Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Monat: März 2016

Fe­mi­ni­stIn­nen ma­chen Schu­le – In­dok­tri­na­ti­on von Kin­dern

Fe­mi­ni­stIn­nen ma­chen Schu­le

In­dok­tri­na­ti­on von Kin­des­bei­nen an

Gen­de­rung be­ginnt schon im Säug­lings­al­ter, in Kin­der­ta­ges­stät­ten und Kin­der­gär­ten, wo der Staat sei­ne Ho­heit zur ge­schlecht­li­chen Ver­wir­rung, kul­tu­rel­len und fa­mi­li­ä­ren Ent­wur­ze­lung miß­braucht. Be­reits in den 1990ern, aus de­nen die Ur­form die­ses Bu­ches und das mei­ste Ma­te­ri­al stammt, war der Grad kul­tur­re­vo­lu­ti­o­nä­rer In­dok­tri­na­ti­on bei­spiel­los.

«Die Ein­be­zie­hung fe­mi­ni­sti­scher For­de­run­gen bei der Um­set­zung ei­nes glaub­wür­di­gen eman­zi­pa­to­ri­schen Schul­kon­zepts ist un­um­gäng­lich.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 45)

Eman­zi­pa­to­ri­sches Kon­zept be­deu­tet, fol­gen­de Fra­ge zu klä­ren:

«Zu klä­ren ist, wel­che Auf­ga­be z.B. ei­ne Frau­en­be­auf­trag­te an ei­ner Grund­schu­le hat, an der nur Frau­en sind?» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 77)

Das war ei­ne de­ma­go­gi­sche Spit­zen­lei­stung. Nur Frau­en, kei­ne Män­ner ‒ Frau­en­be­auf­trag­te nö­tig. Da­mit ist be­wie­sen, daß es nicht ein­mal um (pro­ble­ma­ti­sche) Quo­tie­rung (für ide­o­lo­gi­sche Vor­ha­ben) geht, son­dern Ma­ni­pu­la­ti­on der Kin­der, Ju­gend­li­chen und Leh­re­rin­nen. Die Kam­pag­ne ist nur ein Vor­wand.

«Die Ge­schlech­ter­fra­ge ist in Aus- und Fort­bil­dung zum ver­bind­li­chen The­ma zu ma­chen.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 40)

Die „un­be­schreib­lich weib­li­chen” Ar­beits­kräf­te, ge­schult und in­dok­tri­niert von fe­mi­ni­sti­scher Pro­pa­gan­da, er­set­zen im Zu­ge ei­ner Kul­tur­re­vo­lu­ti­on zu­neh­mend die Ver­mitt­lung von Wis­sen durch Ver­brei­tung von Ide­o­lo­gie – wie in an­de­ren Be­rufs­zwei­gen und Tä­tig­keits­be­rei­chen auch.

«son­dern daß im Vor­feld, schon in der Schu­le, das fä­cher­über­grei­fen­de The­ma: „Ge­schlech­ter­ver­hält­nis” The­ma sein muß» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 79)

Die In­dok­tri­na­ti­on von Kin­dern wird nicht der oh­ne­hin weit ver­brei­te­ten ide­o­lo­gi­schen Ten­denz ein­zel­ner Per­so­nen über­las­sen, son­dern sie muß dau­er­haft in ei­nem „Sach­ge­biet” ver­an­kert wer­den.

«Der er­ste Schritt ist, in ei­nem Re­fe­rat auf Dau­er ein Sach­ge­biet … ein­zu­rich­ten» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 72)

Ide­o­lo­gie muß ge­lehrt wer­den.

«Ins Rol­len brin­gen, de­kon­stru­ieren, müs­sen wir letzt­lich al­so auch das Sy­stem der Zwei­ge­schlecht­lich­keit selbst.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 20)

Die Gen­de­rung der Kin­der hat Vor­rang.

«Ge­schlechts­rol­len ins Rol­len brin­gen … Was ei­gent­lich sind Ge­schlech­ter­rol­len oder ge­nau­er Ge­schlech­ter­ver­hält­nis­se? Was al­so ist es, was da ins Rol­len ge­bracht wer­den muß» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 18)

Ver­mitt­lung von Wis­sen ist zweit­ran­gig.

«Tatsächlich hat das Niederreißen von ‚Geschlechterrollen’ die Vermittlung von Wissen als Schulziel verdrängt» (Le­vin, Mi­cha­el: “Fe­mi­nis­m & Thought Con­trol”, Com­men­ta­ry, June 1982)

Ide­o­lo­gie wird sy­ste­ma­tisch auf­ge­zwun­gen.

«Mit ihrem Würgegriff auf die Lehrerverbände und die Erziehungsabteilungen von Bund (Föderation) und Ländern zwingen Feministinnen ihre geschlechtsangleichende Ideologie dem ganzen Erziehungssystem auf»1

Schü­le­rIn­nen wer­den wie un­mün­di­ge Staats­bür­ge­rIn­nen be­han­delt, de­nen so­gar sta­ti­sti­sche Ab­wei­chung von ide­o­lo­gie­ge­mä­ßem Ver­hal­ten ‚wis­sen­schaft­lich’ aus­zu­trei­ben ist:

«Die Schu­le soll durch Be­ra­tung der Schü­ler und Schü­le­rin­nen dar­auf hin­wir­ken, daß ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Kurs­wah­len ver­mie­den wer­den.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 39)

Je­der Rest von Für­ein­an­der wird wü­tend weg­ge­klagt und so ei­ne Kon­flikt­welt ge­schaf­fen. Nie­mand darf ide­o­lo­gie­frei le­ben; kein Be­zug und kei­ne Kul­tur ist er­laubt; der ge­ring­ste Rest muß mit akri­bi­scher in­qui­si­to­ri­scher Un­ter­su­chung der pri­va­te­sten Be­rei­che ver­nich­tet wer­den. Was die Ver­fas­se­rin­nen selbst als welt­wei­te uni­ver­sa­le Grund­la­ge des Le­bens er­kannt hat­ten, muß aus­ra­diert sein.

«Die bi­nä­re Klas­si­fi­ka­ti­on von In­for­ma­ti­on nach dem Sche­ma „männ­lich / weib­lich” ist so die Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin Roh­de-Dach­ser , „ver­mut­lich ei­nes der zen­tra­len Struk­tur­pri­nzi­pi­ën über­haupt.”» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 24, Roh­de-Dach­ser 1989, S. 213 f.)

Sol­che Weis­heit fin­det sich wohl­ge­merkt in der­sel­ben Bro­schü­re zum Kon­greß. Na­tür­li­che und kul­tu­rel­le Uni­ver­sa­li­tät sind eben­so ein­deu­tig und wer­den in die­ser Buch­rei­he nach­ge­wie­sen.

«Ge­schlechts­iden­ti­tät als Sche­ma der Selbst­ka­te­go­ri­sie­rung ist ver­mut­lich ein in­te­gra­ler Be­stand­teil der kog­ni­ti­ven und so­zi­a­len Ent­wick­lung.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 24, Schüt­ze 1993, S. 558)

Die Fol­ge des Ver­lu­stes an Ver­bin­den­dem und an Ge­gen­sei­tig­keit sind seit lan­gem Kon­flik­te, Ent­frem­dung, Miß­ver­ständ­nis, Feind­schaft, Ge­schlechts­kampf und so­gar Ge­walt.

«Von ei­ner po­si­ti­ven Be­ein­flus­sung der Ge­schlech­ter kann an­ge­sichts der Es­ka­la­ti­on von Pro­ble­men der Ge­schlech­ter un­ter­ein­an­der … nicht die Re­de sein.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 61)

Die da­mit an­ge­prie­se­ne au­to­no­me Se­pa­rie­rung der Ge­schlech­ter wird noch neue Pro­ble­me da­zu­in­dok­tri­nie­ren.

«Burk­hard O. , der in der Be­ra­tungs­stel­le „Män­ner ge­gen Män­ner­ge­walt”2 in Ham­burg ar­bei­tet, weist dar­auf hin, daß Jun­gen ori­en­tie­rungs­los in ei­nem Rah­men oh­ne Gren­zen auf­wach­sen, in dem nur pla­ka­ti­ve Sät­ze et­was Halt bie­ten.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 62)

Dar­aus zieht der Fe­mi­nist fal­sche Schlüs­se und des­ori­en­tiert noch ra­di­ka­ler.

«Der In­halt ei­ner sol­chen Ar­beit mit Jun­gen soll­te dar­in be­ste­hen, … sie zu ver­an­las­sen, ih­re Vor­stel­lun­gen von Männ­lich­keit zu über­den­ken, zu än­dern … De­mon­ta­ge tra­di­ti­o­nel­ler Männ­lich­keit» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 51)

Da­zu wer­den Män­ner / Jun­gen in ide­o­lo­gi­schem Kli­ma öf­fent­lich bloß­ge­stellt.

Doch al­les ide­o­lo­gi­sche De­fi­nie­ren, ent­wur­zeln­de Gen­dern und Ma­ni­pu­lie­ren er­reicht nicht das Ide­o­lo­gie­ziel.

«Die Aus­ge­stal­tung die­ser Ein­deu­tig­keit steht oft im Wi­der­spruch zum el­ter­li­chen Er­zie­hungs­stil und läßt man­chen eman­zi­pier­ten Va­ter und man­che en­ga­gier­te Mut­ter ver­zwei­felt fra­gen, wie­so denn ge­ra­de der ei­ge­ne Sohn … oder wie­so er sich ent­ge­gen den Rol­len­vor­bil­dern durch Va­ter und Mut­ter mit un­er­träg­li­chem Im­po­nier­ge­ha­be als klei­ner „Ma­cho” prä­sen­tiert; oder wie­so ge­ra­de die klei­ne Toch­ter plötz­lich kei­ne Jeans, son­dern nur noch Rü­schen­klei­der tra­gen will und trotz viel­fäl­ti­ger an­de­rer An­ge­bo­te in­ten­siv mit „Bar­bie”-Pup­pen spielt… Un­se­re Kin­der sind an­schei­nend in der La­ge, die­ses struk­tu­rell vor­ge­ge­be­ne Mu­ster … zu er­fas­sen… Sie füh­ren uns vor, in welch see­li­sche Not sie ge­ra­ten, wenn sie die­sem Bild nicht ent­spre­chen kön­nen» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 41)

Kin­der su­chen nach ge­schlecht­li­cher Iden­ti­tät, um die sie be­tro­gen wer­den. Da­bei wer­den sie von Ver­zie­he­rin­nen nach Kräf­ten be­hin­dert und ir­re­ge­lei­tet. Kin­der su­chen nach Kul­tur, die wie ei­ne so­zi­a­le Spra­che ist, doch fin­den sie kei­ne. Ihr so­zi­a­les und ge­schlecht­li­ches Auf­wach­sen wird ver­wirrt und auch um Kul­tur be­tro­gen, als ob man sie oh­ne Spra­che auf­wach­sen lie­ße. Für Männ­lich­keit gibt es kei­nen Raum.

„Er­folg” sind ab­ge­krach­te Jun­gen, die von Fe­mi­nis­men zu Zerr­bil­dern de­gra­diert Pro­ble­me be­rei­ten, vor de­nen Fe­mi­ni­stIn­nen dann „schüt­zen” kön­nen.

Wer weib­lich ist, wird ne­ben der üb­li­chen Be­vor­zu­gung zu­sätz­lich ge­för­dert. Au­ßer­dem wird die Iden­ti­tät ge­gen­dert, was Kul­tur und Be­zü­ge auf­löst, und welt­an­schau­lich in­dok­tri­niert.

Ziel ist, je­den Rest an kul­tu­rel­lem Für­ein­an­der auf­zu­lö­sen; al­le po­si­ti­ven, ver­bin­den­den Kräf­te gel­ten als ‚Un­ter­drückung’. Ge­schlechts­krieg und Kon­flik­te gel­ten da­ge­gen als vor­bild­lich und för­der­lich für das ‚Selbst­be­wußt­sein’, ob­wohl die­ses da­durch tat­säch­lich be­schä­digt wird.

Fe­mi­ni­stin­nen füh­ren Krieg ge­gen Na­tur und Kul­tur, ha­ben Vä­ter, Müt­ter und Kin­der in schwe­re see­li­sche Nö­te ge­stürzt, und wun­dern sich wie­so. Ei­ne ra­di­ka­le Hy­ste­rie wur­de zum Prin­zip ge­macht und welt­weit als Ge­setz vor­ge­schrie­ben.

Zer­stör­te, nicht er­fahr­ba­re Kul­tur wird nach­träg­lich ver­leum­det durch ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sche Ge­schichts­pro­pa­gan­da.

«Der Ar­beits­kreis hat sich zur Auf­ga­be ge­macht, die „Ge­schich­te der Frau­en Frau­en in der Ge­schich­te” an Un­ter­richts­bei­spie­len aus der All­tags- und Re­gi­o­nal­ge­schich­te zu kon­kre­ti­sie­ren. Da­bei sol­len der Ein­fluß und die Rol­le der Frau­en in ver­schie­de­nen Epo­chen der Ge­schich­te wie auch die be­son­de­ren Er­schwer­nis­se der weib­li­chen Le­bens­la­ge in der je­wei­li­gen Zeit sicht­bar ge­macht wer­den.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 34)

In­dok­tri­na­ti­on ab dem Kin­der­gar­ten durch fe­mi­ni­sti­sche Ge­schichts­klit­te­rung. Die Kin­der kön­nen nicht wis­sen, daß ih­nen ra­di­ka­le, ein­sei­ti­ge Ten­denz vor­ge­setzt wird. (Nach­weis­lich sind die «be­son­de-ren Er­schwer­nis­se der Le­bens­la­ge» bei Män­nern grö­ßer und dies auch frü­her ge­we­sen.)

«Mäd­chen­zen­tren, Mäd­chen­ta­ge und Mäd­chen­räu­me sind als auf Mäd­chen selbst be­zo­ge­ne Or­te zu ver­ste­hen, an de­nen Mäd­chen … er­le­ben, daß das Span­nen­de im Le­ben nicht an die Ge­gen­wart von Jun­gen und Män­nern ge­bun­den sein muß» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 65)

Mäd­chen und Frau­en wird ei­ne se­pa­rie­ren­de Au­to­no­mie an­er­zo­gen, die Jun­gen und Män­ner ent­behr­lich und über­flüs­sig macht, ten­den­zi­ell aus­schließt. Wei­te­re Aus­schluß­me­cha­nis­men ent­ste­hen … durch über­zo­ge­ne weib­li­che Wahl, die ei­ner Min­der­heit von Män­nern zu­gu­te kommt, die Mehr­heit aber dis­kri­mi­niert.

Jun­gen sind nicht ein­mal mehr „das Span­nen­de im Le­ben”; ih­re Ge­gen­wart wird von sol­chem Schul­kon­zept aus­drück­lich ent­behr­li­cher ge­macht, was auf das Ge­fühls­le­ben bei­der Ge­schlech­ter ei­nen ver­hee­rend schlech­ten Ein­fluß ha­ben muß. Die Ge­füh­le zwi­schen den Ge­schlech­tern wer­den so ver­gif­tet.

Kon­se­quen­zen sind über­flüs­si­ge und de­gra­dier­te Jun­gen und Män­ner, Un­ter­gang al­ler ver­bin­den­den Be­zü­ge zwi­schen bei­den Ge­schlech­tern, und un­nö­ti­ge Kon­flik­te, weil un­ter na­tür­li­chen Um­stän­den, in ei­nem kul­tu­rel­len Für­ein­an­der har­mo­ni­sie­ren­de Nei­gun­gen und In­ter­es­sen bei­der Ge­schlech­ter nun­mehr di­ver­gie­ren, nicht mehr zu­ein­an­der pas­sen, und so auf Kon­flikt­kurs ge­ra­ten. Da­durch ent­ste­hen Streit, Ag­gres­si­o­nen bis hin zu Gir­lie­ge­walt.

«Die Tat­sa­che, daß im AK aus­schließ­lich Frau­en sind, schärf­te den Blick für die be­son­de­ren Be­nach­tei­li­gun­gen von Mäd­chen und führ­te zur Ein­sicht in die Not­wen­dig­keit von ge­ziel­ten An­ge­bo­ten ex­klu­siv für Mäd­chen» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 66)

Je stär­ker die oh­ne­hin ge­ge­be­ne Do­mi­nanz der Frau, de­sto mehr an Fe­mi­nis­mus und Op­fer­rol­le lei­stet sie sich. Ähn­li­ches schrieb schon Esther Vi­lar. Fe­mi­nis­mus ver­dreht al­les ins Ge­gen­teil.

«Das Selbst­ver­ständ­nis ei­ner par­tei­li­chen Mäd­chen- und Jun­gen­ar­beit» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 69)

Par­tei­ïsche Ide­o­lo­gie, de­ren Prä­mis­sen sämt­lich falsch sind, wur­de zur staat­li­chen und ge­sell­schaft­li­chen Ord­nungs­macht. Al­le na­tür­li­chen und kul­tu­rel­len Aus­gleichs­me­cha­nis­men wur­den ver­nich­tet. Weib­li­che Wut wird auf­ge­baut.

Be­ein­flus­sung, nicht Un­ter­richt ist vor­ran­gi­ges Ziel, Par­tei­lich­keit die Me­tho­de. …

«Und es ist auch ganz wich­tig, daß Leh­re­rin­nen sen­si­bi­li­siert wer­den und par­tei­lich für Mäd­chen ar­bei­ten» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 77)

Die Kul­tur­re­vo­lu­ti­o­nä­r*_In­nen ver­brei­ten un­ter dem Deck­man­tel von „Gleich­stel­lung” ge­schlechts­kämp­fe­ri­sche Dif­fe­renz.

«weil wir Frau­en­ori­ën­tie­rungs­kur­se ma­chen und die­se aus­schließ­lich für Frau­en ge­öff­net ha­ben» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 77)

Na­tür­li­che Män­ner­grup­pen: ver­bo­ten. Fe­mi­ni­stisch in­dok­tri­nie­ren­de Frau­en­grup­pen: ge­prie­sen.

Was Män­nern ver­bo­ten wird, die ih­re männ­li­chen Be­rei­che be­nö­tig­ten, um Frau­en zu ge­fal­len, zu ge­win­nen, da­nach die Be­dürf­nis­se von Frau und Fa­mi­lie zu er­fül­len, das dür­fen Frau­en, um Män­ner über­flüs­sig zu ma­chen, Fa­mi­li­en ab­zu­schaf­fen oder zu zer­bre­chen, Män­ner nicht mehr nö­tig zu ha­ben, ih­nen Mit­ge­fühl und Ach­tung zu ent­zie­hen.

«Was gut ist für Mäd­chen, ist auch gut für Jun­gen aber nicht um­ge­kehrt» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 35)

In­dok­tri­na­ti­on er­folgt schon an klei­nen Kin­dern in der Grund­schu­le, wenn die­se sich in­tel­lek­tu­ell noch nicht weh­ren kön­nen, um sie für ihr gan­zes künf­ti­ges Le­ben zu prä­gen; bei denk­fä­hi­gen, un­be­ein­flußt auf­ge­wach­se­nen Er­wach­se­nen hät­ten sie mit ih­rer wir­ren Ide­o­lo­gie kaum Chan­cen.

«Die o.g. Un­ter­richts­ein­heit dien­te als Bei­spiel da­für, wie Schü­le­rin­nen und Schü­ler schon in der Grund­schu­le an das The­ma „ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Rol­len­er­war­tun­gen und Spra­che” her­an­ge­führt wer­den kön­nen.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 35)

Die Füh­re­rin in­dok­tri­niert schon im Kin­der­gar­ten.

«So be­such­ten wir ei­ne Aus­stel­lung zum The­ma „Dar­stel­lung von Mäd­chen in Kin­der­bü­chern”. Wir ha­ben uns Fil­me an­ge­se­hen und dar­über ge­spro­chen: „Nicht oh­ne mei­ne Toch­ter” und „Ya­se­min”; wir spiel­ten das Don­na-Vi­ta-Spiel „Stück für Stück”, aber auch Ge­sell­schafts­spie­le wie „He­xen­tanz”. Wir spra­chen über Bü­cher zum The­ma „Miß­brauch” (Heim­lich ist mir un­heim­lich und Zucker­püpp­chen), die ich ih­nen aus­lieh.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 36)

Über­wie­gend ten­den­zi­ö­se Fil­me, Spie­le und Bü­cher rei­chen der Ver­fas­se­rin nicht aus. Nicht ge­nug da­mit, daß Angst vor Män­nern ge­schürt, see­li­sche Un­schuld von Pro­blem­tex­ten be­la­stet wird; so­gar Vor­zei­ge­un­ter­hal­tung ih­rer Ide­o­lo­gie ist nicht ge­nug Pro­pa­gan­da; es muß noch dar­über dis­ku­tiert und da­mit Be­wußt­sein ge­lenkt wer­den.

«Dann mer­ken die, es sind schon im­mer wel­che da­ge­we­sen, vor uns, die ge­kämpft ha­ben.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 79)

Von „Gleich­stel­lung” re­den, „Dif­fe­renz” ver­brei­ten – üb­li­che dop­pel­zün­gi­ge fe­mi­ni­sti­sche Tak­tik:

«und die da­mit not­wen­di­ge ge­schlech­ter­dif­fe­ren­zie­ren­de pä­da­go­gi­sche Her­an­ge­hens­wei­se an den Un­ter­richt wer­den oft­mals ver­nach­läs­sigt» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 44)

Ge­zielt wird das Be­wußt­sein um­ge­formt, fe­mi­ni­sti­sche Welt­an­schau­ung ver­brei­tet. Das ge­schieht in grö­ße­rem Um­fan­ge als in bis­he­ri­gen po­li­ti­schen Dik­ta­tu­ren, wie der Zeit des Fa­schis­mus oder Kom­mu­nis­mus.

«In sol­chen Pha­sen kön­nen De­fi­zi­te und an­er­lern­te, ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Ver­hal­tens­mu­ster der Jun­gen, die oft­mals re­form­pä­da­go­gi­sche Un­ter­richts­vor­ha­ben ver­hin­dern, ge­zielt be- und auf­ge­ar­bei­tet wer­den.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 47)

Stolz ver­kün­de­ten sie:

«Das zeigt sich auch an den vor­han­de­nen Ma­te­ri­a­li­ën und Un­ter­richts­kon­zep­ten, die sich fast aus­schließ­lich auf Mäd­chen be­zie­hen» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 52)

… da­mit Jun­gen auch wirk­lich zu gar nichts mehr ge­braucht wer­den, kei­ner­lei Ach­tung, Res­pekt oder An­teil­nah­me er­war­ten kön­nen. Jun­gen fer­tig­zu­ma­chen scheint Haupt­sor­ge der Ide­o­lo­gIn­nen zu sein:

«Die Mäd­chen zei­gen in er­fri­schen­der und mut­ma­chen­der Wei­se … wie sie ihr co­ming-out er­lebt ha­ben … Mit der Vor­füh­rung die­ses Films, der uns als be­son­ders ge­eig­ne­tes Un­ter­richts­ma­te­ri­al er­scheint, sol­len die An­we­sen­den ei­nen Ein­druck vom Selbst­ver­ständ­nis jun­ger Les­ben be­kom­men…

Ein gro­ßer Teil der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Zeit wur­de zu ei­nem Er­fah­rungs­aus­tausch zwi­schen den zahl­rei­chen les­bi­schen Leh­re­rin­nen ge­nutzt… Brau­chen nicht al­le Mäd­chen les­bi­sche Leh­re­rin­nen als Vor­bil­der für Au­to­no­mie und Selb­stän­dig­keit?» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 43)

He­te­ro­se­xu­el­le „Kli­schees” wer­den be­kämpft, denn sie könn­ten ja Mäd­chen da­zu be­we­gen, Jun­gen zu be­nö­ti­gen, zu be­geh­ren oder ih­nen gar an­teil­neh­men­de Ge­füh­le, schlimm­sten­falls Ach­tung oder Res­pekt ent­ge­gen­zu­brin­gen. Na­he­ge­bracht wird das Ge­gen­teil … Ge­nau­so ra­di­kal wer­den Schul­bü­cher und Lehr­in­hal­te zen­siert und ide­o­lo­gi­siert.

«Er­ste Wir­kun­gen der Fi­bel­kri­tik …

Müt­ter sind be­rufs­tä­tig und „for­dern” Ent­la­stung bei der Haus­ar­beit, las­sen die Kin­der al­lein zu Hau­se (und mor­gens selb­ständig auf­ste­hen). Vä­ter kau­fen die Le­bens­mit­tel ein und über­neh­men häus­li­che Ar­bei­ten. Mäd­chen spie­len Fuß­ball, tra­gen meist Ho­sen, rau­fen und klet­tern auf die Bäu­me. Ein Jun­ge weint, wenn er hin­fällt. Auch Oma ist be­rufs­tä­tig und „geht nun in Ren­te”.

Die Au­to­ren hal­ten es so­gar für le­gi­tim, wenn durch man­che Fi­bel­in­hal­te dem kind­li­chen Er­fah­rungs­ge­gen­stand si­cher­lich auch hin­sicht­lich der er­leb­ten Ge­schlech­ter­rol­len vor­ge­grif­fen wird» (Re­na­te Val­tin, Frau­en ma­chen Schu­le, S. 73)

Fe­mi­nis­mus hat kras­se Pro­pa­gan­da und Ide­o­lo­gie bis in Uni­ver­si­tä­ten, so­gar al­le Fi­beln und Schul­bü­cher ge­tra­gen. So viel und solch ein­sei­ti­ge Ide­o­lo­gie hat es noch nie ge­ge­ben, schon gar nicht in Schul­bü­chern.

«Ei­ne aus Är­ger ge­bo­re­ne An­mer­kung

Die Gut­ach­ten ge­lang­ten durch­weg zu ne­ga­ti­ven Er­geb­nis­sen be­züg­lich der Dar­stel­lung von Mäd­chen und Frau­en in Le­se- und Sprach­bü­chern…

Ralf füt­tert sein Schwe­ster­chen, Klaus weint, weil er von Su­si mit Schnee be­wor­fen wur­de, ein Jun­ge hat Angst auf dem Schwe­be­bal­ken, Ga­bi flitzt wa­ge­mu­tig mit ih­rem Fahr­rad durch ei­ne gro­ße Pfüt­ze. Die Mäd­chen die­ser Fi­bel sind durch­weg die ak­ti­ve­ren, die Jun­gen die pas­si­ve­ren.» (Re­na­te Val­tin, Frau­en ma­chen Schu­le, S. 76)

Je­de fe­mi­ni­sti­sche An­nah­me wi­der­spricht Tat­sa­chen des Le­bens, der Bio­lo­gie und der Evo­lu­ti­on. Das Ge­gen­teil je­der fe­mi­ni­sti­schen Prä­mis­se ist wahr. … Doch auf­grund an­ge­bo­re­ner und zi­vi­li­sa­to­ri­scher Frau­en­be­vor­zu­gung sind ih­re fa­ta­len Ver­dre­hun­gen Grund­la­ge al­ler Er­zie­hung ge­wor­den. …

«Die Zu­las­sungs­pra­xis von Schul­bü­chern muß ver­än­dert wer­den, d.h. der eman­zi­pa­to­ri­sche Um­gang mit der Ge­schlech­ter­fra­ge ist nach­zu­wei­sen.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 40)

Ide­o­lo­gie darf nie­mals Ein­gang in Schul­bü­cher fin­den. Nur Dik­ta­tu­ren ver­su­chen, Kin­der be­wußt zu in­dok­tri­nie­ren. Fe­mi­ni­sti­sche Ein­flüs­se sind un­an­nehm­bar, ob in Fi­beln, Un­ter­richt oder In­hal­ten. Die fe­mi­ni­sti­sche Ge­sin­nungs­dik­ta­tur ist die er­ste, die mit sol­cher Sy­ste­ma­tik ih­re Ide­o­lo­gie klei­nen Kin­dern ein­bleut. Da­mit hat Fe­mi­nis­mus auf dem Ge­biet der In­dok­tri­nie­rung so­wohl den Fa­schis­mus, als auch den Kom­mu­nis­mus bei wei­tem über­holt. Die üb­li­che fe­mi­ni­sti­sche Um­kehr der Be­weis­last – Ver­la­ge müs­sen be­wei­sen, fe­mi­ni­sti­sche Vor­ga­ben zu er­fül­len, die sich über­dies stän­dig durch neue Kam­pag­nen und „For­schun­gen” än­dern – ist nur das letz­te I-Tüp­fel­chen der Ab­sur­di­tät.

«Ne­ben die­sen kür­ze­ren Tex­ten soll­te im­mer wie­der ver­sucht wer­den, eman­zi­pa­to­ri­sche Kin­der- und Ju­gend­li­te­ra­tur als Ganz­schrift im Un­ter­richt zu be­han­deln… Auch or­ga­ni­sa­to­ri­sche Mög­lich­kei­ten könn­ten für die Re­fle­xi­on über die Ge­schlech­ter­be­zie­hung ge­nutzt wer­den…

Vor­ge­stellt wur­de ein Text­bei­spiel aus ei­nem neu­en Übungs­pro­gramm zur Recht­schrei­bung, in dem ein gu­ter Schü­ler sich als Be­loh­nung für sein gu­tes Zeug­nis ei­ne Pup­pe wünscht und über­all auf Un­ver­ständ­nis stößt, weil dies zu ei­nem Jun­gen doch nicht paßt…

In Ver­bin­dung mit die­ser neu­en Tech­nik kön­nen die in den Tex­ten dar­ge­stell­ten Bil­der von Mäd­chen und Jun­gen und von Frau­en und Män­nern ei­ne be­son­ders prä­gen­de Wir­kung auf die Her­an­wach­sen­den ha­ben.» (Hel­ga Krahn, Frau­en ma­chen Schu­le, 1995, S. 212-214)

… ge­lenk­te Ma­ni­pu­la­ti­on durch fe­mi­ni­sti­sche Prä­mis­sen und ten­den­zi­ö­se Lehr­stof­fe nen­nen sie ‚Re­fle­xi­on’. …

« Au­to­bio­gra­phie: Das Buch „Häu­tun­gen” von Ve­re­na Ste­fan bie­tet An­satz­punk­te … durch teil­wei­se Iden­ti­fi­ka­ti­on der ei­ge­nen Iden­ti­tät auf die Spur zu kom­men. Mär­chen: Ab­schlie­ßend bie­tet sich die Ana­ly­se ver­schie­de­ner Mär­chen der Ge­brü­der Grimm auf der Ba­sis des be­reits er­wor­be­nen fe­mi­ni­sti­schen Pro­blem­be­wußt­seins an. Über das Er­ken­nen der pa­tri­ar­cha­li­schen Grund­struk­tur mit den be­reits ins Ne­ga­ti­ve ab­glei­ten­den ge­dul­di­gen Frau­en- und Mäd­chen­ge­stal­ten könn­te man zu mo­der­nen Um­schrei­bun­gen von Mär­chen kom­men. Der eng­li­schen Au­to­rin M. ist dies … bei­spiel­haft ge­lun­gen: Hier ist Schnee­witt­chen selbst­be­wußt und po­li­tisch en­ga­giert; sie krem­pelt den be­hä­bi­gen und ver­staub­ten Zwer­gen­haus­halt völ­lig um und macht aus den an­ge­paß­ten Zwer­gen re­vo­lu­ti­o­nä­re …

Da­bei wur­den auch wei­te­re Al­ter­na­ti­ven, den The­men­be­reich zu be­ar­bei­ten, an­ge­spro­chen:

‒ Die ge­son­der­te Be­hand­lung fe­mi­ni­sti­scher Sprach­be­trach­tung…

‒ Die Über­prü­fung der fe­mi­ni­sti­schen Les­art …

… ex­trem pa­tri­ar­cha­li­scher Fa­mi­li­ën­struk­tu­ren (= Un­ter­drückung der Frau) auf­ge­zeigt wird.

‒ Das Le­sen ei­ner Ganz­schrift aus der Frau­en­li­te­ra­tur…

‒ Un­ter dem As­pekt der ge­schlechts­spe­zi­fi­schen Dar­stel­lung könn­ten auch Fil­me und Fern­seh­sen­dun­gen ana­ly­siert und be­wer­tet wer­den» (Hel­ga Krahn, Frau­en ma­chen Schu­le, 1995, S. 262-263)

Das Un­ter­richts­ziel ist ‚fe­mi­ni­sti­sches Pro­blem­be­wußt­sein’.

Dies war eine stark gekürzte Fassung des Kapitels über feministische Indoktrination an Schulen im seit den 1990ern unverlegten Buch, das jetzt überarbeitet und ergänzt als „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft” verfügbar gemacht werden wird. Viel an Argumenten, Material und Analysen mußte für den Blog weggekürzt werden.

Bitte lest meine aktuellen Bücher, damit weitere erscheinen können. „Zensiert: Falschenpost in die Zukunft” hat sich bereits jetzt zwei Jahrzehnte verspätet, weil sich kein Verlag fand! Andere Argumente erscheinen gar erst mit 30 Jahren Verspätung, wenn überhaupt …

Fußnoten

1 (http://www.endeavourforum.org.au/frauds1.html)

2 Al­lein der ein­sei­ti­ge und ir­re­füh­ren­de Na­me sei­ner Be­ra­tungs­stel­le ist viel­sa­gend. Frau­en sind in Be­zie­hun­gen nach­weis­lich ge­walt­tä­ti­ger als Män­ner. Weib­li­che Se­lek­ti­on und Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern zwingt die­se da­zu, sich ei­nen ho­hen Rang un­ter Män­nern zu er­ar­bei­ten oder zu er­kämp­fen. Die­ser Druck geht von Frau­en aus und la­stet auf Män­nern.

An­teil­nah­me gibt’s nur für „po­li­ti­sch kor­rek­te” Min­der­hei­ten

An­teil­nah­me gibt’s nur für „po­li­ti­sch kor­rek­te” Min­der­hei­ten

Als ich vor mehr als 30 Jah­ren bei staat­lich be­trie­be­nen und ge­för­der­ten In­sti­tu­ti­o­nen wie Pro Fa­mi­lia Rat such­te, weil ich von Mäd­chen aus­ge­schlos­sen wur­de, we­der Freun­din, noch er­ste Er­fah­run­gen fand, hin­gen dort in den Gän­gen fe­mi­ni­sti­sche Pla­ka­te, dar­un­ter Wer­bung für das von ra­di­ka­len Fe­mi­ni­stin­nen be­trie­be­ne Frau­en­haus. Die­se Aus­hän­ge ver­kün­de­ten schril­le Gei­stes­hal­tung, eben­so wie die Aus­kunft der Frau­en dort, sich mit „Frau­en­pro­ble­men” zu be­schäf­ti­gen, wo­bei sie Frau­en und ih­re An­ge­le­gen­hei­ten un­be­fugt ih­rer fe­mi­ni­sti­schen Agen­da ein­ver­leib­ten. Sie schick­ten mich fort.

Es gibt kei­ne Em­pa­thie für „rang­nie­der” ein­ge­stuf­te Män­ner. Fe­mi­nis­mus hat auch weib­li­che Ge­füh­le zer­stört oder ver­dreht. Kul­tu­rel­le Aus­gleichs­me­cha­nis­men hat die Fe­man­zi­pa­ti­on rest­los aus­ge­löscht.

Jahr­zehn­te­lang woll­te nie­mand zu­hö­ren oder et­was än­dern hel­fen. Ein nor­ma­ler Mann kann jahr­zehn­te­lang un­ter­ge­hen, sei­ne Ju­gend und Ent­wick­lung zer­stört wer­den. Das schert die Ge­sell­schaft ei­nen feuch­ten Keh­richt. Ein männ­li­cher Ver­lie­rer wird wie Dreck be­han­delt.

Wie zum Hohn durf­te ich mir da­mals in den Me­di­en die Es­ka­pa­den der se­xu­el­len Re­vo­lu­ti­on an­se­hen, die ge­ra­de aus­schwei­fen­des Le­ben ze­le­brier­ten, das für al­le Frau­en und Mäd­chen zu­gäng­lich war, für männ­li­che Ge­win­ner weib­li­cher Wahl be­dingt, ab­so­lut un­er­reich­bar da­ge­gen für Ver­lie­rer se­xu­el­ler Se­lek­ti­on, für von Frau­en dis­kri­mi­nier­te Män­ner.

Was für ei­ne un­ge­heu­re Ver­let­zung es sein muß, in Me­di­en täg­lich das aus­schwei­fend­ste Lust- und Lot­ter­leben von Frau­en vor­ge­führt zu be­kom­men, an­ge­prie­sen in höch­sten Tö­nen, selbst aber to­tal und voll­stän­dig aus­ge­schlos­sen zu sein, kann sich wohl kein Mensch die­ser ver­dreh­ten Epo­che und mi­san­drie­kran­ken Ge­sell­schaft vor­stel­len.

Geht es je­doch um ei­ne Min­der­heit, die vom po­li­ti­schen Kor­rekt­heits­wahn ge­stützt wird, dann wird die­se mas­siv be­vor­zugt. Ein neu­er­li­cher Hohn ist es für Ver­lie­rer weib­li­cher Wahl, wenn nun an­ge­sichts der Flücht­lings­kri­se Mel­dun­gen wie die­se durch die Pres­se ge­hen:

«„Se­xu­el­le Be­dürf­nis­se stil­len” Pfar­rer for­dert Gra­tis-Pro­sti­tu­ier­te für Asyl­be­wer­ber

Frei­tag, 06.03.2015, 20:21

Asyl­be­wer­bern be­kä­men et­was zu es­sen und zu trin­ken und da­mit wä­re das Pro­blem dann be­en­det. Nicht so für ei­nen evan­ge­li­schen Pfar­rer. Für ihn ist klar: Die se­xu­el­len Be­dürf­nis­se blei­ben auf der Strecke. Mit sei­ner Lö­sung sorgt er je­doch für reich­lich Zünd­stoff.

„Freie Lie­be für freie Men­schen”

Bor­dell­be­sit­zer wür­den da­mit ein „gu­tes Werk” tun

Durch ein „Un­ter­stüt­zer­mo­dell” soll der Vor­schlag fi­nan­ziert wer­den

„Freie Lie­be für freie Men­schen” ‒ Ei­nen er­sten Na­men hat der evan­ge­li­sche Pfar­rer Ul­rich Wag­ner für sei­ne dis­kus­si­ons­wür­di­ge Idee be­reits ge­fun­den. Wäh­rend ei­ner Asyl­de­bat­te in der Nä­he von Mün­chen schlug er vor, Asyl­be­wer­bern die Dien­ste von Pro­sti­tu­ier­ten zur Ver­fü­gung stel­len.»1 (Fo­cus.de)

Die Für­sor­ge für Im­mi­gran­ten ist um­fas­send; man­che wol­len Schü­ler gar zwin­gen, Ara­bisch zu ler­nen, um ih­re Men­ta­li­tät bes­ser zu ver­ste­hen. Nie­mand über­legt sich, Mäd­chen so zu er­zie­hen, daß sie Jun­gen und Män­ner ver­ste­hen und Ach­tung und An­teil­nah­me für sie emp­fin­den; ganz im Ge­gen­teil: Jahr­zehn­te­lang häm­mer­te Fe­mi­nis­mus Män­ner­feind­lich­keit und ne­ga­ti­ve Män­ner­bil­der in jun­ge, leicht ma­ni­pu­lier­ba­re Köp­fe ein. Das ging bis zum Män­ner­mord­pam­phlet SCUM2 als schwe­di­sches Schul­the­ater­stück, mit dem Ge­schlech­ter­haß auf Män­ner in ju­gend­li­che Ge­mü­ter ein­ge­brannt wird. Auch in Deutsch­land über­schüt­ten uns Me­di­en täg­lich mit ne­ga­ti­ven, ver­ächt­li­chen Män­ner­dar­stel­lun­gen, wie die Buch­rei­he „Die bei­den Ge­schlech­ter” be­legt.

«von Oli­ver Lane und Chris Tom­lin­son, 4 Feb. 2016

Ein ein­fluß­rei­cher deut­scher Leh­rer hat da­zu auf­ge­ru­fen, al­le Schü­ler des Lan­des zu zwin­gen, Ara­bisch zu ler­nen, be­vor sie ei­nen Ab­schluß er­hal­ten, im In­ter­es­se des mul­ti­kul­tu­rel­len Staa­tes.»3

Die An­ge­le­gen­hei­ten männ­li­cher Ein­wan­de­rer wer­den, auch im Lich­te der se­xu­el­len Über­grif­fe in der Sil­ve­ster­nacht 2015, sehr viel ern­ster ge­nom­men als Pro­ble­me ei­ge­ner Ju­gend­li­cher und Männer seit Jahr­zehn­ten. Wer zwan­zig oder drei­ßig Jah­re lang mit dem Pro­blem se­xu­el­ler Dis­kri­mi­nie­rung durch Frau­en al­lein­ge­las­sen und al­len­falls ver­höhnt wur­de, muß sich aber­mals be­tro­gen vor­kom­men. Denn ob ein deutsch­stäm­mi­ger Mann von Lie­be aus­ge­schlos­sen wird, in­ter­es­siert nie­man­den; das wird eher als pro­ba­tes Mit­tel im Ge­schlech­ter­krieg ge­gen den (wohl eher „wei­ßen”) Mann an­ge­se­hen.

German-sex-2-228x300
«Ei­ne neue Netz­sei­te des Deut­schen Bun­des­zen­trums für Ge­sund­heits­er­zie­hung (BZgA) mit ein­deu­ti­gen Dar­stel­lun­gen zielt auf Mi­gran­ten mit Sex­rat­schlä­gen, ein­schließ­lich ver­schie­de­nen Po­si­ti­o­nen, Pro­sti­tu­ti­on, und wie ge­le­gent­li­cher Sex ein­zu­ge­hen ist.

Deut­scher Sex 2

Ge­star­ted En­de Fe­bru­ar als Mit­tel, bei der In­te­gra­ti­on zu hel­fen, hat die Web­sei­te im Aus­land er­heb­li­che Auf­merk­sam­keit er­regt we­gen der gra­phi­schen Car­toon-Dar­stel­lun­gen se­xu­el­ler Ak­te. Die Bil­der, die oft dun­kel­häu­ti­ge Män­ner da­bei zei­gen, Sex mit wei­ßen Frau­en zu ha­ben, wur­den vom Schwei­zer „Blick” als ei­ne bild­li­che Dar­stel­lung von Deutsch­lands „Will­kom­mens­kul­tur” ge­gen­über Mi­gran­ten be­zeich­net, wo­ge­gen Ez­ra Le­vant sie in Ka­na­da läs­sig als „farb­lich ko­diert” be­schrieb.»4 (http://www.breit­bart.com/london/2016/03/11/go­vern­ment-fun­ded-web­site-teaches-mi­grants-how-to-have-sex/)

Sol­che Re­ak­ti­on auf Über­grif­fe nicht nur in Köln zeigt deut­lich, wie stark männ­li­che Im­mi­gran­ten be­vor­zugt wer­den ge­gen­über den Op­fern und Ziel­schei­ben jahr­zehn­te­lan­ger fe­mi­ni­sti­scher Kam­pag­nen, mas­si­ver Dis­kri­mi­nie­rung durch Frau­en, die sich ein schö­nes Le­ben mit teil­wei­se zwie­lich­ti­gen Ty­pen ma­chen, wäh­rend sie an­stän­di­ge und flei­ßi­ge Män­ner als „lang­wei­lig” von Le­ben und Freu­den aus­schlie­ßen.

Mein Le­ben wur­de von dis­kri­mi­nie­ren­den Frau­en zer­stört; mir wur­den die be­sten Jahr­zehn­te ge­raubt. Was für see­li­sche Aus­wir­kun­gen das – be­son­ders in jun­gen Jah­ren – ha­ben muß, in­ter­es­siert nie­man­den. Sprach ich Frau­en dar­auf an, wur­de ich mit fe­mi­ni­sti­schen Phra­sen be­lehrt. Zy­nisch müs­sen da­her „Macht Lie­be” ‒ Sprü­che und Pla­ka­te wir­ken.

make love

«22.03.2016 06:12

Deutsch­land: 150.000 Kon­do­me für Flücht­lin­ge …

„Bit­te spen­den Sie Kon­do­me für Flücht­lin­ge”, lau­te­te der Auf­ruf, den die Deut­sche Aids- Hil­fe (DAH) En­de 2015 an deut­sche Kon­dom­her­stel­ler ge­rich­tet hat­te, da ihr selbst die nö­ti­gen fi­nan­zi­el­len Mit­tel feh­len. Nun sind er­ste Zah­len zur Spen­den­ak­ti­on ver­öf­fent­licht wor­den: Ins­ge­samt vier Her­stel­ler ha­ben bis Mit­te März 150.000 Kon­do­me zur Ver­fü­gung ge­stellt, die groß­teils auch schon in Flücht­lings­un­ter­künf­ten ver­teilt wur­den. „Zu ei­ner Will­kom­mens­kul­tur ge­hört, den Men­schen zu ge­ben, was sie am drin­gend­sten brau­chen”, er­klär­te Ma­nu­el Iz­debs­ki, Vor­stand der Aids- Hil­fe.

„Es gibt im­mer wel­che, die schüch­tern sind”

Ei­ne wei­te­re Ini­ti­a­ti­ve ist die Grün­dung des On­li­ne-Por­tals „Zan­zu”, das sich auf Deutsch und zwölf wei­te­ren Spra­chen an Flücht­lin­ge rich­tet und in Wort und Bild über Se­xu­a­li­tät und Kör­per auf­klärt. „Vor al­lem zu uns ge­flüch­te­te Men­schen, die noch nicht lan­ge in Deutsch­land le­ben, er­hal­ten hier ei­nen dis­kre­ten und di­rek­ten Zu­gang zu Wis­sen in die­sem Be­reich”, sagt El­ke Fer­ner vom Bun­des­fa­mi­li­en­mi­ni­ste­ri­um.»5 (Kro­ne, Öster­reich)

Daß dies auch als Auf­for­de­rung der un­er­wünsch­ten Art be­grif­fen wer­den könn­te, kommt den Ver­ant­wort­li­chen gar nicht in den Sinn. Wer so emp­fan­gen wird, könn­te sich als „dumm” vor­kom­men, sol­che Ver­hei­ßun­gen nicht zu er­le­ben. Schon gar nicht ver­ste­hen sie, wie sich Män­ner, die jahr­zehn­te­lang un­ter Dis­kri­mi­nie­rung und Aus­schluß von Lie­bes­le­ben lit­ten, da­für noch ver­spot­tet füh­len müs­sen, nach­dem sie über all die ver­lo­re­nen Jah­re ih­res Le­bens hin­weg ig­no­riert, ver­spot­tet, und von Or­ga­ni­sa­ti­o­nen wie Pro Fa­mi­lia nach Hau­se ge­schickt wor­den sind. „Da­von ver­ste­hen wir gar nichts. Wir sind hier Frau­en und be­ra­ten Frau­en.” (Pro Fa­mi­lia, als ich dort Hil­fe und Rat er­frag­te we­gen mei­ner Dis­kri­mi­nie­rung durch Frau­en) In der „Willkommenskultur” sind die eigenen Männer unwillkommen.

«Wie löst man ein Pro­blem wie die Wel­le von Ver­ge­wal­ti­gun­gen durch Mi­gran­ten? Dä­ne­mark ver­sucht Se­xu­al­un­ter­richt

von Oli­ver JJ Lane, 29. Okt. 2015

Dä­ne­mark ist da­bei, Se­xu­al­er­zie­hungs­un­ter­richt zur ver­pflich­ten­den Vor­aus­set­zung für Mi­gran­ten zu ma­chen, be­vor sie staat­li­che För­de­rung er­hal­ten kön­nen, als Teil ei­ner Ver­än­de­rung der Im­mi­gra­ti­ons­ge­set­ze im Lan­de, und um Ver­ge­wal­ti­gun­gen durch Mi­gran­ten ein­zu­schrän­ken.»6

62db007ceb56ff66096df958eddb31ed__sex1_jpg_1385717_470

Dar­aus läßt sich die Leh­re zie­hen: Wer sich vom Fe­mi­nis­mus be­ein­flus­sen, ent­männ­li­chen, gen­dern und un­ter­drücken läßt, er­hält kei­ner­lei Hil­fe, nur Spott und Hohn, wird mit sei­nen Pro­ble­men fort­ge­schickt, auch von staat­li­chen Fa­mi­li­en­be­ra­tungs­un­ter­neh­men wie Pro Fa­mi­lia. Wer da­ge­gen als star­ker, oh­ne Ge­schlech­ter­ver­wir­rung und Gen­de­rung auf­ge­wach­se­ner Ju­gend­li­cher kommt, mit Gangs und Ban­den gan­ze Vor­städ­te über­nimmt, mas­sen­haf­te Über­grif­fe nicht nur in der Sil­ve­ster­nacht ver­ur­sacht, der wird mit staat­li­cher Für­sor­ge ge­för­dert. (Dies rich­tet sich nicht ge­gen Aus­län­der, son­dern ge­gen die schänd­li­che Be­hand­lung ei­ge­ner Män­ner durch fe­mi­ni­stisch ge­sinn­te Ge­sell­schaft und Frau­en.)

Der abend­län­di­sche, um An­se­hen, Res­pekt und Au­to­ri­tät ge­brach­te Be­ta­mann wird to­tal ver­ar…. Er wird stän­dig be­schuldigt, mit Ge­set­zes­ver­schär­fun­gen wei­ter ent­rech­tet. Je­der beid­sei­ti­ge Flirt kann noch nach­träg­lich zur „Be­lä­sti­gung” oder „Ver­ge­wal­ti­gung” um­ge­deutet oder ein sol­cher Vor­wurf frei er­fun­den wer­den. Der west­li­che Mann ist der Will­kür von Frau­en aus­ge­lie­fert. Für je­des Weh­weh­chen, daß sich fe­mi­ni­sti­sche Frau­en durch tö­rich­tes Ver­hal­ten selbst zu­le­gen, wird ein my­thi­sches „Pa­tri­ar­chat” und der „wei­ße Mann” ver­ant­wort­lich ge­macht, auch da­für, wenn Frau­en sich un­si­cher füh­len we­gen Vor­fäl­len, an de­nen kei­ner von ih­nen be­tei­ligt war. Doch die von fe­mi­ni­sti­scher Ent­man­nung ver­schon­ten Ein­ge­la­de­nen wer­den nicht nur mit ei­ner Em­pa­thie be­trach­tet, die den ei­ge­nen Män­nern gründ­lich ent­zo­gen wur­de, sie wer­den be­vor­zugt und zu­neh­mend hie­si­gen vor­ge­zo­gen. Man­che sa­gen, der west­li­che Mann sei vom Fe­mi­nis­mus zum Hahn­rei ge­macht wor­den; sei­ne Ver­spot­tung wer­de nun durch ag­gres­si­ve­re, von au­ßen ein­ge­la­de­ne „Al­pha­män­ner” fort­ge­setzt, die un­se­re Frau­en und zu­sam­men­bre­chen­de Ge­sell­schaft über­neh­men, und un­se­re un­ter­ge­gan­ge­ne Zi­vi­li­sa­ti­on und Kul­tur durch ih­re noch halb­wegs funk­ti­o­nie­ren­de er­set­zen wer­den. Zi­tat­en­de.

Dies war ein Kapitel, das kürzlich in dem noch unverlegten Buch „Anmache” eingefügt wurde, dessen Kern seit 30 Jahren auf einen Verlag wartet. Die Aussichten, einen Verlag zu finden, bessern sich mit der Nachfrage nach meinen erhältlichen Büchern.

Fußnoten

1 (http://www.focus.de/panorama/welt/sexuelle-beduerfnisse-stillen-pfarrer-fordert-gratis-prostituierte-fuer-asylbewerber_id_4527239.html)

2 SCUM „Society For Cutting Up Men” von Valerie Solanas

3 «by Oliver Lane and Chris Tomlinson 4 Feb 2016

A senior German educator has called for all pupils in the country to be forced to study Arabic until they graduate in the interests of the multicultural state.» (http://www.breit­bart.com/lon­don/2016/­02/­04/ger­man-stu­dents-should-take-compulsory-arabic-lessons-says-leading-professor/)

4 «An explicitly illustrated new website from the German Federal Centre for Health Education (BZgA) targeting migrants gives life lessons in sex, including different positions, prostitution, and how to engage in causal sex.

German sex 2

Launched in late February as a means to aid integration, the website is gathering significant attention abroad for its graphic cartoon depictions of sexual acts. The pictures, which often show dark-skinned men having sex with white women have been referred to as an illustration of Germany’s “welcoming culture” towards migrants by Swiss newspaper Blick, while Canada’s Ezra Levant called them conveniently “colour coded”.» (http://www.breitbart.com/london/2016/03/11/government-funded-website-teaches-migrants-how-to-have-sex/)

5 http://www.krone.at/Welt/Deutschland_150.000_Kondome_fuer_Fluechtlinge-Zur_Praevention-Story-501823

6 «How To Solve a Problem Like The Migrant Rape Epidemic? Denmark Tries Sex-Ed Classes

by Oliver JJ Lane29 Oct 2015

Denmark is to make mandatory sex education classes a pre-requisite for migrants before they can receive state benefits, as part of an ongoing shake-up of immigration law in the country, and to curb migrant rape activity.» (http://www.breitbart.com/london/2015/10/29/solve-problem-like-migrant-rape-epi­de­mic-denmark-tries-sex-ed-classes/)

Die Nazikeule – Diffamierungsmethoden

Die Nazikeule – Diffamierungsmethoden

Eine übliche Methode der feministischen Ära ist es, dem Entstehen unerwünschter nichtfeministischer Gedanken durch Indoktrination ab früher Kindheit vorzubeugen und im Vorfeld zu verhindern. Der meist enge Kontakt der Mütter mit Säuglingen und Kindern wird bereits genützt, um den formbaren Geist der Kinder zu beeinflussen, zu „gendern” und im Sinne ihres Weltbildes umzuformen. In dem Augenblick, wo eine nennenswerte Zahl Frauen und Mütter sich von aus dem Feminismus stammenden Ideen verführen ließ, wurde auch dieser einst stabile Bereich menschlichen Lebens zu einem destabilisierenden.

Später, an Schulen, Universitäten und in anderen Einrichtungen werden ungenehme Gedanken abgeschreckt, sollten sie sich trotz aller Mühe andeuten. Werden sie dennoch geäußert, so folgen heftige Reaktionen, werden durch Beschämungstaktik im Keim erstickt, jahrzehntelang verschwiegen und ausgesessen. Sollte ein Schriftsteller wie ich nach 30 Jahren doch einmal gedruckt werden, wie es jetzt geschieht, so hat er seine Zeit verpaßt, ist der Augenblick vorbei, in dem seine Argumente neu und genau passend für die gesellschaftliche Lage waren. Bis dahin ist eine Generation verstrichen, die einst (und logisch auch heute) besseren Argumente können als „überholt” abgetan werden, als Standpunkte, über die unsere Gesellschaft 30 Jahre hinweggeschritten ist – in die falsche Richtung. Das alles, weil die Argumente verschwiegen wurden. Kaum jemand wird sich noch dafür interessieren.

Wenn doch etwas an die Öffentlichkeit durchkommen sollte, werden Andersdenkende in die „rechte Ecke” gestellt, als „rückwärtsgewandt”, „gestriges Klischee”, meist gleich als „faschistisch”, „Neonazi” oder wenigstens „rechtspopulistisch” zu diffamiert.

Deswegen wollen wir der Frage einmal sachlich nachgehen, den Zusammenhang zwischen Feminismus und Faschismus untersuchen, um diese Diffamierungsmethode ein für alle mal bloßzustellen als das, was sie ist: Eine gehässige Verdrehung der Tatsachen, der für Feminismus typisch ist, und nichts als heiße Luft.

Eine andere übliche Methode ist das klassische „ad hominem”: Vom Sachthema und Argument wird durch penetrante Angriffe auf persönlicher Ebene abgelenkt, nach dem Motto: „So ein Sch…kerl ist das, sowas lese und verstehe ich gar nicht erst.” Es wird ein Charaktermord begangen, damit das Publikum die besseren Argument gar nicht erst anschaut, in Unkenntnis ignoriert.

Die klassische Methode wurde ergänzt, indem das weibliche Klagemonopol benutzt wurde. Den Mechanismus habe ich in Büchern beschrieben. Er wirkt zuverlässig. Sogar eine Stimme, die das Sachbuch „Die Unterdrückung der Männer” interessant fand und teilweise zustimmte, lehnte jedoch nach gleichem Muster „Beziehungsentzug” ab, in dem Mechanismen weiblicher Wahlmacht und ihre Verteidigung durch weibliches Klagemonopol beschrieben werden. Dem Buch und Verfasser wurde ein angeblicher „Mangel an männlicher Souveränität” vorgeworfen, den mir „keine Feministin nehmen könne”.

Das ist gleich mehrfach unsinnig. Feministinnen konnten Souveränität wegnehmen, betrieben dies systematisch. Unabhängig davon kann ein von weiblicher Selektion und Diskriminierung abhängiger Verlierer niemals souverän sein – ein unmögliches Ansinnen, mit dem jede Kritikmöglichkeit ausgeschaltet wird.

Andere sind oft wesentlich stärker indoktriniert, da wird jede Kritik eines Verlierers gleich mit Begriffen wie „Jammerlappen”, „armes Würstchen” und persönlichen Tiefschlägen unterhalb der Linie des Anstandes abgetan. Frauen dürfen klagen und tun dies erfolgreich, für eingebildete, falscher Wahrnehmung und feministischen Unterstellungen entspringenden Wehwehchen; Männer dürfen nicht klagen, auch wenn ihr Grund wissenschaftlich beweisbare echte Probleme sind. Wie immer ist feministisches Prinzip, daß alle Tatsachen ins genaue Gegenteil verdreht und immer das Gegenteil des nötigen, moralischen und für gesunde menschliche Entwicklung erforderliche getan wird.

Reaktionen auf meine Schilderung männlicher Verlierer zeigten eben jenes Fehlen von Empathie und weiblichem Mitfühlen für männliche Verlierer, um die es im Sachbuch und der literarischen Beschreibung ging. Sogar jene Frauen (und Männer), die dem Sachbuch intellektuell folgen können und wollen, scheitern oft bei der Umsetzung des formal verstandenen ins persönliche Leben, Erleben und Handeln, weil unbewußte Verdrängungsprozesse und Tabus die Männer benachteiligende Sicht schützen.

Feminismus verbreitete ideologische Fehlwahrnehmung, ließ Ansehen und Autorität von Männern abstürzen, was die evolutionäre Falle zuschnappen läßt, weil niederrangige Männer automatisch benachteiligend schlechter wahrgenommen werden. Somit hat heutige Fehlwahrnehmung gleich mehrere Ursachen: Biologische ebenso wie feministische Ideologie. Diese brisante Mischung verursachte einen totalen Ausfall von Empathie für die in Rang und Ansehen abgestürzten Männer.

Das Ergebnis ist eine kollektive Krankheit, ein Mangel an natürlichem Gefühl, das unterging. Zynisch wird es, wenn noch die Äußerungen männlicher Verlierer, die auf einen Mißstand hinweisen, mit persönlichen Tiefschlägen wie „Versager”, „Jammerlappen” u.ä. niedergemacht werden. Peinlich ist das, doch nicht für die Beschimpften, sondern jene, die damit ihre Unfähigkeit zu Empathie beweisen.

Wir haben eben einen bislang unbekannten Grund kennengelernt, weshalb Männer Autorität und Ansehen benötigen: weil dieses Voraussetzung ist für das Entstehen gesunden Mitgefühls für Männer. Sonst fallen Empathie und weibliches Mitfühlen aus. Ohne diese natürlichen Gefühle gibt es keine anständige Behandlung, kein Gleichgewicht und keinen menschenwürdigen Zustand der Gesellschaft.

Damit diese natürlichen Gefühle entstehen und funktionieren, ist Ergänzung und ein kultureller Bezug beider Geschlechter notwendig – etwas, das feministische Ideologie und Erziehung davon bewußt oder unbewußt beeinflußter Mütter Kindern seit Generationen austreibt.

Das Tabu und Klagemonopol müssen gebrochen, die schiefe Wahrnehmung bewußtgemacht und abgestellt werden. Deshalb muß die kommende Buchreihe „Weibliche Wahlmacht” ins öffentliche Bewußtsein gerückt werden. Bisher scheiterte dies genau an der schiefen Wahrnehmung und dem weiblichen Klagemonopol, das die Buchreihe angreift.

Widmen wir nun unsere Aufmerksamkeit der anderen demagogischen Allzweckdiffamierung, der „Nazikeule”. Was immer unbequem oder ungenehm ist, kurzum, jedwedes Andersdenken, das nicht links und feministisch ist, wird vorhersehbar damit niedergekeult, worauf Fakten und Argumente unbeachtet und unverstanden erledigt sind und ignoriert werden.

Misandrie ist spätestens seit der frühen Neuzeit ein prägender Bestandteil abendländischen Denkens, wie in Büchern anhand von Kucklick gezeigt wurde.

Kolonialisierung wurde bereits vor Jahrhunderten damit begründet, angeblich „unterdrückte Frauen” zu „befreien”, „Zivilisation” und „Christentum” in der Welt zu verbreiten. Diese koloniale Arroganz war direkt mit der Fehlwahrnehmung von Frauen als „benachteiligt” und Männern als „tyrannisch” verknüpft, und von natürlichen Verhaltensweisen und Kulturen, die massiv Frauen bevorzugen, in Umkehrung der Tatsachen als „frauenfeindlich”. Diese Mechanismen sind sogar Feministinnen bewußt, was diese jedoch nicht dazu bringt, ihren Irrtum zu erkennen und die falsche Wahrnehmung zu überwinden, da sie innerhalb des feministischen Ideologiesystems gefangen sind und daher alle Fakten schief deuten.

«„Die Kolonialisierung wurde auch mit Frauenbefreiung begründet”
Interview
Beate Hausbichler
22. März 2016, 12:05»1 (Der Standard, Österreich)

Misandrie der Epoche der Aufklärung und Sattelzeit2, also im Zeitraum von 1750 bis 1800, löste die Jugendbewegung der Romantik mit Nationalismus als verbindender Kraft aus. Sich der gleichen Nation, der gleichen schwärmerischen Jugendmode zugehörig zu fühlen, schuf eine Verbindung zwischen Jungen und Mädchen, die zerbrechende Geschlechterkultur nicht mehr ausreichend lieferte.

Ähnlich folgten auf die erste feministische Welle Jugendstil, Wandervögel, auf dem rechten Flügel nationalistische, auf dem linken kommunistische Gemeinschaftsgefühle, die beide Geschlechter entweder als Volksgenossen (rechts) oder als Gesinnungsgenossen (links) verband.

Die zweite feministische Welle ging dann noch weiter, brach die vormaligen Ersatzkräfte auf, ob Nationalismus oder Sozialismus, und verbreiteten in noch weitergehendem Maße als frühere feministische Wellen eine Ideologie, die auf Geschlechterkampf gründete, Frauen auf Frauen bezog. Somit war die Reaktion früherer Zeiten auf feministische Kulturzerstörung unmöglich geworden, selbst feministisch umgedreht.

Gleichheit war ursprünglich eine noble Idee, die an der Verschiedenheit der Geschlechter, biologischer weiblicher Dominanz und angeborener Frauenbevorzugung, allerdings scheiterte und von der guten zur unterdrückerischen und zerstörerischen Idee wurde.

Kulturelle Struktur gründet auf Ergänzung beider Geschlechter, was Differenz voraussetzt, ohne die es nichts zu ergänzen oder tauschen geben kann. Entfallen Struktur und Tausch, gibt es kein Füreinander, sondern isolierte Individuen, die ihren Bezug aufeinander verlieren. Die Geschlechter fallen auseinander, wenn sie gleichgemacht werden. Das mag paradox wirken, ist aber eine logische Schlußfolgerung und wird seit langen Zeiträumen in westlichen Gesellschaften beobachtet.

Bei jedem (proto-) feministischen Schub mußten kulturelle Bezüge auf anderem Wege ersetzt werden. Dies geschah, indem die Gleichheit, die jene Bezüge aufgelöst hatte, als Bindekraft eingesetzt wurde. Untersuchungen zufolge gingen Mischheiraten vom 19. Jahrhundert bis heute stark zurück. Der Zusammenhalt wird in „Gleichheit” gesucht, gleichen Interessen, gleicher Ausbildung, gleichem Geschmack. Früher spielte das keine Rolle. Das führt auch zu sozialen Problemen, denn die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Früher hätten reich und arm geheiratet und sich gemischt. (Das ist keine Erfindung meinerseits, sondern Ergebnis einer neueren Studie.) Heute wäre das aufgrund der Scheidungsgesetze, die bei Ungleichheit zu noch stärkerer finanzieller Sklaverei des Mannes führen, keine gute Idee.

Weil die Geschlechter keine kulturelle Ergänzung mehr verband, wenn sie gleichgemacht wurden, zerbrachen Füreinander, Gefühle, die sozialen, kulturellen und am Ende gar sexuellen Bindekräfte.

Wenn es keine Struktur, keine Riten, kein Austausch mehr gibt, die Frau und Mann, Mädchen und Jungen in Bezug setzen, tritt eine Entfremdung ein, sowohl der Interessen wie auch der Gefühle. Jugendliche müssen sich neu geschlechtliche Identität aufbauen, auf neuen Wegen versuchen, die zerbrochenen Bezüge und Bindungskräfte aufzubauen. Dies geschah durch gemeinsame Moden, künstlerische Strömungen und politische Ideologien.

Nach allen Wellen von Misandrie und Feminismus wurde die gerade verlorene kulturelle Struktur und natürliche Ergänzung beider Geschlechtergruppen ersetzt durch Zugehörigkeit in der gleichen Gruppe. Von Welle zu Welle war mehr Kultur und Ergänzung kaputt, war die Entwurzelung größer, wurden die Ersatzideologien krasser.

Jeder (proto-) feministischen Welle folgte eine Jugendbewegung und Ideologie, über die sich Jugendliche beider Geschlechter Identität und einen Bezug aufeinander schufen.

Mal war es die gleiche Nation (Nationalismus), die gleiche Klasse (Klassenkampf, Kommunismus), die gleiche Rasse (Rassismus), das gleiche Geschlecht und Geschlechtergleichmachung (Feminismus, ideologische Vergrößerung bereits angeborener Frauenbevorzugung).

Oder es waren einfach künstlerische Moden, heute etwa Punk, Rap, Raver, Goth und viele solche Moden mehr.

Die deutsche Romantik war der Prototyp: Gleiche literarische, musikalische und künstlerische Mode sowie Zugehörigkeit zur gleichen Nation ergaben eine schwärmerische Zugehörigkeit. Ähnlich funktioniert es noch heute: Jugendliche mit gleicher Musikmode empfinden sich als verbunden, sind netter zu einander, akzeptieren andere, die ihre Musik, Erscheinung und Mode teilen. Dies ersetzt die fehlenden natürlichen Bezüge. Fremde Männer außerhalb der „Gruppe Gleicher” erscheinen leicht bedrohlich, unterliegen der zeitgenössisch negativen Sicht. Doch wer derselben Mode oder Ideologie folgt, der gleichen Gruppe zugehört, erhält eine Vorzugsbehandlung, kann einen Teil der misandrischen Vorurteile wettmachen.

Der Faschismus reiht sich in die Reihe von Moden und Ideologien ein, die nach einer misandrischen (präfeministischen) oder feministischen Welle Halt und Zusammenhang geben. Indem Jungen wie Mädchen sich ihrem Volk verbunden fühlten, hatten sie eine Gemeinsamkeit, einen Bezug. Die Solidarität sozialistischer oder kommunistischer Genossen hatte 1968 (bis in die 1970er Jahre) im Zuge des sexuellen Revolution (die von den Hippies geklaut war) durchaus eine erotische Komponente. Auch manche Sekten, wie z.B. die Bhagwans, bezogen daraus einen Teil ihrer Attraktivität. Ein Bekannter, der damals dort Meditation gelernt hatte, wurde von Freunden bei seiner Rückkehr wie folgt begrüßt: „Wie waren die Frauen? Hat es sich gelohnt?”

Strukturell lief immer derselbe Mechanismus ab nach (proto-)feministischen Wellen, die natürliche Ergänzung verschiedener Geschlechter, natürliche Gefühle, Achtung und Liebe zerbrechen ließen, die natürlich und kulturell verschiedenen Geschlechter ideologisch anglichen, so daß Jugendliche sich einen Ersatz in einer Gruppe „Gleicher” suchen mußten.

Daher ist es ein groteskes feministisches Märchen und das Gegenteil der Tatsachen, Faschismus als „patriarchalisch” hinzustellen, um jeglichen Kulturrest zu diffamieren. Sehen wir uns die Tatsachen an. Jede Ideologie baut auf dem Verfall natürlicher Kultur, ist daher ihr Widerpart.

Faschismus, Emanzipation und Feminismus

„Die Reiter von Deutsch-Ostafrika” ist ein Film von 1934, in den bereits einige typische Ideologiesätze der braunen Zeit eingestreut wurden, obwohl die Handlung in der Zeit des Kaiserreichs spielt. „Es braucht eine Frau…” „aber keine schwarze”. Damit ist Rassismus bedient, der nicht in die erzählte Zeit paßt, weil das interessante an Lettow-Vorbeck gerade war, daß die Afrikaner besser behandelt und ausgebildet wurden als auf Seiten der Entente, und daher viel treuer zu ihnen standen. Mit wenigen tausend Mann widerstanden sie bis zum Kriegsende 300.000 unter britischem Kommando. Bei der Beerdigung Lettow-Vorbecks 1964 – 50 Jahre später – erschienen ehemalige Askaris aus Ostafrika, um seiner zu gedenken. Dergleichen Ehrung erhielt kein Kommandeur der Briten von seinen Kolonialtruppen. Dies mußte gesagt werden, weil es vielen unbekannt ist, und die Gesellschaft des Kaiserreichs erheblich unterscheidet von der des Faschismus.

Die weibliche Hauptfigur des Films trägt nach Mode der 1920er und 1930er Jahre eine Kurzhaarfrisur, die damals als burschikos, also männlich galt, in die Epoche und Gesellschaft des Kaiserreichs nicht paßt. Der Frauentyp wurde damals als „Flapper” bezeichnet; mit ihm setzten sich heftiges trinken und rauchen bei jungen Frauen durch. In der Gesellschaft der Kaiserzeit gab es das kaum und war nicht gut angesehen. Der „Flapper” wird vielfach als Vorläufer „moderner Frauentypen” bezeichnet, aber auch als ein Prototyp moderner Jugendprobleme. Hervorgebracht hatte ihn die erste feministische Welle. Faschismus übernahm den Typ. Weit davon entfernt, etwas der früheren Gegenseitigkeit oder Weiblichkeit wieder aufzubauen, wurde stattdessen durch Ideologie und auf gleiche Nationalität gründende Gruppen ein Zusammenhang hergestellt. Sprich: Mann und Frau wurden weniger als im Kaiserreich oder generell in Kulturen als solche verbunden, sondern über den Umweg von Ideologie und Zugehörigkeit, in diesem Falle zur selben Rasse und Nation. Der „Bund deutscher Mädel” wurde zum prägenden Einfluß heranwachsender Töchter, im scharfen Gegensatz zum vormaligen Familienleben.

Wie emanzipiert (im Sinne der ersten feministischen Welle) die dargestellte Frauenrolle ist – und wie sehr diese Darstellung den 1930er Jahren und der faschistischen Epoche entspricht, nicht aber der Ära des Kaiserreiches, zeigen mehrere Schlüsselszenen. Erstens: Das Fräulein Braut büchst zu Hause aus, um trotz Absage ihrer Eltern ihren Verlobten in Afrika zu heiraten. So weit so gut. Doch reist sie allein durch Afrika, noch wilde Gegenden, ohne Schutz. Eine Dame aus gutem Hause hätte sich in Zeiten der Monarchie kaum so ungeschützt in Abenteuer gestürzt. Die Szene zeigt auch Misandrie: Ihrem wildfremden Begleiter schreibt die Filmhandlung einen Vergewaltigungsversuch zu. Er wird von einem Freund ihres Bräutigams überrascht, verprügelt und als Lump verjagt. Der „Mann als potentieller Vergewaltiger” hätte so auch in feministischer Epoche dargestellt werden können. Von Beschönigung des Mannes oder Vernachlässigung der Sicherheit von Frauen keine Spur.

Zweitens: Als die Männer nach Ausbruch des ersten Weltkriegs wie Partisanen im Dschungel gegen die britische Übermacht kämpfen, von der die Farm des inzwischen verheirateten Paares besetzt wurde, die nun von der jungvermählten Braut geleitet wird, schickt sie ihnen Nachrichten über die britischen Truppen, fordert sie auf, einen Munitionstransport der Briten zu überfallen, und liefert gleich eine Taktik: die Askari der Briten mit afrikanischen Masken erschrecken, und die dazu nötigen Masken mit. Mit anderen Worten, sie betätigt sich als Farmleitung und Militärplanerin zugleich. Das ist für eine Zeit, in der Krieg reine Männersache war, starker Tobak. Wir sind nicht im zweiten Weltkrieg, wo die Kämpfe so erbittert und haßerfüllt wurden, daß erstmals weibliche Partisanen eingriffen, als die Zivilbevölkerung nicht mehr geschont wurde. Für die erzählte Zeit des ersten Weltkrieges ist das unpassend, eine unwahrscheinliche Geschichte, die sogar hätte peinlich wirken können. Diese für damalige Verhältnisse extrem emanzipierte Frauenrolle paßte den Nationalsozialisten dagegen offenbar gut in ihr Weltbild: Sie wollten kämpferische Volksgenossen, um einen neuen Krieg führen zu können. Wer das aus heutiger, feministischer Ideologie heraus als „patriarchalisch” bezeichnet, irrt gewaltig – wie üblich.

Nächste Quelle: Hans Watzlik, „Der Rückzug der Dreihundert”. Dem Rechtevermerk nach wurde das Buch 1936 herausgegeben; jedoch wird auf den Rückseiten erwähnt, der Schriftsteller habe 1939 den Eichendorff-Preis des deutschen Schrifttums erhalten. Somit ist Drucklegung der Auflage frühestens 1939, aber vor Hitlers Frakturverbot – das die Nachkriegsrepublik, wie vieles andere an Nazierlassen, beibehielt und erst durchsetzte. In dem Buch wird ein (rassistisch anmutender) Gegensatz von „welschem Blut” und dem des Nordens konstruiert. Auf Seite 145 heißt es:

«„Corradino, du wagst dich nimmer zurück. So nimm mich mit in dein ungeliebtes Land! Nimm mich als deine Buhlin mit! Dein Schwert will ich dir kränzen, kämpfen will ich neben dir und Pfeile schießen gegen deine Feinde. Deine struppige Sprache will ich sprechen.”» (Hans Watzlik, Der Rückzug der Dreihundert, 1936, 1939+)

Ähnliche Ambitionen gab es in den 1970ern bei der Neuen Linken, wo Genosse und Genossin nebeneinander kämpfen wollten, bis die zweite feministische Welle ihren Geschlechterkampf zum „Hauptwiderspruch” erklärte und die männlichen Genossen kurzerhand ausschloß.

Dergleichen Ideen waren amazonenhaft und radikal noch bis weit in die Nachkriegszeit hinein, bis zur zweiten feministischen Welle, deren Einfluß sich bemühte, das als „normal” empfinden zu lassen. Solche Vorstellungen zeigen deutlich, mit welcher Militanz und Konsequenz in faschistischer Ära Gleichheit eingesetzt wurde, um Mann und Frau zu verbinden, die ihre natürliche Verbindung durch Männlichkeit und Weiblichkeit einbüßen. Zusammen „kämpfen” und die gleiche Sprache sprechen – auch wenn diese zunächst als „struppig” verachtet wurde – soll zunehmend die Verbindung herstellen, die auf „herkömmlichem” Wege immer weniger zustandekommt.

Wie selbstverständlich sich rassistische Vorstellungen der Nazizeit mit Emanzipation damaliger Welle mischen, zeigt „Der Rückzug der Dreihundert” mehrfach.

«Und ob auch ihr Kopf mit einem goldenen Krönlein verschönt war, die deutschen Knechte gingen traurig und ungestillt von dannen. Sie konnten nur zu einer weißen Göttin beten und nimmer zu einem Mohrenweib.» (a.a.O., S. 148)

Faschismus war nicht nur eine Ersatzideologie nach dem Feminismus der ersten Welle, sondern erschloß Frauen dem Zugriff des Staates durch eine braune Emanzipation. Diese ging so weit, daß später Mädchen auch bei der Flak eingesetzt wurden, was für den international gültigen Standard der Zeit ein Tabubruch war. Man kann sagen: Je radikaler und verbissener ein Konflikt oder eine Ideologie, umso eher werden Tabus gebrochen, die Frauen, Familie und Privatsphäre schützten, um Frauen in Ideologie und Kampf einzubeziehen. Damit ist ein Konflikt nicht länger auf Männer begrenzt, sondern wird zu etwas allumfassenden, radikalen, indoktrinierten, was die Grundlage dafür schafft, einen haßerfüllten Prinzipienkrieg zu führen statt eine begrenzten Konflikts, der nicht in das Privatleben und die Familie hineinstrahlt.

Ebenso wird aus der folgenden Beschreibung deutlich, wie die Emanzipation der Frau die Einflußmöglichkeiten des Staates vergrößerte: Kinder kamen in staatliche Obhut und waren damit staatlicher Propaganda zugänglich und unterworfen – dies galt für Faschismus genauso wie für Kommunismus und später ab 1968 westliche Länder generell. Frauen mußten nunmehr in Betrieben arbeiten, was je nach Staatsform dem Staat ein Heer williger Arbeitskräfte erschloß, oder Konzernen neue profitable Geschäfte ermöglichte. Denn nicht nur die Zahl abhängiger Lohnarbeiter wurde verdoppelt durch die Berufstätigkeit der Frau; auch die vorher kulturellen familiären Aufgaben mußten durch Betreuung und Zusatzdienste übernommen werden. Das Leben wurde kommerzieller. Nicht mehr Familie, Kultur und privates Leben gaben den Ton an, sondern ein mächtiger Staat und Betriebe.

(Hiermit vertrete ich nicht das „Hausfrauenmodell”, das übrigens von einer protofeministischen Frauenbewegung ab 1830 als „Befreiung der Frau von der Erwerbsarbeit” gefeiert worden war. Dieses Modell hatte bereits die Ausgewogenheit ursprünglicher Kultur verloren. Traditionelle Kultur erwartete Beiträge von Frau und Mann, allerdings verschiedene, die füreinander erbracht und „getauscht” wurden. Der Verlust gewachsener Kultur hat uns alle in Verwirrung gestürzt.)

«Hitler entschied, wir sollten gleiche Rechte für Frauen haben. Zuvor war es Sitte, daß eine verheiratete österreichische Frau nicht außer Hause arbeitete. Ein gesunder Ehemann wäre verachtet worden, wenn er seine Familie nicht ernähren konnte…
Zu jener Zeit wurden unverheiratete Mütter dafür glorifiziert, ein Kind für Hitler zu gebären. … Frauen, die zu Hause blieben, um ihre Familien aufzuziehen, hatten keine vermarktbaren Fertigkeiten und mußte oft Arbeiten annehmen, die mehr für Männer geeignet waren. … Tagsüber arbeiteten die Mädchen auf den Farmen, und in der Nacht kehrten sie in die Baracken zurück für militärischen Drill, genau wie die Jungen.
Sie wurden an der FLAK (Fliegerabwerkanone) ausgebildet und nahmen an Nachrichtenkorps teil. Nach dem Arbeitsdienst wurden sie nicht entlassen, sondern im Kampf verwendet. Du konntest Kinder im Alter von vier Wochen bis zum Schulalter rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, unter der totalen Fürsorge der Regierung lassen.

Der Staat zog eine ganze Generation von Kindern auf.
Als ich nach Österreich zurückkehrt, um meine Familie und Freunde zu besuchen, waren die meisten dieser Frauen emotional verkrüppelt, weil sie nicht dazu geschaffen waren, den Schrecken der Schlacht zu ertragen. … Wenn Mütter zur Arbeit mußten, errichtete die Regierung sofort Zentren zur Kinderbetreuung.»3

Generell galt seit Jahrhunderten: Je mehr Kultur und natürliche Lebensform zerbrochen wurde, umso mehr nahm die Macht und der Einfluß des Staates zu, der die Bevölkerung immer mehr und immer tiefer bis in ihr Privat- und Intimleben gesetzlichen Zwängen unterwarf. Natürliche und kulturelle Lebensformen verschwanden, wurden von staatlichen Zwängen und Ideologien verdrängt. Natürliche Geschlechterdifferenz, aus der Kultur engen Bezug in einem Tausch und Füreinander schafft, wurde durch Gleichmachung aufgelöst, und damit Kultur, natürliche Bezüge und Gefühle.

Faschismus war, ebenso wie Kommunismus oder die 1968er Kulturrevolution, eine Form und Stufe dieses staatlichen Ermächtigungsprozesses, der sowohl das menschliche Individuum, als auch Kultur und Zivilisation entmachtet und schließlich auflöst. Feminismus war Triebkraft oder Werkzeug solcher Ideologien. Am Ende wurde sogar begonnen, die Geschlechter selbst wegzugendern, was den Zerstörungsprozeß auf die Spitze treibt.

Dies war ein Auszug des Untergrundbuches „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft”. Ob dieses Buch veröffentlicht wird, hängt vom Erfolg meiner dieses Jahr im Juwelen Verlag erscheinenden Bände ab.

Fußnoten

1 (http://derstandard.at/2000033024408/Die-Kolonialisierung-wurde-auch-mit-Frauenbefreiung-begruendet)

2 siehe Kucklick, „Das unmoralische Geschlecht”

3 «Hitler decided we should have equal rights for women. Before this, it was a custom that married Austrian women did not work outside the home. An able-bodied husband would be looked down on if he couldn’t support his family…
By that time, unwed mothers were glorified for having a baby for Hitler. … Women who stayed home to raise their families didn’t have any marketable skills and often had to take jobs more suited for men. … “During the day, the girls worked on the farms, and at night they returned to their barracks for military training just like the boys.
They were trained to be anti-aircraft gunners and participated in the signal corps. After the labor corps, they were not discharged but were used in the front lines.
You could take your children ages four weeks old to school age and leave them there around-the-clock, seven days a week, under the total care of the government.
The state raised a whole generation of children.
When I go back to Austria to visit my family and friends, most of these women are emotional cripples because they just were not equipped to handle the horrors of combat. … When the mothers had to go out into the work force, the government immediately established child care centers.» (Kitty Werthmann, geb. von Trapp, https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10153347996870873&set=a.10151361518565873.518766.703840872)

Herzliches Beileid allen Angehörigen von Opfern

Herzliches Beileid allen Angehörigen von Opfern in Brüssel.

Trotz der traurigen Ereignisse müssen wir uns überlegen, was falsch läuft in der Gesellschaft. Vieles ließe sich in ernsthafter Form kaum noch sagen. Daher greifen manche Männer dazu, Wahrheiten nur noch in Witzen getarnt vorsichtig anzudeuten.

Heute begnüge ich mich damit, einen satirischen Fund zu zitieren, der das Mittel der Satire zu nutzen scheint, unaussprechliche Wahrheiten unterschwellig anzudeuten:

«N:
Herzliches Beileid allen Opfern in Brüssel.

Wenn wir echte Männer hätten, wären die nicht so windelweich in Hirn und Verhalten, und würden solche Mißstände gar nicht erst zulassen, übel vermerkeln. Da aber echte Männlichkeit seit 1968 reaktionär, verboten, lächerlich oder kriminalisiert ist, wird sich kein geprügelter neuer Mann die Finger schmutzig machen, um seine Unterdrückerinnen vor echten Kriminellen zu schützen. Wolltet ihr Gleichberechtigung? Bitte sehr, da habt ihr sie: Seid wie ein Mann, Frauen, und helft euch selbst. Wir moralisch geprügelten und verachteten weißen halbtoten Männer können euch nicht mehr helfen. Tut uns leid. Da habt ihr selber schuld. Ihr wolltet uns ja nicht als richtige Männer.»

An den Iden des März erschienen: Die Unterdrückung der Männer

Die Iden des März – anno 2016

Geh in den Buchladen ab den Iden des März! Denn an den Iden des März ist „Die Unterdrückung der Männer” erschienen.

Die Unterdrückung der Männer – Pures Dynamit – Ab sofort erhältlich!” wirbt der Verlag. Stellen Sie sich dem „lohnenden Abenteuer im Geiste”, nehmen Sie teil an der „kopernikanischen Wende” des Denkens, die der Verlag im Buchrückentext verheißt!

Erkunden Sie neue Fakten, Folgerungen und Argumente. Blogleser haben eine Vorstellung vom Inhalt, denn die besten neueren Artikel waren Vorstufen, aus denen sich einige Buchkapitel entwickelten. Hinzu treten neue Kapitel und Gesichtspunkte, außerdem – wie in jedem Buch der Reihe – Auszüge, Material und Ideen aus unverlegten Büchern der 1990er und 1980er.

Mit brisanten Nachweisen für „Die Unterdrückung der Männer” beginnt eine Folge von Büchern Deichmohles, die bald in Verlagen erscheinen werden. Jedes Buch bietet neue Überraschungen. Die geistige Reise kann beginnen. Schön gestaltete Fahrkarten gibt’s beim Verlag. Einsteigen, Platz suchen, Buch auspacken und lesen. Mal sehen, wohin die Gedankenreise uns bringen wird.

Rechtlos und diskriminiert – die Vergewaltigung des Rechts

Rechtlos und diskriminiert – die Vergewaltigung des Rechts

Biologisch ist das weibliche Geschlecht dominant, bei Tier und Mensch durch sexuelle Selektion, die eine Mehrzahl männlicher Artgenossen diskriminiert. Weibliche Tiere und Menschen haben aufgrund ihres Geschlechts Zugang zu Fortpflanzung, beim Menschen zusätzlich zu Familie und sozialen Gruppen, die daraus im Laufe menschlicher Evolution entstanden. Frauen haben sicheren Zugang, Männer nicht. Männer müssen sich mühsam um Zugang bemühen, werden dabei von Frauen diskriminiert

Das sind Tatsachen des Lebens. Doch angeboren schiefe Wahrnehmung läßt uns nicht die Tatsachen erkennen, sondern die dominanten Frauen als schutzbedürftige Opfer wahrnehmen. Die ausgeschlossenen, willkürlicher Diskriminierung in sozialer und sexueller Hinsicht unterworfenen Männern nehmen wir dagegen als bedrohlich, mächtig, Akteure und in einer negativen Weise dar. Feminismus hat angeboren schiefe Wahrnehmung zur Ideologie ausgebaut, weibliche Dominanz und männliche Unterdrückung radikalisiert, und zwar in allen Lebensbereichen. Denn einstige männliche Stärken waren ein notwendiges Gegengewicht, das nach Abschaffung fehlt

Ob bei Unterhalt, ob beim Tausch von Arbeit, gefühlsmäßig, oder eben bei Sexualität, die falsche Wahrnehmung, die Männer unterdrücken hilft und Frauen bevorzugt, ist mächtig, und läßt uns alle Tatsachen ins Gegenteil verkehren. Ebenso ist feministisches Prinzip, alle Sachverhalte in ihr genaues Gegenteil zu verdrehen

Niemand hat jemals ein Gesetz ersonnen, Männer vor sozialer oder sexueller Diskriminierung von Männern zu schützen, oder auch nur Mitgefühl zu zeigen. Allein die Idee, oder dieser Artikel, wird in vorurteilsgeladenen Hassern beiden Geschlechts den Wunsch wecken, den Verfasser mindestens mit einem Charaktermord zu diffamieren und psychologisch zu lynchen

So radikal voreingenommen sind Zeitgenossen in feministischer Epoche; so stark ist angeboren schiefe Wahrnehmung, die auch durch Verdrängungsmechanismen vor dem Erkennen geschützt ist. Siehe: „Die Unterdrückung der Männer”, das aktuelle Buch, sowie die in wenigen Monaten im Juwelen Verlag mit „NEIN!” beginnende Buchreihe „Weibliche Wahlmacht”, die das elende Leben männlicher Verlierer beschreibt, herzlose, eiskalte Diskriminierung von Männern, und wie verächtlich, desinteressiert oder empört jedes Mitgefühl verweigert wird.

Solche Probleme werden gar nicht debattiert. Allein darüber zu sprechen, löst heftiges mit-Unrat -bewerfen, persönliche Diffamierung und grelles Nachtreten aus. So kraß und mies werden männliche Verlierer von dieser Gesellschaft behandelt

All das war seit Jahrhunderten nie Thema. Es interessiert niemanden. Das Sagen haben, nicht nur seit den feministischen Wellen, sondern schon sehr viel länger, Frauen mit Klagemonopol. Jeder hat Mitgefühl mit Frauen. Feminismus hat dies ausgenutzt, ihre Dominanz von Sexualität, Fortpflanzung, allen wichtigen Lebensbereichen in allen Wellen, von der ersten bis heute, immer weiter zur totalen, einseitigen und alleinigen Kontrolle ausgebaut

Abtreibung? Der Mann hat nichts zu sagen. Der Vater hat nichts zu sagen. Das ungeborene Kind hat nichts zu sagen. Alle Macht über Leben und Tod liegt bei der Frau

Trennung? In der Praxis geht es ähnlich. Soeben wurde ein Scheidungsfall vermeldet: die Frau kriegt alles, der Mann nichts – oder genauer Schulden

«15. März 2016 18:34 Uhr

Dieses Urteil dürfte so manchem Ehepartner mächtig Angst machen: Ein Richter in England hat einer 52-jährigen Hausfrau im Scheidungsstreit mit ihrem Mann rund 90 Prozent des Vermögens zugesprochen. Die Frau habe für die Familie auf ihre eigene Karriere verzichtet, erklärte der Richter. Von den etwa 560.000 Pfund Vermögen (umgerechnet 720.000 Euro) erhält Jane Morris nun knapp 500.000 – ihr Ex-Mann bekommt 66.000 Pfund. Weil der Mann im vergangenen Jahr außerdem von einem anderen Gericht verurteilt worden war, seiner Frau 77.000 Pfund Unterhalt und andere Kosten zu erstatten, bleibt ihm vom momentanen Vermögen letztlich nichts.» (http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/scheidung-in-london–hausfrau-erhaelt-90-prozent-des-vermoegens-6748706.html)

Tatsächlich hat sie sein gesamtes Vermögen abgezockt; er erhält nichts und muß noch mindestens 11.000 Pfund draufzahlen. So wird Zerstörung von Liebe, Ehe und Familie belohnt – durch Sklavenhaltung des entsorgten Mannes. Totalunterdrückung

Alles der Frau, nichts dem Mann. Dabei müssen Männer höhere Opfer bringen, schon um überhaupt als Mann anerkannt zu werden

Sexuell sieht es ähnlich aus. Seit jeher ist Gewalt verboten, wenn vermutet wird, sie könnte von Männern ausgehen – was für typisch weibliche Gewalt gehalten wird, wird dagegen dekriminalisiert oder meist milder beurteilt. (z.B. Abtreibung, Kindstötung) Doch feministische Wellen haben auch auf sexuellem Gebiet, wie bei allen anderen, aus einer Position der – heimlichen, Menschen unbewußten, aber mächtigen – Dominanz heraus ihre Dominanz weiter zur totalen Diktatur und Sklaverei vergrößert. Schon frühere feministische Wellen hatten für überzogene Gesetze gesorgt:

«Bisher galt als Voraussetzung für den Tatbestand der Vergewaltigung:

* Täter sein Opfer bedroht,
* Gewalt anwendet oder
* seine schutzlose Lage ausnutzt

Die schutzlose Lage ist bereits schwammig. Nun ist es noch schwammiger. Ein Beschuldigter Mann muß gegen das subjektive Empfinden» (http://nicht-feminist.de/2016/03/in-dubio-pro-reo-war-frueher-das-maassche-sexualstrafrecht-ist-da/)

Bereits vorher war juristisch der Weg frei für nachträgliche Umdeutung aufgrund schwammiger, subjektiver Begriffe. Seit den frühesten feministischen und protofeministischen Wellen wurde schrittweise männliche Sexualität immer weiter kriminalisiert

Das weibliche Sexualitätsmodell, sich einen Versorger zu sichern, wurde zur Ehe und Familie und über Jahrtausende anerkannten Grundlage von Zivilisationen. Das männliche Fortpflanzungsmodell, das darauf beruht, seine Gene möglichst oft fortzupflanzen, was aus evolutionären Gründen bei Männern anderes Verhalten erfordert als bei Frauen, ist dagegen seit jeher diskreditiert, wird als schädlich für die Gesellschaft, oder gar „krankhaft” eingestuft. Von vorurteilsfreier Betrachtung und Akzeptanz der Geschlechter, wie die Evolution sie werden ließ, kann keine Rede sein. Diese Evolution lag übrigens aufgrund sexueller Selektion in weiblicher Hand

Weibliche sexuelle Selektion ließ Geschlechtsunterschiede entstehen, ebenfalls Strukturen der Paarung wie der Familie. Weibliche Interessen lagen der Entstehung von Familie zugrunde. Das sind evolutionäre Tatsachen. Was Feministen mit subjektiver Fehlwahrnehmung und Ideologie in die Welt hineinempfinden, ist belanglos, auch wenn sie es vielen Zeitgenossen einreden konnten

Seit Urzeiten waren Männer und männliche Sexualität sowohl biologisch benachteiligt, weil Frauen selektieren und diskriminieren, als auch zivilisatorisch, weil ein weibliches Modell (Familie, Ehe, besondere männliche Pflichten) zum Standard aller Zivilisationen wurde. Nicht Frauen hätten Grund, sich zu beklagen, wenn überhaupt jemand Grund dazu haben sollte. Feminismus hat auch das, wie alles, genau verkehrt herum gedeutet

Nun kommen wir zur jetzigen Verschärfung seit Urzeiten bestehender Unterdrückung männlicher Sexualität, für die wir blind sind, wogegen wir auf Reizthemen wie „Vergewaltigung” sofort und empört reagieren, auch wenn diese „Vergewaltigung” in der Praxis oft nur eine Umdeutung bisherigen Flirtverhaltens ist

«Was bleibt übrig, wenn man bei „sexueller Gewalt” die Gewalt entfernt? Die Sexualität bleibt übrig. Daher haben Frauen nun zumindest die Sicherheit, daß sie bei Nichtgefallen einen Vergewaltigungprozeß anstreben können» (Wolle Jacobs, 16.3.2016, http://nicht-feminist.de/2016/03/in-dubio-pro-reo-war-frueher-das-maassche-sexualstrafrecht-ist-da/)

Nachträglich läßt sich jeder Sex beliebig in eine „Vergewaltigung” umdeuten. Die ohnehin biologisch massive Dominanz der Frau bei Tier und Mensch durch sexuelle Selektion, die sich beim Menschen in soziale Bereiche, Familie und Gesellschaft ausdehnt, wird durch totale Entrechtung des Mannes, der von weiblicher Deutungswillkür abhängig wird, auf die Spitze getrieben

Was immer ein Mann tun kann, eine Frau zu verführen, was immer ein Paar tun kann; künftig ist jeder Mann der Gefahr ausgesetzt, durch nachträgliche Umdeutung zum Verbrecher abgestempelt zu werden

«Sexuell aktive Männer in Zukunft mit einem Bein im Knast
Mittwoch, 16. März 2016

… solch groteske Anklagen würden nur Männer betreffen, so heißt es auch in der Tagesschau-Meldung, daß „Frauen” – und nur diese – besser vor Vergewaltigung geschützt werden sollen. Entscheidend hierbei ist, daß in Zukunft keine Gewalt ausgeübt oder angedroht werden muß, um als Vergewaltiger verurteilt zu werden. So soll es bereits ausreichen, wenn man ein „Überraschungsmoment” ausnutzt

Das ist ein Gummiparagraf, der sich nahezu beliebig interpretieren läßt. Denn strenggenommen könnte ja jeder Mann „überraschend” gehandelt haben, wenn er z.B. vor dem ersten Kuß nicht nachgefragt hatte. Damit wird im Grunde die männliche Hälfte der Bevölkerung der weiblichen Willkür ausgeliefert, denn kaum jemand wendet das unsägliche, feministische Aussprech-Prinzip an, aus gutem Grund übrigens, denn Fragen wie „Darf ich dich küssen?” wirken ungemein abturnend, selbst wenn die Frau vorher wollte, will sie es danach nicht mehr. Dies ist ein schönes Beispiel für den totalitären Aspekt des Feminismus: Er will selbst noch intimsten Bereich der Menschen wirken, dort seinen Willen durchsetzen… Das hat Folgen: feministischer Sex bedeutet einen Ausverkauf der Erotik

Schon jetzt ufern Falschbeschuldigungen aus … sie lügen wie gedruckt, wenn sie in ihrer Rachsucht eine Existenz zerstören wollen. … Nachdem im real existierenden Matriarchat Frauen bereits Herrinnen über Leben und Tod von Ungeborenen sind (und massenhaft abtöten), Herrinnen über die Familie, mit der Macht, den Vater nach Belieben zu entsorgen und auch auf die Bedürfnisse ihrer Kinder keine Rücksicht nehmen, wird dem weiblichen Geschlecht hiermit eine weitere Waffe in die Hand gegeben, mit der nun beliebig, also willkürlich, Männer vernichtet werden können

Was bleibt, ist eine weitere Zone verbrannter Erde zwischen den Geschlechtern. Was sich bereits heute zeigt, nämlich daß sich Männer von den Frauen zurückziehen, was von diesen beklagt wird, wird sich als Trend noch verstärken.» (uepsilonniks, http://der-juengling.blogspot.ae/)

Solange unsere Sicht schief ist, die Gesellschaft nicht begreift, daß die Wahrnehmung der Menschen angeboren schief ist, Frauen bevorzugt und Männer benachteiligt, daß in Wahrheit Männer biologisch und kulturell seit jeher diskriminiert, Frauen aber bevorzugt werden, und daß Frauen biologisch dominant sind, nicht aber Männer – solange diese Tatsachen den Menschen nicht bewußt wird, kann es keine wirkliche Besserung geben, werden feministisch oder kavaliersmäßig inspirierte Gesetzesverschlechterungen endlos weitergehen bis zum totalen Zusammenbruch der auf Abwege geratenen Zivilisation

Solange nicht erkannt wird, daß alle Annahmen aller feministischen Wellen falsch und das Gegenteil der Wahrheit waren, wir von einer gigantischen Verirrung irregeleitet wurden, und das seit vielen Generationen, wird es keine Heilung der angerichteten Schäden geben

Der Amoklauf feministischer Hysterie, der seit dem 19. Jahrhundert in immer neuen Wellen immer mehr menschlich kaputtmacht, verkrüppelte, gegenderte Generationen hervorbringt, erwägt regelmäßig neue geschlechtsrassistische Entrechtung von Männern. Manche Feministen denken über eine Ausgangssperre für Männer vor

«„It’s time to consider a curfew for men” – „Es ist an der Zeit über eine Ausgangssperre für Männer nachzudenken.”

Der Artikel stellt Männer auch als tagsüber gewalttätig dar. Eine Ausgangssperre für Männer in der Nacht würde die Probleme insgesamt nicht lösen.» (Geschlechterrassismus, Wolf Jacobs, via Blog von Hadmut Danisch, http://nicht-feminist.de/2016/01/feminismus-nicht-die-kultur-das-geschlecht-ist-wichtig/)

Niemand denkt darüber nach, wie Frauen zu mehr Mitgefühl, Anteilnahme für Männer, zu mehr Liebe zu Männern und verantwortlichem Verhalten ihnen gegenüber bewegt werden könnten. Keiner beklagt die verlorenen gesunden, reifen Gefühle. Niemand spricht von dem zerbrochenen Füreinander der Geschlechter.

So wie unsere Wahrnehmung schief ist, wird auch unser Denken von falschen, feministischen Begriffen geprägt, die Wortverdrehungen darstellen, wie sie Orwell in seiner berühmten Dystopie beschrieben hat. Die gesellschaftliche Debatte ist auf allen Gebieten von feministischer Ideologie gekapert, aufs Glatteis und in absurde Themen entführt worden, die völlig an der Wirklichkeit vorbeigehen

Gender, angebliche Homophobie – ein Vorwurf, den militante Gegner der Heterosexualität ausgeheckt haben – frei und gegen die Tatsachen erfundene angebliche „Benachteiligung” extrem privilegierter Frauen, die haltlose Verschwörungstheorie eines mythischen „Patriarchats” – die Liste absurder, unsinniger, aber omnipräsenter und die Gesellschaft prägender Unthemen ist lang

Niemand hat Mitgefühl für männliche Verlierer, auch Männer nicht. Die Gesellschaft ist krank; die Krankheit hat einen Namen: Feminismus

Strafrechtsverschärfung trifft nicht Gewalttäter, sondern vor allem männliche Sexualität und Männlichkeit als solche, die ein Stück weiter kriminalisiert wird. Bald gibt es fast nichts mehr, was weiblicher Diskriminierung unterworfene Männer tun können, um von Frauen zugelassen oder ausgewählt zu werden, ohne daß aus einer Laune heraus ein „Verbrechen” daraus gestrickt werden kann.

Jede Verführung steht unter Generalverdacht

War der Mann ein niemand? ‚Asozialer, scher er sich zum Teufel!’ War der Mann von hohem Rang? ‚Böser Chauvinist, der seinen Rang ausnutzt!’ Dabei ist der biologische Sinn, hohen Rang zu erringen, eben der: von Frauen zugelassen zu werden. Doch die feministische (oder vor Jahrhunderten protofeministische) Gesellschaft des Abendlandes versteht die menschliche Natur völlig falsch und deutet alles umgekehrt zu den Tatsachen

Was immer ein Mann tun kann, um nicht diskriminiert, sondern selektiert zu werden, wird miesgemacht und am liebsten verboten. Zur Verführung taugliche Lagen herbeizuführen ist für das der Diskriminierung durch Selektion unterworfene männliche Geschlecht notwendig; wer das nicht schafft, dessen Gene gehen unter.

Der auf „Vergewaltigung” fixierte Denkansatz geht völlig verkehrt an das Thema heran; psychologische Betrachtungen haben überraschende Gründe für die (krankhafte) feministische Besessenheit mit jenem Thema ergeben. (siehe „Feminismuskritik”, Band 2 der Reihe „Die beiden Geschlechter”, der dieses Jahr im Juwelen Verlag erscheinen wird)

Niemand ist in Jahrhunderten auf die Idee gekommen, den unterdrückten, sexuell und sozial diskriminierten Mann von weiblicher Dominanz und sexueller Selektion zu befreien. Niemand hat ein Gefühl für männliche Verlierer, und ich höre im Geiste schon die Meute verbohrter, wutblinder Hasser, die über mich herfallen wollen, zum Teufel erklären, weil ich unbotmäßige Wahrheiten äußere, die eine feministische Epoche radikal unterdrückt

Dies war ein Auszug aus dem inzwischen vom Gabriele Schäfer Verlag veröffentlichten Buch „Anmache”, Band 2 der Reihe „Weibliche Wahlmacht”.

© 2017 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen