Absagen & der rote Faden des Buches „Anmache” ‒ 2. Teil

Heu­te, da die De­fi­ni­ti­ons­ho­heit fe­mi­ni­sti­scher Ide­o­lo­gie erst­mals schwä­chelt, ist es wie­der mög­lich, ei­ne Ver­öf­fent­li­chung mei­ner Do­ku­men­ta­ti­on fe­mi­ni­sti­scher Em­pa­thie­un­fä­hig­keit zu ver­su­chen, die 30 Jah­re lang un­mög­lich war, wäh­rend täg­lich Mas­sen fe­mi­ni­sti­scher Pro­pa­gan­da in al­ler Form auf uns ein­pras­sel­te: Bü­cher, Fil­me, Ra­dio- und Fern­seh­pa­la­ver, pseu­do­wis­sen­schaft­li­che Ak­ti­vi­tä­ten, Schrif­ten und De­bat­ten an Uni­ver­si­tä­ten, in Po­li­tik, Or­ga­ni­sa­ti­o­nen al­ler Art bis hin zu „Ent­wick­lungs­hil­fe”, bei der nicht Hil­fe im Vor­der­grund steht, son­dern fe­mi­ni­sti­sche Gen­de­rung al­ler Län­der welt­weit, was sämt­li­che Kul­tu­ren zer­stört, und da­mit das Er­be der Mensch­heit. (Be­wei­se sie­he: „Die Gen­de­rung der Welt”).

In Öf­fent­lich­keit und Ver­la­gen gibt es nun auch gu­te Rück­mel­dun­gen.

«Von: ■■■ <gabi@■■■>

An: deichmohle@yahoo.com

Gesendet: 10:13 Dien­stag, 12.Juli 2016

Betreff: Ihr Ma­nu­skript

Sehr ge­ehr­ter Herr Deich­moh­le,

ich ha­be mir Ihr Ma­nu­skript in der Zwi­schen­zeit an­ge­se­hen, an vie­len Stel­len zu­stim­mend ge­nickt oder ge­staunt (ge­ra­de bei man­chen Ent­hül­lun­gen, die Mi­gran­ten be­tref­fend). Lei­der muß ich Ih­nen den­noch mit­tei­len, daß wir es über un­se­ren Ver­lag nicht ver­öf­fent­li­chen kön­nen. Das hat aber we­der mit dem bri­san­ten, kon­tro­ver­sen In­halt noch mit der au­ßer­ge­wöhn­li­chen Mach­art zu tun – wie ich schon sag­te ist das The­ma in­ter­es­sant, das Buch gut durch­ge­ar­bei­tet. Ich woll­te, al­le Au­to­ren wür­den so ar­bei­ten.

Un­ser Ver­lag ver­legt und ver­treibt aus­schließ­lich die Gen­res, die Sie auf der Web­sei­te se­hen. Ihr Werk paßt in kei­ne die­ser „Schub­la­den”, die uns vom Buch­han­del über Pro­dukt­co­des lei­der so vor­ge­ge­ben sind. So­mit könn­ten wir ihm auch nicht in an­ge­mes­se­ner Wei­se die Platt­form auf dem Markt bie­ten, die es be­nö­tigt. Wie Sie be­reits an­merk­ten, es ge­nügt ja nicht, ein Buch her­aus­zu­brin­gen. Es möch­te auch be­wor­ben und ver­kauft wer­den. … Un­ser Ver­lag ist recht klein, da­her sind die Ka­pa­zi­tä­ten be­reits aus­ge­schöpft. Neu­es fin­det da zu mei­nem Be­dau­ern kaum Platz.»

Meh­re­re Ver­la­ge ha­ben mei­ne Skrip­ten mit ähn­li­chen Wen­dun­gen ge­lobt und be­tont, sie hät­ten sehr viel we­ni­ger Ar­beit mit Bü­chern, wenn al­le Au­to­ren sprach­lich so gu­te Qua­li­tät lie­fern wür­den, die – nach ih­ren Be­kun­dun­gen – mei­ne Zu­sen­dun­gen von als Buch ver­öf­fent­lich­ten Skrip­ten an­de­rer her­vor­hob.

Meh­re­re mei­ner Bü­cher, dar­un­ter die­ses, wur­den von Ver­le­gern für un­ge­wöhn­li­che Sprach­qua­li­tät (oder Durch­ar­bei­tung) ge­lobt, die viel Ar­beit spa­re und sel­ten sei. Geht es je­doch um The­men, die an­ge­bo­re­ne und ide­o­lo­gisch über­zo­ge­ne Frau­en­be­vor­zu­gung und das weib­li­che Mo­no­pol bre­chen, sich über (im fe­mi­ni­sti­schen Fal­le nur ver­meint­li­ches) Un­recht zu be­kla­gen, dann wird der Mann hä­misch, emo­ti­o­nal und ver­nich­tend un­ter­drückt.

Wie rea­giert ei­ne fe­mi­ni­stisch be­ein­fluß­te Frau, wenn sie ein Buch liest, in dem ein Mann über grau­sa­men jahr­zehn­te­lan­gen Aus­schluß durch Frau­en be­rich­tet, be­gin­nend im zar­ten Al­ter von 12 Jah­ren? Ein Selbst­ver­ständ­lich­keit für ge­sun­de Men­schen wä­re, Mit­ge­fühl zu ent­wickeln, mit­zu­lei­den, das Un­glück zu be­dau­ern und be­stürzt dar­über zu sein, daß so et­was mög­lich ist. Ein ge­sun­der Mensch müß­te dar­auf rea­gie­ren, et­was an dem Un­glück än­dern wol­len und sich be­trof­fen fra­gen, wie­so nie­mand rea­giert.

Bei ei­nem ge­sun­den Men­schen wä­re das selbst­ver­ständ­lich. In un­se­rer Epo­che han­delt bis­lang nie­mand so. Zeit­ge­nos­sen sind an­ge­steckt durch grund­le­gen­de Em­pa­thie­un­fä­hig­keit von Fe­mi­ni­sten und ih­rer Ide­o­lo­gie, die al­les ver­biegt und nur ver­bo­gen wahr­neh­men läßt.

Ganz im Ge­gen­teil, fol­gen­de Lek­to­rin ist nicht be­trübt und mit­füh­lend, son­dern re­agiert mit ge­wohn­ter fe­mi­ni­sti­scher Ar­ro­ganz, die im Op­fer ei­nen „bö­sen” An­ders­den­ken­den sieht, der zu kri­ti­sie­ren ist da­für, et­was an­de­res zu den­ken als er­laubt. Denn wür­de er wie sie den­ken, könn­te er nicht kla­gen. Au­ßer­dem schließt sie aus der Tat­sa­che, daß ihr Op­fer an­ders denkt als Fe­mi­ni­stin­nen er­lau­ben, das Op­fer ha­be ih­re The­o­ri­ën nicht ver­stan­den. Über­dies ist in der üb­li­chen fe­mi­ni­sti­schen Tä­ter-Op­fer-Um­keh­rung de­fi­ni­ti­ons­ge­mäß die Frau das „Op­fer”, wo­ge­gen dem Mann die Rol­le von „Tä­ter” und „Un­ter­drücker” zu­ge­schrie­ben ist, auf­grund von fe­mi­ni­sti­schen An­nah­men, die al­le­samt falsch sind.

«Sehr ge­ehr­te Frau ■■■, …

> zeigt leider, dass Sie we­der Gen­der- noch Fe­mi­nis­mus­the­o­rien

> ver­stan­den oder sich da­mit be­schäf­tigt ha­ben.

Da­mit be­wei­sen Sie zwei­er­lei: Er­stens die üb­li­che to­ta­le Un­fä­hig­keit zu Em­pa­thie und Mit­ge­fühl ge­gen­über Män­nern, die so­wohl Ur­sa­che der see­li­schen Krank­heit Fe­mi­nis­mus bei ei­ner klei­nen Min­der­heit war, als auch de­ren Fol­ge, weil näm­lich gan­ze Ge­ne­ra­ti­o­nen mit die­ser Un­fä­hig­keit zu ele­men­ta­rem mensch­li­chem Ge­fühl an­ge­steckt wur­de.

Zwei­tens be­wei­sen Sie au­ßer­or­dent­li­che Ar­ro­ganz, in­dem Sie An­ders­den­ken als „Nicht­ver­ste­hen” der herr­schen­den Ge­sin­nung und Ide­o­lo­gie deu­ten. Wer Ih­rer Ide­o­lo­gie nicht folgt, dem wird so­gar ab­ge­spro­chen, sich mit ihr „be­schäf­tigt” zu ha­ben. Nun ist ei­ne sol­che, von den Grund­an­nah­men an fal­sche Ide­o­lo­gie kei­ner Be­schäf­ti­gung wert. Wenn Sie je­doch Bü­cher su­chen, die die­se Ide­o­lo­gie ge­nau ana­ly­sie­ren und sämt­li­che An­nah­men wi­der­le­gen, so wer­den sie – mei­ne Sach­buch­rei­he fin­den. Lä­cher­li­cher geht es al­so gar nicht als mit Ih­rem Vor­wurf.

Daß Ih­re männ­li­chen Kol­le­gen ähn­li­cher Mei­nung sein mö­gen, ist we­nig er­staun­lich, denn al­le fe­mi­ni­sti­schen Wel­len ha­ben mit ih­rer Ide­o­lo­gie schnell die ge­sam­te Ge­sell­schaft ein­schließ­lich Män­nern über­rollt und an­ge­steckt – wie Bü­cher von mir do­ku­men­tie­ren und ana­ly­sie­ren.

> Ihr Text geht an der ak­tu­el­len De­bat­te weit vor­bei

Ge­nau das ist ja das ori­gi­nel­le und gu­te an mei­nen Bü­chern. Denn die ak­tu­el­len De­bat­ten sind be­reits vom An­satz her falsch, be­ru­hen auf wi­der­leg­ten, ein­sti­gem män­ner­has­sen­den Ra­di­kal­fe­mi­nis­mus ent­sprin­gen­den Kon­zep­ten. Die ak­tu­el­le De­bat­te ist ei­ne von The­ma­tik und Sicht her fe­mi­ni­sti­sche De­bat­te, die un­mensch­lich, män­ner­has­send und ge­schlechts­ras­si­stisch-frau­en­be­zo­gen ist. Au­ßer­dem grün­det die De­bat­te auf ei­ner to­ta­len Un­fä­hig­keit, nor­ma­le An­teils­nah­me für Män­ner und ih­re Be­lan­ge so­wie Männ­lich­keit zu emp­fin­den. Die­se ge­fühls­mä­ßi­ge Krank­heit, die ähn­lich funk­ti­o­niert wie der Man­gel an Mit­ge­fühl für Ju­den und an­de­re eth­ni­sche Min­der­hei­ten zu Zei­ten des Hit­ler­fa­schis­mus, ver­hin­dert ei­ne sinn­vol­le De­bat­te.

Mei­ne Bü­cher zei­gen die krank­haf­te Un­fä­hig­keit zu Em­pa­thie ge­gen­über Män­nern, ein­schließ­lich mir ge­gen­über, ent­lar­ven die schie­fen De­bat­ten fe­mi­ni­sti­scher Ära, und schaf­fen da­mit erst die Grund­la­ge, sinn­voll de­bat­tie­ren zu kön­nen. Zu­gleich wer­den neue De­bat­ten zu ob­jek­tiv nach­weis­bar wich­ti­gen und wirk­li­chen The­men be­gon­nen.

Rich­tig muß es hei­ßen: Ih­re ide­o­lo­gi­schen, to­ta­li­tär ge­präg­ten De­bat­ten ge­hen an der Wirk­lich­keit und am Le­ben vor­bei, und es wird Zeit, end­lich Bü­cher zu de­bat­tie­ren, die ei­ne wirk­li­che De­bat­te er­öff­nen und den Men­schen vor Au­gen füh­ren, was in ide­o­lo­gi­scher Ver­blen­dung für Leid und Un­heil an­ge­rich­tet wur­de.

Of­fen­sicht­lich ist die Ver­blen­dung bei Ih­nen samt Kol­le­gen noch nicht über­wun­den.

> i.e. so­wohl sub­jek­tiv ge­fällt als auch ob­jek­ti­ve­ren Qua­li­täts­kri­te­ri­en

Als von der fe­mi­ni­sti­schen Epo­che im Den­ken ge­präg­te Per­son – auch wenn das wi­der Wil­len oder oh­ne Ihr Wis­sen statt­ge­fun­den ha­ben soll­te – wä­re es klü­ger, wenn Sie das Wort „ob­jek­tiv” nicht in den Mund näh­men. Fe­mi­nis­mus und sämt­li­che re­sul­tie­ren­den De­bat­ten sind vom ra­di­ka­len Ge­gen­teil ge­prägt. Fe­mi­ni­sti­sche The­o­rie hat Ob­jek­ti­vi­tät als „männ­lich” be­zeich­net und durch be­wußt par­tei­ïsche, sub­jek­ti­ve Me­tho­dik er­setzt, die aus dem fe­mi­ni­sti­schen po­li­ti­schen Kampf ent­stan­den. Dies ha­be ich an­hand fe­mi­ni­sti­scher Quel­len in ei­nem Buch be­wie­sen, das mit 20­jäh­ri­ger Ver­spä­tung dem­nächst als Sach­buch „Fe­mi­nis­mus­kri­tik” er­schei­nen wird. (Was noch­mals die Ab­sur­di­tät Ih­rer obi­gen Vor­wür­fe be­weist, die nur den Grad Ih­rer ei­ge­nen In­dok­tri­nie­rung zei­gen.)

Glei­ches gilt für Qua­li­tät. Fe­mi­ni­sti­sche Li­te­ra­tur hat noch nie ob­jek­ti­ven Qua­li­täts­kri­te­ri­en ge­nügt, sich mit to­ta­li­tä­rem Ge­sin­nungs­druck durch­ge­setzt. Es ist ei­ne bil­li­ge Re­tour­kut­sche ge­gen die Un­ter­drück­ten, mit dem Be­griff „Qua­li­tät” zu hau­sie­ren. Ich kann Ih­nen nach­wei­sen, daß stüm­per­haf­tes Ge­schrei­be von Frau­en be­ju­belt wur­de und bis heu­te be­ju­belt wird, wenn es dem fe­mi­ni­sti­schen Zeit­geist ent­spricht. Mei­ne Meß­lat­te liegt we­sent­lich hö­her; ich schrei­be we­sent­lich sach­li­cher, li­te­ra­ri­scher, ori­gi­nel­ler, doch in der üb­li­chen Um­keh­rung al­ler Tat­sa­chen sieht der zeit­ge­nös­si­sche „po­li­tisch kor­rek­te” Blick den Feh­ler bei sei­nen Kri­ti­kern, mag ihr Ni­veau noch so viel hö­her sein als das ei­ge­ne. Dies wei­se ich im Buch „NEIN!” nach, in dem ex­pli­zit zum Best­sel­ler hoch­ge­ju­bel­te Frau­en­bü­cher zi­tiert wer­den, so daß je­der se­hen kann, wie viel nied­ri­ger ihr Ni­veau ist, wo plump ero­tisch über Weh­weh­chen mit Ent­jung­fe­rung oder Sex la­men­tiert wird. Nicht nur li­te­ra­risch, auch in­halt­lich steckt nicht viel drin, doch es wur­de in Me­di­en breit aus­ge­walzt, weil es für Frau­en In­ter­es­se und Mit­ge­fühl gibt.

Ein Mann kann noch so an­spruchs­voll schrei­ben: Weil es kein Mit­ge­fühl für Män­ner gibt, wird er mit per­sön­li­chen An­grif­fen fer­tig­ge­macht.

> The­men, durch­aus kri­tisch, und un­ser Ziel ist es, in ei­ner Welt zu

> le­ben, in der Men­schen, egal wel­chen Ge­schlechts und wel­cher Her­kunft,

> gleich und gut be­han­delt wer­den – und an­de­re gleich und gut be­han­deln.

> Auch da, fürch­ten wir, sind Sie und wir nicht auf ei­ner Hö­he.

Noch ei­ne Un­ver­schämt­heit von Ih­nen. Sie füh­len sich mo­ra­lisch auf der Hö­he, weil Sie ei­ner be­stimm­ten Ide­o­lo­gie fol­gen, und spre­chen mir ab, „gleich gu­te Be­hand­lung” zu ver­tre­ten. Das ist ei­ne Be­lei­di­gung, un­wahr und ein­fach un­ver­schämt, zeigt Ih­re Ver­bohrt­heit, mit der Sie An­ders­den­ken­de gei­stig nie­der­ma­chen, schlecht wahr­neh­men. Sie zei­gen da­mit, daß Sie – und Ih­re Kol­le­gen – Teil des Pro­blems sind. Nicht nur sind Sie un­fä­hig, die nö­ti­ge Em­pa­thie für be­nach­tei­lig­te Män­ner zu emp­fin­den, son­dern sie wer­ten sie mo­ra­lisch ab. Es ist un­ver­schämt zu be­haup­ten, Sie sei­en mo­ra­lisch oder gei­stig auf ei­ner grö­ße­ren Hö­he, weil ich an­ders den­ke als Sie. Mer­ken Sie denn gar nicht, daß Sie ge­fühl­los rea­gie­ren, kein biß­chen Be­stür­zung be­zei­gen we­gen der schlech­ten Be­hand­lung, die ich mein Le­ben lang er­fuhr? Wer wird denn schlech­ter be­han­delt? Eben, Män­ner, männ­li­che Ver­lie­rer, Men­schen wie ich!

Sie sind es, die mir kei­ne „gleich gu­te” Be­hand­lung zu­ge­steht, und sich zu­gleich noch mo­ra­lisch auf grö­ße­rer „Hö­he” fühlt. Das ist krank, sehr krank, und das Ge­gen­teil der Wahr­heit. Sie ver­wei­gern mir ei­ne an­stän­di­ge Be­hand­lung und sind da­mit selbst mo­ra­lisch in nie­der­sten Tie­fen, aber auf kei­ner­lei Hö­he.

Mit freund­li­chen Grü­ßen,

Jan Deich­moh­le

«> Date: Fri, 1 Jul 2016 16:11:29 +0200

> From: ■■■@culturbooks.de

> To: deichmohle@hotmail.com

> Subject: Fwd: WG: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

> Lieber Herr Deich­moh­le,

> wir sind ein li­te­ra­ri­scher Ver­lag. Wir ach­ten auf Qua­li­tät bei Stil und

> In­hal­ten und ver­öf­fent­li­chen aus­schließ­lich, was uns zu 100% zu­sagt,

> i.e. so­wohl sub­jek­tiv ge­fällt als auch ob­jek­ti­ve­ren Qua­li­täts­kri­te­ri­en

> stand­hält.

> Nichts da­von trifft nun auf Ihr An­ge­bot zu, was im Üb­ri­gen, wenn ich das

> hin­zu­fü­gen darf, auch voll­um­fäng­lich die Mei­nung mei­ner männ­li­chen

> Kol­le­gen ist. Ihr Text geht an der ak­tu­el­len De­bat­te weit vor­bei und

> zeigt lei­der, dass Sie we­der Gen­der- noch Fe­mi­nis­mus­the­o­ri­en ver­stan­den

> oder sich da­mit be­schäf­tigt ha­ben. Wir be­schäf­ti­gen uns mit die­sen

> The­men, durch­aus kri­tisch, und un­ser Ziel ist es, in ei­ner Welt zu

> le­ben, in der Men­schen, egal wel­chen Ge­schlechts und wel­cher Her­kunft,

> gleich und gut be­han­delt wer­den – und an­de­re gleich und gut be­han­deln.

> Auch da, fürch­ten wir, sind Sie und wir nicht auf ei­ner Hö­he.

> Bit­te schau­en Sie sich in Zu­kunft die Pro­gram­me der Ver­la­ge, die Sie

> kon­tak­tie­ren, an, um Miss­ver­ständ­nis­se wie die­ses zu ver­mei­den.

> Um nicht noch mehr Ih­rer Zeit zu ver­schwen­den, ver­blei­be ich:

> Zoë ■■■

>

> —– Forwarded message —–

> Von: „Jan Deichmohle“ <deichmohle@hotmail.com>

> An: <■■■@culturbooks.de>

> Betreff: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

> Datum: Do., Juni 30, 2016 22:08

> Ei­nen wun­der­schö­nen Tag»

»

Aus glei­chem Grun­de schei­tert auch ei­ne be­kann­te Ver­le­ger­per­sön­lich­keit der Re­pu­blik, die be­rühm­te li­te­ra­ri­sche Rei­hen ver­öf­fent­licht und ver­schie­de­ne Ver­la­ge ge­lei­tet hat, ob­wohl er mei­nen Stil lobt, an ei­ner emo­ti­o­na­len (und teil­wei­se wohl un­ter­be­wuß­ten) Ver­dam­mung mei­ner „po­li­tisch in­kor­rek­ten” In­hal­te. Wer kei­ne sach­li­chen Ar­gu­men­te hat, macht per­sön­lich run­ter oder glaubt, mit ei­nem „Kä­se” ei­ne in­halt­li­che Aus­sa­ge zu tref­fen.

«From: ■■■@vitolibro.de

To: deichmohle@hotmail.com

Subject: AW: AW: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Date: Sun, 3 Jul 2016 13:28:50 +0200

Kä­se

Von: Jan Deichmohle

Ge­sen­det: Sonn­tag, 3. Juli 2016 13:10

An: <■■■@vitolibro.de>

Betreff: RE: AW: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Mon­sieur,

das Pro­blem bei emo­ti­o­nal ge­präg­ter Be­ur­tei­lung ist man­gel­nde Selbst­re­fle­xi­on. Die Bü­cher be­schrei­ben un­ter an­de­rem ei­ne neue Er­kennt­nis mo­der­ner Evo­lu­ti­ons­bi­o­lo­gie: ei­ne mensch­lich schie­fe Wahr­neh­mung. Be­klagt ei­ne Frau et­was, wird mit Sym­pa­thie und Hilfs­be­reit­schaft zu­ge­hört. Bei Män­nern wird ent­rü­stet weg­ge­hört, weil die Evo­lu­ti­on nicht will, daß wir Sym­pa­thie für männ­li­che Ver­lie­rer emp­fin­den, weil sie sonst den Aus­schluß aus Se­xu­a­li­tät und Fort­pflan­zung un­ter­lau­fen könn­ten.

Wie kann es sein, daß ein in­tel­li­gen­ter Ver­le­ger nicht die Lo­gik des Ar­gu­ments be­merkt und der üb­li­chen zeit­ge­nös­si­schen Wahr­neh­mungs­stö­rung ver­fällt, um die es in die­sem Buch geht? Das ist ei­ne Fehl­lei­stung Ih­rer­seits.

Üb­ri­gens sind wir uns vor mehr als 20 Jah­ren be­reits be­geg­net. Da­mals ha­ben Sie mei­ne Bü­cher mit dem Ver­weis auf das von Ih­nen über­setz­te Buch „The KOOL Aid Acid Test” zu­rück­ge­wie­sen, das Sie aus ir­gend­ei­nem Grund für wich­ti­ger und ähn­lich hiel­ten. Sie er­zähl­ten mir auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se, für die­se Über­set­zung1 das im Deut­schen feh­len­de Wort „gro­ken” er­fun­den zu ha­ben, was nie­man­dem auf­ge­fal­len war. (Das Wort ent­stammt ei­nem in den 1960er viel­ge­le­se­nen Buch „Frem­der in ei­ner frem­den Welt” von Hein­lein.)

Al­so: Es ist kein Stuß, son­dern sind in­zwi­schen wis­sen­schaft­lich er­wie­se­ne Tat­sa­chen. In­for­mie­ren Sie sich. Ich kann da­zu auf Wer­ke der Evo­lu­ti­ons­bio­lo­gie und mei­ne Sach­bü­cher ver­wei­sen.

Zwei­tens: Es ist nicht „selbst­ge­recht”, son­dern ei­ne ab­so­lut not­wen­di­ge und seit Jahr­zehn­ten über­fäl­li­ge Kri­tik an Fe­mi­nis­mus und Ge­sell­schaft. To­ta­le Ein­sei­tig­keit der Wahr­neh­mung hat da­für ge­sorgt, daß Frau­en al­les durch­geht, Män­nern nichts. Wä­re ich ei­ne Frau, wür­de ich in höch­sten Tö­nen von Fe­mi­ni­stin­nen, Ge­sell­schaft und Ver­le­gern ge­lobt für die Lei­stung. Man wür­de mei­ne per­sön­li­che In­te­gri­tät lo­ben. Doch da ich das fal­sche Ge­schlecht ha­be, wird al­les als „selbst­ge­recht” ab­ge­tan. Das kann ich be­wei­sen. Es ist ge­nau die Wahr­neh­mungs­stö­rung, die The­ma das Bu­ches und Haupt­pro­blem un­se­rer Ge­sell­schaft ist.

Das wol­len na­tür­lich die von die­ser Wahr­neh­mungs­stö­rung Be­trof­fe­nen nicht ger­ne hö­ren. Zur Zeit des Fa­schis­mus wur­de die Epo­che auch für „nor­mal” ge­hal­ten; erst nach dem Zu­sam­men­bruch der Dik­ta­tur be­gan­nen Men­schen – oft mit ei­ner Ge­ne­ra­ti­on Ver­spä­tung – die vo­ri­ge Ver­ir­rung zu be­mer­ken. Das wie­der­holt sich jetzt mit der fe­mi­ni­stisch ge­präg­ten Wahr­neh­mung.

Ein mu­ti­ger Ver­le­ger wird seit 30 Jah­ren drin­gend be­nö­tigt.

Mit freund­li­chen Grü­ßen,

Jan Deich­moh­le

From: ■■■@vito­li­bro.de

To: deich­mohle@hot­mail.com

Subject: AW: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Date: Sun, 3 Jul 2016 11:27:09 +0200

Tja, mon­sieur,

wie kann es sein, dass je­mand rich­tig gut schrei­ben kann, auch an­sonn­sten of­fen­sicht­lich nicht doof ist – und dann so ei­nen selbst­ge­rech­ten Stuss schreibt, der al­le an­de­ren zu Idi­o­ten er­klärt?

Auch ich ge­hö­re zu den Ig­no­ran­ten, die mit die­sem ver­quirl­ten Ko­ko­lo­res nix an­fan­gen kön­nen oder wol­len.

Gu­tes Ge­lin­gen!

Von: Jan Deich­moh­le

Gesendet: Sonn­tag, 3. Juli 2016 01:37

An: ■■■@vito­li­bro.de

Betreff: Bri­san­tes Buch: An­ma­che

Ei­nen wun­der­schö­nen Tag Herr von ■■■,

die­ses Buch setzt Maß­stä­be und er­öff­net eine neue De­bat­te»

Durchbrecht die Schweigemauer, indem Ihr meine Bücher lest.

Dies war ein Abschnitt aus „Anmache”, Band 2 der Reihe „weibliche Wahlmacht”.

Fußnoten

1 Im Buch wur­de für den Na­men des Über­set­zers ein Pseu­do­nym ver­wen­det.