Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Banden

Wir schaffen uns Bürgerkrieg, aber keiner merk(el)t es, bevor es zu spät ist

Wir schaffen uns Bürgerkrieg, aber keiner merk(el)t es, bevor es zu spät ist

«Italien: ‚Flüchtlinge’ führen blutigen Krieg gegen Militär und Polizei – Mafia liquidiert 120 Afrikaner

In Italien regiert mittlerweile der Mob. In Rom, Neapel und im sizilianischen Catania ziehen Afrikaner marodierend durch die Straßen. Ganze Straßenzüge sind mittlerweile unter Kontrolle schwerkrimineller afrikanischer Banden. Polizei und Militär sind nicht mehr Herr der Lage. Für Ordnung sorgt nun die Mafia. Die „Camorra” hat in Neapel bereits 120 Afrikaner mit Kopfschüssen hingerichtet. Die letzte Gewaltorgie ereignete sich erst am vergangenen Donnerstag. Auf einem Platz, mitten im Stadtzentrum von Rom, liefern sich mehrere Hundert Migranten, zwischen Touristen und angestammter Bevölkerung, einen blutigen Krieg mit der Polizei. …

Auch in der nach Palermo zweitgrößten sizilianischen Stadt Catania kam es zu einer blutigen Auseinandersetzung zwischen angestammter Bevölkerung und illegal eingereisten Afrikanern. …

In Neapel kommt es seit geraumer Zeit ebenfalls zu blutigen Massenaufständen und Straßenschlachten zwischen Afrikanern, Polizei und Militär. Grund: Die illegalen Migranten aus Afrika wollen keine Gebühren bezahlen, wenn sie mit dem Zahlungsdienstleister „Money Gram” Geld in ihre Herkunftsländer überweisen. Der italienische Fernsehsender RaiNews24 berichtet, daß Polizei und Militär zunehmend Schwierigkeiten haben, die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Ganze Straßenzüge sind mittlerweile unter Kontrolle afrikanischer Banden. Für Ordnung sorgt nun die Mafia. …

Soldaten überwältigen einen Migranten und drücken ihn zu Boden. Kurz darauf kommen andere Afrikaner dazu, umringen die Soldaten und versuchen, ihn zu befreien. Die Anwohner machen sich in den Sozialen Netzwerken Luft und schildern die unhaltbaren Zustände in ihrer Umgebung. „Verlassen und verraten”, postet Lello Cretella, auf dessen Facebook-Account auch das Video veröffentlicht wurde. „Solche Szenen spielen sich täglich hier in unserer Nachbarschaft ab. Und jeder bevorzugt es, einfach wegzusehen. Wir fühlen uns allein und verlassen. Wir haben Angst um unsere Familien.”

Auch Politiker hat das Video inzwischen erreicht. Einer von ihnen ist Matteo Salvini von der Liga Nord: „Männer unserer Armee werden von Dutzenden Immigranten umringt und angegriffen, die die Verhaftung eines anderern verhindern wollen. Wir befinden uns hier in einem städtischen Kriegsgebiet”, postet er. „Die Spannung hier ist jeden Tag hoch”, kommentiert der Bürgermeister Neapels Alessandro Gallo die Szenen. „Es ist etwas sehr ernstes passiert … Es ist unerläßlich einzugreifen.” …

Während die Lage in Rom, Neapel und anderen Städten immer weiter eskaliert, rechnet die internationale Organisation für Migration (IOM) der UN mit 700.000 bis 1 Million weiterer Afrikaner, die in Libyen bereits darauf warten, nach Italien überzusetzen.»1 (anonymousnews.ru)

Angesichts einer solchen Lage, erst Kontrollverlust in einigen Gebieten, danach Bürgerkrieg mit vielen Toten, ist die fanatische Versessenheit und Geilheit Angela Merkels auf afrikanische und orientalische Einwanderer noch verrückter. Es wird uns etwas aufgezwungen, das wir nicht wollen, uns massiv schadet. Dazu werden wir mit Gehirnwäsche in allen etablierten Medien weichgespült. Niemand tut das nötige, nämlich die Grenzen zu schließen und die Invasion wieder hinauszuwerfen.

«Deutschland will Migranten aus Afrika in Kontingenten aufnehmen
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 29.08.17 01:37 Uhr

Die EU will Migranten aus Afrika künftig in Staaten wie Niger oder Tschad überprüfen. …

Dies wurde laut Reuters nach Angaben von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni am Montag bei einem Treffen in Paris beschlossen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte zugleich die Bereitschaft an, afrikanische Migranten im Rahmen von Kontingenten aufzunehmen»2 (deutsche-wirtschafts-nachrichten)

Wie üblich geworden stellt uns die Regierung in lebenswichtigen Fragen vor vollendete Tatsachen, die uns massiv schaden, aber nicht mehr geändert werden können. Wer sich beschwert, wird dann als ‚rückschrittlich’ beschimpft, bis die Katastrophe eintritt. Das ist keine Demokratie mehr, sondern despotische Eigenmächtigkeit einer selbstgefälligen Clique Verantwortungsloser, die ihr Land und Westeuropa an die Wand fährt, ihr eigenes Volk zerstört und abschafft. Kriminell! Das muß bestraft werden. Sie haben in Grundfragen das Grundgesetz nicht nur täglich gebrochen, sondern das genaue Gegenteil des Verfassungsauftrages getan. Sie haben einen Meineid auf das Wohl des ihnen anvertrauten deutschen Volkes geleistet.

«ZAHL LIEGT BILD EXKLUSIV VOR
390 000 Syrer dürfen ihre Familien nachholen
von: FRANZ SOLMS-LAUBACH veröffentlicht am 28.08.2017 – 23:31 Uhr

Flüchtlingsgipfel in Frankreich! Kanzlerin Angela Merkel (CDU) reiste am Montag zum Spitzentreffen mit Präsident Emmanuel Macron nach Paris. …

► Ein Großteil der erteilten Visa ging dabei an Syrer und Iraker …

► Zuwachs erwartet: Die Bundesregierung geht vor allem bei Syrern von einem starken Anstieg der Anträge auf Familiennachzug aus.»3 (Bild)

Das sind nur die Iraker. Hinzu kommen noch Nachzüge aus aller illegalen Herren Länder. Richtig versessen und geil sind Merkel und ihre Eliten auf massive Einwanderung aus Afrika und muslimischem Orient. Wir wollen sie nicht! Wir werden davon kaputtgemacht. Das eigene Volk ist dieser verbrecherischen Regierung scheißegal.

Merkel will Schleppern Jobs verschaffen. Merkels Idee klingt wie KZ-Wächtern Jobs zu verschaffen, um etwas gegen ihre unmenschliche Tätigkeit zu tun. Die Idee ist nicht nur zynisch und sagt viel aus über die Denkweise Angelas vom Vaginarauten-Feminat, sondern auch durchsichtiges Wahlkampfmanöver. Denn sie hatte zwölf Jahre Zeit, dies zu tun, ohne diese Idee zu verwirklichen. Sie sagt das nur im Wahlkampf, um der Opposition AfD Wind aus den Segeln zu nehmen. Wenn eine diktatorisch handelnde Regierung, die ihrer Bevölkerung aufzwingt, was diese nicht will, im Wahlkampf populistisch fordert, was sie in zwölf Jahren der Macht nicht tun wollte, macht sie sich lächerlich.

Trotz Abdriften Italiens in regelrechten Bürgerkrieg mit vielen Toten wird bei uns nicht nur die Aufnahme weiterer Millionen unerwünschter, weil schädlicher Massenmigranten beschlossen – ohne die Wähler zu befragen, die Stimmen können, wie sie wollen, ohne die vorher gefaßten fatalen Beschlüsse noch verhindern zu können –, sondern es wird vor der Wahl noch eine ‚heile Welt’ vorgegaukelt, indem Berichte über auch bei uns beginnende massive Gewalt, Kontrollverlust in Gebieten mit hoher Migrantendichte und Abgleiten in bürgerkriegsähnliche Zustände gelöscht, zensiert, ihrer Urheber gesperrt werden. Dem Land wird verordnet, die Augen zu schließen, den Kopf in den Sand zu stecken, damit wir die Wahrheit vor den Wahlen nicht mehr erkennen und die verbrecherisch handelnden Altparteien (einschließlich FDP, die nach Proteststimmen fischt, um ihre Wähler rückgratlos zu verraten) wiederwählen.

«Flüchtlingsgewalt auf Chemnitzer Stadtfest – Medien schweigen, Facebook löscht und sperrt
28. August 2017
„Chemnitz kapituliert – Stadtfest-Abbruch aus Angst vor Massenschlägerei”, titelt noch die Bild in der Regionalausgabe, bevor sie dann in gewohnter Manier auf die AfD einschlägt.
Von Stefan Schubert

Bilder, Videos und Augenzeugenberichte wurden in den sozialen Netzwerken hochgeladen, sodaß jetzt eine Einschätzung über die Vorkommnisse möglich ist. Denn in den überregionalen Qualitätsmedien werden die Hintergründe zum Stadtfest-Abbruch bisher verschwiegen. So ist unbestritten, dass es jeweils in den Nachtstunden am Freitag und dann gehäuft am Samstag zu Massenschlägereien, sexuellen Belästigungen und weiteren Straftaten gekommen ist. …

„Fazit Chemnitz Stadtfest von gestern: Unmögliches Verhalten ausländischer ‚Mitbürger’. Neben uns eine Rangelei mehrerer ausländischer Jugendliche. Sie haben ältere Frauen geschubst, beleidigt etc. Es kamen mehrere deutsche dazu (zu einem auch wir) und haben versucht zu helfen. Die Jugendlichen waren total aggressiv und haben auf alle eingeschlagen und getreten. Es kam dann soweit, dann sich 2 Fronten gebildet haben die sich gegenüberstanden. Eine Reihe Deutsche und Ausländer. Es war wie in einem Film…. Unmöglich dieser Zustand”…

„Stadtfest Chemnitz…

Womit soll ich anfangen? Zuerst haben 2 Ausländer eine gute Freundin von mir lautstark angeschrien, als ich dazwischen bin wollte er gerade zum Schlag ausholen.

Fazit 1: die 2 Ausländer sind auf mich losgegangen doch ich habe mein Mann gestanden und ein paar Fäuste verteilt (zum Schutz meiner Freundin); als die 2 ‚Asylbewerber’ bemerkten, daß ich schneller schlage und viel Wut im Bauch hatte, haben sie CS Gas gezückt und mir ne volle Packung ins Gesicht gesprüht. Ich habe fast die Hälfte eingeatmet, den Rest bekamen meine Augen ab. Als ich auf den Boden ging und hilflos war, waren zum Glück meine Freunde da!! Knapp 90 (min) später, als die Polizei meine Daten aufgenommen hat haben wir uns alle auf den Heimweg gemacht. Ich bin die letzten 2 km alleine zu meinem Auto gelaufen! Das war ein Fehler! Denn die selben 2 Ausländer + ein Kumpel von denen sind mir entgegengekommen und schlugen erneut auf mich ein. Ich bin zu Boden gegangen, habe 3-4 Tritte in den Rücken und in die Rippen bekommen. Und sind lachend weiter gelaufen mit den Worten ‚Scheiß Deutschland’…”

Diesen Post von Fabian N. hat Facebook auf allen 7.000 Seiten gelöscht, ohne eine einzige Begründung zu veröffentlichen; dazu ist das Profil von Fabian N. offensichtlich gesperrt, er kann nicht mehr kommentieren und ist auch nicht erreichbar. …

Am Montag gegen 11:00 Uhr zog dann die Chemnitzer Polizei eine vorläufige Bilanz des Stadtfestes. Sie sprach von 27 Straftaten die bis zum Sonntagabend angezeigt wurden. Davon allein 14 Körperverletzungen und Anzeigen wegen sexueller Belästigung, deren Anzahl nicht weiter mitgeteilt wurde. Zur Beruhigung der Lage mußten über 100 Platzverweise ausgesprochen werden. Die Regionalseite TAG24, bestätigte noch einmal, daß die Täter der Massenschlägerei mit 100 Beteiligten, „überwiegend als Ausländer und Asylbewerber beschrieben wurden, unter anderem aus Libyen und Syrien”…

Das Fazit des Chemnitzer Stadtfestes dokumentiert die ganze Heuchelei mit dem Umgang von Flüchtlingskriminalität. Flüchtlinge begehen Straftaten, Massenmedien verschweigen die Hintergründe und Facebook zensiert Augenzeugenberichte von Gewaltopfern.»4 (journalistenwatch)

Während alle Vorwarnungen zensiert werden, noch Millionen nachgeholt werden, weshalb wir erst dann aufwachen werden, wenn der Bürgerkrieg gegen uns schon begonnen hat, überweisen Sozialabzocker aller Welt, die der Asylgoldrausch vom ganzen Globus zu uns lockt, Milliarden in ihre Länder.

«Migranten überweisen 4,2 Milliarden Euro in Heimatländer»5 (Welt)

Solche lukrativen Geschäfte auf Kosten der Steuerzahler sollen noch mehr Millionen uns verachtender Fremder anlocken, mit denen die ehemaligen europäischen Völker ausgetauscht werden. Zum Dank nimmt uns der feindliche Männerüberschuß Mädchen und fruchtbare Frauen weg, die dem zahlenden Kuckold fehlen, und werden weitere Mädchen und Frauen brutal vergewaltigt: Das Recht der Landnehmer und Sieger sozusagen – Sarkasmus.

«Afghane (18) fällt über 16jährige her
München – Bereits am Donnerstag, 24. August, lernte eine 16jährige Münchnerin an der Donnersbergerbrücke einen 18jährigen Afghanen aus dem Landkreis Ebersberg kennen.

Am Freitag, 25. August, gegen 4 Uhr, trafen sich beide wieder an der Donnersbergerbrücke und konsumierten Alkohol. Nachdem sich beide dabei näher kamen, faßte der Afghane der 16jährigen an die Brüste und in den Schritt. Daraufhin forderte er von dem Mädchen den Oralverkehr. Das Einführen seines Geschlechtsteils in ihren Mund konnte sie verhindern. Aufgrund ihrer Gegenwehr würgte sie der 18jährige am Hals. Jetzt forderte er den Geschlechtsverkehr mit der Schülerin und streifte sich ein Kondom über.»6 (rosenheim24)

Die uns demographisch erobernde Armee vergewaltigt wie nach einem verlorenen Krieg. Dabei wurde vielleicht eines der gratis als Willkommensgruß verteilten Kondome benutzt, was ebenfalls wie eine Aufforderung zur Jagd wirken mußte. Doch der Krieg richtet sich wie in der seit 1968 laufenden Kulturrevolution vor allem gegen Männer, den „weißen heterosexuellen Mann”, den zu verdrängen Feministinnen seit 50 Jahren eine schmutzige Kampagne nach der anderen führen, wozu auch das Verdrängen durch einen fremden Männerüberschuß gehört. Frauen haben noch mehr Wahl; Männer sind überzählig und haben kaum eine Chance, jemals ein Liebesleben, Familie und Fortpflanzung zu erreichen, damit sie in Kindern fortleben können, wie es biologisch und evolutionär Sinn des Lebens ist. Nicht Frauen haben damit ein Problem, denn sie sind durch sexuelle Selektion dominant, sondern Männer. Die eigenen, nicht gewalttätigen Männer sind es, die verdrängt, kaputtgemacht, ins Aussterben gedrängt werden. Noch besser gelingt die Zerstörung einheimischer Männer, wenn ausschließlich fremde Männer mehrere Frauen haben dürfen, mit denen sie mehr Kinder zeugen können, und mehr einheimische Männer wegen Frauenknappheit ganz ausschließen und diskriminieren können.

«Oberstes Gericht entscheidet
Deutscher Paß und Zweitfrau: Beides geht
Von Eberhard Wein 27. August 2017 – 14:07 Uhr

Ein Syrer, der zwei Ehefrauen hat, darf trotzdem Deutscher werden. Die Stadt Karslruhe darf seine Einbürgerung nicht rückgängig machen, sagt der Verwaltungsgerichtshof.»7 (Stuttgarter Zeitung)

Deutsche Männer dürfen leer ausgehen, Fremde mehrere Frauen haben. Gerichte blamieren sich mit ideologisch verrannten Fehlurteilen wie in Zeiten der Diktaturen von DR und DDR.

«Rimini: Frau mehrfach vergewaltigt, Partner zusammengeschlagen

Für ein polnisches Pärchen endete der Urlaub an der Adria in einem Alptraum: Während der Mann bewußtlos geprügelt wurde, vergewaltigten die vier Täter die Frau mehrfach. Die Gewalt ging auf der Staatsstraße von Rimini weiter»8 (stol.it)

Auch ohne Bürgerkrieg prägt kriminelle Gewalt bereits Straßen der einwanderungswahnsinnigen Länder wie Schweden.

«Als der gebürtige Somali Abdi Kaim Ali, 38, als Asylsucher in Schweden ankam, sagte er seinen gütigen Gastgebern nie, daß er eine gewalttätige und tödliche Verbrechensserie begangen hatte. Wie alle anderen Migranten gab er vor, Opfer von Krieg und Unterdrückung zu sein, ein Ausruf, der Linke mit blutendem Herzen offene Grenzen fordern ließ.

Als Flüchtling verbrachte Ali seine Zeit in Stockholm mit dem Verüben von Verbrechen. Der Gipfel seines brutalen Verhaltens wurde erreicht, als der Migrant einen Obdachlosen in einer Unterkunft im Herbst 2013 brutal sodomisierte, berichten die dänischen 10 News. Unbefriedigt ging der Perverse auf die Suche nach seinem nächsten Opfer – eine wehrlose Frau in einer Parkgarage. Dort vergewaltigte Ali die Frau brutal, bis sie, auf dem kalten Zement alleine liegengelassen, an den während seines Angriffs erlittenen Verletzungen starb.

… in nur zwei Jahren war er wieder auf der Straße unterwegs, weil, wie das Gericht erklärte, Somalia ihn nicht zurücknehmen wollte. Die schwedische Zeitung Fria Tider berichtet, daß, obwohl das Gericht keinen Grund für seine frühe Freilassung und seinen Verbleib in Schweden nannte, es bestätigte, daß er nicht ausgeschafft werde, wozu er verurteilt worden war, weil sein Geburtsland sich weigerte, ihn zurückzunehmen. …

Sogar die linkslastigen Medien waren schockiert, als er offen zugab, mehr Verbrechen verüben zu wollen, weil „Ich keine Arbeit und keine Sozialversicherung habe.” …
Unglücklicherweise hat Ali sein Wort gehalten. Im Januar 2017 stand Ali wieder vor Gericht, dieses Mal mit 26 Klagen wegen Verbrechen …

2014 tauchte eine Videoaufnahme eines der Verbrechens von Ali auf. Dabei versucht er, einen zusammengeschlagenen Mann bei einem McDonald in Stockholm zu berauben. Ali ist sichtlich sorglos und schamlos, ein hilfloses Opfer am hellichten Tag zu bestehlen, was auch die schreckliche Atmosphäre zeigt, die Schweden sich selbst geschaffen hat.

Verstörenderweise geben offizielle Staatsanwälte und Strafverfolger zu, daß sie unfähig sind, dass Recht aufrecht zu erhalten. …
Dank der offenen Grenzen Schwedens wird vorhergesagt, daß 1 von 4 schwedischen Frauen vergewaltigt werden wird. Vergewaltigungen sind um 1472 Prozent gestiegen … Schweden dient als Vorbote dessen, was der Westen erwarten kann, wenn er weiter aus islamischen Ländern immigrieren läßt.»9 (madworldnews)

Fußnoten

1 http://www.anonymousnews.ru/2017/08/26/italien-fluechtlinge-fuehren-blutigen-krieg-gegen-militaer-und-polizei-mafia-liquidiert-120-afrikaner/

2 https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/08/29/deutschland-will-migranten-aus-afrika-kontingenten-aufnehmen/

3 http://www.bild.de/politik/inland/migrationspolitik/merkel-beim-fluechtlingsgipfel-in-paris-53023774.bild.html

4 https://www.journalistenwatch.com/2017/08/28/fluechtlingsgewalt-auf-chemnitzer-stadtfest-medien-schweigen-facebook-loescht-und-sperrt/

5 https://www.welt.de/politik/deutschland/article168045986/Migranten-ueberweisen-4-2-Milliarden-Euro-in-Heimatlaender.html

6 https://www.rosenheim24.de/bayern/muenchen-polizei-nimmt-afghanen-nach-vergewaltigung-16-jaehriger-donnersberger-bruecke-fest-8632995.html

7 http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.oberstes-gericht-enscheidet-deutscher-pass-und-zweitfrau-beides-geht.e39642d1-6638-4892-9278-80fa49be6a4f._amp.html

8 https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/Rimini-Frau-mehrfach-vergewaltigt-Partner-zusammengeschlagen

9 «When Somali dative Abdi Kaim Ali, 38, arrived as an asylum seeker in Sweden, he never informed his gracious hosts that he’d been engaging in a violent and deadly crime spree. Like all other migrants, he claimed to be a victim of war and oppression, a cry answered by bleeding-heart liberals with demands for open borders.
As a refugee, Ali bided his time in Stockholm by committing crimes. The peak of this thuggish behaviour came when the migrant overpowered a homeless man in a shelter an brutally sodomized him in autumn of 2013, reports Denmark’s 10 News. Unsatisfied, the sexual deviant headed out to search for his next victim – an unarmed woman in a parking garage. There, Ali violently raped the woman until she died alone on the cold concrete from injuries incurred during the attack.
… he was out on the streets again in just 2 years because, as the court explained, Somalia doesn’t want to take him back. Swedish newspaper Fria Tider reports that even though the court didn’t divulge the reason for his early release and stay in Sweden, they confirmed that he won’t be deported as previously sentenced because his native country refuses to accept him. …
However, even the leftist media was shocked when he openly admitted that he’ll commit more crimes because “I have no job or social assistance.” …
Unfortunately, Ali is keeping his word. In January 2017, Ali was back in court, this time facing a total of 26 criminal charges …
Video footage surfaced in2014 of one of Ali’s crime sprees. In the footage, he attempts to rob a severely beaten man at a McDonald’s in Stockholm. Ali is seemingly unafraid and unashamed of stealing from a helpless victim in broad daylight, showcasting the terrifying atmosphere Sweden has created for herself.
Disturbingly, the prosecutor and law enforcement officials admit that they are unable to uphold the law. …
Thanks to Sweden’s open boarders, 1 in 4 Swedish women is predicted to be raped. In addition, rapes have increased 1472 percent … Sweden serves as a harbinger of what the West can expect if it continues importing from Islamic countries.» (http://madworldnews.com/muslim-refugee-rapes-death/)

Die Rechnung für die irrsinnige Politik bezahlen Nettosteuerzahler und unsere Kinder

Die Rechnung für die irrsinnige Politik bezahlen Nettosteuerzahler und unsere Kinder

Freut euch. Wir werden länger arbeiten müssen.

«„Die Politik muß sich endlich ehrlich machen und den Menschen sagen: Die Lebensarbeitszeit wird weiter steigen müssen”, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher: „Für jedes Jahr zusätzlicher Lebenserwartung müssen die Menschen acht Monate länger arbeiten, damit das Rentensystem überhaupt finanzierbar bleibt. Wir müssen irgendwann über die Rente mit 70 reden.”»1 (RP online)

Logischerweise müßten Frauen, die im Durchschnitt sieben Jahre länger leben, auch 7 * 8 Monate länger arbeiten. Tatsächlich verhält es sich umgekehrt: Frauen erhalten früher Rente. Das ist ungerecht. Außerdem finanzieren wir den Euro und die meisten anderen EU-Länder. In Griechenland, dem wir mit Milliarden bis Billionen Euro an vermutlich verlorenen Krediten ein Leben über ihre Verhältnisse finanzieren, nämlich über das, was ihre eigene Arbeit ermöglicht, weit hinaus, können Rentner viel früher in Pension gehen, erhalten ein für ihr Land höheres Ruhestandsgeld. Wir arbeiten und zahlen dafür, erhalten statt (in der Praxis) vielfach 50 Jahren2 wie in Griechenland erst ab 64 Jahren Rente. (Die genauen Zahlen bitte selbst nachschauen; mir geht es nur um das Grundprinzip.) Wir müssen länger arbeiten, weil wir ungerechterweise für andere aufkommen müssen. Solche Abzocke betreibt Feminismus seit den 1970ern in großem Stile. Männer und Väter wurden aus vielen Familien gewinnbringend entsorgt; Männer zahlen durch mehr, härtere und längere Lebensarbeitszeit für Frauen und Berufsfeministinnen. Deutsche Männer und Frauen zahlen gemeinsam für Südländer, nun für Millionen illegale Einwanderer als Sozialamt der Welt.

Allein zur Finanzierung der Massenmigration einer in vielerlei Hinsicht schlimmstmöglichen Nichtauswahl von Einwanderern (die guten gehen lieber in andere Länder, zu uns kommen überwiegend die aggressivsten, dümmsten, religiös und politisch am leichtesten radikalisierbaren) werden wir länger arbeiten müssen. Die unsere Grenzen illegal überrannt haben, um an die Goldtöpfe zu gelangen, werden sich zumeist nie selbst ernähren bei uns. Außerdem nimmt der Männerüberschuß den zahlenden Steuerzahlern Mädchen und Frauen weg, mit viel Freizeit und dem Geld derjenigen, die hart arbeiten, während Fremde, die sie über Steuern füttern müssen, zeitgleich Frauen vögeln, die dem Steuerzahler fehlen.

«Brandenburg: Eine Frau wird 4 Stunden vergewaltigt, dennoch Freispruch für 23jährigen Türken
Von Victoria – 21. April 2017

Eine junge Frau lehnt es ab, mit einem Türken Sex zu haben. Er wirft sie trotzdem aufs Bett, schiebt ihren Kopf zwischen zwei Metallstreben. Sie schreit, er soll aufhören, kratzt ihn. Der Akt ist gewalttätig, die Frau vier Stunden lang sein Opfer. Das zweifelt auch das Gericht nicht an – spricht aber den 23jährigen wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung frei. Die Juristen erkannten bei ihm keinen Vorsatz.

Ich glaube Frau G. jedes Wort”, sagte die Richterin nach ihrem Urteilsspruch. Doch wahrscheinlich habe ihr Peiniger nicht gewusst, was er ihr antat, als er in der Nacht der 18. August 2016 in seiner Wohnung über seine Bekannte herfiel und den Geschlechtsverkehr über Stunden hinweg so rabiat vollzog, daß sie in den folgenden beiden Wochen nicht richtig laufen konnte.»3 (Politikstube, Märkische Allgemeine)

Einheimische Männer werden so stark unterdrückt, daß jedes Kompliment, ein Flirtversuch oder Witz zur medialen Treibjagd gegen sie führen kann; einheimische Männer können jederzeit zu unrecht der Vergewaltigung oder Belästigung bezichtigt und so sozial erledigt werden. Brutale Gewalt und Vergewaltigungen der illegal eindringenden Sozialgeldinvasoren werden dagegen häufig entschuldigt; viele Täter kommen sogar nach lebensgefährlichen Übergriffen auf freien Fuß. Die krasse Ungleichbehandlung einheimischer und migrierter Männer stinkt zum Himmel.

Die Nachkommen des illegal täglich eindringenden Männerüberschusses, den unsere naiven Gutmenschen gerade ‚integrieren’ helfen, könnten noch schlimmere Auswirkungen haben als die ankommende Generation.

«Bande zwang Mädchen jahrelang zu Sexpartys – Hunderte Opfer
Stand: 10.08.2017

Schuldig in 100 Anklagepunkten: Jahrelang hat eine Bande in Großbritannien Hunderte Frauen gefügig gemacht und für Sexpartys geliefert. … Eine Bande hat jahrelang Mädchen und junge Frauen mit Drogen gefügig gemacht und dann auf Sexpartys in Großbritannien angeboten. Die 17 Männer und eine Frau wurden nach britischen Medienberichten vom Mittwoch in insgesamt fast 100 Anklagepunkten – darunter Vergewaltigung und Menschenhandel – schuldig gesprochen.
Die Polizei geht von fast 300 Opfern aus. 20 von ihnen halfen als Zeuginnen. Sie waren damals etwa 14 bis 25 Jahre alt. …
Nach Angaben des britischen Nachrichtensenders Sky News haben sämtliche Bandenmitglieder ausländische Wurzeln etwa in Indien und Pakistan. Fast alle seien aber in Großbritannien geboren.»4 (welt.de)

Nachfolgende Generationen muslimischer Einwanderer sind oftmals schlechter integriert als ihrer Vorfahren; ein anderer, früher zitierter Artikel belegte höhere Neigung zur Blitzradikalisierung bei akademischen, scheinbar ‚integrierten’ jungen Männern aus Folgegenerationen.

«Internationales Institut zur Terrorismusbekämpfung (Englisch / Hebräisch)
Terrorismusbekämpfung heute 4/1/17 mit Herrn Dan Diker

Dr. Orgad unterstrich diesen Punkt durch Verweis auf eine Studie, die zeigte, daß die dritte Generation pakistanischer Einwanderer in Europa weniger integriert waren als vorangehende Generationen, im Gegensatz zur allgemeinen Annahme, daß Migranten sich vollständig integrieren.»5 (ict.org.il)

Integration bereichert mit wachsenden Problemen. Durch Integration steigen die Probleme durch illegale Einwanderung weiter, weil sich entwurzelte und scheinbar integrierte Folgegenerationen häufiger religiös radikalisieren oder in Kriminalität abgleiten als die eingewanderten Vorfahren. Abgesehen davon entsteht eine demographische Bombe, lassen wir uns verdrängen, unseren Kindern und Nachfahren die Heimat wegnehmen. Manche Stimmen nennen Terrorismus gegen Nichtmuslime und deren demographische Verdrängung gar einen ‚Völkermord an Europäern’.

«ISLAMISIERUNG
Terrorismus? Nein, es ist der Völkermord an den Europäern, der längst begonnen hat
7. August 2017
Ein Gastbeitrag von Frank Jordan …

Ein klassischer Terrorist hat ein politisches Motiv, egal wie krank es auch sein mag. Stefan Frank (factum) liegt richtig, wenn er schreibt, die Ermordung von Christen und Juden diene keinem solchen Zweck – sie sei der Zweck. Christen und Juden werden von Muslimen ermordet, weil sie nicht Muslime sind. Kinder und Jugendliche werden ermordet, weil sie und die Kinder, die sie haben könnten, nicht Muslime sind.

Ein Völkermord liegt gemäß UN-Kriterien dann vor, wenn unabhängig von der Anzahl der Opfer und von der zeitlichen Dauer, über die hinweg dies geschieht, Mitglieder einer bestimmten Gruppe getötet werden, ihnen körperlicher oder seelischer Schaden zugefügt wird, ihnen erschwerte und zerstörerische Lebensbedingungen auferlegt, Maßnahmen zur Geburtenverhinderung (Tötung von Jugendlichen) umgesetzt und Kinder zwangserzogen werden. Mithin das, was Christen in Ägypten, Pakistan, Nigeria oder Kenia passiert, was Juden in arabischen Ländern seit Jahrzehnten erleiden.»6 (philosophia-perennis)

Grotesk sind Ereignisse und Vorgehensweise. Man appelliert an unsere ‚Hilfsbereitschaft’ und ‚Menschlichkeit’, womit wir in kollektivem demographischen Selbstmord getrieben werden, die Zukunft unserer Kinder, Kulturen und Völker Europas unwiederbringlich zerstören. Doch wir helfen niemandem damit – im Gegenteil! Die fehlgeleitete vermeintliche ‚Hilfe’ schafft die Probleme erst, die sie zu lösen vorgibt.

«Aber die NGOs sind nicht nur daran schuld, daß die Schlepper nicht in seetaugliche Boote investieren. Sie sind nicht nur daran schuld, daß Flüchtlinge in „unfassbar seeuntaugliche” Boote steigen, sie sind auch daran schuld, daß der Strom der Flüchtlinge nicht geringer wird, denn die Kunde, dass man kurz vor der Lybischen Küste gerettet und in einigem Komfort nach Italien befördert wird, daß man, recht gut über das Mittelmeer in die EU einreisen kann, diese Kunde verbreitet sich natürlich. Die Fernwirkung der NGOs und ihrer guten Absichten besteht also darin, immer mehr Flüchtlinge zur Flucht über das Mittelmeer anzureizen.

Und als Nebenwirkung ihres Einsatzes erhöhen NGOs den Umsatz von Schleppern, einmal dadurch, daß sie für Nachfrage nach Schlepperleistungen sorgen, einmal dadurch, dass sie die Fixkosten für Schlepper, wie sie für z.B. seetaugliches Gefährt oder Nahrung für die Flüchtlinge anfallen würden, gering halten.

Kurz: NGOs sind der Hauptgrund dafür, dass Flüchtlinge in „unfaßbar seeuntaugliche” Boote steigen, Schlepper „unfaßbar seeuntaugliche” Boote einsetzen, dafür, daß Flüchtlinge in großer Zahl die Reise über das Mittelmeer antreten und dafür, daß der Strom von Flüchtlingen nicht abreißt. Sie schaffen also das Problem, das sie angeblich lösen wollen, erst.»7 (sciencefiles)

Wegen solcher naiver Verblendung, die dümmstmöglichstes und schädlichstes Verhalten auslöst, müssen wir immer häufiger Berichte wie folgende lesen, die nur ein schwacher Vorbote des Kommenden sind. Bald wird es uns Deutsche und uns Europäer entweder nicht mehr geben, oder wir werden eine gebrochene Minderheit sein, wie Indianer beider amerikanischer Kontinente.

«34-Jähriger schießt auf Disco-Gäste in Konstanz
2 Tote, darunter auch der Angreifer, und mehrere Schwerverletzte
Polizei geht von Einzeltäter aus
+++ Update am 30.07.2017 um 10:50 Uhr +++

Wie die Tagesschau berichtet, ist inzwischen eines der Opfer der Attacke in der Discothek Grey in Konstanz seinen Verletzungen erlegen. Damit steigt die Anzahl der Todesopfer auf zwei. Nach unbestätigten Berichten soll es sich bei dem Angreifer um einen Mann aus dem Irak gehandelt haben.

Wie Focus Online meldet, erklärte ein Augenzeuge, daß der Täter mit einer Maschinenpistole wahllos in die Menge der vollen Discothek feuerte:
Die Diskothek war rammelvoll. Ich schätze, daß mehrere hundert Menschen da waren.»8 (wize.life)

Das Leid der Männer an ihrer Verdrängung durch fremden Männerüberschuß (und Feminismus) beschreiben Medien nicht – für einheimische Männer gibt es keine Empathie. Unser Mitgefühl gilt angeboren Frauen, nun zusätzlich weiteren privilegierten Minderheiten, darunter Invasoren. Doch für „weiße heterosexuelle Männer” fehlt jeglicher Rest an Empathie. Nur meine Bücher und Blogartikel berichten darüber, weswegen sie eisig und eisern ignoriert werden. Sogar Leid der Frauen wird trotz Feminismus seltener erwähnt, sobald die neu bevorzugten Gruppen der Migranten und Muslime die Täter stellen. Ja, ironischerweise sind es oft linke und feministische Frauen, die aus ‚Solidarität’ auf Anzeige von Migranten und Muslimen verzichten, nachdem sie jahrzehntelang einheimische Männer zu unrecht diffamiert und beschuldigt hatten.

«27. Juli 2017 | 00.00 Uhr
Kleve
Schreie des Opfers am Handy: „Ich habe Kinder”

Kleve. Im Prozess gegen einen 24jährigen Syrer wegen versuchter Vergewaltigung und Körperverletzung sagten gestern Vater und Cousin der Geschädigten aus. Beide berichteten der ersten Großen Strafkammer des Klever Landgerichts von verängstigten Anrufen der Geschädigten am Morgen des 8. Januar. Von Jens Helmus

Nachdem diese gegen 5.30 Uhr in Kellen bemerkt hatte, daß sie verfolgt wird, rief sie zuerst ihren Cousin an, mit dem sie zuvor eine Klever Diskothek besucht hatte. Der junge Mann kehrte sofort von seinem Heimweg durch die Klever Innenstadt um, riet der Cousine derweil, sich schneller von dem Verfolger zu entfernen und die Straßenseite zu wechseln. Bevor er seine Cousine jedoch einholen konnte, hörte er schon verzweifelte Schreie am Handy: „Sie rief: ‚Geh runter von mir, ich habe Kinder!’”, erinnerte sich der Zeuge.»9 (RP online)

Um das Einlassen und Bevorzugung der Einwanderungsflut, die einer demographischen Invasion gleichkommt, zu rechtfertigen, werden Schuldkomplexe ausgelöst. In Umkehrung aller Tatsachen wird Europäern wegen der ‚Kolonialzeit’, oder auch nur wegen ihres Wohlstandes, die Schuld an den Problemen anderer zugeschoben. Das ist eine ganz gefährliche und systematische Verirrung, mit der auch Feministinnen seit Generationen Männer abzocken, Arbeitsscheue sich durchfüttern lassen, um gleichzeitig auf jene wüst zu schimpfen, sie als ‚böse’, ‚Kapitalisten’ und ‚Schweine’ zu beleidigen, während sie gleichzeitig von deren Geld und Fürsorge leben. Das ist eine Perversion, die auch ein zentraler Punkte des Feminismus ist: sie beleidigen, beschimpfen jene, von deren Gutwilligkeit, Arbeit und Fleiß sie leben. Am Ende betreiben sie noch Abschaffung von Männlichkeit und den Untergang einheimischer Männer, von denen sie sich bezahlen ließen.

Es ist schwer, das Ausmaß der Perversion zu erkennen und sich bewußt zu machen, weil es so ungeheuerlich ist. Frauen haben seit Generationen Männer dafür bezahlen lassen, daß sie die Männer beschimpfen, bekämpfen, ihre Männlichkeit und Identität zerstören, ihnen die liebesfähigen Frauen zerstören und in feministische Monster verwandeln, zu egoistischen, liebesunfähigem Emanzen. Männer mußten dafür bezahlen, daß sie aus Familien geschieden und rausgeworfen, ihnen ihre eigenen Kinder entzogen wurden. Feministinnen hatten Männer wie Arbeitssklaven ausgebeutet, als abwesende Finanzsklaven gehalten, die zwar keinen Zugang mehr hatten zum Leben der Frau und oftmals auch nicht der gemeinsamen Kinder, aber weiter für sie arbeiten mußten.

Männer bezahlten als finanzielle Lastesel ihre eigene Beschimpfung, die Zerstörung ihrer Chancen auf Liebe und erfülltes Leben, die Zerstörung natürlicher Kultur und natürlicher Gefühle. Männer bezahlten als finanzielle Sklaven der feministischen Sklavenhaltergesellschaft ihre eigene Degradierung, Entrechtung, die Zerstörung ihres Ansehens, ihrer Männlichkeit, ihrer Aufgaben in der Gesellschaft. Männer bezahlten ihre Indoktrination, Umerziehung, und die ihrer Kinder, die Genderung, mit der schon unsere unschuldigen Kinder verwirrt werden.

Das ist eine ungeheuerliche Perversion. Die Empathieunfähigkeit von Feministinnen gegenüber Männern verewigten sie auf Kosten der Männer, indem sie die Kultur der Ergänzung, einer weltweiten menschlichen Universalie aller Zeiten, vollständig zerschlugen, moralisch ächteten und gesetzlich verboten, so daß Gefühle nachkommender Generationen gar nicht mehr natürlich reifen können. Daher Ichbezogenheit, Frauenbezogenheit, Hedonismus u.s.w.

Dabei hatte es niemals eine Benachteiligung oder Unterdrückung von Frauen gegeben, die angeboren bevorzugt wahrgenommen und in unserer Vergangenheit auch kulturell und gesellschaftlich bevorzugt wurden. Größere Lasten und Gefahren, ob in Krieg oder Frieden bei gefährlicher Arbeit, trugen immer Männer als Gruppe. Strukturelle Dominanz hat bei Tier10 und Mensch aus evolutionsbiologischen Gründen das weibliche Geschlecht.

Solche Perversion wurde dann auch übertragen auf Einwanderung und fremde Kontinente. Wir sollen wieder für andere zahlen. Dabei wird ein Grundprinzip verletzt: Jeder ist für sich selbst verantwortlich! Jeder Mensch, jedes Volk, jeder Staat muß für sich verantwortlich sein. Sobald einer dem andern auf der Tasche liegt – und dann gern noch den beschimpft, den er ausnimmt –, entsteht ein großes Problem. Linke Ideologie, die Menschen wegnehmen will, was sie sich erarbeitet haben, richtet schwerste Schäden an, verleitet dazu, unverantwortlich zu werden und bleiben.

Um die Plünderung und Zerstörung zu rechtfertigen, wird wüst und falsch beschuldigt. Seit dem 19. Jahrhundert beschuldigten bevorzugte Frauen zu unrecht Männer, damit sie einen moralisch Grund haben, diese auzuplündern und kaputtzumachen. Ähnlich beschuldigen Faule, die keine Lust zum Lernen und Arbeiten haben, Staat und fleißige Menschen, um sich von ihnen aushalten zu lassen. Ähnlich beschuldigen schwarze Rassisten, die im Süden Afrikas weiße Siedler zu Tausenden entschädigungslos enteigneten – was ihr Land in Hungersnot und Wirtschaftskrise trieb –, oder das Ermorden Weißer feiern – in Südafrika wurden 70.000 Weiße ermordet, seit die schwarze Mehrheit regiert –, Europäer, ‚Rassisten’ zu sein. Das ist wie beim Feminismus genau verkehrt herum. In Afrika werden Weiße ermordet und enteignet, weil sie weiß sind. Das ist Rassismus. In Europa werden keine Schwarzen ermordet oder enteignet, weil sie schwarz sind. Es ist logisch ganz klar, daß, wenn überhaupt eine Seite ein moralisches Problem hat, dies nicht bei uns liegt.

Jede Ethnie hat ein Recht auf seine Existenz. Niemand verlangt von afrikanischen, asiatischen oder orientalischen Nationen, sich zu durchmischen und aufzulösen. Keine von diesen kommt auf so eine Idee. Nur von uns wird das verlangt. Doch es hilft nicht, sondern schadet. Wir belohnen Geburtenüberschuß in Afrika, der deshalb weiter bestehen bleibt. Es ist zwecklos und schädlich, sie aufzunehmen wegen unverantwortlichem Geburtenüberschuß. Schickt sie nach Hause! Das Problem ist nur lösbar, wenn die Regierungen Afrikas lernen, selbstverantwortlich zu werden, den Geburtenüberschuß abzustellen. Je früher das geschieht, umso besser für die Welt. Unsere Naivität läßt genau das verkehrte tun.

Wir haben auch historisch keine Verantwortung. In Afrika gab es seit jeher Sklaverei. Europäer haben sie abgeschafft. Wieder ist es eine genau Umkehrung der Tatsachen ins Gegenteil, wenn ausgerechnet Europa, das die Sklaverei weltweit bekämpft und überwunden hat, dafür nicht gelobt und gedankt, sondern beschuldigt wird. Es ist, gelinde gesagt, eine Unverschämtheit, die einer deftigen Antwort bedarf. Den moralischen Masochismus müssen wir überwinden, denn er zerstört uns.

 

«Der Entwicklungshilfeminister fördert eine völlig unangebrachte Opfermentalität bei vielen Afrikanern, die eine Dauerversorgung durch europäische Tribute erwartet.

Gerade vor der europäischen Kolonisation steckte Afrika tief im „Zeitalter der Unterdrückung, Erniedrigung und Ausbeutung” – durch die Afrikaner selbst! Die Überwindung der Sklaverei ist der größte Sieg zum Wohle der Menschheit und zugleich der tiefste Bruch in der Weltgeschichte, der größte Wechsel von „Weltbildern”. Afrika hat keinerlei Verdienst daran, im Gegenteil. …

ohne Europa hätte es auch kein Ende der in Afrika endemischen Versklavungen gegeben. Erst Europa verhalf unter erheblichen Anstrengungen dem Kontinent ab 1885 die Chance auf eine friedliche Zukunft, ohne den jedes Gemeinwesen zersetzenden Terror der Versklavungen. Das kann man durch haßfördernde Geschichtsverdrehungen auch wieder verspielen.

Der Entwicklungshilfeminister der CSU hat parteipolitisch die Aufgabe, die „grünen Ränder” der Union abzudecken, die Union für diese Wähler wählbar zu halten. Er übernimmt dazu deren moralisch-fundamentalistischen Argumente. Die „Politische Korrektheit” führt heute zu philantropischen Geschichtsfälschungen …

So wie die nördliche Küste des Mittelmeeres bis in den Kaukasus in den Jahrhunderten der europäischen Schwäche das Sklavenfanggebiet der Osmanen, Araber und Perser war, so war es das an die moslemischen Gebiete südlich angrenzende Schwarzafrika von 650 bis 1920. Die meisten Sklaven wurden allerdings innerhalb Afrikas verschoben. Afrika war immer Sklavenland, schon vor den Arabern. …

Der Name „Hindukusch” bedeutet „Hindutod”, da viele Verschleppte die Passage nicht überlebten [3]. China und Korea haben ebenfalls eine Geschichte der Sklaverei, ebenso wie indianischen Hochkulturen und Europa seit der Antike, wozu auch so eine Albtraumstätte wie das Kastrationszentrum für männliche Sklaven in Verdun [4] auf dem Weg in den Orient gehört. Die merkwürdigen, nachrömischen Bergstädte am Mittelmeer sind aus Angst vor Sklavenjägern an die Berge geklebt worden, geplündert waren die Städte schon mehrmals. Die Ukraine, Südrussland, Georgien und die ehedem Christen in Anatolien, alles über Jahrhunderte Sklavenfang- oder Ablieferungsgebiete. Wer erinnert an die Leiden durch wen? Gibt es Leidenssummen? …

Hätte Kaiser Otto I im Jahr 955 nicht die Ungarn am Lechfeld besiegt und westfränkische Könige die Araber bis zum Jahr 1000 aus Südfrankreich verdrängt, wäre ganz Europa ebenfalls zum Fanggebiet für Versklaver geworden, ohne die Chance auf Entwicklung eigener Strukturen. Nomadische Reiter des Steppengürtels waren die häufigsten Versklaver ihrer nördlichen (Europa) oder südlichen (Afrika, China und Indien) Nachbarn …

Eunuchen wurden als heimatlose, absolut treue Sonderlinge in der Verwaltung eingesetzt, darum wurden die etwas gescheiteren Jungen an spezielle Händler verkauft, die die Jungen kastrierten, obwohl dabei mehr als 60% der Kinder starben. …

Die Entführung von (unkastrierten) Jungen im vorpubertären Alter, ihre Erziehung zu fanatischen Moslems und ihr Einsatz als absolut gehorsame Soldaten (Mamluken, Janitscharen und schwarze Militärsklaven) [7] hat eine mehr 1.000jährige Tradition im Vorderen Orient. …

Noch 1871 lud der Sultan von Kanem [8] Gäste zur Sklavenjagd. Es war eine selbstverständliche, kulturell etablierte Praxis der Reitervölker, regelmäßig ihre schwarzen Nachbarn zu überfallen und menschlichen Tribut zu verlangen. Die Jagdgebiete waren eingeteilt, um eine Übernutzung zu vermeiden. Gegenwehr gab es von Senegal bis Angola, von Mosambique bis in den Sudan kaum noch, da sonst alle massakriert wurden. Es hatten sich Sklavenjagdstaaten gebildet, deren einziger Zweck die ständige Kriegsführung zur Sklavengewinnung war. Oft waren diese Staaten wieder anderen tributpflichtig, erfüllten sie ihre Sklavenquote nicht, wurde sie selbst Jagdgebiet als Abtrünnige, Gründe ließen sich finden. …

Hätten die Menschen gewußt, was auf die Unabhängigkeit in vielen Staatskreationen folgte, viele hätten sich dagegen entschieden, wie die Bewohner der Insel Mayotte, die lieber bei Frankreich blieben, als Teil des Komoren-States zu werden mit seinen operettenhaften Staatsstreichen.

Das frühe, ideale, islamische Gemeinwesen sollte eine Gottesherrschaft sein, ohne jede Beteiligung des Volkes. Nirgends in diesem Einflußgebiet bildeten sich moderne Staatsstrukturen heraus.»11 (tichyseinblick)

Fußnoten

1 http://www.rp-online.de/politik/deutschland/bundestagswahl/kritik-an-wahlprogrammen-2017-rente-mit-70-ab-2030-aid-1.6998379

2Zwar scheint das Rentenalter formal auf 67 Jahre erhöht worden zu sein, doch schreibt die FAZ:
«Während etwa in Italien das Rentenalter von 67 nun fast für alle gilt, wird die allgemeine Regel in Griechenland noch immer unterlaufen. Daher können Griechen nach 40 Beitragsjahren ganz regulär etwa mit weniger als 60 Jahren die Rente beantragen. Frauen mit minderjährigen Kindern dürfen nach 15 Beitragsjahren im Alter von 50 in Rente, Angehörige des Militärs angeblich immer noch mit 45 Jahren.» (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/griechenland-hat-europas-teuerstes-rentensystem-13652734.html)

3 https://politikstube.com/brandenburg-eine-frau-wird-4-stunden-vergewaltigt-dennoch-freispruch-fuer-23-jaehrigen-tuerken/

4 https://www.welt.de/vermischtes/article167550016/Bande-zwang-Maedchen-jahrelang-zu-Sexpartys-Hunderte-Opfer.html

5 «International Institute for Counter-Terrorism (English / Hebrew)
Counter Terrorism Today 4/1/17 With Mr. Dan Diker
Dr. Orgad underscored this point by referring to a study which showed third generation Pakistani immigrants in Europe were less integrated than previous generations, in contrast with a general expectation that eventually immigrants will fully integrate.» (https://www.ict.org.il/Article/1918/counter-terrorism-today)

6 https://philosophia-perennis.com/2017/08/07/genozid-europa/

7 https://sciencefiles.org/2017/08/04/jugend-rettet-zum-gluck-keine-fluchtlinge-mehr-die-schaden-die-gutmenschen-anrichten/

8 http://wize.life/themen/kategorie/fahndung/artikel/60011/blutbad-in-konstanz—mann-feuerte-mit-maschinenpistole-wahllos-auf-partygaeste

9 http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kleve/schreie-des-opfers-am-handy-ich-habe-kinder-aid-1.6973521

10 genauer: bei uns näher verwandten Tieren. Es gibt seltene Exoten, wo Männchen der Art die sexuelle Selektion ausüben, allerdings sehr weit entfernt im Stammbaum des Lebens, für uns daher ohne Bedeutung.

11 https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/marshall-plan-mit-afrika-loesegeld-fuer-bla-bla/

Die Krise verschärft sich

Die Krise verschärft sich

Die Lage überstürzt sich. Wir befinden uns mitten in einem Zusammenbruch mit unglaublichen Meldungen, die in einem vernünftigen geistigen Klima eine breite Mehrheit der Bevölkerung aufwecken müßten und sie das Steuer herumreißen ließen. Doch die Verblendung ist groß. Jede vernünftige Idee wird niedergemacht. Feminismuskritiker kennen die Lage, denn sie erleben das seit Generationen. Die 1968 ausgebrochene Kulturrevolution hat sich nochmals beschleunigt. Wo anfangen? Es brennt an allen Ecken und Enden.

Auf Youtube beklagen sich Flüchtlinge, ihnen seien nicht Flüchtlingsunterkünfte, sondern eigene Häuser und 3000 / 5000 € zur Begrüßung versprochen worden. Wer immer das gesagt hat – Menschen mit Helfersyndrom merken nicht, was gespielt wird, wie ihre vermeintlich ‚humanitäre’ Hilfe mißbraucht, zur Selbstzerstörung eines ganzen Landes wird.

«Syrer bedrohen Polizisten „Ich jage jedem Bullen eine Kugel in den Kopf”
10.05.17 …
Dabei wurde unter anderem auch ein Bruder des 21-jährigen Syrers kontrolliert, der sich Sonnabendnacht heftig gegen den Entzug seines Führerscheines zur Wehr gesetzt hatte. Zu diesem Vorfall sind nun weitere Details bekannt geworden. Auch, da unserer Zeitung über Dritte der Zugang zu einem internen Polizei-Protokoll ermöglicht wurde.

Nachdem der 21-Jährige sowie Freunde und Brüder von ihm Sonnabendnacht gegen 2 Uhr zwei Beamte zum Rückzug gedrängt und deren Streifenwagen beschädigt hatten, randalierten sie als achtköpfige Gruppe auf dem Revierkommissariat. Und zwar laut polizei-internem Protokoll mit Herumschreien, Tritten gegen eine Gittertür, so dass der Schließmechanismus beschädigt wurde, sowie Drohungen.

Dabei soll der 21-Jährige laut Protokoll unter anderem geschrien haben: „Sperrt mich doch ein, ich habe nichts zu verlieren. Ich jage jedem einzelnen Bullen eine Kugel in den Kopf. Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben ein Cop-Killer.” Hinsichtlich des Beamten, der ihm den Führerschein entzogen hatte, tönte er: „Ich zerstöre sein Leben. Ich weiß ganz genau, wo er wohnt.” Woraufhin er noch im Detail ausführte, was er mit Frau und Tochter des Beamten machen würde.

Im Protokoll heißt es: „Aufgrund der polizeilichen Erfahrungen mit dem Tatverdächtigen und seiner Familie ist von einer Ernsthaftigkeit der getätigten Äußerungen auszugehen.” Via Facebook wurde unserer Zeitung am Dienstag auch ein anderer Fall massiver Bedrohung mit Gewalteinwirkung zugetragen.»1 (mz-web.de)

Die Polizei wird bereits bedroht; Justiz ist machtlos; viele kriminelle Neuzugänge aus Afrika, Arabien und Südosteuropa pfeifen auf Recht. Denn Kriminalität lohnt sich. Ebenso wie Asylfordern lohnt. Daß hier nicht arme Kriegsflüchtlinge, sondern fast nur Abzocker ankommen, die Verachtung für uns haben, oder gar einen islamistischen Staat hier bei uns wollen, geht ihnen nicht auf.

Vieles wird gar nicht erst verfolgt, teils wegen Überlastung, teils Vorgaben der Politik. Wenn zwei Prozent der Einbrüche zu einer Verurteilung führen, wie irgendwo stand, ist das ein risikoarmes Geschäft.

Ein Buch deckt einen Sexskandal auf, wie Migrantenbanden in Großbritannien seit 30 Jahren Schulmädchen in Prostitution trieben. Die Politik vertuscht, weil das ebensolange als vermeintlich ‚rassistisch’ abgetan wurde. Später wurde es für eine Stadt, Rotherdam, eingeräumt, um weiter zu vertuschen, daß es offenbar im ganzen Land ähnliche Anzeichen gibt. Gleichzeitig führen Feministinnen Geschlechterkrieg gegen den „weißen Mann”, der alles bezahlt – den feministischen Krieg gegen ein erfundenes ‚Patriarchat’, gegen die menschliche Natur und Kultur, die eigene Verdrängung durch sexuell aggressiveren Männerüberschuß aus fernen Ländern.

Feminismus hat die eigenen Männer schändlich schlecht behandelt, zum zahlenden Kuckold degradiert, der seine eigene Beschädigung finanzieren muß. Doch während der weiße Mann abgewimmelt wird, um Liebesglück und Fortpflanzung betrogen wird, nach Strich und Faden ausgenutzt, beschimpft und verächtlich zum Teufel geschickt wird, wenn er sich nach Liebe sehnt – der einheimische Mann, der die westliche Kultur, Technik, Wissenschaft und Freiheiten im Laufe der Jahrhunderte maßgeblich erarbeitet und erdacht hat –, während die Leistungsträger ausgequetscht werden wie eine Zitrone, werden sexuell aggressive Eindringlinge und Abzocker, die „weiße Mädchen” zu Tausenden in die Prostitution treiben, geschützt, die Verbrechen vertuscht, weil es als ‚rassistisch’ bezeichnet wird, so etwas zu glauben. Oder man gönnt ihnen mehr Sexualität als den eigenen Männern, so wie alle Solidarität, die den eigenen Männern seit 50 Jahren grausam verweigert wird, an fremde Abzocker verschwendet wird.

Diese Ungleichbehandlung ist seelische Grausamkeit gegenüber den eigenen Männern und Söhnen, die sexuell verdrängt werden, gleichzeitig seelische Grausamkeit gegenüber den Töchtern, die zum Opfer von echten Verbrechen werden.

«Peter McLoughlin hatte jahrelang das linke Narrativ geglaubt, besonders daß es ‚ein rassistischer Mythos’ sei, daß organsierte muslimische Banden in Großbritannien und den Niederlanden (‚Zuhälterbanden’) junge weiße Mädchen in ein Leben der Prostitution lockten. Doch 2009 traf er Leute, deren Kinder so behandelt worden waren. Diese Informanten hatten nichtweiße Familienmitglieder, konnten daher kaum Rassisten sein. Also forschte McLoughlin nach, und was er entdeckte, schockierte ihn: es gab Mengen an Indizien, daß Sozialarbeiter, Polizisten, muslimischen Organisationen, Journalisten und sogar Mitglieder des Parlament von diesen Zuhälterbanden seit Jahrzehnten gewußt haben mußten, doch sie stellten sich blind gegenüber solchen Verbrechen. Er stieß auch auf Verweise zu Vorfällen, bei denen jeder Nachweis seitdem verschwunden ist. McLoughlin verbrachte mehrere Jahre damit, alles aufzudecken, was er konnte, und den Skandal zu dokumentieren, bevor die Beweise verschwanden. Er wies nach, daß die wahre Natur dieses Phänomens bereits vor mehr als 20 Jahren bekannt war. Während er dieses Buch schrieb, wurde das Parlament durch die steigende Wut der Bevölkerung gezwungen, eine niedrig priorisierte Untersuchung anzustellen. Der Bericht behauptete, das Problem sei im wesentlichen in einer Stadt aufgetreten: Rotherham. Offizielle Berichte gaben schließlich zu, daß es mehr als 1400 Opfer in dieser Stadt gegeben hatte. McLoughlin argumentiert, die Behörden würden die Vertuschung dieses Skandals fortsetzen, bei jedes Jahr vielen tausend neuen Opfern im Lande. Die Kriminalindikatoren von Rotherham wurden auch in vielen anderen britischen Städten gefunden. McLoughlins Buch ist ein Versuch, die Öffentlichkeit aufzurütteln, zivilisierte Lösungen zu fordern, denn wenn die soziale Verantwortung zusammenbricht, könnten Leute zur Selbstjustiz greifen, wenn die Prostituierung von Schulmädchen weitergeht. Das Buch dokumentiert den geheimen Mißbrauch von Sikh Opfern durch solche Banden, und wie die Sikhs in GB bereits zur Selbstjustiz greifen. Das Buch deckt auf, wie politische Korrektheit benutzt wurde, mögliche Informanten abzuschrecken, und wie dieses Phänomen aufzeigt, daß Multikulturalismus nicht funktioniert. Jede Schicht der Autorität des britischen Staates wird genau untersucht, um aufzudecken, welchen Ansteil sie an diesem Skandal hat.

… Wie begeht eine Nation Selbstmord? Peter McLoughlins Buch Easy Meat ist eine Schritt-für-Schritt-Chronik, wie Großbritannien das tut, indem es seine Mädchen den Ideolen des Multikulturalismus und politischen Korrektheit opfert. »2 (amazon)

Das sind ungeheuerliche Vorgänge. Doch weil die menschliche Natur dazu neigt, nur die Probleme und das Leid einiger Frauen zu sehen, nicht aber Probleme und Leid einer viel größeren Anzahl betroffener Männer, möchte ich darauf hinweisen, daß Feminismus vor allem Männer verdrängt, abzockt und austauscht. Gewiß schadet Feminismus auch Frauen. Während Frauen vorgegaukelt wird, gegen eine vermeintliche „Kultur sexueller Gewalt” zu kämpfen, wird diese tatsächlich erst geschaffen und ins Land gelockt. Wie immer ist das genaue Gegenteil des Feminismus wahr. Nicht Frauen, sondern Männer waren benachteiligt. Frauen, nicht Männer sind sexuell dominant. Männer, nicht Frauen litten und leiden unter dem sexuellen Selektionsdruck durch Frauen. Daher brauchten Männer, nicht Frauen, besondere Solidarität. Doch genau das falsche geschah: Die Jungen und Männer wurden angefeindet und beschimpft, ihre Bedürfnisse mit Füßen getreten. Doch dieser männerhassende Feminismus ist genauso schlimm für Frauen, hat Mädchen muslimischen Banden, Zwangsprostitution und der Gewalt geopfert. Feminismus hat Frauen nicht geschützt, wie vorgegeben wurde, sondern das genaue Gegenteil getan. Übrigens gilt das für alle feministischen Wellen, ab der ersten. Feminismus ist nicht nur männerfeindlich, kinderfeindlich, mütterfeindlich, sondern auch allgemein frauenfeindlich.

Auf die Vorhaltung eines als ‚Nazi’ bezeichneten Mannes (was inzwischen gar nichts mehr aussagt, weil jeder so verunglimpft wird, der von ‚politisch korrekter’ Regierungsmeinung abweicht. Selbst wenn dieser tatsächlich ausnahmsweise einer war, ist sein Argument zu beachten), die Flüchtlingshelferin werde wahrscheinlich irgendwann vergewaltigt werden von ihren Schützlingen, erwiderte sie:

«„Selbst wenn mir etwas passieren würde, die physischen Wunden heilen immer.”»3

Die Flüchtlingshelferin in Pfadfinderkleidung redet also eine echte Vergewaltigung als angeblich „nicht so schlimm” herunter, vergißt darüber Morde und Todesfälle, die daraus entstanden. Weswegen wird dann seit 50 Jahren eine Schmutzkampagne gegen Männer, Familie und die inzwischen ausgestorbene einstige Kultur geführt, bei der jeder Geschlechtsakt zwischen Mann und Frau in die Nähe einer ‚Vergewaltigung’ gestellt wurde, jeder Flirtversuch Gefahr lief, als seinen Ruf ruinierende Belästigung ausgelegt zu werden? Jedes Kompliment, selbst wenn es wie bei Brüderle durch eine herzlose Bemerkung der Frau über sein Alter provoziert war, konnte jederzeit, auch Jahre später, bei Bedarf gegen ihn gewendet und Anlaß medialer Treibjagd werden.

Wieso wird das friedliche, gewaltfreie Begehren einheimischer Männer so systematisch verteufelt, wie es sich auch in der Verachtung meiner Buchreihe über das Thema ausdrückt, wo mit lauter Häme reagiert wird? Was für eine Verachtung, Gefühllosigkeit, Gehässigkeit gegenüber europäischen, deutschen Jungen und Männern, die das Pech haben, bei Frauen zum Verlierer zu werden! Keine Solidarität! Kein Mitgefühl! Keinerlei Beachtung! Häme! Gelächter! Spott! Verarschung! Beschimpfung ohne Ende!

Doch tatsächlich aggressive, kriminelle, bösartige Elemente werden zu Millionen eingeladen, entwurzelt, angelockt und mit Gratisleistungen erst richtig verdorben und auf den schiefen Weg gebracht. Sie werden entschuldigt, wenn sie sich daneben benehmen, gehören dann einer „anderen Kultur” an, die Frauen lustig, interessant finden. Ich selbst habe gesehen wie fremde Frauen von Afrikanern aus dem Asylheim vor dem Festivalplatz bestürmt wurden, heftigst umarmt, kaum wieder losgelassen. Ein Deutscher wäre sofort bei der Polizei gelandet; sein Ruf wäre ruiniert. Doch bei ihnen fanden beide Frauen es amüsant, schmeichelhaft, ließen es sich als Erscheinung einer „fremden Kultur” gefallen. Flüchtlingshelferinnen kümmern sich um den millionenfachen Männerüberschuß, für den gar nicht genug junge Frauen da sind, der also eine grausame Verdrängung für die eigenen, hart arbeitenden, steuerzahlenden Männer wird, die den ganzen Mist bezahlen müssen, ihre eigene Abschaffung und Verdrängung – wie den Feminismus auch.

Doch niemand hat nur die geringste Anteilnahme für die eigenen Jungen, die nur verhöhnt werden, wenn sie üble Behandlung erfuhren. Diese krasse Ungerechtigkeit der Welt ist unbeschreiblich. Ich verstehe nicht, daß die Jungen sich nicht erheben gegen solche Mißstände – sie müssen durch Gehirnwäsche so drastisch indoktriniert sein, daß sie gar nicht mehr mitbekommen, wie grausam sie verarscht werden von dieser Gesellschaft, Regierung und Politik.

«Könnte die Pfadfinderinnenorganisation hierzu bitte einen Kommentar abgeben? Oder vielleicht ein englischsprachiges Nachrichtenmedium?

Ein Mädchen in Pfadfinderuniform gibt bereitwillig zu, dass sie von einem Migranten vergewaltigt werden könnte, etwas das Frauen in ganz Europa in nie dagewesener Weise geschieht. Dann argumentiert sie, daß sie da schon drüber wegkommen wird und für all das wird sie von der westlichen Welt zur Heldin erklärt. Sie rechtfertigte Vergewaltigungen im Namen des politischen Diskurs. Eine Pfadfinderin würde sich für ihre politischen Ansichten bereitwillig sexuell missbrauchen lassen.

Was Mylikova da sagte war grundlegend. Grundlegend beängstigend. Was genau lehrt die Pfadfinderinnenbewegung heute eigentich jungen Frauen? Dass sie sich auf dem Altar von „Vielfalt, Frieden und gegenseitigem Verständis” gefälligst zu opfern haben?»4

Der noch größere Skandal ist, wie gleichzeitig – und seit 50 Jahren – einheimische Männer ungerecht beschuldigt, als Träger einer Gewaltkultur hingestellt, abgewimmelt und um ihr Leben betrogen werden. Zugleich rufen sie fremden Männerüberschuß ins Land, der wirkliche Gewalt verbreitet, aber alle Solidarität, Unterstützung und Anteilnahme erhält, die den eigenen Männern seit Generationen vorenthalten wird.

Die derzeitigen Zustände sind unglaublich. Artikel über Gesinnungsmedien, Meinungszensur und Unterdrückung Andersdenkender werden folgen.

Fußnoten

1 http://www.mz-web.de/burgenlandkreis/syrer-bedrohen-polizisten–ich-jage-jedem-bullen-eine-kugel-in-den-kopf–26875066

2 «Peter McLoughlin spent years believing the Leftist narrative, namely it was ‘a racist myth’ that organised Muslim groups in Britain and the Netherlands (‘grooming gangs’) were luring white schoolgirls into a life of prostitution. But in 2009 he first encountered people who said their children had been groomed like this. These informants had non-white people in their immediate and extended family, and were thus unlikely to be racists. So McLoughlin dug deeper and what he found shocked him: there were mounds of evidence that social workers, police officers, Muslim organisations, journalists and even some Members of Parliament must have known about these grooming gangs for decades, and they had turned a blind-eye to these crimes. He also came across references to incidents where any proof had since vanished. McLoughlin spent several years uncovering everything he could and documenting this scandal before the evidence disappeared. He demonstrates that the true nature of this grooming phenomenon was known about more than 20 years ago. While he was writing this book, Parliament was forced by rising anger in Britain to conduct its own low-key investigation. The eventual report concluded the grooming problem was basically in one town: Rotherham. Official reports finally admitted there were more than 1400 victims in this otherwise unremarkable town. McLoughlin argues the authorities will continue their cover-up of this scandal, with many thousands of new victims across the country every year. The criminal indicators in Rotherham are to be found in scores of towns across Britain. McLoughlin’s book is an attempt to get the public to wake up, for them to demand civilised solutions, because if the social contract breaks down, people may turn to vigilante justice as the prostituting of schoolgirls continues unabated. The book documents the hidden abuse of Sikh victims by grooming gangs, and how Sikhs in Britain have already resorted to vigilante justice. The book exposes how political correctness was used to silence potential whistle-blowers, and how this grooming phenomenon demonstrates that multiculturalism does not work. Every layer of authority in the British state comes under detailed examination to expose their part in the scandal.
… How does a nation commit suicide? Peter McLoughlin’s Easy Meat is a harrowing step-by-step chronicle of how Britain is doing just that, by sacrificing its girls to the idols of multiculturalism and political correctness. McLoughlin lays out in heart-wrenching detail how British officials abandoned thousands of unfortunate girls to the depredations of Muslim rape gangs who were inspired and motivated by Islamic teachings on the treatment of infidel women, and did nothing to save them for fear of being called “racist” and „Islamophobic.” Young girls and women are the future of any nation; what Britain has done to its own has condemned it to a future of chaos, civil war, and slavery. Peter McLoughlin has done an invaluable service in laying out exactly how it all happened. May this important book serve as a cautionary tale for nations that are still free.
– Robert Spencer, author of the bestsellers The Politically Incorrect Guide to Islam (and the Crusades) and The Truth About Muhammad.
A non-Islamic society which allows its young women and girls to be raped, beaten and treated as literal war-booty by Muslim males is a society teetering on the brink of irrelevance. A non-Islamic society which goes out of its way to suppress the truth behind the Islamic gang-rape scandal and which actively sides against the non-Muslim victims is a society on the brink of extinction. Peter McLoughlin s forensic research details how evils once considered unthinkable and impossible have now became a routine part of everyday life in towns and cities across Great Britain. Mr McLoughlin s majestic investigative work joins all the dots from the life and teachings of the Muslim Prophet Muhammed through to the suicidal moral and cultural relativism of the Politically Correct West. He skewers all who need to be skewered; the politicians, the social workers, the journalists, the police and the media all who contrived to cover up the most wicked crime of the century lest it give credence to the political right who had been warning of just such terrible crimes for the last two decades. Although this book concentrates primarily on the grooming/rape issues, it serves an equally important role in reminding us that we are in a cultural battle for the continuation of Western civilisation and that time is rapidly running out if we wish to overturn the PC establishment before it takes us all down with it.» (https://www.amazon.co.uk/Easy-Meat-Britains-Grooming-Scandal/dp/1943003068/)

3 http://fredalanmedforth.blogspot.de/2017/05/von-den-medien-bejubelt-pfadfinderin.html

4 http://fredalanmedforth.blogspot.de/2017/05/von-den-medien-bejubelt-pfadfinderin.html

Flut schlechter Nachrichten

Flut schlechter Nachrichten

Wir werden überflutet, unser Sozialsystem wird sinnlos ausgenutzt, weil wir illegales Eindringen mit Geldsummen belohnen, die unwiderstehlichen Anreiz ausüben.

«„Flüchtlinge” in Italien: Wir wollen nur nach Deutschland, weil wir dort Geld bekommen
13. 09. 2016
In Como, wenige Kilometer von der Schweizer Grenze ent­fernt, harren seit Wochen hun­derte Boots-„flüchtlinge” aus. Viele wollen durch die Schweiz weiter nach Deutschland. Doch die hat die süd­liche Grenze fast dicht gemacht. Sie wollen unbe­dingt nur nach Deutschland, weil sie dort Geld bekommen. Italien und die Schweiz werden als Asylland abge­lehnt. Das sollen trau­ma­ti­sierte, vom Krieg ver­folgte Menschen sein? Niemals, es geht nur um Geld und wei­tere ver­spro­chene Leistungen, die in Deutschland warten.»1 (unser-mitteleuropa)

Ergebnis ist eine gigantische Zahl Untergetauchter, die Kriminalität, mafiose Strukturen und den Dschihad mit Terroranschlägen gegen unser Volk füttern werden.

«EXKLUSIV: Die deutsche Regierung gibt zu, nicht zu wissen, wo 600.000 ihrer 1,1 Millionen Asylumsucher geblieben sind – von denen viele mehrfache Identitäten benutzen könnten, um durch Europa zu reisen
2016-01-25 | Daily Mail»2

Welche Terrorgefahr und was für eine Ausnutzung der Sozialsysteme von einem Untertauchen in solchem Ausmaß ausgeht, das der Völkerwanderung vor 1500 Jahren gleicht, oder diese in absoluten Zahlen noch übersteigt, ist jenseits unseres Vorstellungsvermögens.

«Paris warnt: 15.000 radikalisierte Personen in Frankreich
Von Detlef Kossakowski / 12. September 2016 / Aktualisiert: 12. September 2016 15:55
Frankreich stünde unter maximaler Terror-Bedrohung, so der französische Premier Valls. Etwa 15.000 radikalisierte Personen wären unter Beobachtung. Gegen 1.350 Personen werde ermittelt.
Frankreich warnt vor erneuten Terror-Angriffen im Land, so der französische Premier Valls laut „Deutschen Wirtschafts Nachrichten”. Erst letzte Woche seien zwei Anschläge in Paris vereitelt worden. Letzten Sonntag habe die Polizei ein Auto mit Sprengstoff nahe der Kathedrale Notre Dame entdeckt.
Ungefähr 15.000 mutmaßliche, in Frankreich lebende Radikale stünden unter Beobachtung.»3 (epochtimes)

Solch dumme Politik bringt mafiose Banden hervor, die ganze Stadtviertel übernommen haben, und noch wesentlich mächtiger werden, bis es selbst einem gewählten Parlament nicht mehr gelingen kann, das Problem wieder zu lösen. Einmal an der Macht, wird die Mafia auch die politischen Parteien durchdringen und unbesiegbar werden. (Zyniker könnten anmerken, dies sei bereits imgange.)

«Muslimische Banden übernehmen die Kontrolle von 55 Zonen in Schweden
TheLipTV, veröffentlicht am 05.11.2014
Muslimische Verbrecherbanden haben die Kontrolle über 55 „Geh-nicht-hin”-Zonen übernommen, gemäß einem von der schwedischen Polizei veröffentlichten Bericht, der die Bereiche aufzeichnet, in denen der Gesetzesvollzug aufgegeben wurde. Diese Bereiche wurden vom organisierten Verbrechen und Drogenhandel überrannt; Polizisten sind häufig offenen Angriffen ausgesetzt, wenn sie versuchen, solche Bereiche zu betreten. Wir betrachten, wie diese Banden die Zonen von der Strafverfolgung übernommen haben, und wie staatlichen Autoritäten machtlos waren, die Entwicklung nicht umdrehen konnten, in diesem Nachrichtenvideo mit Elliot Hill und Mark Sovel.»4

Ein anderes zu erwartendes Ergebnis dieser rückgratlosen und hochgradig dummen Politik:

«Schönborn: Europa verspielt sein christliches Erbe …
Wird es eine islamische Eroberung Europas geben?
Der Wiener Erzbischof ging in seiner Predigt auf den historischen Ursprung des kirchlichen Festes „Maria Namen” ein, das als Dank für die Befreiung Wiens vor den Osmanen vor 333 Jahren eingeführt wurde. „Wird es eine islamische Eroberung Europas geben? Viele Muslime wünschen das, und sagen: Europa ist am Ende”, gab der Kardinal zu bedenken und verwies darauf, daß „Europa drauf und dran ist, sein christliches Erbe zu verspielen”. Schon jetzt könne man diesen Verlust spüren, „nicht nur wirtschaftlich, sondern vor allem menschlich und religiös”.»5 (Erzdiözese Wien)

Nach­dem wir in­ner­lich durch ei­ne star­ke is­la­mi­sche und teils is­la­mi­sti­sche Be­völ­ke­rungs­grup­pe, oder gar ei­ne künf­ti­ge Mehr­heit Mus­li­me ge­schwächt sind, wer­den krie­ge­ri­sche is­la­mi­sche Völ­ker Nord­af­ri­kas oder Zen­tral­asi­ens Eu­ro­pa ge­walt­sam er­obern. Dann sind die will­kom­mens­klat­schen­den Ver­ant­wort­li­chen aber nicht mehr im Amt.

«Aktualisiert am 14. April 2016, 10:54 Uhr
Ein Interview sorgt für Aufregung: In spätestens 30 Jahren werde die Hälfte der europäischen Frauen einen Hijab tragen, prophezeit der syrisch-orthodoxe Bischof für die Schweiz und Österreich, Dionysios Isa Gürbüz. Er sieht bereits den Beginn der Christenverfolgung in Europa. … „Was heute Tausende von Terrorgruppen von IS, Taliban oder al Qaida anrichten, ist die Verlängerung des Genozids von 1915”, sagt er.
Damals kamen fast zwei Millionen Christen ums Leben, Millionen konvertierten zum Islam. Von Beginn an, bereits vor 1.300 Jahren sei es die „Agenda des Islam”, Christen mit Terror aus dem Mittleren Osten zu vertreiben.
Gürbüz blickt sorgenvoll in die Zukunft. In der Heimat seiner Kirche, heute Syrien und Irak, würden seine Glaubensgenossen schon heute verfolgt, ähnliches befürchtet er in Europa.»6 (Web.de)

Die Religionsverfolgung wird den abendländischen, deutschen, männlichen Selbsthaß fortsetzen, der von feministischen, grünen und linken Kräften verstärkt wurde. Bereits jetzt wird jeder andersdenkende Mann auf unflätige Weise verhöhnt, als #Populist, #Nazi, #Chauvi oder #veraltet gescholten, wenn er es wagt und ihm gelingt, geistig von vorgeschriebener Ideologie abzuweichen.

«Nation und Männerrechte
Man kann den Rülps auch einfach ignorieren
Vergeßt diese Leute! Und macht Euch besser Gedanken über die wirklichen Problemen der Menschheit.
Eine Kolumne von Sibylle Berg
Maskulisten, Identitäre, AFD, Pegida, Lega, Populismus-Gewinnler, die Volksverblödungsbücher schreiben, zu kurz gedacht in Ermangelung eines brillanten, weitsichtigen Geistes. Salafisten und Fundamentalisten aller Länder, vereinigt euch und bezieht Höhlen unter der Erde.»7 (spiegel.de)

Eingebrockt haben uns die Misere vor allem feministische Kräfte, die seit 1968 alle Abwehrkräfte der Demokratie lahmgelegt, alle vernünftigen Männer mundtot gemacht und indoktrinierte, gegenderte Generationen herangezogen haben, die von früh auf an staatlichen Ausbildungsstätten ideologisiert der Verblendung ihrer Machthaber und Erzieher anheimfallen.

Von solchen unfairen Haßschwaflern ist keine faire Besprechung geistiger Durchbrüche und Neuerungen zu erwarten. Volksverblödung betreibt sie selbst, indem sie Bücher mit tiefgreifenden Argumenten nicht liest, in Unkenntnis als „blöde” diffamiert. Tragisch ist, daß auch die winzige „eigene Szene” Bücher und Urheber ignoriert, was die Arbeit erheblich behindert, Verlage abschreckt, die wichtigsten meiner Bücher herauszubringen, von denen die meisten ungedruckt, die übrigen so gut wie ungelesen sind. Davon profitieren Feministen und Schleusermafia.

Derweil werden wir von vermeintlich schutzsuchenden Migranten nicht nur ausgenutzt, sondern auch bespöttelt.

«12.09.16 – 06:36 Im Gewerbepark Lindach
Brandalarm in Asylunterkunft löst Großeinsatz der Rettungskräfte aus
Zu einem vermeintlichen Zimmerbrand in der Burghauser Asylbewerberunterkunft im Gewerbepark Lindach wurden in der Nacht auf Montag kurz nach 0 Uhr Feuerwehr, Rettungsdienst, Einsatzleiter Rettungsdienst und Polizei gerufen.
Wie sich schnell herausstellte, hatte ein Feuermelder in der Küche des ersten Obergeschosses ausgelöst. Der Grund hierfür war angebranntes Essen.
Eigentlich ein Routineeinsatz für die Hilfskräfte, doch so manche Asylbewerber fanden den Einsatz der Hilfskräfte offenbar recht lustig, wie ein Reporter vor Ort berichtet. Eine Frau und ihr Mann, die mit vier Kindern auf einem Stein vor der Unterkunft saßen, belächelten den Feuerwehreinsatz nach Empfinden unseres Reporters regelrecht.

Andere Asylbewohner filmten den Einsatz fleißig mit dem Handy mit, traten dabei sogar bis zu einem Meter an Einsatzkräfte heran. Selbst eine Ermahnung der Polizei schreckte sie nicht ab.»8 (innsalzach24.de)

Wichtig! Lest meine Bücher.

cropped-DieUnterdrückungDerMänner.jpg

Fußnoten

1 http://unser-mitteleuropa.com/2016/09/13/fluchtlinge-in-italien-wir-wollen-nur-nach-deutschland-weil-wir-dort-geld-bekommen/

2 «EXCLUSIVE: German government admits it cannot account for 600,000 of its 1.1million asylum seekers – and many could be using multiple identities to travel across Europe

2016-01-25 | Daily Mail» (https://cqrcengage.com/act/app/document/11549795)

3 http://www.epochtimes.de/politik/europa/paris-warnt-15-000-radikalisierten-personen-in-frankreich-a1933599.html

4 «Muslim Gangs Take Control of 55 Zones in Sweden

TheLipTV, Veröffentlicht am 05.11.2014

Muslim criminal gangs have taken control of 55 “no-go zones,” according to a report released by Swedish police, which mapped out the areas law enforcement has handed over. The areas are overrun by organized crime and drug dealing and officers frequently face direct attacks when trying to enter them. We look at how the gangs have secured these zones from criminal authorities, and how authorities have been powerless to change the tide in this Lip News clip with Elliot Hill and Mark Sovel.» (https://www.youtube.com/watch?v=thXCb1VUBDg)

5 https://www.erzdioezese-wien.at/site/home/nachrichten/article/52118.html

6 http://web.de/magazine/politik/bischof-20-30-jahren-zweite-europa-hijab-31492338

7 http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/maskulisten-und-identitaere-den-ruelps-einfach-ignorieren-a-1111483.html

8 http://www.innsalzach24.de/innsalzach/region-burghausen/burghausen-ort481637/burghausen-brandalarm-asylunterkunft-gewerbepark-loest-grosseinsatz-rettungskraefte-6739582.html

© 2017 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen