Der tägliche Alptraum: Gängige und unmögliche Themen

Juli 26th, 2016

Der tägliche Alptraum: Gängige und unmögliche Themen

In letzter Zeit gab es alle paar Tage Vorfälle, wo Menschen abgestochen oder erschossen wurden, die ohne die Millionenflut noch leben würden; es gab auch mehrere Vorfälle an einem Tag, zu denen zahlreiche Belästigungen und andere Delikte kommen, von denen meist höchstens lokal berichtet wird, weil sie sonst ein Gesamtbild ergäben, das schlecht für die Regierung wäre.

Obiger Satz war ein Aufreißer. Denn es gibt Themen, die gehen, und Themen, die nicht gehen. Gängige Themen wie Massenimmiration ist ein Thema, das derzeit „läuft”, Beachtung findet, wie andere zum Zeitgeist passende Themen auch. Dabei gibt es andere zentrale Lebensfragen, über die seit Jahrzehnten entweder gar nicht, oder nur verzerrt berichtet wird, Fragen, die tabu sind, was verdächtig ist. Denn interessante und wichtige Wahrheiten pflegen sich genau dort zu verbergen, wo niemand inhört, etwas von wissen will, der Verfasser beschimpft und lächerlich gemacht wird. Warum machen sich Leute die Mühe, auf bestimmte Themen und ihre Verfasser loszugehen? Weil sie unbequem sind. Doch der Reihe nach. Beginnen wir mit menschlichen Tragödien, die vermittelbar sind.

«Messer-Angriff in Reutlingen (24.7.2016) …

Auf die schriftliche Mitteilung der Polizei, daß es sich bei dem Tatverdächtigen „um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien! handele …

Bombenanschlag in Ansbach (24.7.2016)

In Ansbach bei Nürnberg war mindestens ein Sprengsatz explodiert – ein Mann starb, es gab mehrere Verletzte. Ziel war wohl ein Musikfestival. Bei dem Toten handelt es sich um den mutmaßlichen Täter. Der Mann wollte offensichtlich die Bombe mit scharfkantigen Metallteilen in seinem Rucksack am Konzertgelände mit etwa 2.500 Besuchern zünden.»1 (gmx.net)

Lange bevor ganze Städte lähmende Terrorangriffe überregionale Medien zum Berichten zwangen, gab es eine tägliche Serie ähnlicher Ereignisse, über die meist höchstens lokal, wenn überhaupt, berichtet wurde.

«POL-KA: (KA) Bruchsal – Mann brutal zusammengeschlagen / Zeugenaufruf

09.07.2016 – 04:17

Bruchsal (ots) – Zu einem brutalen Vorfall kam es am Samstagmorgen gegen 02.00 Uhr im Bereich des Bahnhofes Bruchsal. Ein 31jähriger Mann aus Bruchsal wurde im Bahnhofsbereich bei den Gleisen zusammengeschlagen. Nach Zeugenangaben hatten zwei Männer im Alter von 16 bis 22 Jahren den Mann angegriffen und niedergeschlagen. Anschließend gingen die beiden Männer, eventuell Türken …

Wie die ärztlichen Untersuchungen ergaben, erlitt der Mann eine Wirbelsäulenverletzung, die zu einer Lähmung führen könnte, und Kopfverletzungen, aufgrund derer eine Nervenschädigung in Betracht gezogen werden muß.»2 (Presseportal.de)

Die Liste der Vorfälle, die unabhängige Beobachter im Internet sammeln, dürfte Leser ermüden. Hier werden nur exemplarisch Fälle dokumentiert, um dann auf stärker verdrängte Tabuthemen hinzuweisen, für die keine Fälle gesammelt werden.

«Polizei Essen

POL-E: Essen: Kriminalpolizei fahndet nach Räuber auf Fahrrad – 55-Jährige auf Fahrradtrasse beraubt – Fotos – 45141 E.-Nordviertel

08.07.2016 – 15:51

Essen (ots) – Ein etwas ungewöhnlicher Raub ereignete sich bereits am 17. Juni auf der Fahrradtrasse zwischen Mülheim und Essen. Dort war gegen 15:50 Uhr eine 55 Jahre alte Mülheimerin auf ihrem Fahrrad aus Mülheim kommend in Richtung Essen unterwegs. In Höhe der Pferdebahn wurde sie von einem entgegenkommenden Radler gerammt. Nachdem beide zunächst zu Fall kamen, stand der Unbekannte auf und täuschte vor, der Radlerin auf die Beine helfen zu wollen. In Wirklichkeit hatte er es allerdings auf ihren Rucksack abgesehen, den er ihr vom Rücken zog. Mit seiner Beute flüchtet der Räuber die Böschung hinab in Richtung Hans-Böckler-Straße. … Er war von kräftiger Statur und vermutlich südeuropäischer Herkunft.»3 (Presseportal.de)

Die krimologische Bereicherung findet in alternativen Medien eine gewisse Aufmerksamkeit. Doch es gibt Themen, die in alternativen Medien genauso tabu sind wie in etablierten, bei denen alle weghören, verdrängen, Belege kaum gesammelt oder veröffentlicht werden.

«08.07.2016 – 15:37

Gießen (ots) – Gießen: Taschendiebstahl im Fahrstuhl

Sehr aufmerksam war eine 60 – Jährige am Donnerstag, gegen 13.15 Uhr, als sie mit ihrer 87-jährigen Mutter in einem Fahrstuhl am „Elefantenklo” unterwegs war. Offenbar hatte eine von zwei Frauen, die sich ebenfalls in dem Fahrstuhl befanden, in die Handtasche der Mutter gegriffen. Die 60 – Jährige bemerkte dies und sprach die beiden Frauen darauf an. Unmittelbar danach verließen die Unbekannten den Fahrstuhl. Wenig später bemerkte die ältere Frau den Diebstahl ihrer Geldbörse. Die erste Frau soll 20 bis 25 Jahre alt sein und kurze gelockte Haare haben. Sie soll 160 bis 165 Zentimeter groß sein und ein dunkles Shirt getragen haben. Ihre Begleiterin soll etwas jünger und etwas größer sein. Beide Frauen sollen südosteuropäisch ausgehen haben.»4 (Presseportal.de)

Ein Tag erbringt viele solche Meldungen, die hier als Zugeständnis an die aktuelle Lage und die Erwartungen von Lesern vorgestellt werden.

«„Extrem leicht, an Geld zu kommen”

Zehn Verkehrsunfälle provoziert, mit Bewährung davongekommen

Ein 43-Jähriger provozierte mehrere Unfälle, kassierte dann bei den Versicherungen seiner Unfall-Gegner. Nun fiel das Urteil gegen den Crash-Betrüger. …

Er provozierte Unfälle und ließ die gegnerischen Versicherungen zahlen. „Es war extrem leicht, so an Geld zu kommen“, sagt Ahmed H. (43, staatenlos) Freitag im Prozess vor dem Landgericht. … kam es erst jetzt, acht Jahre später, zum Prozess. Was das Gericht für den Angeklagten als strafmildernd in Justitias Waagschale wirft.

So kommt der vor und nachher nie straffällig gewordene Angeklagte wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Sachbeschädigung und Betrug mit milden zwei Jahren auf Bewährung davon.»5 (bz-berlin.de)

Das Leben wird gefährlicher. Den Spaß bezahlen müssen wir mit Steuern und um Jahre verschobenem Rentenalter.

«Mit Baseball-Schläger

Kiosk-Betreiber prügelt Kunden nieder – Lebensgefahr!

Von THOMAS KNOOP und JAN-HENRIK DOBERS 08.07.2016 – 13:01 Uhr

Heimfeld – Brutale Attacke am Kiosk!

Bei einem Streit an einem Kiosk in der Seehafenstraße in Hamburg-Heimfeld ist am Donnerstagabend gegen 21.15 Uhr ein 50jähriger lebensgefährlich verletzt worden.

Der Kioskbetreiber Mohammed K. (41) habe im Zuge der Auseinandersetzung den alkoholisierten Kunden Viorel M. (50) mit einem Baseballschläger auf den Kopf geschlagen.»6 (Bild.de)

Ich hoffe nicht zu ermüden, doch die Einzelfälle wollen aufgeführt werden, damit das Argument „Einzelfall” nach Gebühr gewürdigt werden kann.

«Polizei Köln

POL-K: 160708-3-K Halskette geraubt

8.07.2016 – 14:15

Köln (ots) – Am Donnerstagnachmittag (7. Juli) ist eine Seniorin (76) im Kölner Stadtteil Neustadt-Nord von einem unbekannten Mann überfallen worden.

Gegen 17.10 Uhr ging die 76-Jährige über die Kreutzerstraße nach Hause. „Als ich im Erdgeschoß im Hausflur stand, habe ich durch die Glasscheibe einen Mann vor der Tür stehen sehen. Ich öffnete die Hauseingangstür einen Spalt, um ihn zu fragen, was er denn möchte”, schilderte die ältere Dame bei der Anzeigenaufnahme. Der Täter riß der Hilfsbereiten die Goldkette vom Hals und flüchtete.

Auf der Flucht wurde der Räuber von zwei Zeugen gesehen. Demnach rannte er von der Kreutzerstraße in Richtung Innere Kanalstraße und dann in Richtung Venloer Straße.

Der Täter ist 1,70 Meter klein, schmächtig und hat schwarze kurze Haare. Nach Angaben der Zeugen soll er türkischer oder marokkanischer Abstammung sein.»7 (Presseportal.de)

Dies waren noch lange nicht alle Einzelfälle des Tages.

«Gewalt angedroht

08.07.2016, 07:54

Mit Gewalt haben zwei Schüler im Alter von erst 13 und 14 Jahren in der Harbachschule in Linz-Urfahr drei Mädchen gezwungen, ihnen zu Willen zu sein. Erst als die Opfer einen ihrer Lehrer um Hilfe baten, endete das Martyrium. Die Burschen müssen nun die Schule wechseln, der strafmündige 14-Jährige wird wegen sexueller Nötigung angezeigt.

Die massiven Sex-Vorwürfe in der Harbachschule haben sich nach Einvernahme sämtlicher Beteiligter erhärtet. So sind die beiden Burschen aus Tschetschenien und Ungarn im Wesentlichen geständig, monatelang die drei etwa gleichaltrigen Mädchen mit Schlägen und Drohungen derart eingeschüchtert zu haben, daß sie sexuelle Handlungen über sich ergehen ließen.»8 (Krone.at)

Weiter geht es mit der Sammlung von „Einzelfällen”.

«Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Gronau – Unbekannte schlagen Mann zusammen

08.07.2016 – 12:47

Gronau (ots) – (fr) In der Nacht zum Freitag folgten nach dem bisherigen Ermittlungstand ca. vier bis fünf männliche Personen gegen 01.30 Uhr auf der Bahnhofstraße einem 18-jährigen Mann aus Ochtrup. Zeugen gaben an, daß der Geschädigte eine Gaststätte an der Bahnhofstraße verlassen hatte und die Täter ihm von dort in Richtung Bahnhof gefolgt seien. Die Täter holten den 18jährigen ein, schlugen ihn zu Boden und traten auf ihn ein. Die Zeugen geben an, daß die Täter auch den Kopf des 18jährigen auf den Boden schlugen. …

Die Täter sind ca. 20 – 25 Jahre alt, ca. 175 bis 180 cm und augenscheinlich südländischer/südosteuropäischer Herkunft.»9 (Presseportal.de)

Noch ein „Einzelfall” gefällig? Bitte sehr:

«Bargeld gestohlen

Unbekannte berauben Frau im Leipziger Ortsteil Großzschocher

Nach einem Handtaschenraub am Donnerstag im Leipziger Ortsteil Großzschocher sucht die Polizei Zeugen. Unbekannte hatten einer Frau die Tasche vom Arm gerissen. Die 51-Jährige stürzte dabei und verletzte sich.

| Artikel veröffentlicht: 08. Juli 2016 18:13 Uhr»10 (lvz.de)

Ich wünschte, wir hätten diese Liste einiger „Einzelfälle” endlich hinter uns, damit wir zu den wirklich wichtigen Tabuthemen kommen können, über die gar nicht erst berichtet wird.

«LINDAU. Ein 28-jähriger Lindauer wurde am Freitag gegen 1 Uhr von drei Männern auf der Insel im Bereich des Marktplatzes zusammengeschlagen. Dabei wurde dem alkoholisierten Mann ein Zahn ausgeschlagen. Zudem erlitt er Verletzungen an der Lippe und an der linken Schulter. Er konnte nur aussagen, daß es sich bei den Tätern um Personen osteuropäischer Herkunft handelte»11 (Polizei.Bayern.de)

Die Regierung meint offenbar, wir hätten etwas geschenkt bekommen. Sie sagt nicht, daß es sich um Terror, Gewalt und Verdrängung handelt.

Endlich ist diese eine Liste für den 8. Juli erschöpft. Nun wollen wir einen „Einzelfall” betrachten, der uns eine voll aus dem Leben gegriffene Geschichte erzählen wird.

«Germany machete attack: Syrian refugee kills pregnant woman and injures others after hacking at passersby in street

17:16, 24 Jul 2016 Updated 19:41, 24 Jul 2016

By Sophie Evans

The 21-year-old refugee, who was known to police, was only stopped when a brave BMW driver apparently ploughed into him»12 (The Mirror)

Der Flüchtling, über den „The Mirror” berichtet, hatte hier eine Frau kennengelernt und bereits fleißig Straftaten begangen.

«Am Sonntagnachmittag tötete ein syrischer Asylbewerber (21) eine Frau … Der Verdächtige sei bereits wegen Körperverletzung, Diebstahl und Drogenbesitzes bekannt.»13 (Rosenheim24.de)

Viele von „politisch korrekter” Gesinnung beeinflußte Frauen bevorzugen Ausländer, die Solidarität erhalten, die einheimischen Männern, die vom Feminismus bekriegt und entrechtet wurden, seit Jahrzehnten verweigert wird. Diese meist unbegleiteten Männer stammen vielfach aus Gegenden, die von radikalem Feminismus weitgehend verschont wurden, wo Krieg und andere Gewalt sie prägte oder verrohte. Um zu bekommen, was sie haben wollen, wird dann leicht zu Gewalt gegriffen, und wenn das nicht klappt, ermordet – in zu vielen „Einzelfällen”, um dieses Wort anders als satirisch verwenden zu können.

«Der Täter habe sich bereits vor Monaten im Lokal in die Frau verliebt, die er nun getötet habe, so der Kollege.»14 (Bild.de)

Nun kommen wir zu Tatsachen des Lebens, von denen niemand hören will, die tabu sind, massiv verdrängt, wegen denen ich von Feministen, Anarchisten und Normalbürgern verhöhnt, angepöbelt oder ignoriert werde. Seit den 1960er Jahren sind die Anforderungen an Männer enorm gestiegen, ist die sexuelle Selektion, eine biologische Tatsache und Dominanzmacht der Frau, extrem verschärft worden. Feminismus hat Männern die traditionellen Mittel aus der Hand genommen, die ein hohes Ansehen ermöglichten, das Frauen attraktiv finden. Feminismus hat Achtung vor Männern und Mitgefühl für sie zerstört, und damit wichtige Voraussetzung für weibliche Liebesfähigkeit und -bereitschaft.

Dies bedeudet, daß eine steigende Anzahl einheimischer Männer den Wahlkriterien von Frauen nicht mehr genügen konnten, diskriminiert wurden, Schwierigkeiten hatten, ein Liebesleben zu finden und erst recht, sich fortzupflanzen. Die Geburtenraten sind auf einem Rekordtief, das weltweit fast einmalig ist, und ein demographisches Aussterben binnen weniger Jahrhunderte nach sich zieht, wenn es so weiter geht.

An dieser Stelle bricht die Häme los. Denn Empathie mit Männern gibt es nicht. Biologisch ist eine Frauenbevorzugung evolutionär angelegt, eine neue Erkenntnis moderner Wissenschaft, für die allein ich massiv verspottet werde, nach der fehlerhaften Rhetorikmethode „ad hominem”: Sind sie in Sachargumenten unterlegen, wird die Person angegriffen und lächerlich gemacht, damit die besseren Argumente nicht als solche wahrgenommen werden.

Ob Frau oder Mann, fehlt es an Menschlichkeit gegenüber Männern, für die kein gesundes Mitgefühl aufgebracht hat, deren Belange kaum oder gar nicht zählen, ganz gleich, worum es gerade geht. Entsorgte Väter, getrennte (aus Familie und gemeinsamem Leben ausgeschlossene) Zahlknechte, durch Quoten aus dem Rennen geworfene Arbeitskräfte, sie alle erhalten kaum oder gar keine Sympathie, dürfen sich nicht beklagen, was ein Monopol der Frauen ist. Statt Sympathie schallt ihnen Spott entgegen.

Bereits seit Generationen sind als Gastarbeiter vorwiegend Männer gekommen, was einen Männerüberschuß oder Frauenmangel und verschärfte Verdrängungskonkurrenz unter Männern auslöst, aus demographischen Gründen. Wiederum sind Zeitgenossen meist unfähig, Empathie zu empfinden. Statt zu erkennen, daß sie selbst einen Mangel haben, machen sie die Boten der Wahrheit lächerlich, auch über dieses Argument, und versuchen, dies als „Belehrung” abzutun und denen, der es ausspricht, persönlich anzugreifen, ihm das Recht abzusprechen, dergleichen zu äußern. Das ist „ad hominem”, ein Logikfehler. Denn das Argument ist richtig und davon unabhängig, wer es ausspricht.

Bei der jetzigen Massenimmigration mit 90 Prozent Männern15 ist es aus logischen Gründen klar, daß nicht genug Frauen im Lande sind, damit jeder eine abbekommen kann. Jede einheimische Frau, die Beziehungen mit einem Flüchtling oder Einwanderer eingeht, geht demographisch den unbeweibten einheimischen Männern verloren. So sehr sie sich auch mühen unter den Bedingungen der Knappheit, die zu „Wucherpreisen”, noch weiter überzogenen Ansprüchen führen, als Feminismus und Emanzipation ohnehin verursacht haben, müssen viele von ihnen aus logischen Gründen leer ausgehen.

Bei Millionen männlicher Einwanderer betrifft das auf Dauer Millionen, weil für jeden überschüssigen männlichen Zugang logischerweise eine Frau im Lande fehlt. Auch wer selbst zu den „glücklichen Auserwählten” gehört, ist vom ausgelösten Konkurrenzkampf um Anerkennung betroffen, der auch innerhalb von Beziehungen Ansprüche leichter ausufern läßt.

An diesem Punkt entzündet sich die Wut manipulierter Zeitgenossen. Sie sind wütend, weil sie „manipuliert” genannt werden, weil das Thema ein Unthema ist, weil sie kein Mitgefühl für Männer haben und diesen Mangel als „Normalzustand” ansehen. In der verdrehten Welt feministischer Ära ist die totale Gleichgültigkeit männlicher Schicksale „normal”, etwas, womit Betroffene „sich abzufinden haben”. Es ist vielen Zeitgenossen beiderlei Geschlechts ziemlich gleichgültig, wenn manche Männer weder Liebe noch Fortpflanzung finden. Sie finden wenig oder nichts Schlimmes dabei, was einen schweren Mangel an Empathiefähigkeit verrät. Wer es anders sieht, wird beschuldigt, „frustriert” zu sein oder zu „jammern” – beides weibliche Vorrechte. Frauen wird sofort geholfen, Sympathie entgegengebracht. Männer dagegen, die sachlich darauf hinweisen, weder jammern noch frustriert sind wie Feministinnen es erfolgreich sind, werden niedergemacht und das Thema unterdrückt. Seit Generationen haben Feministinnen erfolgreich die abendländische Kultur kaputtgejammert. Niemals wurde Feminismus wegen unzulässiger Jammerei abgelehnt, obwohl das die richtige Reaktion gewesen wäre. Doch Männern wird es zu unrecht vorgeworfen, wenn sie nur nüchtern analysieren. Von gleichem Recht für beide Seite kann keine Rede sein.

Evolutionäre Mechanismen wirken in gleiche Richtung. Kinder sind Zukunft; daher werden Kinder und mit ihnen Frauen, die Mütter sein können, bevorzugt. Das männliche Geschlecht dient als Filter für Gene. „Schlechte”, oder „unerwünschte” Gene sterben aus, weil ihre männlichen (nicht aber ihre weiblichen) Träger diskriminiert und ausgeschlossen werden. Damit das nicht von Mitgefühl unterlaufen wird, gibt es für als „rangnieder” eingestufte Männer keines.

Meine Argumente sind wissenschaftlich nicht zu entkräften, doch sie sind unbequem, unerwünscht, weil sie solche evolutionären und durch Verdrängung geschützten Mechanismen aufdecken. Ein Selbstschutz der Evolution ist es, das Bewußtwerden zu verhindern. Deshalb werden meine Argumente emotional, empört, mit Spott und Hohn – also auf irrationalem Wege – runtergemacht. Die Handelnden bilden sich ein, dies aus Überlegung zu tun, aufgrund eingebildet überlegener Argumente, doch ihr wirklicher Antrieb sind solche unbewußte und irrationale Kräfte. Hinzu kommt feministische Wahrnehmung, Ideologie und Deutung, die solche Mechanismen systematisch benutzt und ausgebaut haben, ein auf falschen Annahmen und parteiischen Fehldeutungen gegründetes Weltbild errichteten, das als gesellschaftliches und staatliches Leitbild installiert wurde.

Diese Mechanismen aufzuzeigen ist revolutionär; es rüttelt an den Säulen, auf denen unser Denken, Empfinden und Wahrnehmen rührt. Das allein begründet die heftige Abwehr des Versuchs, die Mechanismen in Büchern und Artikeln aufzudecken und bewußt zu machen.

Hinzu kommen Ideologisierung und Gehirnwäsche, weil feministische Ideologie und Genderung ab KiTa und Kindergarten Kinder prägt, die leicht formbar sind und sich kaum wehren können, später dann zu indoktrinierten Erwachsenen werden. Auch ideologische Weltbilder werden gegen Kritiker verteidigt. Ähnlich gehen Sekten vor, die andersdenkende Mitglieder und Abtrünnige mobben, niedermachen, denn es wäre das Ende ihrer Macht und ihrer Selbstsicht, wenn Kritiker „ungestraft davonkämen”.

Deswegen wird hämisch nachgetreten, für „schlecht” erklärt, was sie nicht verstehen, weil sie es nicht verstehen wollen. Der Versuch, dies zu vermitteln, wird dann mit alle Vorwänden zurückgewiesen, die sie gerade finden.

Fußnoten

1 http://www.gmx.net/magazine/politik/wuerzburg-muenchen-reutlingen-ansbach-taeter-opfer-motive-fakten-anschlaegen-bayern-31706042

2 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3374107

3 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3373916

4 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3373921

5 http://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/zehn-verkehrsunfaelle-provoziert-mit-bewaehrung-davongekommen

6 http://www.bild.de/regional/hamburg/kiosk/besitzer-pruegelt-kunden-mit-baseball-schlaeger-nieder-46707154.bild.html

7 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3373792

8 http://www.krone.at/Oesterreich/Maedchen_begrapscht_Sex-Taeter_muessen_von_Schule-Gewalt_angedroht-Story-518911

9 http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/3373615

10 http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Unbekannte-berauben-Frau-im-Leipziger-Ortsteil-Grosszschocher

11 https://www.polizei.bayern.de/schwaben_sw/news/presse/aktuell/index.html/244419

12 http://www.mirror.co.uk/news/world-news/germany-machete-attack-syrian-refugee-8485456

13 http://www.rosenheim24.de/deutschland/macheten-angriff-reutlingen-eine-tote-zwei-verletzte-6604916.html

14 http://www.bild.de/regional/stuttgart/machete/mann-bringt-frau-um-mit-reutlingen-reutlingen-46972048.bild.html

15 Ein erheblicher Anteil der wenigen eingewanderten Frauen sind Muslima, die für „Ungläubige” oft unzugänglich sind, die Lage also nicht entschärfen.

Doppelmoral und schiefe Wahrnehmung

Juli 20th, 2016

Doppelmoral und schiefe Wahrnehmung

«Heute gegen 16.50 Uhr im RBB-Inforadio:
„Der 17-Jährige hat sich also rächen wollen. Tragischerweise ist er dabei auf Menschen gestoßen, die gar nicht von hier sind, nämlich auf eine Familie aus Hongkong, die in Deutschland nur zu Besuch war.”»1 (19.07.2016, Akif Pirinçci)

Zweierlei Maß am gleichen Tag:

«Fauxpas in Firmenkantine
Thomas-Cook-Manager nach „Negerkuß”-Bestellung gekündigt
Veröffentlicht am 19.07.16 um 11:47 Uhr …
Wie die Bild am Dienstag berichtete, warf Thomas Cook einen langjährigen Manager raus, weil er bei einer dunkelhäutigen Angestellten in der Firmenkantine einen „Negerkuß” bestellte und nicht ein angemesseneres und gebräuchlicheres Wort wie „Schokokuß” oder „Schaumkuß” benutzte. Ins Detail gehen mag Unternehmenssprecher Mathias Brandes nicht, nur so viel: Man setze sich gegen Diskriminierung ein, wo immer sie auftrete.2 (Hessenschau)

Wenn bedauert wird, daß keine Deutschen abgestochen wurden, wird niemand entlassen: echter Rassismus und echter Haß ist belanglos, wenn es gegen Männer oder gegen Deutsche geht. Echte massive Diskriminierung und echter Haß auf abendländische Männer ist völlig legitim. Bei Frauen und Ausländern dagegen ist ein harmloses, traditionelles und eigentlich unverfängliches Wort eine Staatsaffäre und wird scharf geahndet.

Die Nachrichtenlage am gleichen Tag entlarvt die Behauptung, Diskriminierung werde überall gleichermaßen bekämpft.

Einschub: Manche mäkelten an der Quelle Pirinçci herum, die ich erstmals zitierte, weil sie einen Fall am gleichen Tage brachte. Diese Doppelmoral ist weit verbreitet, kann leicht in allen „seriösen” Medien gezeigt werden. Auch die vom Politiker Maas beauftragten Löschaktionen sind einseitig. Feministinnen und Männerhaß sind unantastbar. Männer werden bereits gesperrt, wenn sie auf Misandrie hinweisen. In einer ironischen Wendung des Schicksals bekommen seit der Massenimmigrationskrise auch Feministinnen erstmals die einseitige Zensur zu spüren, die sie selbst gegen Männer aufgebaut haben. Im Netz als Feministinnen bezeichnete Frauen finden sich gesperrt, sobald sie Haß von Ausländern dokumentieren. Das empört sie. Noch kommt bislang niemand auf die Idee, sich über die noch krassere Behandlung von Männern zu empören.

nicht Haß wird gesperrt, sondern wer darüber berichtet

Nicht das zynische Begrüßen des Terroranschlags in München durch „#gutso!!!!!” ist der Sperrgrund, sondern die Dokumentation des Hasses einer privilegierten Gruppe, der Haß nachzuweisen inopportun ist.

Solche Doppelmoral prägt Feminismus seit der ersten Welle, seit 150 Jahren. Doch aufgrund einer teils angeborenen, teils ideologisch verstärkten Wahrnehmungsverzerrung sind wir unwillig und unfähig, die Falschheit feministischer Sicht zu bemerken. Es gab niemals heftigen Protest, wenn es Männer traf und Frauen bevorzugt wurden. Seit Generationen gehen Beweise und überlegene Argumente gegen Feminismus im Desinteresse unter, während feministischen Lügen bereitwillig gelauscht und entsprochen wird.

So stark sind die Verdrängungsmechanismen, die zu einer starken Unterdrückung führen statt „Gleichheit”, nachdem feministischen Anfangsforderungen nachgegeben wurde. Denn die Menschen wußten nicht, was sie taten. Sie kannten nicht die biologischen Zusammenhänge der Geschlechter und hatten deshalb keinen Begriff davon, was feministische Ideen für Schäden und krasses Ungleichgewicht anrichten. Sie rannten blind in ihr Verderben, ignorierten jahrzehntelang meine Argumente und Bücher, machten den unbequemen Kritiker mundtot.

Erst wenn es um Nationalitäten geht, was keiner angeborenen Verdrängung unterliegt, gibt es Protest aufmerksamer Leute. Doch selbst diese verdrängen den einseitigen Geschlechterkrieg gegen Männer und meine Argumente. Auch unter Skeptikern der Massenimmigration und Gegnern der Genderung von Kindern funktioniert die schiefe Wahrnehmung der Geschlechter, die nicht nur das Problem übersehen läßt, sondern auch die guten Argumente gegen Feminismus mitsamt Kritikern unsichtbar macht.

Es ist eine mühsame und undankbare Aufgabe, auf eine Wahrheit hinzuweisen, die nicht nur Staat und machthabender Ideologie unbequem ist, sondern von evolutionär entwickelten Verdrängungsmechanismen ausgeblendet wird, die meine Bücher beschreiben, um sie durch Bewußtwerden unwirksam zu machen.

Die Unterdrückung der Männer

Derzeit erhältliche Bücher

Fußnoten

1 http://der-kleine-akif.de/2016/07/19/warum-deutsche-kollektiven-selbstmord-begehen-sollten/

2 http://hessenschau.de/wirtschaft/thomas-cook-manager-nach-negerkuss-bestellung-gekuendigt,schokokuss-100.html

Alice Schwarzgeld bejubelte ein Männerprogrom-Manifest

Juli 14th, 2016

Alice Schwarzgeld bejubelte ein Männerprogrom-Manifest

Unkritisch huldigten führende Feministinnen, unter ihnen auch die wegen falscher Nachdeklaration von Schwarzgeld vorbestrafte Alice Schwarzer7, die feministische Autorin Valerie Solanas und ihr Männerausrottungspamphlet S.C.U.M.

«Wie die Menschen ein vorrangiges Lebensrecht gegenüber den Hunden haben, so haben die Frauen ein größeres Lebensrecht als die Männer. Die Vernichtung sämtlicher Männer ist daher eine gute und rechtliche Tat»1 (Valerie Solanas)

«“[Männer sollten] … zum nächsten freundlichen Selbstmordzentrum gehen, wo sie schnell und schmerzfrei zu Tode vergast werden”»2 (Valerie Solanas)

… Viele Gründerinnen und prägende Wortführerinnen der Feminismus waren fasziniert. …

Bei einer anderen Zielgruppe als Männer wäre solch ein Buch undenkbar, käme niemand auf die Idee, das zu verfassen, publizieren, unter „Satire” oder „Humor” einzuordnen, besonders nicht, wenn es im Zusammenhang mit anderen Haßzitaten und heftiger Agitation gegen die gleiche Zielgruppe auftritt.

«Geht es allerdings um Männer, geraten westliche Feministinnen ins Entzücken. Eine schwedische Journalistin war sogar der Meinung, dieses Manifest gehöre statt der Bibel in jedes Hotelzimmer gelegt.»3 (Christine Luka)

… Valerie Solanas Verhöhnung von Y-Chromosom und Männern als „verkrüppelte Frau” deckt sich mit dem, was Alice Schwarzer in ihrer Zeitschrift EMMA über das Y-Chromosom veröffentlicht hat.

«In einem Beitrag des Jahres 1998 zeigte sie die Fotos verschiedener Chromosomenträger: Die Reihe beginnt mit XXX, einer Art Superweibchen. Darauf folgt XX, die normale Frau und EMMA-Leserin, die, welch Wunder, als „fürsorglich” und „nicht aggressiv” beschrieben wird. Der XY-Typ, also der typische Mann, hingegen sei „oft egozentrisch” und „reagiert auf Provokationen mit physischer Gewalt”. Bis hierhin ist der Beitrag nur … als Wissenschaft verkaufte Geschlechterpropaganda, so wie es früher die Rassenpropaganda der Nazis gab. Der Artikel hört da aber nicht auf, sondern nimmt regelrechte Stürmer-Qualitäten an: Auf das Foto des „typischen Mannes” mit seinem XY-Chromosomensatz folgen noch drei weitere. Mit jedem zusätzlichen Y-Chromosom erscheint der Mann aggressiver, sein Gesicht verzerrt sich, es wachsen ihm Reißzähne, bis schließlich statt eines Mannes ein Kampfhund abgebildet ist. Wir wollen nicht vergessen, daß Alice Schwarzer für diese Form der journalistischen Arbeit vom „patriarchalen Staat” das Bundesverdienstkreuz erhielt.»4 (Arne Hoffmann)

Die Rede ist hier von einer Studie der Heinrich-Böll-Stiftung, „Sexismus und Rassismus in der EMMA?”, erschienen 1993. Dies sind keine Verirrungen von Randgruppen, sondern Positionen zentraler Akteure von Bewegung und gesamtgesellschaftlicher Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten. Ebensowenig ist es Extremismus als Außenflügel einer ansonsten „guten Sache”, denn alle zentralen Annahmen und Behauptungen des Feminismus waren falsch, haben Probleme und Ungleichgewicht vergrößert, dieser folglich eine schlechte Sache.

Fakt ist, Frauen waren nicht unterdrückt, sondern bevorzugt gegenüber Männern, die größere Lasten trugen und tragen. In feministischer Definition von Unterdrückung waren Männer unterdrückt und von Frauen abhängig seit der Entstehung der Zweigeschlechtlichkeit vor Hunderten von Millionen Jahren. Doch die Inhaberinnen einer massiven Dominanzmacht, die das Leben von Männern belastet, erklärten sich zum „Opfer” und die Belasteten zu „Tätern”.

Tatsache ist ebenso, daß heftiger Männerhaß bei den meisten Gründerinnen des Feminismus als zentraler Impuls nachweisbar ist, keine Randerscheinung folglich, sondern ein zentrales Element. Diese Materialsammlung5 zeigt nur die sichtbare Spitze des Eisbergs.

«Kaum anders liest sich das von der EMMA und ihrem Umfeld umjubelte „Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer”, verfasst von Valerie Solanas und im deutschen Feminismus derart beliebt, daß es alle paar Jahre von einem neuen Verlag angeboten wird … „Mann sein heißt, kaputt sein; Männlichkeit ist eine Mangelkrankheit, und Männer sind seelische Krüppel.” Einige Jahre später würde die Zeitschrift SPIEGEL aus diesem Gedankengut die Titelgeschichte „Eine Krankheit namens Mann” basteln.
Nun war und ist Solanas unter den feministischen Ideologinnen alles andere als eine bizarre Ausnahme. „Man kann sich Männlichkeit als eine Art Geburtsfehler vorstellen”, liest man dort auch von vorgeblichen Wissenschaftlerinnen
Der EMMA-Slogan „Männer sind kein Schicksal … Immer mehr Frauen und Frauen benutzen sie nicht.” .. EMMAs Mann ist ohne Gesicht, ohne Bedürfnisse, ohne Individualität. Er ist dargestellt als Zerrbild, als Karikatur. Mehr noch: Seine Abschaffung wird gefordert.»6 (Arne Hoffmann)

… So wie der Faschismus Rassen als niederwertig ausgrenzte, Kommunismus Klassenfeinde bekämpfte. so haben Feminismen das männliche Geschlecht zum Feind erklärt, angehaßt und verunglimpft. Anfeindung und männerfreie Utopien lassen sich bereits in der ersten feministischen Welle um 1900 finden. Feminismus war von Anfang an eine extremistische Ideologie, die statt Rassen- oder Klassenhaß mit Geschlechterhaß arbeitete.

… Feministinnen empörten sich nicht über den „radikal inhumanen Text” SCUM, sondern darüber, daß Männer auf SCUM hinwiesen. SCUM soll gefeiert werden ohne störende Hinweise auf die radikale Inhumanität.

Alice Schwarzer und andere Haßfeministinnen wurden nicht von Maas und staatlichen „Haßbekämpfern” gesperrt und geächtet, sondern finanziert, und sogar Bundesverdienstkreuze wurden vergeben.

«Solanas‘ Text ist längst kanonisiert. Schon als die Emma 1999 im großzügig aus Steuermitteln finanzierten „Frauenmediaturm” und im großen Stil … eine Lesung feministischer Klassiker … veranstaltete, war „SCUM” selbstverständlich dabei … Alice Schwarzer übernimmt in ihrem Kommentar zu Solanas ohne jeden zumindest vordergründigen Versuch einer kritischen Distanz deren Position („Das ist es wohl, was den Frauen, wie allen unterdrückten und gedemütigten Gruppen, am meisten ausgetrieben worden ist: der Mut zum Haß! Was wäre eine Freiheitsbewegung ohne Haß?”). An anderer Stelle, nämlich anläßlich der Diskussion um Lorena Bobbitt, die ihrem schlafenden Mann den Penis abgeschnitten hat, triumphiert die zweifache Bundesverdienstkreuzträgerein und imaginiert freudig massenhafte Gewalt gegen Männer herbei… „Und da muss ja Frauenfreude aufkommen, wenn eine zurückschlägt. Endlich!”» (http://man-tau.blogspot.de)

… Feminismus hat von Anfang an Haß auf Männer gefördert, verbreitet, Liebe und Mitfühlen für Männer systematisch zerstört, einschließlich aller familiären, kulturellen, seelischen Voraussetzungen für das Reifen solcher Gefühle. Das durchzieht ihre Kampagnen, einschließlich derer zur Berufswahl. Feminismus verbreitet Unzufriedenheit und Haß. Je feministischer Gesellschaften geprägt werden, umso stärker wird der Haß.

Nicht traditionelle Gesellschaften bringen ihn hervor, im Gegenteil, in ihnen entstehen echte, positive, gesunde Gefühle. Traditionelle Gesellschaften bieten ein gewisses Gleichgewicht, bevorzugen aber Frauen, wie historische, ethnische und evolutionsbiologische Nachweise zeigen. Die inzwischen von fast allen wenigstens teilweise übernommene Mär von einstiger Benachteiligung der Frauen ist falsch, entspringt dem Vergleichen vergangener Epochen mit feministischen Ideologiezielen. Doch Frauen früherer Epochen wollten nicht, was feministische Ideologie ihnen heute aufdrängt. Zu allen Zeiten wurden Frauen bevorzugt behandelt und Männern größere Lasten auferlegt. Differenz ist eine menschliche Universalie, war niemals eine Benachteiligung von Frauen, sondern entwickelte sich evolutionär mit dem weiblichen sexuellen Selektionsdruck aus vorwiegend weiblichem Interesse, wie „Kultur und Geschlecht” nachweist.

Mit einer radikalen Haßwelle wurden alle Fakten vom Tisch gewischt und haßgeborene Ideologie verbreitet und etabliert. Die stärkste Verbreitung radikalen Hasses findet sich im wohl weltweit am stärksten feministisch geprägten Land, Schweden.

«Es ist bezeichnend, daß ausgerechnet in Schweden der Solanas-Kult besonders irre Blüten trägt: Eine entschlossene staatliche Gleichstellungspolitik, die eigentlich nichts weiter als eine umfassende Frauenförderung ist, mindert offenbar nicht etwa den Geschlechterhaß, sondern fördert ihn – und zwar nicht den Haß von Männern auf Frauen, sondern den von Frauen auf Männer. Das ist ein wichtiger Punkt: Es ist offenbar ein bloßes Klischee, daß Haß vor allem aus Leid entstehe – wesentlich wichtiger für die Züchtung von Haß sind Strukturen, gedankliche wie institutionelle, die ihn legitimieren. Anders ausgedrückt: Es kann in jeder sozialen oder politischen Bewegung Figuren wie Solanas geben, die ihrem pathologischen Haß freie Bahn lassen – wirklich folgenschwer ist jedoch die Legitimation des Hasses durch andere, die sich anschließen, erklären, verharmlosen, unterstützen, verteidigen, und die sich an der Gewaltgier berauschen, ohne sich explizit mit ihr gemein zu machen.» (a.a.O. http://man-tau.blogspot.de)

Je massiver feministische Ideologie verbreitet und je radikaler das natürliche Füreinander der Geschlechter zerstört wird, desto schlimmer der entstehende Männerhaß.

Dieser Artikel beruht auf Auszügen aus „Kultur und Geschlecht”, dem ersten Band der Reihe „Die beiden Geschlechter”, Jahrzehnte verspätet zum Buch geworden, danach rasch vergriffen.

Fußnoten

1 http://sexistinnen-pranger.de/solanas.html

2 «“[Males should] …go off to the nearest friendly suicide center where they will be quickly and painlessly gassed to death.”» (http://www.discoverthenetworks.org/LGB.asp)

3 http://femokratie.com/manifest-vernichtung-maenner/01-2012/

4 http://cuncti.net/streitbar/77-wir-muessen-reden-ueber-faschismus

5 Damit ist der umfangreiche Anhang von „Kultur und Geschlecht” gemeint, der eine umfassende Sammlung feministischen Hasses aus allen Wellen vorstellt und teilweise analysiert.

6 http://cuncti.net/streitbar/77-wir-muessen-reden-ueber-faschismus

7  «Sonntag, 10. Juli 2016
Strafbefehl wegen Steuerbetrugs
Alice Schwarzer ist jetzt vorbestraft
Im Steuerverfahren gegen Deutschlands bekannteste Feministin erhält Alice Schwarzer einen Strafbefehl vom Amtsgericht Köln… „Ja, es stimmt, dass mein Steuerverfahren abgeschlossen ist. Wie zu erwarten via Strafbefehl”, erklärte die 73-Jährige der „Bild am Sonntag”.» (http://www.n-tv.de/panorama/Alice-Schwarzer-ist-jetzt-vorbestraft-article18163531.html)

Absagen & der rote Faden des Buches „Anmache” ‒ 2. Teil

Juli 13th, 2016

Absagen & der rote Faden des Buches „Anmache” ‒ 2. Teil

Heu­te, da die De­fi­ni­ti­ons­ho­heit fe­mi­ni­sti­scher Ide­o­lo­gie erst­mals schwä­chelt, ist es wie­der mög­lich, ei­ne Ver­öf­fent­li­chung mei­ner Do­ku­men­ta­ti­on fe­mi­ni­sti­scher Em­pa­thie­un­fä­hig­keit zu ver­su­chen, die 30 Jah­re lang un­mög­lich war, wäh­rend täg­lich Mas­sen fe­mi­ni­sti­scher Pro­pa­gan­da in al­ler Form auf uns ein­pras­sel­te: Bü­cher, Fil­me, Ra­dio- und Fern­seh­pa­la­ver, pseu­do­wis­sen­schaft­li­che Ak­ti­vi­tä­ten, Schrif­ten und De­bat­ten an Uni­ver­si­tä­ten, in Po­li­tik, Or­ga­ni­sa­ti­o­nen al­ler Art bis hin zu „Ent­wick­lungs­hil­fe”, bei der nicht Hil­fe im Vor­der­grund steht, son­dern fe­mi­ni­sti­sche Gen­de­rung al­ler Län­der welt­weit, was sämt­li­che Kul­tu­ren zer­stört, und da­mit das Er­be der Mensch­heit. (Be­wei­se sie­he: „Die Gen­de­rung der Welt”).

In Öf­fent­lich­keit und Ver­la­gen gibt es nun auch gu­te Rück­mel­dun­gen.

«Von: ■■■ <gabi@■■■>

An: deichmohle@yahoo.com

Gesendet: 10:13 Dien­stag, 12.Juli 2016

Betreff: Ihr Ma­nu­skript

Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le,

ich ha­be mir Ihr Ma­nu­skript in der Zwi­schen­zeit an­ge­se­hen, an vie­len Stel­len zu­stim­mend ge­nickt oder ge­staunt (ge­ra­de bei man­chen Ent­hül­lun­gen, die Mi­gran­ten be­tref­fend). Lei­der muß ich Ih­nen den­noch mit­tei­len, daß wir es über un­se­ren Ver­lag nicht ver­öf­fent­li­chen kön­nen. Das hat aber we­der mit dem bri­san­ten, kon­tro­ver­sen In­halt noch mit der au­ßer­ge­wöhn­li­chen Mach­art zu tun – wie ich schon sag­te ist das The­ma in­ter­es­sant, das Buch gut durch­ge­ar­bei­tet. Ich woll­te, al­le Au­to­ren wür­den so ar­bei­ten.

Un­ser Ver­lag ver­legt und ver­treibt aus­schließ­lich die Gen­res, die Sie auf der Web­sei­te se­hen. Ihr Werk paßt in kei­ne die­ser „Schub­la­den”, die uns vom Buch­han­del über Pro­dukt­co­des lei­der so vor­ge­ge­ben sind. So­mit könn­ten wir ihm auch nicht in an­ge­mes­se­ner Wei­se die Platt­form auf dem Markt bie­ten, die es be­nö­tigt. Wie Sie be­reits an­merk­ten, es ge­nügt ja nicht, ein Buch her­aus­zu­brin­gen. Es möch­te auch be­wor­ben und ver­kauft wer­den. … Un­ser Ver­lag ist recht klein, da­her sind die Ka­pa­zi­tä­ten be­reits aus­ge­schöpft. Neu­es fin­det da zu mei­nem Be­dau­ern kaum Platz.»

Meh­re­re Ver­la­ge ha­ben mei­ne Skrip­ten mit ähn­li­chen Wen­dun­gen ge­lobt und be­tont, sie hät­ten sehr viel we­ni­ger Ar­beit mit Bü­chern, wenn al­le Au­to­ren sprach­lich so gu­te Qua­li­tät lie­fern wür­den, die – nach ih­ren Be­kun­dun­gen – mei­ne Zu­sen­dun­gen von als Buch ver­öf­fent­lich­ten Skrip­ten an­de­rer her­vor­hob.

Meh­re­re mei­ner Bü­cher, dar­un­ter die­ses, wur­den von Ver­le­gern für un­ge­wöhn­li­che Sprach­qua­li­tät (oder Durch­ar­bei­tung) ge­lobt, die viel Ar­beit spa­re und sel­ten sei. Geht es je­doch um The­men, die an­ge­bo­re­ne und ide­o­lo­gisch über­zo­ge­ne Frau­en­be­vor­zu­gung und das weib­li­che Mo­no­pol bre­chen, sich über (im fe­mi­ni­sti­schen Fal­le nur ver­meint­li­ches) Un­recht zu be­kla­gen, dann wird der Mann hä­misch, emo­ti­o­nal und ver­nich­tend un­ter­drückt.

Wie rea­giert ei­ne fe­mi­ni­stisch be­ein­fluß­te Frau, wenn sie ein Buch liest, in dem ein Mann über grau­sa­men jahr­zehn­te­lan­gen Aus­schluß durch Frau­en be­rich­tet, be­gin­nend im zar­ten Al­ter von 12 Jah­ren? Ein Selbst­ver­ständ­lich­keit für ge­sun­de Men­schen wä­re, Mit­ge­fühl zu ent­wickeln, mit­zu­lei­den, das Un­glück zu be­dau­ern und be­stürzt dar­über zu sein, daß so et­was mög­lich ist. Ein ge­sun­der Mensch müß­te dar­auf rea­gie­ren, et­was an dem Un­glück än­dern wol­len und sich be­trof­fen fra­gen, wie­so nie­mand rea­giert.

Bei ei­nem ge­sun­den Men­schen wä­re das selbst­ver­ständ­lich. In un­se­rer Epo­che han­delt bis­lang nie­mand so. Zeit­ge­nos­sen sind an­ge­steckt durch grund­le­gen­de Em­pa­thie­un­fä­hig­keit von Fe­mi­ni­sten und ih­rer Ide­o­lo­gie, die al­les ver­biegt und nur ver­bo­gen wahr­neh­men läßt.

Ganz im Ge­gen­teil, fol­gen­de Lek­to­rin ist nicht be­trübt und mit­füh­lend, son­dern re­agiert mit ge­wohn­ter fe­mi­ni­sti­scher Ar­ro­ganz, die im Op­fer ei­nen „bö­sen” An­ders­den­ken­den sieht, der zu kri­ti­sie­ren ist da­für, et­was an­de­res zu den­ken als er­laubt. Denn wür­de er wie sie den­ken, könn­te er nicht kla­gen. Au­ßer­dem schließt sie aus der Tat­sa­che, daß ihr Op­fer an­ders denkt als Fe­mi­ni­stin­nen er­lau­ben, das Op­fer ha­be ih­re The­o­ri­ën nicht ver­stan­den. Über­dies ist in der üb­li­chen fe­mi­ni­sti­schen Tä­ter-Op­fer-Um­keh­rung de­fi­ni­ti­ons­ge­mäß die Frau das „Op­fer”, wo­ge­gen dem Mann die Rol­le von „Tä­ter” und „Un­ter­drücker” zu­ge­schrie­ben ist, auf­grund von fe­mi­ni­sti­schen An­nah­men, die al­le­samt falsch sind.

«Sehr ge­ehr­te Frau ■■■, …

> zeigt leider, dass Sie we­der Gen­der- noch Fe­mi­nis­mus­the­o­rien

> ver­stan­den oder sich da­mit be­schäf­tigt ha­ben.

Da­mit be­wei­sen Sie zwei­er­lei: Er­stens die üb­li­che to­ta­le Un­fä­hig­keit zu Em­pa­thie und Mit­ge­fühl ge­gen­über Män­nern, die so­wohl Ur­sa­che der see­li­schen Krank­heit Fe­mi­nis­mus bei ei­ner klei­nen Min­der­heit war, als auch de­ren Fol­ge, weil näm­lich gan­ze Ge­ne­ra­ti­o­nen mit die­ser Un­fä­hig­keit zu ele­men­ta­rem mensch­li­chem Ge­fühl an­ge­steckt wur­de.

Zwei­tens be­wei­sen Sie au­ßer­or­dent­li­che Ar­ro­ganz, in­dem Sie An­ders­den­ken als „Nicht­ver­ste­hen” der herr­schen­den Ge­sin­nung und Ide­o­lo­gie deu­ten. Wer Ih­rer Ide­o­lo­gie nicht folgt, dem wird so­gar ab­ge­spro­chen, sich mit ihr „be­schäf­tigt” zu ha­ben. Nun ist ei­ne sol­che, von den Grund­an­nah­men an fal­sche Ide­o­lo­gie kei­ner Be­schäf­ti­gung wert. Wenn Sie je­doch Bü­cher su­chen, die die­se Ide­o­lo­gie ge­nau ana­ly­sie­ren und sämt­li­che An­nah­men wi­der­le­gen, so wer­den sie – mei­ne Sach­buch­rei­he fin­den. Lä­cher­li­cher geht es al­so gar nicht als mit Ih­rem Vor­wurf.

Daß Ih­re männ­li­chen Kol­le­gen ähn­li­cher Mei­nung sein mö­gen, ist we­nig er­staun­lich, denn al­le fe­mi­ni­sti­schen Wel­len ha­ben mit ih­rer Ide­o­lo­gie schnell die ge­sam­te Ge­sell­schaft ein­schließ­lich Män­nern über­rollt und an­ge­steckt – wie Bü­cher von mir do­ku­men­tie­ren und ana­ly­sie­ren.

> Ihr Text geht an der ak­tu­el­len De­bat­te weit vor­bei

Ge­nau das ist ja das ori­gi­nel­le und gu­te an mei­nen Bü­chern. Denn die ak­tu­el­len De­bat­ten sind be­reits vom An­satz her falsch, be­ru­hen auf wi­der­leg­ten, ein­sti­gem män­ner­has­sen­den Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus ent­sprin­gen­den Kon­zep­ten. Die ak­tu­el­le De­bat­te ist ei­ne von The­ma­tik und Sicht her fe­mi­ni­sti­sche De­bat­te, die un­mensch­lich, män­ner­has­send und ge­schlechts­ras­si­stisch-frau­en­be­zo­gen ist. Au­ßer­dem grün­det die De­bat­te auf ei­ner to­ta­len Un­fä­hig­keit, nor­ma­le An­teils­nah­me für Män­ner und ih­re Be­lan­ge so­wie Männ­lich­keit zu emp­fin­den. Die­se ge­fühls­mä­ßi­ge Krank­heit, die ähn­lich funk­ti­o­niert wie der Man­gel an Mit­ge­fühl für Ju­den und an­de­re eth­ni­sche Min­der­hei­ten zu Zei­ten des Hit­ler­fa­schis­mus, ver­hin­dert ei­ne sinn­vol­le De­bat­te.

Mei­ne Bü­cher zei­gen die krank­haf­te Un­fä­hig­keit zu Em­pa­thie ge­gen­über Män­nern, ein­schließ­lich mir ge­gen­über, ent­lar­ven die schie­fen De­bat­ten fe­mi­ni­sti­scher Ära, und schaf­fen da­mit erst die Grund­la­ge, sinn­voll de­bat­tie­ren zu kön­nen. Zu­gleich wer­den neue De­bat­ten zu ob­jek­tiv nach­weis­bar wich­ti­gen und wirk­li­chen The­men be­gon­nen.

Rich­tig muß es hei­ßen: Ih­re ide­o­lo­gi­schen, to­ta­li­tär ge­präg­ten De­bat­ten ge­hen an der Wirk­lich­keit und am Le­ben vor­bei, und es wird Zeit, end­lich Bü­cher zu de­bat­tie­ren, die ei­ne wirk­li­che De­bat­te er­öff­nen und den Men­schen vor Au­gen füh­ren, was in ide­o­lo­gi­scher Ver­blen­dung für Leid und Un­heil an­ge­rich­tet wur­de.

Of­fen­sicht­lich ist die Ver­blen­dung bei Ih­nen samt Kol­le­gen noch nicht über­wun­den.

> i.e. so­wohl sub­jek­tiv ge­fällt als auch ob­jek­ti­ve­ren Qua­li­täts­kri­te­ri­en

Als von der fe­mi­ni­sti­schen Epo­che im Den­ken ge­präg­te Per­son – auch wenn das wi­der Wil­len oder oh­ne Ihr Wis­sen statt­ge­fun­den ha­ben soll­te – wä­re es klü­ger, wenn Sie das Wort „ob­jek­tiv” nicht in den Mund näh­men. Fe­mi­nis­mus und sämt­li­che re­sul­tie­ren­den De­bat­ten sind vom ra­di­ka­len Ge­gen­teil ge­prägt. Fe­mi­ni­sti­sche The­o­rie hat Ob­jek­ti­vi­tät als „männ­lich” be­zeich­net und durch be­wußt par­tei­ïsche, sub­jek­ti­ve Me­tho­dik er­setzt, die aus dem fe­mi­ni­sti­schen po­li­ti­schen Kampf ent­stan­den. Dies ha­be ich an­hand fe­mi­ni­sti­scher Quel­len in ei­nem Buch be­wie­sen, das mit 20­jäh­ri­ger Ver­spä­tung dem­nächst als Sach­buch „Fe­mi­nis­mus­kri­tik” er­schei­nen wird. (Was noch­mals die Ab­sur­di­tät Ih­rer obi­gen Vor­wür­fe be­weist, die nur den Grad Ih­rer ei­ge­nen In­dok­tri­nie­rung zei­gen.)

Glei­ches gilt für Qua­li­tät. Fe­mi­ni­sti­sche Li­te­ra­tur hat noch nie ob­jek­ti­ven Qua­li­täts­kri­te­ri­en ge­nügt, sich mit to­ta­li­tä­rem Ge­sin­nungs­druck durch­ge­setzt. Es ist ei­ne bil­li­ge Re­tour­kut­sche ge­gen die Un­ter­drück­ten, mit dem Be­griff „Qua­li­tät” zu hau­sie­ren. Ich kann Ih­nen nach­wei­sen, daß stüm­per­haf­tes Ge­schrei­be von Frau­en be­ju­belt wur­de und bis heu­te be­ju­belt wird, wenn es dem fe­mi­ni­sti­schen Zeit­geist ent­spricht. Mei­ne Meß­lat­te liegt we­sent­lich hö­her; ich schrei­be we­sent­lich sach­li­cher, li­te­ra­ri­scher, ori­gi­nel­ler, doch in der üb­li­chen Um­keh­rung al­ler Tat­sa­chen sieht der zeit­ge­nös­si­sche „po­li­tisch kor­rek­te” Blick den Feh­ler bei sei­nen Kri­ti­kern, mag ihr Ni­veau noch so viel hö­her sein als das ei­ge­ne. Dies wei­se ich im Buch „NEIN!” nach, in dem ex­pli­zit zum Best­sel­ler hoch­ge­ju­bel­te Frau­en­bü­cher zi­tiert wer­den, so daß je­der se­hen kann, wie viel nied­ri­ger ihr Ni­veau ist, wo plump ero­tisch über Weh­weh­chen mit Ent­jung­fe­rung oder Sex la­men­tiert wird. Nicht nur li­te­ra­risch, auch in­halt­lich steckt nicht viel drin, doch es wur­de in Me­di­en breit aus­ge­walzt, weil es für Frau­en In­ter­es­se und Mit­ge­fühl gibt.

Ein Mann kann noch so an­spruchs­voll schrei­ben: Weil es kein Mit­ge­fühl für Män­ner gibt, wird er mit per­sön­li­chen An­grif­fen fer­tig­ge­macht.

> The­men, durch­aus kri­tisch, und un­ser Ziel ist es, in ei­ner Welt zu

> le­ben, in der Men­schen, egal wel­chen Ge­schlechts und wel­cher Her­kunft,

> gleich und gut be­han­delt wer­den – und an­de­re gleich und gut be­han­deln.

> Auch da, fürch­ten wir, sind Sie und wir nicht auf ei­ner Hö­he.

Noch ei­ne Un­ver­schämt­heit von Ih­nen. Sie füh­len sich mo­ra­lisch auf der Hö­he, weil Sie ei­ner be­stimm­ten Ide­o­lo­gie fol­gen, und spre­chen mir ab, „gleich gu­te Be­hand­lung” zu ver­tre­ten. Das ist ei­ne Be­lei­di­gung, un­wahr und ein­fach un­ver­schämt, zeigt Ih­re Ver­bohrt­heit, mit der Sie An­ders­den­ken­de gei­stig nie­der­ma­chen, schlecht wahr­neh­men. Sie zei­gen da­mit, daß Sie – und Ih­re Kol­le­gen – Teil des Pro­blems sind. Nicht nur sind Sie un­fä­hig, die nö­ti­ge Em­pa­thie für be­nach­tei­lig­te Män­ner zu emp­fin­den, son­dern sie wer­ten sie mo­ra­lisch ab. Es ist un­ver­schämt zu be­haup­ten, Sie sei­en mo­ra­lisch oder gei­stig auf ei­ner grö­ße­ren Hö­he, weil ich an­ders den­ke als Sie. Mer­ken Sie denn gar nicht, daß Sie ge­fühl­los rea­gie­ren, kein biß­chen Be­stür­zung be­zei­gen we­gen der schlech­ten Be­hand­lung, die ich mein Le­ben lang er­fuhr? Wer wird denn schlech­ter be­han­delt? Eben, Män­ner, männ­li­che Ver­lie­rer, Men­schen wie ich!

Sie sind es, die mir kei­ne „gleich gu­te” Be­hand­lung zu­ge­steht, und sich zu­gleich noch mo­ra­lisch auf grö­ße­rer „Hö­he” fühlt. Das ist krank, sehr krank, und das Ge­gen­teil der Wahr­heit. Sie ver­wei­gern mir ei­ne an­stän­di­ge Be­hand­lung und sind da­mit selbst mo­ra­lisch in nie­der­sten Tie­fen, aber auf kei­ner­lei Hö­he.

Mit freund­li­chen Grü­ßen,

Jan Deich­moh­le

«> Date: Fri, 1 Jul 2016 16:11:29 +0200

> From: ■■■@culturbooks.de

> To: deichmohle@hotmail.com

> Subject: Fwd: WG: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

> Lieber Herr Deich­moh­le,

> wir sind ein li­te­ra­ri­scher Ver­lag. Wir ach­ten auf Qua­li­tät bei Stil und

> In­hal­ten und ver­öf­fent­li­chen aus­schließ­lich, was uns zu 100% zu­sagt,

> i.e. so­wohl sub­jek­tiv ge­fällt als auch ob­jek­ti­ve­ren Qua­li­täts­kri­te­ri­en

> stand­hält.

> Nichts da­von trifft nun auf Ihr An­ge­bot zu, was im Üb­ri­gen, wenn ich das

> hin­zu­fü­gen darf, auch voll­um­fäng­lich die Mei­nung mei­ner männ­li­chen

> Kol­le­gen ist. Ihr Text geht an der ak­tu­el­len De­bat­te weit vor­bei und

> zeigt lei­der, dass Sie we­der Gen­der- noch Fe­mi­nis­mus­the­o­ri­en ver­stan­den

> oder sich da­mit be­schäf­tigt ha­ben. Wir be­schäf­ti­gen uns mit die­sen

> The­men, durch­aus kri­tisch, und un­ser Ziel ist es, in ei­ner Welt zu

> le­ben, in der Men­schen, egal wel­chen Ge­schlechts und wel­cher Her­kunft,

> gleich und gut be­han­delt wer­den – und an­de­re gleich und gut be­han­deln.

> Auch da, fürch­ten wir, sind Sie und wir nicht auf ei­ner Hö­he.

> Bit­te schau­en Sie sich in Zu­kunft die Pro­gram­me der Ver­la­ge, die Sie

> kon­tak­tie­ren, an, um Miss­ver­ständ­nis­se wie die­ses zu ver­mei­den.

> Um nicht noch mehr Ih­rer Zeit zu ver­schwen­den, ver­blei­be ich:

> Zoë ■■■

>

> —– Forwarded message —–

> Von: „Jan Deichmohle“ <deichmohle@hotmail.com>

> An: <■■■@culturbooks.de>

> Betreff: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

> Datum: Do., Juni 30, 2016 22:08

> Ei­nen wun­der­schö­nen Tag»

»

Aus glei­chem Grun­de schei­tert auch ei­ne be­kann­te Ver­le­ger­per­sön­lich­keit der Re­pu­blik, die be­rühm­te li­te­ra­ri­sche Rei­hen ver­öf­fent­licht und ver­schie­de­ne Ver­la­ge ge­lei­tet hat, ob­wohl er mei­nen Stil lobt, an ei­ner emo­ti­o­na­len (und teil­wei­se wohl un­ter­be­wuß­ten) Ver­dam­mung mei­ner „po­li­tisch in­kor­rek­ten” In­hal­te. Wer kei­ne sach­li­chen Ar­gu­men­te hat, macht per­sön­lich run­ter oder glaubt, mit ei­nem „Kä­se” ei­ne in­halt­li­che Aus­sa­ge zu tref­fen.

«From: ■■■@vitolibro.de

To: deichmohle@hotmail.com

Subject: AW: AW: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Date: Sun, 3 Jul 2016 13:28:50 +0200

Kä­se

Von: Jan Deichmohle

Ge­sen­det: Sonn­tag, 3. Juli 2016 13:10

An: <■■■@vitolibro.de>

Betreff: RE: AW: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Mon­sieur,

das Pro­blem bei emo­ti­o­nal ge­präg­ter Be­ur­tei­lung ist man­gel­nde Selbst­re­fle­xi­on. Die Bü­cher be­schrei­ben un­ter an­de­rem ei­ne neue Er­kennt­nis mo­der­ner Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gie: ei­ne mensch­lich schie­fe Wahr­neh­mung. Be­klagt ei­ne Frau et­was, wird mit Sym­pa­thie und Hilfs­be­reit­schaft zu­ge­hört. Bei Män­nern wird ent­rü­stet weg­ge­hört, weil die Evo­lu­ti­on nicht will, daß wir Sym­pa­thie für männ­li­che Ver­lie­rer emp­fin­den, weil sie sonst den Aus­schluß aus Se­xu­a­li­tät und Fort­pflan­zung un­ter­lau­fen könn­ten.

Wie kann es sein, daß ein in­tel­li­gen­ter Ver­le­ger nicht die Lo­gik des Ar­gu­ments be­merkt und der üb­li­chen zeit­ge­nös­si­schen Wahr­neh­mungs­stö­rung ver­fällt, um die es in die­sem Buch geht? Das ist ei­ne Fehl­lei­stung Ih­rer­seits.

Üb­ri­gens sind wir uns vor mehr als 20 Jah­ren be­reits be­geg­net. Da­mals ha­ben Sie mei­ne Bü­cher mit dem Ver­weis auf das von Ih­nen über­setz­te Buch „The KOOL Aid Acid Test” zu­rück­ge­wie­sen, das Sie aus ir­gend­ei­nem Grund für wich­ti­ger und ähn­lich hiel­ten. Sie er­zähl­ten mir auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se, für die­se Über­set­zung1 das im Deut­schen feh­len­de Wort „gro­ken” er­fun­den zu ha­ben, was nie­man­dem auf­ge­fal­len war. (Das Wort ent­stammt ei­nem in den 1960er viel­ge­le­se­nen Buch „Frem­der in ei­ner frem­den Welt” von Hein­lein.)

Al­so: Es ist kein Stuß, son­dern sind in­zwi­schen wis­sen­schaft­lich er­wie­se­ne Tat­sa­chen. In­for­mie­ren Sie sich. Ich kann da­zu auf Wer­ke der Evo­lu­ti­ons­bio­lo­gie und mei­ne Sach­bü­cher ver­wei­sen.

Zwei­tens: Es ist nicht „selbst­ge­recht”, son­dern ei­ne ab­so­lut not­wen­di­ge und seit Jahr­zehn­ten über­fäl­li­ge Kri­tik an Fe­mi­nis­mus und Ge­sell­schaft. To­ta­le Ein­sei­tig­keit der Wahr­neh­mung hat da­für ge­sorgt, daß Frau­en al­les durch­geht, Män­nern nichts. Wä­re ich ei­ne Frau, wür­de ich in höch­sten Tö­nen von Fe­mi­ni­stin­nen, Ge­sell­schaft und Ver­le­gern ge­lobt für die Lei­stung. Man wür­de mei­ne per­sön­li­che In­te­gri­tät lo­ben. Doch da ich das fal­sche Ge­schlecht ha­be, wird al­les als „selbst­ge­recht” ab­ge­tan. Das kann ich be­wei­sen. Es ist ge­nau die Wahr­neh­mungs­stö­rung, die The­ma das Bu­ches und Haupt­pro­blem un­se­rer Ge­sell­schaft ist.

Das wol­len na­tür­lich die von die­ser Wahr­neh­mungs­stö­rung Be­trof­fe­nen nicht ger­ne hö­ren. Zur Zeit des Fa­schis­mus wur­de die Epo­che auch für „nor­mal” ge­hal­ten; erst nach dem Zu­sam­men­bruch der Dik­ta­tur be­gan­nen Men­schen – oft mit ei­ner Ge­ne­ra­ti­on Ver­spä­tung – die vo­ri­ge Ver­ir­rung zu be­mer­ken. Das wie­der­holt sich jetzt mit der fe­mi­ni­stisch ge­präg­ten Wahr­neh­mung.

Ein mu­ti­ger Ver­le­ger wird seit 30 Jah­ren drin­gend be­nö­tigt.

Mit freund­li­chen Grü­ßen,

Jan Deich­moh­le

From: ■■■@vito­li­bro.de

To: deich­mohle@hot­mail.com

Subject: AW: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Date: Sun, 3 Jul 2016 11:27:09 +0200

Tja, mon­sieur,

wie kann es sein, dass je­mand rich­tig gut schrei­ben kann, auch an­sonn­sten of­fen­sicht­lich nicht doof ist – und dann so ei­nen selbst­ge­rech­ten Stuss schreibt, der al­le an­de­ren zu Idi­o­ten er­klärt?

Auch ich ge­hö­re zu den Ig­no­ran­ten, die mit die­sem ver­quirl­ten Ko­ko­lo­res nix an­fan­gen kön­nen oder wol­len.

Gu­tes Ge­lin­gen!

Von: Jan Deich­moh­le

Gesendet: Sonn­tag, 3. Juli 2016 01:37

An: ■■■@vito­li­bro.de

Betreff: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Ei­nen wun­der­schö­nen Tag Herr von ■■■,

die­ses Buch setzt Maß­stä­be und er­öff­net eine neue De­bat­te»

Durchbrecht die Schweigemauer, indem Ihr meine Bücher lest.

Dies war ein Abschnitt aus „Anmache”, Band 2 der Reihe „weibliche Wahlmacht”.

Fußnoten

1 Im Buch wur­de für den Na­men des Über­set­zers ein Pseu­do­nym ver­wen­det.

Gespräch mit Jan Deichmohle – Teil A

Juli 11th, 2016

Gespräch mit Jan Deichmohle – A

Die ersten drei Teile eines Gesprächs

1. Teil

2. Teil

3. Teil

Fortsetzung folgt.

Bücher gibt es hier: „Die Unterdrückung der Männer“ und hier: Verlegte und ausgewählte unverlegte Bücher

Absagen & der rote Faden des Buches „Anmache” ‒ 3. Teil

Juli 9th, 2016

Absagen & der rote Faden des Buches „Anmache” ‒ 3. Teil

Angesichts massiver Tabus, die das Thema verdrängen, zäune ich im Blog das Thema von hinten auf und beginne mit dem Beweismaterial des 3. Teils.

In dem Maße, wie die feministische „Definitionshoheit” bröckelt, treffen zunehmend auch positive Rückmeldungen zu meinen unverlegten Büchern ein: (Ich nehme einmal an, das vor „Jan” fehlende „r” war ein Tippfehler.)

«From: ■■■@■gverlag.com
To: deichmohle@hotmail.com
Subject: AW: Brisantes Buch
Date: Thu, 23 Jun 2016 10:36:25 +0200
Liebe Jan Deichmohle,
vielen Dank für Ihr Manuskript. Es ist ein sehr interessantes Buch! Ich habe einen sehr kleinen Verlag und derzeit erstens nicht die Möglichkeit Ihr Buch zu produzieren und zweitens habe ich dafür leider auch keine realistische Absatzmöglichkeit. Ich habe schon einige meiner Meinung nach wirklich gute Bücher herausgebracht, die leider kaum Absatz finden. Und die finanziellen Möglichkeiten für eine effektive Werbung habe ich nicht.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrem Buch!
Herzliche Grüße»

Danke. Wer nicht verblendet ist, erkennt Qualität.

Was fehlt, ist die Fähigkeit zu tiefem, vorbehaltlosem Mitempfinden. Die seelische Verstümmelung durch Amputation der Empathie für Männer ist in der Gesamtgesellschaft das prägende und entscheidende Phänomen der Epoche, Ursache für leichte Siege unsinniger feministischer Behauptungen.

«■■■@campus.de
To: deichmohle@hotmail.com
Subject: AW: Brisantes Buch: Anmache
Date: Wed, 15 Jun 2016 14:21:54 +0000
Hallo Herr Deichmohle,
Sie haben uns schon mal geschrieben, nicht wahr? Allein, es wird nichts mit uns. Sie wissen doch: Abwimmelung durch weibliche, nicht nur sexuelle, auch thematische Auswahl.»

Seit ich gedruckt werde und nicht mehr alleine stehe, werden Abfuhren vorsichtiger. Nicht einmal Frau ■■■ vom Campus Verlag ist noch für eine der wesentlich heftigeren und ausfälligeren Antworten gut, die ich in früheren Büchern dokumentiert habe. Ich werde im Wallraff-Stil anonym einsenden müssen, um wieder entlarvend deutliche Absagen zu erhalten. Die zum vorigen Buch hielt sich auch schon bedeckt, war aber verräterischer, d.h. ein besseres Eigentor für die feministische Gesinnungszensorin.

«■■■@campus.de
To: deichmohle@hotmail.com
Subject: AW: Brisantes Buch Beziehungsentzug!
Date: Mon, 25 Apr 2016 08:48:41 +0000
Sehr geehrter Herr Deichmohle,
Sie ahnen es bestimmt schon: In einem Verlag mit gut 80% weiblicher Belegschaft und einer komplett weiblichen Führungsspitze hat Ihr Manuskript keine Chance.»

Ob ernst oder ironisch, folgende Antwort erinnert an Aussagen der ersten „Liga für Männerrechte” von 1926.

«> Date: Wed, 15 Jun 2016 13:15:03 +0200
> From: manuskript@■■■-verlag.de
> To: deichmohle@hotmail.com
> Subject: Re: Brisantes Buch Beziehungsentzug!
> Sehr geehrter Herr Deichmohle,
> ich sehe mich außerstande, Ihr Manuskript zu verlegen: meine Frau hat es mir verboten.
> Mit freundlichen Grüßen
> ■■■»

Wer von vorgeschriebenen Sichtweisen der Regierung und Gesinnungsmedien abweicht, darf heutzutage erwarten, mit der Rassismuskeule gedroschen zu werden.

«> To: deichmohle@hotmail.com
> Subject: Re: Brisantes Buch Beziehungsentzug!
> Date: Mon, 13 Jun 2016 09:32:29 +0200
> From: ■■■@marsh-marsh.de
>
> Sehr geehrter Herr Deichmohle,
> vielen Dank für Ihr Interesse. Sicherlich haben Sie auf unserer
> Internetpräsenz gelesen, dass wir keine Bücher mit rassistischem,
> pornografischem oder diskriminierendem Inhalt veröffentlichen.
>
> Mit freundlichen Grüßen
>
> Sarah ■■■
> Marsh & Marsh Verlag

Sehr geehrte Frau ■■■,
auf eine Manuskriptzusendung mit einer beleidigenden Unterstellung zu antworten, ist bemerkenswert. Sie werden im Buch keine einzige Stelle finden, die im entferntesten „rassistischen, pornographischen oder diskriminierenden Inhalts” wäre. Wenn Sie etwas unterstellen, sollten Sie auch begründen, wie Sie darauf kommen, denn eine grundlose Unterstellung ist ehrenrührig und fällt auf die zurück, die sie aufgebracht haben.
Mit freundlichen Grüßen,
Jan Deichmohle»

Manchmal gibt es inzwischen erste Zeichen von Besserung und Interesse.

«> Date: Sat, 11 Jun 2016 19:17:34 +0200
> From: ■■■@literaturdepot.eu
> To: deichmohle@hotmail.com
> Subject: Re: Brisantes Buch
>
> Hallo Herr Deichmohle,
>
> vielen Dank für Ihre Einsendung und Ihr Interesse am Literaturdepot! Die Texte
> sind zwar recht unterhaltsam geschrieben, passen aber leider nicht in unser
> Programm. Wir veröffentlichen Belletristik in Form von Romanen, Erzählungen oder
> aber auch Lyrik, ausschließlich meinungsbildende Werke mit politischen,
> kirchlichen oder ähnlichen Themen.

Hallo Herr ■■■,
warum so unentschlossen oder mutlos? Wenn meine Texte unterhaltsam geschrieben sind, finden sie ihr Publikum. Sie selbst erwähnten, meinungsbildende Werke mit politischen oder ähnlichen Themen zu veröffentlichen. Genau solche Themen biete ich! Es sind Themen, die seit Jahrzehnten unterdrückt werden, und daher erst recht eine Chance erhalten sollten. Die Freiheit einer Gesellschaft geht verloren, wenn keiner den Mut und Willen hat, wichtige, aber unbequeme Themen zu veröffentlichen. Ihre Ablehnung macht sich gemein mit 30 Jahren der Ablehnung dieser Themen. Darin drückt sich auch eine erschreckende Empathieunfähigkeit gegenüber männlichen Verlierern aus. Gegen diese Empathieunfähigkeit schreibe ich an.

Bringen Sie das Buch heraus und stoßen Sie eine überfällige Debatte an. Es ist ein lohnendes Projekt.»

Durchbrecht die Schweigemauer, indem Ihr meine Bücher lest.

Dies war ein Abschnitt aus „Anmache”, Band 2 der Reihe „weibliche Wahlmacht”.

Feministische Doppelmoral und Migration ‒ Teil 2

Juli 8th, 2016

Feministische Doppelmoral und Migration ‒ Teil 2

Der Bevölkerungsaustausch schreitet voran. Täglich wird neuer Männerüberschuß ins Land gelassen und mit einem weltweiten Spitzengehalt für Landnahme, Eroberung durch Immigration gelockt. Bezahlt wird der Spaß von den verdrängten Deutschen, vor allem den vom Männerüberschuß bedrängten und überflüssig gemachten deutschen Männern.

Am 7. Juli 2016 wurde die seit Generationen laufende Unterdrückung heimischer Männer weiter auf die Spitze getrieben, die Möglichkeit nachträglicher Umdeutung einvernehmlichen Geschlechtverkehrs in Vergewaltigung weiter erleichtert. Inzwischen gibt es auch unter sich „konservativ” nennenden Parteien keinerlei Vernunft oder Vorbehalt mehr ‒ die beschlossene Kriminalisierung von Männern und das über jeglichem Geschlechtsverkehr drohende Damoklesschwert nachträglicher Kriminalisierung wurde einstimmig beschlossen. Radikalfeministischer Irrsinn, der noch in den 1970ern einigen der heute amtierenden Politikern übel aufgestoßen wäre, gilt heute als Staatsdoktrin und „moralisch selbstverständlich”, so daß es einstimmige Zustimmung ergab. So wirksam war die ideologische Gehirnwäsche, die uns seit ungefähr 1968 überrollt hat.

«07.07.2016 … Berlin (dpa) – In Deutschland gilt künftig ein strenges Sexualstrafrecht … Dieser Grundsatz wurde einhellig mit allen 599 Stimmen von großer Koalition und Opposition verabschiedet.»1 (Cannstatter Zeitung)

Während einheimische männliche Sexualität noch stärker kriminalisiert, von grundloser Strafverfolgung bedroht wird, wie bei Julian Assange, Karl Dall, Jörg Kachelmann, wobei die nicht prominenten Fälle gar nicht erst bekannt oder zu Unrecht verurteilt worden sind, werden Gesetze nicht angewendet und reale Vergewaltigungen vertuscht, wenn es sich um die neuen Herren der laufenden demographischen Eroberung handelt.

«Lieber schweigen als Migranten in Verruf bringen? …

Sie haben viel zu lange geschwiegen. Sie haben es einfach über sich ergehen lassen. Drei junge Frauen, zwischen 16 und 18 Jahre alt, Schülerinnen der Kasseler Herderschule, haben es sich gefallen lassen, daß Männer ihnen viel näher gekommen sind, als sie es wollten. … Wie die „Hessische Niedersächsische Allgemeine Zeitung” (HNA) schrieb, haben sie deshalb so lange geschwiegen, weil sie nicht zu einer Diskriminierung von Flüchtlingen beitragen wollten. …

Das Schweigen der Kasseler Schülerinnen zu Mißbrauch und verbaler Gewalt durch Migranten ist kein Einzelfall. Anfang des Jahres war bekannt geworden, dass Selin Gören, Bundessprecherin der Linksjugend „Solid”, des Jugendverbandes der Partei Die Linke, von drei Männern mit vermutlich arabischem Hintergrund vergewaltigt wurde. …

Außerdem bestätigte die Organisation, daß die sexuellen Übergriffe durch die zahlreichen männlichen Migranten zugenommen haben.»2 (Welt.de)

Die Dunkelziffer nicht im Zeitungsartikel erwähnter, nicht bekanntgewordener ähnlicher Fälle dürfte hoch sein. Der ideologische Druck zu politisch korrekter Gesinnung ist hoch; wer für die Massenimmigration ist, steht unter dem seit 1968 bekannten hohen Gesinnungsdruck der linken und feministischen Szenen. Daher gelingt nur sehr wenigen der Ausstieg, auch wenn sie selbst übles erlebt oder gesehen haben. Deshalb ist es aus psychologischen Gründen zu erwarten, daß sehr viel mehr Menschen massive Probleme aufgrund der jüngsten Massenimmigration gesehen oder selbst erlitten haben, ohne damit an die Öffentlichkeit oder zur Polizei zu gehen, weil dies als Verrat an eigener Überzeugung empfunden würde.

Beim Thema Feminismus und Emanzipation wird die Wirklichkeit noch viel stärker verzerrt; dabei liegen hier die Ursachen der zu niedrigen Geburtenrate, was die Immigration erst beflügelt und zum Problem macht.

Was Zeitgenossen nicht bewußt ist: Bei Themen wie Immigration oder anderen politischen Themen wirkt nur „politisch korrekte” Ideologie, um unsere Wahrnehmung schief zu machen. Daher durchschauen wir das am leichtesten. Themen, die mit den Geschlechtern zu tun haben, unterliegen dagegen einer teils angeborenen Verdrängung, die ein evolutionärer Schutzmechanismus ist. Daher wird uns nicht einmal bewußt, wie stark unsere Wahrnehmung angeboren Frauen bevorzugt und rangniedere Männer stark benachteiligt.

Auch die Ablehnung meiner Themen und Bücher geht meist auf solche angeborenen und ideologisch verstärkte Verdrängungsmechanismen zurück. Wer hämische Bemerkungen macht, meine Argumente mit persönlichen Tiefschlägen, durch Verrisse mit allerlei unsachlichen Gründen lächerlich zu machen versucht, ist oft von Emotionen und irrationalen Vorbehalten getrieben, die auf den erwähnten evolutionären Verdrängungsmechanismus zurückgehen. Dieser Mechanismus wirkt bei allen, nicht nur Anhängern etablierter Parteien, sondern auch bei Kritikern von Gender und Massenimmigration. Deshalb wird die Thematik auch in „populistischen Kreisen” verdrängt. Warum und wie erklären meine Bücher.

Überwindet die emotionale Verdrängung dieser Themen, indem ihr meine Bücher lest.

Siehe auch Die Unterdrückung der Männer.

1 http://www.cannstatter-zeitung.de/deutschland-und-welt/thema-des-tages_artikel,-koalition-einig-beim-nein-heisst-nein-_arid,2058759.html

2 http://www.welt.de/vermischtes/article156779199/Lieber-schweigen-als-Migranten-in-Verruf-bringen.html

Feministische Doppelmoral und Migration

Juli 7th, 2016

Feministische Doppelmoral und Migration

Seit drei feministischen Wellen und mehreren Generationen gründet Feminismus auf Doppelmoral, die Männern wegnimmt und kaputtmacht, was für Frauen betrieben wird. Männer brauchen es, um Frauen zu gewinnen und wollten es mit Frauen teilen, wogegen feministische Frauen dies umgekehrt nicht für Männer tun. Frauen erhalten Sonderrechte; Männer werden entrechtet. Frauen haben alleiniges sexuelles Wahlrecht; Männer werden diskriminiert und kriminalisiert. Doch das ist uns meist weitgehend unsichtbar, weil Geschlechterfragen einer massiven Verdrängung unterliegen. Agitation, die Emotionen aufpeitscht, wühlt angeborene Frauenbevorzugung und einseitige Schutzinstinkte schon in der Wahrnehmung auf.

Feministische Doppelmoral bemerken wir daher erst, wenn sie auf andere Themenbereiche ausstrahlt, wie die derzeitige Millionenimmigration, die für einen katastrophalen Männerüberschuß oder Frauenmangel im jungen Altersbereich verantwortlich ist.

Während die Unterdrückung hiesiger Männer heute durch eine Strafrechtsreform auf die Spitze getrieben wird, die es Frauen erleichtert, nachträglich einvernehmlichen Sex zur Vergewaltigung zu erklären (das Gesetz soll heute im Eilverfahren durchgewunken werden), werden unkontrolliert ins Land gelassenen Millionenfluten so lax behandelt, daß reale und brutale Übergriffe eingeladen werden. Die unglückliche „Sexualaufklärung” nebst Flirtanleitung und Kondomverteilung für Flüchtlinge laden ebenfalls zu unerwünschtem ein.

«Sex-Übergriff auf Joggerin nahe B1 in Dortmund

Geschrieben von Silvia Rinke am 6. Juli 2016 in Polizei, Tagesthema

Auf einem Fußweg nahe der B1 / Westfalendamm ist gestern Abend eine 37jährige Joggerin Opfer eines Sexübergriffs geworden. Die Dortmunder Polizei sucht dringend Zeugen. …

Hinter ihr stand ein junger Mann. Er hatte die Hose geöffnet, manipulierte mit den Händen an seinem Glied. Die 37-Jährige schrie laut um Hilfe und wollte zur Flucht ansetzen. Doch dies verhinderte der Mann, indem er auf sie zueilte, sie am Busen und am Po begrapschte. …

Die 37Jährige beschrieb den Tatverdächtigen wie folgt: junger Mann, eher noch Jugendlicher – ca. 16 Jahre alt, ca. 160 cm groß, Schwarzafrikaner – kurze zu Locken gedrehte Haare, bekleidet mit hellgrauen Baumwollshorts, hellgrauem Kapuzenpullover, er trug eine Beuteltasche – einem Turnbeutel ähnlich.» (http://rundblick-unna.de/sex-uebergriff-auf-joggerin-nahe-b1-in-dortmund/)

Wie nach der Reichsprogromnacht (früher: „Kristallnacht” 1938) wird von der Regierung überregionale Berichterstattung verhindert, damit das Ausmaß der Ereignisse nicht erkennbar wird und sich einzelne regionale Berichte, die nicht unterdrückt werden konnten, zu keinem realistischen Bild zusammensetzen.

Der ins Land gerufene Millionen-Männerüberschuß macht es Frauen schwer (Übergriffe) und Männern noch schwerer – weil es viel zu wenige Frauen für so viele Männer gibt und viele heimische Männer deshalb leer ausgehen werden. Liebes- und Familienleben werden für die Durchschnittsbevölkerung massiv leiden. Die Privilegierten merken es selbst am wenigsten, weil sie aufgrund ihrer Privilegien bevorzugt behandelt werden. Doch auch privilegierte Prominente wie Karl Dall, Jörg Kachelmann, Julian Assange und viele andere fanden ihr Leben von falschen Vergewaltigungsvorwürfen ruiniert.

Das heute verlesene Gesetz wird die Lage weiter verschlimmern.

Überwindet die emotionale Verdrängung dieser Themen, indem ihr meine Bücher lest.

Siehe auch Die Unterdrückung der Männer.

Der Zusammenbruch von Gleichgewicht und Zivilisation einst und jetzt

Juli 2nd, 2016

Der Zusammenbruch von Gleichgewicht und Zivilisation einst und jetzt

Die Ind­i­zi­en meh­ren sich, daß die fe­mi­ni­sti­sche Ära nicht die er­ste Epo­che ist, in der Frau­en das Gleich­ge­wicht um­stür­zen, mit ei­ner ge­schlechts­ego­isti­schen Hal­tung ei­ne Ka­ta­stro­phe aus­lö­sen. Da­bei ist zu be­ach­ten, daß zi­vi­li­sa­to­ri­sches oder kul­tu­rel­les „Gleich­ge­wicht” nach­weis­bar im­mer Frau­en be­vor­zug­te und da­her la­bil war.

Zu al­len Zei­ten4 pflanz­te sich un­ge­rech­ter­wei­se nur auf 4 bis 5 Frau­en ein Mann fort; in je­ner Über­gangs­zeit aber be­stand ein ka­ta­stro­pha­les Miß­ver­hält­nis von nur ei­nem Mann auf 17 Frau­en.1 Die durch se­xu­el­le Se­lek­ti­on oh­ne­hin ge­ge­be­ne weib­li­che Do­mi­nanz, die 80 Pro­zent der Män­ner zu Ver­lie­rern mach­te, de­ren Ge­ne aus­star­ben, war in be­droh­li­cher Wei­se ra­di­ka­li­siert wor­den. Of­fen­bar hat es wäh­rend der neo­li­thi­schen Re­vo­lu­ti­on er­heb­li­che Ver­wer­fun­gen ge­ge­ben, die mit dem all­mäh­li­chen Ent­ste­hen von Zi­vi­li­sa­ti­o­nen, de­ren er­ste die su­me­ri­sche war, über­wun­den wur­den.

«Me­so­po­ta­mi­en Die äl­te­sten ar­chä­o­lo­gi­schen Be­sied­lungs­spu­ren las­sen sich für die Mit­te des 11. Jahr­tau­sends v. Chr. am mitt­le­ren Eu­phrat in Mu­rey­bet nach­wei­sen, wo bei­ge­setz­te Stier­schä­del in Rund­häu­sern ge­fun­den wur­den. Es kann mit Si­cher­heit an­ge­nom­men wer­den, daß ähn­li­che Ver­hält­nis­se in be­nach­bar­ten Re­gi­o­nen vor­la­gen, da die Art der Fun­de die ty­pi­schen An­zei­chen des ge­sam­ten Me­so­po­ta­mi­ens re­prä­sen­tie­ren. Ab dem 10. Jahr­tau­send v. Chr. sind mo­del­lier­te Frau­en­fi­gu­ri­nen zu fin­den.»2

Wie wir aus dem Gra­phen er­se­hen, ist die Zeit 11.000 bis 10.000 Jah­re vor Chr. ge­nau die Zeit, in der das (mit 4,5 : 1 im­mer schlechte) Fort­pflan­zungs­ver­hält­nis zu ka­ta­stro­pha­len 17 : 1 für Müt­ter zu Vä­tern um­zu­kip­pen be­gann. Als die Frau­en­fi­gu­ri­nen auf­tauch­ten, bahn­te sich ei­ne Ka­ta­stro­phe an.

Ger­maine Greer fei­er­te die Zeit… was die ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sche Sze­ne ge­nüß­lich zi­tiert:

«Über­schüs­si­ge Män­ner an den Rand drän­gen …
Män­ner sind da­zu da, in gro­ßen Men­gen weg­zu­ster­ben in der Na­tu­r. Sie ha­ben sich in die­ser Wei­se ent­wickelt, und bei Säu­ge­tie­ren gibt es ver­schie­de­ne We­ge si­cher­zu­stel­len, daß Män­ner weg­sterb­en… Je­den­falls, wie Ger­mai­ne Greer in „Sex & Schick­sal: Die Po­li­tik der mensch­li­chen Frucht­bar­keit” spe­ku­liert, be­scher­te das En­de der Eis­zeit, war­mes, nah­rungs­rei­ches Kli­ma, ei­ne mas­si­ve Be­völ­ke­rungs­ex­plo­si­on. Über­schüs­si­ge Män­ner wur­den ein ech­tes Pro­blem. Greer spe­ku­lier­te, daß We­ge und Mit­tel er­fun­den wer­den muß­ten, mit über­schüs­si­gen Män­nern um­zu­ge­hen, das al­te „Wirf sie in der Pu­ber­tät hin­aus, da­mit sie sich ver­pis­sen und ster­ben” Trick schien nicht län­ger zu funk­ti­o­nie­ren… von Mit­teln frau­en-do­mi­nan­ter Ge­sell­schaf­ten, zu ver­su­chen, mit männ­li­chem Über­schuß fer­tig­zu­wer­den, Op­fe­run­gen von Män­nern, Spie­len u.s.w., der ‚Ge­win­nerʼ er­hält Zu­gang zum ge­sell­schaft­li­chen so­zi­a­len Le­ben und zur Ver­meh­rung u.s.w. … Wie auch im­mer, mei­ne Schluß­fol­ge­rung in die­sem al­ten Uni­ver­si­täts­auf­satz war, daß die Mensch­heit nicht mit *Men­schen* über­be­völ­kert ist, son­dern wir ei­ne *männ­li­che* Über­be­völ­ke­rung ha­ben.»3 (Rain, 15.9.­2008, Wo­men’s Li­ves Mat­ter & Wo­men’s Li­fe Mat­ters, ein ge­hei­mes ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sches Fo­rum, ge­hackt und of­fen­ge­legt von Agent Oran­ge)

Ver­knüp­fen Sie die fe­mi­ni­sti­sche Deu­tung Ger­maine Greers mit obi­gem Be­völ­ke­rungs­gra­phen und dem Auf­tau­chen von Frau­en­fi­gu­ri­nen 10.000 Jahr v. Chr., ge­nau dem Zeit­punkt der Knick­stel­le im Be­völ­ke­rungs­gra­phen, wo die männ­li­chen Fort­pflan­zungs­chan­cen ra­pi­de auf 1 : 17 ein­bra­chen.

Je­der bis­lang noch so ver­blen­de­te Zeit­ge­nos­se soll­te spä­te­stens an­ge­sichts die­ser In­for­ma­ti­o­nen auf­wa­chen und ganz lang­sam zu be­grei­fen be­gin­nen, wie un­ge­heu­er­lich falsch die An­nah­men des Fe­mi­nis­mus wa­ren, und wie ka­ta­stro­phal sich das Auf­blä­hen weib­li­cher Do­mi­nanz aus­wirkt. Tat­säch­lich ver­hält es sich um­ge­kehrt: Män­ner wa­ren und sind stark be­nach­tei­ligt, wa­ren zu al­len Zei­ten nach­weis­bar weit ent­fernt von ei­nem ge­rech­ten Fort­pflan­zungs­ver­hält­nis von 1 : 1 zwi­schen Män­nern und Frau­en. Selbst in „bes­se­ren” Zei­ten war es nach ge­ne­ti­schen Stu­di­en ir­gend­wo zwi­schen 1 : 4 und 1 : 5, was sehr schlecht und un­ge­recht war. Nur in klas­si­scher Zeit mö­gen Zi­vi­li­sa­ti­onen wie die abend­län­di­sche ein et­was we­ni­ger schlim­mes Ver­hält­nis von be­sten­falls 1 : 2 er­reicht ha­ben, be­vor sie im Fe­mi­nis­mus zu­sam­men­bra­chen, der al­le Tat­sa­chen des Le­bens voll­kom­men falsch ge­deu­tet, mit an­ge­bo­ren fal­scher Wahr­neh­mung Ver­hält­nis­se auf den Kopf ge­stellt und um­ge­kehrt zur Wirk­lich­keit fehl­ge­deu­tet hat.

Dies war im Kern ein Auszug aus meinem Buch „Anmache”, Band 2 der Reihe „Weibliche Wahlmacht”. Lesen Sie meine seit Jahrzehnten ignorierten Bücher; brechen Sie die Denkblockade, damit Sie dem Käfig der feministischen Ideologie entrinnen können, die fast alle Zeitgenossen gefangen hält.

Fußnoten

1 «8,000 Years Ago, 17 Women Repro­duced for Every One Man
An analysis of modern DNA uncovers a rough dating scene after the advent of agri­culture.
Francie Diep, Mar 17, 2015
Once upon a time, 4,000 to 8,000 years after humanity inven­ted agri­culture, some­thing very strange hap­pened to human repro­ducti­on. Across the globe, for every 17 women who were repro­du­cing, pas­sing on genes that are still around today – only one man did the same.
“it wasn’t like there was a mass death of males. They were there, so what were they doing?”» (http://www.psmag.com/nature-and-technology/17-to-1-reproductive-success)

2 https://www.youtube.com/watch?v=QaMaWVsU2Uk

3 «Tan­gen­ti­a­li­sing Ex­cess Ma­les …
Ma­les are meant to die off in lar­geish num­bers in na­tu­re. They are evol­ved that way, and in mam­mals, there are va­ri­ous ways of en­su­ring males die off… Any­way, as Ger­maine Greer spe­cu­la­ted in ʻSex & Destiny: Po­li­tics of Hu­man Fer­ti­li­tyʼ, the end of the Ice-Ages, warm food-rich cli­ma­tes, meant a mas­si­ve po­pu­la­ti­on ex­plo­si­on. Ex­cess ma­les be­ca­me a real pro­blem. Greer spe­cu­la­ted that ways and means had to be in­ven­ted to deal with the ex­cess ma­les, the Old ʻthrow them out at pu­ber­ty to Fuck Off and Dieʼ trick, didn’t seem to work any­more… of ways for wo­men-do­mi­nant com­mu­ni­ties trying to deal with ex­cess males, male sa­cri­fi­ces, Games etc, the ʻwinnerʼ got to be in­clu­ded in the com­mu­nal so­ci­al life and breeding pools etc… Any­way, my final point in that old uni paper, was that humans aren’t over-po­pu­la­ted with *people*, its *male* over­po­pu­la­tion.» (Rain, 15.9.2008, Women’s Lives Matter & Women’s Life Matters, doku­men­tiert in: Fe­mi­nis­mus: Gro­ßer Irr­tum – schwe­re Fol­gen)

4 Zu allen Zeiten, für die Daten vorlagen. Das ist bislang der Zeitraum von 60.000 v. Chr. bis zur Zeitenwende. Anschließend könnte das Verhältnis zeitweise mit 2 : 1 Frauen zu Männer zwar weiterhin ungerecht, aber abgemildert gewesen sein.

Glosse: Die Etablierten haben den Verstand verloren

Juni 20th, 2016

Glosse: Die Etablierten haben den Verstand verloren

Irrenanstalt

Kürzlich verlautete Schäuble, Bundesfinanzminister der Union1, Eindämmung der Millionenimmigration würde zu Inzucht führen. Das ist nicht nur unsachlich, sondern umgekehrter Rassismus, verteidigt die Selbstabschaffung gegenüber einer Überzahl Millionen Migrationsbereiter, die von Versprechungen der Bundesrepublik angelockt werden. Darüber hinaus ist es unsinnig und boshaft gegenüber der eigenen Bevölkerung. Europa ist groß, vielfältig und seit dem Altertum nicht degeneriert; Gefahren drohen im Gegenteil von einem nicht umkehrbaren demographischen Umkippen, mit dem das ideologische Umkippen in Feminismus voriger Generationen auf einem neuen Problemfeld wiederholt wird. Einmal umgestürzt ist das Gleichgewicht verloren und der Schaden nicht wieder gutzumachen. „Vollendete Tatsachen” können nicht zurückgenommen werden, wenn sie sich als Fluch erweisen sollten.

«Massenimmigration: Inzuchtschutz für Europa und Deutschland — 09 Juni 2016
Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sorgt sich, daß die Europäer durch Inzucht degenerieren könnten. Da hilft nur eine massenhafte Islamisierung, denn besonders die muslimischen Migranten bereichern unsere Gesellschaften durch ihre „Offenheit und Vielfalt”.
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist sich sicher: „Muslime tragen zu Offenheit und Vielfalt” in Deutschland bei. Als Beweis seiner Behauptung fordert er in einem Interview mit der Zeitung Die Zeit auf: „Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen. Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial.”
Rassismus pur: Die Deutschen degenerieren ohne massive nicht-deutsches – sprich muslimisches – Genmaterial
Im krassem Gegensatz zur Lebenswirklichkeit und Erfahrungen, die weite Teile der deutschen Bevölkerung mit der angeblichen „Offenheit und Vielfalt” der durch Politiker wie Schäuble erzwungenen muslimischen Immigration machen durften, versteigt sich der 73-Jährige zu einer noch kruderen Aussage im Thema Massenimmigration: „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe.”»2

Was die Millioneneinwanderung, die sogar droht, unser Land in einen islamischen, wenn nicht schlimmstenfalls islamistischen Staat zu verwandeln, auch ohne solche düsteren Zukunftsperspektiven im Alltag bedeutet, wollen wir hier anhand des Geschlechterverhältnisses untersuchen. Hier geht es nicht nur um auf Betreiben der Regierung von den Medien weitgehend verschwiegene Kriminalität, Vergewaltigungen und Belästigungen von Frauen, Mädchen und Jungen, die wiederholt so stark verletzt wurden, daß sie im Krankenhaus operiert werden mußten. Was homosexuelle (anale) Vergewaltigung für Jungen bedeutet, geht völlig unter. Unsere Empathie und Wahrnehmung ist einseitig blind, auf der anderen Seite überreizt. Keine Empathie für einheimische Männer; alle Sympathie Frauen und „politisch korrekten Minderheiten”, die zu Mehrheiten gemacht werden.

«BKA: Viele Silvesternacht-Täter kamen mit Flüchtlingswelle nach Deutschland
Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Mehrheit der Täter, die in der Silvesternacht in Köln sexuelle Übergriffe und Diebstähle begangen haben, sind offenbar in den Monaten der Flüchtlingswelle nach Deutschland eingereist. Das geht aus einer internen „Lageübersicht” des Bundeskriminalamts hervor, über die die „Rheinischen Post” (Donnerstagsausgabe) berichtet. „Bei rund 70 Prozent der ausländerrechtlich erfaßten nichtdeutschen Tatverdächtigen” habe „die Aufenthaltsdauer in Deutschland weniger als ein Jahr” betragen, heißt es in dem Bericht.
Die Beschreibung der Opfer und Zeugen, wonach die Täter nordafrikanischer / arabischer Herkunft gewesen seien, „deckt sich größtenteils mit den bisherigen Ermittlungsergebnissen”, heißt es in dem internen BKA-Bericht. … Zwei Drittel der Tatverdächtigen seien trotz ihres meist erst kurzen Aufenthalts in Deutschland schon zuvor polizeilich aufgefallen.»3

Solche Berichte häufen sich überall dort, wo kein Schweigegebot das Thema aus der Berichterstattung hält.

« 8. Juni 2016 | Krefeld
Sexuelle Belästigung in Hüls: Flüchtling festgenommen»4

Oft wird mit Absicht nicht berichtet:

«Berichterstattung wäre in Deutschland unmöglich
In Deutschland landen ähnliche Fälle selten in den Medien, da die Polizei von der Bundesregierung gezwungen wird, keine Berichte über Sexualverbrechen von Asylbewerbern zu veröffentlichen.
„Bei Straftaten von Tatverdächtigen, die eine ausländische Nationalität haben und in einer Erstaufnahmeeinrichtung gemeldet sind, legen wir den Fall auf dem Schreibtisch sofort zur Seite.”
„Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten”, bestätigte jüngst ein hochrangiger Polizeibeamter.»5

Auch die Brutalität ist ungewöhnlich, kontrastiert stark mit den Wehwehchen von Feministen, die einheimische Männer auf dem amerikanischen Campus bereits wegen „Vergewaltigung” anklagen, wenn ein Student und eine Studentin sich einvernehmlich geküßt oder gar Sex gehabt haben, dabei aber alkoholisiert waren. Nach feministischer Deutung ist der Mann immer verantwortlich, auch wenn er selbst trunken ist, die Frau jedoch niemals für ihre eigene Entscheidung oder ihr Verhalten. Die trunkene Frau kann nach Vorstellung von Feministen kein gültiges Einverständnis geben, ist also unzurechnungsfähig, wogegen der trunkene Mann umso verantwortlicher ist für alles, auch das Handeln der Frau.

Wenn sie sich nachträglich „unwohl” fühlt, dann hat nicht sie einen Fehler gemacht, sondern wird einem einheimischen Mann wegen vorgeblicher, nachträglich erfundener „Vergewaltigung” sein Leben ruiniert. Auch wenn die Frau heute Abenteuer und Sex wollte, kann sie ihn morgen wegen „Vergewaltigung” verknacken. Entgegengesetzt geht es bei Migranten zu. Dann wird echte Brutalität und Vergewaltigung lax behandelt, so wie der einheimische Mann mit feministisch frei erfundenen „Vergehen” unterdrückt und ruiniert wird. Krasser und gegensätzlicher kann Irrsinn kaum sein. Doch ist es Irrsinn, so hat es doch Methode – feministische Methode.

«Somalier vergewaltigt 12-jähriges Mädchen – Strafe: 22 Tage gemeinnützige Arbeit
Somalier „Schwarzer Schwanz ist teuer”. Brutale Vergewaltigung einer 12-Jährigen sorgt für Entsetzen in Schweden.
Ausland. Der Fall sorgte in ganz Schweden für Entsetzen. Der Somalier Mohammed H. lockte die 12-jährige Ida S.* in seine Wohnung und vergewaltigt sie dort auf brutale Art und Weise.»6

Es geht nicht nur um hohe Kosten der Millionenüberflutung , wegen denen die Bevölkerung plötzlich bis zum Alter von 70 Jahren weiterarbeiten soll, nachdem vor kurzem noch ein früherer Rentenbeginn versprochen wurde. Es geht nicht nur um die von starker Kürzung betroffenen Renten, abermals um die Massenimmigration zu finanzieren, nachdem „unsere Renten” noch gestern „absolut sicher” waren (O-Ton Schäuble).

Der Millionenüberschuß junger Männer bedeutet demographisch, daß nicht jeder Mann eine Frau finden kann. Es werden viele der einheimischen Männer alleine bleiben, nachdem sie schon von 50 Jahren Feminismus entrechtet, kriminalisiert, an den Rand gedrängt, und zur lächerlichen Figur gemacht worden waren. Eine meiner Buchreihen beschrieb, wie manche Männer seit den 1970ern bei „unbeschreiblich unweiblichen” Frauen der feministischen Epoche abblitzten und um ihr Leben betrogen wurden. Jetzt, da die emotionale Radikalität feministischer Haßideologie ein wenig abflaut, oder ihre Töchter nicht mehr ganz so vereinnahmen kann wie früher, haben jene seit den 1970ern chancenlosen Männer abermals keine Chance. Nicht nur sind sie gealtert, sondern sehen sich nun einem Millionenüberschuß junger, selbstbewußter, in ihren Herkunftsländern vom Radikalfeminismus verschont gebliebenen Männern gegenüber, die sie in Minuten ausstechen. Ein Immigrant ist für viele Frauen interessanter als der unterdrückte Einheimische, den sie schon seit Jahrzehnten verachten und diskriminieren.

In dieser Epoche sind viele unfähig, Mitgefühl zu empfinden, wenn es sich nicht um weibliches (oft nur vermeintliches) Leiden handelt, sondern um reales männliches Leiden. Einheimische Männer erhalten nur Häme, Verachtung, Spott und Diskriminierung; Frauen und neuerdings männliche Immigranten werden drastisch bevorzugt. Auch die seit vierzig Jahren betriebene radikale Hetze gegen männliche Sexualität, die als „sexuelle Belästigung” verrufen wurde, dreht sich angesichts der „Willkommensunkultur” ins krasse Gegenteil um, nämlich Vertuschen und Verharmlosen echter sexueller Belästigung. Die Unschuldigen wurden verfolgt und entrechtet; doch die tatsächlich Schuldigen bevorzugt, entschuldigt und keinesfalls abgeschoben.

Auch Einwanderer und ihre Familien leiden oft an durch die Immigration hervorgerufener Trennung der Männer von ihren Familien, doch die weitaus größte Last tragen wir, die wir mit einem massiven Überschuß von Männern leben müssen, was die Chancen, eine Frau zu finden, drastisch verringert. Außerdem handelt es sich um unserer Kultur und Mentalität meist fremde Männer, die teilweise für Aufsehen sorgten und deutlich bevorzugt werden gegenüber den ohnehin von generationenlangem Feminismus entrechteten und benachteiligten heimischen Männern.

Sogar in der winzigen „Männerrechtsszene”, die meist nur partielle Kritik am Feminismus äußert, ansonsten aber auf Prämissen der Frauenideologie gründet, eine leider zahlenmäßig schwache und theoretisch wenig durchdachte Reaktion auf massive Entrechtung von Männern seit Generationen, gibt es eine Reihe von Leuten, die sich etwas hochmütig mit der Behauptung inszenieren, sie hätten „keine Probleme damit, Frauen abzubekommen”, um dann eine ähnliche Gleichgültigkeit und Mangel an Empathie gegenüber männlichen Verlierern zu zeigen wie der Rest der Gesellschaft.

Der Andrang der Millionen ist für Europa und Deutschland ohnehin nicht bewältigbar; eine Quelle spricht gar von 500 Millionen einwanderungswilligen Menschen allein in Afrika, die meisten davon Männer. Eine solche Zahl würde uns überrollen, unsere Werte und Zivilisation wegfegen, sofern Feminismus überhaupt noch etwas davon übrig ließ. Umgekehrt wäre zu spotten, Feminismus habe sich mit dieser Marotte das eigene Grab geschaufelt, weil die künftige arabisch-afrikanische Mehrheit schaffen dürfte, wozu wir weder willens noch fähig waren: die feministischen ideologischen Verrücktheiten aufzuhalten und abzustellen. Die ersten Feministinnen zeigen sich bereits solidarisch im Kopftuch.

«Aus dem arabisch-afrikanischen Raum wollen, so die Schätzungen, aktuell mehr als 500 Millionen Menschen auswandern. Wie viele von ihnen werden sich 2016 wohl tatsächlich auf den Weg machen, nun, da der Pull-Faktor Merkel erneut aktiviert wird? Wie viele Menschen lassen sich von Merkels neuerlichen Grenzöffnungsversprechungen sowie dem nie zurück genommenen Versprechen eines angenehmen Lebens in Deutschland dazu animieren, den Schleppern ihr Geld in die Hand zu drücken, die Koffer zu packen und sich über Italien auf den Weg nach Deutschland aufzumachen?»7

Was das für einheimische Männer bedeutet, vermögen sich von Kindheit an indoktriniert aufgewachsene Zeitgenossen der feministischen Epoche nicht vorzustellen. Genauso wenig haben manipuliert aufgewachsene Zeitgenossen einen Schimmer davon, was für reales Leid männliche Verlierer in der feministischen Gesellschaft bereits ohne zusätzliche Millionenflut erleiden. Unsere Wahrnehmung ist gestört; wir nehmen nur eingebildetes weibliches Leid wahr, aber kein reales männliches Leid.

Wer der eigenen Bevölkerung Leid verursacht, gehört vor ein Gericht, um sich für die Folgen seiner Handlungen und Politik zu verantworten, oder in Behandlung wegen Empathieunfähigkeit gegenüber Männern, insbesondere männlichen Verlierern. Ganz gewiß dürfen solche mitgefühlslosen Personen auf keinen Fall ein politisches Amt ausüben, oder sonstige Positionen mit Entscheidungsbefugnis.

Die Verantwortlichen begreifen weder das Ausmaß der Gefahren und Probleme, noch die Folgen ihres eigenen Handelns. Wieder einmal scheint in Deutschland das Establishment sich kollektiv in eine ideologische Weltsicht verrannt und dabei den Verstand verloren zu haben.

Wer mit grobem Unsinn gegen die eigene Bevölkerung wettert und ihr erhebliches, unnötiges Leid zumutet, ihre Zukunft gefährdet, einheimischen Männern mit männlichem Millionenüberschuß unkontrolliert ins Land gelassener Immigranten Zukunft, Familien- und Liebesleben ruiniert, weckt Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit nicht nur seiner Person, sondern der Regierung, der politischen Kaste und Medien.

Dies trifft nicht nur für einige Politiker zu, sondern parteiübergreifend die gesamte politische und mediale Kaste der Republik. Eine politische Kaste, die den Kontakt zur Realität und kollektiv die Vernunft verloren, sich in einer Ideologie verrannt hat, muß aus sämtlichen Ämtern entfernt werden, weil Irrationalität und Ideologie in Politik nichts zu suchen hat, gemeingefährlich ist, ganz besonders angesichts von Krisen, die unsere Existenz gefährden. Die heutige Situation ist nicht weniger verrückt als zu Zeiten früherer Diktaturen. Es sind keine einzelnen Fehler und Irrtümer mehr, sondern das System selbst hat sich zu einer ideologischen (feministischen und „politisch korrekten”) Diktatur verrannt.

Nachbemerkung:

30 Jahre habe ich Äußerungen zu politischen Themen vermieden, um eine richtungsübergreifende Allianz gegen die Übernahme der Gesellschaft durch feministische Ideologie zu schmieden. Das ist an allgemeinem Desinteresse gescheitert; Bücher und Argumente wurden von Medien und Verlagen jahrzehntelang übergangen.

Heute ist die Indoktrination so weit fortgeschritten, daß alles verkehrt herum wahrgenommen wird: unsachliche feministische Ideologie wird als „normal” fehlgedeutet, weil sie inzwischen gewohnt ist; dagegen werden sachliche, wissenschaftliche Widerlegungen im vorab abgelehnt, weil sie ungewohnt sind, und für „ideologisch” gehalten. Die Wahrnehmung ist genau verkehrt herum. Zu befürchten ist, daß Glossen wie diese jetzt als Vorwand genommen werden, die Bücher und Argumente gegen Feminismus nicht zu lesen, weder zu debattieren noch der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Zeitgenossen werden nicht wahrhaben wollen, in welchem Maße sie selbst von zwei Generationen massiver feministischer Indoktrination beeinflußt und geprägt wurden. Jeder hält sich selbst für „normal” und „sachlich”. Auch die Menschen der faschistischen Epoche hätten sich und ihre Zeit für „normal”, „rational” und „sachlich” gehalten.

Da die Abwehr feministischer Ideologie mangels Unterstützung gescheitert ist – sogar die wenigen „Männerrechtler” haben meist gemauert –, ist nun die wesentlich schwierigere Aufgabe zu lösen, bereits indoktrinierten Menschen klarzumachen, daß sie selbst indoktriniert sind, ihr Denken ändern müssen. Das wirkt unbequem. Wer selbst noch im zeitgenössischen Denksystem verhaftet ist, sucht den Fehler im Kritiker der Ideologie, statt im vertrauten Ideologiesystem. Doch wer es schafft, sich aus dem Käfig eines geschlossenen Denksystems herauszuarbeiten, wird belohnt. Die Welt ist viel größer, schöner und bunter außerhalb des „politisch korrekten” Käfigs. Mögen meine Bücher einen Weg aus dem Käfig in die Freiheit weisen.

Fußnoten

1 «Schäuble: „Abschottung ließe uns in Inzucht verfallen”» (http://diepresse.com/home/politik/eu/5006039/Schaeuble_Abschottung-liesse-uns-in-Inzucht-verfallen)

2 (http://www.metropolico.org/2016/06/09/massenimmigration-inzuchtschutz-fuer-europa-und-deutschland/)

3 (http://news.naanoo.com/news/bka-viele-silvesternacht-taeter-kamen-mit-fluechtlingswelle-nach-deutschland)

4 (www.stadt-spiegel-krefeld.de/die-stadt/sexuelle-belaestigung-in-huels-fluechtling-festgenommen-aid-1.6033018)

5 (http://schutzengel-orga.de/presse-news/maedchen-9-asylheim-ascheberg-durch-nigerianischen-fluechtling-vergewaltigt/)

6 (http://schutzengel-orga.de/presse-news/somalier-vergewaltigt-12-jaehriges-maedchen/)

7 (http://www.achgut.com/artikel/merkel_will_es_wieder_machen)