Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Die Unfähigkeit der Gesellschaft, Haßideologien dort zu bemerken, wo sie sind, und ihnen entgegenzutreten

Die Unfähigkeit der Gesellschaft, Haßideologien dort zu bemerken, wo sie sind, und ihnen entgegenzutreten

Wie in Büchern1 beschrieben, ist unsere Zivilisation vor etwa 150 Jahren aus einem bereits labilen Gleichgewicht gekippt und wird seitdem von einer Ideologie nach der anderen überrollt. Seit dem Untergang einer funktionstüchtigen Kultur gibt es keinen Ansatz mehr, Ideologien zu widerstehen, die Entwurzelung von Menschen, ihre erschwerte Suche nach Lebensglück auf eine Weise ausnutzen, die religiösen Sekten ähnelt. Heute buhlen gleichzeitig Feminismus (politradikale Ideologie mit quasireligiösen Zügen) und Islamismus (quasireligiöse Ideologie mit politradikalen Zügen) um Bekehrung haltloser, entwurzelter Menschen, die Kulturverlust durch Genderung hervorbringt.

Einer der grundlegenden Züge ist, daß natürliche Ergänzung, wie die von Frau und Mann, durch kämpferische und gleichmachende Ideologien ersetzt wurde. Nachdem Feminismus der ersten Welle bereits die Ästhetik und Selbstinszenierung des Faschismus und Stalinismus erfunden hatte (siehe: „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft”), die natürlichen Bezüge beider Geschlechter, das kulturelle Tauschsystem zerbrochen worden war, mußten die auseinanderfallenden Menschen und Geschlechter sich Ersatz suchen. Dies taten sie, indem sie sich in Gruppen „Gleicher” zusammentaten. In der Romantik, die auf die Welle von Misandrie und zerfallender geschlechtlicher Kultur zwischen 1750 und 1800 folgte, war es Zugehörigkeit zur „gleichen Nation”. Deutschtümelei und heute schwülstig wirkende romantische Schwärmerei ersetzten vormalige Kultur. Daraus entwickelten sich Ersatzideologien, die auf „Gleichheit” bei Ausschluß und Anfeindung „Ungleicher” gründeten: Nationalismus baute auf gleicher Nation, bei tendenzieller Ausgrenzung Angehöriger verfeindeter Nationen.

Doch nach der ersten feministischen Welle war die Entwurzelung größer, die Folgen daher krasser. Nunmehr lockte Faschismus junge Menschen mit dem Zusammenhalt von Gruppen gleicher Rasse, die sich verbunden fühlten. Die Kehrseite waren Rassenhaß und Rassenkampf. Kommunismus lockte junge Menschen mit dem Zusammenhalt in Gruppen gleicher Klasse, die sich ebenso verbunden fühlten. Die Linken sahen sich als „bessere Menschen”, die den „Fortschritt der Menschheit” wollten und gegen eine teils ominös unterstellte „Unterdrückung” durch Vertreter anderer Klassen und anderer Überzeugungen kämpften. So betrieben sie Klassenkampf und Klassenhaß. Übrigens sahen sich auch die Faschisten ursprünglich als „bessere Menschen”, die ihre „kranke Welt” heilen wollten.

Doch das Problem der Entwurzelung ging weder von der rechten, noch von der linken Ideologie aus, sondern von der Auflösung geschlechtlicher Kultur, des Zerfalls einer menschlichen Universalie über alle Zeiten und Ethnien, bei allen Hominiden: der Ergänzungsstruktur der Geschlechter. Daher paßt es gut ins Bild, daß die Selbstinszenierung totalitärer moderner Ideologie weder von links noch von rechts, sondern von der ersten feministischen Welle erfunden wurde.

Feminismus ist Geschlechterkampf und Geschlechterhaß. Auch hier werden Gruppen ideologisch Gleichmachender gebildet, nämlich Gruppen streitbarer feministischer „Schwestern”, wogegen die bekämpfte, gehaßte und diffamierte Gruppe von den Männern gestellt wird. Menschlicher Zusammenhalt zwischen den Geschlechtern wird durch Anfeindung, Ideologie, Emanzipation aus dem Zusammenleben und Genderung Schritt für Schritt weiter zerstört, bis kein Bezug mehr besteht zwischen den Geschlechtern, und diese selbst aufgelöst werden zu einer Vielzahl erfundener Pseudogeschlechter.

Kinder leiden an den Folgen einer Ideologie, die zentrale Lebensgrundlagen zerstört, und auch anteilnehmendes Mitgefühl durch besserwisserische, ideologische Belehrungssentimente ersetzt.

«John Money … war einer der Pioniere der Gender-Theorie. Money war einer der ersten, die wissenschaftlich zu beweisen versuchten, daß „Geschlecht” als solches nur erlernt sei. Um seine Theorie „wissenschaftlich” zu beweisen, unterzog Money 1967 den knapp zwei Jahr alten Jungen Bruce Reimer einer operativen und hormonellen Geschlechtsumwandlung. Bruce Reimers Penis war zuvor bei einer mißglückten Beschneidung versehentlich verstümmelt worden. Das Experiment Moneys lief jedoch aus dem Ruder. Schon als kleines Kind riß sich Brenda, wie Bruce nun genannt wurde, die Kleider vom Leib, um Mädchenspielzeug machte der zur „sie” umgewandelte „er” einen weiten Bogen. … Als Brenda mit 14 erfuhr, daß „sie” als Junge zur Welt gekommen war, ließ „sie” die Geschlechtsumwandlung rückgängig machen. Sein Zwillingsbruder Brian entwickelte, nachdem er von dieser Sache erfuhr, eine „psychische Störung bis hin zur Schizophrenie”.[N. Franz, Die Gender-Bender, 2013, S. 8]» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, S. 8 – 9)

Später beging der Zwillingsbruder Selbstmord, weil er das Leiden seines Bruders nicht mehr ertragen konnte. Er selbst beging zwei Jahre später ebenfalls Selbstmord. Zuvor hatte er versucht, mit einer Frau eine Familie zu gründen.

«Umerziehung
Aus Bruce wird nie Brenda
… 2004 erschoß sich Bruce Reimer. Sein Bruder hatte zwei Jahre zuvor Selbstmord begangen.»2 (Focus.de)

Alice Schwarzer berief sich auf diesen Fall in ihrem „Hauptwerk” „Der kleine Unterschied”. Widerrufen hat sie nie.

«Geradezu hymnisch feierte die heute bekannteste Feministin Deutschlands den Fall eines Jungen, aus dem ein Mädchen gemacht werden sollte. Schwarzer schrieb: „Zu den wenigen Ausnahmen, die nicht manipulieren, sondern dem aufklärenden Auftrag der Forschung gerecht werden, gehören Wissenschaftler wie der Psychologe Prof. John Money und die Psychiaterin Anke A. Ehrhardt … Die Eltern (…) folgen (…) dem Rat eines Chirurgen, den Jungen ohne Penis einfach als Mädchen zu erziehen” … Weder die Feministin Alice Schwarzer noch der beliebte und von vielen Mainstream-Medien gern zitierte Hamburger Sexologe Schmidt haben ihren Irrtum öffentlich zugegeben.3 (Bettina Röhl)

Auch ihre neue Auflage enthält offenbar die grundfalsche Behauptung, mit der viel Leid ausgelöst wurde. (So gut wie alle feministischen Annahmen lassen sich als falsch beweisen. Feminismus verdreht auf breiter Front Tatsachen ins Gegenteil, wie meine Bücher nachweisen.)

«Offenbar ist Schwarzer hier bis heute faktenresistent. Bis in die aktuelle, im September 2004 erschienene zweite Auflage der Neuausgabe … präsentiert Alice Schwarzer in keinen Widerspruch duldendem Stil den lebendigen Beweis für die Gendertheorie. V. Zastrow, Der kleine Unterschied, S. 8» (Spreng, Seubert, Späth: Vergewaltigung der menschlichen Identität, Fußnote S. 9)

Wer glaubt, dies sei die höchste Stufe möglicher menschlicher Grausamkeit und Verirrung, hat nicht genug schlechte Phantasie. Inzwischen ist die feministische Absicht der Genderung zur Staatsdoktrin und zum quasireligiösen Glauben befallener Bevölkerungsgruppen geworden.

Lesben mit feministischem Bewußtsein adoptieren oft Kindern, die nicht nur in unnatürlichen Verhältnissen aufwachsen, sondern gefährlichen und großes Leid verursachenden Experimenten ausgesetzt werden. Männerhaß prägt oft bereits die Bekehrung von Frauen zum Lesbentum; nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen scheint weibliche sexuelle Orientierung weniger festgelegt zu sein als männliche, wovon Feministinnen aller Wellen Gebrauch machten. Dies wird ein anderer Artikel anhand feministischer Originalquellen beweisen.

Das lesbische Leben als Frauenpaar ist also meist keineswegs naturgegeben, sondern durch Ideologie und geistige wie sexuelle Verführung bedingt. Manche Feministinnen gingen diesen Schritt, um ihrer feministischen Überzeugung zu entsprechen. Damit ist bereits die lesbische Paarbildung oft von latenter Misandrie der Gesellschaft geprägt. Hätten Männer ein hohes Ansehen, wären jene Frauen ihnen nicht verloren gegangen.

Hinzu treten feministische und Gender-Ideologie, beide eine Art säkulare, politradikale Ersatzreligion. Die betroffenen, als Lesben lebenden Frauen, glauben also subjektiv, etwas „gutes” zu tun, wenn sie Kinder in der Erziehung massiv gendern, geschlechtsneutral oder geschlechtertauschend umerziehen. Das können sie nicht nur als mit Steuermitteln bezahlte Verzieherinnen an staatlichen Schulen, denen aufgrund von Schulzwang kaum zu entgehen ist, sondern auch, weil sie mancherorts sogar Kinder adoptieren dürfen.

Nun stellen wir uns den armen Jungen vor: Kein Mann ist in der Familie. Beide sogenannten „Elternteile” sind weiblich, nur er ist irgendwie anders. Daher kommt er sich „verkehrt” vor, nicht in diese Nichtfamilie passend. Obendrein wird er erzieherisch von klein auf gegendert, jedes nichttypische Verhalten beklatscht, mädchenhaftes belohnt, jungenhaftes scheel angesehen. Da ein Kind von Erwachsenen abhängig ist, möchte es ihren Vorstellungen genügen. Die Männerfeindlichkeit überträgt sich, und da plappert ein Kleinkind im Bemühen um Anerkennung schon einmal etwas, das die genderwilligen Lesben als „Unwillen” deuten, ein Junge zu sein.

Daraufhin wird er als Mädchen erzogen, mit weiblichen Hormonen geschädigt, die einen schweren Eingriff in die menschliche Natur bedeuten.

«Verfasser MRC
20. Juli 2013, 19:56 …
Also gaben seine Mütter ihm Hormonbehandlungen, um die Pubertät zu verzögern, damit er eine vollständige „Umwandlung” in eine Frau vornehmen könne, sobald er alt genug ist.
… Der Daily Mail veröffentlichte einen Artikel „Der kleine Junge, der eine Geschlechtsumwandlung im Alter von acht Jahren begann, weil seine lesbischen Eltern immer wußten, daß er ein Mädchen sein will:
Die lesbischen Eltern eines 11jährigen Jungen, der den Prozeß der Umwandlung in ein Mädchen durchläuft, verteidigten letzte Nacht ihre Entscheidung …
Die Mütter sagten, eine der ersten Dinge, die Thomas ihnen sagte, als er die Zeichensprache im Alter von drei Jahren erlernte, – aufgrund einer Sprachbehinderung – sei ‚Ich bin ein Mädchen’ gewesen. … Das Kind habe das „Verlangen”, ein Mädchen zu sein, im Alter von DREI Jahren ausgedrückt? Verschon mich!»4 (mrconservative.com)

Laut Daily Mail endet mindestens jede zweite Geschlechtsverdrehung Jugendlicher mit Selbstmordversuchen.

«Thomas Lobel, der sich Tammy nennt, erhält eine umstrittene Hormonblockierungsbehandlung. … Frl. Moreno zitiert eine Statistik des Programms zur Selbstmordvorbeugung für Jugendliche und vermerkt, daß mehr als die Hälfte aller Transgenderjugendlichen mindestens einen Selbstmordversuch vor dem 20 Geburtstag begeht.»5 (Daily Mail)

Wie kommt ein Staat dazu, ihnen überhaupt Kinder anzuvertrauen, ob als Ideologielehrerin, oder gar als „adoptierende Familie”?

«Er wurde im Alter von zwei Jahren von dem lesbischen Paar adoptiert und bei ihm eine Sprachbehinderung diagnostiziert.»6

Eine solche Situation hätte mich als Kind noch sprachloser gemacht als heute noch. Männerhaß drückt sich nicht nur in grausamer Genderung gegen die Natur aus. Folgendes Bild erhielt ich ohne Quellennachweis:

In dieser Gesellschaft werden Jungen dafür bestraft, Jungen zu sein und Männer dafür, Männer zu sein. Die Schikanen sind vielfältig enorm; es beginnt mit frühkindlicher Indoktrination und endet mit Quoten, weiblicher Dominanz bei Verbot und Ächtung männlicher Stärken. Dies weisen meine Bücher auf vielen Gebieten und für mehr als ein Jahrhundert nach. Da spielen Fragen wie die Herkunft des Bildes eine nachrangige Rolle.

Doch Misandrie wird im Alltag allzu leicht übersehen.

«Neue Studie warnt: Männer schaden eurer Gesundheit!
Artikel von Jeannette Mayer
© Action Press
Die Studie sagt: Ohne euch Männer geht es uns Frauen vieeel besser!»7 (instyle.de)

Stellen Sie sich vor, eine Zeitung würde schreiben: „Neue Studie warnt: Frauen schaden eurer Gesundheit!” Können Sie sich die Reaktion vorstellen? Es gäbe eine Art Revolution.

Erst wenn die Verdrehtheit der Gesellschaft und Politik Themen betrifft, die nicht so tabu sind wie Geschlechterfragen, merken Zeitgenossen auf.

Neulich gab es zwei Terroranschläge an einem Tag. Habe ich etwas verpaßt? Ich habe keinen Artikel im Internet gesehen, der sich mit dem Leid der Opfer beschäftigt, auch keinen, der die Probleme heimischer Menschen erörtert hätte. Nicht einmal die Sicherheitslage wurde ausführlich untersucht, wie es angemessen wäre. Stattdessen belehrte uns heute eine Schlagzeile, ein islamisches Begräbnis des Attentäters sei zweifelhaft.

«Islam-Begräbnis für Attentäter zweifelhaft
Aktualisiert am 02. August 2016, 07:09 Uhr
Erlangen (dpa) – Den mutmaßlich islamistischen Attentätern von Würzburg und Ansbach könnte nach Einschätzung des Zentralrats der Muslime in Deutschland eine Beerdigung auf einem islamischen Friedhof verwehrt bleiben. …
Wann es in beiden Fällen zu einer Bestattung kommen könnte, war zunächst noch unklar. … Möglicherweise gebe es auch eine Familie, die den Leichnam in das Heimatland des Jugendlichen zurückholen wolle. Sollte dies nicht der Fall sein, müsse sich voraussichtlich das Landratsamt um eine Bestattung kümmern.
Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters hatten sich bei der deutschen Botschaft in Kabul gemeldet und eine Überführung der Leiche nach Afghanistan beantragt.»8 (gmx.net)

Die „politisch korrekte” Besorgnis gilt der Bestattung des Attentäters. Die Wirklichkeit überholt wieder einmal Satire. Statt der islamistischen Gefahr zu begegnen, wird sich um eine islamische Bestattung von Tätern gesorgt, die im Namen des Islams morden wollten oder gemordet haben.

Das Ausmaß kollektiver Verrücktheit auf dem Gebiet des Feminismus wird wohl auf Generationen hinaus nicht begriffen werden.

Ich erinnere mich gut an spottende, damals bereits alte, Frauen, die in den 1970ern im Restaurant über die rebellische Generation lästerten, die sich mit ihrer feministischen Emanzipation völlig verrannt hätte. Ihre Argumente sind ungehört untergegangen. Damit sie nicht ganz verloren gehen, habe ich sie in eine „Flaschenpost an die Zukunft” gesteckt. Zeitgenossen werden verständnismäßig wohl überfordert sein, weil sie zu stark von Ideologie geprägt sind. Viel Spaß beim Lesen in ferner Zukunft.

Fußnoten

1 siehe „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft”, „Die Unterdrückung der Männer” und „Feminismuskritik” (früherer Name: „Ideologiekritik am Feminismus”

2 http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sexualitaet/tid-8293/intersexualitaet_aid_229181.html

3 http://bettinaroehl.blogs.com/mainstream/2005/04/cicero_online_d.html

4 «AUTHOR MRC
JULY 20, 2013 7:56PM PST …
So his mothers gave him hormone treatments to delay puberty so that he could fully “transition” into a female through surgery when he is old enough.
… the Daily Mail published an article called The Little Boy Who Started A Sex Change At Eight Years of Age Because His Lesbian Parents Always Knew He Wanted To Be A Girl:
The lesbian parents of an 11-year-old boy who is undergoing the process of becoming a girl last night defended the decision…
The mothers say that one of the first things Thomas told them when he learned sign language aged three – because of a speech impediment – was, ‘I am a girl’. … The child expressed the “desire” to be a girl at age THREE? Give me a break.» (https://www.mrconservative.com/2013/07/21685-lesbian-couple-gives-son-hormone-blockers-says-the-child-is-transgender/)

5 «Thomas Lobel, who now calls himself Tammy, is undergoing controversial hormone blocking treatment … Citing a statistic from the Youth Suicide Prevention Program, Ms Moreno noted over 50 per cent of transgender youth will have had at least one suicide attempt by their 20th birthday.» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-2043345/The-California-boy-11-undergoing-hormone-blocking-treatment.html)

6 «He was adopted by a lesbian couple at age 2 and diagnosed with a speech impediment» (https://themeltingthought2000.wordpress.com/2014/04/30/the-case-against-child-transgenderism/)

7 http://www.instyle.de/lifestyle/neue-studie-warnt-maenner-schaden-eurer-gesundheit

8 http://www.gmx.net/magazine/politik/islam-begraebnis-attentaeter-zweifelhaft-31766702

2 Kommentare

  1. Was Gender Mainstreaming bezüglich Jungen tut ist praktizierte Identitätszerstörung (z. B. nicht-identitäre Jugenderziehung): Männer sehen keine ergänzende Aufgabe mehr gegenüber der Frau; sie haben wenig bis nichts mehr zu sagen; fliehen deshalb aus häuslicher Gemeinschaft; weisen schwindende Bindungsfähigkeit auf; wissen nicht mehr Vater zu sein; infolge völliger Entmachtung, haben keine Verantwortbarkeit und Orientierung –auch gegenüber der Nachgeneration. [siehe z.B. Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen