Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Kategorie: Gender (Seite 1 von 2)

Internationaler Mädchentag – Jungentag gibt es nicht, aber Toilettentag

 

Internationaler Mädchentag – Jungentag gibt es nicht, aber Toilettentag

Facebook meldete heute stolz den „Internationalen Mädchentag”.

Jungen sind nicht unsere Zukunft

12 Millionen feierten den Mädchentag heute auf Facebook. Einen Jungentag gibt es nicht. Wieso auch? Jungen werden seit drei feministischen Wellen diskriminiert, verachtet. Männer laufen als Sklaven in der Tretmühle, um Quoten, Quotenfeministen und Millionen Verdränger zu erwirtschaften. Männer zahlen bei Trennung, für Kinder und in vielen Lebenslagen, sind Finanzsklaven der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft.

Weltjungentag gibt es nicht

Daher lautet die offenkundige Botschaft : „Mädchen sind unsere Zukunft. Jungen sind nicht unsere Zukunft und haben keine Zukunft.”

Feminismus hat – wie üblich – genau das verbreitet, was diese Ideologie mit umgekehrten Vorzeichen als ‚Sexismus’ wütend bekämpft.

Statt eines internationalen Jungentages gibt es aber einen Welttoilettentag. Logo. Toiletten sind ja wichtiger als Jungen in der feministischen Gesellschaft.

«Als Welttoilettentag wurde der 19. November erstmals 2001 von der Welttoilettenorganisation ausgerufen. Am 24. Juli 2013 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen einstimmig, auf Vorschlag Singapurs, den 19. November zum Welt-Toiletten-Tag der Vereinten Nationen erklärt»1 (Wikipedia)

Fußnote

1 (https://de.wikipedia.org/wiki/Welttoilettentag)

 

11.10 10:11 – Was beginnt? Richtig, die Frankfurter Buchmesse!

11.10 10:11 – Was beginnt? Richtig, die Frankfurter Buchmesse!

Doch keine Sorge, ihr braucht nicht bis Frankfurt am Main fahren; hier veranstalte ich eine Buchmesse extra für euch. Lauter leckeres Lesefutter für euch!

Was machst du da? Liest du etwa in diesem Machwerk von Jan Deichmohle?

Der Typ fällt aus allen Rastern. Das Buch ist eine Reise in Ungewisse. Aber wenn du schon einmal da bist, wieso eigentlich nicht?

Trau dich, kauf mich, freu dich!

Neue Bücher und Argumente: Verdrängung eigener Männer, Zerstörung von Kultur und Familie

Jetzt gibt es diese Bücher gedruckt. Greift zu und lest! Ein Durchbruch zu neuen Argumenten in Büchern von Kleinstauflagen, die bald Raritäten sein werden. Diese Auflage kann ganz schnell wieder verschwinden, also nicht lange fackeln.

Der verheißungsvolle Auftakt des Fulminanten Finales

Die Mitte des Werkes vom Fulminanten Finale

Der krönende Abschluß des fulminanten Finales

Bessere und neue wissenschaftliche und philosophische Argumente, um Feminismus und Selbstzerstörung zu überwinden, positive Ansätze zu entwickeln.

Ein anmachendes Buch, lesenswert!:

Zensiert

Flaschenpost in die Zukunft

Erster Band zur ersten Welle

Jetzt ist das Buch gedruckt im Verlag erschienen. Wer unwissend bleiben will, hat selbst schuld.

Folgendes Buch ist soeben im Romowe Verlag erschienen. Zugreifen, es ist ein Hammer:

Das Buch NEIN! zeigt u.a. die Verdrängung einheimischer Männer durch Masseneinwanderung, gibt bislang unsichtbaren Verlierern einer fehlgeleiteten Politik eine Stimme.

Gesinnungskrieg gegen unliebsame feminismuskritische Oppositionelle

Gesinnungskrieg gegen unliebsame feminismuskritische Oppositionelle

Bemühungen, feminismuskritische Argumente der Öffentlichkeit bekannt zu machen, werden seit Generationen von einer feministisch geprägten Medienlandschaft ignoriert oder unterdrückt. Meine Bücher liefern Beweise dafür, daß es viele Verfasser betroffen hat; die meisten Argumente wurden nie als Buch veröffentlicht. Selbst erlebe ich das seit den 1980er Jahren; zahlreiche Nachweise gibt es bereits aus vor meiner Zeit. In den meisten Fällen jedoch sind solche Argumente und Manuskripte sang- und klanglos untergegangen, verschwunden, so daß wir nur die Spitze des Eisbergs sehen: jene wenigen Fälle, bei denen die Betroffenen hartnäckig oder bekannt genug waren, um die Gesinnungszensur publik zu machen. Von sehr viel mehr Fällen haben wir nie erfahren.

Über die Verhinderung kritischer Schriften habe ich schon Artikel und Bücher geschrieben, die dann aufgrund ihres brisanten Inhalts ebenso verhindert oder, wenn sie doch mit Verspätung erschienen, ignoriert wurden. So wurden auch meine Zensurbeweise abermals zensiert. Doch in diesem Artikel geht es um die nächste Stufe der Gesinnungszensur: Oppositionelle und ihre Bücher nicht nur abzulehnen, sondern unverlegte Manuskripte öffentlich zu verunglimpfen. Gesinnungsverleger*In_nen dieses intoleranten Typs beschränken sich nicht auf Nichtveröffentlichung aus Gesinnungsgründen, was eine der unterschwelligen Zensurmethoden ist, die sich seltenst nachweisen lassen, sondern wollen das abgelehnte Buch auch öffentlich erledigen, damit andere es gar nicht erst lesen. So groß ist ihre Angst vor den Argumenten.

Manche eintreffenden Absagen haben daher die Absicht, den andersdenkenden Verfasser zu vernichten. Dabei begnügen sich manche intolerante Feministen beiden Geschlechts nicht mit einer Absage, sondern wollen den unbekannten Schriftsteller und seine unverlegten Werke öffentlich vernichten, weshalb sie schädliche Beiträge über nicht veröffentlichte Werke ins Netz stellen. Das habe ich bei verschiedenen Verlagen dokumentiert, z.B. Blaulicht Verlag, der sich mit einer besonders unrühmlichen und lächerlichen Falschdarstellung blamiert hat wie in Blog und Buch belegt wurde.

Vor einem Jahr hat der Carow Verlag kategorisch jegliche Veröffentlichung von allem abgelehnt, was von mir stammt. Außerdem hat er andere Verlage übernommen, was mir unbekannt war. So gelangte meine Manuskripteinreichung an den Axiomy Verlag ungewollt in den gleichen Konzern. Diesmal wird bösartig versucht, mir eine astronomische Summe aus der Tasche zu ziehen.

Auch andere waren empört, antworteten, nun verlangten Verlage schon nach Mafia-Manier Schutzgelder. Jedoch blieb es nicht bei der bösartigen Ablehnung und dem mafiösen Versuch, Mondbeträge abzuzocken. Hinter meinem Rücken wurden auf Internetseiten Dritter bösartige Einträge hinterlegt, die mich erwähnten.

Manche Verlage führen einen regelrechten Krieg gegen mich, um mich zu beschädigen und meine gefürchteten Bücher zu verhindern. Meinerseits dokumentiere ich diesen Krieg gegen meine Argumente und Bücher, betreibe einen Riesenaufwand, um mit viel Fleiß einen Verlag zu finden, der die Argumente und Bücher auch bekannt machen kann und will. Die Gesellschaft muß von der Unterdrückung einheimischer Männer erfahren, damit diese beendet wird.

Im folgendem öffentlichen Beitrag auf Facebook wird deutlich: unsachliche Beleidigungen in unflätigen Worten, Diffamierungen aus Gesinnungsgründen, und falsche Darstellungen, wie durch Vergleich mit obigen Email festgestellt werden kann.

«Der Carow Verlag wurde von … einer jungen und … autistischen Frau»1

Obiger Email ist zu ersehen, daß eine Schutzgebühr verlangt wurde. Die auf Facebook veröffentlichte Darstellung ist falsch. Druckkostenzuschußverlage sind ebenfalls ein Problem; denn auch Autoren, die nicht als ‚politisch inkorrekt’ ausgegrenzt werden, tun es sich im gewaltigen Überangebot von Möchtegernschriftstellern auf dem Buchmarkt schwer. Daher haben sich abzockende Geschäftsmodelle entwickelt, vor denen zu warnen ist.

Seit 30 Jahren werde meine Argumente, Bücher und ich persönlich mit solchen Methoden unterdrückt. Seit 1968 war es unmöglich, tiefgründige Feminismuskritik zu veröffentlichen, wie ich in meinen Büchern dokumentiert habe.

Vollständige Unfähigkeit zu Empathie oder auch nur einem minimalen Rest an Anstand gegenüber heimischen Männern sind wir von Feministen beiden Geschlechts seit 1968 gewöhnt. Inzwischen ist diese Diffamierungsmethode nicht mehr auf Feminismuskritiker beschränkt, sondern in der Gesellschaft verankert worden: genauso wird heute jeden Tag von früh bis spät über Präsident Trump oder Massenmigrationskritiker geschimpft. Es ist die gleiche totalitäre Hetze gegen Andersdenkende, die moralisch vernichtet werden sollen, wie sie feministische Wellen erfunden und in der Gesamtgesellschaft verbreitet haben.

Fußnote

1 http://carow-verlag.de/presse/

Das Manifest der Dummköpfe

Das Manifest der Dummköpfe1

Werte Damen, Herren und sich täglich umgendernde Zwischenformen,

es wird höchste Zeit für einen epochalen Schritt der Menschheit: die Befreiung der Dummköpfe! Diese seit Urzeiten von allen unterschätzte Gruppe ist es, die Verachtung ertragen muß und weniger verdient, weil sie bei der Arbeit, beim Erfolg in jeder Hinsicht diskriminiert wird. Dummköpfe sind es, die in Fallen treten, die Kluge aufgebaut haben. Dummköpfe werden vernachlässigt, haben selten ihrem Anteil entsprechend führende Positionen besetzt.

Nun mag mancher einwenden, gerade die Deutschen hätten in ihrer jüngsten Geschichte viel für die Emanzipation der Dummköpfe getan; als Beispiele werden geflüstert: ein Gröfaz und unsere erste Grökazin, deren eigenmächtige Fehlentscheidungen und Torheiten von der Welt allerdings meist eher gefürchtet werden. Wir können dem eine sträfliche Geringschätzung für die menschliche Dummheit entnehmen.

Wie sagte Herr Einstein doch so schön? „Zwei Dinge sind unendlich: die menschliche Dummheit und das All, doch beim All bin ich mir nicht sicher.” Tatsächlich wurde von einigen Forschern erwogen, das All könnte in vierter Raumdimension wie eine Überkugel geschlossen sein; die entferntesten Lichtsignale kämen von zwei Seiten zu uns, von einem Ort und dem genau entgegengesetzten, wie ein starkes Signal, das auf einer Kreislinie von beiden Seiten am gegenüberliegenden Punkt ankommt. Nun liefere ich mit meiner Anmerkung zu Einsteins Spruch bereits den Beweis für die Allgegenwärtigkeit menschlicher Dummheit, denn wenn in zwei Raumdimensionen ein Signal auf der zum Kreis geschlossenen ‚Geraden’ an zwei entgegengesetzten Punkten ankäme, so liefe es auf einer Kugeloberfläche bereits in alle Himmelsrichtungen zum entgegengesetzten Punkt, wo es als Kreisring ankäme. Auf einer Hyperkugeloberfläche müßte es also von überall in unseren drei Raumrichtungen auf einer Kugeloberfläche ankommen. Wir sehen, die menschliche Dummheit ist wahrlich unendlich, wenn wir uns schon bei so simplen Betrachtungen voll auf die Schnauze legen: Simplicius Simplicissimus (ursprünglich: „Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch”) – war das nicht der Titel eines Werkes aus dem dreißigjährigen Kriege, der unser Barockzeitalter verheerte und die Bevölkerung auf die Hälfte oder ein Drittel schrumpfte, ohne daß irgendeine Einwanderung deswegen benötigt wurde, weil wir damals noch fähig waren, selbst genug Kinder zu zeugen? So ganz nebenbei: Die letzte Pestwelle entvölkerte das Memelland, wonach litauische Einwanderer brachliegendes Ackerland übernahmen – diese wiederum boten nach dem ersten Weltkrieg Litauen den Vorwand, das mehrheitlich immer noch deutsche Memelland, das von Frankreich abgetrennt worden war, einfach zu besetzen und annektieren. Wenn wir uns in Zukunft von muslimischen Ländern annektieren lassen wollen: Nur weiter so, meine Dummen und Dämlichkeiten!

Wer Dummheit am Werk betrachten will, braucht nur staunend unsere Regierung betrachten, die in Rekordzeit ein Land, seine einheimische Bevölkerung, den freiheitlichen Rechtsstaat, die parlamentarische Demokratie, ihr Ansehen im Ausland, die Beziehungen zu den wichtigsten und mächtigsten Verbündeten kaputtgemacht hat. Das muß man erst einmal schaffen! USA, Rußland und Großbritannien wurden bereits erfolgreich verprellt; in der Rest-EU sind wir unbeliebt wie nie. Wir schaffen das! Wir schaffen uns ab!

Nehmen wir alle Teil am letzten Geniestreich, zu dem wir abstürzenden Resteuropäer noch fähig sind: der Emanzipation der Dummheit! Wir brauchen eine Dummenquote in allen Positionen und Ebenen der Hierarchie, mindestens die Hälfte! Die Hälfte des Himmels den Dummen, die von der Geschichte seit jeher so ungerecht behandelt wurden. „Dummheit voran! Wir werden folgen.” Wahrscheinlich werde ich für dieses verdrehte Zitat eingesperrt, aber macht nichts, weil das Niederschreiben nur ein weiterer Beweis für die Allmacht menschlicher Dummheit wäre.

In allen Kindergärten und Schulen müssen sämtliche Bücher inspiziert werden, ob in ihnen nicht eine direkte oder indirekte Verachtung gegenüber der Dummheit zu finden ist; alle diese Bücher müssen aus dem Verkehr gezogen und ausgemerzt werden. LehrerIn_nen müssen zwangsweise in ein Sensibilitätstraining gesteckt werden, wo ihnen eingebleut wird, auf jedes Anzeichen heimlicher Dummenangst, Fachterminus Dummophobie, zu achten, dieses auf keinen Fall zu dulden, sondern alle befallenen Schüler, ob dumm oder nicht, sofort an den Pranger zu stellen, lächerlich zu machen, bloßzustellen, bei staatlichen Stellen zu verpetzen und den Eltern böse drohende Briefe zu schreiben, weil nur mit drastischen Maßnahmen die schändliche Dummenfeindlichkeit ausgerottet werden kann. Für diesen humanistischen Auftrag, der ein Gebot der Menschlichkeit ist, sind natürlich Milliarden an Geldern lockerzumachen, die unsere dummen Steuerzahler werden aufbringen müssen.

Kluge sind eh bald nicht mehr im Land, so wie es hier zugeht. Nicht wie früher nur Steuerflüchtige, nein, Dummenflüchtige in großer Zahl flüchten ins Ausland, je weiter weg je lieber, um weiter ihre unmoralische, verwerfliche Dummophobie ausleben zu können. Juchhu! Wir werden zum Land der Dummen! Die Dummen sind unsere Zukunft! Immer mehr Menschen verstehen das, und alle, die nicht dummenfeindlich, oder, noch besser, selbst dumm sind, kommen her zur Party der Dummen, die Deutschland heißt. Kommt schnell, bevor die Party vorbei ist! Hier gibt es Geld für Dumme, viel Geld – wohlhabend ausgesorgt bis ans Lebensende –, aber nur für jene, die nicht so dumm sind, zu Hause zu bleiben, sondern ganz ganz schnell illegal eindringen und einmal „Asyl” sagen. Habe ich nicht einen Fehler in meiner Logik? Wenn alle, die nicht so dumm sind, zu Hause zu bleiben, herkommen würden, dann kämen ja gerade Nichtdumme, aber nicht Dumme, wie ich behauptet habe! Juchhu! Ich habe mir einen Logikfehler geleistet! Endlich habe ich es geschafft und kann daher beanspruchen, von der Dummenparty akzeptiert zu werden, weil ich selbst eine Dummheit geschrieben habe. Also schnell den Paß verbrennen – weil ich ja sonst einer jener Dummen wäre, die den ganzen Spaß Fremder mit Arbeit und Steuern bezahlen –, mich in die Schlange der Asylgeldsucher einreihen und ein paar blonde Willkommensklatscherinnen flachlegen und vielleicht mit Glück schwängern, womit ich dann wohl unabschiebbar wäre. Zahlen müssen es jene, die so dumm sind, steuerzahlende Kartoffel zu bleiben.

Ein Loblied auf die Dummheit! Was ist das Leben als Dummer doch schön! Keine Sorgen! Während Kluge wochenlang daheim im stillen Kämmerlein über Bergen schwieriger Bücher darüber grübeln, was alles schiefgehen könnte und wie die Mißlage noch zu retten wäre, genießen die glücklichen Dummen einfach faul ihr Leben, bezahlt von den Klugen, die so dumm sind, solch eine Party geben. Aua, schon wieder ein Logikfehler: „Kluge, die so dumm sind”. Jetzt wird es mir zu dumm. Ich höre auf mit dieser Glosse. Die Zukunft gehört eh den Dummen in Dummland. Es wird noch viel dümmer werden. Dummheit hat sich endgültig emanzipiert als treibende Kraft des Landes. Der Wettbewerb um die größte Verrücktheit aller Zeiten (Grövaz) und größte Dummheit aller Zeiten (Grödaz) ist hart und in vollem Gang. Aber tröstet euch: Dumm f*** gut, heißt es. Mit der Fortpflanzung der Dummheit wird es schon klappen.

Endnote

1 Warnung an Ironieallergiker: Dieser Blog kann Reizstoffe enthalten.

Das Festival von Wut und Haß – Massenpsychose hysterisch kreischender Wahnvorstellungen

Das Festival von Wut und Haß – Massenpsychose hysterisch kreischender Wahnvorstellungen

Ein erstes Aufflackern der neuen Form von Irrationalität erlebten wir im Zeitalter der Aufklärung, als ein Mob ganz unaufgeklärt brüllte „An die Laternen, wer ein Schneuztuch (Taschentuch) hat!”, und „Hängt an die Laternen auf, wer keine Schwielen hat!”.1 Wer also zarte Haut an den Händen hatte, lebte in Gefahr, gelyncht zu werden. Auf obigen Bild führen Frauen einen bewaffneten Zug von Revolutionären an.

Symbol der Revolution war eine allegorische Marianne, die dargestellt wird, wie sie im Straßenkampf die Trikolore schwingt. Wenn Frauen und Kinder, die ganze Familie von Ideologien erfaßt werden, löst das Radikalisierung aus. Doch was bis dahin eine Randerscheinung und Verirrung gewesen war, wurde in der nächsten Stufe zum Prinzip, zur Grundlage systematisch betriebener Hysterie und mit dieser verbreiteter geschlossener ideologischer Weltbilder.

Der ersten Welle blieb es vorbehalten, Hysterie zum Lebensprinzip zu machen, sich als privilegierte Gruppe einzubilden, benachteiligt zu sein, sich zu aus Überzeugung wütenden Schwestern zusammenzurotten, deren Lebensgefühl militanter Haß und Kampf war, hysterisches Kreischen wegen gänzlich eingebildeten Benachteiligungen, und gegen menschliche Natur und Kultur zu kämpfen. Solche aufkreischende Hysterie inszenierte sich mit einer politischen Ästhetik, die später typisch für den Faschismus wurde. Verbunden ist diese Hysterie nicht nur mit verbohrter ideologischer Militanz, sondern auch mit Wehleidigkeit, die in selbstbezogener Bauchnabelsicht eingebildete eigene Wehwehchen (vermeintliche Nachteile) bejammert. Sie selbst glauben, die Welt würde ihnen Unrecht tun. Doch wehe, sie werden kritisiert – dann ziehen sie sich beleidigt in ‚sichere Räume’ zurück.

Wir können in einer Karikatur der ersten Welle um 1900 bereits die heutigen Schneeflocken dritter Welle wiedererkennen.

Die in „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle” dokumentierten Bilder und historischen Berichte zeigen auch, wie diese Hysterie außer mit eingebildeten Nachteilen und Wehleidigkeit auch mit Männerhaß zusammenhing.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden Forderungen und Personal jenes Feminismus in der Gesellschaft anerkannt und integriert, nachdem ihre Forderungen erfüllt worden waren. In der Folge hatten wir entwurzelte Generationen Jugendlicher, die sich im geschlechtlichen Bereich schwer taten und verwirrten; burschikose Frauen und verweiblichte Männer traten ebenso bereits auf wie massive Schwierigkeiten beider Geschlechter damit: Verwirrte Frauen, von ihren Ehefrauen geschröpfte Männer, Jungen, die den Mädchen nicht mehr gut genug waren.

Wutkreischen setzte sich nun politisch fort: Auf den Straßen marschierten Rotfrontler und Anhänger Stalins, später Braunfrontler und Anhänger Hitlers. Kreischend fielen junge Frauen begeistert in Ohnmacht: auf den Ausbruch feministischer Irrationalität folgt immer eine Phase der Verwirrung, in der Frauen versuchen, ihre verlorenen, unterdrückten weiblichen Instinkte wiederzugewinnen. Da die Natur jedoch beschädigt, die Kultur verloren ist, geschieht dies auf eine verzerrte, gefährliche Weise – in einer Zerrform. Diese kann dann hysterische Verehrung eines Stalins oder Hitlers sein, ein kreischendes in-Ohnmacht-fallen, so wie sie vorher die guten Männer wutkreischend kaputtgemacht haben. Da solche Bilder gut versteckt sind, oder von Zensoren gern absichtlich fehlgedeutet werden, um Kritikern die Verbreitung verbotener Inhalte nachzusagen2 – obwohl wissenschaftlicher oder journalistischer Gebrauch üblich und rechtens ist, solange die Betreffenden auf Regierungskurs sind –, werden ähnliche Bilder einer späteren Epoche hier gezeigt, und obendrein Nachweise für die Gleichheit des Phänomens.

Wie Feministen kamen sich auch Kommunisten und Faschisten verfolgt vor, während sie tatsächlich selbst es waren, die Andersdenkende verfolgten. Ihre Wahrnehmung war also gegenteilig zu den Tatsachen. Faschisten witterten überall eine vermeintliche ‚zionistische Weltverschwörung’, der sie alle Schuld unterstellten; Kommunisten sahen einen organisierten ‚kapitalistischen Klassenfeind’ hinter jedem Schräubchen, das unter Stalin anders gedreht wurde, als dieser es wollte. Feministen führen jedes Gefühl von Unzufriedenheit auf eine frei erfundene ‚patriarchalische Struktur’ zurück, die genauso absurde Verschwörungstheorie ist wie der antisemitische Wahn der Faschisten. Tatsächlich lassen sich die Ursachen der Unzufriedenheit in schlechten Entscheidungen der Feministinnen selbst, und den Folgeschäden früherer feministischer Wellen nachweisen.

«Viele Mitglieder des BDM behandelten Hitler wie eine zeitgenössische Gruppe Mädchen einen Popstar behandeln könnte; seine Besuche von BDM Gruppen waren allgemein begleitet von Kreischen und Ohnmachtsanfällen.»3 (babiafi.co.uk)

«Man braucht nur alte Wochenschauen sehen mit Frauen, die schreien, kreischen und ohnmächtig werden vor Bewunderung zu Füßen Hitlers»4 (dailymail.co.uk)

Die Irrationalität brach offen aus in Weltkrieg und Massenmord; doch auch nach dem Ausbrennen der Ideologie, aus der heraus gehandelt wurde, blieben die Ursachen bestehen: das Zerbrechen natürlicher Strukturen, der kulturellen Ergänzung beider Geschlechter und ihrer Bezüge, durch die sich Gefühle natürlich entwickeln und reifen können. Feminismus, in dem Wahn, alles besser zu wissen und die Welt zu verbessern mit einer Ideologie, die mit der biologischen Natur auf Kriegsfuß steht, und diese haargenau falsch herum gedeutet hat, sorgte dafür, daß angerichtete Schäden früherer Wellen niemals heilen konnten, stattdessen zusätzlich neue Schäden angerichtet wurden.

Daher blieb der Mangel bestehen; nicht nur Frauen waren unzufrieden, sondern Jugendliche, besonders Jungen, taten sich schwer dabei, einen Platz in der Gesellschaft zu finden. Frauen fehlte etwas, das sich nicht mehr natürlich und kultiviert entwickeln konnte, nachdem Feminismus natürliche Kultur beschädigt, schließlich zerstört hatte. Es fehlten junge Männer, die weiblicher Bewunderung wert waren. Für Männer fehlte, was ihnen solche weibliche Gefühle vermitteln könnte. Insbesondere fehlte die Reifung, die statt wildgewordenen, gefährlichen animalischen Instinkten reife, zivilisierte Liebe entstehen läßt. Nach den Haßorkanen des Feminismus waren nur noch pervertierte oder animalische Rohformen möglich.

1964 kreischten sie bei Rockmusikern, 1968 beim Ausbruch der zweiten Welle; heute wählen sie sich illegal eingelassene Immigranten aus islamistischen oder sonstwie problematischen Ländern, weil sie unbewußt siegreiche Eroberer wünschen.

Solche animalischen Instinkte sind sehr volatil und kippen schnell. Wenige Jahre, nachdem Mädchen kreischten, um junge Männer anzuhimmeln, und manche dabei ohnmächtig wurden, weil junge Männer hohen Ansehens bereits aus der Normalgesellschaft verschwunden waren, kippte die kreischende Unzufriedenheit von Töchtern des feministisch geprägten Zeitalters bereits in Männerhaß zurück, mit dem die Misere einst begonnen hatte.

«Ich wurde Ziel wütender Beschimpfung. Überall, wo ich sprach, gab es Gruppen kreischender, störender Feministinnen, die auf mich warteten. … Bedrohende Telephonanrufe zu mir nach Hause, Todesdrohungen und Bombenfurcht wurden zum Lebensstil für mich und meine Familie.»5 (Erin Pizzey)

Gesinnungsmedien, die heute jeden Tag von früh bis spät über Präsident Trump oder die AfD herziehen, niemals fair, sondern immer absichtlich diffamierend berichten, gibt es zum Thema Feminismus seit der ersten Welle, wie ich in Büchern dokumentiert habe. Der Grund für die Gehässigkeit hat etwas mit der Befindlichkeit feministisch geprägter Frauen zu tun, die in einstigen Männergruppen freie Rede und ihnen nicht genehme Meinungen instinktiv nicht tolerieren wollen, weil sie diese aus traditionellen Kulturen nicht gewöhnt sind: Männer redeten frei untereinander, waren jedoch in Anwesenheit von Damen höflich und rücksichtsvoll.

Unsere seit der ersten feministischen Welle einseitigen Medien, die spätestens seit 1968 zu Reizthemen wie Feminismus und Emanzipation überhaupt nicht mehr freiheitlich funktionieren, sondern Gesinnungsterror verbreiten, haben über solche Dinge nicht berichtet. Obwohl historische Zeugnisse in Fülle existieren, sind im Internet mit einfachen Suchen so schnell weder Bilder begeistert kreischender Mädchen faschistischer Diktaturen, noch wutkreischender Feministinnen ab 1968 zu finden, obwohl Erin Pizzey alleine bei jeder Lesung ihres Buches „Prone to Violence” das ‚Vergnügen’ hatte, von ihrem Haßkreischen gestört zu werden, und nur unter Polizeischutz reisen zu können. Jeder Zeitzeuge, der nicht vom Feminismus überrollt wurde, wird sich an das Kreischen erinnern. Solche Bilder werden vor uns anscheinend versteckt, weil sie nicht zur üblichen Gesinnung passen! Daher müssen wir mit Texten vorlieb nehmen.

«Sie macht sich vor Passanten nackig und krischen wütend als Masse»6 (dailymail.co.uk)

Dies setzt sich fort bis zur heutigen dritten Welle. Als pathologisches Merkmal ist hinzugekommen, sich blutrot anzumalen; bei mindestens einer Demonstration haben sich Teilnehmerinnen auch mit Rasierklingen selbst geritzt, um sich mit eigenem Blut zu färben.

«Dann die Probe für einen Einsatz. Eine Gruppe Frauen spielt die Angreifer, ringt die Parolen schreienden Kolleginnen minutenlang nieder. Keuchen, kreischen, brüllen. „Immer synchron”, schärft Inna den Aktivistinnen ein»7 (Bild)

Die hysterische Perversion setzt sich auch fort darin, statt der kaputtgewüteten eigenen Männer aggressivere Eindringlinge einzulassen und anzuhimmeln. Aufgrund kultureller Zerstörung, die frühere feministische Wellen verursachten, fehlen starke Männer; deshalb werden nun die verkehrtesten und schädlichsten angehimmelt und angekreischt, die sie in ihrer Epoche finden können: Hitler, Duce, Stalin, Mao, Che Guevara, in einer vergleichsweise weniger gefährlichen Variante Beatlemania bei den Beatles, bei der Mädchen Polizeisperren durchbrachen und ins Hotel eindrangen, um den Beatles näher zu kommen, den Rolling Stones, dann wieder selbstmörderisch für uns alle einen millionenfachen Männerüberschuß an Einwanderern aus verrohenden Kriegen, Krisen und den problematischsten Gebieten der Welt.

«2015 sah ich fassungslos besonders viele Frauen ob der ‚Flüchtlinge’ kreischen wie seinerzeit bei einem Elvis-Konzert. Für meinen Teil sehe ich meine Vermutung bestätigt – die schnüffelten Pheromone und befinden sich auf einem Testosteron-Trip. Auch finden sich immer mehr gemischte Pärchen…hurra….bis eine weint….

Die sind darauf trainiert, Konkurrenz wegzubeißen, auf Vergewaltigungsopfer extra nochmals draufzutreten – weil die blöde Sau das bloß wegen Fremdenfeindlichkeit angezeigt hat. Auf die Idee, wer da jetzt wirklich der Primitivste ist kommen sie nicht – wie denn auch, wenn man selber am hechelnden Hormontrip ist. Da ist alles auf den eigenen Lustgewinn reduziert, da ist kein Platz für irgendwas anderes.

Und man erkennt sie auch sofort daran, daß sie keiner rationalen Konversation fähig sind und stattdessen jeden mit hysterischen Urlauten niederbrüllen – hier herrscht pure Emotion… und sonst gar nichts.»8 (alexandrabader)

Offenbar entspricht das Willkommensklatschen derselben hysterischen feministischen Perversion wie der Haß auf eigene ‚weiße heterosexuelle’ Männer, ihr Zorn auf von Anfang an eingebildete, nur durch verquere feministische Ideen konstruierte ‚Benachteiligung’ tatsächlich bevorzugter Frauen, und ihre Wehleidigkeit gegenüber ihren eigenen, ebenfalls weitgehend eingebildeten Wehwehchen, die jedes Mitgefühl für heimische Männer und deren wirkliche, existentielle Probleme ausschließt.

Zugleich werden die eigenen, geeignete, gebildete und gütige Männer wütend mit revolutionärem Haß fortgekreischt, verfolgt, unterdrückt und kaputtgemacht. Das ist die feministische Perversion aller Wellen, treibende Kraft – zu ignorieren sind die Ergüsse jener Psychotikerinnen, feministische Traktate und Unwissenschaft, die aus falschen Prämissen, psychotisch verirrt ausgebrochenen Instinkten und antiwissenschaftlicher Methodik entstanden und einfach gigantischer Quatsch sind, der keinen einzigen richtigen Gedanken enthält.

Nehmen wir jetzt den nüchtern analysierenden Verstand etwas zurück, lassen künstlerisches Verstehen und Gefühl die Worte mit Fleisch, Gedanken mit Anschauung füllen.

Dies war der Anfang eines Kapitels aus einem meiner vielen künftigen Buchprojekte.

Fußnoten

1 siehe z.B. Georg Büchner, „Dantons Tod”

2 Ein Journalist, der die Begegnung Hitlers mit einem muslimischen Mufti zeigte, die übrigens fürchterliche Folgen hatte, wurde dafür kürzlich zu Gefängnis verurteilt. Regierungsnahe Medien zeigten das Bild auch. Sein wirkliches Vergehen war folglich seine regierungskritische Einstellung. Um nicht darüber zu stolpern, wird auf Darstellung verzichtet.

3 «Many members of the BDM treated Hitler like a modern group of girls might a pop star; his visits to BDM groups were generally accompanied with screaming, swooning and fainting.» (http://www.babiafi.co.uk/2015/05/the-hitler-youth.html)

4 «One only has to see old newsreels of women fainting, crying, screaming with adulation at the feet of Hitler» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-1142824/Nazi-women-exposed-bit-bad-Hitlers-deranged-male-followers.html)

5 «I was a target for abuse. Anywhere I spoke there was a contingent of screaming, heckling feminists waiting for me. … Abusive telephone calls to my home, death threats and bomb scares, became a way of living for me and for my family.» (http://fathersforlife.org/pizzey/failfamt.htm)

6 «They got naked in front of passers-by and then screamed angrily en masse» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-4561784/Feminist-group-strips-naked-forms-pile-bodies.html)

7 http://www.bild.de/politik/ausland/femen/bild-de-im-camp-der-nackten-wut-paris-30622458.bild.html

8 https://alexandrabader.wordpress.com/2017/03/13/feminismus-und-weiblichkeit/

Gender ist nicht nur Quatsch, sondern Gegenteil der Wahrheit

Gender ist nicht nur Quatsch, sondern Gegenteil der Wahrheit

Hallo, ich bin Menschin, und Werberin für Bücher der Verlegerin aus dem Frauenfeld, winke, winke mit dem Zaunpfahl der Ironie.

Feminismus und Genderwahn begannen vor mehr als einem Jahrhundert mit einem grundsätzlichen Irrtum und Mißverständnis; bis heute haben die betroffenen Miß kein Verständnis. Es ist nämlich nachweisbar das weibliche Geschlecht dominant und bevorteilt; unsere Wahrnehmung trügt. Ihre gesamte Hysterie seit 100+ Jahren war völlig grundlos; die Dinge liegen eher gegenteilig zu ihren Annahmen.

«Die Herrschaft über die Fortpflanzung

Neben Mutation und Selektion ist sexuelle Selektion das Mittel des natürlichen Züchters, der „natürlichen Zuchtwahl”. Der ‚Züchter’ ist die aktiv ihre Sexualpartner wählende Frau, so wie Baffer Hrdy es präzise ausdrückte.

Die Männer, verehrter Paul Mason, mögen die Herren der Schöpfung sein, die Herren über Sex und Fortpflanzung sind sie nicht! Das ist „biologisch gesteuert”!

Und so ist es, seit es geschlechtliche Fortpflanzung gibt, also lange, lange vor den Menschen, sind es die Weibchen, die bestimmen wer, mit wem, wann und wie sex hat.»1 (gender-diskurs.de)

Weil sie alles genau falsch verstanden haben, machte die strukturell dominante Gruppe einen hysterischen, militanten und wütenden Putsch gegen die strukturell benachteiligte Gruppe, vergößerte ihre Bevorzugung, knechtete die mit größeren Bürden ohnehin als Lastesel dienenden Männer, machte sie mit Unterhalt, Alimente, Quoten, einseitigen Pflichten für Männer und einseitiger Bevorzugung für Frauen zu oft abwesenden, aus dem Familien- oder Zusammenleben geworfenen Finanzsklaven der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft.

«Feminismus hat den Mann zum Verlierer gemacht
Von Marko Martin | Veröffentlicht am 07.05.2012»2 (Welt)

Männer sterben früher, aber für weibliche Gesundheit wird viermal so viel Geld ausgegeben.

«Männer sterben früher, aber für Frauengesundheit wird viermal soviel Geld ausgegeben
3. Januar 2014
Sue Dunlevy, Lisa Cornish und Lanai Scarr, Nachrichten Australia Network

Ein beträchtlicher Geschlechtsunterschied bewirkte, daß für Probleme männlicher Gesundheit ein Viertel der Gelder bereitgestellt wird, die Forschung für Frauengesundheit erhält, knapp vor der Finanzierung für parasitäre Infektionen.

Dies verhält sich so, obwohl Männer viereinhalb Jahre früher sterben als Männer, und eine um 60 Prozent höhere Todesrate durch Krebs haben.

Das ist ein Grund, weshalb es noch keinen verläßlichen Test gibt, aggressive Formen des Prostatakrebses zu erkennen, der mehr Todesopfer fordert als Brustkrebs.

Männergesundheit stand 2012 auf dem 36. Platz der Bundesfinanzierung für Gesundheitsforschung, hinter sexuell übertragenenen Krankheiten und knapp vor parasitären Infektionen, wie eine Analyse durch News Corp Australia zeigt.

Seit 2003 erhielt Forschung für Frauengesundheit mehr als $833 Millionen von der nationalen Gesunheitsfürsorge und dem medizinischen Forschungsrat, verglichen mit weniger als $200 Millionen für Männer.

Brustkrebs erhielt $60 Millionen mehr als Vorsteherdrüsenkrebs, und Eierstockkrebs $64 Millionen mehr als Hodenkrebs.

Die geringere Finanzierung für Männergesunheit ist paradox, weil ihre durchschnittliche Lebenserwartung nur 79,7 Jahre statt 84,2 Jahren bei Frauen beträgt.

Dabei ist es Tatsache, daß einer von zwei australischen Männern bis zum Alter von 85 Jahren mit Krebs diagnostiziert wird, verglichen mit nur 1 von 3 australischen Frauen.»3 (news.com.au)

Feminismus und Genderwahn beruhen nicht nur von Anfang an auf Irrtümern, falschen Annahmen und falscher subjektiver Wahrnehmung, sondern hat systematisch Fakten verfälscht, damit die verdrehten Statistiken in ihr Weltbild paßten.

«Christine Bergmann dagegen, die Studien manipulieren ließ, um Gewalt gegen Männer unsichtbar zu machen, und mißhandelten Jungen jegliche Empathie verweigert, halte ich für bösartig und hochgradig ideologisch verseucht. Vielleicht hätte sie sogar einen Anspruch auf den ersten Platz. Aber Manuela Schwesigs Amtszeit ist ja noch nicht vorbei, nicht wahr? Da kann sie noch jede Menge Männer über die Klinge springen lassen.»4 (alternativlos-aquarium)

Dabei wurde Empathie und Mitgefühl für Jungen und Männer systematisch zerstört. Außerdem konnte beides nicht mehr reifen, weil die natürlichen Bezüge wie Tausch und Ergänzung dogmatisch zerstört worden waren.

Fußnoten

1 http://www.gender-diskurs.de/2016/12/wulf-krause-die-trump-wahl-und-der-fundamentalirrtum-des-feminismus/6/

2 https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article106256989/Feminismus-hat-den-Mann-zum-Verlierer-gemacht.html

3 «Men die earlier but women’s health gets four times more funding
January 3, 2014
Sue Dunlevy, Lisa Cornish and Lanai Scarr, News Corp Australia Network
A SPECTACULAR gender gap has resulted in men’s health problems being allocated a quarter of the funding women’s health research gets, ranked just ahead of parasitic infections.
This is even though men die four and a half years earlier than women, and are 60 per cent more likely to die from cancer.
It is one reason there is still no reliable test to detect aggressive forms of prostate cancer, a bigger killer than breast cancer.
Men’s health ranked 36th for federal government health research funding in 2012, behind sexually transmitted infections and just ahead of parasitic infections, an exclusive analysis by News Corp Australia shows.
Since 2003 women’s health research received more than $833 million from the National Health and Medical Research Council compared to less than $200 million for men.
Breast cancer received $60 million more than prostate cancer and ovarian cancer $64 million more than testicular cancer.
The smaller funding for men’s health research is a paradox given their average life expectancy is just 79.7 compared to 84.2 for women.
And the fact that one in two Australian men will be diagnosed with cancer by the age of 85 compared to only 1 in 3 Australian women.» (http://www.news.com.au/lifestyle/health/men-die-earlier-but-womens-health-gets-four-times-more-funding/news-story/6bfc4ea7da62ad84743d7451de6de960)

4 https://alternativlos-aquarium.blogspot.de/2016/10/bmfsfj-teil-8-die-uebelste-und-die.html

Wir gendern noch Gender – Die Genderung des Eisbergs

Wir gendern noch Gender – Die Genderung des Eisbergs

Liebe Kinderinnen und Kinder!0 Ihr Genderlein kommet! Seid fluide, oszilliert stufenlos zwischen den unendlich vielen erfundenen Gendern! Vor allem aber, besetzt Leerstühle an Hochschulen, weil das viel Zaster gibt. Dort gibt es jetzt bunte Vielfalt, schwule Propaganda für kleine Kinder, und alles, was das Feministenherz bejubelt. Nur eines ist natürlich streng verpönt: objektive Wissenschaft. Das geht gar nicht, ist Vergewaltigung des von Logik überforderten Gendergeistes. Übertreibung? Nicht doch, alles belegt. Die Realität übertrifft jede Satire. Das nennt sich wohl Realsatire.

«Eine konsistente Analyse würde zur Schlußfolgerung führen, daß ein Verständnis der Natur als Frau, die gleichgültig oder gar willkommenheißend zur Vergewaltigung steht, genauso fundamental war für die Deutungen dieser neuen Konzepte von Natur und Forschung. Vermutlich hatten auch diese Metaphern fruchtbare pragmatische, methodische und metaphysische Konsequenzen für die Wissenschaft. Ist es in diesem Falle nicht genauso erleuchtend und ehrlich, Newtons Gesetze als „Newtons Vergewaltigungsmanual” zu bezeichnen, wie es ist, sie „Newtons Mechanik” zu nennen?»1 (allesevolution)

Keine Sorgen, „alles-Evolution”, selbstverständlich wird Astrophysik wie Genderstudien behandelt. Inzwischen wurden schon Quanten gegendert. Physikverständnis überflüssig, Hauptsache auf Staatskosten Genderwahn gelernt, der dann an kleine Kinder weitergegeben wird, die es nicht besser wissen können. Nächste Stufe ist Klassenarbeit in sexueller Umpolung, in den folgenden Stunden dann: Die Sicht von Sozialgeldkassierern bei ihrer Flucht durch die Welt. Sieh alles durch die Brille der Invasoren. Knie betend in Moscheen nieder, erspar Muslimen aber den Anblick von Kirchen. Geläute geht nun wirklich nicht. Es könnten den Muezzin stören und Neubürger wütend machen. Schweinefleisch ist tabu, weil es das Land unrein macht für die neuen Herren. Katzen gehen genauso wenig.

Auch Tauben sind nach Ansicht gewisser Kreise geköpft am schönsten, besonders vor eine Kirche geworfen, wenn dort Georg Friedrich Händels Oratorium „Israel in Egypt” aufgeführt wird, wie geschehen bei den Händelfestspielen 2017 in der ANTIFA-Hochburg Göttingen, die nun auch zur Asylantenhochburg wurde.

Wie ich in leider systematisch ignorierten Büchern seit Jahrzehnten belege (unbedingt lesen, solange es sie noch gibt!), werden Haustiere vor einheimischen Männern bevorzugt. Mitgefühl und Empathie gilt eher Tieren als den eigenen Männern. In einem britischen Versuch wurde zuerst das Mädchen aus Not gerettet, als zweites und drittes die Katze und der Hund. Doch der Junge in Not blieb ohne Hilfe; alle gingen achtlos vorüber. Feminismus hat das noch weiter ins Extreme übersteigert, wie meine Bücher beweisen, und das Ignorieren meiner Bücher abermals anschaulich vor Augen führt. Da trifft es sich doch gut, daß nun Frauen, die einheimische Männer seit 1968 aus ihrem Leben schmeißen, diskriminieren, abwimmeln und Liebe entziehen, nun endlich Katzen heiraten können statt Männern. Ein echter weiterer Fortschritt auf dem Weg in den totalen Unsinn!

Da die Genderung der Welt nun schon das Tierreich erfaßt, Tiere in vögelbare und heiratbare Gender wandelt, werden auch Neubürger jubeln, oder jene nordafrikanischen Jugendlichen, die sich laut Artikel kürzlich beim Gruppensex mit Esel mit Tollwut infizierten. Aber das ist noch lange nicht Ende der Fahnenstange, liebe Leserinnen, Leser, Leser*In_nen … die Liste müßte eigentlich unendlich fortgesetzt werden bis zum Sankt Nimmerleinstag, um alle GenderInnen aufzuführen. Nun habe ich jedoch die empörende Sünde begangen, beim Gendern doch glatt die Gletscher vergessen zu haben! Das ist die Forschung der Gegenwart und Zukunft, finanziert von den Steuern, die dir aus der Tasche gezogen werden.

«Nun aber ergeben sich Umstände, mit denen das Klima-Thema doch hier in meinen Fokus gerät, man muß Gletscher und Klima nämlich aus einer Geschlechtsperspektive heraus betrachten. 😀

Das Europäische Institut für Klima & Energie hat einen netten Bericht darüber.»2 (Danisch)

Aber meine Damen und Herren, nun lachen Sie doch nicht! Das Geschlecht der Gletscher ist ein ernstes Problem! Wer feixt, fliegt übrigens als ‚Frauenfeind’ ganz ungegendert hinaus, denn Bösewichter sind und bleiben männlich, basta! Und nun gehen Sie fleißig arbeiten, damit Genderspinnerinnen auf Ihre Kosten die religiösen Überzeugungen von Gletschern erforschen! Darf ich mal raten? Gletscher glauben bestimmt an Genderwahn und Feminismus, außerdem an offene Grenzen und Massenmigration, migrieren sie doch selbst, wenn sie von der Grenze des Packeisgürtels abbrechen und ins Meer hinaustreiben.

«„Gletscher können „religiöse Überzeugungen und kulturelle Werte” formen

Die National Science Foundation (USA) hat mehr als $ 400.000 für eine Studie ausgegeben, die die „Beziehung zwischen Geschlecht und Gletscher” untersuchte und nun veröffentlichte.

Die im Januar 2016 veröffentlichte Studie „Glaciers, gender, and science” [Gletscher, Geschlecht und Wissenschaft] kam zu dem Schluß, daß „Eis nicht nur Eis” ist und die Wissenschaftler dazu zwingt, einen „feministisch politischen Ökologie und feministischen postkolonialen” Ansatz zu verfolgen, wenn sie schmelzende Eiskappen und Klimawandel studieren.

„Gletscher sind die wichtigsten Ikonen des Klimawandels und der globalen Umweltveränderung”, erklärte das Paper von Mark Carey, Professor an der University of Oregon. „Die Beziehungen zwischen Gender, Wissenschaft und Gletschern – besonders im Zusammenhang mit erkenntnistheoretischen Fragen zur Herstellung von glaziologischen Erkenntnissen – bleiben jedoch unterschätzt.”

„Das verschmelzen von feministischer postkolonialer Wissenschaftsstudium und der feministischen politischer Ökologie, fördert der feministische Ansatz eine robuste Analyse von Geschlecht, Macht und Erkenntnistheorie in dynamisch-sozial-ökologischen Systemen und führt so zu angemesseneren und gerechteren Wissenschafts- und Mensch-Eis-Interaktionen“, so die Studie.”»3 (eike-klima-energie)

An dieser Stelle muß ich entschieden davor warnen, auf keinen Fall so ein verdächtiges Buch wie „Ideologiekritik am Feminismus” zu lesen, das Genderwahn und feministische Fächer gar als vollständig unwissenschaftlich erweist, sozusagen als Humbug, Quatsch mit Soße, und das nicht etwa in einigen Fällen, sondern systematisch, von ihrer Gründung an, in sämtlichen Prämissen und der ‚wissenschaftstheoretischen’ Methodik – und dies laut den feministischen Grundlagentexten selbst! Ein solches Buch zu lesen, wäre geschäftsschädigend für Genderforscher*In_nen, die ihre hochdotierte Pseudoarbeit verlieren könnten, und das geht nun wirklich nicht, muß mit allen Mitteln verhindert werden! Würden Deichmohles Bücher gelesen, könnte das Geschäftsmodell der Genderer in sich zusammenbrechen. Daher dürfen sie nicht gelesen werden, verstanden?

«Die Studie argumentiert, daß Gletscher „religiöse Überzeugungen und kulturelle Werte” gestalten können und daß der Klimawandel zum „Zusammenbruch der stereotypen Geschlechterrollen und sogar zu „Geschlechter Neuverhandlungen” führen kann.» (a.a.O.)

Na, ist das nicht prima? Der immer so gescholtene ‚Klimawandel’, von dem niemand weiß, ob er wirklich existiert, oder eine natürliche Fluktuation innerhalb kurzer Zwischenwarmphasen der Eiszeit ist, in der wir uns bekanntlich befinden, kommt den lieben Feministinnen zu Hilfe und gendert die Gletscher. Müßten sie da nicht tanzen und jubeln? Juchhu, die Gletscher werden gegendert! Tralala, singt alle mit, ihre Kindsköppe: Endlich brechen die ‚patriarchalischen’ Geschlechterstereotype der Gletscher zusammen. Wunderbar! Weiterschmelzen! Zeigt es den bösen Männern, die überall sind, wie die Protokolle der Weisen von Zion. Oder sind es heute eher weiße heterosexuelle Männer, die in jedem Eisberg sitzen und Geschlechterstereotypen verursachen? Bestimmt, glaubt mir doch! Ich tippe das gerade aus einem Eisberg, dem ich heterosexuelle Orientierung aufzwinge – ganz schlimm, ein weißer und außerdem auch noch normal veranlagter Eisberg! Da zieht sich doch jede regenbogenperverse Schneeflocke in ihren sicheren Raum („safe space”) zurück und heult sich mit Teddybären aus, die sie anschließend tränenfeucht islamistischen Eindringlingen zuwirft und sich wundert, wenn sie wirklich brutal und echt vergewaltigt wird. Aber schuld ist natürlich das Gender der Eisberge, und der kleine, weiße, heterosexuelle Patriarch, der dem Eisberg sein Geschlecht aufzuwingt. Ganz bestimmt!

«Dieses Paper schlägt daher einen feministischen glaziologischen Rahmen mit vier Schlüsselkomponenten vor: 1) Wissensproduzenten; (2) geschlechtsspezifische Wissenschaft und Wissen; (3) Systeme der wissenschaftlichen Herrschaft; Und (4) alternative Darstellungen von Gletschern. …

„Jaclyn fand einen Bericht, der darauf hinwies, daß Frauen sensibler für Gletscherveränderungen und Gefahren sind als Männer”, sagte Carey. „Ich hatte diese geschlechtsspezifischen Schwachstellen nie erforscht.”»4 (a.a.O.)

Liebe Leute, das glauben wir sofort! Frauen sind immer sensibler als Männer, nicht? Das sagt doch schon unser angeborenes Vorurteil, das uns überall hilflose benachteiligte Frauen sehen läßt, die tatsächlich massiv bevorzugt werden, und böse unterdrückerische Männer, die tatsächlich Lastesel, bevorzugtes Todesopfer und Finanzsklave der feministischen Sklavenhalterinnengesellschaft sind. Ach ja, der Genderquatsch im Eisberg kostet dich gar nicht viel. Nur so vierhunderttausend. Geschenkt!

«Die Studie hat die Steuerzahler $ 412.930 gekostet.»5 (freebeacon)

Fußnoten

0 Katrin die Grüne hat es gesagt! Ob sie damit beim Versuch gescheitert ist, ironisch zu sein, weil sie ähnlichen Unsinn dauernd ernsthaft sagt, ist ebenso gleichgültig wie die Frage, ob das Plakat eine satirische Bearbeitung ist. Unsere Realität überbietet ohnehin jede Satire!

1 «A consistent analysis would lead to the conclusion that understanding nature as a woman indifferent to or even welcoming rape was equally fundamental to the interpretations of these new conceptions of nature and inquiry. Presumably these metaphors, too, had fruitful pragmatic, methodological, and metaphysical consequences for science. In that case, why is it not as illuminating and honest to refer to Newton’s laws as “Newton’s rape manual” as it is to call them “Newton’s mechanics”?» (https://allesevolution.wordpress.com/2017/08/05/wuerden-wir-astrophysik-so-behandeln-wie-gender-studies/)

2 http://www.danisch.de/blog/2017/08/19/gletscher-geschlecht-und-die-eiskoenigin/

3 https://www.eike-klima-energie.eu/2017/08/18/endlich-eine-studie-ueber-beziehungen-von-gender-und-gletscher/

4 http://freebeacon.com/issues/feds-spent-412930-relationship-gender-glaciers/

5 http://freebeacon.com/issues/feds-spent-412930-relationship-gender-glaciers/

Dörfer ohne Männer – von Gender-Mainstreaming zu Asyl-Geldrausch

Dörfer ohne Männer – von Gender-Mainstreaming zu Asyl-Geldrausch

Afrika: Dörfer ohne Männer – Europa: Männer ohne Frauen

Unser heutiges Thema sind „Dörfer ohne Männer” in Afrika. Männer sind das disponible Geschlecht. Auf Männer lastet die Bürde, sich einen Platz im Leben erarbeiten zu müssen, um eine Frau abzubekommen, sich eine Existenz und Familie aufbauen zu können. Ob es gefährliche Arbeiten sind oder die Verpflichtung, sich einen ausreichenden Rang in männlicher Hierarchie zu erarbeiten, um von Frauen ernst genommen zu werden: dies ist der Nachteil männlichen Lebens, konträr zur falschen Wahrnehmung, auf der Feminismus, aber auch westliche Denkstereotype beruhen.

Immer sind es vor allem Männer, die Chancen in der Ferne suchen, wenn sie zu Hause nicht auf einen grünen Zweig kommen. Das reicht von Arbeitssuche bis zu Plünderzügen wie denen der Wikinger.

Der Auszug vieler Männer ergibt „Dörfer ohne Männer”, wo allenfalls Greise zurückbleiben. Paradoxerweise fördern wir die Fehlentwicklung der Welt seit den 1950er Jahren mit gutgemeinter ‚Entwicklungshilfe’, die aber nicht hilft, sondern schadet, weil sie darin bestärkt, zu viele Kinder zu zeugen. Da wir gleichzeitig fürsorglich die Kindersterblichkeit senkten, haben wir eine demographische Bombe geschaffen, die den Kontinent Afrika zerreißt. Denn korrupte Regierungen haben gar kein Interesse daran, ein Gleichgewicht herzustellen. Das unseren eigenen Kindern fehlende Geld verschleuderten wir für eine schädliche Sache, kamen uns dabei aber gutmenschlich und gönnerisch vor. Noch heute wird die Erhöhung der Hilfsgelder an arme Länder gebetsmühlenartig runtergeleiert wie ein heiliges Mantra, und jeder, der widerspricht, gilt als böse und inhuman. Doch wir helfen nicht, sondern schaden! Wir bestärken andere Nationen und Arme darin, unverantwortlich zu werden, sein und bleiben, keine Verantwortung für ihr eigenes Leben, Land und Familie zu übernehmen. Wir bestärken korrupte Regierungen darin, unverantwortlich zu bleiben, weil wir ihnen die Sorge um ihre Armen abnehmen. Wir nehmen den Menschen die Würde selbstverantwortlichen Lebens. Uns selbst berauben wir so der finanziellen Mittel, die es Eltern ermöglichen würde, unbesorgt genug Kinder zu zeugen, um die deutsche Bevölkerung dauerhaft zu erhalten – für die vielen jährlich verschwendeten Milliarden ließe sich ein fürstliches Kindergeld an Einheimische zahlen.

Geholfen hat das niemand, aber abendländische Völker kaputtgemacht. Denn entgegen zeitgenössischer Ideologie sind Menschen weder austauschbar noch gleich. Andere Ethnien sind nicht schlechter, aber anders; schon bei Neugeborenen sind deutliche Verhaltensunterschiede nachgewiesen, die folglich angeboren sind. Übermäßige Mischung zerstört unsere Identität für immer, zerstört, was unsere Vorfahren an Kultur, Zivilisation und geistigem Erbe seit Jahrtausenden aufgebaut haben. Die Zerstörung ist endgültig, denn die von unseren Frauen gezeugten Kinder sind unsere Zukunft und unser Schicksal. Wir können diese Zeugung nicht zurücknehmen. Wenn sie nicht mehr zu unserer Kultur passen, aufgrund von Unterschieden, die politisch korrekt zu leugnen nicht hilft, weil die Wirklichkeit sich nicht an Moral ausrichtet, sondern an den Fakten der Natur jenseits menschlicher Werturteile, dann geht unsere Kultur unter. Es ist daher das dümmstmögliche, sich Massen männlicher Einwanderer aus inkompatiblen Bereichen zu holen, die dann statt uns unsere Frauen schwängern, was das Ende von allem ist, für das unsere Vorfahren schwer gearbeitet haben, damit es ihren Nachfahren zugute kommt – nicht dafür, daß wir es an Fremde verschleudern. Außerdem werden die Männer in ihrer eigenen Heimat gebraucht.

«Gambia: Flucht um jeden Preis – Dörfer ohne Männer

Es herrscht Aufbruchsstimmung in Gambia. Nach 22 Jahren Diktatur hat das Land eine neue demokratisch gewählte Regierung. Auch hier in dem Dorf Kafuta ist die Freude darüber groß. Zum Feiern haben sich jedoch nur Frauen und Kinder versammelt. Denn in Kafuta gibt es kaum noch Männer. Die sind fast alle weg – auf dem Weg nach Europa. …

„Es gibt einfach viel mehr junge Menschen als Jobs bei uns.” …

Hunderte junge Männer hat der Marabou bereits auf den Weg geschickt. Sein Segen muss teuer bezahlt werden. Dieses Telefon zum Beispiel hat ihm einer geschickt, der mittlerweile in Norwegen lebt. Der Marabou ist einer der reichsten Bewohner in Kafuta. Und so blutet ein Dorf nach dem anderen aus.

Das prächtigste Haus

Gemessen an der Zahl der Bevölkerung hat Gambia eine der höchsten Migrationsraten weltweit. Und die, die es nach Europa schaffen, treiben die anderen an. So ist es auch bei Amadou. Ein guter Freund von ihm lebt jetzt in Deutschland und schickt regelmäßig Geld nach Hause. Seine Eltern können dadurch dieses Haus bauen lassen. Es wird einmal acht Zimmer haben – das prächtigste und stabilste Haus im Dorf.

Amadou ist begeistert: „Mein Gott, jedes Mal wenn ich hier vorbeigehe, bin ich aufgeregt und ich denke: das will ich auch! Der ist so alt wie ich. Und wenn er das geschafft hat, dann schaffe ich das auch.”»1 (daserste)

Schon vor zwanzig Jahren beschrieb ich in Büchern, die damals nicht verlegt wurden, über die Folgen von Gender-Mainstreaming, der damals radikalsten und virulentesten feministischen Kampagne, mit der alle Kulturen der Welt dekonstruiert und zerlegt wurden: Eine Folge der feministischen Propaganda, die wie ein Virus auch ‚Entwicklungshilfe’ befiel und Änderung der Geschlechterverhältnisse zur Hauptaufgabe machte, die in allen Projekten als Schwerpunkt festgeschrieben wurde, gegenüber dem das Helfen nachrangig zurückfiel.

Die vorhersehbare Folge war, daß feministisches Gender-Mainstreaming das Herz dortiger Kulturen abwickelte: die Ergänzung der Geschlechter, ihr Tausch der Gaben. Die traditionellen Bezüge der Geschlechter verschwanden, und damit die Kultur, die Liebe und Verständnis reifen ließ. Die uns vertraute Entfremdung begann. Der Charme aller Kulturen ging unter. Besser faßbar, weil in Zahlen meßbar, war aber eine zweite Folge: Da Gender-Mainstreaming massiv selektiv Frauen förderte, um traditionelle Aufgaben von Frauen zu zerbrechen, und Frauen alles gab, was zuvor Männer hatten, um ihre Aufgabe als Familienernährer erfüllen zu können, wurden Männer überflüssig. Frauen hatten nun alles alleine – sie brauchten gar keinen Mann mehr, was den feuchten Traum der Feministinnen zweiter Welle darstellte. Was dies für Männer bedeutet, die weder sozial gebraucht werden, noch bei ihren eigenen Frauen ankommen, weil die Frauen nun selbst haben, was einst ihre Männlichkeit und ihren Erfolg ausdrückte, fragte sich keine der Feministinnen. Denn Empathie, Anteilnahme oder Mitgefühl für Männer gibt es im Feminismus nicht. Feminismus ist eine Perversion, in allen Wellen.

Was taten nun die überflüssig gewordenen Männer? Sie verließen vielfach die Dörfer auf der Suche nach Arbeit. Zurück blieben Frauen, die von Entwicklungshilfeprojekten im Dorf mit Ausbildung und beruflicher Arbeit versorgt wurden. Peinlicherweise waren dabei deutsche Organisationen weltweit führend; auch ein Bundesministerium brüstete sich, im Bereich Gender Mainstreaming durch Entwicklungshilfe in der Welt die Nummer 1 zu sein – genau wie heute Angela Merkel mit ihrer ganz Europa aufgezwungenen Politik illegal offener Grenzen.

In dem mit 20 Jahren Verspätung als „Die Genderung der Welt” erschienenen Buch zitierte ich, wie Männer auf Lastwagen Dörfer verließen, um sich in großen Städten Arbeit als Tagelöhner zu suchen, weil die feministische Genderei Dörfer geschaffen hatte, in denen Frauen die Arbeit hatten, Männer aber funktionslos wurden. Das alles geschah, um die menschenfeindliche und männerfeindliche feministische Utopie der ganzen Welt aufzuzwingen.

Nicht nur der von unserer Entwicklungshilfe belohnte Geburtenüberschuß Afrikas, auch die nächste Stufe der Schädigung – Gender Mainstreaming – verursachte, daß es viele junge Männer gab, die keinen Platz im Leben fanden, und daher in die Ferne abwanderten. Viele von ihnen gerieten in die Fänge radikaler Sekten wie Boko Haram, Piraten oder islamistischen Milizen in Somalia, oder eben islamistischer Terrorgruppen.

Kaum hatte ich das Buch auf den neuesten Stand gebracht, und noch bevor es (20 Jahre zu spät) im Druck war, brach die neue Völkerwanderung aus, die jene Männer, die früher innerhalb ihres Landes, oder in Nachbarländern Arbeit suchten, bis nach Europa flutete. Nun trat die nächste, dritte Stufe europäischer Torheit hinzu: Nachdem erstens mit Entwicklungshilfe und medizinischem Fortschritt der Geburtenüberschuß belohnt wurde, aufgrund der geringeren Sterblichkeit viel zu viele Kinder heranwuchsen, für die es nicht genug Arbeit gibt, zweitens Gender-Mainstreaming Kulturen aller Welt zerschlug, Frauen, Männer und Kinder entwurzelte, Männer überflüssig und oft arbeitslos machte, weil Frauen nun alle Arbeit hatten, kam jetzt drittens noch der Lockruf eines verfehlten und mißbrauchten Asylrechts hinzu. Für arme und ländliche Bevölkerung, die bislang selbstversorgend war und daher mit wenig Geld auskam, sind die bei uns bezahlten Sozialhilfen so ungeheuerlich, daß sie ganze Dörfer in eine Goldrauschstimmung versetzen und alle jungen Männer zu uns locken. Feministen und Globalisten vereinten sich mit der Absicht, die europäischen Völker durch Mischung abzuschaffen, letztlich kulturell und demographisch Selbstmord zu begehen.

Alle diese drei Torheiten europäischer Naivität, die sich gutmenschlich und humanitär dünkt, jedoch nur schadet, brachten Dörfer ohne Männer in Afrika hervor, bei uns jedoch einen fürchterlichen Männerüberschuß, der die vom Feminismus ohnehin angekränkelten und belasteten Männer noch heftiger verdrängt. Zugleich können die wenigen in Afrika zurückbleibenden Männer dortigen Frauenüberschuß polygam lustvoll genießen, während wir in der Tretmühle arbeiten, die illegal eingelassenen Asylgeldforderer zu füttern, die uns auch noch die zu knappen Frauen ausspannen.

Dummheit und Verblendung sind keine Entschuldigung: solche Politik ist ein Verbrechen, unmenschlich, seelische Grausamkeit.

Fußnote

1 http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/gambia-flucht-armut-100.html

Gender schafft Wissenschaft ab

Gender schafft Wissenschaft ab

Wie in „Ideologiekritik am Feminismus” nachgewiesen, gründeten feministische Fächer auf wissenschaftlichen Grundsätzen radikal zuwiderlaufenden Prinzipien:

* Parteilichkeit
* Subjektivität
* persönliche Betroffenheit
* aktive Teilnahme an politischen Auseinandersetzungen
* Agitation der Versuchspersonen
* Frauenbezogene Sichten

Echte Wissenschaft verlangt das Gegenteil. Agitation der Versuchspersonen garantiert falsche Statistiken, die nichts aussagen, nur die Ideologie der Betreiberinnen widerspiegeln. In medizinischer Forschung wird sogar der Doppelblindversuch verlangt, denn sogar wenn nur der Arzt weiß, ob er ein Medikament oder ein Plazebo gibt, könnte es unbewußte Übertragung geben.

Wie in „Ideologiekritik am Feminismus” in den 1990ern bereits gelegt – aber bis vor kurzem unveröffentlicht, so einseitig war die Medienlandschaft – wird solches Vorgehen von den anerkannten ‚wissenschaftstheoretischen’ Grundlagenwerken des Feminismus zweiter Welle gefordert. Damit sind sämtliche feministische geprägten Fächer Humbug, außer Genderstudien, ‚Geschlechterforschung’, ‚Frauenforschung’, feministische Studien, Queer Studies sogar ‚Männerstudien’, die meist auf Grundlage feministischer Prämissen arbeiten, wie in „Die Unterdrückung der Männer” anhand von Kucklick nachgewiesen.

In genauer Umkehrung der Tatsachen wird wissenschaftliches Forschen von Feministinnen als ‚Vergewaltigungsmodell’ bezeichnet. (z.B. Shulamit Reinharz, 1983). Tatsächlich sind es laut ihren eigenen theoretischen Prinzipien aber Feministinnen, die ihre eigenen Versuchsobjekte agitieren und indoktrinieren – also absichtlich und bewußt eine ‚Vergewaltigung’ geistiger Art vornehmen. Echte Wissenschaft zeichnete sich im Gegenteil durch den absolut nichtinvasiven Doppelblindversuch aus.

Auch in den anderen Punkten sind die feministischen Vorwürfe gegen echte Wissenschaft eine treffende Selbstbeschreibungen der Feministinnen. „Sie dringen in die Privatsphäre ihrer Forschungssubjekte ein, stören ihre Wahrnehmung, nutzen falsche Vorwände, manipulieren ihre Beziehungen, und geben ihnen nichts dafür.” (Reinharz, 1983, S. 80)

Genau das tun Feministinnen – und alleine sie selbst! Zum Zwecke feministischer Agitation sind sie in die Privatsphäre aller Menschen eingedrungen, haben ihre natürliche Wahrnehmung gestört, durch ideologische Phrasen und Propaganda ersetzt, falsche Vorwände und falsche Behauptungen nicht existierender Benachteiligung benutzt, sämtliche Beziehungen der Geschlechter vom Säuglingsalter bis zum Grab systematisch zu manipulieren: de facto schwerstens zu beschädigen. Sie haben Menschen ihrer geschlechtlichen Identität beraubt, des Mitgefühls und der Empathie für das andere Geschlecht, besonders für einheimische Männer, ihnen nichts dafür gegeben.

Alle Vorwürfe des Feminismus treffen genau und ausschließlich auf den Feminismus selbst zu. Echte Wissenschaft hat nichts dergleichen getan.

Feminismus geht sogar soweit, die richtige Wissenschaft nicht anzuerkennen.

Feminismus ist in allen Wellen eine zerstörerische Sekte gewesen, siehe „Flaschenpost in die Zukunft. Erster Band zur ersten Welle”. Gender ist die derzeit neueste und radikalste Form dieser pseudoreligiösen Sekte, die Fakten und Wahrheit abschafft, wie es bei manipulativen Sekten üblich ist. Feminismus ist allerdings wesentlich durchdringender und schädlicher als Scientology.

«Hört auf, ‚Wissenschaft’ mit Wahrheit gleichzusetzen
Evolutionäre Psychologie ist nur das offensichtlichste Beispiel für die Mängel der Wissenschaft

Von Chanda Prescod-Weinstein» (blogs.faz.net/deus a.a.O.)

Das ist die bei Feministen übliche Verdrehung aller Tatsachen ins genaue Gegenteil. Feminismus irrte schon bei allen ihrer grundlegenden Annahmen. Frauen sind biologisch strukturell bevorzugt, nicht Männer. Dies wird aufgrund evolutionärer Wahrnehmungsverzerrung falsch gefühlt.

Evolutionäre Wisseschaft und Psychologie ist gerade der notwendige Fortschritt aus subjektiver, tendenziöser Wahrnehmung hin zu Fakten. Die Ablehnung evolutionärer Wissenschaft ist ein offensichtliches Beispiel für die Mängel des Feminismus und feministischer Fehlwahrnehmung. Evolutionäre Wissenschaft deckt die Wahrheit auf, nach etlichen Generationen und Wellen feministischer Lügen.

«Der Studiengang ist für Danisch eine reine Titelmühle, ein feministischer ‚Karriereaufzug’, wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und akademischer Betrug (Seite 21), der ‚Grade am Fließband’ verteilt (Seite 22). Wissenschafts- und Meinungsfreiheit werden im Umkreis der GS systematisch verletzt, der Fachbegriff dafür lautet „kritisches Intervenieren” (Seite 31): das bedeutet, GS-kritische Veranstaltungen werden von Personen aus dem GS-Umfeld massiv gestört, Redner niedergebrüllt (meist via „Kackscheiße!”, dem linksgrünen Kernargument), Kritiker bedroht (Seite 30-31), kritische Literaturverweise verschwinden innerhalb von Minuten aus der (deutschen) WikiPedia. Ab Seite 38 (Abschnitt XI. der Klageschrift) wird es richtig haarig, GS erfüllen nicht einmal die Minimalkriterien der Wissenschaft, weder inhaltlich noch ihrer Zielsetzung entsprechend, sie zeigen vielmehr Charakteristiken von Esoterik auf:

„– GS sind eine Mischung aus politischen und weltanschaulichen Sichtweisen und Forderungen in fast religiöser Darreichungsform.

– Wissenschaftliche Arbeitsmethoden sind nicht vorhanden, vielmehr wird die Wissenschaft per se mit dem Ziel der Abschaffung angegriffen.

– Es gibt keine greifbaren oder verbindlichen Begriffsdefinitionen, was allein dem Zweck dient, ein ‚moving target’ darzustellen und so wissenschaftliche Angriffe zu erschweren.

– Jede Art von wissenschaftlicher Überprüfung und Qualitätskontrolle wird als ‚frauenfeindlich’ abgelehnt, GS produzieren keine Erkenntnisse, es geht einzig und allein um die Verbreitung des kruden Dogmas; Ziel und Ergebnis jeder Studie sind bereits fest vorgegeben: ‚Frauen sind das als benachteiligt konstruierte Geschlecht.’”»1 (mentors-info)

Nicht nur in der Wissenschaft, auch im Strafrecht wird Wahrheit durch Feminismus abgeschafft. ‚Gleichheit’ war von Anfang an ein Vorwand für verrannte Ideologen, bereits in der ersten Welle. Denn Frauen werden aufgrund angeborener, nachweisbarer Mechanismen bevorzugt. Solche Bevorzugung gab es auch kulturell. Strukturell sind Männer das benachteiligte Geschlecht. Es gab niemals einen Grund für feministische Proteste – alles war von Anfang an gefährlicher Unsinn. Nur die Art, wie Frauen bevorzugt werden wollen, hat sich verändert. Es wurde in allen Wellen das Gleichgewicht der Geschlechter zerstört, außerdem alle natürlichen und kulturellen Bezüge, ihr Füreinander, die Familie, sodann ihre Identität. Als eine Folge reiften nicht einmal mehr Gefühle wie Anteilnahme und Empathie für Männer; eine egoistische, frauen- und selbstfixierte Generation entstand, was Feminismus explizit betrieb – denn Frauen sollten sich „nicht mehr auf Männer beziehen, sondern durch sich selbst definieren”. Das ist logisch Unfug, so als wolle man ‚links’ nicht durch Bezug auf ‚rechts’ definieren, sondern aus sich selbst heraus, die binäre ‚0’ nicht durch ihren Bezug auf ‚1’ sondern aus sich selbst heraus. Es führte dazu, den Mann aus ihrer Welt zu werfen, zu etwas zunehmend Überflüssigem zu machen, das in ihren strategischen Planungen entweder gar nicht mehr vorkommt, oder nur noch als feindlicher, störender Faktor.

Das alles ist bereits so feindselig und destruktiv, daß eine weitere Steigerung kaum vorstellbar erscheint. Doch es gelang! Diese Steigerung war ‚Gender’, die Behauptung, es gäbe keine zwei biologischen Geschlechter, alles sei nur anerzogen: Eine kollektive Verirrung, die in ihrem Wahngehalt noch die religiösen Verirrungen des Mittelalters an Verrücktheit übertreffen dürfte.

«Hier geht es allerdings nicht um eine Gleichberechtigung von Mann und Frau, hier geht es um eine totale Entrechtung des Mannes. Menschen sind der Gender-Ideologie entsprechend grundsätzlich weiblich, das Y-Chromosom ist nur ein deformiertes X-Chromosom. Der offensichtliche Widerspruch zwischen „Mann und Frau sind identisch und nur als unterschiedlich definiert” und „Männer unterscheiden sich von Frauen durch ein deformiertes X-Chromosom und einem entsprechend deformierten Wesen” ist durchaus beabsichtigt, denn so können Gender-‚Forscher’ willkürlich behaupten, was gerade besser paßt.

Frauen sind von Natur aus ausschließlich lesbisch, jede Form der (auch einvernehmlichen) Heterosexualität sei daher Vergewaltigung, da der Geist der heterosexuellen Frauen durch gesellschaftliche Zwänge derart deformiert ist, daß sie gar nicht in der Lage sind, ein wirksames Einverständnis zu erklären (Seite 79-81). Das klassische Strafrecht soll abgeschafft werden, Unschuldsvermutung, sogar die Forderung nach ‚Wahrheit’ der Behauptungen werden abgelehnt. Da eine Frau sich jederzeit ihrer aufgezwungenen Heterosexualität bewußt werden kann, muß es ihr somit auch möglich sein, rückwirkend jeden einvernehmlichen Sex zur Vergewaltigung zu erklären, der angeklagte Mann hat keine Verteidigungsmöglichkeit, nicht der Richter, sondern allein die betroffene Frau entscheidet über die Höhe des Strafmaßes.»2 (mentors-info)

Diese verunglimpfende Darstellung des Mannes (X-Chromosom) als ‚deformierte’ Frau ist hochgradig faschistisch, prägte z.B. Alice Schwarzer und ihr feministisches Leidorgan EMMA.

Als Folge solcher faschistoider Unwissenschaft werden jetzt schon kleine Kinder für ihr Leben geschädigt, traumatisiert und kaputtgemacht.

«Ich bin Kinderärztin. Wie die Transgender-Ideologie mein Gebiet infiltriert und großflächigen Kindesmißbrauch verursacht

Juli 2017, The Daily Signal, Michelle Cretella

Dr. med. Michelle Cretella ist Vorsitzende des American College of Pediatricians [Amerikanische Kinderärzte-Vereinigung], einer nationalen Organisation von Kinderärzten und anderen Gesundheitsberufen, die sich für das Glück und die Gesundheit von Kindern einsetzen.

Der affirmative Ansatz schreibt Eltern vor, ihr Kind als das Geschlecht zu behandeln, das es sein möchte, und es mit 11 oder 12 Jahren auf Pubertätsblocker zu setzen, sollte es genderdysphorisch sein. …

Doch die Transgender-Ideologie infiziert nicht nur unsere Gesetze. Sie dringt in das Leben der Unschuldigsten ein – unserer Kinder –, und dies offenbar mit wachsender Unterstützung der medizinischen Berufsgruppe.

Wie in meinem Peer-Review-Artikel „Gender Dysphoria in Children and Suppression of Debate” [Genderdysphorie (Geschlechtsidentitätsstörung) bei Kindern und die unterdrückte Debatte] erläutert, werden Fachleute, die es wagen, die unwissenschaftliche Parteilinie der Affirmation [Bejahung, Bestärkung] von Geschlechtswechseln infrage zu stellen, verleumdet und verlieren ihre Arbeit. …

1. Studien von Zwillingen zeigen, daß niemand „gefangen in einem Körper mit dem falschen Geschlecht” geboren wird. …

Der Umstand, daß 72 % eineiiger Zwillinge Unterschiede aufwiesen, ist sehr bedeutsam, denn es heißt, daß mindestens 72 % der Faktoren für Transgenderismus bei einem der Zwillinge aus individuellen Erlebnissen nach der Geburt bestehen – aus Faktoren also, die mit Biologie nichts zu tun haben.

Studien wie diese beweisen, dass eine angeblich ‚angeborene Geschlechtsidentität’, wo ‚feminisierte’ oder ‚maskulinisierte’ Gehirne schon vor der Geburt im falschen Körper gefangen sind, ein Mythos ohne wissenschaftliche Basis ist. …

Selbst das American Psychological Association’s Handbook of Sexuality and Psychology [Handbuch für Sexualität und Psychologie der Amerikanischen Psychologischen Gesellschaft] gibt zu, daß vor der weitflächigen Verbreitung der Wechselaffirmation 75 – 95 % der präpubertären Kinder, die Probleme mit ihrem biologischen Geschlecht hatten, diese mit zunehmendem Alter überwanden. Die große Mehrheit akzeptierte ihr biologisches Geschlecht in der späten Adoleszenz, nachdem sie auf natürliche Weise durch die Pubertät gegangen war. …

So berichtete die Zeitschrift Psychoneuroendocrinology 2006 und 2007 Hirnanomalien im Bereich von Gedächtnis und zentraler Exekutive bei erwachsenen Frauen, die aus gynäkologischen Gründen Blocker erhielten. Ähnlich deuten zahlreiche Studien an Männern, die wegen Prostatakrebs mit Blockern behandelt wurden, auf die Möglichkeit hin, daß kognitive Fähigkeiten spürbar abnehmen. …

Aus Studien mit Erwachsenen wissen wir, daß zu den Risiken einer Fremdhormonbehandlung Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Blutgerinnsel, Schlaganfälle, Diabetes, Krebs und andere gehören. …

Es ist ein ernstes ethisches Problem, irreversible, lebensverändernde Eingriffe an Minderjährigen zuzulassen, die für eine wirklich eigenständige Zustimmung zu jung sind. …

Erwachsene, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterziehen – sogar in Schweden, einem der LGBT-affirmativsten Länder –, haben eine fast 20-mal höhere Selbstmordrate als die Allgemeinheit. …

Fazit: Der wechselaffirmative Ansatz ist Kindesmißbrauch

Die Krux der Sache ist: Obwohl der wechselaffirmative Ansatz vorgibt, Kindern zu helfen, fügt er ihnen und ihren nichtdysphorischen Gefährten schweres Unrecht zu. Solche Mediziner bedienen sich des Mythos, manche Leute wären von Geburt an transgender, um ein massives und unkontrolliertes Experiment an Kindern ohne deren Zustimmung zu rechtfertigen, das ein psychisches Problem lösen soll, das sich in der großen Mehrheit der Fälle nach der Pubertät von selbst gibt. …

Dieses Unheil bedeutet nicht weniger als institutionalisierten Kindesmißbrauch.»3 (amazing-discoveries)

Fußnoten

1 http://www.mentors-info.com/index.php/hintergruende/deutschland/64-gender-mainstreaming-irrsinn-oder-ideologisches-kalkuel

2 http://www.mentors-info.com/index.php/hintergruende/deutschland/64-gender-mainstreaming-irrsinn-oder-ideologisches-kalkuel

3 http://www.amazing-discoveries.org/news/ich-bin-kinderaerztin-wie-die-transgender-ideologie-mein-gebiet-infiltriert-und-grossflaechigen-kindesmissbrauch-verursacht.html

Feminismus: Wahnsinn mit Methode – in allen Wellen

Feminismus: Wahnsinn mit Methode – in allen Wellen

«24/7-TERROR August 29, 2017

Flüchtlingshelfer zu dem Skandal von Rimini: „Eine Vergewaltigung ist nur am Anfang schlimm!”

(David Berger) Nach den zahlreichen Bildern und Videos, die zeigen, wie italienische Küstenorte von Migrantenströmen überflutet werden, sorgen nun erschütternde Nachrichten über Raub, Drogenhandel und Vergewaltigungen in ganz Italien für Aufsehen.

Ausgerechnet in dem um seinen guten Ruf besorgten weltbekannten Badeort Rimini an der Adriaküste kam es zu einer Reihe von Vergewaltigungen durch Gruppen von illegal eingewanderten Nordafrikanern. …

Bezeichnend für die Vorgänge und die Diskussion darüber ist das Statement eines Flüchtlingshelfers, der auf Facebook die Vergewaltigungen schön redete und schrieb:
„Eine Vergewaltigung ist nur am Anfang schlimm, aber dann beruhigt sich die Frau und es wird normaler Sex.”

Der Flüchtlingshelfer stammt ursprünglich aus Pakistan und arbeitet in einer Einwanderungseinrichtung»1 (philosophia-perennis)

Ein krasser Gegensatz besteht zwischen der feministischen Hysterie, die jeden Witz oder schmachtenden Blick hiesiger Männer kriminalisierte, und der sträflichen Verharmlosung echter Gewalt, die von illegalen Eindringlingen verübt wird.

Es ist, also würde hier ein zynisches Menschenexperiment veranstaltet. Man kann kaum glauben, daß normale Menschen auf so verrückte Ideen, Fehlwahrnehmung und Handlungsweise kämen, wie sie unsere politischen Eliten und Medien vormachen. Doch es ist Tatsache: Seit 1968 wird Männern in wüsten Schlammschlachten zu unrecht vorgeworfen, was Feminismus paradoxerweise selbst erst verbreitet, darunter eine Unkultur der Vergewaltigungen.

«GEDICHT AN HOCHSCHULFASSADE :
Kann Bewunderung herabsetzend sein?
von Sandra Kegel und Jan Wiele – aktualisiert am 29.08.2017

Auf der Südfassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin (ASH) steht das spanische Gedicht „avenidas” von Eugen Gomringer, der 2011 mit dem Poetik-Preis dieser Hochschule ausgezeichnet wurde. In einem Offenen Brief hatte der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der ASH sich im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen, das Gedicht von der Fassade zu entfernen, denn es reproduziere „nicht nur eine klassische patriarchale Kunsttradition, in der Frauen* ausschließlich die schönen Musen sind, die männliche Künstler zu kreativen Taten inspirieren”, sondern erinnere „zudem unangenehm an sexuelle Belästigung, der Frauen* alltäglich ausgesetzt sind”. … Ferner heißt es in dem Brief: „Zwar beschreibt Gomringer in seinem Gedicht keineswegs Übergriffe oder sexualisierte Kommentare, und doch erinnert es unangenehm daran, daß wir uns als Frauen* nicht in die Öffentlichkeit begeben können, ohne für unser körperliches ,Frau*-Sein’ bewundert zu werden.”»2 (FAZ.net)

Frauen, aufgepaßt: Feminismus will eine Welt, in der euch kein einheimischer Mann für eure Schönheit oder gar euer Frausein bewundern darf – eine Welt, in der ihr todunglücklich seid, der Mangel an Beachtung euch krankmacht, Selbstzweifel und Verzweiflung auslöst.

Bei ‚weißen heterosexuellen Männern’ wird ein bewunderndes Gedicht verübelt: ‚Weiße Heterosexuelle’ können nichts richtig tun; sie gelten Feministen per Definitionem als ‚verkehrt’. Sogar hochgeistige Bewunderung weiblicher Schönheit wird auch unseren Klassikern verübelt; zugleich werden von denselben Feministinnen Frauen zum Vergewaltigen, Berauben, Vögeln und wegwerfenden Mißbrauch durch ein Millionenheer illegaler Eindringlinge freigegeben. Feminismus ist ein kollektiver Wahnsinn mit Methode.

Fußnoten

1 https://philosophia-perennis.com/2017/08/29/skandal-von-rimini/

2 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/asta-der-alice-salomon-hochschule-will-ein-gedicht-von-der-fassade-entfernen-lassen-15172671.html

Ältere Beiträge

© 2017 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen