Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Monat: Oktober 2016 (Seite 1 von 2)

Andreas Lange: Rezension von „Anmache“

Andreas Lange: Rezension von „Anmache

Wie kann ein aus gutem Bürgertum stammender, humanistisch gebildeter und intelligenter Mann, sich selbstbewusst als Verlierer bezeichnen? Wieso versteckt er diesen Makel nicht?

In seinem neuen Buch „Anmache“ beschreibt Jan Deichmohle sein Scheitern am anderen Geschlecht. Das Muster, nach dem Frauen und andere Randgruppen ihr Leid beklagen, funktioniert bei Jan Deichmohle nicht, denn er ist ein weißer Mann. Seine Klage könnte als Fußnote in unserem Bewusstsein verschwinden, wäre da nicht sein Optimismus, dass sein Bekenntnis ein Auftakt zu einem Umbruch sei.

Ein Auftakt zur Revolution? Wie kann Klagen revolutionär sein? Dient es nicht dazu, mehr Rechte, Rücksichten und Vorteile zu bekommen? Das Klagen des Feminismus ist nach Meinung des Autors nicht revolutionär, sondern ein alter Hut. Das Klagen von Männern sei jedoch ein Bruch mit einem Paradigma. Jan Deichmohle geht so weit, zu sagen, dass die Position der männlichen Verlierer die neue, moderne und wissenschaftlich gefestigte Argumentation begründet, die in Zukunft das Leiden der Männer und damit auch das von Frauen verringern kann.

Es scheint, der Autor mutet dem männlichen Leser zu, sich als Verlierer zu sehen oder, wenn der Leser eine Frau ist, als männliches Leiden verursachende Täterin. Wie kann Jan Deichmohle erwarten, dass jemand das Buch liest, wenn ihm als Ergebnis nur die Rolle als Verlierer oder Täter zugewiesen wird? Diese Frage ist aus der Perspektive Deichmohles falsch gestellt. Er formuliert sie anders: warum, so fragt er, verschließen die Menschen ihre Augen vor Grundtatsachen menschlichen Lebens, wenn das Verstehen dieser Tatsachen, uns von der Täter- und Opferrolle befreien kann?

Mit dieser Fragestellung im Rücken muss das Buch „Anmache“ und auch alle anderen schon erschienenen Bücher von Jan Deichmohle gelesen werden. Ein Leser kann bei der Lektüre an sich selbst erproben, wie schwer ihm die Akzeptanz der vom Autor vermittelten Fakten fällt. Mit Unbehagen wird er die Gefühlslage eines vom weiblichen Geschlecht gemiedenen Mannes nachempfinden, wenn dieser Mann die Stirn besitzt, den Grund seiner Abweisung nicht in sich selbst zu suchen. Was gibt ihm das Recht dazu? Gib es Ursachen für das „Abwimmeln“ durch das andere Geschlecht, die ganz woanders liegen?

Jan Deichmohle erprobt eine Vielzahl von Stilmitteln und Themen, mit deren Hilfe er den Leser dazu bringen will, den feministischen Standpunkt aufzugeben. Essays zum Kontrapunkt barocker Musik, avantgardistisch anmutende Texte aus den 80ern. Analysen uralter Religionen, Massenmigration oder sehr intime Äußerungen zu seiner Person sind einige Beispiele seiner Methode.

Wer Jan Deichmohle auf seiner Reise durch die Geschichte des Feminismus und der männlichen Verlierer begleitet, erhält als Gegenleistung eine Perspektive, die weit über dem Themenkreis des Feminismus herausreicht. Diese Perspektive ist authentisch, denn sie ist durch eigenes Erleben verbürgt. Sie ist nach Ansicht des Autors aber auch richtig, weil sie den Tatsachen entspricht und wissenschaftlich beweisbar ist.

anmache-umschlag

Das Buch „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln“ gibt es hier.

Gespräch von Jan Deichmohle mit Andreas Lange über Massenmigration, Feminismus und „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln“

Gespräch von Jan Deichmohle mit Andreas Lange über Massenmigration, Feminismus und „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln

Hier geht’s zum Buch: Lesen lohnt, eine gute Überraschung. 🙂

anmache-umschlag

Das Problem der Akzeleration

A.S. (Ante Scriptum): Ich habe eine Weile überlegt, ob ich mich mit Ideen, die völlig quer zum Zeitgeist stehen, wieder einmal voll in die Nesseln setzen soll. Gehört aber nicht genau solches Querdenken zu jeder fruchtbaren Debatte? Ist es nicht unerläßliche Voraussetzung für Fortschritt? Auch auf die Gefahr hin, mich einmal zu verhauen, hier meine Betrachtung eines übersehenen Problems:

Das Problem der Akzeleration

Zu den Problemen, die seit kulturrevolutionärer Hirnwäsche ab 1968 nicht mehr begriffen werden, gehört die Akzeleration. Sie ist ein Schlüssel zum Verständnis einiger gegenwärtiger Erscheinungen.

Einer der unzähligen Widersinnigkeiten grün-feministischer Politik war es, gleichzeitig Sexualität mit immer jüngeren Jugendlichen gesetzlich zu erlauben, das Ehealter aber hinaufzusetzen. Die Grünen waren damit angetreten, Sexualität „angst- und straffrei” zu machen, das Mindestalter auf 14 Jahre zu senken. Gleichzeitig wurde das Mindestalter für Ehen nach oben gesetzt, so daß es legal und problemlos wurde, mit einem relativ jungen Mädchen (oder Jungen) zu schlafen, doch zum Verbrechen, dieses zu heiraten. Plötzlich erschien Ehe schlimmer als Sex, was die allgemeine Tendenz ausdrückte, Ehe als ein „rückschrittliches”, „finsteres” und „unterdrückerisches” „Relikt aus dem Patriarchat” hinzustellen, wilden Sex dagegen zu feiern, solange dieser jener Ideologie in die Hände arbeitet und genehm ist. Im Extremfall führte das zu Pädophilie bei Grünen, die besonders in den 1970ern und 1980ern zum Parteiprogramm gehörte, und bei Feministinnen, die z.B. in den berühmt-berüchtigten „Vagina-Monologen” eine lesbische Verführung Minderjähriger in Tateinheit mit Besoffenmachen als „befreierische Heldentat” feierten, gleichzeitig aber Männer, Männlichkeit und Ehe als „finstere Unterdrücker” pauschal verteufelten. So öffnete sich eine zeitliche Schere zwischen Sex und Ehe.

Doch was steckt biologisch dahinter?

„Pauker alten Schlags”, die noch aus Zeiten vor der BRD stammten, oft sogar noch aus Weimarer Zeit, verheimlichten nicht, was heute gern übersehen wird: die Akzeleration, den immer früheren und vorzeitigen Eintritt der Geschlechtsreife. In klassischer Zeit trat die Pubertät erst in einem Alter ungefähr 16 Jahren ein.

«Systematische Daten gibt es erst für Ende des 18. Jahrhunderts, wobei damals die Periode mit durchschnittlich 16,58 Jahren einsetzte. [412] Die Geschlechtsreife lag in Norwegen in dieser Zeit bei durchschnittlich 16 Jahren. [413] … Demgegenüber heirateten die Männer häufig erst sehr spät [415] – oder gar nicht. Von 187 Lübecker Bergenfahrern beispielsweise hatten nur 82 eine Ehefrau, d.h. weniger als die Hälfte (s.u.).» (Dagmaer M. H. Hemmie, Ungeordnete Unzucht)

Männer hatten das Problem, erfolgreich genug zu sein, um eine Frau abzubekommen. Dies drückt sich darin aus, daß auf mehrere Mütter nur ein Vater sich fortpflanzen konnte und in unserem Genpool fortlebt.

In einer Quelle über barocke Musik wurde gar behauptet, Jungen seien in noch älterer Zeit erst mit 18 Jahren in den Stimmbruch gekommen, was ihnen ermöglicht habe, die äußerst komplizierten Gesangsstimmen und Singtechniken damaliger anspruchsvoller Musik für Jungenstimmen zu erlernen; heute hätten Jungen vor dem Stimmbruch kaum die Zeit, solche Reife zu erlernen. Ich habe keinen biologischen Beweis für die Behauptung der musikalischen Quelle, doch die Tendenz wird klar belegt.

«die Kinder waren damals wesentlich älter; sie haben noch im Alter von sechzehn / siebzehn Jahren Sopran und Alt gesungen (also die jetzigen Frauenstimmen), und heute kommt der Stimmbruch im Alter von zwölf / dreizehn Jahren. Das heißt, die Zeit ist sehr kurz, in der ich die Kinder überhaupt habe, um mit ihnen Musik zu machen. … In dieser kurzen Zeit soll ich ihnen die Fertigkeit für eine achtstimmige Bach-Motette oder eine achtstimmige Praetorius-Messe beibringen… die können das gar nicht können … die Lunge ist kleiner, die Stimmbänder usw. Das Musikinstrument Knabenchor ist also nicht mehr das gleiche wie es früher war.» (Michael Praetorius Collegium E.V. Wolfenbüttel, Podiumsgespräch am 7. Mai 2011)

An dem Argument „ist etwas dran”, auch wenn die genannte Zahl ‚18’ sich als falsch herausstellen sollte. Wenn wir den Urzustand unserer Kultur ohne Akzeleration erkennen wollen, sollten wir bis zur Zeit der Germanen schauen, sofern wir belastbare Quellen finden. Das römische Recht, das im Mittelalter verwendet wurde, ist dabei wenig hilfreich, weil es aus dem mittelmeerischen Raum von einer anderen Bevölkerung stammt. Aus dem germanischen Raum stammende Regelungen könnten einen Urzustand zwischen 16 und 18 Jahren ohne romanische Einflüsse vermuten lassen.

«Das Jütische Recht sieht eine Heirat des Mädchens ab dem 18. Lebensjahr als den Normalfall an.[JyL §8; Thors Artikler §89 (DgL IV Tillaeg S. 103); vgl. Rus (1998a) S. 17.]» (Dagmaer M. H. Hemmie, Ungeordnete Unzucht)

Als nächstes müssen wir wissen, daß in klassischer Zeit die Heiratsreife in Mittel- und Nordeuropa mit 16 Jahren eintrat, was genau zum Einsetzen der Pubertät mit etwa 16 Jahren paßte.

«Mit Eintritt der monatlichen Regelblutung war ein Mädchen prinzipiell heiratsfähig. [Vgl. Holtan (1996) S. 46]» (Dagmaer M. H. Hemmie, Ungeordnete Unzucht)

Beides, Geschlechtsreife, das Erwachen sexueller Instinkte und Bedürfnisse, sowie das heiratsfähige Alter, paßten genau zusammen. Somit gab es keine Fehlreize: Kein „seelisch unreifes” Kind konnte durch sekundäre Geschlechtsmerkmale Begierden normal veranlagter Menschen auf sich ziehen, Verlockungen empfinden oder ausstrahlen. Die Unterscheidung zwischen Kind und Erwachsenen bedurfte keiner komplizierten Reflektion oder Gesetze, denn sie war biologisch und körperlich klar gegeben.

Bürgerliche und Rechtspopulisten sprangen auf den Zug des Feminismus – und der Grünen, Neuen Linken – wie schon mehrfach auf, kochten ihr eigenes Süppchen mit den Zutaten, bis hin zu einigen Frauen in der AfD, die mit der Forderung nach weiterer Erhöhung des Heiratsalters auf mindestens 18 Jahre ihren rechtsfeministischen Hintergrund zeigen, die staatliche Machtergreifung im Privatleben radikalisieren; denn das ist nicht länger Schutz von Kindern, sondern staatlicher Zwang in der Lebensgestaltung. In einer ausgeglichenen Gesellschaft wären Pubertät und Heiratsalter wie in traditioneller europäischer Kultur identisch; unsere Anstrengung muß dahin gehen, verfrühte Pubertät zu verhindern, sie wieder an das klassische Heiratsalter anzunähern, nicht die unheilvolle Schere immer weiter zu öffnen, Sexualität und Ehe weiter zu entkoppeln, was letztlich auch eine Form der Auflösung von Ehe als bedeutungsvoller Institution wäre.

Wenn sich solche Richtungen durchsetzen, würde die AfD als Regierungspartei lediglich linken Feminismus durch rechten Feminismus ersetzen, statt Ideologie und Fehlentwicklung aufzuhalten. Außerdem ist ein Zusammenhang zwischen steigendem durchschnittlichem Alter bei Heirat, weit unter Selbsterhaltung gesunkenen Geburtenraten, demographischem Zusammenbruch und Massenimmigration, die uns Probleme bereitet und die AfD beflügelt, offensichtlich. Wir zeugen oft in einem unnatürlich hohen Alter das erste Kind und viel zu wenige.

Wenn wir mittel- und nordeuropäische Wertvorstellungen pflegen, dürfen wir nicht so naiv sein, ihren Bezug auf möglicherweise nicht nur kulturelle, sondern wahrscheinlich sogar angeborene Umstände zu übersehen, so „politisch inkorrekt” und „verrufen” das derzeit erscheinen mag.

Wir sind geprägt von einem verinnerlichten Selbsthaß sowohl von Männern als auch von Europäern. Nicht nur feministischer Männerhaß ist vielfach in allen Wellen nachgewiesen, sondern auch zunehmender „Weißenhaß”, ein Rassismus, der vom Aussterbenlassen schwadroniert.

«Lena Dunham sagt, das Aussterben weißer Männer würde zu besseren Männern führen
Darnyell Wint, 3. November 2016
Lena Dunham veröffentlichte auf Twitter ein bizarres Video mit ihrem Vater, Carroll Dunham, das die Ausrottung weißer Männer vertritt.
In ihrem Video fragt sie ihren Vater, „Was denkst du über das Aussterben weißer Männer?”
Ihr Vater antwortete, „Nun, weiße Männer sind ein Problem. Heterosexuelle weiße Männer sind ein großes Problem, das ist sicher.” …
Beide drücken Freude aus über die seltsame Idee der Auslöschung weißer Männer.
Seit einiger Zeit ist es zu einer Regel geworden, Lena nicht zu beachten. Jedoch ist es recht seltsam, wie Liberale ihren krassen Rassismus und Sexismus durchgehen lassen. …
Weswegen wird sie nicht deshalb zur Rede gestellt, oder für ihre anderen Beiträge gegen weiße Männer auf Twitter? Der Doppelstandard in den Medien ist eklatant, vernacblässigt absichtlich Bigotrie gegenüber weißen Männern.»4 (thelibertarianrepublic)

Solcher realer Auslöschungsrassismus wirkt als Selbsthaß in uns und blockiert den Verstand, der sich nicht traut, über Tatsachen nachzudenken, die niemals „rassistisch” sind, sondern eben Tatsachen, sofern sie nachgewiesen werden.

Für den mediterranen und manchen tropischen Menschentypus – den wir hier vereinfachend und ‚unzulässig verallgemeinernd’ südländisch nennen wollen – galt offenbar meist etwas anderes als für den europäisch-nördlichen: Dort trat die Pubertät offenbar auch in alten Zeiten oft bereits mit etwa zwölf Jahren ein. Dergleichen hörten wir schon über Süditalien, aber auch von Nomaden, die mit zwölf Jahren für alt genug angesehen wurden, eine eigene Herde zu haben und versorgen, zu heiraten und im Rat der Männer zu sprechen. Das Leben der Nomaden war einfacher als das von Physikprofessoren; sie hatten mit zwölf Jahren genug gelernt, um eine Familie ernähren zu können, waren geschlechtsreif und wurden aufgrund ihrer erwachsenen Fähigkeiten im Rat der Männer zugelassen.

«Bereits in der frühen Republik (seit 510 v. Chr.) mußten bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit eine Verbindung als rechtsgültige Ehe betrachtet wurde, aus der legitime Kinder hervorgehen konnten. Dazu gehörten das conubium (die rechtliche Befähigung zur Ehe), das jeweilige Mindestalter der Ehepartner (bei Mädchen 12, bei Knaben 14 Jahre) und der Ehekonsens (die Zustimmung von Braut und Bräutigam).» (Maria Dettenhofer, Ehe im antiken Rom, DAMALS 01 / 1998)

Auch beim ‚südländischen’ Menschentypus war offenbar in alten Zeiten Geschlechtsreife mit heiratsfähigem Alter und der Anerkennung als ernstzunehmende Erwachsene in Stammeskulturen meist identisch. (Verirrungen, die über diese einst klare Grenze hinausgehen, sind offensichtlich pathologisch; sollten religiöse Eiferer diese Grenze übertreten, entlarven sie sich nach den Maßstäben jeder Epoche.)

Unsere Natur ist in den letzten 150 Jahren schwer aus dem Gleichgewicht geraten. Wir wissen leider noch nicht, was diese Störung auslöst, doch eins ist klar: sie belastet uns. Was hat die Akzeleration außer Problemen mit fehlgeleiteter Sexualität selbst sonst noch für Folgen?

Auch hier nützt es, den Verstand einzuschalten, unsere Vorfahren ernstzunehmen, statt pauschal und hochmütig zu verurteilen, weil sie nicht gemäß heutiger „politischer Korrektheit” dachten. Die deutsche Kolonialzeit liefert erhellende Quellen. Anders als heute unterstellt, waren die deutschen Wissenschaftler meist keine „hochnäsigen Rassisten und Kolonialisten”, sondern beschrieben mit nüchternem Forscherdrang, was sie sahen – auch wenn dies heutigen selbsternannten „Gutmenschen” nicht paßt.

An mehreren Stellen und aus mehreren Erdteilen – deutsche Südsee und Deutsch-Ostafrika – fand ich Berichte darüber, wie südländische Kinder schneller lernten als europäische. Sie wurden keineswegs als ‚dumm’ hingestellt; nein, ihre Überlegenheit in der Schulausbildung der jüngeren Altersstufen als „allgemein bekannte Tatsache, die jeder Lehrer in den Kolonien kenne” bezeichnet. Die deutsche Ausbildung galt übrigens als gut und besser als die anderer Kolonialmächte. Auch die starke Unterstützung, die Lettow-Vorbeck erhielt, der sich gegen eine hundertfache Übermacht lange halten konnte, wurde u.a. mit der guten Ausbildung Einheimischer in der deutschen Kolonie erklärt. Der springende Punkt ist folgender: Ab dem frühen Eintreten der Pubertät war es mit der Lernfähigkeit bei ‚südländischen’ Stämmen in ihrer damaligen Kultur schlagartig vorbei, so die Pädagogen der Kaiserzeit. Dann überholten die europäischen Kinder rasch die südländischen und hängten sie unerreichbar ab.

Die Kinder jener Stämme der Südsee oder Afrikas kamen meist früh in die Pubertät, so daß es wichtiger für sie wurde, die sexuelle Selektion zu bestehen. Jungen taten, was sie als erfolgreiche starke Männer dastehen läßt, Mädchen, was sie als schön, begehrenswert, fürsorgliche, fruchtbare künftige Mütter ausweist. Auch ihre kulturellen Kräfte erlangten mit der Geschlechtsreife größere Bedeutung als schulisches Wissen. (Nicht ohne Grund spreche ich von einer kulturellen Ergänzung der Geschlechter in ursprünglichen Kulturen.) Beide Geschlechter klinkten sich mit der Pubertät aus, waren für europäische Bildung verloren, die ihrem wahren sinnlichen Leben wenig bringt, es eher hindert und stört. Das wahre, sexuelle, erwachsene und sinnliche Leben rief.

Ähnliches erlebten europäische Kinder erst etliche Jahre später, und dies in geringerem Maße. Denn in Europa war die natürliche Kultur bereits am schwinden und schwächeln, bestimmte das Leben nicht mehr im gleichen Maße wie im Rest der Welt.1 Der natürliche Tausch und die kulturelle Ergänzung der Geschlechter, so schön sie sind, waren im Westen schwächer ausgeprägt, verlangten weniger Zeit und Energie, die stärker in moderne Ausbildung gesteckt wurde, die das Lernen alter natürlicher Kultur verdrängte. Man kann sagen, daß geistige Höchstleistungen anfangs dadurch erreicht wurden, daß der schönen menschlichen Kultur und Natur Kräfte entzogen und in trockenes modernes Studium gesteckt wurden. Das funktionierte eine Weile, bis die Kultur so weit zerfallen war, daß Menschen orientierungslos wurden, mehr Zeit denn je benötigten, um sich im geschlechtsneutralen Chaos durchzukämpfen, objektive Wissenschaft zu Tendenzfächern absank.

Diese Begründung erklärt uns auch den Niedergang der europäischen Bildung. In alter Zeit trat Pubertät später ein bei nordischen Menschen, die daher fleißig, mit voller Kraft lernten. Bis sie geschlechtsreif wurden, vermochten sie ungestört mit vollem Einsatz zu lernen, eine größere geistige Reife zu erlangen, als bei frühzeitiger Pubertät, die Zeit und Energie in andere Bereiche lenkt.

Weil die Lernphase im ‚Süden’2 kürzer war, lernten Kinder in dieser kurzen Frist besonders eifrig, erlangten aber seltener die Tiefe und Reife, die mit langem, intensivem Lernen möglich wird. Daher kann es nicht erstaunen, daß Deutschland und der Norden in alter Zeit besonders viele Forscher, Denker und Erfinder hervorbringen konnten, solange die späte Geschlechtsreife mehr Zeit und Konzentration zum Lernen und Studieren ließ.3

Ein weiteres Moment ist Feminisierung, die Verdrängung wertfreier, objektiver Fragestellung durch subjektive Befindlichkeit und Tendenzen, das Unbehagen von Frauen, wenn Männer ihnen nicht genehme Sichten äußern, weshalb sie diese ächten oder verbieten. Auch das hat zum Zusammenbruch der einst stolzen und wertneutralen Wissenschaft geführt.

Heute stehen wir vor der Notwendigkeit, unreife, aber schon pubertierende Kinder, zu schützen. Das ist eine schwierige Aufgabe. Die salomonische Lösung wäre, den Grund für verfrühte Pubertät zu finden, das einstige Gleichgewicht der Natur wiederherzustellen. Dann hätten Eltern ein leichteres Leben. Ebenso gilt es, die verlorene Kultur wiederherzustellen.

Es ist üblich geworden, jede ungenehme Äußerung mit dem Vorwurf „Rassismus” niederzukeulen, besonders wenn auf angeborene Unterschiede verwiesen wird. Wer aber nicht naiv und blind den Ereignissen hilflos ausgeliefert sein, oder in Unwissenheit Probleme verschlimmern oder gar erst schaffen will, muß Fakten kennen. Die weite Verbreitung früher Pubertät auf verschiedenen Kontinenten spricht für eher angeborene, weniger kulturelle Ursachen. Weshalb sie sich bei den Völkern Mittel- und Nordeuropas in den letzten 200 Jahren so stark in die Kindheit hinein vorverlegt hat, ist noch ungeklärt. Doch selbst wenn die Wissenschaft einst Erklärung und Lösung findet, werden wir nach einer Mischung mit südländischen Menschen – wozu schon die Südeuropäer meist zählen – wohl niemals imstande sein, die für uns schädliche Entwicklung zurückzunehmen, weil frühe Pubertät mit zwölf Jahren bei diesen Bevölkerungsgruppen seit jeher verbreitet, daher angeboren zu sein scheint.

Menschen könnten, wenn die Ursachen der Akzeleration gefunden und behoben sind, wieder in ihr klassisches Gleichgewicht zurückkehren. Dies wären bei Menschen ‚südlicher’ Abstammung vermutlich eher zwölf Jahre, bei mittel- und nordeuropäischer Herkunft dagegen eher 16 bis 18. (Eine genauere Aufschlüsselung mag ein besseres Bild ergeben; es wäre interessant, Studien zur Verfügung zu haben: nicht nur Pubertätsalter je ethnischer Gruppe, sondern auch Pubertätsalter in Abhängigkeit verschiedener kultureller, sozialer und Ernährungsfaktoren, An- und Abwesenheit von Vätern. Je mehr Beiträge soziale Faktoren liefern, desto leichter und für mehr Menschen wäre das Problem lösbar.)

Wer Argumente abtut, ohne sie zu durchdenken, beraubt Menschen ihres Potentials.

Kaufen und lesen, Leute! Ihr enttäuscht. Eure zahlreichen „Klick“ bleiben bislang folgenlos. Dieses Buch ist ein Hammer, der Druck gut gelungen. Ich mag weder Werbung noch Selbstwerbung, aber bislang enttäuscht die Zahl der Nichtleser. 🙂

anmache-umschlag

Fußnoten

1 Genaugenommen spielten angeborene Umstände, die auch von noch unbekannten Einflüssen abhängen, und damals für eine spätere Pubertät von Nordeuropäern sorgten, zusammen mit kulturellen Unterschieden, die Balz- und Sozialverhalten ab der Pubertät prägen.

2 stark vereinfacht; genaue Analyse dürfte ein differenzierteres Bild ergeben. Auch den Anteil kultureller und angeborener Ursachen können wir nicht genau wissen.

3 Zufällig oder nicht deckt sich die starke Akzeleration in groben Zügen mit der Zeit feministischer Wellen. Vorsichtig ausgedrückt könnte spekuliert werden, das Umkippen des alten Gleichgewichts könne mit beidem in einem noch unbekannten Zusammenhang stehen.

4 «Lena Dunham Says Extinction of White Men Will Lead to Better Men
Darnyell Wint, November 3, 2016
Lena Dunham posted a bizarre video on Twitter with her father, Carroll Dunham, supporting extinction of white males.
In the video, she asked her father, “How are you feeling about the extinction of white men?”
Her father responded, “Well white men are a problem. Straight white men are a big problem, that’s for sure.” …’Both express pleasure in the strange idea of white men’s extinction.
It has become a rule of thumb to not pay attention to Lena for some time now. However, it’s quite strange how liberals give her a pass on her blatant racism and sexism. …
Why is she not being called out now for this or her other Twitter posts against white males? The double standard in the media is blatant and intentionally oblivious to bigotry towards white men.» (http://thelibertarianrepublic.com/lena-dunham-video-supports-extinction/)

Hilfe für illegale Einwanderer, Verachtung und Schaden für ihre eigene Verdrängung bezahlende einheimische Männer

Hilfe für illegale Einwanderer, Verachtung und Schaden für ihre eigene Verdrängung bezahlende einheimische Männer

So schief ist un­se­re Sicht, daß al­len­falls das Pro­blem der un­be­glei­te­ten männ­li­chen Ein­wan­de­rer ge­se­hen wird, die ei­ne de­mo­gra­phi­sche Land­nah­me vor­neh­men, weil über­hol­te Asyl­ge­set­ze die­se de­mo­gra­phi­sche Ver­drän­gung der ei­ge­nen Män­ner mit den wohl höch­sten Lu­xus­zah­lun­gen welt­weit be­lohnt. Frem­de Män­ner, die ih­re ei­ge­nen Fa­mi­li­ën und Frau­en al­lein­ge­las­sen ha­ben in ih­rem Land, statt mit ih­nen zu le­ben und ih­nen zu hel­fen, grei­fen hier mehr Geld ab, als manch ein Ein­hei­mi­scher für Ar­beit und viel Mü­he er­hält, oh­ne et­was zu lei­sten, au­ßer den hart ar­bei­ten­den ein­hei­mi­schen Män­nern, die den gan­zen Irr­sinn mit ih­ren Steu­er­gel­dern fi­nan­zie­ren, aufgrund des bereits massiven Männerüberschusses auch noch die knappen Frau­en und Mäd­chen weg­zu­neh­men, ob nun für Sex, Lie­be oder Ehe. Das ist ei­ne Ka­ta­stro­phe, die nie­mand wahr­nimmt, weil es sich ja nur um Män­ner han­delt.

Ge­se­hen wer­den nur weib­li­che Pro­ble­me wie Be­lä­sti­gun­gen und Ver­ge­wal­ti­gun­gen, die aber we­ni­ger Frau­en be­tref­fen als der se­xu­el­le Ver­drän­gungs­druck, der das Lie­bes­le­ben fast al­ler Män­ner ru­iniert, au­ßer de­nen ganz oben in der Hie­rar­chie, wie den Po­li­ti­kern. Über­zäh­li­ge Män­ner lei­den nicht kurz­fri­stig an ei­nem Ver­bre­chen, son­dern fin­den ihr gan­zes Le­ben dau­er­haft ver­pfuscht.

Sol­che Will­kom­mens­kul­tur ist ei­ne Ver­höh­nung je­ner ein­hei­mi­schen Män­ner, die von se­xu­el­ler Se­lek­ti­on und män­ner­feind­li­chen Fe­man­zen um ein er­füll­tes Lie­bes­le­ben be­tro­gen wer­den. Bar­bu­sig für de­mo­gra­phi­sche Er­obe­rer, die hoch­be­zahlt nichts zu tun brau­chen, noch Flirt­hilfe und Kon­do­me er­hal­ten, wäh­rend Pro Fa­mi­lia mir sei­ner­zeit Hil­fe ver­wei­gert hat. Wer vor Jahr­zehn­ten Rat und Hil­fe such­te, kei­ne Freun­din, nicht ein­mal er­ste Er­fah­run­gen fand, nur ver­arscht und aus­ge­lacht, von jun­gen Frau­en mit fe­mi­ni­sti­schen Phra­sen ab­ge­wim­melt wurde, dem wurde je­des Ge­spräch über das Pro­blem ver­wei­gert. Staat­li­che Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­o­nen schick­ten den Ju­gend­li­chen und jun­gen Er­wach­se­nen weg, ob­wohl sie – vom Steu­er­zah­ler fi­nan­ziert – sich um Pro­ble­me küm­mern soll­ten, exi­sten­ti­el­le Pro­ble­me ein­hei­mi­scher Män­ner je­doch ig­no­rier­ten! Le­ben wur­den da­durch ru­iniert, zur Qual. Auch nach Jahr­zehn­ten hat sich nichts ge­än­dert. Ge­al­tert, oh­ne je bei ein­hei­mi­schen Frau­en an­ge­kom­men zu sein, ab­ge­wim­melt wie im­mer. Doch ge­ra­de vor Mi­nu­ten hat ein Ver­lags­lek­tor noch die Un­ver­schämt­heit be­ses­sen, re­ale Pro­ble­me als „Angst­dis­kurs” und als „Po­le­mik” ab­zu­tun. Dies ist kei­ne Po­le­mik! Ich schil­de­re nüch­tern re­a­les lei­den, un­glück­li­ches, ab­ge­wim­mel­tes, ver­wei­ger­tes Le­ben! Das ist All­tag! Po­le­mik sä­he ganz an­ders aus. Wäh­rend ein­hei­mi­sche Män­ner um ihr Le­ben und um Fort­pflan­zung be­tro­gen wer­den, ihre Li­ni­ën aus­ster­ben, wer­den die im Män­ner­über­schuß knap­pen Frau­en an il­le­gal ein­ge­las­se­ne Land­neh­mer ver­kup­pelt! So­gar vo­ri­ger Satz war ei­ne präg­nan­te For­mu­lie­rung von Tat­sa­chen statt Po­le­mik, die ich der Zei­tung über­las­se:

«Wie der „Mär­ki­sche Sonn­tag” am Wochen­en­de mel­de­te, plant die Bür­ger­stif­tung Bar­nim-Ucker­mark für den 7. No­vem­ber ein Speed-Dating für „neu Zu­ge­zo­ge­ne und Alt­ein­ge­ses­se­ne mit und oh­ne Flucht­er­fah­rung” in Ebers­wal­de. Bei die­ser Ge­le­gen­heit kön­ne man sich dann für „ge­mein­sa­me Ak­ti­vi­tä­ten” ver­ab­re­den…
Sei­tens der Or­ga­ni­sa­to­ren wird man sich ver­mut­lich ganz be­son­ders über die re­ge Be­tei­li­gung der „Neu­bür­ger” aus Af­ri­ka freu­en. Denn im Stif­tungs­rat der Bür­ger­stif­tung Bar­nim-Ucker­mark sitzt kei­ne ge­rin­ge­re als die um­trie­bi­ge Anet­ta Ka­ha­ne (Vor­sit­zen­de der Ama­deu-An­to­nio-Stif­tung), die sich un­längst dar­über be­klagt hat­te, daß der Osten des Lan­des bis­lang „über­wie­gend weiß” ge­blie­ben sei.»1 (Spree­ruf, 24.10.2016)

Jahr­zehn­te­lan­ges Un­glück hei­mi­scher Män­ner ist völ­lig Schnup­pe. Doch welch ein Emp­fang für ei­ne Flut, die Ter­ror mit sich bringt! Der Staat ar­bei­tet mit vol­ler Kraft dar­an, ein­hei­mi­schen Män­nern – besonders Verlierern – so stark wie nur mög­lich zu scha­den, was wir mit un­se­ren Steu­ern noch fi­nan­zie­ren müss­en!

Dies wurde heute aus aktuellem Anlaß im Buch „Nein!” ergänzt.

Unbedingt die von etablierten und auch populistischen Medien verschwiegenen Bücher lesen! Brecht die Informationsblockade, kauft meine unterdrückten Bücher über Unterdrückung. 😉

Fußnoten

1 https://spreeruf.com/2016/10/24/speed-dating-fuer-refugees/

Farbe im Buch: gut gelungen, danke

Farbe im Buch: gut gelungen, danke

Eine freudige Überraschung hatte ich beim Auspacken der Autorenexemplare: Auch im Buch sind farbige Bilder und Tabellen farbig gedruckt; sogar wo der Text mit Farbe spielt, ist dies beibehalten.

anmache-innen-1

Der Drucker gibt das Buch nicht so klar wieder, wie es ist, zumal das Buch beim scannen in der Mitte etwas hochsteht. Ohne Beschädigung lassen sich aufgeklappte Bücher selten glatt auflegen. Doch ist zu sehen, wie gelungen und hochwertig es ausgefallen ist. Ähnliches gilt auch für den vorherigen Band „Die Unterdrückung der Männer“, der allerdings auf Farbe im Innenteil verzichtet.

anmache-innen-2

Es lohnt sich, mal hineinzulesen. Einige Auszüge stehen in meinem Blog; die Hauptstränge sind neu und nirgends sonst zu finden. Hier gehts zum Buch:

anmache-umschlag twitter-3

Wahnsinn und Feminismus

Wahnsinn und Feminismus

In Nachrufen auf Gründerfeministinnen finden sich (zu Lebzeiten wohl eher versteckte) Hinweise auf psychische Krankheiten, die nicht nur – wie häufiger – die Lebensläufe von Ideengeberinnen prägten, sondern erstmals während einer feministischen Welle auftraten.

«Forscher der Medizin haben lange gerätselt, weshalb die Schizophrenie so spät auftauchte (erstmals wurde sie 1911 in der Schweiz festgestellt) und ihre Häufigkeit in der industriellen Welt, wo diese Krankheit dauerhaft und zersetzend ist. (Wenn sie in „primitiven” Gesellschaften überhaupt existiert, dann ist sie eine vorübergehende Erkrankung.) 2005, als Jean-Paul Selten und Elizabeth Cantor-Graae, Experten der Verbreitungslehre von Schizophrenie, verschiedene Risikofaktoren untersuchten – unter Ihnen Migration, Rassismus, städtisches Aufwachsen –, bemerkten sie, daß alle Faktoren Isolation und Einsamkeit beïnhalteten, einen Zustand, den sie „geselliges Scheitern” nannten.»1

Damals, auf dem Höhepunkt der ersten feministischen Welle, begannen die letzten abendländischen Reste kultureller Ergänzung der Geschlechter zu zerbröckeln, und damit die Verbundenheit der Geschlechter einerseits, und die sexuell-soziale Identität.2 Es kann nicht erstaunen, wenn gleichzeitig neue psychische Krankheiten auftauchen, die obendrein gerade in Lebensläufen führender Feministinnen eine Rolle spielen. Tragisch an dieser Verquickung von Psychose, die Folge des Zerfalls natürlicher und kultureller Beziehungen sind – die Isolierung, Einsamkeit und Identitätsverlust der Menschen verhindert würden –, mit der diese Probleme verbreitenden feministischen Bewegung ist, daß die Feministinnen den Leidensdruck wohl spüren, ihn aber irrational einem verschwörungstheoretisch unterstellten „Patriarchat” anlasten, und gerade das von ihrem Zerstörungswerk geschaffene Leid als Antriebskraft und Argument nutzen, gegen die verbliebenen Kulturreste eine wütende Kulturrevolution anzuzetteln. Sie schaffen genau das Leid, aus dem sie zu retten vorgeben.

«Die Feministinnen zweiter Welle hatten gehofft, diese Isolierung durch Zuflucht zur Schwesternschaft zu lindern.»3 (a.a.O.)

Mehrere zentrale Gründungsfeministinnen waren in psychiatrischer Behandlung, in einer Nervenklinik.

«Es ist unklar, wann die ersten Symptome der Schizophrenie auftauchten … Nachbarn beklagten sich, daß Firestone nachts schrie, und daß sie Wasserhähne laufen ließ, bis die Dielen nachgaben. Laya floh nach New York und fand Shulamith ausgemergelt bettelnd; sie trug einen Beutel mit einem Hammer und eine ungeöffnete Dose mit Essen. Im Schlüsselroman schrieb Firestone, sie habe einen Monat lange nicht gegessen – sie fürchtete, ihr Essen sei vergiftet – und „sah aus wie eine Figur von Dostojewski (was ihren Verdiensten als Bettlerin zugute kam)”. Am nächsten Tag tat Laya, was, wie sie sagte, „Shulie mir nie verziehen hat”, und brachte sie zur Payne Whitney Klinik zur Untersuchung. Bei ihr wurde paranoide Schizophrenie diagnostiziert, und sie wurde gegen ihren Willen in der Klinik von White Plains untergebracht.»4

Neben Firestone war auch Kate Millet betroffen. Außer den vielfältigen psychotischen Zügen, die ihre Familie beschreibt, sollten auch Charakterzüge wie „brutale Sadistin”, „gewalttätige Mobberin” nicht übersehen werden. Wie zum Hohn wurden auch in psychiatrischer Behandlung alle Tatsachen genau auf den Kopf gestellt: Nicht die „brutale Sadistin” und „gewalttätige Mobberin” sei Täterin, nein, sie sei das „unschuldige Opfer” einer „repressiven Psychiatrie”, die ihr fälschlich allerlei Krankheiten andichte.

Den gleichen Kniff betrieb sie als Feministin mit Männern, der Gesellschaft und dem angeblichen „Patriarchat”, einer wirren Verschwörungstheorie. Erstaunlich ist nur, daß die Wissenschaftler, Psychiater, die Elite damaliger Zeit, diese Zusammenhänge nicht deutlich erklärt haben, um die Verbreitung der Massenpsychose zu verhindern, die der Fehlwahrnehmung des Feminismus zugrunde liegt. Es scheint kaum begreiflich, wieso die Zusammenhänge entweder nicht gesehen wurden, oder sich niemand traute, auf den Angriff der Ideologie mit einem enthüllenden Gegenangriff zu antworten. Eine Sicht, die den Tatsachen von Natur, Biologie und anderen Wissenschaften widerspricht, ja, sie auf den Kopf stellt, konnte sich in der Gesellschaft verankern und Generationen manipuliert aufziehen, zu denen wir heute gehören.

«In den 1970ern war ich alarmiert zu hören, daß meine große Schwester, Kate Millett, die schwere Probleme mit geistiger Gesundheit hatte, die meine ganze Familie und ihre Freunde für viele Jahre gequält hat, eine Gruppe des Namens Das Projekt der Psychiatriepatienten organisierte, um zu behaupten, die Gemeinschaft der Psychiater und die Gesellschaft würden Menschen „unterdrücken” und „sie mit Bezeichnungen wie psychotisch, bipolar, schizophren, grenzwertige Persönlichkeiten stigmatisieren” u.s.w., und sie rechtswidrig in der Psychiatrie einkerkern, womit sie ihre verfassungsmäßigen Rechte verletzen würden. Wir haben uns als Familie jahrelang mit Kates Problemen geplagt, häufig versucht, sie ins Krankenhaus zu bringen, damit sie die ernsthafte Hilfe erhalten könne, die sie so offensichtlich brauchte. Sie war eine brutale Sadistin, eine gewalttätige Mobberin, unter deren Händen alle um sie herum litten.»5

Jill Johnston, deren Buch „Lesbian Nation” als Durchbruch des lesbischen Feminismus gilt, litt ebenfalls an Schizophrenie.

«Johnston wurde zweimal wegen Schizophrenie in die Psychiatrie eingewiesen.»6

Die Liste wichtiger Feministinnen mit psychischen Störungen, die von Feministinnen selbst aufgestellt wurde, beginnt mit der ersten Welle am Ende des 19. Jahrhunderts und um die Jahrhundertwende. Was unabhängige Quellen berichten könnten, die nicht von Feministinnen stammen, sondern Personen, die nichts mit jener Ideologie zu tun hatten, oder sich ihr widersetzten, ist mir leider nicht bekannt.

«Die Politik weiblicher Erzählungen vom Wahn ist eine Studie autobiographischer Schriften von Frauen, die mit psychiatrischen Befunden diagnostiziert wurden. Das Buch erforscht die psychiatrische Pathologisierung von Frauen und Wege, in denen Frauen autobiographisches Schreiben benutzt haben, um gegen Zwangsbehandlung und Einweisung zu rebellieren. Es umreißt auch die Geschichte psychiatrischer Behandlung in den Vereinigten Staaten und untersucht die Verbindung zwischen größeren sozialen Bewegungen und Reformen der Fürsorge weiblicher Psychiatriepatienten. Zu den amerikanischen Frauen, deren Geschichten in diesem Buch besprochen werden, gehören Elizabeth Packard, Charlotte Perkins Gilman, Mary Jane Ward, Joanne Greenberg, Jill Johnston, Kate Millett und Susanna Kaysen.»7

Anzumerken bleibt, daß dieses nur eines von vielen, voneinander unabhängigen Argumente ist. Da Psychologie Meinungssache ist, habe ich selbst jahrzehntelang gezaudert, dieses naheliegende Thema anzugehen. Dazu hielt ich Fachwissenschaftler für qualifizierter, die jedoch genauso stumm blieben wie Biologen, Ethnologen, Historiker, Archäologen, Anthropologen, Evolutionsforscher, die alle, aus dem Blickpunkt ihrer Wissenschaft, voneinander unabhängig geltende Widerlegungen hätten liefern müssen und können. Es geht über die Möglichkeiten eines Einzelnen, all diese Arbeit allein zu übernehmen. Die Zeiten der Universalgelehrten sind seit Jahrhunderten vorbei; bei unserem Grade der Arbeitsteilung und des Volumens wissenschaftlicher Ergebnisse ist es schwierig genug, auf einem Fachgebiet den Überblick zu behalten. Da aber alle schwiegen, gab es keine andere Möglichkeit, als zu versuchen, fachübergreifend wenigstens grundlegende Zusammenhänge herauszuarbeiten, so weit es mit bescheidenen Mitteln eben möglich ist.

«Als ich im vergangenen Herbst New Yorks radikale Gründungsfeministinnen interviewte, stiegen Geschichten des „geselligen Scheiterns”8 auf: schmerzhafte Einsamkeit, Armut, Gebrechen, psychische Krankheit und sogar Obdachlosigkeit. In einem Aufsatz von 1998, „Die von der Zeit vergessene Feministin”, klagte Kate Millett über die wachsende Liste ihrer Schwestern, die „verschwunden waren, allein in notdürftiger Vergessenheit zu kämpfen, oder in der Psychiatrie verschwanden, und erst zurückkehren müssen, um ihre Geschichte zu erzählen”, oder die „in Verzweiflung fielen, die nur im Tod enden konnte”. Sie vermerkte die Selbstmorde von Ellen Frankfort, der Verfasserin von „Vaginal Politics”, und Elizabeth Fisher, der Gründerin von Aphra, des ersten feministischen Literaturjournals.»9

Außer den beiden zentralen Feministinnen waren viele andere Aktivistinnen ihrer Avantgarde-Gruppen betroffen, wie Kate Millet selbst feststellte. Auch Ti-Grace Atkinson beschrieb die selbstzerstörerischen Kräfte.

«In einer Ansprache von 1970, genannt „Gespaltenheit und Selbstzerstörung in der Frauenbewegung: Ein Brief der Resignation”, die beim Kongreß zur Vereinigung der Frauen in New York gehalten wurde, warnte sie, daß weibliche „Wut, die sich als pseudo-egalitärer Radikalismus unter dem ‚Frauenbanner’ ausgibt”, sich verwandle in „erschreckend bösartigen anti-intellektuellen Linksfaschismus”. Nachdem sie von der Rede gehört hatten, trafen sich mehrere Frauen, darunter Freeman, und gelobten das Problem zu bekämpfen. „Stattdessen glitt jede von uns zurück in unsere Isolation”, sagte Freeman. „Das Ergebnis war, daß die meisten Frauen bei dem Treffen ausstiegen, so wie ich es getan hatte. Zwei endeten mit nervösen Zusammenbrüchen in der Klinik.” Nachdem Ti-Grace Atkinson von den Feministen ausgeschieden war, einer Gruppe, die sie in New York gegründet hatte, erklärte sie, „Die Schwesternschaft ist mächtig. Sie tötet. Meist Schwestern.”»10

Wir sollten nicht überlesen, daß auch Freeman Isolation als wesentliches Problem benennt, Ti-Grace Atkinson ähnliches erlebte und die zerstörerische Kraft der sektenhaften feministischen Ersatzgemeinschaft erlebte. Gleicher Ansicht ist übrigens Erin Pizzey, die als erste gegen häusliche Gewalt aktiv war, damals schon den hohen Anteil Täterinnen und gewalttätige Neigungen problembeladener Frauen erkannte, weshalb sie von Feministinnen angefeindet wurde, die ihre Idee stahlen, zum einseitigen Geschlechterkampf umfunktionierten. Erin Pizzey, die zur verdienstvollen Stimme gegen Feminismus wurde, war in Asien mit Großfamilien und mehr kulturellen Strukturen aufgewachsen; sie beschrieb in einem Interview die ungewohnte Einsamkeit in der Kleinfamilie des Westens und die verdrehte Reaktion der Feministinnen auf dieses Problem.

Diese Isolation ist begreiflicherweise ein Problem, wenn vertraute menschliche Beziehungen und Gemeinschaften zerbrechen. Uns bekannt ist vor allem die Familie, die einst eine Großfamilie oder Sippe mit reichhaltigem Zusammenleben, vielen Bezügen, Rollen und Lebensentwürfen war, dann immer weiter zur Kleinfamilie verarmte, die schließlich vom Feminismus auch noch zertrümmert wurde. Ganz offenkundig entstehen dadurch Einsamkeit und Isolierung, zusätzlich Verwirrung der Identität – genau das, was den Anstoß für den Feminismus gab, den Leidensdruck verursachte, der Feministinnen aufbegehren ließ, leider in schädlichst möglicher Form: um Familien und Kultur zu zerbrechen, Ursachen, Schäden und Leiden so zu vergrößern und der ganzen Gesellschaft und Welt aufzuzwingen.

Soweit ist das ein gebräuchliches Denken, bei dem mir vernünftige, gesunde oder konservative Menschen leicht werden folgen können. Doch es reicht nicht, beim „gesunden Menschenverstand” stehenzubleiben. Wir müssen etwas tiefer graben, um die ganze Wahrheit zu erkennen, dann zurücktreten von unseren Gewohnheiten, von dem, was in unserer Epoche für „normal” gilt, was wir in Kindheit und Leben erlernt haben. Wir müssen beherzigen, was jeder Ethnologe lernt, das Verstehen fremder Kulturen erst ermöglicht: Wir müssen bereit sein, für ein Gedankenspiel alles aufzugeben, was wir gewöhnt sind, heute als selbstverständlich gilt, alle unsere Werte und Vorstellungen ablegen. Dies nicht, um dem Feminismus auf den Leim zu gehen, nein, im Gegenteil, um das ganze Ausmaß der Schäden erst erfassen zu können.

Kultur ist eine menschliche Universalie, die ich in meinen Büchern mit der Sprache verglichen habe. Die kulturelle Struktur ist genauso elementares Bedürfnis wie sprachliche Struktur. Beides wird bereits ab dem frühen Säuglingsalter ausgeprägt, ist eine spezifisch menschliche Befähigung. Konservative sehen nur die Familie, vielleicht noch ein paar Rücksichten auf Stamm oder Nation, mehr aber nicht. Sie glauben, wäre nur die Familie wieder intakt, sei alles wieder gut. Das ist ein Irrtum. Kultur ist viel mehr als nur ein paar familiäre Bindungen und Gewohnheiten. Abendländische Kultur ist seit Jahrhunderten verarmt, weil zwar die Familie anfangs noch stabil blieb, aber die Ergänzung auseinanderfiel. Gleichzeitig wuchs seit Jahrhunderten massive Misandrie und einseitige Frauenverherrlichung (Kucklick, „Das unmoralische Geschlecht”, Minne, die Fehlwahrnehmung der Frau als „unterdrückt” und „leidend”, sowie Frauenbevorzugung).

«geschlechtliche Unterschiede zwischen menschlichen Wesen hätten keinerlei kulturelle Bedeutung mehr … Kinder würden gleichermaßen mit beiden Geschlechtern geboren, oder unabhängig von Geschlecht. … wie immer herum man sich entscheidet, es zu betrachten; die Abhängigkeit der Kinder von der Mutter (und umgekehrt) würde ersetzt durch eine enorm verkürzte Abhängigkeit von einer kleinen Gruppe Anderer im allgemeinen … Die Tyrannei der biologischen Familie würde gebrochen.»11 (Shulamith Firestone, klinisch geisteskrank, The Dialectic of Sex, 1970)

Alle Arbeitsteilung geht, sowohl nach Biologen, Anthropologen oder dem Begründer der – damals noch nicht wie heute tendenziös links-feministischen – Soziologie Émile Durkheim auf geschlechtliche Arbeitsteilung zurück, die sich zunehmend verfeinert und auf soziale Untergruppen der Geschlechter ausgeweitet hat, was Fortschritt und Zivilisation erst ermöglichte. Kultur war dabei ursprünglich ein Füreinander, das die verschiedenen Eigenschaften und Bedürfnisse beider Geschlechter harmonisch zusammenfügte, ein Tausch, der verbindet und verpflichtet.

Wer vor der zweiten feministischen Welle aufwuchs und sensibel genug auf solche Dinge achtete, wird noch die soziale Achtung und Liebe erlebt haben, die sich in der Geschlechterdifferenz ausdrückte. Solche Wärme fehlt uns; wir sind ein Stück einsamer, überflüssiger, entwurzelter geworden, gehen leichter als zuvor in anonymer Masse unter. Jene Innigkeit, die sich aus Tausch und Zusammengehörigkeit ergibt, ist nicht mehr. Sie war der Charme der alten Kulturen. Es fehlt uns etwas, das wir beständig suchen müssen, ohne es in den meisten Fällen jemals zu finden, weil diese Strukturen nicht mehr existieren.

Es ist eine völlig schräge, ideologische Mißdeutung gewesen, Frauen müßten alles haben, was Männer vor allem deshalb erarbeiten, weil Frauen es von Männern verlangen, die sonst gar keine Chance bei Frauen haben. Es ist logisch ein schwerer Irrtum, in einem Tauschsystem mit Neid die Gabe der anderen Seite für sich zu verlangen, weil es danach nichts mehr zu tauschen gibt. Einen Tausch kann es nur geben, wenn beide Seiten etwas eigenes einbringen, das die andere Seite nicht selbst hat. Nur dadurch ergibt sich ein Füreinander: Ich tu das für dich, weil du das für mich tust. Aus dem Füreinander ergeben sich reife Gefühle und Anteilnahme. Diese zarteren und mitfühlenden Gefühle gingen logischerweise verloren, als der Tausch und damit das Füreinander zerbrachen. Wir wurden zu einer isolierten Menge von Egoisten.

«In schwer gestörten Familien aufzuwachsen scheint ein gemeinsamer Nenner radikaler Feministinnen zu sein. Anscheinend hatten sie kein „Vaterproblem”, sondern sie hatten ein „Mutterproblem”, und der vorhersagbare Versuche, alle ihre „Probleme” männlicher Unterdrückung anzulasten, steht meist im Widerspruch zu verfügbaren Belegen. … Uwe und Sheila Kitzinger wirken wie eine perfekte Parodie des Typs Progressiver, die so aufgeschlossen sind, daß sie alles gleichzeitig glauben. Es mag nicht besonders überraschen, daß drei ihrer Töchter zu radikalen lesbischen Feministinnen wurden. … Das war etwa 1974. Celia wurde von „Gefühlen extremer Isolation geplagt, [die] zu einem Selbstmordversuch und anschließender Einweisung führten”: Drei Monate in der Psychiatrie, … So wurde sie natürlich Professorin der Psychologie. Celia Kitzinger betrachtet Therapie als schädlich für Frauen, weil Frauenprobleme ihrer Ansicht nach nicht persönlich, sondern eher politisch seien.
Alles muß letztlich natürlich dem Patriarchat angelastet werden. Es ist unmöglich für eine Feministin, etwas anderes zu sagen. Sie haben so viele Jahrzehnte damit verbracht, jegliches Unglück dem Opferlamm männlicher Vormacht anzulasten, daß man sich die radikale Feministin vorstellen kann, wie sie sich ihren Zeh stößt und voller Schmerzen schreit: „Verfluchtes Patriarchat”!
Feminismus ist keine politische Philosophie; es ist eine fixe Idee, eine Besessenheit gestörter Geister. Männliche Vormacht ist für Feministinnen, was die Windmühlen für Don Quixote oder was die Juden für Hitler waren. Das ist wahr seit den Anfängen der Frauenbewegung, sogar bevor irgendjemand bemerkte, daß Shulamith Firestone klinisch geisteskrank ist.»12

Diese wahnsinnige Firestone prophezeite das Ende kultureller Zweigeschlechtlichkeit: ein Kernproblem, das auch konservative Kräfte übersehen, weil sie sich mit Familie und Moral begnügen, die schon seit Jahrhunderten schwindenden unbewußten kulturellen Strukturen nicht als entscheidenden Verlust bemerken.

Der Neid des Feminismus wurde zum moralischen Grundprinzip der Gesellschaft und als „selbstverständliches Grundrecht” etabliert. Damit verschloß sich unser Bewußtsein, so daß wir die damit verbundenen Verluste gar nicht mehr erkennen konnten. Heutige Gefühle sind von Konkurrenz geprägt, einem Gegeneinander, wo jeder eifersüchtig darum streiten muß, nicht „benachteiligt” zu werden, weshalb alles, was nicht exakt hälftig verteilt ist, – weil es gar nicht den Neigungen der Menschen entspricht, sich geschlechtsneutral zu verhalten –, mit einem wütenden Daueraufschrei bekämpft wird, der letzlich nichts anderes ist als logische Fortsetzung des Kampfes gegen die menschliche Natur, der Feminismus seit der ersten Stunde erster Welle gewesen ist. Alle Rechtfertigungen früherer Feminismuswellen, die wir in Kindheit, Schule, Erziehung, Medien und an Universitäten lernen, sind reine institutionalisierte Propaganda, die Tatsachen auf den Kopf stellt. Frauen waren nie benachteiligt, sondern wurden immer stark bevorzugt. Sie waren unter natürlichen Bedingungen nur nicht so verrückt, anzustreben oder zu fordern, was Feminismus betreibt. Stärker mit Pflichten und Forderungen belastet war immer der Mann. Biologisch dominiert bei Tier wie Mensch das weibliche Geschlecht. Klassische männliche Stärken waren nur ein unbedingt erforderliches Gegengewicht, dazu wesentlich härter erarbeitet und labiler als weibliche Dominanzkräfte. Feminismus war grober Unfug von Anbeginn. Schon das Gefühl, „unterdrückt” oder „benachteiligt” zu sein war wirre, irrationale Hysterie, die den Tatsachen von Biologie und anderen Wissenschaften widerspricht. Es hätte niemals, zu keiner Zeit, auf solche irrationale Hysterie gehört werden dürfen. Feminismus war bereits in der ersten Welle militant, radikal, zerstörerisch, von Männerverachtung geprägt. Aus diesen Militanten von gestern „Vorbilder”, ja geradezu „Heiligenfiguren” zu machen und ihrem Wirken anzudichten „berechtigt” gewesen zu sein, ist Geschichtsklitterung der Siegerinnen und Irreführung ganzer Folgegenerationen.13 Aller Feminismus war genauso hysterisch, destruktiv und wahnsinnig wie der heutige. Solange das nicht begriffen wird, kann es keine Heilung geben, bleiben wir anfällig für radikale Ersatzideologien.

«Die Geisteskrankheit von gestern ist die Sozialpolitik von heute.»14 (Kathy Shaidle, „Die verrottende Leiche des Feminismus”, 2012)

Auch andere beschreiben feministischen Wahnsinn als Ursache und Antrieb, eine Verschwörungstheorie „patriarchalischer Macht” zu erfinden, ihr alle krankhaften Zustände und alles Leid anzudichten, das in Wirklichkeit selbstgemacht ist. Genauso verhielten sich Feministinnen argumentativ: Alle Schuld lag bei anderen; eigenes Verschulden zu erkennen zeigten sie sich unfähig. Das ist keine kleine menschliche Schwäche, sondern zentraler Mechanismus.

«Das bedeutet zu sagen: Während Feministinnen glauben, das Patriarchat mache Frauen verrückt, ahnt der Rest von uns, daß verrückte Frauen das ‚Patriarchat’ erfanden – diese imaginäre Verschwörung „männlicher Vormacht” als Phantom, das ihre paranoide Psyche bedroht, ein Buhmann ihrer Phantasie, eine Rationalisierung ihres eigenen Unglücklichseins und Mißgeschicks.
An dieser Stelle enthüllt das berühmte feministische Verdikt, „das persönliche sei politisch”, die wirkliche Wahrheit ihrer Ideologie. Statt Feminismus als politische Bewegung zu betrachten, die legitime Beschwerden anspricht, die allgemein von allen Frauen geteilt würden, müssen wir Feminismus als persönliche Bewegung verstehen, die sich mit speziellen Beschwerden beschäftigte … Und die meisten Feministinnen waren zutiefst unglücklich.»15

Auch andere Feministinnen beschrieben eigenes Leid durch psychische Störungen, wie Frau Johnson, die sich wie viele ihre streitbaren Schwestern als Professorin an Universitäten etablieren konnte.

«Im Jahre 2010 publizierte Professorin Johnson ein Buch über ihre Kämpfe mit grenzwertiger Persönlichkeit (borderline personality disorder) – „eine ernsthafte psychische Erkrankung” laut dem Nationalen Institut für geistige Gesundheit. In ihrem Buch, „Mädchen, das einen Druckverband braucht: Erinnerungen einer grenzwertigen Persönlichkeit”, beschreibt Professorin Johnson sich selbst als „psycho-Freundin” mit einer Geschichte disfunktionaler Beziehungen mit Männern wie Frauen. Ihr Buch schildert „was auf einen nervösen Zusammenbruch als Ergebnis einer Affäre mit einer verheirateten lesbischen Kollegin hinausläuft”. Professorin Johnson beschrieb sich 2010 selbst als eine „neuverheiratete Lesbin”, deren Partnerin offenbar ihre frühere Studentin war.»16

Kate Millet belastete andere mit ihrem Leiden, wehrte sich aber vehement, die nötige ärztliche Hilfe anzunehmen. Stattdessen arbeitete sie lieber daran, ihr Leid in der ganzen Welt zu verbreiten.

«Als Familie hatten wir jahrelang mit Kates Problemen gekämpft, und viele Male versucht, sie in eine Klinik zu bringen, damit sie die ernstliche Hilfe bekommen könnte, die so offenkundig benötigte …
Sie plapperte und schrie zusammenhanglos, während ich nickte und vorgab, jedes Wort sei völlig sinnvoll. …
Sie blieb fünf Tage lang brabbelnd wach, zeterte, und erlaubte mir nicht zu schlafen. Sie sah „kleine grüne Männer”, und ihr Augen rollten buchstäblich umher in den Augenhöhlen. Niemals war ich sonst so allein und erschrocken.»17

Die psychische Krankheit scheint schon in ihrer Kindheit oder Jugend ausgebrochen zu sein, weil ihre Familie sie so eindringlich schildert. Später, in ihrer feministischen Zeit, leiden Mitarbeiterinnen.

«1973 fand ich mich einmal alleine mit ihr in einem Appartment in Berkeley, Kalifornien, wo sie mir fünf Tage lang nicht erlaubte, zu schlafen, als sie gegen die Welt tobte und mich körperlich bedrohte. … Dieser Film (Drei Leben) war der erste, der jemals ohne die geringste männliche Gegenwart produziert worden war. Sogar die Leute, die Essen an das Produktionsteam auslieferten, mußten weiblich sein. Kate pries es an als erste rein weibliche Filmproduktion der Geschichte.
Nachdem meine Jugend von Kates Irrationalität überschattet gewesen war, reiste ich argwöhnisch nach Westen, und in dem Moment, als ich sie am Flughafen erblickte, wußte ich, daß ich „dran war”. Als sie über den Flughafenplatz raste, war es klar, daß sie in den Wehen ihrer Krankheit war, und mein Herz pochte mit dem Begehren, mich umzudrehen und wegzurennen.
Während einer Rede nach dem Filmdreh fiel sie auf der Bühne auseinander vor einer kriecherischen dichtgedrängten Menge Bewunderer.»18

Bedrohungen, Quälerei durch Schlafentzug – die begründende Feministin tut Frauen wohl schlimmeres an, als selbst feministische Greuelpropaganda dem Manne unterstellt hat. Nicht überlesen werden sollte, daß ihre lesbische Liebhaberin wegen ihres „Huldigungsbuches” Selbstmord beging. Der Wahnsinn hatte auch jenseits aller Schäden, die Feminismus anrichtete, vielen Grausamkeiten gegenüber Männern und Kindern, zerstörten Leben und Familien, einer kaputten Gesellschaft, vernichteten Kultur, verlorenen Tradition und Erfahrung, geschädigter Seelen und entwurzelter, verirrter Individuen noch weiteres Unheil angerichtet. Unter dem Druck von Kate Millets Propaganda wurden hilflose psychisch Kranke in den USA aus der nötigen Fürsorge entlassen, landeten auf der Straße, wo sie entweder selbst leichte Beute und Opfer wurden, oder Verbrechen wie Morde begingen. Der Frieden der Gesellschaft wurde auch dadurch beschädigt, Städte zu einem weniger lebenswerten Ort. Ganz ähnlich wirkte später die von feministisch geprägten Staaten und Frau Merkel willkommen geheißene Massenmigration.

«Kate hat selbst mehrere Bücher über diesen Teil ihres Lebens geschrieben (Flying, The Loony-Bin Trip), die „unterdrückerische” Handlungen unserer Familie beschreiben, uns verunglimpfen für unsere zutiefst besorgten Versuche, ihr in ihrem offenkundigen Leid zu helfen. Daher „plaudere ich nicht aus der Schule”, da sie selbst ihren Kampf um psychische Gesundheit dokumentiert hat, obwohl sie durchgängig behauptete, „psychische Krankheit sei ein Mythos”. „Viele gesunde Leute”, sagte sie, „werden in psychische Erkrankungen getrieben durch die Ablehnung unkonventionellen Verhaltens in der Gesellschaft und durch autoritäre Institutionen der Psychiatrie”. Wirklich? Sag das den Familien der neunzehn, die jenen Freitag in Santa Barbara litten und starben. … Und wenn wir von betroffenen unschuldigen Opfern sprechen: Später schrieb sie ein Buch über ihre lesbische Liebhaberin jener Zeit. Sita war der Titel. Diese Frau beging Selbstmord als Reaktion auf Kates „Huldigung”.
Als mir daher bekannt wurde, daß sie aufgrund ihrer Abenteuer mit einigen Kohorten eine neue „Bürgerrechtsbewegung” für Psychiatriepatienten ausgeheckt hatte, und in ihrer charakteristischen Rücksichtslosigkeit entschlossen war, die Psychiatriepatienten von NY zu ‚befreien’, war ich mehr als entsetzt. Gott helfe allen, die Kate und ihrer „gerechten Empörung” in die Quere kommen, die bereits die Speerspitze der militanten Frauenbewegung gewesen war. Das nannte sich die „Bewegung der Überlebenden der Psychiatrie”.»19

Kates Familie beschreibt zwar ihre psychische Krankheit und ihr Verhalten, unter dem sie litten, doch rechtfertigen sie sich damit, keine Geheimnisse zu verraten, weil Kate alles selbst geschildert, sie dabei aber verunglimpft habe. Daher ist zu vermuten, daß Familien einiger anderer Gründerfeministinnen – vor allem, wenn sie nicht in einem autobiographischen Buch verleumdet wurden –, darauf verzichteten, mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit zu gehen. Die Dunkelziffer psychischer Probleme bei führenden Feministinnen wird also höher liegen.

Feministinnen beschrieben selbst ihr Leiden, das sie mit dem Missionseifer des Leidenden in der ganzen Welt verbreiteten, indem sie die Ursachen zu Grundprinzipien erhoben, diese in Gesetzen und Verfassungen festgeschrieben und mit staatlichen Zwängen in allen Lebensbereichen und der Gesellschaft durchgesetzt wurden:

«Sie konnte nicht lesen. Sie konnte nicht schreiben. . . . Manchmal erkannte sie auf den Gesichtern anderer Freude und Zielsetzung und andere Gefühle, von denen sie erinnerte, sie einst vor langer Zeit gehabt zu haben. Aber ihr Leben war ruiniert, und sie hatte keinen Rettungsplan.»20 (Selbstbeschreibung von Firestone in 3. Person, “Airless Spaces” (1998), “Emotional Paralysis”)

Systematische Suche fände bei noch mehr der führenden feministischen Stimmen klare Anzeichen von Psychose. So schreibt Camille Paglia, selbst eine bekannte Feministin:

«Die Anti-Pornografie-Aktivistin Andrea Dworkin (die vor einem Jahrzehnt verstarb) war eine geradezu tollwütige Fanatikerin. Sie war eine selbstzerstörerische Frau, deren Haß auf Männer sie beinahe auffraß, so daß sie stets am Rande einer Psychose stand.»21 (Camille Paglia)

Medien ignorierten das, hofierten in feministischen Wellen zerstörerische Ideologinnen. Statt ihren tatsächlichen Wahn zu beschreiben, wurden lieber Kritiker zu Unrecht persönlich schlechtgemacht, nach dem Motto: Wer ernstlich gegen Feminismus sei, könne nicht ganz dicht sein.

Die Buchreihe präsentiert viele voneinander unabhängige Beweise. Zweifel an einem Beleg, Argument oder Thema beeinträchtigt nicht die Gültigkeit anderer.

Dies war ein Auszug aus dem Buch „Abrechnung mit dem Feminismus: Flaschenpost in die Zukunft. Zweiter Band zur zweiten Welle”, wie üblich mit vielen verschiedenen Themen und Argumenten, die unabhängig voneinander gelten. Zweifel an einem Thema oder Argument beeinträchtigt nicht die Validität anderer.

anmache-umschlag

Fußnoten

1 «Medical researchers have long puzzled over schizophrenia’s late emergence (it was first diagnosed in 1911, in Switzerland) and its prevalence in the industrial world, where the illness is degenerative and permanent. (In “primitive” societies, when it exists at all, it is typically a passing malady.) In 2005, when Jean-Paul Selten and Elizabeth Cantor-Graae, experts on the epidemiology of schizophrenia, reviewed various risk factors—foremost among them migration, racism, and urban upbringing—they found that the factors all involved chronic isolation and loneliness, a condition that they called “social defeat.”» (http://www.newyorker.com/magazine/2013/04/15/death-of-a-revolutionary)

2 Diese Folgewirkung der ersten Welle wird gerne übersehen. Außerdem gab es diese Entwicklung im Abendland seit Jahrhunderten. Damit ist das ein Henne-oder-Ei-Problem. Was war früher da? In welchem Maße bewirkte Kulturverlust Feminismus, der ihn weiter steigerte, oder Feminismus Kulturverlust, der unglücklich machte und mehr Feminismus nach sich zog? Kultur wird hierbei verstanden als „kulturelle Ergänzungsstruktur der Geschlechter”, wurde bereits von Industrialisierung schwer angeschlagen.

3 «The second-wave feminists had hoped to alleviate this isolation through the refuge of sisterhood.» (a.a.O.)

4 «It’s unclear when the first symptoms of schizophrenia surfaced … Neighbors were complaining that Firestone was screaming in the night and that she had left the taps running until the floorboards gave way. Laya flew to New York and found Shulamith emaciated and panhandling, carrying a bag holding a hammer and an unopened can of food. In the roman à clef, Firestone wrote that she had not eaten for a month—fearing that her food had been poisoned—and “looked like something out of Dostoevsky (which actually helped her beggar’s earnings).” The next day, Laya took the action for which, she said, “Shulie never forgave me,” and brought her to the Payne Whitney Clinic for evaluation. Her condition was diagnosed as paranoid schizophrenia, and she was involuntarily transferred to a residential facility in White Plains.» (http://www.newyorker.com/magazine/2013/04/15/death-of-a-revolutionary)

5 «In the 1970’s I was alarmed to hear that my big sister, Kate Millett, who had serious mental health issues which had agonized my family and her friends for many years, was organizing a group called The Mental Patients‘ Project in order to claim that the psychiatric community and society were “oppressing” people and “stigmatizing them with labels such as psychotic, bi-polar, schizophrenic, borderline personalities,” etc and unconstitutionally imprisoning them in hospitals thereby violating their civil rights. We, as a family, had struggled for years with Kate’s issues, many times attempting to hospitalize her so she could obtain the serious help she so obviously needed. She was a brutal sadist, a violent bully at whose hands everyone about her suffered.» (www.frontpagemag.com/fpm/226834/no-gun-ever-killed-anyone-mallory-millett)

6 «Hospitalized twice for schizophrenia, Johnston» (http://www.encyclopedia.com/social-sciences/encyclopedias-almanacs-transcripts-and-maps/johnston-jill)

7 «The Politics of Women’s Madness Narratives is a study of autobiographical writing by women who were diagnosed with psychiatric conditions. The book explores the psychiatric pathologizing of women and the ways in which women have used autobiographical writing to rebel against forced treatment and incarceration. It also outlines the history of psychiatric treatment in the United States and examines the connection between larger social movements and reforms in the care of women mental patients. Among the American women whose narratives are discussed in the book are Elizabeth Packard, Charlotte Perkins Gilman, Mary Jane Ward, Joanne Greenberg, Jill Johnston, Kate Millett, and Susanna Kaysen.» (https://books.google.de/books/about/Questions_of_Power.html?id=v8qbMxKRNuQC)

8 Bitte beachten, daß hier im englischen Originalzitat der gleiche Begriff verwendet wird wie beim Hauptfaktor für das Auftreten von Schizophrenie.

9 «Last fall, as I interviewed New York’s founding radical feminists, the stories of “social defeat” mounted: painful solitude, poverty, infirmity, mental illness, and even homelessness. In a 1998 essay, “The Feminist Time Forgot,” Kate Millett lamented the lengthening list of her sisters who had “disappeared to struggle alone in makeshift oblivion or vanished into asylums and have yet to return to tell the tale,” or who fell into “despairs that could only end in death.” She noted the suicides of Ellen Frankfort, the author of “Vaginal Politics,” and Elizabeth Fisher, the founder of Aphra, the first feminist literary journal.» (http://www.newyorker.com/magazine/2013/04/15/death-of-a-revolutionary)

10 «In a 1970 address, titled “Divisiveness and Self-Destruction in the Women’s Movement: A Letter of Resignation,” which was delivered to the Congress to Unite Women, in New York City, she warned that women’s “rage, masquerading as a pseudo-egalitarian radicalism under the ‘pro-woman’ banner,” was turning into “frighteningly vicious anti-intellectual fascism of the left.” After hearing about the speech, several women, including Freeman, met and vowed to fight the problem. “Instead, each of us slipped back into our own isolation,” Freeman said. “The result was that most of the women at that meeting dropped out, as I had done. Two ended up in the hospital with nervous breakdowns.” After Ti-Grace Atkinson resigned from the Feminists, a group she had founded in New York, she declared, “Sisterhood is powerful. It kills. Mostly sisters.”» (http://www.newyorker.com/magazine/2013/04/15/death-of-a-revolutionary)

11 «genital differences between human beings would no longer matter culturally … children would born to both sexes equally, or independently of. … either, however one chooses to look at it; the dependence of the child on the mother (and vice versa) would give way to a greatly shortened dependence on a small group of others in general … The tyranny of the biological family would be broken.» (Shulamith Firestone, clinically insane, The Dialectic of Sex, 1970)

12 «Growing up in seriously dysfunctional families seems to be a common denominator with radical feminists. It seems that if they don’t have “daddy issues,” they’ve got “mommy issues,” and the predictable attempt to blame all their “issues” on male oppression is often at odds with the available evidence. … Uwe and Sheila Kitzinger sound like a perfect parody of the type of progressives who are so open-minded they believe in everything simultaneously. That three of their daughters turned out to be radical lesbian feminists doesn’t seem particularly surprising. … This was circa 1974. Celia was plagued by “feelings of extreme isolation [that] led to a suicide attempt and subsequent hospitalization”: Three months in a mental hospital, … So, naturally, she became a professor of psychology. Celia Kitzinger considers therapy harmful for women because women’s problems are not personal, in her view, but rather political.
Everything must ultimately be blamed on the patriarchy, of course. It is impossible for any feminist to to say otherwise. They have spent so many decades blaming every misfortune on the all-purpose scapegoat of male supremacy that one imagines the radical feminist who stubs her toe screaming in pain: “Damn the patriarchy!”
Feminism is not a political philosophy; it’s an idée fixe, the obsession of deranged minds. Male supremacy is to feminists what windmills were to Don Quixote or what Jews were to Hitler. This has been true since the Women’s Liberation movement began, even before anyone realized that Shulamith Firestone was clinically insane.» (theothermccain.com/2014/08/25/sex-trouble-feminism-mental-illness-and-the-pathetic-daughters-of-misfortune/)

13 siehe auch den ersten Band „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft”, der sich mit der ersten Welle beschäftigt

14 «Yesterday’s mental illness is today’s social policy.» (Kathy Shaidle, “Feminism’s Rotting Corpse,” 2012)

15 «That is to say, while feminists believe that the patriarchy makes women crazy, the rest of us suspect that crazy women made the patriarchy — inventing this imaginary conspiracy of “male supremacy” as the phantom menace of their paranoid minds, a fantasy bogeyman, a rationalization of their own unhappiness and misfortunes.
Here is where the meaning of the famous feminist dictum “the personal is political” exposes the real truth of their ideology. Rather than looking at feminism as a political movement to redress legitimate grievances shared generally by all women, we must understand feminism as a personal movement, concerned with the specific grievances … And most feminists are profoundly miserable.» (http://theothermccain.com/2014/08/25/sex-trouble-feminism-mental-illness-and-the-pathetic-daughters-of-misfortune/)

16 «In 2010, Professor Johnson published a book about her struggles with borderline personality disorder — “a serious mental illness,” according to the National Institutes for Mental Health. In her book, Girl in Need of a Tourniquet: Memoir of a Borderline Personality, Professor Johnson describes herself as a “psycho girlfriend” with a history of dysfunctional relationships with both men and women. Her book describes “what amounts to a nervous breakdown as the result of an affair with a married lesbian colleague.” Professor Johnson in 2010 described herself as a “newlywed lesbian” whose partner was apparently her former student» (http://theothermccain.com/2014/08/25/sex-trouble-feminism-mental-illness-and-the-pathetic-daughters-of-misfortune/)

17 «We, as a family, had struggled for years with Kate’s issues, many times attempting to hospitalize her so she could obtain the serious help she so obviously needed. …
She was babbling and shouting incoherently whilst I nodded and pretended every word made perfect sense. …
She stayed awake for five days babbling, ranting and wouldn’t allow me to sleep. She was seeing “little green men” and her eyes were literally rolling around in their sockets. Never have I been more alone and terrified.» (http://www.frontpagemag.com/fpm/226834/no-gun-ever-killed-anyone-mallory-millett)

18 «At one point, in 1973, I found myself alone with her in an apartment in Berkeley, California where she did not allow me to sleep for five days as she raged at the world and menaced me physically. … This movie (Three Lives) was the very first ever produced with not one iota of male presence. Even the people who delivered food to the set had to be female and Kate was touting it as the first all-woman film production in history.
Having had my youth overshadowed by Kate’s irrationality I warily traveled West and the moment I spotted her in the airport knew I “was in for it”. As she barreled across the airport’s expanse it was clear that she was in the throes of her illness and my heart throbbed with the desire to turn and run.
During the speech after the screening she fell apart onstage before a packed assembly of fawning admirers.» (http://www.frontpagemag.com/fpm/226834/no-gun-ever-killed-anyone-mallory-millett)

19 «Kate, herself, has written several books on this part of her life (Flying, The Loony-Bin Trip) chronicling the “oppressive” actions of our family, vilifying us for our deeply worried attempts to aid in her obvious sufferings. So I am telling no “tales out of school” as she herself has documented her own struggles with sanity although she consistently claimed, “mental illness is a myth”. “Many healthy people”, she said, “are driven to mental illness by society’s disapproval of unconventional behavior and by the authoritarian institution of psychiatry.” Really? Tell that to the families of the nineteen who suffered and died that Friday in Santa Barbara. … And, speaking of the affected innocent victims: later, she wrote a book about her lesbian lover at that time. Sita was the title. This woman committed suicide in response to Kate’s “homage.”
So when it came to my attention that as a result of these adventures she and a few cohorts had concocted a new “civil rights movement“ for mental patients and in her characteristic ruthlessness was determined to ‘liberate’ NY’s mental patients I was beyond appalled. God help anyone who gets in the way of Kate and her “righteous indignation“ which had already spearheaded the militant Women’s Liberation Movement. This was to be called, “The Psychiatric Survivors Movement.”» (a.a.O.)

20 «She could not read. She could not write. . . . She sometimes recognized on the faces of others joy and ambition and other emotions she could recall having had once, long ago. But her life was ruined, and she had no salvage plan.» (Selbstbeschreibung von Firestone in 3. Person, “Airless Spaces” (1998), “Emotional Paralysis”)

21 https://www.novo-argumente.com/artikel/wir_wollten_die_gleichen_freiheiten_wie_die_maenner

Abtreibung der Menschlichkeit, und warum Humanismus das Problem nicht lösen kann

Abtreibung der Menschlichkeit
und warum Humanismus das Problem nicht lösen kann

Krasse Haßzitate vom Feministinnen werden von einigen Aktivisten zwar gesammelt, Hintergründe jedoch gerne übersehen.

«Ich hatte einen Parasiten und mich darüber gefreut …
Ich als Wirtin eines Parasiten, um es mit Simone de Beauvoirs Worten (Simone de Beauvoir, Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau, Hamburg 2003, S. 629) zu sagen.»1 (kleinerdrei)

Die Bezeichnung menschlichen Lebens als „Parasiten” hat in der feministischen Bewegung Tradition, ist bereits bei der Altfeministin Simone de Beauvoir dokumentiert, wurde von späteren Feministinnen zustimmend zitiert, weil es die eigene Gefühlslage ausdrückte. Diese Bezeichnung für Menschen gleicht den übelsten faschistischen Ausfällen.

«Parasit, ein Schmarotzer, der wie ein schädlicher Bazillus sich immer mehr ausbreitet, sowie nur ein günstiger Nährboden dazu einlädt. Die Wirkung seines Daseins aber gleicht ebenfalls der von Schmarotzern: wo er auftritt, stirbt das Wirtsvolk nach kürzerer oder längerer Zeit ab.»2 (Adolf Hitler, „Mein Kampf”)

Damit ist eine weitere Ähnlichkeit von Feminismus und Faschismus aufgezeigt worden, wie auch in Artikeln der letzten Tage und meinen Buchreihen seit langem.

Wir können die Zusammenhänge und Grundlinien nicht verstehen, wenn wir bei krassen Aussagen stehenbleiben. Grundlegendes Phänomen ist dabei die angeborene schiefe Wahrnehmung der Geschlechter und die damit verbundene Neigung von Gesellschaften, Frauen zu bevorzugen. Ursprünglich gab es das Ideal, Verbrechen allgemeingültig zu formulieren und zu bestrafen, unabhängig davon, wer die Täter sind. Jedoch zeigt sich (siehe auch Martin van Creveld, „Das bevorzugte Geschlecht”), daß Taten, die überwiegend weiblich sind oder dafür gelten, immer leichter entschuldigt und entkriminalisiert wurden, wogegen Taten, die überwiegend männlich waren oder dafür galten, tendenziell entweder kriminalisiert und stärker geahndet wurden, wenn sie als schädlich gelten, oder zur männlichen Pflicht erklärt, sofern sie nützlich sind. Hätte ein Mann ein Kind getötet, wäre er als scheußlicher und gefährlicher Verbrecher abgeurteilt worden. Dafür wurde der Kampf gegen Heere, die Land, Familien und Menschen mit Gewalt bedrohen, zur männlichen Kriegspflicht.

Töteten Mütter ihr Kind, wurde das ursprünglich ähnlich gesehen wie eine Kindstötung durch einen Mann, obwohl Frauenbevorzugung auf allen Feldern zu allen Zeiten wirkte und nachweisbar ist. Dann jedoch setzte eine Entwicklung ein, die angeboren ungleiche Wahrnehmung verstärkte, Mütter zunehmend entschuldigte, was das ungeborene Kind in letzter Konsequenz zu „weiblichem Besitz” machte, über den Frauen nunmehr allein entscheiden. Das drückte der feministische Kampfruf „Mein Bauch gehört mir!” aus. Mit dem Bauch gehörte das ungeborene Kind der Frau. Es hatte kein Recht, kein eigenes Lebensrecht; sein Körper gehörte weder sich selbst, noch dem Ungeborenen, das somit weder Lebensrecht hat noch ein vergleichbares Recht auf seinen eigenen Körper. Der Bauch des Ungeborenen gehörte damit ebenfalls der Frau. So wurde es nur nicht dargestellt, weil das keine gute Propaganda ergibt. Ebenso entrechtet war der Mann und sein Körper, der wider Willen zum Vater gemacht und dann abkassiert werden konnte, aber kein Mitspracherecht hatte, wenn er sein Kind lebendig wünscht. Der Körper und Samen des Vaters wurde ebenso zur weiblichen Verfügungsmasse ohne vergleichbare Rechte des Mannes. Es war ein einseitiges, rein weibliches Recht entstanden, das sowohl Männern als Föten, die bereits Gefühle zeigen und lernen können, jegliches Recht und Lebensrecht abspricht.

Eine ähnliche Entwicklung ist typisch für so ziemlich alle Kampagnen aller feministischen Wellen. Übliche Propagandafloskeln „Wir wollen doch nur Gleichheit” geben ein sehr falsches Bild; tatsächlich wurde immer bereits bestehendes Ungleichgewicht zugunsten von Frauen verstärkt. Außerdem betraf „Gleichheit” immer nur einstige Stärken des Mannes, die nötiges Gegengewicht zur biologischen Dominanz des Weiblichen bei Tier und Mensch sind. „Gleichheit” auf dem Gebiet weiblicher Stärken ist biologisch unmöglich, wurde auch nicht zu erreichen versucht.

Diese Entwicklungsrichtung wurde sogar noch weiter radikalisiert von Vorschlägen, Müttern noch nach der Geburt ein Mordrecht „nachgeburtlicher Abtreibung” einzuräumen.

«Sollte „Abtreibung”, also Kindstötung, auch nach der Geburt noch möglich sein?»3 (heise)

Die Abtreibungskampagne des Feminismus hatte eine zentrale Bedeutung; sie war laut Selbstdarstellung ihrer Aktivisten Startschuß der „neuen Frauenbewegung” oder „zweiten feministischen Welle” in der Alt-BRD.

Über einigen krassen Beispielen und den Faschismusbezügen werden gewöhnlich weitere Zusammenhänge, das einfach-menschliche vergessen. Von Natur aus werden Frauen Mütter, sind daher von der Evolution (für Religiöse: Gott) mit besonderen Instinkten und Gefühlen ausgestattet. Unter natürlichen Umständen sind Schwangerschaft, Geburt und die Anwesenheit eigener Kinder wichtige, zentrale Ereignisse weiblichen Lebens, entscheidend für Glück und Zufriedenheit. Unfruchtbarkeit ist für Frauen unter natürlichen Bedingungen eine schwere Belastung.

Nachgewiesen ist auch, daß Abtreibung auf die weibliche Psyche ähnlich wirkt wie der Tod nahestehender Familienangehöriger: recht häufig löst sie starke Depressionen aus, die der Trauer um Verstorbene gleicht. Der Psyche des Menschen stand die ursprüngliche Gesetzeslage näher. Es kann nun nicht verwundern, daß viele der Frauen, die im Stern bekundeten „Ich habe abgetrieben!”, womit die Frauenbewegung der BRD nach eigenen Angaben begann, später vielfach massive depressive Zustände hatten – abgesehen von Lesben wie Alice Schwarzer, die schon damals gelogen hatte, als sie eine Abtreibung behauptete. Ihre Depressionen erklärten jene heterosexuellen Frauen mit einer unsinnigen Verschwörungstheorie von „patriarchalischer Unterdrückung”, kamen nie auf den Gedanken, daß sie selbst verantwortlich sind für ihr Leben, eine der selbstverursachten Auslöser ihres Leides eine Abtreibung war.

«Mit einem ‚Post Abortion Syndrom’ haben Frauen aller Be­rufs- und Gesellschaftsschichten zu kämpfen. Ein Tabu – ein Leid, über das nicht gesprochen wird … schätzt die Quote der betrof­fenen Frauen nach einer Auswertung internationaler Daten auf 35 Prozent … nennen sogar 80 Prozent.» (Focus 20/1995)

«Viele Frauen brauchen nach einem Schwanger­schafts­ab­bruch Hilfe, um mit den psychischen Folgen zurechtzu­kom­men.» (Focus 20/1995, S. 96)

«Als Psychotherapeutin habe ich täglich mit Frauen zu tun, die als Folge einer Abtreibung die schwersten psychischen Schäden bewältigen müssen. Es ist ein entsetzliches und ein­sames Leiden und Ursache unglaublich vieler psycho­so­ma­ti­scher Störungen, oft über Jahrzehnte.» (Leserbrief Focus 22 /  1995)

Jede gesunde Frau einer noch halbwegs intakten Kultur hätte entsetzt reagiert, wenn Ungeborene als „Parasiten” bezeichnet werden, was menschlichen Wesen das Menschsein abspricht, Töten und Morden entschuldigen soll wie Adolf Hitlers Parasitenbezeichnung den Massenmord an Juden vorbereitet, fordert und rechtfertigt. Dieser funktionale Hintergrund der Bezeichnung „Parasit” für Menschen ist offenkundig.

Jede gesunde Frau einer halbwegs intakten Kultur hätte Personen, die solche Äußerungen tun, als gestört, gefährlich, entsetzlich oder böse eingestuft. Sie hätte einen Mangel an Gefühl, Mitgefühl, Sozialverhalten empfunden und wäre alarmiert gewesen. Bereits menschlich und psychisch wäre ein schwerer Schaden diagnostiziert worden, zu dem sich noch ideologische Verirrung gesellt, die solche krasse Äußerungen erst hervorbringt. Wir dürfen auf keinen Fall diese Seiten des Problems übersehen: menschliche Verirrung und ideologische Verirrung.

Wie kann man Personen, die solche Äußerungen, menschliche Wesen als „Parasiten” bezeichnen, vertrauen? Wie kann man solchen Personen Kinder anvertrauen? Doch genau derartige Personen erhielten vom Staatsfeminismus die Macht in unserer Gesellschaft, betreuen Kleinkinder in Kindertagesstätten, später in Kindergärten, sind Lehrerinnen an Schulen und Universitäten, oder in sozialen Berufen tätig, beim Jugendamt und überall, wo Entscheidungen getroffen werden. Solche Personen gendern unsere Kinder, bringen ihnen „sexuelle Vielfalt” bei, lehren damit Homosexualität und Umkrempeln der Natur, bringen ihnen von kleinauf feministische Weltsicht und Prinzipien bei. Solche Personen sorgten dafür, daß Feminismus, Gender Mainstreaming und Verbreitung politisch korrekter Gesinnung zum Staatsauftrag und vom Staat bezahlt wurde, wertneutrale Vermittlung von Fakten, Methoden und selbständiges Denken als Lehrinhalte verdrängte.

Wer so gefühllos ist gegenüber frühkindlichen Wesen, ist es leicht auch gegenüber Männern. Über krassen Männerhaß brauchen wir uns nicht zu wundern. Solch rücksichtsloser feministischer Egoismus prägt auch die Zerstörung menschlicher Natur und Kultur, aller natürlicher Bezüge beider Geschlechter, die es gar nicht mehr geben darf: Konkurrenz statt Ergänzung, Konflikte statt Mitgefühl und verstehender Liebe.

Wenn es um die Kritik solchen feministischen Hasses geht, setzen sich abermals zu oberflächliche Sichten durch, die wesentliche Kernfragen leichtfüßig übergehen. Meine grundsätzliche Kritik wurde seit 30 Jahren ignoriert. Dies gilt auch heute noch, sogar für viele Aktivisten. Wie es der evolutionären Rolle des Mannes entspricht, der in männlichen Hierarchien gegen andere kämpfen muß, um einen Platz zu erringen, der ihm Zugang zu Frauen verschafft, sind manche Aktivisten nicht solidarisch. Lieber ignorieren sie Analysen und Ergebnisse von anderen, auch wenn diese tiefer graben als ihre eigenen, grenzen aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zu Einzelfragen aus, statt zusammenzuarbeiten und die Ergebnisse anderer solidarisch zu nennen. Stattdessen produzieren sie sich selbst, wodurch sogar der Kampf um Rechte auch für Männer zu einem evolutionären Hierarchiekampf von Platzhirschen wird. „Ich habe keine Probleme damit”, tönen sie gern, wenn ich auf weibliche Dominanz durch „sexuelle Selektion” hinweise. Das ist unklug, denn ein zentrales Problem männlichen Lebens wird so von Konservativen und sogar „Männerrechtlern” höhnisch abgetan oder ausgeblendet. Dabei betrifft es, wie genetische Studien belegen, 80 Prozent der Männer. Nur eine kleine Minderheit nicht, doch die sind „Kriegsgewinnler des Feminismus” und daher nicht in einer Position, aus der heraus sie für Männer sprechen dürfen! Aufwachen tun viele erst dann, wenn es sie selbst betroffen hat. Doch dann ist es zu spät. Solidarität kann nur funktionieren, wen man bereits solidarisch mit Verlierern ist, solange man noch nicht selbst dazu gehört.

Andere versuchen, die Argumentation gegen Feminismus einseitig auf eine politische, weltanschauliche oder philosophische Richtung zu beschränken oder aufzubauen.

Neben der Beschränkung auf „linke Männerpolitik” grassiert derzeit eine Abstützung auf „Humanismus”. Zweifellos ist der Humanismus im Kern eine schöne Philosophie, wie es auch die darauf folgende Aufklärung im Kern gewesen ist. Als persönliche Ansicht ist das sicherlich eine interessante Bereicherung. Jedoch ergeben sich daraus gleich eine Reihe schwerwiegender logischer Probleme, die zu einem Scheitern führen müssen, wenn eine allgemeine, umfassende Kampagne darauf aufgebaut wird.

(1) Um etwas zu bewirken, muß eine Mehrheit angesprochen und mobilisiert werden. Da es eine Vielzahl verschiedener Philosophien gibt, vielleicht hunderte interessanter Strömungen, bedeutet jede Auswahl einer Philosophie den Ausschluß aller Menschen, die nicht dieser einen Philosophie anhängen, sondern einer anderen, oder vielleicht skeptisch gegenüber allen philosophischen Richtungen sind. Sich auf eine politische oder geistige Richtung zu stützen, spaltet. Wer spaltet, verliert.

Deshalb sollte auch politisch das ganze freiheitliche Spektrum willkommen geheißen werden.

(2) Humanismus und Aufklärung taugen nicht als Rettungsanker gegen Feminismus, weil sie Schattenseiten haben, diesen vorbereiteten.

* Zeitgleich mit Humanismus verbreitete sich Misandrie, wie in vorigen Artikeln belegt. Zeitgleich mit der daraus hervorgehenden Aufklärung verstärkte sich Misandrie immens.

* Humanismus und Aufklärung begannen mit säkularer moralischer Belehrung und Umerziehung des Menschen, was wiederum zu den feministischen Wellen und der Machtergreifung des Staates im Privatleben führt. Man kann eine Philosophie, die heutige Ideologie vorbereitete, nicht gegen ihre „Folgen” als Rettungsanker benutzen.

Der Zusammenhang zwischen Humanismus und Feminismus reicht bis in das Thema ungeborenes Leben:

«Ähnlich ist die Haltung von Nick Pollard vom Damaris Trust, der sagt, man habe dies schon lange kommen sehen, weil die Argumentation der von vielen „säkularen Humanisten” entspreche, die einen „grundsätzlichen Unterschied zwischen einem ‚menschlichen Wesen’ und einer ‚menschlichen Person’ machen”. Und wenn dann einige menschliche Wesen keine wirklichen Personen seien, sei es auch nicht moralisch falsch, sie zu töten.»4 (heise.de)

Wer sich gegen Feminismus auf Humanismus allein beruft, bietet diesem eine Steilvorlage.

«Christen lehnen ‚nachgeburtliche Abtreibung’ ab
1. März 2012 …
„Säkulare Humanisten mögen Kindstötung gutheißen wollen.”»5 (christiantoday)

* Beide Philosophien begannen mit der „vernunftgemäßen” Umgestaltung der Welt, die auch natürliche Kultur, die Beziehungen zwischen den Geschlechtern aushebelte, was für ein Ungleichgewicht sorgt und Menschen entwurzelt. Feminismus entstand aus diesem Vakuum und Ungleichgewicht heraus, das solcher Kulturverlust schuf, um diesen Verlust zu verstärken und zum Grundprinzip zu erheben.

Daher benötigen wir eine Analyse dessen, was im Abendland schiefgelaufen ist, wie sich Misandrie, Frauenverherrlichung, Zerstörung menschlicher Natur und Kultur entwickelte. Keine Philosophie oder politische Gesinnung, die Teil dieses Prozesses war, kann uns aus diesem Prozeß heraushelfen. Ein solcher Versuch ist wie das Bemühen, sich am eigenen Schopf aus einer Schlammgrube zu ziehen.

Hier gehts zu den Büchern:

anmache-umschlag

Fußnoten

1 http://kleinerdrei.org/2016/03/ich-hatte-einen-parasiten-und-mich-darueber-gefreut/

2 http://www.faktum-magazin.de/2016/10/menschliche-fortpflanzung-keine-frage-der-moral/

3 http://www.heise.de/tp/artikel/36/36516/1.html

4 www.heise.de/tp/artikel/36/36516/1.html

5 «Christians reject ‘after-birth abortion’
01 March 2012 …
“Secular humanists may want to embrace infanticide.”» (http://www.christiantoday.com/article/christians.reject.afterbirth.abortion/29416.htm)

Fehlentwicklung des Abendlandes

Fehlentwicklung des Abendlandes

Zur Fehlentwicklung des Abendlandes seit dem Mittelalter gehören zwei Kernpunkte:

1.) Misandrie oder Männerhaß, Frauenverherrlichung

2.) Schrittweise vollständige Aufhebung natürlicher Kultur, insbesondere aller Ergänzung und Bezüge beider Geschlechter, was durch zunehmende staatliche Kontrolle von Privatleben, Familie, Intimsphäre, Kindererziehung, Ausbildung, Information und allen persönlichen Lebens ersetzt wird. Damit schafft sich die Idee der Freiheit und Demokratie selbst ab.

Ursprünglich gab es in allen Zeiten aller Ethnien und Weltgegenden natürliche Kulturen, die wie Sprache eine überall verschiedene, aber nach ähnlichem Muster funktionierende Struktur ausbildeten. Kultur ist eine menschliche Universalie. Auf geschlechtlicher Arbeitsteilung gründeten Familie, Gesellschaft und die soziale Arbeitsteilung, ohne die unsere wissenschaftlich-technische Welt undenkbar wäre.

Freiheit und Demokratie sind älter, als wir glauben. Nicht nur im antiken Griechenland gab es Demokratie, die noch nicht mit dem belastet war, was heutige Systeme zerstörerisch macht: dem Irrglauben, vernünftig zu handeln, wenn menschliche Natur und Kultur umerzogen, grundsätzlich umgekrempelt werden. Solcher Größenwahn ist fürchterlich gescheitert; Feminismus ist die radikalste Blüte, die solcher Wahn getrieben hat. Dergleichen gab es in der Antike nicht. In Germanien waren die Stämme ziemlich freiheitsbewußt. Ihre Angelegenheiten regelte eine Stammesversammlung aller erwachsenen, also waffenfähigen Männer, oder der „Thing”. Auch Könige wurden vielfach gewählt und auf den Schild gehoben im vorchristlichen Europa. Eine solche Monarchie paßte mit direkter Demokratie offenbar gut zusammen. Der mittelalterliche Feudalismus hat diese leider abgeschafft, was auch als Fehlentwicklung gedeutet werden kann.

1.) Bereits im Mittelalter gab es sowohl Ansätze von Misandrie, die mit der Verteufelung heidnischer Männer und des geistlichen Standes vorchristlicher Zeit, den Druiden, zu tun haben mag. Außerdem ist bereits im Mittelalter Frauenverherrlichung deutlich, die sich im Ideal der ritterlichen Minne ausdrückt, das bis heute nachwirkt. Ursprünglich war das eine unerfüllbare Verehrung adliger Damen durch sozial niedrigstehende Männer: Dichter und Barden.

«Elmira „Was erhoffst du dir von mir? Die Freiheit?”
Atis „Nein”
Elmira „Warum nicht?”
Atis „Der ihr dient, verlangt nicht frei zu sein.”
Halimacus „Glaubst du das?”
Atis „Ja”» (Reinhard Keiser, Krösus, Oper von 1711, Libretto von 1684 oder älter)

Ein unnatürlich unterwürfiges Männerbild und adelige Frauenverherrlichung, die sich in der Minne ausdrückte, wirkte nicht nur bis in den Hochbarock, sondern bis heute in der abendländischen Zivilisation nach.

«Ursprung der Misandrie
Etwa zeitgleich zum Humanismus, zu Beginn der Moderne, entstand das Stereotyp vom unmoralischen, gewalttätigen, sexuell unersättlichen Mann, weit vor dem Feminismus. Die Feministinnen griffen aber dankbar die entstehende Misandrie auf und tradieren sie bis heute. … Kurz darauf sieht der deutsche Bildungsreformer Wilhelm von Humboldt in naturaler Männlichkeit nichts als „Härte und Gewaltthätigkeit”, nur „Einseitigkeit” und „Mangel”, was ihn zur Schlußfolgerung verleitet: daß „sich der Mann von seinem Geschlecht lossagen [müsse]”»1 (Wikimannia)

2.) Bereits der Humanismus wollte den Menschen moralisch belehren, umerziehen.

Die Artikel „Über die Entstehung politischer Umerziehung und der Misandrie” und „Die Wurzeln heutiger Hysterien” belegen sowohl die Misandrie wie auch den moralischen Belehrungs- und Umerziehungseifer erst des Humanismus, später verschärft der Aufklärung.

«Die frühen Humanisten haben oft gegen die Ärzte polemisiert. Berühmt sind die Schmähungen Petrarcas: „Medizin führt weder zur Erkenntnis der Wahrheit noch zur sittlichen Erziehung des Menschen.” … Der erste Humanismus war wissenschaftsfeindlich, wie August Buck nachgewiesen hat.» (Aufklärung und Humanismus, herausgegeben von Richard Toellner)

«Die anspruchsvolleren Werke des Sprechtheaters übernahmen die Funktion des Moralisch-Erzieherischen» (Jost Hermand, Glanz und Elend der deutschen Oper, S. 48, 49, Bostel und Keiser)

Sittliche oder moralische Erziehung soll den Menschen umformen, zunächst im Sinne des neuen Glaubens, der den alten Glauben verdrängen will. Später wird die Umerziehung säkularisiert und ausgeweitet, die Beichte zur Selbstkritik (etwa im Stalinismus und im Feminismus, wie wir sehen werden). Dabei wird natürliche Kultur verdrängt und durch staatliche Gewalt ersetzt.

Ursprünglich geschah dies, um den christlichen Glauben durchzusetzen. Altgläubige oder Ketzer mußten bekehrt werden. Im Mittelalter kam es vor, daß der Papst dem Kaiser unter Androhung der Exkommunikation zwang, mit seinem Heer gegen „Ketzer” vorzugehen, etwa Sekten wie die Wiedertäufer, oder andere Gruppen mit Lehren, die zwar christlich geprägt waren, aber vom offiziellen Glauben abwichen. In Norddeutschland gab es Sekten, denen unanständige Riten nachgesagt wurden, und nach einer päpstlichen Drohung gegen den Kaiser vom Heer niedergemetzelt wurden. Was sollte ein gekröntes Haupt tun, wenn Widerstand gegen religiöses Gebot ihn selbst, seinen Thron und sein Königreich gefährdete? Selbst wenn er keine Lust hatte, andere wegen ihres Glaubens anzugreifen, sah er sich gezwungen.

Übrigens soll das berühmte Gemälde von Hieronymus Bosch „Der Paradiesgarten”, manchen Quellen zufolge, eine Erinnerung an jene als „unsittlich” verfemten Sekten sein.

Noch Huß und andere frühe evangelische Reformer endeten auf dem Scheiterhaufen. Übrigens stimmt die offizielle Version, Martin Luther habe als erster die Bibel ins Deutsche übersetzt, nicht. Ich selbst hielt in der Bibliothek eines Freiburger Gymnasiums die hussitische Bibelübersetzung in der Hand, eine deutsche Bibel, die vor der Luthers entstand. Sie hat sich jedoch nicht durchgesetzt, weil die Hussiten vertrieben und versprengt wurden, unter anderem ins Erzgebirge. Luther konnte sich als erster durchsetzen und entging der Verfolgung. Daher ist seine spätere Bibelübertragung uns im Gedächtnis geblieben.

Ab Humanismus und Renaissance wird die moralische Belehrung und Umerziehung des Menschen säkular. Dabei fallen Schranken: Die Kirche hatte zwar erst den alten Glauben, später Ketzer ausgeschaltet, ansonsten aber die Natur des Menschen akzeptiert, sofern sie nicht mit dem Glauben in Widerspruch stand.

«Die Tra­di­ti­on setz­te ei­ne an sich po­si­ti­ve – weil von Gott ge­schaf­fe­ne – Na­tur vor­aus und fürch­te­te de­ren Ne­ga­ti­on durch Män­ner. [et­wa durch Hei­den, Un­gläu­bi­ge] Um 1800 wur­de da­ge­gen die männ­li­che Na­tur selbst ne­ga­tiv ge­deu­tet – und er­war­tet wur­de die Ne­ga­ti­on die­ser Na­tur, um zu ei­nem zi­vi­li­sier­ten Men­schen zu wer­den.» (Kuck­lick, Das un­mo­ra­li­sche Ge­schlecht, S. 61)

Als der Mensch begann, selbst durch „vernünftiges” Denken die Welt und die menschliche Natur verbessern zu wollen, ging er weit über das hinaus, was die christliche Religion getan hatte. Die Natur erschien nun nicht länger als gottgegeben und gut, sondern als verbesserungsbedürftig. Ob früherer Humanismus oder spätere Aufklärung, Vorteile und Fehler waren die gleichen. Einerseits öffnete säkulares, vernunftorientiertes Denken tatsächlich neue Möglichkeiten, ermöglichte moderne Wissenschaft. Im Mittelalter prägte Autoritätsgläubigkeit die Menschen. Man glaubte, was in der Bibel stand, oder in den gelehrten Schriften der Antike, die von Mönchen und Gelehrten handschriftlich kopiert wurden, wobei sich von Kopie zu Kopie mehr Fehler einstellten. Flüchtigkeitsfehler, Verständnisfehler, Abweichungen aller Art häuften sich. Heute machten sich Wissenschaftler mit genetischen Methoden einen Spaß daraus, aus einer Vielzahl verschieden falscher Abschriften Fehlerstammbäume zu konstruieren, so wie Genetiker Mutationen rückverfolgen, um Stammbäume und gemeinsame Urahnen von Lebewesen zu erschließen.

Wir können dem entnehmen, wie es im Mittelalter um Wissenschaft bestellt war: Die Kopien alter Meister wurden im Laufe der Zeit schlechter. Gewiß werden Historiker allerlei anführen, Scholastik und vieles andere, doch bleibt festzuhalten, daß Einhörner noch gleichberechtigt mit realen Lebewesen im Wissen der Zeit auftauchten.

Humanismus und Renaissance, später die Aufklärung, stehen in einer Linie des Aufbruchs der alten Autoritätshörigkeit des Mittelalters. Jedoch entstand nicht die Antike neu, auch wenn Renaissance zu deutsch „Wiedergeburt” bedeutet. Die Antike war wie alle vorherigen Epochen von kulturellen Strukturen geprägt, die großteils untergegangen waren. Man schmückte sich zwar gerne mit antikisierenden Moden, griff die alte, Fragen stellende Wissenschaft des antiken Griechenlands auf, doch daraus entstand etwas neues. Prägend war nunmehr der säkulare Geist. Im guten war er forschend, grübelnd, skeptisch, erfinderisch, überprüfte alles, um im ständigen Ringen mit der Wahrheit neue Erkenntnisse zu finden. Im guten wurden Glauben und Überlieferung durch Experiment und Überprüfung ersetzt.

Im schlechten wurde der forschende Geist zur zersetzenden Kraft, die noch die letzten Reste natürlicher Kultur auflöste, vermeinte, alles besser zu wissen, den Menschen umerziehen zu können, menschliche Natur zum Wohle aller aufzuheben. Dabei wurden Fehler gemacht. Denn die Philosophen kannten entscheidende Tatsachen wie die Evolution und die sexuelle Selektion noch nicht, ebensowenig wie angeboren schiefe Wahrnehmung der Geschlechter. So begingen sie schwere Fehler. Der angeboren schiefen Wahrnehmung entwuchs Misandrie, eine negative Sicht auf Männer, die im Laufe der Zeit immer schlimmer wurde. Die ersten, noch relativ schwachen Ansätze im christlichen Mittelalter verstärkten sich schrittweise über Humanismus, Aufklärung, danach die proto- und feministischen Wellen. Gleiches gilt für Frauenverherrlichung, die symmetrisch zur Misandrie wuchs.

Dem sich für „Vernunft” haltende Geist entging, wie auf einer unbewußten Ebene geschlechtliche Kultur funktioniert. So wurde nicht nur die menschliche Natur verunstaltet – mit üblen Folgen –, sondern auch jeglicher gesunde Bezug der Geschlechter, aus dem soziale Verbundenheit, Anteilnahme, soziale und reife Liebe entstehen, ein soziales Tauschsystem, das Ungleichgewicht vorbeugt und menschliche Bezüge herstellt. All das wurde von Epoche zu Epoche schrittweise weiter demontiert, kaputtgemacht, Menschen und Geschlechter weiter entwurzelt. Sobald sich niemand mehr an bereits verlorene Teile der Kultur erinnerte, an Sinn und menschliches Glück, die damit verbunden waren, trat der nächste Verlust ein, bis schließlich die feministische Kulturrevolution die totale Entwurzelung, Genderung, Indoktrination, Gleichschaltung erreichte, einen Zustand, in dem es keinen Rest an Kultur, Geschlechterdifferenz oder gar Verbundenheit mehr geben darf.

Im schlechten wurde das Experiment zum zynischen Menschenexperiment, wie derzeit eine Überflutung, die einem Bevölkerungsaustausch gleichkommt: Ein kleines Land kann nicht Sozialamt für 7 Milliarden lebende Menschen hunderter Nationen sein.

Auf der Seite der Vorteile hat dieser Geist objektive Wissenschaft und Technik hervorgebracht, auf der Seite schlechter Wirkungen müssen wir Männerhaß und Zerstörung von Kultur erkennen, die schrittweise von einem Staat zurückgedrängt wurde, der immer weiter in allen privaten, familiären und intimen Lebensbereichen die Macht an sich riß, bis Freiheit und Demokratie zur Floskel wurden.

«Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat
Bereits am 15. Oktober, wie jetzt bekannt wurde, hat die zweite Kammer des zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts, namentlich die Richter Herbert Landau, Sibylle Kessal-Wulf und Doris König, entschieden, dass dann, wenn es um die Bildung von Kindern geht, Kinder dem Staat gehören. Mit diesem Teaser beginnt eine Meldung, die im Blog von „PRAVDA TV“ veröffentlicht wurde und sich auf einen Bericht beruft, der zuerst auf der Webseite von „ScienceFiles“ erschienen ist…2
Lehrplan Berlin
[..] Die neuen Lehrpläne sollen umfassend für die 1. bis zur 10. Klasse gelten. Die Bildungsinhalte werden nach Erklärung der Regierung entschlackt. Zugleich werden 12 übergreifende Lerninhalte festgelegt, die in allen Fächern zu unterrichten sind. Dazu zählen Gender Mainstreaming und Diversity (Teil B fächerübergreifende Kompetenzentwicklung Seite 29 und 33).
Das Prinzip des gender mainstreaming soll die Auflösung der geschlechtlichen Identität des Menschen erreichen, um damit diesen privaten Bereich staatlicher Kontrolle und insbesondere Lenkung zugänglich zu machen… Das ist der Inbegriff totalitärer Politik und stellt als staatlicher Eingriff einen Verstoß gegen die Menschenwürde der Kinder und Jugendlichen in ihrem Anspruch auf Achtung ihrer geschlechtlichen Identität dar, und – da es an dem Eltern vorbei im Kindesalter in der Schule erfolgen soll – einen Verstoß gegen das Erziehungsrecht der Eltern.3» (http://femokratie.com/kinder-gehoeren-dem-staat/10-2016/)

Der Staat wird zur Diktatur, wenn er die Kindererziehung an sich reißt, künftige Generationen in jungem Alter mit staatlicher Ideologie abfüttert, wodurch wir nicht nur dem Dritten Reich, der sowjetischen DDR, sondern auch der zeitnäheren, skurrilen Form solcher Diktaturen, Nordkorea, immer ähnlicher werden.

«Schlimmer als im Dritten Reich: Indoktrination in Schulen dieses Mal von links
Oktober 17, 2016
Wer keine Argumente hat, um Menschen zu überzeugen, muß u.a. dafür sorgen, dass Fragen, die ihn in Bedrängnis bringen, nicht gestellt werden, und Sichtweisen, die ihm nicht genehm sind, diskreditiert sind. Das macht Schulen als Ort der Indoktrination so wichtig. …
Und deutsche Schüler sind offensichtlich in keinem Schulfach mehr davor sicher, mit linker Ideologie abgefüllt zu werden. Das ist widerlich und zeigt, daß viele Linke kein Konzept von Anstand und Moral, von Respekt, Toleranz und Demokratie haben. Damit bleiben sie selbst hinter den Nationalsozialisten zurück, belegt doch die Analyse von Schulbüchern, die im Englischunterricht im Dritten Reichs benutzt wurden, daß „nicht alle Schulbücher jener Zeit die nationalsozialistischen Lehren wiedergegeben und die Schuljugend sich nicht in allen Fächern fortwährender direkter oder indirekter politischer Beeinflussung und Meinungsbildung ausgesetzt gesehen hat” (Flessau 1977: 139).»4 (sciencefiles.org)

Ursprünglich von Feministinnen durchgesetzt und übersteigert wurden die jüngsten Angriffe des Staates, der „die staatliche Hoheit über Kinderbetten” ebenso gesetzlich erzwingen will wie die Hoheit des Staates in Schulen und an Hochschulen, wo Kinder von klein auf gegendert und in feministisch-staatskonformer Ideologie unterrichtet werden. In ihrem Wahn, ein verschwörungstheoretisch erfundenes „patriarchalisches Machtsystem” ausmerzen zu wollen, forderten und erhielten Feministinnen umfassende Macht zur Gesinnungsmanipulation in Ausbildung, Medien und Kindererziehung. Waren diese Machtmittel einmal geschaffen, bedienten sich Regierungen dieser gerne auch für andere Zwecke, um sich ihre Macht zu sichern und ihren ideologischen Verirrungen frönen zu können.

«◾ (4) Folglich gelten nationalistische, chauvinistische und rassistische Einstellungen als politisch rechts und ihr Gesellschaftsideal ist das einer kulturell annähernd homogenen und hierarchisch-elitär organisierten Volksgemeinschaft, in die sich der Einzelne einzufügen und deren Autorität er sich unterzuordnen hat.
Und jetzt wird es einfach – was wir bisher über die Vorstellungen feministischer Geschlechtergerechtigkeit wissen, ist Folgendes:
◾Sei ist wegen (1) antihumanistisch – wie der Faschismus.
◾Sie ist wegen (2) hierarchisch und autoritär – wie der Faschismus.
◾Sie ist wegen (3) antidemokratisch – wie der Faschismus.
◾Sie ist wegen (4) politisch rechts – wie der Faschismus.
Aber ist sie auch genuin faschistisch? Deklinieren wir mal die üblichen Merkmale durch, die man auf wikipedia so findet:
◾Faschismus ist eine rechte, antiindividualistische, antiliberale Position, er verherrlicht eine Rasse oder eine Nation – im Feminismus: die Frauen – und träumt von einer Art Wiedergeburt nach einer Periode des Niedergangs – im Feminismus: das Patriarchat oder die Heteronormativität- und propagiert eine spirituelle Revolution – im Feminismus: die Gleichstellung der Geschlechter. Der Faschismus beschäftigt sich obssesiv mit der Opferrolle einer Gemeinschaft – im Feminismus: der Opferrolle des weiblichen Geschlechtes – und propagiert eine massenbasierte Partei nationalistischer Aktivisten – hier: die feministischen Aktivisten – die in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit mit traditionellen Eliten – hier: die SPD, Linken und Grünen – demokratische Freiheiten aufgibt – hier: vom mainstream abzuweichen und auch öffentlich danach zu handeln – und mittels einer als Symbiose von Partei und Staat – hier: dem paternalistischen Staatsfeminismus – Ziele der inneren Säuberung verfolgt – hier: die Einstellungs- und Meinungsanpassung der Männer. …
Und wenn crumar’s Analyse stimmt, nach der primär der Feminismus dazu geführt hat, daß die Linken postmodern wurde, ihre vormals linken Ideale verrieten und damit zu Neo-Linken wurden, dann kann man sich der Konsequenz nicht entziehen, daß der Feminismus dafür verantwortlich ist, daß die Neo-Linken heute de facto faschistische Positionen vertreten.»5 (jungsundmädchen)

In letzter Konsequenz führen die Schattenseiten des säkularen Geistes, der Welt und Menschen verbessern und umerziehen will, so wie er mit Humanismus und Aufklärung begann, in Diktaturen, sich radikalisierende feministische Verirrungen und ein quasireligiöses Unterdrückungssystem, bei dem die altchristliche Beichte ersetzt wurde durch öffentliche Selbstkritik.

«Gesinnungsterror nach stalinistischer Art
Für Religionen und hegemoniale Ideologien, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Radikalisierung befinden, ist es typisch, von ihren Mitgliedern zu erwarten, Selbstkritik zu üben, öffentliche Schuldbekenntnisse bzw. Beichten abzulegen und sich dementsprechend selber zu bestrafen. Zu den bekanntesten Beispiele zählen das stalinistische Prinzip Kritik und Selbstkritik … Diese ideologisch bewährten gesinnungsdiktatorischen Prinzipien von Selbstanklage, öffentlichen Selbstdemütigung und Selbstverurteilung sind zentrale Bestandteile der lex Schwesig. Während die öffentliche Diskussion fast nur die Prüfung der Entgeltgerechtigkeit im Einzelfall auf Antrag aufgrund des Auskunftsrechts wahrnimmt, verpflichtet Abschnitt 3 „Betriebliche Verfahren zur Überprüfung und Herstellung von Entgeltgleichheit” die Unternehmen
• zur Selbstkritik in Form von regelmäßig flächendeckenden betrieblichen Prüfverfahren, in denen nach Verstößen gegen den Willen des Gesetzgebers zu suchen ist,
• zur öffentlichen Selbstdemütigung durch betriebsinterne Veröffentlichung des Ergebnisberichtes durch Aushang (§ 16(5)4)
… In manchen Bereichen unseres Rechtssystems gibt es sogar ein Aussageverweigerungsrecht, das diametral entgegengesetzt zu einer Selbstanklagepflicht ist und das oft als zentrales Wesensmerkmal eines Rechtsstaates angesehen wird.
Psychologisch bzw. propagandistisch gesehen ist vor allem die öffentliche Selbstdemütigung wichtig.»6 (maninthemiddle)

Hier gibt’s die Bücher:

anmache-umschlag

Fußnoten

1 http://de.wikimannia.org/Männerrechtsbewegung#Ursprung_der_Misandrie

2 (https://sciencefiles.org/2014/11/07/bundesverfassungsgericht-stellt-eindeutig-fest-kinder-gehoren-dem-staat/)

3 (http://schulte-frohlinde.de/node/276)

4 https://sciencefiles.org/2016/10/17/schlimmer-als-im-dritten-reich-indoktrination-in-schulen-dieses-mal-von-links/

5 https://jungsundmaedchen.wordpress.com/2016/10/17/feministische-geschlechtergerechtigkeit-ist-faschistisch/

6 http://maninthmiddle.blogspot.de/2016/10/lex-schwesig.html

Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln – Buch über Massenimigration, Feminismus und diskriminierte Männer

Anmache

Vom Anmachen und Abwimmeln

„Anmache” ist in mehrfacher Hinsicht eine literarische Neuerung, die Auswirkungen von Feminismus, Massenmigration und unserer Epoche auf das Leben beschreibt. Bislang unbekannten Verlierern wird eine Stimme gegeben, die uns verblüffendes zu sagen hat. Welche Blüten Bevorzugung von Migranten vor einheimischen Männern treibt, die Anfeindung statt einseitiger Solidarität erleben, wird Sie überraschen. Zugleich wird geschildert, wie feministische Wellen männliche Verlierer bereits seit Jahrzehnten diskriminierten. Das Buch ist eine dichterische Beschreibung von Zusammenhängen, die wir zu übersehen gewohnt sind.

anmache-umschlag

Dieses Buch wird nicht unberührt lassen: Empörung, Spott und Häme sind ebenso zu erwarten wie Zustimmung und Freude, bislang unsagbares zu vernehmen. Die Grenzen des Denkbaren und Empfundenen zu verschieben ist eine Aufgabe von Verfasser und Buch, ein sich von Kapitel zu Kapitel steigerndes Leseabenteuer. Von unbewußten Kräften verdrängte Grundkräfte des Lebens treten in unser Bewußtsein und zeigen Neuland.

Jan Deichmohle, Gabriele Schäfer Verlag, Oktober 2016, erhältlich voraussichtlich ab 18.10.2016.

Andreas Lange über „Die Unterdrückung der Männer” von Jan Deichmohle

Kurzrezension

Dies ist eine Kurzrezension, die ursprünglich für eine Zeitschrift entstand.

Andreas Lange über „Die Unterdrückung der Männer” von Jan Deichmohle

«„Feminismus und Genderideologie betreiben den Untergang des Abendlandes. Wenn diesen Ideologien kein Einhalt geboten wird, dann wird der Islam übernehmen, der eine Gesellschaft wegfegen wird, in der nichts mehr funktioniert, weil nicht nur natürliche Geschlechtsunterschiede, sondern damit auch die sinntragende Grundlage von Kultur zerschlagen wurde.”

Mit diesen Worten der Superlative schließt das Buch „Die Unterdrückung der Männer” von Jan Deichmohle. Um das Buch von Jan Deichmohle zu verstehen, bedarf es lediglich der Akzeptanz zweier Thesen, die der Autor wissenschaftlich untermauert: die biologisch angelegte Dominanz von Frauen und der Unterschied zwischen den Geschlechtern als Grundpfeiler für Kultur und Gesellschaft.

Ein äquivalentes, feministisches Buch würde verlangen, Frauen mehr Freiheit und Rechte zu geben. Jan Deichmohle will der Freiheit von Frauen Grenzen setzen und sie der Freiheit von Männern angleichen, um die letzten funktionierenden Reste unserer westlichen Gesellschaft zu retten. Mit dieser Zielsetzung betreibt er keinen Lobbyismus für Männer. Nach seiner Analyse impliziert eine überbordende Bevorteilung von Frauen eine Unterdrückung von Männern, die die Freiheit aller verringert. Auf diese Weise gelingt ihm der Schluss, dass paradoxerweise ein totalitäres System, wie ein islamistischer Staat, als natürlicher Erbe einer feministisch geprägten Gesellschaft auftreten kann.

Dieses Buch ist vor allem für hellsichtige Leser ein Gewinn, die das Aufbrechen des feministischen Paradigmas spüren. Seit 150 Jahren werden die westlichen Gesellschaften mit feministischer Propaganda überspült. Kaum jemand ist noch in der Lage, natürlich gewachsene Kultur, die auf gegenseitige Ergänzung der Geschlechter baut, nachzuempfinden. Jan Deichmohle könnte der Prophet dieses Umbruchs sein.» (Andreas Lange)

Hier geht’s zum Buch.

cropped-DieUnterdrückungDerMänner.jpg

Ältere Beiträge

© 2017 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen