Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Asylwelle

Die Verdrehung natürlicher Gefühle und Instinkte

Die Verdrehung natürlicher Gefühle und Instinkte

In „Kultur und Geschlecht” war die menschliche Universalie geschlechtlicher Ergänzung, die unsere Evolution und Menschwerdung begleitete und von unseren näheren tierischen Verwandten unterscheidet, belegt und besprochen worden.

Anstelle des Tausches, der in natürlicher Umgebung alles Tun der Geschlechter prägt und aufeinander bezieht, waren in der technischen Zivilisation des Abendlandes, die seit der Aufklärung natürliche Ergänzung verdrängte, poetische und künstlerische Leitbilder getreten, die ihre Empfindungen und Bedürfnisse ausdrückte und formte. Je besser ‚klassisch’ erzogen und gebildet, je tiefer das Gemüt, umso stärker die künstlerische Ahnung der wirkenden Kräfte, desto klarer die verschiedene Ausrichtung beider Geschlechter, damit sie sich ergänzen können.

Genau das war Kernpunkt des Tausches, der nun als wirtschaftliche Lebensgrundlage entfallen war. In natürlichen Kulturen gibt es nichts im Supermarkt, vieles nicht gegen Geld, sondern als Tausch zwischen Mitgliedern der Gemeinschaft, am meisten zwischen Frauen und Männern, aus deren Ergänzung laut Durkheim wie Archäologie und Anthropologie die Arbeitsteilung entstand.

Es geht dabei keineswegs nur darum, daß viele Dinge intuitiv Mädchen, Mütter und Frauen ansprechen, weil sich das in unseren Anlagen evolutionär niederlegt hat, andere Dinge intuitiv Jungen und Männer anziehen. Somit sind sie im Einklang mit der Natur; davon abzuweichen, stürzt uns in Konflikt mit uns selbst und unserer Identität. Das ist jedoch ein unzureichendes Nebenargument. Die psychische Anpassung der Geschlechter an die Auswirkung der Ergänzung sind sekundär; sie sind Folge, nicht Ursache. Auch wenn es keine angeborenen Unterschiede gäbe, wäre die Bedeutung des Tausches genauso groß.

Entscheidend sind das Bestehen eines Tausches, die durch das Tauschen vermittelte zuverlässige Gegenseitigkeit, die ein Füreinander entstehen läßt statt Konkurrenz, und die Tauschenden in Bezug setzt, also verbindet. Das gilt sozial ebenso wie psychisch.

Wer so egozentrisch denkt, den Tausch zu zerbrechen, ‚Ich will haben! Ich will das auch! Ich will auch so sein!’ bringt sich nicht nur mit seelischen Anlagen in Konflikt, die angeboren bei beiden Geschlechtern verschieden sind, falls Streß, Umweltverschmutzung durch weiblichen Geschlechtshormonen ähnliche Weichmacher und andere Stoffe, oder von Streß verursachte männliche Geschlechtshormone im Embryo keine Schäden hinterlassen haben, auf die wir jedoch nicht stolz sein sollten und schon gar keine Genderideologie den chemischen Schäden hinzufügen. Sondern der noch größere Schaden besteht darin, daß ein Übertreten der kulturellen Unterschiede, ohne die es nichts zu tauschen gibt, eben den Tausch unmöglich macht. Damit entfiel noch wesentlich bedeutsameres:

Ohne spezifische Aufgaben verlieren diese ihren identitätsstiftenden und zugleich sinnlichen Charakter als männlich oder weiblich. Unsere Identität müssen wir dann anders, künstlich, mühsam aufbauen. Tätigkeiten haben ihren sinnlichen Reiz verloren, weil sie weder männlich noch weiblich sind. Darüber hinaus haben sie ihren sozialen Sinn verloren, weil sie keine Tauschgabe mehr sein können, wenn jeder alles tut, Ergänzung und Tausch erlöschen. Das Tun wird reine Erwerbsarbeit, der Mensch letztlich zu einer Art Bioroboter.

Angelegt war diese Problematik unterschwellig seit Menschen begannen, die Welt und natürlich über Jahrtausende gereifte Strukturen ‚vernünftig’ umgestalten zu wollen. Nicht erster Schritt, wohl aber erster Höhepunkt war das Zeitalter der Philosophie der ‚Aufklärung’. Um die Welt verbessern zu können, muß sie richtig verstanden werden. Wenn wir uns selbst nicht richtig verstehen, weil wesentliches wie die Evolution oder kulturelle Ergänzungsstrukturen weder bekannt noch begriffen waren, muß der Versuch, vom Reißbrett eine ‚vernünftigere’ und ‚bessere’ Welt zu entwerfen, notwendigerweise in einer tatsächlich unvernünftigen und schlechteren Utopie enden. Genau das geschah.

Doch wo Gefahr ist, ist das Rettende auch, sprach der Dichtermund jener Epoche. Die klassische Kunst und Dichtung erfüllte durchaus auch die Aufgabe, für die verloren gehenden Formen des Tausches einen innerlichen, geistigen Ersatz zu schaffen, durch den geistig und seelisch ein gewisser Bezug geschaffen wird. Wer also die Klassiker las und hörte, in ihren Büchern und Opern aufging, sie mitfühlte und in ihnen lebte, nahm damit sozusagen einen künstlerischen und künstlichen Ersatz auf für den realen Tausch aller frühen ethnischen Kulturen weltweit. Ein Vorteil mag die große Beweglichkeit solch einer Kunst sein, die sich rasch ändern und anpassen kann; ihre Nachteile jedoch sind mannigfaltig: auch sie sind menschengemacht, ersonnen, unterliegen also dem Irrtum und evolutionär angeboren schiefer Sicht auf alles, was mit Geschlecht und Geschlechtern zu tun hat. (Um Kinder zu schützen und versorgen, werden Kinder, Mütter und Frauen bevorzugt wahrgenommen. Um nicht erfolgreiche Männer von Fortpflanzung auszuschließen, gibt es ein angeborenes Vorurteil gegen alle Männer, die nicht zu einer kleinen Schicht als besonders tüchtig Angesehener gehören.) Vor allem sind sie als menschengemacht angreifbar – sie verblassen schnell, wenn sich jemand gegen sie auflehnt, oder einfach die Mode ändert.

Klassisch gebildete, empfindsame Mädchen träumten also trotz des Verschwindens geschlechtlicher Arbeitsteilung damals meist nicht davon, zu sein wie ihr Vater. Das widersprach ihrem Gefühl, Instinkt in mehrfacher Hinsicht. Sie wollten stattdessen später einen Mann von der Qualität ihres Vaters; solch einen Mann wollten sie anziehen, ihm eine gute Frau sein. Zu diesem Behufe wählten sie – dort, wo keine kommunistische Regierung die Arbeitswelt umgestürzt hatte – gewöhnlich nicht den Beruf ihres Vaters oder anderer Väter, sondern wollten ihm eine Hilfe sein. Gerade klassisch gebildete oder im damals noch nicht umgekippten Christentum erzogene Mädchen lehnten bewußt und selbstbewußt ‚männliche’ Karrieren ab, weil das ihrer Vorstellung eines erfüllten Lebens widersprach.

Wir können uns das gar nicht mehr vorstellen, weil jene Restergänzung (die bereits nichts mehr mit dem Tausch ethnischer Stammeskulturen zu tun hatte) heftig angefeindet wurde und seitdem völlig verschwunden ist. Seit Jahrzehnten wird jeglicher verbliebener Rest wütend und mit staatlicher Unterstützung von Ideologiefächern ausgemerzt. Der in Feminismus gekippte Staat hat es sich zum Ziel gesetzt, jeden statistischen Rest zu beseitigen.

Nachdem sowohl die menschliche Universalie des Tausches, als auch die klassisch-künstlerischen Ersatzkonstruktionen weggefegt waren, zerfielen wichtige menschliche und seelische Grundlagen. Die Bezüge beider Geschlechter entfielen vollständig; ihre Interessen gerieten in Gegensatz, drifteten auseinander. In der Gefühlswelt zerfiel die alte Kultur und Gesellschaft mit dem sie tragenden Element, erst Tausch, dann dessen Widerspiegelung in klassischer Kunst. Die Wut der Empörung, mit der dieser kulturrevolutionäre Prozeß betrieben wurde – ein Höhepunkt war 1968 –, verdrehte alle natürlichen Instinkte säuberlich in ihr Gegenteil. Instinkte wirken automatisch, weshalb sie sich nicht ignorieren lassen. Aber in ihr Gegenteil verdrehen ist offenbar möglich.

Wenn also etwas natürlich war, von allen Menschen in Stammeskulturen ferner Welten automatisch begriffen wurde, ebenso beinahe allen (worin schon ein Problem liegt: nur beinahe, das ist nicht genug) klassisch Gebildeten, so wurde genau das jetzt verachtet, verhaßt, und das genaue Gegenteil, das Unpassendste, mit Vorliebe getan. Das galt in jederlei Hinsicht.

Galten Jungen bisher – für kleine Kinder immer noch – als erfinderisch, so wurde das jetzt verhöhnt, als ‚rückschrittlich’ verspottet und verachtet, mußte als Leitbild unbedingt ein übertrieben ‚erfinderisches’ Mädchen gegeben werden. Alles wurde so umgedreht. Das setzte sich bald bis in die Sexualität fort. Gab es vorher eine instinktive Scheu: „Das ist nicht normal. Das mag ich nicht, finde ich unschön.”, so war bald das genaue Gegenteil Mode und geradezu alternative ‚Vorschrift’: Nun mußte es unbedingt schick sein, etwas ein wenig schwul oder lesbisch zu präsentieren, und galt jeder, der instinktiv zurückscheute, weil es unschön, gegen den Strich oder abträglich sei, als ein ‚Problem’. Die Probleme bereiteten, galten als Heilsbringer, die nur darauf hinwiesen, daß es nicht Heil, sondern problematisch sei, wurden als das ‚Problem’ hingestellt.

Ähnliches galt geistig generell: Die Zerstörung natürlicher Ergänzung wurde zur ‚moralisch’ unverzichtbaren Grundforderung, geradezu zu einem ‚Menschenrecht’ stilisiert. Das bedeutet, sie sahen die Zerstörung einer menschlichen Universalie aller Zeiten und aller Kulturen, die prägender Einfluß der Menschwerdung über Jahrhunderttausende war, als etwas unbedingt ‚notwendiges’ und ‚moralisches’ an, die Zerstörung der menschlichen Universalie gar als ‚Menschenrecht’.

Solche Verdrehungen ins genaue Gegenteil prägen die Kulturrevolution seit 1968 an allen Ecken und Enden. Es gibt wohl fast nichts, was nicht exakt in Umgekehrte verdreht würde.

Das hat zur Folge, daß unsere Gefühle und sogar Instinkte pervertiert werden. Wir ‚dürfen nicht’ normal empfinden, sondern werden ‚moralisch’ belätschert, genau umgekehrt zu empfinden. Dies setzt sich auch politisch fort. Wir durften niemals vom allgemeinen Rutsch ins Feministische zur Gegenrichtung abweichen, was seit 50 Jahren wütend unterdrückt und verhöhnt wurde. Genauso dürfen wir seit einigen Jahren, als das allgemeine Abrutschen verstärkt auch politisches erfaßte, niemals in einer rasch ins Linksradikale absackenden Gesellschaft, die sogar die CDU/CSU so grün macht wie früher die Grünen und so links wie früher SPD und PDS – was nebenbei prinzipienlos auch wahlkampftaktische Gründe haben mag, damit die Opposition keine Themen mehr hat –, ein bißchen langsamer sein oder gar in Gegenrichtung ziehen. Wer der ins Linksradikale abrutschenden Gesellschaft nicht folgt, wird als ‚rechtsradikal’ verleumdet.

Auch im politischen Bereich gilt nun, daß es strengstens verpönt ist, Tatsachen als solche zu erkennen, oder normal auf diese zu reagieren. Jede Reaktion wird genau umgedreht.

Das begann ebenfalls in den 1960er Jahren und kann besonders an 1968 festgemacht werden. Wer geschlechtlich verdrehte Wahrnehmung anderen vorschreiben will, menschliche Natur wütend bekämpft und durch fanatisch antinatürliche Auffassung ersetzt, tut leicht ähnliches auf anderen Gebieten. In Schweden, der alten BRD und anderen westlichen Ländern, begann zeitgleich mit dem umpolenden Feminismus zweiter Welle, der sozial und sexuell alle natürlichen Instinkte ins Gegenteil verdrehte, auch bereits die Einladung zur Masseneinwanderung durch eine Politik offener Grenzen.

Natürlich empfindende Menschen spüren, daß Leben ist, was sich fortpflanzt und fortlebt, also ein beständiger Strom der Generationen ist, der nie abreißen darf, weil das irreversibel, das Ende wäre. Was nicht in eigenen Kindern fortlebt, stirbt aus. Bei Migrationen sind es vor allem Männer, die sich in die Ferne aufmachen, weil Männer der sexuellen Selektion unterliegend sich etwas erarbeiten oder ‚erobern’ müssen, damit sie anerkannt werden. Einwanderung diesen Typs bringt daher massiven Männerüberschuß, weil die Migranten sich Frauen des Ziellandes nehmen, die dann notwendigerweise einheimischen Männern fehlen. Aus Gründen numerischer Logik ist daher solche Einwanderung schädlich und eine Grausamkeit für einheimische Männer, die es schwerer haben, Liebe zu finden, seltener eine Familie gründen und sich fortpflanzen können. Also ist es natürliches Gefühl und Instinkt von Männern, solche Invasionen abzuwehren, Eindringlinge fernzuhalten oder zu verjagen, weil sie sonst selbst untergehen, aussterben als Versager und Sackgasse der Evolution.

Für Frauen gilt dies nicht; beide jedoch teilen das Leiden an einem anderen Nachteil massiver Einwanderung: Die Eindringlinge teilen weder ihre Kultur, noch sind sie ihnen so ähnlich wie Angehörige ihres Stammes. Weil die Eindringenden ihre Kultur nicht teilen, gibt es mehr Übergriffe und Mißverständnisse, auch in Beziehungen. Sie kennen die Regeln nicht, übertreten sie daher leicht: Das bedeutet mehr Kriminalität. Auch in Beziehungen versteht man sich schlecht, weil vieles in tieferen Schichten anders ist. Ganz wird man sich lebenslang niemals verstehen. Da wird immer etwas fremdes bleiben, wo die Grundwerte anders sind. Die eigene Kultur wird verdrängt von der neuen, oder einer Mischkultur. Dabei sind geringere Hemmung von Affekten und Gewalt in manchen Herkunftsgebieten noch nicht einmal berücksichtigt, ebensowenig die Entwurzelung, die durch Auswanderung und teilweise recht verschiedene Kulturen entsteht.

Stärker noch sind die leiblichen Auswirkungen auf ihre Nachkommen. Viele der einheimischen Männerlinien sterben im Männerüberschuß aus, sind der Welt verloren. Doch auch die ganze Ethnie verschwindet, wird nie mehr sein, was sie war. Das ist umso stärker, je fremder und verschiedener die Migranten sind. Anders als naiv angenommen, unterscheiden sich Ethnien. Das Verhalten von Säuglingen ist von Geburt an für etwa sechs Monate deutlich verschieden. Danach mögen sich die Unterschiede geben, doch gehen die Grundzüge der Unterschiede, auf denen verschiedene Kulturen bauen, teils auf dieses unterschiedliche Verhalten, ein anderes Umgehen mit und Reagieren auf die Umwelt, zurück. Kinder anderer Ethnien oder gemischte Kinder werden mit ihren Reaktionen daher nicht mehr zur eigenen alten Kultur passen, die dann langfristig untergehen muß.

Unabhängig davon ist bekannt, daß statistisch leibliche Kinder am sichersten sind und am besten versorgt werden. Am sichersten und besten versorgt sind Säuglinge bei ihren eigenen Eltern. Danach nimmt es graduell ab: je enger die Verwandtschaft, desto besser im Durchschnitt die Versorgung. Gar nicht Verwandte haben den größten Gefährdungsgrad. Das hat evolutionäre Gründe. Denn Zweck des Lebens ist biologisch, die eigenen Gene fortleben zu lassen in Kindern. Gibt es keine eigenen Kinder, tun es auch die naher Verwandter, mit denen wir viele Gene teilen. Daher werden diese instinktiv gut versorgt. Auch der ganze Stamm oder eine Ethnie hat einiges gemeinsam. Ganz Fremde jedoch haben dies nicht: wer sie großzieht, könnte fast genauso gut gar keine Kinder haben, dessen Gene sterben weitgehend aus. Sie werden sich in kommenden Generationen nicht mehr wiedererkennen. Daher werden auch Frauen zerstören, was sie selbst sind, wenn sie Europa zu einem künftigen Afrika machen, indem sie Afrikanern Kinder gebären statt den diskriminierten, verdrängten einheimischen Männern, die ihre eigene Verdrängung erarbeiten und bezahlen, während illegal eingedrungene Nichtstuer im inversen Puff BRD Frauen schwängern, wofür sie von den verdrängten und um ihre Lebenschancen betrogenen Männern noch über Steuern und Abgaben bezahlt werden.

Instinktiv müßten bei allen gesunden Männern und Frauen sämtliche Alarmglocken schrillen angesichts der täglich weitergehenden Flut unbegleiteter Männer. Doch unsere Instinkte und Gefühle sind seit 1968 verbogen. Wir klatschen Beifall, helfen bei unserer eigenen Zerstörung, beschimpfen und verleumden jeden, der die Wahrheit ausspricht. Unsere Wahrnehmung ist invers zur Wirklichkeit gemacht worden in einer Epoche des Perversen, in der alles pervertiert ist ins Gegenteil des natürlichen.

Wie EU und BRD sich lächerlich machen und dabei selbst zerstören

Wie EU und BRD sich lächerlich machen und dabei selbst zerstören

Viele Gründe hat die aktuelle Massenflut, die illegal über unsere Grenzen gelassen wird. Das unnötige Herandrängen wird nicht von einzelnen Fehlern, sondern einer haarsträubenden Folge vieler Fehler ausgelöst.

Es begann einst damit, hilfsbereit die Kindersterblichkeit drastisch zu senken, was das natürliche Gleichgewicht umstürzte, ohne Druck auf dortige Regierungen auszuüben, die Geburtenrate von sieben bis acht Kindern je Frau auf ein natürliches Gleichgewicht von 2,1 zu senken. Überhaupt half man großzügig und schadete viel, denn nichts verdirbt Menschen mehr, als zu Almosenempfängern zu werden, die dann nicht selbstverantwortlich handeln und leben, sondern die Hand aufhalten und jeden beschimpfen, der ihnen nicht – nach ihrem Ermessen – genug gibt. Unsere Ideologien (Feministen und Linke) liefern ihnen gleich noch die Rechtfertigungen. So wachsen statt verantwortlicher Menschen in Staaten mit einer verantwortungsvollen Regierung unverantwortliche Einstellungen heran, werden die Geber beschimpft, ‚Rassisten’, ‚Kolonialisten’ genannt, so wie Feministen uns als ‚Männer’, ‚heterosexuell’ und angeblich ‚patriarchalisch’ beschimpfen und finanziell ausnehmen. Das ist unwürdig, Abzocke, hilft niemandem.

Unsere vermeintliche ‚Entwicklungshilfe’ hat die Fehlentwicklung gefördert, unverantwortliches Verhalten unverantwortlicher Regierungen belohnt. Wir bezahlten Gelder, die sie darin bestärkten, weiter viel zu viele Kinder gebären zu lassen. Zugleich fehlte unser Geld für unsere eigenen einheimischen Kinder, von denen es viel zu wenige gibt, denn wir liegen drastisch unter der Selbsterhaltungsrate.

Weiter geht die unheilvolle Serie schwerer Fehler mit der unsinnigen Einwanderungswerbung, die europäische Regierungen seit Jahrzehnten betreiben. Weder Deutschland, noch sonst ein Land Europas, kann ein Einwanderungsland sein. Wir sind ein dicht bevölkerter und erschlossener Kontinent, nicht zu vergleichen mit weitgehend leeren Landstrichen Australiens, früher einmal beider Amerika, wo Einwanderung sinnvoll gewesen sein mochte – und dennoch schweres Leid über die Urbevölkerung brachte.

Außer dieser absurden Anwerbung, statt Kinder besser zu versorgen und Anreize zu schaffen, genug einheimische Kinder zu gebären, sind unsere Asylgesetze ein typischer Fall mißratener, schlechter Gesetzgebung nach dem bekannten Motto: „Gut gewollt ist schlecht gekonnt”. Das Recht auf Asyl spült seit Jahrzehnten Unberechtigte ins Land. Immer wieder gab es absurde Folgen, die jedoch übersehen wurden, solange es sich um ‚skurrile’ Einzelfälle zu handeln schien. Der moralische Druck, der später in ‚Politscher Korrektheit’ mündete, lastet teilweise wohl seit DR und Zweitem Weltkrieg auf uns. Doch ein Fehler der Vergangenheit darf kein Grund sein, heute den gegenteiligen Fehler zu begehen, diesen Fehler gar noch dauerhaft festzuschreiben, wie es in den Generationen seit dem Zweiten Weltkrieg geschehen ist. Verstärkend kamen feministische Methoden profitabler Schuldzuweisung hinzu, die mundtot machen aus einer Intoleranz, die sich unwohl fühlt, wenn jemand anderer Meinung ist.

Mißlungene Gesetze und widersinnige Einwanderungswerbung waren aber nicht das Problem allein. Schon seit Jahrzehnten haben feministische und globalistische Ideologen Institutionen wie UN, EU, Universitäten und auch die Politik infiltriert, erobert und besetzt. Sie prägten die politischen Leitlinien, die Staaten gar vorgeschrieben wurden, wie auch Gender-Mainstreaming, das gar zu internationalen Selbstverpflichtung erhoben wurde. So baute sich mächtiger institutionalisierter Druck auf.

Sodann kamen vom Staat – also letztlich den Nettosteuerzahlern – finanzierte Nichtregierungsorganisationen hinzu, die oft, aber nicht immer, noch radikaler waren als der Staat. Manchmal, wie im ‚Vaginarautenfeminat’ Angela Merkels, überholt allerdings die Regierungspolitik manch radikale NRO. Zu diesen westlichen Organisationen gesellten sich noch gewissenlose Menschenschmuggler in Afrika. Beide Seiten arbeiteten zusammen. Laut jüngstem Bericht haben ‚Flüchtlingshelfer’-Schiffe, die besser ‚Schleuserhelfer’-Schiffe genannt würden, die seeuntauglichen Boote, in denen die illegalen Eindringlinge teilweise in Sichtweite von Schiff zu Schiff gebracht wurden, sogar zurückgebracht, statt diese Vehikel krimineller Machenschaften aus dem Verkehr zu ziehen. Ja, noch krasser, die Menschenschmuggler sollen dabei gefilmt worden sein, wie sie den NRO zugewunken haben.

Auf diese und ähnliche Weise wurden wir mit Hunderttausenden oder Millionen inkompatibler Männer kriegstauglichen Alters, die unsere Werte meist verachten, nichts gelernt haben, was wir hier brauchen, weder in Sachen IQ noch wenigstens dem zivilisatorischen Standard von Gewalthemmung unseren Ansprüchen genügen, belastet. Dieser Männerüberschuß verdrängt einheimische Männer, zeugt statt unserer Männer Kinder mit unseren Frauen, die wenigstens zur Hälfte genauso inkompatibel sind wie ihre illegal eingelassenen Erzeuger – oder auch mehr als nur halb so inkompatibel.

Doch das sind nicht einmal alle Fehler einer langen Kette, die solch groben Unsinn ermöglichen. Der stark feministisch und links geprägte Obama und US-Geheimdienste halfen fleißig aus Machtkalkül, den sogenannten ‚arabischen Frühling’ anzuheizen, die stabile Regierung erst im Irak zu stürzen, später auch noch Libyen, unter fadenscheinigen Vorwänden. Den Schaden trägt Europa. Der Weg zu den Asylgoldtöpfen ist freigebombt worden von US- und NATO-Flugzeugen, die ungenehme Regierungen stürzen halfen. Erst dadurch entstand der Terrorstaat IS. Die USA nehmen so gut wie keine falschen oder echten Syrer mehr auf. Die Völkerwanderung will bei uns kassieren. Dabei sind die USA tatsächlich ein Einwanderungsland. Nicht einmal der Nachbar Saudi-Arabien, riesig, reich durch Öl, hat einen einzigen ‚Flüchtling’ aufgenommen. Wir sollten die Dummen sein. Weswegen?

Nicht einmal jetzt ist die lange Folge schweren Politikversagens vollständig dargelegt. Nein, nicht nur an der Mittelmehrküste wetteiferten Regierungen und kriminelle NRO darum, von kriminellen Menschenschmugglern möglichst viele Afrikaner und Araber aufzusammeln, um die Europäer zu ersetzen, die nach Bekehrung zur neuen Staatsreligion Feminismus kaum noch Kinder zeugen, die natürliche Geschlechterergänzung völlig vergessen haben. Auch auf dem langen Weg aus Schwarzafrika durch die Weiten der Sahara ans Mittelmeer waren überall die Fäden der kriminellen ‚Flüchtlingshelfer’ gespannt, beginnend in Nigerien. Skandal! Wieso verhaftet keiner die Schlepperhelfer? Warum werden die NRO nicht verboten? Weshalb konfisziert keiner die Schiffe, Boote? Es reicht nicht, die Häfen zu sperren. Wie die Piraterie islamischer Sklavenjäger gegen christliche Schiffe einst durch Militär bekämpft wurde, müßte die NATO die Schiffe der NRO aufbringen und aus dem Verkehr ziehen.

Wieso werden die Stationen ab Niger und in der Sahara nicht geschlossen? Wieso drücken die Politiker und das Militär ein Auge zu, statt die schon in Schwarzafrika beginnende Menschenschleuserei aufzuhalten, die Verantwortlichen festzunehmen? Staat, Justiz und EU versagen auf ganzer Linie, machen sich lächerlich bis zur Selbstzerstörung.

«Anders als Libyen ist Niger kein gesetzloses Land. Es ist arm, aber es existiert eine Regierung, eine Polizei und eine Verteidigung. Französisches Militär ist dort stationiert, und das UN-Büro der Internationalen Organisation für Migration (IOM) ‚arbeitet’ entlang der Migrationsroute.

Der erfahrene Redakteur Gianluca Di Feo der Zeitung La Repubblica hat vor Ort die Lage untersucht und festgestellt (mit Video), dass die Vorgänge in der Sahara denjenigen am Mittelmeer gleichen: So wie die NGOs auf dem Meer, leistet das IOM der UN den Migranten praktische Hilfe in der Wüste. Und so wie die ‚Operation Sophia’ nicht den Menschenhandel auf dem Wasser stoppt, so rührt das französische Militär in seiner ehemaligen Kolonie keinen Finger, um den Verkehr durch die Wüste zu verhindern, obwohl er ganz nahe an ihrer Basis in Madama vorbeizieht. Manchmal parken die Menschenhändler ihre Fahrzeuge direkt neben den Landebahnen der Militärbasis. Die Hauptaufgabe der französischen Streitkräfte in der Niger-Wüste ist es, dafür zu sorgen, daß die Arbeit in den afrikanischen Uranminen, die die französischen Atomkraftwerke versorgen, mitsamt dem Verkehr nach Frankreich reibungslos funktioniert. Die Aufgabe, den Menschenschmuggel zu verhindern, verbleibt damit beim Heer und der Polizei in Niger. Diese haben aber weder die nötigen Ressourcen, Waffen und Technologie und sind höchst korruptionsanfällig.»1 (PI News)

Unsere Grundlinien der Politik, die Leitlinien der ‚Entwicklungshilfe’, die ganz nebenbei Gender-Mainstreaming als Hauptprogrammpunkt hat, sind verfehlt und schädlich, haben seit Generation Probleme vergrößert und das angerichtet, was erst jetzt angesichts einer Flüchtlingswelle von 60 Millionen Menschen, aus denen in wenigen Jahren oder Jahrzehnten gar Hunderte von Millionen werden könnten, allmählich sichtbar werden.

Unsere Eliten, in der Politik, in Medien, an Universitäten und in der Erziehung haben uns seit Generationen im Geist einer naiven Ideologie aufgezogen, die jetzt drastisch scheitert. So überzeugt waren sie von ihrer Ideologie, daß sie jede Ablehnung ihrer Leitlinien und Grundsätze so lange für ‚unmoralisch’ hielten und Andersdenkende als ‚rückschrittlich’ bis ‚böse’ anfeindeten, bis ihnen das ganze System um die Ohren flog – jetzt in der Multimillionenflutwelle von Sozialgeldforderern.

Ihre Verblendung, Selbstüberschätzung, der Grad ihrer Einbildung waren so hoch, daß sie die Gefahr nicht sahen, bevor es krachte. Bis zum Zusammenbruch ihrer utopischen Hirngespinste hatten sie jeden Kritiker als ‚Rechtspopulisten’, ‚Reaktionär’, ‚Rassisten’ oder ‚Trottel mit veralteten Rollenbilder der Geschlechter’ verunglimpft. Daher sind viele von uns ein bißchen Angela Merkel. Was der Psychoanalytiker Maaz über sie sagt, gilt ein wenig für die Gesamtgesellschaft.

«Hans-Joachim Maaz, bekannter Psychiater und Psychoanalytiker sieht in Merkels Wesen eine Bedrohung für das Land. Ihr Verhalten zeige eine „narzißtische Grundproblematik”, die zu einer wachsenden Gefahr für das Land werde.

Der bekannte Psychiater und Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel im Interview mit der „Huffington Post” bedenkliche Wesenszüge attestiert. Er nannte ihr Verhalten „vollkommen irrational”.

Zudem befürchtet der Experte, daß Merkel den Bezug zur Realität verloren hat. Merkel nehme „die realen Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise” nicht zur Kenntnis und zeige sich stur gegenüber Kritik.

Maaz: Merkel zeigt keine Führungsstärke
Maaz sieht bei Merkel keine Führungsstärke. Er sagt: „Sie war nie ein Leader, sie hat immer reagiert und nicht agiert.” Der Psychiater beobachtet bei Merkel gar eine „narzißtische Grundproblematik”. Narzißten könnten nicht einfach sagen, daß sie sich geirrt haben.

Dieses Verhalten sei gefährlich»2 (Focus.de)

So schlecht gemacht und leicht mißbrauchbar unser Asylrecht auch ist, war die Grenzöffnung seit 2015 jeden Tag ein klarer Bruch deutschen Rechts ebenso wie EU-Rechts.

«26. Juli 2017
Grundsatzurteil
EuGH bestätigt Dublin-Verordnung: Grenzübertritte sind illegal

LUXEMBURG. Rund zwei Jahre nach der großen Asylwelle hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Grundsatzurteil das geltende Asylrecht bestätigt. Abweichungen davon waren demnach auch trotz der damaligen Ausnahmesituation nicht zulässig. Das entschieden die Richter am Mittwoch, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. …

Auch wenn ein EU-Staat aus humanitären Gründen die Ein- oder Durchreise erlaube, entbinde ihn das nicht von seiner Verantwortung, Anträge zu prüfen. Der Grenzübertritt sei dabei weiter als illegal zu werten. (ls)»3 (jungefreiheit)

Die Flut Illegaler verursacht den Niedergang der Tourismusbranche in Frankreich. In Deutschland wird es kaum anders aussehen oder bald genauso abwärts gehen, nur berichten unsere Medien noch schlechter und schiefer als ausländische, so daß wir kaum etwas erfahren.

«Yonhap berichtet, daß „drei oder vier Schwarze” den Notknopf an der Außenseite vom Bus drückten, mit dem das Fahrzeug dann zum Anhalten gebracht und die Türen geöffnet wurden.

Beim Besteigen des Busses brüllten die afrikanischen Migranten herum und bedrohten die Touristen mit etwas, das vermutlich eine Glasflasche war, mit der den Passagieren, die vorne saßen auch der Kopf ‚getätschelt’ wurde, wie die koreanische Botschaft in Paris mitteilte.

Zeitgleich zum Zwischenfall gab es in Bobigny, einem Viertel in der Nähe des Hotels, wo die Touristen übernachteten, eine große Versammlung mit 2.000 Protestierern, die polizeifeindliche Sprüche skandierten.

Die Demonstration wurde nach nur einer Stunde mit „gewalttätigen Zwischenfällen, zerbrochenen Fenstern, Tränengas und abgefackelten Fahrzeugen” auffällig, wie Lokalmedien berichteten. Das Polizeihauptquartier von Paris informierte, daß „mehrere hundert gewalttätige und hochmobile Personen” unterschiedliche Verbrechen begehen und in der ganzen Stadt Eigentum zerstörten.

Touristenzahlen aus Asien für Europa stark rückläufig
Im letzten Monat berichtete Breitbart London, daß Frankreich wegen der massiven Gewalt- und Verbrechenswelle einen scharfen Rückgang der Besucherzahlen aus Ostasien erlebt.

Der Präsident der chinesischen Vereinigung von Reiseagenturen in Frankreich, Jean-Francois Zhou warnte, daß die „immer gewalttätigeren” Diebstähle und Übergriffe Frankreich „zu einem der schlimmsten Reiseziele für Auslandstouristen” mache. Er sagte:

„Im Jahr 2016 waren 1,6 Millionen chinesische Touristen hier verglichen mit 2,2 Millionen im Jahr 2015. Die Zahl der japanischen Touristen fiel um 39 Prozent und die der koreanischen um 27 Prozent. Unsere Touristen wenden sich nun Rußland zu, das weniger attraktiv ist, aber wo es wenigstens sicher ist. Für Putin ist das ein wirtschaftlicher Frühlingswind.”

Herr Zhou, der die große chinesische Reiseagentur Utour repräsentiert, berichtete über einen starken Rückgang der Besucherzahlen aus Asien. Die russische Hauptstadt Moskau wird von den wohlhabenden chinesischen Auslandstouristen inzwischen als sicherer angesehen und das schwächere Pfund macht eine Reise nach Großbritannien attraktiv.

Zhou im Interview mit der Zeitung Le Parisien:
„… Für eine ganze Reihe chinesischer Touristen verwandelte sich ein Besuch in Frankreich und Paris in einen Albtraum. Am Platz von Versailles werden chinesische Touristen ausgeraubt, am Fuß des Eiffelturms , vor ihrem Hotel und selbst wenn sie nur ihre Mäntel irgendwo ausziehen. In der Hochsaison vergeht nicht ein Tag, an dem nicht einer unserer Touristen angegriffen wird.”

Auch Deutschland wollen chinesische, bzw. asiatische Touristen immer weniger besuchen. Wir Deutsche sollen uns ja laut Angela Merkel mit der Gewalt abfinden, die von den Millionen nach Europa eingewanderten muslimischen Migranten ausgeht. Das gilt naürlich nicht für Touristen, daher geben nicht nur chinesische Behörden seit geraumer Zeit Reisewarnungen für Deutschland aus.

Wie mir Brancheninsider versichern, sind die Zahlen in der Tourismusbranche massiv am einbrechen. Nicht nur zahlungskräftige asiatische Touristen bleiben weg, auch Amerikaner wurden schon vor Reisen nach Deutschland gewarnt und überlegen sich heute eine Reise nach Europa zweimal»4 (schluesselkindblog)

Sogar eine unrealistisch niedrige Annahme über den Anteil Afrikaner, die in der nächsten Generation den Lockungen leichten europäischen Sozialgeldes folgen, ergäbe eine Zahl von 100 Millionen; tatsächlich sind mehrere Hundert Millionen allein aus Afrika zu erwarten, wenn der Unsinn nicht schleunigstens abgestelllt wird.

«Deutschland, Schlaraffenland – Warum der Untergang Europas unaufhaltsam voranschreitet
Von Gastautor Jürgen Fritz 7. März 2017 …

Millionen machen sich auf, um ins gelobte Land zu gelangen. Ein Ausbau des Sozialstaats bei gleichzeitiger Öffnung der Grenzen für Immigranten ist, als drehe man die Heizung auf und öffnet gleichzeitig die Fenster. Eine Gesellschaft, die nicht mehr fähig ist zur Unterscheidung zwischen sich selbst und sie auflösenden Kräften, lebt moralisch über ihre Verhältnisse und wird unweigerlich untergehen. …

Europa werde derzeit von einer Migrationswelle von präzedenzlosem Umfang überschwemmt, so Sieferle in seinem letzten Essay. Millionen machten sich auf, um in das gelobte Land zu gelangen. Die Bevölkerung Afrikas, aktuell über eine Milliarde, wachse jährlich um etwa 3 Prozent, also um über 30 Millionen Menschen. Einige Millionen davon machten sich jährlich auf den Weg in ein erhofftes besseres Leben. Selbst wenn es nur 10 Prozent des Zuwachses seien (nicht einmal 0,3 Prozent der Bevölkerung Afrikas), so wären dies 3 Millionen im Jahr.

Rechnen wir das hoch, so kommen wir in 30 Jahren, innerhalb von nur einer Generation, auf circa 100 Millionen Immigranten nur aus Afrika, bei nicht einmal 0,3 Prozent Emigration pro Jahr!

Hinzu kämen Migrationen aus den Bürgerkriegsgebieten des Nahen Ostens. Allein in Libyen sollen etwa eine Million Migranten darauf warten, einen Platz in einem der Boote zu finden …

Die Europäer stünden daher vor einer Völkerwanderung vergleichbar der in der Spätantike, die, wie der Althistoriker Alexander Demandt eindrucksvoll aufzeigt, zum Untergang des römischen Reichs geführt hat.

Wie ist es Europa gelungen, aus den agrarischen Zivilisationen auszubrechen und einen neuen Typus von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft hervorzubringen, der Wohlstand und Sicherheit für alle miteinander kombiniere?

Sieferle nennt drei Faktorenkomplexe, die den Weg Europas in die rechtsstaatlich konstituierte Industriegesellschaft, in »die Moderne« verursacht haben: 1. technisch-industrielle, 2. kulturell-mentale und 3. politisch-institutionelle Ursachen. …

Transfer von Technologie sei leicht, Transfer von Institutionen aber schwer. Transfer von kulturell-mentalen Mustern sei praktisch unmöglich. …

Somit stelle sich also die generelle Frage, was die Immigration von Menschen aus gescheiterten bzw. nicht entwicklungsfähigen Staaten in den Zielländern anrichten. … mit dem Effekt, daß sich die ethnisch und kulturell recht homogenen Industrieländer in multitribale Gesellschaften transformieren. In solchen Gesellschaften würden mit hoher Wahrscheinlichkeit wichtige institutionelle und mental-kulturelle Voraussetzungen einer funktionierenden Industriestruktur zerstört. …
Dann könnten sich immer mehr tribale Gruppen bilden, mit eigenem Steuersystem (Schutzgeld) und eigener Entscheidungskompetenz. …

Die tiefere Ursache für die Selbstzerstörung
Die europäischen Gesellschaften seien von dem Grundgedanken des Egalitarismus (der wie ein Fetisch angebetet wird, jf) regelrecht besessen. … Aus dieser Perspektive eines universalistisch-egalitären Programms sei jede reale Ungleichheit schlechthin unerträglich.»5 (epochtimes)

Außer der ideologischen Zerstörung von innen, der demographischen Landnahme und der Entstehung fremder Stammes- und Clanstrukturen, die ganze Viertel übernehmen und zu Problemzonen machen, gesellt sich noch zunehmende Islamisierung, die westliche Werte verdrängt.

«ISLAMISIERUNG
‚Unrein’: Brutale Attacken auf Hunde und Hundebesitzer jetzt auch in Europa …
So berichtet – neben der Kronenzeitung – das Österreichische Magazin „Wochenblick” unlängst:

„Eine 54jährige Hundebesitzerin in Wien wurde vor ihrem Gartentor von einer muslimischen Somalierin niedergeschlagen. Ein Hund der Wienerin war ihr nahegekommen.
Ingrid T. hat jetzt eine komplizierte Kniefraktur und bekommt Implantate. …
Der Ehemann der Angreiferin soll gesagt haben: ‚Wir wollen keine Hunde, die sind schmutzig’.”»6 (philosophia-perennis)

Niemand regt sich über die komplizierte Kniefraktur auf, denkt an nie wahrgenommene oder schnell vergessene deutsche Opfer. Eliten und Medien haben uns eine unnatürliche Sicht der Dinge so gründlich anerzogen, daß sie zu einer Art zweiten Natur geworden ist. Wieso gibt es keinen #Aufschrei? Wegen erfundener, subjektiv eingebildeter Belanglosigkeiten veranstalten Feministinnen seit 150 Jahren einen #Aufschrei nach dem anderen. Läge ein Schweinekopf nahe eine Moschee, gäbe es einen riesigen #Aufschrei. Doch niemand geißelt solchen Haß und solche Intoleranz der Invasoren gegen uns an, ihr Wirtsvolk, das sie ernährt. Solches Zuschlagen, daß eine komplizierte Kniefraktur angerichtet wird, drückt massiven Haß aus. Der Grund wurde auch genannt: nach islamischem Glauben seien Hunde ‚schmutzig’. Doch kein Presserat reitet auf solcher brutaler Haßäußerung herum. Niemand wiederholt es wochenlang in den Medien, wie es bei einem Deutschen passieren würde, der etwas viel harmloseres und nicht gewalttätiges aus Protest gegen Islamisierung tut. Uns wurde – wie seit 150 Jahren Feminismus – eine schiefe, einseitige und selbstzerstörerische Fehlwahrnehmung verordnet, ein ‚masochistischer’ Selbsthaß auf uns und unsere Werte. Gewalttäter werden entschuldigt, nicht mit peinlichen Fragen behelligt, auch wenn sie eine Hundbesitzerin krankenhausreif schlagen. Verständnisvolle, zu weiteren Untaten aufmunternde Milde unserer Justiz, Medien, Regierung und Gesellschaft, wogegen Terroropfer allein gelassen werden.

«TV-Kolumne „Exklusiv im Ersten” Ein ARD-Film klagt an: Der Staat läßt Terroropfer allein»7 (Focus.de)

Manchmal ist es besser, sich aus einer Debatte oder Streit herauszuhalten, genüßlich zu beobachten.

«Der Blog 10.05.2016 10:21 ET | geändert 11. Mai 2017
Muslime sind die wahren Feministen
Von Gabby Aossey …

Entgegen der allgemeinen US-amerikanischen Überzeugung hat der Islam eine Kultur und Geschichte der Frauenbestärkung. …

So unterliegen wir einem Druck, von dem wir uns frei wähnen; wir unterdrücken unsere natürliche Weiblichkeit in ständiger Besorgnis, wie wir anderen um uns erscheinen. …

Viele muslimische Frauen jedoch bemühen sich, das zu erreichen. Auf diese Weise befreien sie sich vom täglichen Druck.»8 (huffingtonpost)

Sei es nun an dem, wie es sei. Falls Muslime wirklich die wahren Feministen wären, so bräuchte ich dem nichts hinzuzufügen: Feminismus muß vollständig und restlos überwunden werden.

Sollte die steile These des Artikels dagegen abgelehnt werden, blieben noch genug einzelne Argumente übrig, die nur aufgesammelt werden bräuchten. In allen Kulturen jeder Zeit war die evolutionär gegebene intuitive Bevorzugung von Kindern, Müttern und Frauen in der Wahrnehmung am wirken, also auch im islamischen Kulturkreis. Sogar Gewalt hat nur kurzfristige Auswirkung, wogegen sexuelle Selektion über Auswahl fortlebender Gene und Anlagen die Zukunft bestimmt. Daher ist rohe Gewalt stumpf; langfristig viel mächtiger sind jene Dominanzmächte, die weiblich sind. Selbst wenn religiöse Fanatiker sich also kurzfristig durch Gewalt einen Moment der Macht schüfen, wäre der schnell verwelkt und verblaßt angesichts der strukturellen weiblichen Dominanz, die sich aus der Evolution ergibt und langfristig immer durchsetzt.

Fußnoten

1 http://www.pi-news.net/wer-bringt-die-fluechtenden-durch-die-wueste-nach-libyen/

2 http://www.focus.de/politik/videos/verhalten-der-kanzlerin-ist-irrational-rennommierter-psychiater-maaz-merkels-narzissmus-ist-gefaehrlich-fuer-deutschland_id_5235070.html

3 https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/eugh-bestaetigt-dublin-verordnung-grenzuebertritte-sind-illegal/

4 https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/02/15/paris-afrikaner-ueberfallen-touristenbus/

5 http://www.epochtimes.de/wissen/gesellschaft/deutschland-schlaraffenland-warum-der-untergang-europas-unaufhaltsam-voranschreitet-a2065127.html

6 https://philosophia-perennis.com/2017/07/24/hunde-unrein/

7 http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-exklusiv-im-ersten-ein-ard-film-klagt-an-der-staat-laesst-terroropfer-allein_id_7394401.html

8 «THE BLOG 05/10/2016 10:21 am ET | Updated May 11, 2017
Muslims Are the True Feminists
By Gabby Aossey …
Contrary to American popular belief, Islam has a culture and history of women empowerment. …
With this, we succumb to the pressures that we generally think we are free of; we oppress our natural womanhood with constant worry about how we look to others around us. …
For many Muslim women however, they strive to achieve just that. In this way, they liberate themselves from these everyday pressures.» (http://www.huffingtonpost.com/gabby-aossey/muslims-are-the-true-feminists_b_9877692.html)

Gespräch von Jan Deichmohle mit Andreas Lange über Massenmigration, Feminismus und „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln“

Gespräch von Jan Deichmohle mit Andreas Lange über Massenmigration, Feminismus und „Anmache: Vom Anmachen und Abwimmeln

Hier geht’s zum Buch: Lesen lohnt, eine gute Überraschung. 🙂

anmache-umschlag

© 2017 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen