Ergänzungen

Folgende Passage habe ich in „Nein!” ergänzt, das hoffentlich bald als Buch erscheinen wird, wenn ihr den Verlag mit Käufen meiner früheren Bücher gnädig stimmt. 😉 Ich füttere euch mit einer absichtlichen Entgleisung an:

In sol­cher Stra­ßen­wer­bung für Aus­wan­de­rung ist Deutsch­land ge­nau­ge­nom­men so­gar ein in­ver­ser Puff, der Asyl­su­chen­de über So­zi­al­hil­fe fürst­lich da­für be­lohnt, blon­de Eu­ro­pä­erin­nen flach­zu­le­gen, was ei­ne gi­gan­ti­sche Sog­wir­kung auf ent­spre­che­nde Ge­mü­ter aus­übt. Qua­li­fi­zier­te Fach­kräf­te ma­chen meist ei­nen Bo­gen um un­ser Land.

Kommt her, ihr Zitatverdreher, aus-dem-Zusammenhang-Reißer, hier ist Futter für euch! Greift zu, der Zusammenhang ist schon weitgehend weg, jetzt könnt ihr toben, schimpfen, jemanden an den Pranger stellen und als Buhmann ausbuhen. Wer hat noch nicht, wer will noch mal?

Wie es den ver­dräng­ten ein­hei­mi­schen Män­nern er­geht, ist der Ge­sell­schaft sch*egal; sie wer­den zu­sätz­lich noch ver­höhnt, wie in fol­gen­der Ver­lags­ab­sa­ge:

«Von: Kat­ja ■■■, Eck­haus Ver­lag <■■■@rog­ge-wei­mar.■■■>
Ge­sen­det: Sonn­tag, 18. Sep­tem­ber 2016 13:37
An: Jan Deich­moh­le
Be­treff: Re: Bri­san­tes, hoch­ak­tu­el­les Buch
Herr Deich­moh­le,
da Sie es ge­wohnt zu sein schei­nen, von Frau­en ab­ge­wim­melt zu wer­den, schlie­ßen wir uns – er­neut – an und be­stä­ti­gen gern Ih­re fest­ge­fah­re­nen Kli­schees: Ihr Buch und Ih­re frau­en­feind­li­chen Ein­stel­lun­gen in­ter­es­sie­ren den Eck­haus Ver­lag nicht.
Mit Grü­ßen,
Kat­ja ■■■»

Ein­hei­mi­sche Män­ner: der Ge­sell­schaft wurscht, so­lan­ge sie zah­len. Fe­mi­ni­stin­nen und pri­vi­le­gier­te Geld-und-Sex-Kas­sie­rer wer­den rund­um­ver­sorgt. Aus­ge­schlos­se­ne ein­hei­mi­sche Män­ner wer­den als „frau­en­feind­lich” be­schimpft, wenn sie über den er­lit­te­nen Aus­schluß nur spre­chen, den Frau­en ih­nen an­tun. Ih­nen zu hel­fen, was die ein­zi­ge ge­sun­de Re­ak­ti­on wä­re, fie­le Frau­en wie Kat­ja nicht im Trau­me ein. Au­ßer­dem müs­sen diskriminierte einheimische Män­ner, deren Leben verpfuscht wird, Be­rufs­fe­mi­ni­stin­nen und Be­rufs­asy­lan­ten über Steu­ern auf ih­re har­te Ar­beit be­zah­len.

Hat noch jemand die sadistische Lust, nachzutreten? Nur zu, ich bin es gewohnt, vergesse nichts und präsentiere es der Nachwelt zur Aufklärung und Abschreckung.

Kauft meine Bücher, damit neue erscheinen können.