Jan Deichmohle

Dieser Blog wird mir gelöscht, zieht auf www.deichmohle.de um.

Schlagwort: Geschlechter (Seite 1 von 2)

Vom Fall Westroms zum Fall Westeuropas

Vom Fall Westroms zum Fall Westeuropas

Heute machen wir einen Streifzug durch die Geschichte.

Altgriechische, ‚archaische’ Stämme hatten einst mit Fleiß und Mut die hellenische Zivilisation gegründet, die im Altertum die römische kulturell prägte, beide zusammen die weitere Entwicklung des Abendlandes. Die ersten Ansätze systematisch forschender exakter Wissenschaften entstanden bei den Hellenen, die mathematische Gesetze und Beweise ersannen. Den Satz des Pythagoras kennen noch heutige Schüler und Stundenten; bis ins 19. Jahrhundert wurde eine Vielzahl altgriechischer geometrischer Sätze mitsamt Beweisverfahren an Schulen gelehrt. Ebenso begründeten sie eine logisch denkende Philosophie und zivilisatorische Grundlagen. Dazu zählte die klassische Ehe und Monogamie, um das Geschlechterverhältnis auszugleichen. Zu Zeiten Homers war es bei kleinasiatischen Fürsten noch üblich, mehrere Frauen zu ehelichen; nur so erklärt sich die enorm hohe Anzahl von Kindern des Priamos in der Ilias.

Der Vorteil des asiatischen Modells liegt bei mächtigen erfolgreichen Männern, deren Einfluß in der Familie größer ist als bei uns, was sowohl bei traditionellen Mormonen in den USA als auch bei Muslimen beobachtbar ist. Der Nachteil ist eine verschärfte Ungerechtigkeit gegenüber männlichen Verlierern, die bei einem solchen Modell zahlreicher werden.

Ähnlich war das römische Reich einst von Römern begründet worden, die wie die aus dem Norden gekommenen Urstämme der Griechen nordischen Typs waren. Beschreibungen bei Homer und frühen Epikern beschreiben viele Helden, ihre Frauen, Schwestern, Väter und Mütter als blond.

Gleiches gilt für Götterstatuen, bei denen die Farbe anhand gefundener Pigmentreste rekonstruierbar war. Römer und Etrusker nannten Quellen, auf die ich vor kurzem stieß, rothaarig, was auch bei den Kelten verbreitet war.

Augustus von Primaporta

Die ihre Zivilisation begründenden und tragenden Völker hatten sich sowohl in hellenischen, als auch griechischen Imperien aufgelöst, ihre Zivilisationen von innen. Wie der Ethnologe Unwin erkannte, findet in allen Zivilisationen ein Prozeß statt, der die Bevorzugung von Frauen ständig zunehmen läßt, bis sich Sitten und Strukturen auflösen, die Zivilisationen zugrunde gehen, von unverbrauchten, stärkeren Kräften fortgespült werden. Die altgriechische Kultur wurde von den Römern besiegt, letztere galten den Frühchristen als Sündenpfuhl: Die Selbstauflösung römischer Zivilisation durch protofeministische Vorgänge hatte zu einer Verwahrlosung geführt, die auch anhand einiger Schriftsteller wie Petronius (Satyricon) deutlich wird. Die Frühchristen hatten also nicht ganz unrecht. Neben der Entgrenzung von Weiblichkeit und Geschlechtlichkeit hatte das römische Imperium aus allen Ländern, besonders wohl des damals fruchtbaren südlichen Mittelmeerraumes, viele Menschen mit ihren Kulten nach Italien gebracht. Es gab ägyptische Kulte wie für Isis und Osiris, Bacchus, Mithras und die Manichäer. Dies zeigt uns die religiöse Toleranz der Antike, die fremde Religionen aufnahm, aber auch den Grad der Durchmischung. Die Römer und Etrusker der frühen Jahrhunderte, als die Zivilisation entstand, hätten ihre dekadenten Mischlingsnachkommen nicht mehr wiedererkannt.

Das römische Reich drohte von innen zu zerbrechen. Damals war es die strengste neue Religion, das Christentum, das ein zerfallendes Imperium mit der Kraft seines neuen Glaubens noch für einige Generationen zusammenhielt. Dies ist ein böses Omen; heute wäre diese stabilisierende Kraft ein rigider, unterdrückerischer Islamismus.

Nach einer Überfremdung im Inneren, als sich der nordkaukasische römische Typ im Völkergemisch aufgelöst hatte, folgte Bedrohung durch Stämme unverbrauchter Kulturen von außen.

Damals waren Germanen die stärksten der unverbrauchten Kräfte, doch im Gegensatz zu den heutigen Akteuren produktive und gescheite. Sie standen erst am Anfang einer Entwicklung, die sie um 1900 zu Trägern von Wissenschaft, Philosophie und Technik machen sollten. Viele Germanen standen in römischen Diensten. Bei den Gladiatoren waren sie zahlreich; Römer dürften in der Minderheit gewesen sein. Eine Versammlung der Gladiatoren dürfte bunter ausgesehen haben als heutige Fußballmannschaften der Bundesliga.

Der Gotenkönig Theoderich hat das römische Reich nicht erobert und zerstört, denn dieses war bereits vorher von innen zerfallen. Es war der Germanenfürst Odoaker, der die römische Herrschaft gestürzt hatte mit Hilfe der vielen im römischen Reich ansässigen (und romanisierten) Germanen. Zuvor war bereits Rom als Hauptstadt aufgegeben worden, weil diese einst als ‚ewig’ geltende und gut befestigte Stadt, gegen deren Mauern nicht einmal Hannibal mit seinen über Alpenpässe mitgebrachten Elephanten angekommen war, nicht mehr verteidigt werden konnte. Viele römische Legionäre waren – Germanen. Sie waren überall, so wie heute Muslime überall hindringen, in Polizei und Militär, wodurch beide nutzlos werden, gegen muslimische Gewalt im Ernstfall nicht mehr taugen.

Engel in Theoderichs Kirche; bei den äußeren dürften Germanen, bei den inneren Römer Modell gewesen sein

Doch im Unterschied zu heutigen, islamistisch geprägten, Muslimen, waren die Germanen religiös tolerant. Ihre ursprüngliche Religion kannte viele Götter – da kam es auf einen Gott mehr nicht an. Im römischen Reich bekehrten sie sich zum arianischen Christentum, das die menschliche Wesenheit Jesu in den Vordergrund rückte, was eigentlich vernünftiger ist als eifernde Puristen, die später im Mittelalter bei Katholiken und Orthodoxen den Ton angaben.

Kurzum, das römische Reich war bereits so stark von Mediterranern und Germanen besiedelt, daß sich das Volk der Römer aufgelöst hatte, die Germanen mächtiger wurden als Römer, weshalb Odoaker den letzten Kaiser stürzen konnte. Die Residenz war erst von Rom nach Mailand verlegt worden, bis auch Mailand nicht mehr als sicher genug galt, von dort aus dann in die damalige Lagunenstadt Ravenna verlegt wurde, das als militärisch fast uneinnehmbar galt. Es war das Venedig der Antike. Flut spülte täglich den Abfall von überschwemmten Straßen und Bürgersteigen, weshalb die Stadt als gesünder galt als normale Städte ohne natürliche Reinigung.

Anderthalb Jahrzehnte nach Regierungsbeginn Odoakers traf nun der Ostgotenkönig Theoderich mit seinem Volk ein. Der Unterschied war, daß nun tatsächlich Völkerscharen von außen kamen, wogegen die Träger des Reiches Odoakers romanisierte Germanen Italiens waren, die nach heutigen Maßstäben die Staatsbürgerschaft Roms erhalten hatten, also integrierte Migranten oder deren Nachfahren waren. Allerdings waren auch die Ostgoten bereits vom indogermanischen Glauben ihrer Vorväter zum arianischen Christentum bekehrt worden. Sie standen schon länger mit dem römischen Reich in Kontakt, lebten in deren Außenbezirken. Theoderich selbst soll seine Jugend in Byzanz verbracht haben, dessen Zivilisation daher genau gekannt und geschätzt haben.

Eine etwas düstere Episode ist die Machtübernahme: Odoaker hatte Theoderich, dessen Goten zahlenmäßig überlegen waren, angeboten, Italien gemeinsam zu regieren. Auf diese Weise zog Theoderich kampflos in die kaum eroberbare Lagunenstadt Ravenna ein. Wochen später ermordete Theoderich wortbrüchig Ordoaker. Danach allerdings regierte er weise und ausgleichend. Überliefert oder zugeschrieben wird ein Ausspruch von ihm, „Wenn Gott Menschen verschiedener Konfession geschaffen hat, so kann es nicht Aufgabe des Kaisers (Staates) sein, sie zu einem Bekenntnis zu bekehren.” In Ravenna schreibt man den Vandalen zu, versucht zu haben, zum arianischen Christentum zu bekehren, doch streiten historische Artikel, die ich las, das ab: Die Vandalen seien ebenfalls tolerant gewesen, hätten katholische Christen nicht behindert.

Der einzige Makel der meisten Germanen, Ostgoten oder Vandalen, die keine Statue beschädigten, sondern im Gegenteil zu den vorhandenen noch mehr bauen ließen, war, daß sie Arianer waren. Deshalb wurden sie so radikal verunglimpft wie bei uns heute Anhänger der AfD. Man dichtete ihnen jeglichen Quatsch und Grausamkeit an, wie etwa, Statuen die Köpfe abzuhauen, was eine Erfindung schwarzer Kriegspropaganda war. Ganz ähnlich wird heute jeder Satz, den jemand von der AfD einmal gesagt hat, aus dem Zusammenhang gerissen und im Munde verdreht, oder gleich frei erfunden.

Möglicherweise neidete erst Westrom den Vandalen ihre Provinzen Nordafrikas, und später Ostrom, das spätere Byzanz, den Ostgoten ihr Königreich in Italien. Um einen Grund zu haben, selbst die Macht zu übernehmen, könnten sie das Verdikt auf dem Konzil betrieben haben, das die arianische Lehre verdammte.

Die Regierungszeit des Ostgotenkönigs Theoderisch war eine goldene, eine letzte späte Blüte der Antike. Alle konnten in Frieden leben; Theoderich bemühte sich um Ausgleich zwischen Römern und Germanen, Katholiken, Byzantinern und Arianern. Wirtschaftlich und kulturell blühte das Land, wie an den zahlreichen prunkvollen Monumenten ebenso wie aus zeitgenössischen Berichten ersichtlich ist. Schon unter seinen Nachfolgern ging es schief. Grund war der Wille Ostroms, später Byzanz, Westrom zu regieren. Die Verdammung der Arianer paßt genau ins politische Skript, so wie die USA passend Gerüchte vorlegen, Saddam Hussein besäße Atomwaffen, weil sie Krieg gegen den Irak führen wollen. Auch Chemiewaffen waren Saddam Hussein zugeschrieben worden. Solange Saddam Hussein nützlich war für die USA, durfte er nicht nur tatsächlich Chemiewaffen haben, sondern grausam gegen kurdische Dörfer einsetzen. Das hinderte die USA nicht, dem Irak im Krieg gegen den gemeinsamen Feind Iran Waffen zu liefern und gleich noch militärische Berater zu stellen. Doch sobald der gleiche Herrscher den USA unbequem wurde, unterstellte man ihm, was zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr stimmte, sehr wohl aber, als er Verbündeter war. Ähnlich grotesk unterstützten die USA in Syrien Ableger der alQuaida, gegen die sie in Afghanistan Krieg führten, worin sie die von dummen bundesdeutschen Vasallen geschickte Bundeswehr noch heute unterstützt. Während also afghanische Männer als hochbezahlte ‚Flüchtlinge’ in Deutschland leben, vom Steuerzahler hochbezahlt, nichts tun, aber mit Messern gefährden, zuweilen Mädchen vergewaltigen, ab und an ermorden, in großer Zahl jedoch mit deutschen Mädchen gehen wollen, die dann den deutschen Jungen fehlen, für die nicht genug da sind, sterben deutsche Soldaten in Afghanistan, während Afghanen in Sicherheit und Luxus leben und deutsche Mädchen vögeln, die weder deutsche Steuerzahler noch Soldaten haben können.

In die Logik solcher Machtpolitik paßt auch die Verdammung der Arianer am Ende der Antike zu gut, als daß ein Zufall wahrscheinlich ist. Die Nachfolger Theoderichs kannten Byzanz nicht aus eigener Anschauung, bemerkten die Gefahr nicht und rannten ins Verderben. Sie wurden von Überzahl und byzantinischer Waffentechnik geschlagen. Nicht Römer, sondern die Hellenen waren in Waffentechnik führend gewesen. Alexander der große schlug in Kleinasien und Asien eine Vielzahl Reiche, die zahlenmäßig überlegene Streitkräfte entgegenstellten. Doch gegen die Phalanx und Kriegskunst Alexanders hatten sie keine Chance. Später erfanden die Hellenen noch das ‚griechische Feuer’, mit dem sie die bereits zahlenmäßig überlegenen osmanischen Eindringlinge einige Jahrhunderte lang zurückschlagen konnten. Am Ende wurde aus dem christlichen, teils griechisch, teils armenisch besiedelten Kleinasien das islamische, osmanische Türkenreich. Derzeit werden gerade die letzten Reste nichtislamischer Kultur und Bevölkerung entsorgt. Pogrome wie die an den Armeniern und assyrischen Christen hatte es immer wieder gegeben.

Von einer Schlacht las ich irgendwann, daß die gotische Jugend in goldenen Brustpanzern den Byzantinern gegenübertrat, die mit damals moderner ‚Artillerie’ die Blüte der Jugend über den Fluß hinweg niedermetzelte. Das war kein Kampf, sondern ein Tontaubenschießen. Die Blüte und Zukunft der Goten verblutete an diesem Tag am Flußufer. Das weiche Gold schadete wohl auch mehr als es nützte.

Ravenna fiel; die Goten wurden gestürzt, Ravenna und Italien zeitweilig von Ostrom beherrscht. Nun geschah etwas, das der antiken Tradition religiöser Toleranz widersprach: In ihrem Haß auf alle Arianer und ‚Heiden’ wurden alle Mosaiken zerstört, in denen König Theoderich, seine arianischen Würdenträger oder überhaupt Arianer zu sehen waren. Prächtige Mosaiken wurden großflächig entfernt oder verstümmelt. In der Hofkirche Theoderichs wurden er und seine Höflinge herausgerissen, durch schwarzen Hintergrund und Vorhänge ersetzt. Auch die Prozession Theoderichs mit seinen Würdenträgern verschwand vollständig; Stein für Stein herausgekratzt. Nur die Säulen ließ man; über ihnen sind noch Arme und Hände einiger gotischer Figuren zu sehen; außerdem über den Vorhängen ein heller Untergrund, bei dem goldene Gloriolen durch die schwarzen Steine durchschimmer, wo früher einst die Häupter arianischer Goten waren. Gegenüber ist der Inhalt durch plumpe Goldfarbe ersetzt.

Nichts sollte übrig bleiben von Arianern oder Goten. Darin kündigt sich die religiöse Intoleranz des Mittelalters an, mit brennenden Scheiterhaufen, Inquisition und Verfolgung Andersgläubiger. Daher ließe sich sagen, die Regierungszeit Theoderichs sei eine Spätblüte der Antike gewesen, da er noch einmal Sicherheit und Wohlstand ermöglichte nach Zeiten der Wirren, Unsicherheit und des Verfalls. Nach dem Sturz der Goten aber stürzte die Antike; fiel die Zivilisation in ein Mittelalter der Verfolgungen und des Glaubenszwanges.

Unbekannt ist, welches verbliebene Mosaik Goten darstellt. Einige zeigen blonde Engel oder heilige; laut ZDF-Bericht von 2007 überdauerte auch irgendwo die Abbildung einer Palastwache germanischer Tracht.1 Ob bei Mosaiken namenloser Personen jedoch Goten Modell standen, oder Männer anderer Germanenstämme, die bereits in Italien ansässig waren und in römischen Diensten standen, ist unbekannt. Arianer waren sie vermutlich wie die Mehrzahl der Germanen innerhalb des Römischen Reiches. Bildnisse von Arianern wurden systematisch entfernt.

Die Gesichter zeigten typische Merkmale: damals hatten Germanen noch durchweg blonde Haare, die auf halber Höhe quer über die Stirn geschnitten wurden. Ein spätes Echo dieser Mode war der Pagenschnitt, einst jungen Militärs vorbehalten. Doch regelmäßig haben im Abendland Frauen den Männer auch in der Mode alles weggenommen, was diese einst an Eigenschaften, Aufgaben und Rollen besaßen. Spätestens in den 1920er Jahren wurde mit dem Frauentyp der ‚Flapper’, den die damalige erste feministische Welle hervorbrachte, die einstige Männertracht zur Frauenmode. Zeigten Bilder der Renaissance Männer in Gewändern und Hosen aller Farben, auch hellem Gelb, so blieb ihnen am Ende klassischer Zeit nur ein monotones Restspektrum dunkler, neutraler Töne. Frauen hatten sie alle leuchtenden Farben unter den Nagel gerissen, zur Frauenmode gemacht.

Ungleich folgenreicher ist die soziale Verwirrung. Traditionelle Kultur beruht auf Ergänzung und Tausch; heute darf und kann es beides nicht geben, weil es keine geschlechtlichen Unterschiede geben soll in Arbeit und Orientierung.

Männliche Heilige auf einer Seite in Theoderichs Kirche

Die Hofkirche des Theoderich zeigt noch ganz selbstverständlich die christlichen Heiligen und Märtyrer auf der einen Seite, die christlichen heiligen Frauen und Märtyrerinnen gegenüber.

weibliche Heilige gegenüber in Theoderichs Kirche

In einer weiteren verlorenen Schlacht kämpften die meisten Goten auf Seite der Verlierer. Laut einer Erzählung ließen Goten, die auf der Siegerseite kämpften, die eingekesselten verbliebenen Tausend ihres Stammes entkommen. Ihr König war tot; es gelang ihnen nicht mehr, einen neuen zu wählen; sie lösten sich spurlos auf im Völkergemisch Italiens. Ähnlich wird es uns heute im verbliebenen Rest des eigenen Landes ergehen. Wir werden binnen wenigen Generationen verschwinden, weil wir untergehen in einer zahlenmäßig starken Flut, die auch noch mehr Kinder zeugt. Heute verlieren wir das Ringen um eine Zukunft für unsere Kinder unter der Gürtellinie.

Besonders stark war die Schwächung Roms durch germanische Einwanderer gewesen, die damals jene unverbrauchte Kraft darstellten, die für die Hellenen das römische Imperium gewesen war, heute jedoch demographische Eroberer, die täglich ins Land strömen. Im Unterschied zu Rom oder den Germanen beruht ihr Aufstieg nicht auf eigener Leistung.

Ravenna, täglicher Treffpunkt Bahnhof; einzige Leistung: Asylgeld fordern

Das Abendland ist wohl die einzige Zivilisation, die jemals so dumm war, selbst die sie zerstörende Invasion politisch geplant, gefördert und mit hart verdientem Geld ihrer Bürger bezahlt zu haben. Unsere Verdränger gelangten nicht mit überlegener Waffenkraft zu uns, sondern wurden von unseren eigenen Regierungen mit lebenslanger Belohnung für illegales Eindringen und Nichtstun angelockt. Zugleich entstand so das schlimmste Geschlechterverhältnis unserer Geschichte: Denn die eingedrungenen Männer kriegsfähigen Alters leben nicht nur von unserem Geld, sondern nehmen sich hier Frauen, so daß für einheimische nicht mehr genug eigene Frauen fruchtbaren Alters übrig sind.

Ravenna, die künftigen Emirate Neu-Afrika von Europastan

Die Verrücktheit unsrer Epoche dürfte weltgeschichtlich einmalig sein, langfristig schädlicher als zwei verlorene Weltkriege, die Diktaturen des Faschismus oder Kommunismus. Von beiden Diktaturen konnte es eine Erholung geben; die derzeitige Verirrung beendet Zivilisation, Kultur und Völker für immer, führt in einen Untergang, der nicht umkehrbar ist.

Lest meine Bücher.

Mein Blog wechselt auf deichmohle.de.

Fußnote

1 «Auf einem der Mosaiken ist eine der äußerst seltenen, zeitgenössischen, Darstellungen der Goten zu sehen: die Palastwache mit ihrer germanischen Haartracht.» (https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/ostgoten-in-italien-100.html)

Feminismus und Perversion

Feminismus und Perversion

Staatliche Zensur war klassisch auf wenige Werke beschränkt, die aufgrund einer vermeintlichen Gefahr verboten wurden. Davon unterscheidet sich wesentlich ein viel radikalerer Typus systematischer Zensur, der auf Intoleranz wütender Minderheiten zurückgeht, die abweichende Meinungen auslöschen wollen. Diese viel schlimmere, folgenreichere und für die heutige Zeit typische Gesinnungszensur wurde von der ersten feministischen Welle erfunden. Ihr biologisch – evolutionärer Hintergrund ist angeborene weibliche Frauenbevorzugung, die uns Frauen vor ungenehmen Äußerungen schützen läßt. In Rußland flucht man beispielsweise gewöhnlich nicht bei Anwesenheit von Frauen, so daß man zuweilen hinausgeht, um einen Fluch ablassen zu können. In der abendländischen Zivilisation ist solche Rücksichtnahme auf Damen in verschiedener Form weitverbreitet gewesen.

Solange beide Geschlechter sich ergänzen, wie es menschlicher Natur und daraus entstandener Kultur entspricht, die letztlich eine Ergänzungsstruktur beider Geschlechter mit einem Tausch geschlechtsspezifischer Fürsorge und Arbeit darstellt, gab es damit kein Problem. Männer redeten frei untereinander, Frauen ebenso im eigenen Kreis. Ganz nebenbei beobachten wir, was auch Untersuchungen feststellten: Frauen lästern oft schärfer über Männer ab als umgekehrt Männer über Frauen. Jedoch sind es Frauen, die kritische Worte von Männern verübeln, nicht umgekehrt.

Sobald Feminismus die Kultur der Geschlechter zerbrach, entfielen die Geschlechtergruppen, die außerdem einen Bezug herstellten, über Tausch und Gegenseitigkeit Gefühle und Anteilnahme reifen ließen, was nun durch egoistische Kampfsentimente ersetzt wurde, weil nun alle gegeneinander konkurrierten, Interessenskonflikte auch zwischen den Geschlechtern entstanden, die eine Kultur vermieden hätte. Dadurch wurde zum Problem, was in eigenen Geschlechtergruppen harmonisch zusammenpaßte. Denn nun fanden sich Frauen unter Männer wieder, verübelten den natürlichen Umgang von Männern untereinander, den sie nicht gewöhnt sind und schwer ertragen, weil Frauen es nicht nötig haben, in Dominanzhierarchien um die Gunst von Frauen zu streiten (außer vielleicht Lesben). Daher empörten sich Frauen über das natürliche Verhalten von Männern, das nun nicht länger beglückend, sondern als ‚unterdrückend’ empfunden wurde – weil das natürliche System der Ergänzung durch Konkurrenz und Widerstreit der Interessen ersetzt worden war. Frauen empörten sich auch über die freie Meinungsäußerungen von Männern und begannen, diese mit der Moralkeule zu unterdrücken, zu ächten und zensieren. Das begann bereits vor dem Ersten Weltkrieg während der ersten feministischen Welle. (siehe z.B. Bax 1913)

In meinen Büchern verwies ich auch auf ein Zitat von Winston Churchill, der diese Entwicklung selbst erlebt hatte. (Flaschenpost in die Zukunft) Daraus entstand die Moralkeule, heute „politische Korrektheit” genannt. Bereits 1968 war es so gut wie unmöglich, grundsätzliche Feminismuskritik zu veröffentlichen. Sogar bekannte Professoren wurden damals bereits massiv behindert, konnten ihre Feministinnen ungenehmen Werke entweder gar nicht veröffentlichen, oder fanden diese massiv behindert und unterdrückt. (siehe meine Sachbuchreihe: Die beiden Geschlechter) Die Öffentlichkeit bemerkte das wenig, weil echte Feminismuskritik unsichtbar blieb, und mit dieser die enthaltenen Zensurbeweise. Allenfalls Aktivisten bemerkten erstaunt, wie stark sie behindert wurden.

Später breitete sich solche Intoleranz in der ganzen Gesellschaft aus, als feministisch geprägte Generationen heranwuchsen, die solche Gesinnungszwänge verinnerlicht hatten. Wir begehen einen Fehler, wenn wir die Intoleranz nur heute bei jetzigen Themen sehen, nicht aber die Quelle, aus der sie stammt. Die Quelle ist die naturfremde Geschlechtermischung. Wer also blind über den Islam lästert, der diese – leider mit Gewalt und schlechten Argumenten – beibehalten hat, läuft Gefahr, eigene schwere Fehler zu übersehen, ohne die wir niemals verblendet und hilflos eine demographische Invasion erlauben würden.

Solche wütenden Frauen, die intolerant und militant Andersdenkende niedermachen, waren bereits für die streitbaren Schwestern der ersten feministischen Welle im 19. Jahrhundert typisch, eine Perversion, die in mehrfacher Hinsicht Methoden und Selbstdarstellung des späteren Faschismus erfand und vorwegnahm. Sehr deutlich wird auch die Ähnlichkeit zu wütend kreischenden und schreienden Feministinnen der 1968er Studenten- und Kulturrevolution.

Feminismus ist nicht nur von Anbeginn mit Meinungsunterdrückung verbunden, sondern auch mit Perversion: das, was Frauen an Männern lieben, wurde systematisch kaputtgemacht, ihnen weggenommen und verboten, schließlich fremde Invasoren gerufen, die noch nicht vom Feminismus entkernt und langweilig gemacht wurden. Sie schissen wortwörtlich auf die Familie:

Inzwischen wurden die Methoden – Intolerante Unterdrückung aller Ansichten, die eigener Befindlichkeit und Ideologie widersprechen, Abzocken arbeitender Männer für eigene Bevorzugung – auf neue Themenbereiche und weitere privilegierte Gruppen ausgedehnt. Feminismus hat ganze Generationen unreifer, infantil gebliebener Menschen hervorgebracht, die keine Verantwortung für sich selbst übernehmen, aber wütend jeden anfeinden, der ihre Unreife nicht teilt. Das ist ein Echo des feministischen Prinzips, mit missionarischem Eifer das eigene Leid (gestörter) Feministinnen in der ganzen Welt zu verbreiten und allen aufzuzwingen.

Diese Methode wurde ebenfalls von feministischen Wellen erfunden, um dann als profitables Geschäftsmodell immer weitere Kreise zu ziehen.

«Präsidentin einer Studentenunion entfesselte Kontroverse, indem sie sagte, sie wolle ‚weiße Leute unterdrücken’, jeder solle den Koran lesen, und Männer und Frauen dürften keine Freunde sein

Die Anführerin einer Studentenunion sagte, sie wolle weiße Leute unterdrücken
Zamzam Ibrahim wurde zur Präsidentin der Salforder Studentenunion gewählt
Sie schrieb eine Reihe hochkontroverser Nachrichten in sozialen Medien
Fräulein Ibrahim opponiert gegen die Vorbeugungsstrategie der Regierung zur Verhinderung von Radikalisierung

von Darren Boyle für MailOnline
veröffentlicht 08:38 EDT, 1. Juli 2017»1 (dailymail)

Perversion zeigen auch Szenen aus den Hamburger Krawallen:

Wie in „Feminismus und Wahnsinn” dokumentiert, ist Feminismus aller Wellen stark von wahnsinnigen Führungskräften geprägt worden. Ähnliche Probleme scheinen auch feministische Männer zu zeigen.

«Der 32jährige Christopher John Goldberg, der sich „Amir0x” in sozialen Medien nennt, war ein männlicher Feminist, der auf Twitter oft seinen Haß auf „Sexisten” und Unterstützer Trumps ausgedrückt hatte, außerdem den Frauenmarsch lauthals unterstützt. Während des GamerGate Debakels, das die Spielerwelt 2014 im Sturm einnahm, war er aktiv auf Seite der Feministinnen.

Der Mann aus Tobyhanna, Penn., wurde diesen Mittwoch wegen 64 Fällen des Besitzes von Kinderpornographie angeklagt und eines Falles, einen Rechner kriminell zum Laden des verbotenen Materials zu nutzen. …

Christopher John Goldbergs Verhalten zeigt ein weit verbreitetes Problem der progressiven Linken, besonders unter den selbsternannten „männlichen feministischen Verbündeten”. Individuen, die in der ‚Sozialen Gerechtigkeitsbewegung’ aktiv sind, wurden angeklagt der Verbrechen beginnend bei Mord, wie der feministische YouTuber Aleksandr Kolpakov, über mehrfache Fälle von Vergewaltigung, wie der männliche Feminist und technische Autor Matt Hickey. Devin Faraci, ein ausgesprochener männlicher Feminist und früherer Chefredakteur bei Birth Movies Death, wurde zum Rücktritt gezwungen nach Anschuldigungen sexueller Angriffe.»2 (dailycaller)

Fußnoten

1 «Student union president sparks controversy by saying she would like to ‚oppress white people‘, everyone should read the Koran and that men and women must not be friends
A Student Union leader has claimed she would like to oppress white people
Zamzam Ibrahim was elected President of Salford’s Student’s Union
She has posted a number of highly controversial messages on social media
Ms Ibrahim also opposes the government’s anti-radicalisation Prevent strategy
By Darren Boyle for MailOnline
PUBLISHED: 08:38 EDT, 1 July 2017» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-4656926/Student-union-president-calls-Islamic-takeover.html)

2 «Thirty-two-year-old Christopher John Goldberg, who went by the name “Amir0x” on social media, was a male feminist who often took to Twitter to express his hatred at “sexists” and Trump supporters, in vocal support of the Women’s March. He was active during the GamerGate debacle that took the gaming world by storm in 2014, taking the side of feminists.
The Tobyhanna, Penn. man was charged this Wednesday with 64 counts of child porn possession and one count of criminally using a computer to download the illicit materials. …
Christopher John Goldberg’s behavior is indicative of a prevalent problem on the progressive left, especially among self-proclaimed “male feminist allies.” Individuals active within the social justice movement have been charged with crimes ranging from first-degree murder, like feminist YouTuber Aleksandr Kolpakov; to multiple counts of rape, like male feminist and tech writer Matt Hickey. Devin Faraci, an outspoken male feminist and former editor-in-chief at Birth Movies Death, was forced to resign following sexual assault allegations.»
http://dailycaller.com/2017/06/29/male-feminist-arrested-for-child-porn/

Das belastete und verdrängte Geschlecht

Das belastete und verdrängte Geschlecht

Zu allen Zeiten oblag die Mühe, sich der Familie und Fortpflanzung ‚würdig’ zu erweisen, allein Männern. Viele schafften es nicht. Die Mehrzahl Männer hinterließ seit Jahrzehntausenden keine Nachkommen im Genpool der Menschheit. Für Frauen gibt es solche Hürden nicht.

Kinder sind die Zukunft des Lebens, werden daher besonders gehegt und geschützt – mit ihnen Mütter. Daher bevorzugen Menschen Frauen, bereits unbewußt in ihrer Wahrnehmung und Reaktion. Über Männer dagegen filtert die Evolution gute und weniger gute Anlagen, nicht über Frauen. Damit der Stamm nicht ausstirbt, können sich alle fruchtbaren Frauen fortpflanzen. Die Last liegt allein auf der Mehrzahl Männer. Deshalb schließen wir männliche Verlierer – die eine breite Mehrheit bilden, wenn Kultur nicht gegensteuert – von Fortpflanzung, Anteilnahme und Mitgefühl aus.

Bürde und Los der Männer, soweit menschengemacht, war immer schwerer als das der Frauen. Doch dies wurde seit jeher falsch verstanden, weil Sicherungen der Evolution, die Kinder und Mütter schützen, rangniedere Männer dagegen ausschließen will, unsere Wahrnehmung trüben, was uns nicht einmal bewußt ist.

Weil diese biologischen Mechanismen Wahrnehmung und Handeln einseitig für Frauen und gegen Männer wirken, um die körperlich als stärker erwarteten Männer mit Frauen und Kindern in ein Gleichgewicht zu bringen, sind besondere männliche Stärken und Aufgaben notwendig, damit das Gleichgewicht nicht umkippt, und außerdem, damit Männer die Erwartungen von Frauen erfüllen, die sexuelle Selektion bestehen können. Nicht wie durch schiefe Wahrnehmung unterstellt Männer, sondern Frauen sind das biologisch und strukturell dominierende Geschlecht, was durch Gegenkräfte aufgehoben oder ausgewogen werden muß.

Eine menschliche Universalie und treibende Kraft der Evolution der Hominiden bis zum heutigen Menschen war und ist geschlechtliche Ergänzung, ein Tausch, der Männer und Frauen verbindet. Dies beweist meine Sachbuchreihe unabhängig von einander aus Ethnologie (sogar feministischer), Archäologie, Anthropologie und anderen Wissenschaften.

Differenz ist Voraussetzung für Tausch (denn sonst gibt es nicht zu tauschen), woraus Kultur und Gleichgewicht entstehen, nicht aber eine ‚Ungerechtigkeit’. Geschlechterdifferenz entstand physisch aus dem Druck weiblicher Wahl durch sexuelle Selektion und kulturell weiblichen Interessen, wie vor Gefahren geschützt und bei Schwangerschaft und mit Kindern unterstützt zu werden. Wie eine Sprache nur durch Lautunterscheidung funktionieren kann, Musik durch Zusammenklang passender Melodien entsteht, so auch eine Kultur nur durch Ergänzung verschiedener Aufgaben zu einem harmonisierenden Ganzen. Entfesselter feministischer Geschlechtsegoismus und Gleichmacherei vergiften alle.

 Unsere gegenwärtige Welt ist auf falschen geistigen Prinzipien errichtet. Das begann spätestens zu Beginn der Neuzeit, als Philosophen sich anmaßten, die bislang vom Glauben oder unbewußt überlieferten und gewachsenen ethnischen Strukturen geprägte Gesellschaft ‚vernünftiger’ zu gestalten. Sie wollten sozusagen klüger sein als Gott (für religiöse Menschen) oder als die gesammelte Erfahrung ihrer Vorfahren aus Jahrtausenden (für nichtgläubige Menschen). Dies mag ihnen in einigen Punkten sogar gelungen sein, sofern es um Änderungen ging, die mit technischem Wandel und sozialen Aufstiegsmöglichkeiten zu tun hatten. Doch sobald sie begannen, sich am kulturellen und natürlichen Gefüge der Geschlechter zu vergreifen, versagten sie, weil ihre Intuition und Wahrnehmung angeboren schief war, was uns nicht bewußt ist, wenn wir es uns nicht anhand von Wissenschaft oder Erlebnissen in einem mühsamen, langsamen und schmerzlichen Prozeß bewußt machen.

Die Weltverbesserer und Philosophen wußten also schon vor Jahrhunderten nicht, was sie taten und anrichteten, wenn sie Hand an die unbewußte Kultur geschlechtlicher Ergänzung legten. Bereits Humanismus und Aufklärung waren – aus heutiger Sicht – berüchtigt für massive Misandrie, eine extrem negative Sicht auf Männlichkeit, Frauenverherrlichung und falsche Unterstellung angeblicher weiblicher ‚Benachteiligung’, obwohl Frauen stark bevorzugt werden. Ebenso entging ihnen Sinn und Bedeutung der unbewußten, über Jahrtausende gewachsenen Geschlechterkultur.

Dieser Konstruktionsfehler ist Hauptproblem der westlichen Zivilisation. Aufgrund technischer Erfindungen stieg des Abendland trotzdem auf, weil es mit überlegener Technologie und Wissenschaft allen anderen haushoch überlegen war. Dann jedoch begann die biologisch angelegte Schiefsicht, die bislang jede Zivilisation von innen zerstört und reif für ihren Untergang gemacht hat, das Gleichgewicht so weit zu kippen, daß es in einen Sturz überging, selbst technische Überlegenheit nicht mehr half, auch diese verloren ging.

Dieses Kippen des Gleichgewichts läßt sich zeitlich verorten: Es war die erste feministische Welle. Weibliche Dominanzfelder wie sexuelle Selektion wurden absichtlich enthemmt und so radikalisiert, wogegen jegliches männliches Gegengewicht verboten wurde. Somit war ein Gleichgewicht fürderhin unmöglich. Weibliche Wahl wurde zum absoluten Prinzip, das in Frage zu stellen bereits verboten ist – wer immer das tut, gilt als diskreditiert. Männliche Wahl dagegen, die eine wesentlich geringere Auswirkung auf das Leben hat, wurde verboten und Frauen gegeben. Wohlgemerkt: nicht umgekehrt weibliche Wahl Männern gegeben.

Ähnliches gilt für viele andere Themen. Ansprüche an Männer stiegen, und damit die Lasten, die sie tragen mußten, um überhaupt interessant zu sein für Frauen. Während Mädchen die Wahl haben und sich eine schöne Zeit machen können, tragen Jungen die Mühe. Doch unsere Anteilnahme gilt immer und überall den bevorzugten Frauen. Was für eine Last Jungen oder Männer damit haben, interessiert uns nicht. Männer sind die am stärksten benachteiligte, verächtlich betrachtete, diffamierte und betrogene Gruppe der Welt. Seit feministischen Wellen sind Männer auch die am meisten verachtete und zugleich abgezockte Gruppe der Welt.

Nachweislich durch Frauen und Feminismus verursachte Probleme von Männern sind Privatsache, sie zu äußern gilt als ‚wehleidig’ und ‚jämmerlich’ – was direkt aus evolutionären Tabus folgt und vom Feminismus verschlimmert worden ist, jener Ideologie, die in allen Grundannahmen falsch war und ist, menschliches Leben kraß falsch gedeutet und regelmäßig immer das Gegenteil nachweisbarer Tatsachen unterstellt hat. Aufgrund unsrer angeboren schiefen Wahrnehmung hat die Gesellschaft solche Lügen aller feministischen Wellen nach anfänglichem Entsetzen hingenommen, zur neuen Moral, Ersatzreligion und Staatsdoktrin erhoben.

Durch ideologische Schiefsicht und subjektive Tagträumerei erfundene Probleme von Frauen wurden jedoch mit dem teils angeborenen Reflex der Kavaliere und aufgrund der in unserer Zivilisation verankerten Misandrie sofort bedauert, mit staatlichem Riesenaufwand bekämpft. Der Gegensatz zwischen der Behandlung von Männern und Frauen, männlichem und weiblichem Leid könnte nicht krasser sein.

So war es in Maßen schon immer. Jede feministische Welle hat das jedoch grausam weiter überzogen. Mit jeder Welle wurde das Leben unerträglicher, geriet menschliche Natur radikaler unter die Räder, wuchsen die Probleme.

Letzter Widerstand gegen die verhängnisvolle Zerstörung des Gleichgewichts und Friedens der Geschlechter und unserer Kultur war der traditioneller Frauen Ende des 19. Jahrhunderts, die jedoch im Ersten Weltkrieg, damit beschäftigt, ihren an der Front kämpfenden Männern, Söhnen, Vätern und Brüdern daheim zu helfen, gegen die durch Krieg in Aufwind geratenen Feministinnen verloren. Danach wurde es beinahe unmöglich, der Ideologie länger zu widerstehen.

Seit jeher sind Männer das belastete und ausgenutzte Geschlecht. Feminismus hat das bis zur Unerträglichkeit übersteigert, in einer Kulturrevolution der bevorzugten Gruppe, die sich vor lauter Bevorzugung zum ‚Opfer’ stilisiert und die belastete Gruppe zu ausgenutzten und abgezockten Sklaven degradiert. Ob bei Trennung, Scheidung, beim Kampf ums einträgliche Sorgerecht, bei Quotenfrauen oder staatlich beauftragten Feministen, bis hin zu Unwissenschaften wie Gender, Frauen oder Geschlechterstudien, immer zahlten Männer ihre eigene Bekämpfung und Entrechtung.

Doch dabei blieb es nicht. Schon die zweite feministische Welle schaffte es, diese moderne feministische Sklavenhaltergesellschaft weiter zu radikalisieren. Nunmehr wurden nicht Männer als solche verachtet, gehaßt, ausgenutzt und abgezockt, sondern „weiße Männer”. Das bedeutet, eine neue Kategorie der Anfeindung und Ausnutzung entstand. So wie seit jeher Männern Lasten auferlegt wurden, schlechtere Behandlung und tödliche Gefahren, wie seit jeher Männer diskriminiert wurden, indem sie hohe Hürden vorfanden, um sich fortpflanzen zu dürfen, was für Frauen alles nicht gilt, so wurde nun begonnen, eine ethnische oder kulturelle Kategorie der Sklaverei hinzuzufügen.

Welchen Sinn dies auch haben mag – Verbündete zu gewinnen, oder einfach Haß, alles zu tun, was ihren eigenen Männern am meisten schadet –, die Methoden des Ausnutzen, Abzockens wurden auf weitere ‚Minderheiten’ ausgeweitet. Nicht nur Frauen, sondern ‚Homosexuelle’ und erfundene Gender wurden ‚heiliggesprochen’ und bevorzugt, wie es zuvor alles weibliche und feministische gewesen war, sondern auch Männer – wenn sie nur einem möglichst fernen Kulturkreis entstammten oder einer uns möglichst feindselig gesonnenen Religion oder Ideologie angehörten.

Feministen verbreiteten ihre Ideologie seit Jahrzehnten über vorgeschriebenes Gender Mainstreaming in aller Welt, um alle Kulturen zu zerstören, diese mit ihrer antinatürlichen Genderideologie zu ersetzen. Ebenso betrieben sie Einwanderung, um den gehaßten ‚weißen Mann’, der das alles bezahlte, im eigenen Land zur Minderheit zu machen, ihm so die Möglichkeit zu nehmen, den Feminismus jemals besiegen und die zerstörte abendländische Kultur wieder aufbauen zu können.

Feminismus hat immer den Kapitalisten genutzt, die billige Arbeitskräfte gewannen, oder das Reservoir an Arbeitssuchenden vervielfachten, wodurch die Löhne sanken. Heute können zwei arbeitende Eltern kaum so viel Kaufkraft verdienen, wie sie früher ein alleinverdienender Mann nach Hause brachte. Obendrein verschwand die natürliche Kultur mit allem, was sie oder Familien leisteten. Ersatz mußte als Dienstleistung käuflich erworben werden, bis hin zur Kinderbetreuung. Die Bereicherungsmöglichkeiten blähten sich auf.

Gleiches versprechen sich Globalisten von offenen Grenzen, die Feministinnen verlangten, in ihre Parteiprogramme schrieben und jüngst im September 2015 durch illegale Schlepperaktion („Autokonvoi”) erzwangen. Die Vervielfältigung ungelernter Arbeitskräfte versprach, Löhne weiter senken zu können wegen Überangebot, das auf dem Markt immer Preise drückt.

Möglich ist das alles, weil wir völlig taub geworden sind für männliche Belange. Denn seit Jahrzehnten bereits führt Einwanderung auch zu einem Männerüberschuß in jungen, sexuell aktiven Jahren. Zu allen Zeiten sind es vor allem junge Männer, die als disponibles Geschlecht dem Lockruf von Goldrausch oder Asylgeldern folgen, die für Nichtstun ein vielfaches von dem betragen, was sie daheim mit harter Arbeit verdienen könnten. Dabei lassen jene Millionen Invasoren zu Hause Frauen und Mädchen zurück. Dortige Männer sind Nutznießer: sowohl im Islam als auch in Schwarzafrika ist Polygamie weitverbreitet. Daher können sich die in Afrika oder Arabien verbliebenen Männer häufiger eine zusätzliche Frau nehmen.

Bei uns wollen die Eindringlinge dann, wie alle Männer, ein Sexualleben, nehmen uns daher die bereits seit Jahrzehnten zu knappen jungen, fruchtbaren eigenen Frauen weg. So entsteht ein fröhlicher Mädchenüberschuß für Polygamisten in Afrika, aber extremer Mädchenmangel für hart arbeitende Europäer, die den ganzen Spaß bezahlen müssen.

Das ist äußerste seelische Grausamkeit: Unsere Politik zerstört das Liebesleben der eigenen Söhne, was der unverantwortlichen Elitekaste scheißegal ist. Denn es gibt kein Mitgefühl für einheimische Männer.

Es gibt keine Anteilnahme für ‚weiße Männer’, keine Liebe, nur Verachtung. Sie werden abgezockt. Mußten vorher Männer nur die Bürde ihrer eigenen Frauen und Kinder tragen, danach von männerhassenden Feministinnen, Quotenfrauen, Sozialschmarotzern des eigenen Staates, so wurde der Kreis derer, für die sie arbeiten müssen, nun auf Glücksritter der ganzen Welt ausgeweitet. Als Kuckold müssen sie arbeiten und zahlen, während der aus der ganzen Welt angelockte Millionenzuzug sich ein schönes Leben macht, unser Land, Kultur und Werte oft haßt, aggressiv fordert, Frauen und Mädchen belästigt, zuweilen vergewaltigt, oder aber uns amourös verdrängt.

Die BRD ist ein inverser Puff, der Glücksritter und Freier aller Welt dafür bezahlt, illegal bei uns einzudringen, unsre Mädchen zur winzigen Minderheit zu machen, die numerisch niemals für unsere eigenen, hart arbeitenden, gebildeten Jungen und Männer reichen kann. Das ist das schändlichste, was Jungen und Männern nur angetan werden kann. Was diese politische Kaste, Eliten und Medien mit uns anstellen, ist die größte Entwürdigung, der größte Betrug an Leben, Liebesleben und Fortpflanzung, größtmögliche seelische Grausamkeit. Es ist eine Schweinerei. Die wissen gar nicht, was sie anrichten – weil sie taub sind für Belange von Männern, Jungen, ihren eigenen Söhnen!

Noch niemals ist Gesellschaft oder Staat im Frieden so grausam zu den eigenen Söhnen gewesen.

Doch das alles spüren wir nichts. Wir sind blind und taub für Probleme von Männern, Jungen, unseren Söhnen und Enkeln. Wir haben nur Spott und Verachtung für jene übrig, die auf solche Tatsachen verweisen. Aufmerken tun wir erst, wenn unsere Frauen und Töchter sexuell belästigt, vergewaltigt oder ermordet werden, wenn immer häufiger mit Messern totgestochen, mit Säure übergossen wird oder Flußleichen herausgefischt werden. Doch Mord und Vergewaltigung sind bei weitem nicht so häufig wie der millionenfache Verdrängungsdruck durch Einwanderung, der unsere eigenen Männer und Söhne verdrängt. Dafür sind wir blind. Der ganze feministische Irrtum baute in allen Wellen auf dieser Blindheit.

Die Leiden einiger Frauen an unnötigen Übergriffen ist schlimm. Doch die Leiden von Männern an ihrer massenweisen Verdrängung ist in ihrer Gesamtheit viel schlimmer.

Die seelische Grausamkeit, Zerstörung von Leben der eigenen Männer ist nur eine Seite. Zu uns gelangen Glücksritter vor allem aus Gebieten, die von einer Kultur und einer Religion geprägt sind, die für geringe Kontrolle von Affekten und Sexualität stehen, was wiederum mit niedrigerer Intelligenz verbunden ist. Diese demographische Invasion wird kulturell und religiös dauerhaft erhöhte Aggressivität, leichtes Ausrasten beim Affekt, z.B. schneller Griff zum Messer und rasches Zustechen, enthemmte Sexualität, wie Belästigen, Abgreifen, Nötigen und Vergewaltigen, aber auch die mit mangelhafter Sublimierung verbundene geringe Intelligenz dauerhaft in der Gesellschaft verankern.

Statt einer Nation, die seit vielen Jahrhunderten für Erfinder, Wissenschaftler, Denker, Dichter, sensible Künstler und Geistesmenschen berühmt war, werden wir künftige Generationen haben, die verroht sind, schnell mit Waffen zustechen, sich an Frauen vergreifen, dafür dümmer sind, nicht die notwendige geistige Tiefe haben für bahnbrechende Erfindungen, geistige Durchbrüche und höhere Kultur. Die Ursachen brauchen nicht nur kulturell und religiös sein, was dauerhaft genug ist. Moderne Studien besagen, daß diese Unterschiede über Generationen und unabhängig vom Bildungsgrad ziemlich stabil sind. Man sieht es z.B. an den USA. Die Einwanderer aus jenen Gebieten dort zeigen, bis auf Vermischung, nach Jahrhunderten noch ähnliche Ergebnisse wie im Ursprungsgebiet, aus dem sie nun uns überfluten. Dabei dürfte die schulische Ausbildung für alle gleich sein, kann also nicht als Ursache behauptet werden. Wir schaffen uns auch als Kulturvolk ab. Dies sei jedoch als Denkanreiz dahingestellt und anderen überlassen. Auch ohne dieses Zusatzargument sind die Belege erschütternd.

Millioneneinwanderung bringt Männerüberschuß in ähnlicher Höhe. Dies verdrängt logischerweise so viele einheimische Jungen und Männer, die ihre Anlagen zum Dichter und Denker nicht fortpflanzen können, wie Mädchen und Frauen mit dem eingelassenen Männerüberschuß gehen. Anders als Geld kann man Frauen und Mädchen nicht teilen, ohne sich das eigene Liebesleben und das Fortleben in eigenen Kindern zu versauen. Hier ist jede einzelne Frau, die verloren geht, ein unersetzlicher Verlust für den Mann, der deswegen übrigbleibt. Nur weil wir taub sind für die Belange einheimischer Männer, begreifen wir nicht, wie ungeheuerlich die Vorgänge im Lande und Westeuropa sind.

Feminismus war von der ersten Welle an ein Fluch, der die ganze Zivilisation und Kultur zerstört hat, nun über Migration auch die Völker Europas auf immer zerstören will. Selbst wenn wir sie überwinden, kann das Aussterben abendländischer männlicher Linien niemals rückgängig gemacht werden. Sie sind für alle Zeiten verloren. Mit ihnen Qualitäten, die Fortschritt für die Welt brachten.

Außerdem hat Feminismus unser gesamtes Denken indoktriniert. Feministische Phrasen wie ‚Sexismus’ und ‚Diskriminierung’ prägen außer unserem Denken die Konstruktion heutiger Staaten. Doch sie sind unsinnig. Es gibt zwei Geschlechter, die sehr verschiedene Fortpflanzungsstrategien und daher ebenso unterschiedliche Anlagen und Antriebe haben. Diese grundlegende Differenz zu ignorieren führt zu radikalen Fehlwahrnehmungen, falschen Schlüssen, der Zerstörung von Gleichgewicht und Frieden der Geschlechter, dem Verlust der Liebesfähigkeit, des Tausches und der Kultur. Genauso verdreht ist der Begriff ‚Diskriminierung’, zu deutsch ‚Unterscheidung’, da beide Geschlechter nicht nur sehr verschiedene Fortpflanzungsaufgaben haben, sondern Kultur und erfülltes, harmonisches Leben erst aus einem Tausch zwischen beiden entsteht. Der feministisch geprägte Staat gründet auf Negierung menschlicher Natur, von Lebensglück und Kultur.

Wir werden untergehen, wenn Feminismus nicht überwunden wird, entweder von innen heraus, oder durch eine islamische Mehrheit, die viel mehr Kinder zeugt als wir und binnen Jahrzehnten oder Generationen Europa zum islamischen Staat machen wird, vielleicht sogar zum islamistischen, da in Europa solche Radikalisierung besonders rasch zu verlaufen pflegt.

Die zynische Einstellung regierender Eliten ist „Wem es nicht paßt, kann ja auswandern”, womit Verdrängung und Bevölkerungsaustausch der Europäer beschleunigt und abgeschlossen werden. In Scharen verlassen unterjochte Einheimische bereits unser Land.

Früher konnten Feministinnen der Gesellschaft alles aufzwingen, was sie wollten. Doch nun haben sie sich ein Kuckucksei ins Nest geholt: islamische, islamistische und afrikanische Männer im kriegstauglichen Alter, die nicht daran denken, sich von Feministinnen steuern zu lassen. Zwar teilen sie das Feindbild ‚weißer Mann’, zocken sie beide arbeitende Steuerzahler ab, doch ansonsten sind sie Widersacher.

Muslimische Macht wird die menschliche Universalie geschlechtlicher Ergänzung wiederherstellen, allerdings mit Gewalt, was sehr untypisch ist. In allen anderen mir bekannten Kulturen, einschließlich der untergegangenen abendländischen, war diese natürlich gewachsen, hatte weder mit Gewalt noch mit Macht zu tun. Nachdem gute und gesunde Kultur, das Erbe von Jahrtausenden, zerbrochen ist, wird eine gewaltsame Zerrform das einzige sein, was sich der feministischen Diktatur noch entgegenstellen kann. Feminismus wird – wieder einmal – genau das erst geschaffen und verbreitet haben, was es zu Unrecht der überaus entgegenkommenden eigenen Kultur vorgeworfen und fälschlich unterstellt hatte. Das schlechte Karma der Feministinnen, die ihre Männer seit dem 19. Jahrhundert fertig machten, fällt auf sie zurück und bestraft ihre Hybris. Doch Hauptleidtragende werden die verdrängten europäischen Männer sein.

Den vielfältigen Tausch der Geschlechter auf möglichst vielen Ebenen neu zu entwickeln, besser und umfassender noch als in unserer rudimentären, untergegangenen Zivilisation, wird Hauptaufgabe der Zukunft sein, nachdem Feminismus, Islamismus und Invasion überwunden wurden.

Die Selbstzerstörung von Zivilisationen

Die Selbstzerstörung von Zivilisationen

Jede Zivilisation zerfällt von innen heraus aufgrund von dem Menschen angeborenen, ihm aber meist nicht bewußten Kräften, die ihn irreleiten. Alle bisher bekannten Zivilisationen haben sich aus diesem Grunde entweder selbst zerstört, oder sind von neuen, vitaleren Zivilisationen erobert und verdrängt worden, bei denen dieser Zerstörungsprozeß noch nicht so weit fortgeschritten war.

Die Idee ist alt. Bereits der mittelalterliche arabische Historiker Ibn Chaldūn schrieb1, Gesellschaften würden verweichlichen, ihre Bindungen (Asabiyya / عصبيّة /) zerfallen, worauf vitalere, männlichere Stämme aus der Wüste kämen, die noch unverdorben seien, die Dekadenten erobern und verdrängen, worauf sich das gleiche Spiel mit ihnen wiederhole in einem endlosen Kreislauf der Geschichte. Für römische Beobachter spielte Germanien diese Rolle der „edlen, noch unverdorbenen Barbaren”, die das weströmische Reich dann auch eroberten und übernahmen, woran der alte Name Deutschlands „Heiliges römisches Reich deutscher Nation” noch erinnert.

Erinnert sei auch an Spenglers „Der Untergang des Abendlandes”, das Kulturen als einen zyklischen Prozeß beschreibt, sowie den Ethnologen Unwin, der innere Zerstörungskräfte aller Zivilisationen bemerkte, die Frauen zunehmende Bevorzugung einräumen bis zum Untergang durch Zerfall oder Eroberung, jedoch alles nur auf Sexualität zu schieben versuchte, wogegen ich in meiner Sachbuchreihe argumentierte: Auch sexuell sehr aufgeschlossene Gesellschaften wie die des alten Japans oder Thailands waren stark und dauerhaft, solange gesellschaftliche Formen und Bindungen intakt blieben. Folglich sind jene kulturellen Formen entscheidend, nicht Sexualität allein.

In diesem Bereich gibt es eine Vielzahl Stimmen, die nur einzelne Gesichtspunkte sehen, nicht aber den Gesamtzusammenhang, oder bei einer charismatischen Darlegung ohne ausreichende Beweise verbleiben. Dazu zählt Black Pigeon Speaks, der den drohenden Untergang und einzelne evolutionäre Mechanismen zwar bemerkt, doch an nur einem Grund festmachen will, ohne ihn hinreichend begründen zu können.

Die Problematik finden wir bereits in der klassischen griechischen Antike. Der letzte der drei großen Tragödiendichter, Euripides, beschreibt bereits den Zerfall der Einbindung von Individuen in die klassische Kultur, Gemeinschaft und Polis: Alte Gewißheiten schwinden, Menschen stehen isoliert als Individuen da, die alte Gemeinschaft und Sicherheit zerfällt. Psychologie des Einzelnen verdrängt übermenschliche Zusammenhänge. Wir geraten in den Bannkreis des Individualismus.

Der vereinzelte Mensch steht als Individuum jedoch übermächtigen Kräften gegenüber. Er setzt sich zum Absoluten und verkennt die Bedingtheit seiner Sicht: Nicht ‚normal’ ist es, was er denkt, sondern Ergebnis von Einflüssen jenseits seiner selbst. Menschliche Bezüge, in der Kindheit erlernt, prägen sein Ich, das sich dessen kaum bewußt ist. So wie das Ich eingebettet ist in den Einzelnen übergreifende soziale Strukturen, deren wir uns kaum bewußt sind, so ist das Ich im Modell der Psychologie nur eine winzige Insel im Meer der Psyche: Nur fünf bis zehn Prozent des Hirns arbeiteten in einem Bereich, der uns bewußt sei, heißt es. 90 bis 95 Prozent gehörten dem Unbewußten sein. Das Bewußtsein ist nur eine dünne Oberfläche, wie die Hülle einer Seifenblase, die Informationen aus der Umwelt aufnimmt, um darauf mit den Ergebnissen der mächtigen, großteils unbewußten Signalverarbeitung zu reagieren. Psychologen beschrieben die Kränkung des Ichs, nicht wirklich Herr im Hause der eigenen Seele zu sein, wo das Überich und das mächtige Unbewußte am Werke seien.

Ethnologie beschreibt kulturelle Strukturen, die wir weitgehend verloren und im feministischen Zeitalter absichtlich zerstört haben; sie sind jedoch eine menschliche Universalie, gab es in allen Kulturen und Epochen; geschlechtliche Ergänzung war treibende und prägende Kraft der Menschwerdung, der Evolution der Hominiden.

Unsere Zivilisation hat sich auch in Individualismus verrannt und darüber vergessen, daß zwischenmenschliche Strukturen wie Sprache und Bezüge der Geschlechter, aus denen Arbeitsteilung hervorging, Grundlage des Menschseins sind.

Welche Kräfte in uns bewirken nun den Zusammenbruch von Zivilisationen?

Ursprünglich wuchsen aufgrund der angeborenen Anlage von Menschen Sprachen und geschlechtliche Ergänzung überall, wo Menschen leben. Denn sowohl Sprache wie Kultur der Ergänzung sind angeborene Fähigkeiten und Bedürfnisse. Menschen sind behindert, wenn sie über keine Sprache verfügen, erfinden sich neue, notfalls Zeichensprachen. Gleiches gilt für Kultur, die wir als Ergänzung der Geschlechter verstehen.

Sobald der Mensch Muße hat, über sich selbst nachzudenken, treten Spannungen auf: Individuen wollen sich in eine ihnen bequeme Richtung entwickeln, ohne Rücksicht auf Bezüge und Zusammenhänge zu nehmen, denen sie ihre Existenz verdanken. Übertragen auf die Psychologie: Das kleine Ich dünkt sich Herr im Haus, beginnt das ungleich größere Unbewußte zu ignorieren. Daher bedarf es einer geistigen Rechtfertigung eigentlich natürlicher Strukturen, die genauso natürlich gewachsen und notwendig sind wie sprachliche Strukturen.

Denn wenn wir anfangen würden, die Sprache zu ‚gendern’, den freien Fluß von Lauten zu fordern, die sich nicht mehr in Phoneme und damit Sinnträger unterscheiden dürfen, gäbe es keinerlei Verständigung mehr. Erst dadurch, daß eine Sprachgemeinschaft gemeinsame Erkennungsmuster hat, ist eine soziale Verständigung möglich. Die Tatsache, daß die genaue Grenze zwischen diesen Lauten in jeder Sprache anders gezogen wird, bedeutet nicht, sie sei nur ‚künstliches Menschenwerk’, das als vermeintliche ‚Unterdrückung’ folgenlos abgeschafft werden könne. Gleiches gilt für geschlechtliche Ergänzung, die einen Tausch ermöglicht, aus dem Gegenseitigkeit, Füreinander und sozialer Zusammenhang erst entsteht.

Daher gab es seit jeher das Bedürfnis, die menschlich universelle, aber überall etwas anders ausgeprägte, natürlich gewachsene Kultur zu rechtfertigen. Ursprünglich diente dazu, was wir heute Religion nennen. Der Ethnologe Unwin unterscheidet dabei mehrere Phasen. Stark vereinfacht gibt es zunächst Geister und Dämonen, die unsere Vorstellung von der Welt prägen. Später übernehmen Götter. Unwin nannte diese Phase „deistisch” von „deus”, dem lateinischen Wort für Gott. Verwandt sind „devi”, Hindi für Göttin, und die Film„diva”.

Die letzte Stufe ist die der Zivilisation, die solche religiöse Begründung durch letztlich politische und staatliche Organisation ersetzt. Dies bietet Vor- und Nachteile. Ein Vorteil ist, daß nun nicht länger ein irrationaler Glaube das Leben regelt. Schöpferische Kräfte werden freigesetzt. Der Nachteil ist, daß der menschliche Verstand vorhersehbar scheitert. Die Hybris des winzigen Ichs, das klüger zu sein wähnt als das viel größere Unbewußte, oder die Hybris des Individuums, das nicht um seine eigene kulturelle Bedingtheit weiß, sich für absolut setzt und den Ast absägt, auf dem es sitzt – nämlich die Kultur geschlechtlicher Ergänzung zerstört, die allein gesunde Individuen hervorbringen kann –, sorgen für Absturz und böses Ende.

Die sich für vernünftig haltenden Philosophen, die angetreten sind, die Welt ‚vernünftig’ umzugestalten, handeln intuitiv unvernünftig, weil ihnen unbewußte, angeborene Frauenbevorzugung und ebenso aus dem Bewußtsein verdrängte, aber sehr wirksame negative Fehlwahrnehmung der meisten Männer sie verleitet, falsche Schlüsse zu ziehen, Frauen für ‚benachteiligt’ zu halten, sie daher noch stärker und kategorisch zu bevorzugen. Außerdem sind ihnen das Tauschsystem geschlechtlicher Ergänzung, biologische weibliche Dominanz und die Notwendigkeit eines männlichen Gegengewichts nicht bewußt.

Wie kurz erwähnt sind Anzeichen schon im antiken Griechenland zu entdecken. Die Ordnung der Polis zerfällt. Die Gesellschaft gerät aus dem Gleichgewicht, wird verunsichert. Individuen fallen aus Zusammenhängen und Sicherheiten. Allmählich beginnt das Psychologisieren. Es ist zwar noch nicht so weit fortgeschritten wie heute, doch ist typisch, daß Geschichten nicht länger Zusammenhänge zwischen Akteuren in ihrem kulturellen Gefüge, sondern das Innenleben Einzelner zu beschreiben beginnen.

Der christlichen Geschichtsschreibung galt das antike Rom als Lotterhaufen, Sündenbabel, gescheiterte Zivilisation, worin sich das spiegelt, was islamistische Eroberer heute im feministischen Europa sehen. Das ist ein Indiz dafür, daß solche Zerfallsprozesse oft auch eine sexuelle Komponente haben. Damals stabilisierte ein neuer, strenger Glaube, das Christentum, die zerfallende Kultur Roms. Aus Sicht der Römer und Heiden (Celsus) war es umgekehrt: Die neue Religion gefährdete für sie zunächst den Bestand des Staates, weil der neue, damals revolutionäre Glauben die alte, bereits labile Ordnung in Frage stellte. Traditionelle Opfergaben und bürgerliche Pflichten, auf denen sich die traditionelle Gemeinschaft gründete, verweigerte das Christentum, das seine religiösen Regeln dagegen setzte. Die Weigerung und daraus resultierende Angst um Zerfall des Staates waren übrigens Grund der Christenverfolgungen. Später jedoch, als das Christentum von einer ‚revolutionären Gruppe’ zur Staatsreligion wurde, stabilisierte es eine zerfallende Gesellschaft.

Dies war ein Rückschritt von der antiken Zivilisation, der römischen und hellenischen, die spätestens mit dem Übergang von Sophokles zu Euripides auf den Ruinen einstiger religiöser Kultur entstanden war, zurück zu einem theistischen Modell: das Mittelalter war wieder von Gottesfurcht geprägt, also eine religiöse Kultur, aber keine Zivilisation in unserem Sinne. Entsprechend jämmerlich war der Stand der Wissenschaft nach antiker Blüte: Antike Schriftrollen wurden mit einer zunehmenden Zahl von Schreib- und Verständnisfehlern immer wieder abgeschrieben. Neue Schriften gleicher Qualität entstanden dagegen nicht.

Erst die Renaissance markiert wieder den Übergang von theistischer Kultur zu einer Zivilisation. Der Erfindergeist wurde erneut entfesselt, wie zuvor in der griechischen Zivilisation, und bescherte eine Flut von Erfindungen. Deutschland wurde sprichwörtlich für seinen Erfindungsreichtum.

Solche Übergänge bringen zwar Segnungen, sind aber höchst gefährlich. Was sind die Kräfte, die Zivilisationen in den Untergang treiben?

* Menschen sind sich nicht der Bedingtheit ihrer selbst bewußt; ihre Identität, Ich, das Individuum ist nicht Maß aller Dinge, sondern Teil eines zwischenmenschlichen Ganzen, ohne das es verkommt. Insbesondere ist dies ein Tauschsystem, das aus Ergänzung der Geschlechter entsteht.

Feministen und Religionskritiker aller Zeiten haben natürlich entwickelte Kultur immer wieder als vermeintlichen ‚Aberglauben’ kritisiert. Sogar das Christentum handelte ähnlich, als vorchristlicher Glaube so bezeichnet wurde. Meist aber waren es philosophische Aufklärer, später feministische Ideologen, die natürliches Verhalten und natürliche Formen als ‚Aberglauben’ verspotteten, sobald diese ihre religiöse Begründung verloren hatten.

Der Vorteil von Religion ist folgender: Die natürlich gewachsene Kultur wird als gottgegeben oder heilig aufgefaßt und angenommen. Damit ist sie vor der Einseitigkeit und Destruktivität menschlichen Denkens geschützt. Denn die Kehrseite menschlichen Erfindungsreichtums ist Destruktivität. Intelligenz schafft nicht nur neues, sondern zersetzt auch bestehendes. Schlimm wird es dann, wenn das zersetzte Alte sehr viel ausgewogener war, weil natürlich gereift, als das unausgegorene Neue, das Züge einer Ideologie tragen mag.

Daher ist Fortschritt zweischneidig. Es läßt sich immer ‚beweisen’, daß eine religiöse Begründung aus logischer Sicht nicht stichhaltig ist. Doch daraus folgt nicht, daß die natürliche Kultur schlecht sei – nur ihre religiöse Begründung wurde widerlegt. Ähnlich wiesen Feministen immer wieder nach, es müsse nicht so sein, wie Menschen es gewohnt waren, Frauen könnten auch ganz anders. Daraus folgt jedoch keineswegs, daß etwas gut sei, nur weil es möglich ist. Es kann ein schweres Verhängnis sein. Der Kampf von Feministinnen gegen vermeintlichen ‚Aberglauben’ – noch bei Simone de Beauvoir – hat schweren Schaden angerichtet. Denn sie wußten nicht, wozu die Dinge wirklich gut waren. Niemand wußte das. Es brauchte auch niemand zu wissen, denn die Dinge waren natürlich gewachsen wie eine Sprache, niemals von Menschen bewußt geplant worden. Kein verschwörungstheoretisch erfundenes ‚Patriarchat’ steckte dahinter, sondern menschliche Natur und die gesammelte Erfahrung vieler Generationen.

Der Übergang von einer Religion zur Zivilisation ist daher immer auch ein Zerfalls- und Zerstörungsprozeß. Nun wäre das nicht so schlimm, wenn der menschliche Verstand objektiv wäre. Doch das ist er nicht.

* Aus der Evolution ergibt sich eine weibliche Dominanz durch gleich mehrere biologische Dominanzfelder: sexuelle Selektion. Fruchtbarkeit und Mutterschaft. Schutzmechanismen für Kinder und Frauen

Mutterschaft ist sicher, Vaterschaft nicht. Jede fruchtbare Frau kann sich fortpflanzen; von Männern nur ein kleiner Teil. Das männliche Geschlecht dient als Filter: die meisten Männer und ihre Gene werden ausgefiltert, wenn Kultur nicht gegenregelt. Das ist eine krasse Ungerechtigkeit, die Frauen bevorzugt.

Da Kinder die Zukunft sind, ist es für die Evolution und das Leben entscheidend, Kinder zu schützen – und damit Mütter und fruchtbare Frauen, die Kinder gebären und säugen können. Daher ist Frauenbevorzugung bereits in unserer Wahrnehmung angeboren und korrumpiert unseren sich für rational haltenden Verstand.

Weil Männer sich natürlich fortpflanzen wollen und daher meist nach Sex mit fruchtbaren Frauen streben, was der biologischen Funktion des männlichen Geschlechts als Filter widerspräche, wenn es allen gelänge, gibt es massive Benachteiligungen von Männern, insbesondere als erfolglos oder rangnieder eingestufter Männer. Unser Mitgefühl, Liebe, Anteilnahme wird blockiert und verweigert. Verlierer werden gehässig behandelt, ihnen Empathie und Anstand verweigert. Das bedeutet, daß Misandrie uns teilweise bereits angeboren ist.

In jeder Gesellschaft müssen Männer aus mehreren Gründen stärker sein als Frauen: Einmal, weil sie nur dann sie Wahlkriterien von Frauen erfüllen, um von ihnen begehrt und zugelassen zu werden. Ansonsten werden z.B. die vom Feminismus unterjochten Männer ganz einfach ausgetauscht gegen attraktivere, weil aggressivere Eroberer.

Zum anderen kippt sonst das Gleichgewicht der Geschlechter. Die Evolution geht von starken Männern aus. Denn wer nicht stark ist, darf sich nicht fortpflanzen und verschwindet aus dem Genpool für immer. Evolutionäre Kräfte sorgen mit angeborener Frauenbevorzugung dafür, daß es Frauen gut geht, wenn Männer stark sind. Doch daraus entsteht eine Tücke: Unsere angeborene Neigung, Frauen als schützenswert und beklagenswert zu empfinden, bewirkt zu jeder Zeit die Tendenz, ihre Bevorzugung immer weiter zu erhöhen, Männer dadurch zu schwächen. Je schwächer aber die Männer werden, desto mehr sinkt ihr Ansehen, so daß die evolutionäre Falle zuschlägt, die rangniederen Männern Verachtung beschert, Mitgefühl verweigert, sie zunehmend ausschließt.

Ein Teufelskreis entsteht auf diese Weise. Unsere angeboren schiefe Wahrnehmung führt immer zur Zunahme weiblicher Bevorzugung und Schwächung von Männern. Selbst wenn der Prozeß langsam stattfindet, ist er nicht aufhaltbar oder umkehrbar. Denn eine Umkehrung würde auf höchste Empörung stoßen, so wie heute die ANTIFA-Schlägertruppen auf alles eindreschen, was von ihrem Weltbild abweicht.

Ist die Stärke der Männer unter einen kritischen Wert gesunken, stürzt jede Gesellschaft in freiem Fall ab. Die Männerverachtung nimmt umso mehr zu, je schwächer Männer bereits gemacht wurden. Zugleich nimmt die Möglichkeit von Frauen zu, zu jammern und sich Vorteile zu verschaffen. Daraus entsteht Feminismus. Feminismus war Folge bereits zu starker weiblicher Dominanz, nicht etwa Folge tatsächlicher Benachteiligung. Wo Männer stark sind, wissen Frauen diese Männer ebenso zu schätzen wie die Vorteile, die sie als Frauen daraus ziehen.

Je stärker der Feminismus, desto mehr überwiegt weibliche Dominanz die notwendige männliche Gegenkraft, die es gar nicht mehr geben darf. Die Bevorzugung von Frauen wächst ins astronomische; Männer werden von Nachteilen und Geringschätzung erdrückt. Kulturelle Strukturen, die noch Ausgleich schaffen könnten, werden zerstört. Die Zivilisation bricht zusammen oder wird von einer anderen erobert und ersetzt.

Dies ist ein schleichender Zerstörungsprozeß. Zunächst überwiegen die Vorteile entfesselten Erfindungsreichtums. Viele Männer arbeiten fleißig, erfinden, bauen auf, weil sie damit sozial aufsteigen und die sexuelle Selektion bestehen können, sich ein erfülltes Familien- und Liebesleben erhoffen.

Dazu ist es nötig, Sexualität besser zu regeln als chaotische ‚freie’ Wahl, die einseitig weibliche Wahl an Männern ist – also ungerecht. Instinktiv wünschen Frauen seit Urzeiten gute Gene für ihre Kinder, damit sie in erfolgreichen Kindern fortleben. Das ist die weibliche Fortpflanzungsstrategie. Denn wenn sie mit schwachen Männern schwache Kinder zeugen, würden ihre eigenen Gene vielleicht mit ihren Kindern untergehen. Aus Sicht des Lebens wäre ihr Leben dann genauso vergeblich gewesen wie das der vielen Männer, die sich nicht fortpflanzen durften. Daher haben Frauen eine unbewußte, aber wirksame Schwäche für aggressive Männer. Sogar Mörder in Todeszellen werden von weiblicher Fanpost überschüttet. Gangstertypen, Asoziale – was aggressiv und ‚männlich’ wirkt, wird fleißigen, klugen, anständigen und achtsamen, aber eben ‚kopflastigen’ und daher ‚langweiligen’ Dichtern und Denkern vorgezogen.

Darum kann eine Zivilisation nur auf dem Boden einer Kultur entstehen, die klugen, fleißigen Denkern Frauen und Fortpflanzung sichert. Sie müssen die Zuneigung der Mädchen und jungen Frauen erhalten, und auch Treue, damit sich ihre Frauen nicht von Angebern und Blendern schwängern lassen, während sie wochenlang über Büchern hocken, grübeln und forschen.

Das Wirken weiblicher Bevorzugung läßt sich in allen Kulturen und Epochen studieren. Hinzu tritt noch eine strategische Misandrie. In allen Konflikten wird die in unsrer angeborenen Fehlwahrnehmung latent negativ besetzter Männlichkeit zum Verteufeln in schwarzer Kriegspropaganda benutzt.

Für Christen waren Heiden gefährliche Wilde, die sie totzuschlagen drohten. Tatsächlich waren Heiden der Antike toleranter zu Christen als umgekehrt. Eine Stadt soll an die tausend Tempel gehabt haben, darunter einen für ‚den unbekannten Gott’, denn man fürchtete, einen Gott zu ehren zu vergessen, ihn so zu kränken, die Stadt seiner Rache auszuliefern. Christen, so hieß es, predigten dann an diesem Tempel, nannten ihren Gott ‚den vergessenen Gott’, erhielten die Toleranz, dies zu tun. Doch nachdem sie genug andere bekehrt hatten, war es mit dieser Toleranz vorbei, begann die Verfolgung der Nichtchristen. Ähnlich, und noch brutaler, geht heute Islamisierung vor: Solange sie in der Minderheit sind, fordern sie Toleranz. Sind sie stark genug, beginnt die Verdrängung, danach Verfolgung der Ungläubigen.

Dem ist zu entnehmen, daß bereits die Antike an überzogener, selbstzerstörerischer Toleranz unterging, verbundenen mit einer enthemmten und entgrenzten Sexualität, in der sexuelle Selektion eine Mehrzahl Männer zu Verlierern macht, einem Verfall kultureller Strukturen, die ihre Gültigkeit verloren, und protofeministischen Tendenzen.

Später wurden die Männer von Völkern aller Welt als ‚Despoten’, ‚Tyrannen’ und ‚Barbaren’ hingestellt, die Frauen der ‚Wilden’ als vermeintlich ‚unterdrückte’, ‚beklagenswerte’ und ‚rechtlose’ Geschöpfe, um koloniale Eroberungen und Christianisierung zu rechtfertigen. Solche Zuschreibungen sind radikal feministisch, lange bevor es Feminismus gab. Noch heute spiegelt sich schwarze Konfliktpropaganda, die männerfeindliche und feministische Stereotype benutzt, in der Agitation von Migrationsgegnern gegen islamistische Übernahme des Abendlandes: Oft ist die Beschreibung islamischer Männer kaum unterscheidbar von radikalfeministischer Propaganda, die seit vielen Jahrzehnten gegen abendländische Männer betrieben wurde. Vielleicht ist das unvermeidbar, eine menschliche Schwäche, doch sollten wir uns bewußt machen, wie faul und verkehrt das ist.

Auch bei sozialen Revolutionen ging es ähnlich zu: Ständig verdrängte die wachsende staatliche Organisation natürlich gewachsene Kultur durch Gesetze, staatliche Gewalt, wobei die Männer der vorherigen Epoche, die noch ein wenig natürlicher und weniger vom Staat kontrolliert war, als ‚rückschrittliche Despoten’ diffamiert wurden. Nur Männer, die sich der neuen Ordnung unterwarfen, galten als ‚zivilisiert’. So nahm staatliche Gewalt ständig zu, bis wir nun an einen Punkt geraten sind, wo auch die klassische Gewaltenteilung nicht mehr vor Despotie schützt. Der moderne Staat ist selbst despotisch geworden, will jede Lebensäußerung kontrollieren, von Kindheit an indoktrinieren, betreutes Denken mit Gehirnwäsche lenken. Unter diesen Umständen nützt auch formale parlamentarische Demokratie nicht mehr, zumal es nicht einmal mehr eine Wahl gibt, weil alle ‚wählbaren’ Parteien derselben irrwitzigen Ideologie verfallen sind. Doch sogar wenn es echte Alternativen noch gäbe, verhindern Gehirnwäsche und Indoktrination, daß eine Demokratie noch funktionieren könnte.

Sobald in der Renaissance eine religiös gerechtfertigte „theistische” Kultur ersetzt wurde durch eine auf ‚Vernunft’ gründende Zivilisation, verankerten sich schwere Fehler, die auf angeborene Fehlwahrnehmung zurückgehen. In Sachbüchern habe ich, teils anhand von Kucklick, extreme Misandrie zitiert, die zum tragenden Baustein westlicher Zivilisation wurde. Paradoxerweise bewirkt gerade die starke angeborene Frauenbevorzugung unserer Wahrnehmung, daß wir Frauen in genauer Umkehr der Tatsachen als vermeintlich ‚benachteiligt’ wahrnehmen. Insofern bewahrheitete sich die Fabel vom Bauern, der schlauer als Gott sein und das Wetter machen wollte, aber den Wind vergaß, so daß die unbefruchteten Ähren leer und nutzlos in den Himmel ragten, statt sich unter dem Gewicht der Körner zu beugen: die Welt wurde von Weltverbesserern schon damals unvernünftiger und schlechter statt besser eingerichtet.

Von Epoche zu Epoche, Revolution zu Revolution radikalisierte sich diese Misandrie und Frauenbevorzugung. Ab 1750 wurde beides noch massiver, was in der französischen Revolution endete, die wiederum einen neuen Schub auslöste. Zeitgleich mit der massiven Verstärkung der Misandrie im zeitgenössischen Denken endete 1750 die Epoche des Barock, wurde ersetzt durch ein Rokoko der ‚Empfindsamkeit’, woraus Sturm und Drang, Klassik und Romantik wurden. Seit der ‚Empfindsamkeit’ erleben wir Wellen von Jugendkultur, wo die bröckelnden Bezüge zwischen Mann und Frau, Jungen und Mädchen durch Zugehörigkeit zu einer Subkultur ersetzt werden. Das zieht sich über Jugendstil und Wandervögel, Beatniks, Hippies, Punks bis zur vielfältigen heutigen Szene. Jedesmal, wenn kulturelle Bezüge bröckeln, die Ergänzung der Geschlechter schwindet, muß versucht werden, auf anderem Wege den fehlenden Bezug herzustellen. So dies nicht durch Tausch (und Differenz, Ergänzung) geschieht, springt die neue Gleichheit ein. Darauf fußen auch moderne Ideologien, wo die Gemeinschaft nicht durch natürliche Ergänzung, sondern gleiche Ideologie, gleiche Klasse, gleiche Subkultur oder ähnlichem hergestellt wird. Von der „Volksgemeinschaft” bis zum „linken Kollektiv” handelte es sich um Ersatzgebilde für fehlende natürliche Kultur.

Die westliche Zivilisation trug also bereits die Spuren ihrer Selbstzerstörung in sich, als ihr Aufstieg begann. So erfolgreich der entfesselte Forscher- und Erfindungsgeist war, der Europa zu einem weltweit bewunderten Vorbild machte, so lähmend war die kulturelle Selbstzerstörung, der Verlust des natürlich gewachsenen Tauschsystems und Füreinanders der Geschlechter. Das Gleichgewicht wurde zunehmend labiler. Dennoch war Europa im 19. Jahrhundert aufgrund seiner Technologie und Wissenschaft auf dem Höhepunkt seines Glanzes und Einflusses angelangt.

Zu diesem Zeitpunkt kippte das Gleichgewicht ganz um. Bereits seit Jahrhunderten aufgrund angeborener Fehlwahrnehmung in Philosophie und Gesellschaft verankerte Misandrie, Frauenbevorzugung und Fehlwahrnehmung bevorzugter Frauen als ‚benachteiligt’ ließ feministische Wellen entstehen, die von Anfang an genau falsch herum deuteten und in die falsche Richtung gingen, weibliche Dominanz weiter steigerten, ausgleichende Kultur gezielt beseitigten.

Wenige Generationen und feministische Wellen später ist Europa hilflos, läßt feindliche islamistische Übernahme nicht nur zu, sondern Millionen über geöffnete Grenzen freiwillig hereinströmen, macht jeden wütend mundtot, der den Wahnsinn der Selbstzerstörung zu kritisieren wagt. Wie jede andere Zivilisation wird die abendländische untergehen und beispielhaft vormachen, woran das liegt.

Noch niemals ist eine Zivilisation technisch so überlegen gewesen wie die europäische, und noch niemals hat eine Zivilisation es geschafft, ihre Überlegenheit so rasch zu verspielen, sich so rasch so radikal in angeborene Frauenbevorzugung zu verrennen und sich geradezu absichtlich selbst zu zerstören, der feindlichen Übernahme zu öffnen, Bürger moralisch zu zwingen, bei ihrer eigenen Verdrängung zu helfen und sie zu bezahlen.

Obwohl es ein langlaufender und ewiger Prozeß ist, gibt es einen Umkehrpunkt, bei dem der Zusammenbruch begann, die unterschwelligen zerstörerischen Kräfte außer Kontrolle gerieten: Die erste feministische Welle. In vielerlei Hinsicht wurden damals Ausgleichsmechanismen zerstört.

Männer bevorteilen Frauen angeboren, ohne Propaganda jedoch milde, wie es evolutionär vorgesehen ist. Frauen dagegen haben eine Tendenz, sich stärker zu bevorzugen. Die Evolution sieht männliche, nicht weibliche Macht vor. Daher haben Männer die Eigenschaften entwickelt, im Sinne der Evolution verantwortlich mit Macht umzugehen: dazu dient bevorzugende Wahrnehmung von Frauen. Frauen haben jedoch keinen angeborenen Mechanismus, der sie ausgleichend Männer bevorzugen ließe, wenn sie mächtig werden – ganz im Gegenteil. Das trägt zum Zusammebruch des Gleichgewichts bei.

Aussehen und hohe Stimmen von Kindern und Frauen dämpfen männlichen Zorn (wenn nicht, wird dies als krankhaft empfunden); umgekehrt regen männliche Stimmen wütende Frauen eher weiter auf.

Frauen sind biologisch dominant. Männer brauchen ein Gegengewicht, damit es ein Gleichgewicht geben kann. Feminismus zerstört jedes Gegengewicht, weil das der feministischen Definition von ‚Gleichheit’ widerspräche. Denn Feminismus geht irrtümlich von struktureller Dominanz des Männlichen aus, obwohl nachweisbar das Weibliche strukturell dominiert.

Männer und Frauen haben beim Menschen natürlicher Weise getrennte Geschlechtergruppen, woraus Ergänzung, Tausch und Füreinander entstehen. Das ist eine menschliche Universalie und wichtige Kraft menschlicher Evolution gewesen. Obwohl beide Geschlechter teilweise verschiedene Bedürfnisse und Eigenschaften haben, passen sie ziemlich gut zusammen, weil sie sich evolutionär passend entwickelt haben. Das setzt Kultur, Arbeitsteilung und Tausch voraus. In dem Augenblick, wo diese entfallen, weil Frauen gleiche Aufgaben wie Männer übernehmen sollen, beginnen die verschiedenen Eigenschaften und Fortpflanzungsstrategien störend zu werden.

Als Frauen in vormals männliche Gruppen eindrangen, störten sie sich an männlichem Verhalten und begannen, dieses zu unterdrücken. Außerdem wurde ihnen freie Rede unter Männern, die niemanden störte, solange diese unter sich waren, nun plötzlich ungenehm, zum Skandal und als ‚politisch inkorrekt’ verfemt. Das Prinzip freier Rede begann zusammenzubrechen. Dabei sind Reden von Frauen über Männer untereinander mindestens genauso heftig. Doch niemand reglementiert Frauen. Einseitige Unterdrückung entstand.

Männlicher Wettbewerb, Forschergeist und Meinungsfreiheit wurden unterdrückt. Bereits die erste feministische Welle hatte, wie Kritiker damals zu recht befürchteten, Hysterie und Irrationalität dauerhaft in der Gesellschaft verankert.

Die zweite Welle radikalisierte weiter mit subjektiver Betroffenheit, militanter Parteilichkeit, ja, sogar der Ablehnung von Logik. Das in harter, jahrhundertelanger Arbeit forschender Männer aufgebaute System objektiver, wertfreier Wissenschaft wurde zerstört, durch ein Ideologiesystem ersetzt, das immer groteskeren parteiischen Unsinn produziert. Aus Schulen skeptischen Denkens machten sie ideologische Kaderschmieden, die viral eine verrückte Sektenideologie in der Welt verbreiten.

Am Ende steht demographischer Selbstmord. Feministen riefen aggressive Eroberer ins Land, die ihren Haß auf den ‚weißen Mann’ teilen. Nicht der sogenannte ‚weiße Mann’, der die Freiheit, Zivilisation, Technik und Wissenschaft mit viel harter Arbeit aufgebaut hatte, darf die vom Feminismus zerstörte Zivilisation wiederaufbauen. Nicht er, der über Jahrhunderte dafür geschuftet und die Wunderwerke der Technik ersonnen hatte, darf die außer Rand und Band geratenen durchgeknallten Feministinnen wieder zügeln. Diese haben sich entschieden, sich lieber von Invasoren vergewaltigen zu lassen, als dem introvertierten Schmachten schwächelnder Weicheier stattzugeben, zu denen sie ihre eigenen Männer gemacht haben.

Wenn es nicht gelingt, Feminismus vollständig zu überwinden und Eindringlinge wieder hinauszuwerfen, werden Islamisten ein neues Mittelalter in Europa errichten, die kaputte und verrückt gewordene alte Zivilisation hinwegfegen, durch kleinkarierte, strenge und aggressiv überwachte Regeln ersetzen, viel unkultivierter und aggressiver, als es andere Kulturen gewesen sind. Denn der Islamismus von heute ist keine traditionelle Kultur, sondern ein aggressives Zerrbild, wie es der Feminismus hervorgebracht hat. Auch wenn der Islam zu Beginn mit Schwert und Gewalt bekehrt hat, so war er historisch gesehen nicht sonderlich schlimm; es ließen sich gute Seiten in der echten Tradition finden. Doch was heute auf uns zukommt, ist eine ideologische, gewalttätige Zerrform, die Ähnlichkeit mit dem Faschismus und dem Feminismus hat.

Die Nachkommen Europas werden die heutige Selbstzerstörung bitter bereuen.

Fußnote

1 «In diesen in den islamischen Wissenschaften einmaligen Betrachtungen und Analysen erklärt er die Legitimität von Staatsmacht und ihre Wurzeln mittels des von ihm umgedeuteten altarabischen Begriffs der Asabiyya / عصبيّة / ʿaṣabiyya. Die Übersetzung dieses Begriffs stellt sich als schwierig dar – die Bedeutungen reichen von „Stammeszugehörigkeitsgefühl“, „Blutsbande“ und „Sippensolidarität“ bis zu „Gruppengefühl“ und Formen von Solidarität, die sich nicht allein auf Blutsverwandtschaft begründen (z. B. Klientelverhältnisse). Die asabiyya ist bei Ibn Chaldun eine wesentliche Voraussetzung für die Gründung und für den Erhalt der weltlichen Macht (mulk) in jeder Epoche der Geschichte. Die weltliche Macht und ihr Erhalt ist die Grundlage jeder geordneten Zivilisation. … In diesem Zusammenhang und mit Hilfe des Konzepts der asabiyya erklärt er sowohl in der islamischen als auch in der nicht-islamischen Geschichte den Aufstieg und Fall von Zivilisationen.» (https://de.wikipedia.org/wiki/Ibn_Chald%C5%ABn)

Eine entgleiste Epoche

Eine entgleiste Epoche

Seit Jahrhunderten haben Menschen des Abendlandes sich erkühnt, die Welt durch Vernunft besser einrichten zu wollen. Eine solche Strömungen nannte sich „Humanismus”, die nächste, weiterführende „Aufklärung”. Sie schufen die Grundlagen der Welt, die uns heute prägt. Daher ist es den meisten Menschen kaum möglich, daraus hinauszudenken, wozu es einen ethnologischen Blick bräuchte.

Vieles begrüßen wir, wie die Dreiteilung der Gewalten, die von der Philosophie der Aufklärung geschaffen wurde. Dennoch steuern wir heute in eine neuartige Diktatur von Gesinnungszwängen und Eliten, die Informationen filtern, verdrehen, wie ein Prediger Wähler beeinflussen, um das gewünschte Resultat zu erzielen. Irrationalität macht sich breit. Einst nobel gemeinte Prinzipien funktionieren nicht mehr. Weswegen? Was ist schiefgelaufen?

Die Denker, auf deren Fundament unsre heutige Geisteswelt errichtet wurde, wußten noch nichts von Evolution. Moderne Biologie war ihnen unbekannt, damit die Lehre vom Leben. Sie kannten nicht evolutionäre Veranlagung zu schiefer Wahrnehmung von Geschlechterfragen, mit denen die Natur weibliche Bevorzugung und männliche Benachteiligung vor dem Bewußtwerden schützt, damit diese Bevorzugung von Kindern und Müttern nicht bewußt ausgehebelt werden kann. Denn was wir nicht wissen, nicht erkennen, nicht spüren, das können wir nicht antasten, noch ändern. Genau deshalb wird Bewußtwerden behindert.

Weil die Philosophen, auf deren Arbeit westliche Zivilisation gründet, von dieser schiefen Wahrnehmung nichts wußten, fielen sie ihr anheim – wie fast alle Zeitgenossen feministischer Epoche, die außerdem noch von einer Ideologie indoktriniert sind, die solche Schiefsicht nochmals radikal und aggressiv übersteigert.

Daher lassen sich bereits in der frühen Neuzeit massiv negative Männerbilder nachweisen, ebenso Frauen verherrlichende und idyllisierende. Ein weiterer schwerer Konstruktionsfehler westlicher Zivilisation beruht, unabhängig von eingebauter Misandrie, auf völlig irriger Fehlwahrnehmung bevorzugter Frauen als vermeintlich ‚benachteiligt’. Biologisch dominante Frauen, die über sexuelle Selektion massiven Druck auf Männer ausüben, Männer sehr folgenreich diskriminieren, was eine Mehrzahl Männer von Lebensglück und Fortpflanzung ausschließt, wenn Kultur nicht eingreift und das Ungleichgewicht mildert, werden trotz ihrer massiven, die Entwicklung der Geschlechtsunterschiede steuernden weiblichen Wahldominanz als angeblich ‚unterdrückt’ fehlwahrgenommen.

Solche Fehlwahrnehmung hat fatale Folgen, seit der Mensch sich erkühnte, Gott zu spielen, die Welt, sich selbst und seine Kultur von Grund auf umzugestalten. Westliche Philosophen vergriffen sich an menschlichen Universalien, die sich mit unserer Art entwickelten, Teil der menschlichen Evolution sind (die, wie wir wissen, vom einseitigen Druck weiblicher Wahl getrieben wurde, das glatte Gegenteil eines vermeintlichen „Patriarchats”).

Diese menschliche Universalie war das Füreinander der Geschlechter, ein ursprünglich die Familie übergreifender, die ganze Gemeinschaft umfassender Tausch von Geschlechtergruppen, von Frauen und Männern, die so in Bezug gesetzt wurden, weil sie verläßlich füreinander tätig waren, was Gefühle und Mitfühlen reifen läßt.

Das ist außer der angeborenen Fehlwahrnehmung (Misandrie, Idyllisierung von Frauen und Einstufung biologisch dominanter Frauen als vermeintlich ‚benachteiligt’) der zweite schwere Konstruktionsfehler westlicher Zivilisation. Dieser ist heftig. Denn er prägte alle Institutionen, die unser Leben prägen, heute mit staatlichen Zwängen.

Natürliche Kultur, eine menschliche Universalie aller Völker und Epochen, einschließlich der (problematischen) Matriarchate, wurde bei der vermeintlich „vernünftigeren” Umgestaltung der Welt verdrängt, aufgelöst, abgeschafft, schließlich angefeindet, durch staatliche Gewalt, Gesetze, letztlich eine staatliche Machtergreifung im Bereich privaten, kulturellen, religiösen Lebens ersetzt. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Menschen immer weniger natürlich, weniger selbstbestimmt, weniger frei, weil immer größere Bereiche privaten Lebens durch Gesetze geregelt wurden.

Heute ergreift der Staat „Hoheit über Kinderbetten”, wie ein anmaßender, leider regierender Politiker einmal formulierte. Schon kleine Kinder werden nicht nur vom Staat betreut, sondern mit radikalfeministischer Ideologie „gegendert”.

Doch diese Entwicklung begann bereits mit jenen frühen Philosophen, die vermeinten, die Welt „vernünftiger” zu gestalten, dabei jedoch leider in einigen Punkten höchst unvernünftig vorgingen, weil sie weder den Wert der unbewußten Ergänzungsstrukturen zwischen den Geschlechtern kannten, noch die schiefe Wahrnehmung des Menschen, mit der Evolution Kinder und Mütter, die Zukunft eines Volkes, Stammes oder einer Sippe schützen wollte, und niederrangige Männer von Fortpflanzung ausschließen. Denn das männliche Geschlecht dient nach Erkenntnissen moderner Evolutionsbiologie als biologischer Filter für gute und schlechte Gene.

Das bedeutet: alle fruchtbaren Frauen pflanzen sich fort, mögen ihre Gene „gut” oder „schlecht” sein, doch von Männern nur ganz wenige mit besonders „guten” Genen. Die übrigen Männer sind zum Aussterben ihrer Gene bestimmt, weshalb ihnen Liebe, Sex, hohes Ansehen und Fortpflanzung verweigert werden. Damit diese Verweigerung nicht durch Mitgefühl unterlaufen werden kann, unterdrücken evolutionäre Kräfte jegliche Empathie für diese Männer, und jeden Versuch, durch Klagen auf ihr Leid, ihre Benachteiligung und Diskriminierung aufmerksam zu machen. Deshalb werde ich aufgebracht, empört, gehässig und entschieden, ja geradezu fanatisch beschimpft, wenn ich mich als Verlierer öffentlich zu erkennen gebe und Empathie für Verlierer verlange.

Unsere Unfähigkeit, Empathie für männliche Verlierer zu empfinden, hat diese evolutionäre Aufgabe: männlichen Verlierern jegliche Sympathie zu entziehen, und damit die Chance, mit Frauen zu schlafen und sich so fortzupflanzen. Dieser Mangel am Mitgefühl drückt sich in üblen persönlichen Verleumdungen, Hohn, Verachtung und Spott aus, wenn jemand sich als männlicher Verlierer bekennt und über den Mangel an Empathie redet. Die Spötter merken nicht, daß sie sich selbst bloßstellen in ihrer Empathiunfähigkeit, ihr Lästern jedoch nichts über den auf niedrigster Ebene persönlich Angegriffenen aussagt. Das Internet ist voller Verrisse und verächtlicher Kommentare, die in Unverständnis den Boten niedermachen und so die Empathieverweigerung auf eine neue Stufe heben.

Nebenbei bemerkt sind das auch Punkte, an denen sowohl traditionelle als auch zeitgenössische Lehren scheitern, die sich dem Verbreiten von Empathie verschreiben. Es nützt nichts, allgemein von „Empathie” und „Mitfühlen” für alle Geschöpfe zu reden – was manche bis zum Veganismus treiben –, wenn es solches Mitgefühl gar nicht gibt, weil evolutionäre Riegel das verhindern! Die Moderne übersteigert diese Verhinderung von Empathie für männliche Verlierer sogar durch die bösartige und von Grund auf schädliche Verirrung feministischer Ideologie, die in allen Wellen unheilvoll war. Das Reden von „Empathie” wird zu leerem Geschwafel, wenn diese Blockade nicht aufgehoben wird, die Empathie zu männlichen Verlierern verhindert. Genau dazu dienen meine Schriften, eine neue Philosophie, die Licht und Empathie dorthin bringt, wo sie bislang fehlte, ein blinder Fleck herkömmlicher Lehren war. Empathie muß auch die sexuelle Liebe der Frau umfassen, denn deren Verweigerung ist Kern und evolutionärer Zweck der Empathieverweigerung. Ohne die sexuelle Diskriminierung männlicher Verlierer der eigenen Gruppe aufzuheben, gibt es keinen Fortschritt.

Der zweite Fehler, an dem sowohl westliche Kultur, traditionelle Lehren, als auch Feminismus und Esoterik scheitern, ist die Unkenntnis der wichtigen menschlichen Universalie: dem Füreinander der Geschlechter, der Ergänzungsstruktur, die in jeder Kultur und Epoche zwar anders ausgeprägt, aber vorhanden und die Grundlage allen Zusammenlebens war.

Ältere Philosophien konnten einfach davon ausgehen, daß diese Dinge ganz natürlich reifen. Denn Familien ließen Kinder mit ihrer Kultur aufwachsen. Ganz selbstverständlich lernten Kinder von alleine die Sprache – ein abstraktes System verbaler Kommunikation – und die Ergänzung der Geschlechter – ein abstraktes System sozialer Kommunikation.

Solange dies von allein unbewußt reifte, brauchte sich kein Mensch darum zu kümmern. Wir lernen Sprache als Kind nicht bewußt; sie wird durch eine angeborene Ausprägung spontan verstanden und entwickelt. Nur wenn wir eine fremde Sprache als Erwachsener lernen wollen, müssen wir auf Grammatik und Vokabellernen zurückgreifen, weil sich das Zeitfenster für natürliches Erfassen in früher Kindheit schließt. Ähnliches gilt für Kultur, die Ergänzung der Geschlechter.

In früheren Zeiten geschah all das von alleine. Es war undenkbar, daß Kultur jemals aufhören könnte, von einer Generation auf die nächste natürlich fortgereicht zu werden. Das war damals so selbstverständlich wie das Säugen und Nähren von Kindern. Doch heute gilt das nicht mehr. Der einst für ewig geltende Kreislauf ist unterbrochen. Damit sind die alten Gewißheiten zusammengebrochen, ohne die sich einige Grundlagen alter Lehren aufzulösen beginnen. Sie sind zwar ganz schön, vermögen aber die neuen Probleme der neuen Zeit nicht zu lösen.

Dies gilt für die alten Philosophien und Religionen, genauso für Lehren wie Humanismus und Aufklärung. Spätere Ideologien wie der Feminismus sind dagegen das Prinzip der Zerstörung selbst, diabolische, ja dämonische Kräfte. Diese Ideologien radikalisieren die Fehler: Sie stufen Frauen noch stärker als angeblich ‚benachteiligt’ ein, während tatsächlich die biologische Dominanz des weiblichen ständig weiter gesteigert wird. Sie dehnen staatliche Deutungs-, Gesetzes- und Gesinnungszwänge immer weiter in das private Leben der Menschen hinein aus, um ihre Ideologie dem Leben aufzuprägen – ab frühester Kindheit.

Sie nutzen abstrakte Prinzipien jener vermeintlich „vernünftigen” Philosophien, wie die „Gleichheit”, aus der sie so etwas wie das „heilige Mantra” der Gegenwart gemacht haben, ja der gesamten westlichen Zivilisation. Doch diese vermeintliche „Gleichheit” ist ein Kardinalfehler, weil sie biologisch unmöglich ist, in einer bigotten Weise einseitig und parteiisch von Konstruktion ist.

Wirkliche Gleichheit scheitert gleich aus mehreren logischen Gründen. Sie wird nicht einmal angestrebt, denn alle weiblichen Dominanzbereiche wurden in allen Jahrhunderten, die vom Streben nach vermeintlicher „Gleichheit” geprägt waren, ständig ausgebaut. Gleichheit könnte es nur geben, wenn nicht nur Frauen „Gleichheit” verlangen könnten, sondern auch Männer. Ja, logischerweise dürfte es überhaupt keinen Unterschied geben. Das würde bedeuten, daß es keinerlei sexuelle Selektion der Frauen am Mann geben dürfte – ein Ding der Unmöglichkeit! Ganz im Gegenteil, alle Aufklärer, und noch viel radikaler alle feministischen Wellen, haben die weibliche Wahl, und damit die biologische weibliche Dominanz, radikalisiert, auf die Spitze getrieben. Von Gleichheit keine Spur!

Nie wurden Quoten für gefährliche, unangenehme oder sonstwie unattraktive Arbeiten gefordert. Es wurde immer nur Männern weggenommen, was für (durch Ideologie verführte) Frauen verlockend erschien. Das Streben nach „Gleichheit” hatte paradoxe Ergebnisse; es hat das natürliche Gleichgewicht – das sich seit jeher zugunsten von Frauen neigte – vollkommen umgestürzt, größtmögliches Ungleichgewicht und Ungleichheit geschaffen. Eine Umverteilung von Frauen hin zum Mann war von der Konstruktion her niemals vorgesehen; dabei war die Frau biologisch dominant, was männliche Gegengewichte erfordert, diese aber schwächer, mühsam erarbeitet und labiler sein läßt.

Dies war der erste Punkt: der Selbstwiderspruch des Prinzips der „Gleichheit”. Doch das ist nur der geringste Punkt. Es würde nicht helfen, jetzt umzusteuern, den Frauen wegzunehmen, um den Männern zu geben. Dies dürfte bei sexueller Selektion ebenso unmöglich sein wie der Versuch, die angeboren schiefe Wahrnehmung geradezurücken.

Die Natur des Menschen braucht starke Männer und Frauen, die starke Männer lieben, ohne dem krankhaften Neid zu verfallen, selbst stark und wie Männer sein zu wollen. Nur dann ist die menschliche Natur hilfreich und kann einigermaßen in ein Gleichgewicht gebracht werden. Weiblicher Neid war eine Perversion, die schwerste Schäden verursacht hat, in allen Wellen und allen Epochen.

Wenn Männer stark genug sind, schützt Frauen die angeborene Bevorzugung der Frau, angeborene Kavaliershaltung, und sie erhalten reife, würdige Männer, denen sie vertrauen können. Feminismus macht Männer kaputt, wählt die kaputtesten aus, bekämpft und diskriminiert die guten. Das erleben wir heute: Feminismus hat anständige, gebildete und vernünftige Männer so heftig diskriminiert, daß sie keine Frau mehr fanden, sich anpassen mußten. Stattdessen hat das Feminat von Angela Merkel – ähnlich in Schweden und anderen feministisch geprägten Ländern – den aggressivsten, entwurzeltsten Mob der ganzen Welt ins Land gerufen, dort erst richtig entwurzelt, und so jene Gewalt erst geschaffen, die vorher zu Unrecht unterstellt wurde.

Wenn Feminismus sich weiter austobt, wird jede Kultur weltweit untergehen. Was übrig bleiben wird, werden nur Feminismus und vom Feminismus hervorgebrachte wütende, brutale Gegenreaktionen sein, von denen der Islamismus und Islamische Terrorstaat ein erster Vorgeschmack sind. Denn weil die natürliche Kultur nicht mehr nachreift, nachdem sie vom Feminismus geköpft wurde, kann es starken Widerstand gegen die feministische Ungerechtigkeit nur noch auf brutale und verblendete Weise geben. Entwurzelte laufen in Scharen zum Terror über, der eben keine Kultur ist, schon gar keine traditionelle. Die Zerstörung der echten, natürlichen Traditionen rächt sich fürchterlich.

Viele weitere Problem treten hinzu: Das Zerbrechen des Füreinanders der Geschlechter ließ Frauen sich unter Männer mengen und dort unwohl fühlen, weil Männer hart konkurrieren müssen, um die weibliche Wahl zu bestehen. Tatsächlich ist dies eine Last männlichen Lebens, die auf weibliche Dominanz zurückgeht. Doch das nimmt die feministische Epoche, in der als vermeintliche „Befreiung” gefeiert wird, männliche Aufgaben abzuschaffen, Frauen hineinzufördern, genau verkehrt herum wahr. Statt zu fühlen, daß sie Männer überflüssiger machen, ihnen das nehmen, womit sie Gunst, Gefallen, Liebe und Mitgefühl der Frauen erringen wollen, jammern Feministinnen in vormals männlichen Gruppen über Konkurrenzdruck, der für Männer normal ist, von Frauen aber als hinderlich und „Unterdrückung” empfunden wird. Das ist eine Fehldeutung. Männer behandeln sie nur so wie Männer, wogegen Frauen bevorzugte Behandlung durch Männer und weibliche Gruppen gewöhnt sind.

Statt in ihrem Vorhaben die Ursache des Problems zu erkennen, geben Feministen Männern und einem vermeintlichen „Patriarchat” die Schuld, fordern Quoten, zensieren und unterdrücken ihnen ungenehme Meinungen, die nicht mehr willkommen sind, seit Frauen sich unter Männer mischten: Ende der Meinungsfreiheit, Anfang politischer Korrektheit und des Gesinnungszwangs. Damit begann das Kippen von Gesellschaft und Staat in eine neue Form der Diktatur, wogegen auch die klassische Gewaltenteilung nicht mehr hilft. Der Versuch, die Gesellschaft „vernünftiger” einzurichten hat radikale Unvernunft hervorgebracht. Statt Befreiung erleben wir neue Diktaturformen, ein radikales Feminat weiblicher Wahl, das Realität ist, wogegen „Patriarchat” unter Verschwörungsthorie fällt.

Aufgabe der neuen Philosophie ist, natürliche Kultur zu beschreiben, damit sie wieder aufleben und die Menschheit vor dem Irrsinn von Feminismus oder Terrorstaat bewahren kann.

In dem Augenblick, in dem Männer nicht stark genug sind, unter die von der Evolution „stillschweigend vorausgesetzte” Stärke fallen, kippt das labile Gleichgewicht der Geschlechter, das immer, in jeder Zeit und Kultur, in Gefahr schwebt, zu Lasten der Männer umzufallen, wenn diese sich als unwürdig oder schwach erweisen. In diesem Sinne sind übrigens die Warnungen alter Zeiten vor unwürdiger Schwäche bei Männern oder starken Frauen zu sehen – es hatte weder mit vermeintlichem „Vorurteil” zu tun, noch mit fälschlich unterstellter „Frauenverachtung”, sondern war ein im Ansatz richtiger Ausdruck jener zeitlosen Gefahr.

Wenn wir endlich verstanden haben, wie angeboren schiefe Wahrnehmung Frauen und Kinder schützt, männliche Verlierer aber um Mitgefühl, Empathie und Liebe betrügt, was die Evolution absichtlich so eingerichtet hat und unsrer bewußten Wahrnehmung vorenthält, dann können wir auch begreifen, was für Folgen es logischerweise hat, wenn Männer unter das natürliche Maß geschwächt werden. Es tritt dann nämlich eine Kettenreaktion ein, die im allgemeinen Zusammenbruch endet. Je schwächer Männer erscheinen oder sind, desto stärker schlägt angeboren schiefe Wahrnehmung zu. Männer erscheinen dann immer negativer, schlechter, böser, jedenfalls weiblicher Liebe immer unwürdiger. Frauen haben immer mehr an ihnen herumzumäkeln, kritisieren, schimpfen, finden immer mehr Gründe, über sie zu lästern, unzufrieden mit ihnen zu sein. Das ist genau das Kippen, das alle feministischen Wellen ausgelöst haben. Es ist ein hysterischer Amoklauf, der letztlich auf einen evolutionären Mechanismus zurückgeht, der von verblendeten Ideologen ausgelöst wird.

Indem sie irrtümlich vermeinten, Männer seien dominant, was nur eine Inszenierung ist, mit der Männer sich für Frauen attraktiv machen, um weibliche Liebe buhlen, wie es das biologische Programm menschlichen Lebens es verlangt; indem sie irrtümlich annahmen, Frauen seien benachteiligt und abhängig, obwohl sie tatsächlich stark bevorzugt und durch Selektion folgenreich wahldominant sind, lösten sie Wut, Haß, Empörung, Neid, Gier – eine Fülle negativer Triebkräfte – aus. Mit dem Ausbruch dieser negativen Kräfte entstand eine Kulturrevolution.

Je erfolgreicher die Schwächung der Männer, umso stärker wurden diese sozial und sexuell diskriminiert. Der „weiße heterosexuelle Mann” wurde systematisch diskriminiert, ausgeplündert, abgezockt, mußte den Krieg gegen ihn bezahlen, seine eigene Entrechtung und Verdrängung, die Zerstörung objektiver Wissenschaft, die durch feministische Propaganda ersetzt wurden, Quotenfrauen, einen ständig ausufernden Aberwitz. Männer und Väter wurden aus Familien geworfen, gewinnbringend entsorgt, mußten ihren eigenen Ausschluß noch mit fürstlichen Zahlungen an Verursacherin ihres Leids belohnen, an die Frau, die sie aus ihrem Leben geworfen hatte, nun die Hand aufhielt und für ihr Zerstörungswerk noch mit Reichtum belohnt wurde, für den der diskriminierte Mann nun sklaven und knechten mußte.

Der Mann hatte keine Freiheit mehr, konnte sich nicht mehr „selbst verwirklichen”; er konnte nicht tun, was er wollte, den Beruf ergreifen, der ihm gefiel, so leben, wie er wollte. Diese Freiheit hatte nur jene Frau, die ihn aus ihrem Leben geworfen hatte, ihm oft noch seine Kinder wegnahm, ihn in Abwesenheit sklaven ließ. Denn der Mann wurde gerichtlich dazu verurteilt, möglichst viel Geld heranzuschaffen, das seine ihn abzockende Unterdrückerinnen erhalten. Das ist grausamer als die Sklaverei des Altertums. Feministinnen haben den „weißen heterosexuellen Mann” versklavt, bilden eine Diktatur der Sklavenhalterinnen, die sich perverserweise auch noch einbilden, selbst die Unterdrückten zu sein, wogegen sie jene, die tatsächlich abhängig für sie schuften müssen, die vom Gericht gepfändet und gezwungen werden, möglichst viel Geld heranzuschaffen, um es der Ex zu geben, die sich längst mit anderen vergnügt, auch noch in genauer Umkehrung der Tatsachen als „Unterdrücker” hinstellen.

Diese Verdrehung aller Tatsachen ins genaue Gegenteil hat Methode im Feminismus.

Der geschwächte „weiße heterosexuelle Mann” wurde so langweilig für Feministinnen, daß Willkommensklatscherinnen sie letztlich ganz zum Kuckold machten und durch eine Invasion der aggressivsten Männer weltweit ersetzten. Wie üblich bezahlen die unterdrückten „weißen heterosexuellen Männer” den Spaß und das Vergnügen der Feministinnen mit den Invasoren, die jene Lastesel und nützlichen Idioten bei Frauen, bei Sex und in der Fortpflanzung verdrängen.

So wird das immer weitergehen; eine Erniedrigung wird auf die andere folgen, bis es entweder „weiße heterosexuelle Männer” nicht mehr gibt – dafür eine brutale Welt, die zwischen Radikalfeminismus und Islamistischem Terrorstaat oszilliert, oder bestenfalls fürchterlich aus dem Gleichgewicht geraten und seelisch verheerend ist –, oder bis Feminismus überwunden, die nötige männliche Stärke und Ergänzung der Geschlechter wiederhergestellt ist. Erst dann wird die schiefe Wahrnehmung Männer wieder positiver sehen, zwar längst nicht gleich vorteilhaft wie Frauen, aber doch besser als die angeboren schlechte Sicht auf Verlierer.

Es hatte seinen Grund, warum die Verhältnisse so waren, wie sie gewesen sind. In ihnen steckte die Erfahrung ungezählter Jahrtausende. Es besser wissen zu wollen, war nicht „vernünftig”, sondern anmaßend und zutiefst unvernünftig, solange die biologischen Tatsachen unbekannt blieben. Nur war es schwer, so zu argumentieren. Platte Phrasen und kämpferische Sentimente setzten sich leicht durch. Wer darauf hinwies, Dinge seien so, weil sie auf Erfahrung beruhen, wurde ausgelacht von der entgleisenden Generation, die ihren Eltern nicht glaubte. Vor allem waren die wissenschaftlichen und philosophischen Grundlagen nicht bekannt, oder nicht in hinreichender Schärfe formuliert, um sich gegen verbohrte Ideologen wehren zu können, die mit Wut, Entschlossenheit und Systematik alles zertrümmern.

Deshalb schreibe ich eine wehrhafte Verteidigung und Grundlegung einer neuen Kultur, die wehrhaft genug sein möge, jeden Angriff, aus welcher Richtung auch immer, erfolgreich besiegen zu können. Wir wollen Frieden, tiefen seelischen Frieden. Dafür brauchen wir die Grundlagen, liebesfähige Frauen, intakte und beglückende Kultur.

Für mehr Gleichheit ist vor allem eines nötig: Mitgefühl, Empathie für die eigenen männlichen Verlierer, die bislang in allen Zeiten und Epochen davon ausgenommen waren, was alle wohlmeinenden Bemühungen um mehr Mitgefühl letztlich scheitern ließ, eher die Lage verschlimmerten, indem das Mitgefühl in falsche Richtung gelenkt wurde: Feministinnen maßten sich an, die „unterdrückte Gruppe” zu sein, richteten alles Mitfühlen auf Frauen, die eigene, tatsächlich bevorzugte Gruppe. Nur die Art, wie Frauen gerne bevorzugt werden wollen, hatte sich aufgrund moderner Technik, Verhütungsmitteln und Haushaltsgeräten verändert, wozu feministische Einflüsterungen und Neid hinzutraten; die Tatsache weiblicher Bevorzugung zieht sich durch alle Zeiten.

Nebenbei zerbrach der feministische Selbstbezug der Frau, die Frauen „über Frauen definierten” statt im Bezug auf das andere Geschlecht sämtliche Kultur, die Bezüge zwischen Mann und Frau, und damit weibliche Liebesfähigkeit. Es bedeutete explizit, ein Geschlecht überflüssig machen zu wollen, die schlimmste, ungerechteste und schädlichste Idee und Kränkung überhaupt. Doch genau dies ist ein Kernpunkt des Feminismus, und bereits ein Fehler der vermeintlich „vernünftigeren” Umgestaltung der Welt vor Jahrhunderten durch Humanisten und Aufklärer: Gleichheit ignoriert die tatsächliche Ungleichheit der Geschlechter, die Notwendigkeit für Männer, etwas beizutragen, damit sie benötigt werden. Wird Männern ein wichtiger, nötiger, angesehener eigener Beitrag verweigert, ist dies nicht etwa die vermeintliche „Gleichheit”, sondern soziale Überflüssigkeit eines Geschlechts, das schlimmste, was Menschen angetan werden kann. Obendrein bedeutet es Ungleichgewicht, weil der weiblichen Fruchtbarkeit und biologischen Wahldominanz nichts entgegengesetzt werden kann. Es bedeutet, daß weiblicher Liebe zum Mann die strukturelle Grundlage (kulturelle Ergänzung) und der Auslöser (hohes Ansehen und wichtige Gaben des Mannes) entzogen werden. Somit erlosch reife weibliche Liebe zum Mann. Übrig blieben nur egozentrische Begierden, die nicht mit reifer Liebe und Empathie verwechselt werden dürfen.

Somit ist Gleichheit ein Paradox, wenn es auf Geschlechter bezogen wird: Die Idee schafft krasse Ungleichheit, Ungleichgewicht, macht ein Geschlecht gar überflüssig. Ausgerechnet diese schiefe Idee zum heiligen Mantra des Westens und der Moderne zu machen, war fatal genug. Außerdem zerstört dieses falsche Konstruktionsprinzip Kultur, die auf Ergänzung beruht. Geschlechtliche Differenz ist keine Benachteiligung, und auch keine Einschränkung, ganz im Gegenteil. Differenz ist Voraussetzung dafür, Ausgleich und ein Gleichgewicht zu schaffen, Menschen zu verbinden, über den Bezug reife Gefühle und seelische Ausdrucksmöglichkeiten entstehen zu lassen.

Differenz ist keine Einschränkung der Freiheit, sondern ermöglicht Freiheit erst. Denn ohne Kultur, ohne Anerkennung und Zuwendung anderer, ist der Mensch nichts. Erst auf Differenz gründende Kultur gibt Menschen Identität, Liebe, sozialen Zugang, die Möglichkeiten seiner Kultur. Darauf gründet sich Freiheit. Nur wer Boden unter den Füßen hat, ist frei. Wer keinen hat, strampelt im Morast, droht unterzugehen und zu ertrinken. Der Boden unter den Füßen verhindert das Einsinken. Dadurch ist theoretisch zwar der Freiheitsgrad beschränkt, weil er eben nicht nach unten sinken kann; doch gerade dadurch erst ist der Mensch frei, zu laufen, in jede Himmelsrichtung, Treppen hinauf- und hinunterzusteigen, auf Berge zu klettern oder in Höhlen hinunterzuklimmen.

So ähnlich ist es mit Kultur. Wer keine hat, könnte theoretisch zwar in jede Richtung, versackt aber in der Realität wie in einem Moor, weil er haltlos ist. Ähnlich auch Sprache: Ohne Unterscheidung von Lauten in sinntragende Phoneme keine Verständigung. Freie, fluide Bildung beliebiger Laute ermöglichen keine sprachliche Kommunikation. Ohne Unterscheidung der Geschlechter in Tätigkeiten Füreinander kein seelischer Bezug, keine soziale Verständigung, nur ein Gegeneinander selbst- oder gar frauenbezogener Egoismen.

Der grundlegende Irrtum westlicher Zivilisation und Philosophie muß behoben werden. Anstelle des widersinnigen Konzepts unmöglicher „Gleichheit” der Geschlechter muß das kultureller Ergänzung treten, einer menschlichen Universalie aller Zeiten.

Feminismus war der hysterische Amoklauf eines alten Irrtums in radikaler, militanter Übertreibung, ist dabei, die Welt in den Abgrund zu stoßen, was nur verhindert werden kann, wenn dieses Umdenken gelingt.

Die Wurzeln heutiger Hysterien

Die Wurzeln heutiger Hysterien

Zeitgenossen aller feministischen Wellen haben immer nur auf ihnen grotesk, überzogen und gefährlich erscheinende „Übertreibungen” reagiert, ohne zu bemerken, daß diese sich logisch in nichts von Erscheinungen anderer Epochen unterscheiden, die nur deswegen anders von uns wahrgenommen und bewertet werden, weil wir die protofeministische Ideologie früherer Generationen bereits verinnerlicht haben, für „normal”, „selbstverständlich” und „moralisch geboten” halten, was für die vorherige Generation ebensowenig zutraf wie für uns heute bei den derzeitigen feministischen Kampaganen.

«Geschlechterkampf
Giftige Männer
Die amerikanische Duke University will die Seelen von Männern entgiften, um dem Machotum auf dem Campus den Garaus zu machen. Sie meint es offenbar ernst.
12.10.2016, von Thomas Thiel
Es geht immer noch etwas ärger. Von amerikanischen Universitäten ist bekannt, dass ein Professor seine Tochter nicht umwerfend nennen darf, weil sich andere Frauen dadurch zurückgesetzt fühlen. Er darf nicht Ovid zitieren, weil die derbe Erotik des lateinischen Meisters (Vorsicht, Rassismus!) zarte Gemüter derart verstört, dass auf dem Universitätsgelände sichere Rückzugsräume eingerichtet werden mußten. Die Wunden, die Klassiker der neuen Studentengeneration beibringen, sind so tief, daß man sie am liebsten ganz aus dem Lehrplan verbannen möchte. Professoren sind durch die jahrelange Lektüre von Dostojewski, Shakespeare und Voltaire so verzogen, daß man sie nicht ohne Diversity-Training auf Studenten loslassen kann. …
Der Aufstand gegen die Aufklärung im Namen von Geschlecht, Ethnie und narzistischer Kränkung erreicht jetzt an der Duke University eine neue Giftstufe. In „Räumen zur Destabilisierung privilegierter Personen” soll auf Betreiben von Gender-Aktivisten „toxic masculinity” bekämpft werden. … Zum Trost bietet Facebook heute die Wahl zwischen sechzig Geschlechtsidentitäten. Nur sechzig, muß man sagen. Der Sexualforscher Magnus Hirschfeld errechnete 43046721 Sexualtypen. Wie viele öffentliche Toiletten das, in soziale Rollen übersetzt, wären, läßt sich ohne Taschenrechner gar nicht ausrechnen.»5 (FAZ)

Der Grundirrtum so ziemlich aller Zeitgenossen aller Generation ist, von sich selbst auszugehen, ihr subjektives Empfinden zum Maßstab der Dinge zu machen, abzulehnen, was ihren derzeitigen Gewohnheiten widerspricht, ohne zu begreifen, daß ihre jetzigen Gewohnheiten genauso ideologisch und tendenziös sind wie jene schrillen Übertreibungen, die sie entsetzt ablehnen. Während sie den schrillen neuen Feminismus ablehnen, der sich auf sie stürzt, erkennen sie nicht den damals genauso schrillen und irrigen Feminismus früherer Generationen, der ihnen bereits in Fleisch und Blut, in Seele und Denken übergegangen ist.

Seltsame Konstruktionen werden erdacht, die begründen sollen, weshalb die neueste Verirrung schädlich sei, ohne zu bemerken, daß kein struktureller oder sonstiger triftiger Unterschied besteht zu früheren feministischen Wellen. Es gibt keinen logischen Grund, jetzige feministische Kampagnen abzulehnen, wenn die vorherigen anerkannt werden, weil sie auf gleichen Grundsätzen fußen.

«Amerikanische Universitäten
Der neue Schlachtruf gegen Ungleichheit
An amerikanischen Universitäten grassiert die sexuelle Paranoia. Universitäten und Professoren müssen sich heftiger Kritik erwehren. Hinter der Hysterie steht die Idee des Studenten als Kunde.
30.03.2015, von Adrian Daub …
Als Harvard seinen Professoren vor wenigen Wochen das Anbandeln mit Studentinnen und Studenten verbot, überboten sich die Medien mit hämischen Kommentaren. …
Die Ökonomisierung des Geschlechterdiskurses grassiert an allen Universitäten. Die Studenten benutzen das neue Vokabular genauso wie die Verwaltung und die Eltern. Um Diskriminierung geht es nicht mehr. „Check your privilege” ist der neue Schlachtruf, mit dem Studenten Ungleichbehandlung angehen. …
Das Ideal ist ein negatives: Der weiße, wohlhabende Mann kann über Potentiale verfügen, die andere für ihre bloße Existenz als Frau, Schwarzer, Schwuler aufwenden müssen.»4 (FAZ)

Das ist reine feministische Ideologie, die bereits so tief verwurzelt in den meisten Personen ist, daß sie es wie der FAZ-Journalist gar nicht mehr bemerken. Nicht die jüngste (und obendrein nicht gerade tiefsinnige) Idee des „Studenten als Kunden” ist Ursache einer Jahrhunderte alten Fehlentwicklung. Wie meine Buchreihen nachweisen, sind Frauen aller Zeiten bevorzugt worden, wobei sich nur die Art änderte, in der Frauen, je nach Stand technischer Möglichkeiten, bevorzugt werden wollten. Immer waren Männer schwerer belastet, um die Bevorzugung von Frauen zu schultern. Dieses ungerechte Ungleichgewicht haben alle feministischen (und bereits protofeministischen) Wellen vergrößert. Später trat ähnliche Ausbeutung des nützlichen und diskriminierten Lastesels Mann durch weitere „Minderheiten” hinzu. Das Gegenteil der feministischen Legende und Begründung ihrer Ideologie ist wahr: Nicht Frauen, sondern Männer waren und sind unterdrückt. Männliche Mächte waren nur ein labiles Gegengewicht zur biologischen Dominanz des Weiblichen bei Mensch und Tier.

Die Epochen des Humanismus und der Aufklärung waren bereits von misandrischer Ideologie geprägt, sind Quellen heutiger Fehlentwicklung und Probleme, weshalb sie nicht als „rettender Rückgriff” dienen können.1

Humanismus als Leitkultur wird aus zwei Gründen nicht funktionieren, sondern den Rutsch in einen tiefen Abgrund beschleunigen: Erstens wegen der starken Misandrie, die in Humanismus und Aufklärung verankert ist.

«Ursprung der Misandrie
Etwa zeitgleich zum Humanismus, zu Beginn der Moderne, entstand das Stereotyp vom unmoralischen, gewalttätigen, sexuell unersättlichen Mann, weit vor dem Feminismus. Die Feministinnen griffen aber dankbar die entstehende Misandrie auf und tradieren sie bis heute. … Kurz darauf sieht der deutsche Bildungsreformer Wilhelm von Humboldt in naturaler Männlichkeit nichts als „Härte und Gewaltthätigkeit”, nur „Einseitigkeit” und „Mangel”, was ihn zur Schlußfolgerung verleitet: daß „sich der Mann von seinem Geschlecht lossagen [müsse]”»2 (Wikimannia)

Zweitens wegen der innewohnenden Absicht der Belehrung und Umerziehung des Menschen, die Natur und Kultur des Menschen übersieht und zersetzt.

«Die Lebensdaten Petrarcas sind 1304 – 1374. Humanistische Ärzte aber wirken erst seit der Mitte des 15. Jahrhundert! Die frühen Humanisten haben oft gegen die Ärzte polemisiert. Berühmt sind die Schmähungen Petrarcas: „Medizin führt weder zur Erkenntnis der Wahrheit noch zur sittlichen Erziehung des Menschen.” … Der erste Humanismus war wissenschaftsfeindlich, wie August Buck nachgewiesen hat.» (Aufklärung und Humanismus, herausgegeben von Richard Toellner)

Dies zeigt, wie in einem früheren Artikel angerissen, eine Jahrhunderte alte Tendenz der Umerziehung des Menschen, wobei menschliche Natur und natürlich gewachsene menschliche Kultur verdrängt werden.

«Humanismus als Leitkultur – Ein Perspektivenwechsel
Das ist das humanistische Credo: Bildung vor Ausbildung!»3 (Julian Nida-Rümelin)

Zunächst stand diese Umerziehung des Menschen im Dienste des Christentums, das sich der heidnischen Mächte – wie des früheren geistlichen Standes des Druiden – entledigte, um selbst unangefochten zum geistigen zweiten Stand zu werden. Solche Umerziehung des Menschen, deren radikalste und verrückteste Übersteigerung die heutige feministische Kulturrevolution ist, war immer von massiv männerfeindlichen Sichten begleitet.

Umerziehung war im Abendland immer begleitet von negativer Männersicht, die der bekämpften Form von Glauben, Gesellschaft oder Regierung „tyrannische Männer” zuschrieb, wie in schwarzer Kriegspropanda üblich.

«In den Schrif­ten der Auf­klä­rer wur­de die Grund­la­ge die­ses Den­kens ge­legt, die Grund­la­ge der Ne­ga­ti­ven An­dro­lo­gie. .. Et­was an­de­res als der grau­sa­me Mann und die ty­ran­ni­sier­te Frau taucht sel­ten am Rand des Na­tur­pa­no­ra­mas auf.» (Kuck­lick, S. 56)

Eine weitere Welle von Misandrie und Frauenverherrlichung brachte die Aufklärung.

«Der wil­de Mann zeigt sich bei Ise­lin stets von sei­ner schlech­te­sten Sei­te. Er ist falsch, un­be­stän­dig, leicht­gläu­big, ver­we­gen, fei­ge, trä­ge, zu­min­dest, wenn er nicht ge­ra­de Krieg führt. Er ist „un­fühl­bar” ge­gen al­les Schö­ne, hat ei­nen „Geist der Zer­stö­rung” und ei­nen Hang zum Trin­ken und zum Aber­glau­ben. (Ise­lin 1768, 244, 260, 204) … Sie tritt gleich­sam als Ge­gen­pol zum sinn­lich-ty­ran­ni­schen Mann auf, als Licht­ge­stalt im dunk­len Reich der Trie­be. Denn Frau­en ha­ben „Vor­zü­ge”:
„In­des­sen ist es auch rich­tig, daß bey al­len Völ­kern die Weibs­per­so­nen eher zu ver­nünf­ti­gen Be­schäf­ti­gun­gen reif wer­den, als die Män­ner… Sie be­ob­ach­tet so­gar die Be­schaf­fen­hei­ten und die Ver­hält­nis­se der Din­ge viel leich­ter und viel be­gie­ri­ger; ihr Ge­dächt­niß be­hält die­sel­ben viel bes­ser auf; sie ver­glei­chen die­sel­ben viel ge­schwin­der, und sie zie­hen mit ei­ner weit grö­ße­ren Fer­tig­keit all­ge­mei­ne Be­grif­fe aus ih­ren Wahr­neh­mun­gen.” (Ise­lin 1768, 259)
Hin­ter die­ser Vor­stel­lung steck­ten kon­ven­ti­o­nel­le psy­cho­lo­gi­sche An­nah­men der Zeit. Ise­lin be­rief sich ex­pli­zit auf Au­to­ri­tä­ten wie Sul­zer, Men­dels­sohn und Baum­gar­ten.» (Chri­stoph Kuck­lick, Das un­mo­ra­li­sche Ge­schlecht, S. 44 – 45)

Auch die jetzigen Übersteigerungen sind qualitativ nicht anders, und auch nicht radikaler oder hysterischer, als alle vorherigen feministischen Wellen es in ihrer Epoche gewesen sind. Dies erscheint Zeitgenossen nur so, weil sie so naïv sind, sich selbst als Maßstab zu nehmen. Das ihnen noch unbekannte erscheint ihnen – zu recht – als hysterisch und übertrieben. Doch was sie bereits gewohnt sind, erscheint ihnen als „normal”, obwohl es genauso radikal verirrt ist. Deswegen schreitet Feminismus wie eine geistige Seuche von Generation zu Generation weiter fort: Weil niemand bemerkt, daß die Verirrungen seiner Zeit nur die logische Fortsetzung der Verirrung früherer Generationen und Epochen sind. Es gab niemals einen qualitativen Unterschied. Bereits Humanismus und Aufklärung waren männerfeindlich und basierten auf Annahmen, die der biologischen und evolutionären Natur des Menschen widersprechen, die damals nicht bekannt sein konnte, weil die Evolution noch gar nicht entdeckt war, ebensowenig moderne Biologie.

Seit Jahrhunderten rutscht die westliche Zivilisation aufgrund der geistigen Verirrung einiger falscher Grundannahmen immer rascher auf einer schiefen Ebene ab. Die feministischen Wellen sind eine Folge und radikale Beschleunigung dieses inhärent bereits laufenden Selbstzerstörungsprozesses. Bereits die erste feministische Welle betrieb Übersteigerung weiblicher Dominanz in Kernbereichen des Lebens und zerschlug alle Gegenkräfte der Gesellschaft, die einst ein gewisses – zugunsten von Frauen schiefes – Gleichgewicht erzeugten.

Wenn dieser Irrsinn nicht aufgehalten und vollständig entfernt wird, scheitert die westliche Zivilisation und geht unter: Dann wird die wohl einzige vitale Gegenkraft, der Islam, uns überrollen und eine Weltherrschaft errichten.

Dabei können wir nicht auf einen „Humanismus” oder eine „Aufklärung” zurückgreifen, die den misandrischen Keim aller heutigen Probleme bereits enthalten; im Gegenteil, nur Überwindung dieser Wurzeln und Ursachen heutiger Probleme kann helfen. Außerdem darf nicht übersehen werden, daß auch die kulturellen Ergänzungsstrukturen der Geschlechter von beiden Philosophien aufgelöst wurden, was mindestens ebenso folgenreich ist wie die innewohnende Misandrie, wenn nicht noch schlimmer. Der Versuch des Menschen, durch „vernünftige” Umgestaltung menschlicher Natur (oder der göttlichen Ordnung) diese zu verbessern ist grandios gescheitert und in einer höchst unvernünftigen Katastrophe geendet.

«Nach 1750 ver­fiel in­ner­halb von kaum zwei Jahr­zehn­ten die na­tu­ra­le Männ­lich­keit dem Ver­dikt der Ty­ran­nei und der Trieb­haf­tig­keit. Aus der mas­ku­li­nen Na­tur wur­de die Ver­nunft eva­ku­iert und durch Ge­walt und Selbst­sucht er­setzt, die Er­zeu­gung ei­ner „po­si­ti­ven” Männ­lich­keit über­ant­wor­tet man dem Wir­ken der Ge­schich­te, den Kräf­ten der Zi­vi­li­sa­ti­on und der Er­zie­hung.» (Chri­stoph Kuck­lick, Das un­mo­ra­li­sche Ge­schlecht, S. 48 – 49)

Männer standen vor der Wahl, sich der neuen Ideologie und neuen Machthabern bedingungslos zu unterwerfen, um als „zivilisiert” zu gelten, oder als „tyrannisch”, „böse”, rückschrittlich”, „grausam” u.s.w. gnadenlos diffamiert und bekämpft zu werden.

«Mehr als die Hälf­te des Glo­bus ist von Wil­den be­wohnt; & bei all die­sen Völ­kern sind die Frau­en sehr – un­glück­lich. Der wil­de Mann, zu­gleich grau­sam und gleich­gül­tig, ak­tiv aus Not­wen­dig­keit, aber un­wi­der­steh­lich zur Träg­heit nei­gend, oh­ne Ah­nung von der Be­schaf­fen­heit zur Lie­be, & oh­ne ir­gend­wel­che mo­ra­li­schen Vor­stel­lun­gen, die al­lein das Reich der Ge­walt be­sänf­ti­gen könn­ten, die er als das ein­zi­ge Ge­setz der Na­tur er­ach­tet, be­feh­ligt er des­po­tisch je­ne, die ihm die Ver­nunft zu Glei­chen macht, aber die Schwä­che ihm un­ter­wirft.» (Tho­mas 1773, 6f; Kuck­lick, S. 49)

Dies ist ein gemeinsamer Zug von Christianisierung, Kolonialismus, der bereits mit einer angeblichen „Befreiung der Frauen” von ihrem „unglücklichen Los” in fremder Kultur, mit einem „Sturz der tyrannischen Männer” nichtwestlicher Kulturen und Regierungsformen begründet wurde. Später war es ebenso in allen gesellschaftlichen Revolutionen und Umbrüchen, beginnend mit der französischen Revolution, als das „Naturrecht” des „Ancien Régimes” durch zunehmende staatliche Eingriffe in Natur und Privatleben ersetzt wurde, die einen immer größeren Teil des Familien- und Intimlebens staatlichen Zwängen unterwarf.

«Die Re­lek­tü­re er­gibt hin­ge­gen, daß Fich­te in en­ger An­leh­nung an das Ge­schlech­ter­bild der Zeit ei­ne kom­ple­xe Ge­schlech­ter­ky­ber­ne­tik ent­wirft, die vor al­lem da­zu die­nen soll, Männ­lich­keit, die er als das „ab­so­lut Bö­se” be­zeich­net, ein­zu­he­gen und zu zi­vi­li­sie­ren.» (Chri­stoph Kuck­lick, Das un­mo­ra­li­sche Ge­schlecht, S. 31)

Zu beachten ist auch meine Analyse, wie männerfeindliche Sichten regelmäßig in Konflikten eingesetzt werden. Das trifft auch für Islamkritiker und Massenmigrationskritiker zu, die zur Abwehr von Migranten und Muslimen massiv männerfeindliche, oft sogar radikalfeministische Argumente gegen Migranten einsetzen. Während Kriegen und Konflikten wird sich die Verbreitung solcher Misandrie kaum verhindern lassen, doch spätestens, wenn der Konflikt gelöst und sozialer Frieden wiederhergestellt ist, muß die auch in derzeitigen populistischen Kampagnen zum Thema Migration und Islam innewohnende Männerfeindlichkeit erkannt und überwunden werden.

Gelingt es uns nicht, Misandrie und Protofeminismus als Konstruktionsfehler abendländischer Kultur zu erkennen und überwinden, wird unsere Zivilisation zusammenbrechen und vom vitaleren Islam ersetzt werden.

Wichtig: Die Bücher lesen. Wer nicht liest, bleibt im Käfig des feministischen Weltbildes stecken und merkt es nicht einmal.

cropped-DieUnterdrückungDerMänner.jpg

Fußnoten

1 Eine Positionierung als Neo-Humanist oder Neo-Aufklärer gegen Feminismus ist daher unsinnig, auch wenn Feminismus humanistischer oder aufklärerische Ideale sichtlich verdreht, so wie alle anderen Philosophien, Wissenschaften und geistigen Strömungen vom Feminismus verdreht werden.

2 http://de.wikimannia.org/Männerrechtsbewegung#Ursprung_der_Misandrie

3 http://www.julian.nida-ruemelin.de/vortraege/humanismus/

4 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/rape-culture-an-amerikanischen-universitaeten-13502184.html

5 http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/geschlechterkampf-giftige-maenner-14476700.html

Der Zusammenbruch von Gleichgewicht und Zivilisation einst und jetzt

Der Zusammenbruch von Gleichgewicht und Zivilisation einst und jetzt

Die Ind­i­zi­en meh­ren sich, daß die fe­mi­ni­sti­sche Ära nicht die er­ste Epo­che ist, in der Frau­en das Gleich­ge­wicht um­stür­zen, mit ei­ner ge­schlechts­ego­isti­schen Hal­tung ei­ne Ka­ta­stro­phe aus­lö­sen. Da­bei ist zu be­ach­ten, daß zi­vi­li­sa­to­ri­sches oder kul­tu­rel­les „Gleich­ge­wicht” nach­weis­bar im­mer Frau­en be­vor­zug­te und da­her la­bil war.

Zu al­len Zei­ten4 pflanz­te sich un­ge­rech­ter­wei­se nur auf 4 bis 5 Frau­en ein Mann fort; in je­ner Über­gangs­zeit aber be­stand ein ka­ta­stro­pha­les Miß­ver­hält­nis von nur ei­nem Mann auf 17 Frau­en.1 Die durch se­xu­el­le Se­lek­ti­on oh­ne­hin ge­ge­be­ne weib­li­che Do­mi­nanz, die 80 Pro­zent der Män­ner zu Ver­lie­rern mach­te, de­ren Ge­ne aus­star­ben, war in be­droh­li­cher Wei­se ra­di­ka­li­siert wor­den. Of­fen­bar hat es wäh­rend der neo­li­thi­schen Re­vo­lu­ti­on er­heb­li­che Ver­wer­fun­gen ge­ge­ben, die mit dem all­mäh­li­chen Ent­ste­hen von Zi­vi­li­sa­ti­o­nen, de­ren er­ste die su­me­ri­sche war, über­wun­den wur­den.

«Me­so­po­ta­mi­en Die äl­te­sten ar­chä­o­lo­gi­schen Be­sied­lungs­spu­ren las­sen sich für die Mit­te des 11. Jahr­tau­sends v. Chr. am mitt­le­ren Eu­phrat in Mu­rey­bet nach­wei­sen, wo bei­ge­setz­te Stier­schä­del in Rund­häu­sern ge­fun­den wur­den. Es kann mit Si­cher­heit an­ge­nom­men wer­den, daß ähn­li­che Ver­hält­nis­se in be­nach­bar­ten Re­gi­o­nen vor­la­gen, da die Art der Fun­de die ty­pi­schen An­zei­chen des ge­sam­ten Me­so­po­ta­mi­ens re­prä­sen­tie­ren. Ab dem 10. Jahr­tau­send v. Chr. sind mo­del­lier­te Frau­en­fi­gu­ri­nen zu fin­den.»2

 

Fortpflanzung in der Frühzeit

Wie wir aus dem Gra­phen er­se­hen, ist die Zeit um 10.000 Jah­re vor Chr. ge­nau die Zeit, in der das (mit 4,5 : 1 im­mer schlechte) Fort­pflan­zungs­ver­hält­nis zu ka­ta­stro­pha­len 17 : 1 für Müt­ter zu Vä­tern um­zu­kip­pen be­gann. Als die Frau­en­fi­gu­ri­nen auf­tauch­ten, bahn­te sich ei­ne Ka­ta­stro­phe an.

Ger­maine Greer fei­er­te die Zeit… was die ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sche Sze­ne ge­nüß­lich zi­tiert:

«Über­schüs­si­ge Män­ner an den Rand drän­gen …
Män­ner sind da­zu da, in gro­ßen Men­gen weg­zu­ster­ben in der Na­tu­r. Sie ha­ben sich in die­ser Wei­se ent­wickelt, und bei Säu­ge­tie­ren gibt es ver­schie­de­ne We­ge si­cher­zu­stel­len, daß Män­ner weg­sterb­en… Je­den­falls, wie Ger­mai­ne Greer in „Sex & Schick­sal: Die Po­li­tik der mensch­li­chen Frucht­bar­keit” spe­ku­liert, be­scher­te das En­de der Eis­zeit, war­mes, nah­rungs­rei­ches Kli­ma, ei­ne mas­si­ve Be­völ­ke­rungs­ex­plo­si­on. Über­schüs­si­ge Män­ner wur­den ein ech­tes Pro­blem. Greer spe­ku­lier­te, daß We­ge und Mit­tel er­fun­den wer­den muß­ten, mit über­schüs­si­gen Män­nern um­zu­ge­hen, das al­te „Wirf sie in der Pu­ber­tät hin­aus, da­mit sie sich ver­pis­sen und ster­ben” Trick schien nicht län­ger zu funk­ti­o­nie­ren… von Mit­teln frau­en-do­mi­nan­ter Ge­sell­schaf­ten, zu ver­su­chen, mit männ­li­chem Über­schuß fer­tig­zu­wer­den, Op­fe­run­gen von Män­nern, Spie­len u.s.w., der ‚Ge­win­nerʼ er­hält Zu­gang zum ge­sell­schaft­li­chen so­zi­a­len Le­ben und zur Ver­meh­rung u.s.w. … Wie auch im­mer, mei­ne Schluß­fol­ge­rung in die­sem al­ten Uni­ver­si­täts­auf­satz war, daß die Mensch­heit nicht mit *Men­schen* über­be­völ­kert ist, son­dern wir ei­ne *männ­li­che* Über­be­völ­ke­rung ha­ben.»3 (Rain, 15.9.­2008, Wo­men’s Li­ves Mat­ter & Wo­men’s Li­fe Mat­ters, ein ge­hei­mes ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sches Fo­rum, ge­hackt und of­fen­ge­legt von Agent Oran­ge)

Ver­knüp­fen Sie die fe­mi­ni­sti­sche Deu­tung Ger­maine Greers mit obi­gem Be­völ­ke­rungs­gra­phen und dem Auf­tau­chen von Frau­en­fi­gu­ri­nen 10.000 Jahr v. Chr., ge­nau dem Zeit­punkt der Knick­stel­le im Be­völ­ke­rungs­gra­phen, wo die männ­li­chen Fort­pflan­zungs­chan­cen ra­pi­de auf 1 : 17 ein­bra­chen.

Je­der bis­lang noch so ver­blen­de­te Zeit­ge­nos­se soll­te spä­te­stens an­ge­sichts die­ser In­for­ma­ti­o­nen auf­wa­chen und ganz lang­sam zu be­grei­fen be­gin­nen, wie un­ge­heu­er­lich falsch die An­nah­men des Fe­mi­nis­mus wa­ren, und wie ka­ta­stro­phal sich das Auf­blä­hen weib­li­cher Do­mi­nanz aus­wirkt. Tat­säch­lich ver­hält es sich um­ge­kehrt: Män­ner wa­ren und sind stark be­nach­tei­ligt, wa­ren zu al­len Zei­ten nach­weis­bar weit ent­fernt von ei­nem ge­rech­ten Fort­pflan­zungs­ver­hält­nis von 1 : 1 zwi­schen Män­nern und Frau­en. Selbst in „bes­se­ren” Zei­ten war es nach ge­ne­ti­schen Stu­di­en ir­gend­wo zwi­schen 1 : 4 und 1 : 5, was sehr schlecht und un­ge­recht war. Nur in klas­si­scher Zeit mö­gen Zi­vi­li­sa­ti­onen wie die abend­län­di­sche ein et­was we­ni­ger schlim­mes Ver­hält­nis von be­sten­falls 1 : 2 er­reicht ha­ben, be­vor sie im Fe­mi­nis­mus zu­sam­men­bra­chen, der al­le Tat­sa­chen des Le­bens voll­kom­men falsch ge­deu­tet, mit an­ge­bo­ren fal­scher Wahr­neh­mung Ver­hält­nis­se auf den Kopf ge­stellt und um­ge­kehrt zur Wirk­lich­keit fehl­ge­deu­tet hat.

Dies war im Kern ein Auszug aus meinem Buch „Anmache”, Band 2 der Reihe „Weibliche Wahlmacht”. Lesen Sie meine seit Jahrzehnten ignorierten Bücher; brechen Sie die Denkblockade, damit Sie dem Käfig der feministischen Ideologie entrinnen können, die fast alle Zeitgenossen gefangen hält.

Fußnoten

1 «8,000 Years Ago, 17 Women Repro­duced for Every One Man
An analysis of modern DNA uncovers a rough dating scene after the advent of agri­culture.
Francie Diep, Mar 17, 2015
Once upon a time, 4,000 to 8,000 years after humanity inven­ted agri­culture, some­thing very strange hap­pened to human repro­ducti­on. Across the globe, for every 17 women who were repro­du­cing, pas­sing on genes that are still around today – only one man did the same.
“it wasn’t like there was a mass death of males. They were there, so what were they doing?”» (http://www.psmag.com/nature-and-technology/17-to-1-reproductive-success)

2 https://www.youtube.com/watch?v=QaMaWVsU2Uk

3 «Tan­gen­ti­a­li­sing Ex­cess Ma­les …
Ma­les are meant to die off in lar­geish num­bers in na­tu­re. They are evol­ved that way, and in mam­mals, there are va­ri­ous ways of en­su­ring males die off… Any­way, as Ger­maine Greer spe­cu­la­ted in ʻSex & Destiny: Po­li­tics of Hu­man Fer­ti­li­tyʼ, the end of the Ice-Ages, warm food-rich cli­ma­tes, meant a mas­si­ve po­pu­la­ti­on ex­plo­si­on. Ex­cess ma­les be­ca­me a real pro­blem. Greer spe­cu­la­ted that ways and means had to be in­ven­ted to deal with the ex­cess ma­les, the Old ʻthrow them out at pu­ber­ty to Fuck Off and Dieʼ trick, didn’t seem to work any­more… of ways for wo­men-do­mi­nant com­mu­ni­ties trying to deal with ex­cess males, male sa­cri­fi­ces, Games etc, the ʻwinnerʼ got to be in­clu­ded in the com­mu­nal so­ci­al life and breeding pools etc… Any­way, my final point in that old uni paper, was that humans aren’t over-po­pu­la­ted with *people*, its *male* over­po­pu­la­tion.» (Rain, 15.9.2008, Women’s Lives Matter & Women’s Life Matters, doku­men­tiert in: Fe­mi­nis­mus: Gro­ßer Irr­tum – schwe­re Fol­gen)

4 Zu allen Zeiten, für die Daten vorlagen. Das ist bislang der Zeitraum von 60.000 v. Chr. bis zur Zeitenwende. Anschließend könnte das Verhältnis zeitweise mit 2 : 1 Frauen zu Männer zwar weiterhin ungerecht, aber abgemildert gewesen sein.

Deutschland: Land schlechter Politik

Deutschland: Land schlechter Politik

Irrenanstalt

Schlechte Politik hat bei uns Tradition. Es begann in der Zeit des Fernhandels, als der Religionsstreit zwischen Papst und den aufkommenden Reformationsbewegungen von uns ausgefochten wurde. Die Religionsfreiheit kostete einen Bauernkrieg, einen Dreißigjährigen Krieg, die Verarmung und Entvölkerung des Landes. Die Bevölkerung war 1648 um mindestens ein Drittel bis zu zwei Drittel gegenüber 1618 geschrumpft1, das Land zersplittert, von Heeren geplündert und verarmt. Während andere Länder auf See durch Welthandel reich wurden und sich der moderne Staat ausbildete, war das Land bei uns durch Armut, Zollschranken und Zersplitterung gelähmt. Aus jener Epoche stammt die verächtliche Bezeichnung „Krautjunker”.

Nach Überwindung des Problems gab es eine kurze Blütezeit. Wissenschaft, Technik, Wohlstand und Philosophie machten rasche Fortschritte. Doch schon die Erben Bismarcks verdrehten dessen Wahlspruch „Diplomatie ist die Kunst, das mögliche zu tun” in ein „Politik als die Kunst, das unmögliche zu wagen”. Sie wollten schneidiger sein als der „eiserne Kanzler”. Diese Schrift des Reichskanzlers Wilhelms II erschien 1913. Ein Jahr später schon endete diese Kunst des Unmöglichen in der Katastrophe: Deutschland war aufgrund schlechter Politik eingekreist. Terroristen ermordeten den Thronfolger Österreich-Ungarns, und dessen Reaktion im Stile heutiger US-Politik löste einen Weltkrieg aus, der unmöglich zu gewinnen war. Die Kunst des Unmöglichen endete im Fiasko.

Nach dem Krieg waren alle bürgerlichen Parteien besorgt um die ungerechten Verträge und Belastungen. Auch der damaligen SPD waren die aus ihrer damaligen Heimat Vertriebenen oder von repressiver Politik Verscheuchten nicht egal. Um die vor dem ersten Weltkrieg deutschen Gebiete zu nationalisieren, setzten sowohl das ehemalige Königreich Polen wie auch die damalige Tschechei eine rücksichtlos nationalistische Politik ein, die übrigens zur Vorlage und Inspiration für das Desaster bei uns wurde. Einige empörten sich über die Verdrängung, um später den Spieß umzudrehen und ihrerseits andere zu verdrängen, noch gründlicher und noch grausamer.

Nach der Katastrophe der Diktatur und des Zweiten Weltkriegs gab es eine gewisse Stabilisierung. Adenauer wurde nachgesagt, sich mit Ölsardinen die notwendige Trinkfestigkeit verschafft zu haben für ein Treffen mit Sowjetdiplomaten. In vorgerückt trunkener Stimmung erwirkte er dann die Rückkehr verbliebener deutscher Kriegsgefangener aus Sibirien. Das erbrachte von wohl über hunderttausend, die nach Sibirien einst gebracht worden waren, allerdings nur einige tausend überlebende Heimkehrer.

Danach begann eine Politik vermeintlicher Sachzwänge. Die Wiedereinführung von Militär und Wehrpflicht 1956 erfolgte gegen den Willen der damaligen Mehrheit. Die politische Absicht war, die BRD fest im Bündnis der Westmächte einzubinden. Diese Methode, aus vermeintlich zwingenden politischen Absichten und Sachzwängen heraus Entscheidungen gegen eine Mehrheit der Wähler durchzusetzen, was das Prinzip Demokratie ad absurdum führt, verselbständigte sich später zur Grundlinie deutscher Politik.

1969 begann eine rückgratlose Politik, bei der Vertriebene und Flüchtlinge beider Weltkriege übergangen, Kritiker von (damals vor allem linker) Presse hämisch verspottet und moralisch vorverurteilt wurden. Die EU wurden zum neuen Mantra und Heiligtum deutscher Politik. Im Grunde passiert heute ähnliches mit der Gesamtbevölkerung und dem verbliebenen Staatsgebiet. Nur die Themen haben gewechselt: die Folgen sind heute dramatischer.

Für die EU wurde die Mark geopfert, Länder wie Griechenland in die Währungsunion gewunken, obwohl klar war, daß dieses Land sogar mit geschönten Statistiken die Bedingungen nicht erfüllte. Eine lange Serie von Finanzierungen einer Pleite folgte. Insolvenzverschleppung ist eine Straftat für alle Menschen außer Politikern. Denn das Geld, das in eine verschleppte Insolvenz gesteckt wird, ist futsch, ohne jeden Nutzen. Ein mindestens zeitweiliger Ausstieg aus der Währungsunion, wie ihn Schäuble wollte, wäre sehr viel billiger gekommen. Doch Merkel setzte sich durch, mit schlechter Politik. Heute geht es nur noch darum, die Pleite bis nach der nächsten Bundestagswahl zu verschleppen.2

Die EU hat nicht nur ohne Legitimation durch Wahlen Kommissaren gestattet, alle beteiligten Länder bürokratisch zu maßregeln. Der Wahnsinn hat viele Formen und Blüten. Das Kettensägemassaker an alten Obstsorten und das Verbot der Vielfalt alter Gemüsesorten ist nur ein winziger Ausschnitt irrsinniger Bürokratie.

Einst waren uns Äpfel eine der wichtigsten Vitaminquellen im Winter. In Skandinavien gab es Lakka (Finnland) oder Moltebeeren, die sehr Vitamin-C-haltig sind. Auch unsere helle Haut ist eine Anpassung an Vitaminmangel im Winter, denn so kann die Haut im Sonnenlicht eines der nötigen Vitamine herstellen. In alter Zeit gab es weder Kraftfahrzeuge, um Südfrüchte im Winter herbeizufahren, noch Kühlschränke oder heutige Konservierungsmethoden. Außer Sauerkraut im Süden, das vergoren haltbar wurde, und Grünkohl im Norden, der im Frost geerntet wurde, waren es vor allem die haltbaren Winteräpfel, die das Überleben ohne Skorbut im Winter ermöglichten. Die Bedeutung des Apfels wird schon von germanischer Mythologie bezeugt: Die Äpfel der Iduna verliehen den Göttern kurzfristig Unsterblichkeit, doch mußten sie regelmäßig davon essen. Genauso benötigten unsere Vorfahren regelmäßig Äpfel. Wohl auch deshalb gab es bei uns ungewöhnlich viele Apfelsorten. Bücher des 19. Jahrhunderts belegen 6000 heimische Apfelsorten, die meist in Streuobstgürteln rund um Ortschaften hochstämmig wuchsen, bevor sich die Äcker der Bauern anschlossen.

Nun kam die EU-Brüokratie mit ihren Stillegungsprämien. Du kannst dem Baum nicht befehlen, bitte keine Früchte zu tragen, um die Stillegungsprämie zu kassieren. Deshalb beschloß die demokratisch nicht gewählte und nicht legitimierte EU-Bürokratie, die Bäume müßte gefällt werden, um ein Anrecht auf die Prämie zu haben. Daraufhin zogen Bauern mit der Kettensäge aus. Sie fällten nicht die wenigen Dutzend Normsorten, für die jedes Jahr Lizenzen fällig sind, damit sie verkauft werden dürfen, denn die Normsorten sind bißfest, hart, also lagerfähig, oft geschmackloser, werden auf Zwergbäumen gezogen, die bequem erntbar sind. Diese Normsorten bringen Geld. Weniger profitabel und unbequemer waren die Hochstammbäume auf den Streuobstwiesen, in die zu klettern nicht ganz ohne ist, deren Obst geschmackvoll, vielfältig, laut EU-Gesetz aber unverkäuflich ist. Also gab es ein prämienfinanziertes Massaker an alten Obstsorten. Binnen wenigen Jahren EU-Norm waren 3000 von 6000 deutschen Apfelsorten ausgestorben, für immer verloren.

Heute versucht die EU sich am Verbot alter Gemüsesorten, was eine ähnliche Vernichtung von Vielfalt und Tradition bedeuten könnte.

Kohl ließ sich dafür feiern, die sogenannte „Einheit” des Landes geschafft zu haben. Doch hatte er nichts getan, war nur zufällig im Amt, als es ohne sein Zutun passierte. Wie Adenauer mit der Sowjetführung, hatte auch Kohl mit Jelzin, dem damaligen Präsidenten Rußlands, ein Treffen in zunehmend alkoholisierter Runde. Doch anders als Adenauer, der trotz Promille das Versprechen abrang, die Überlebenden nach Hause zu entlassen, lehnte Kohl das von Jelzin ausgehende Angebot ab, den russischen Teil Ostpreußens gegen schlappe 60 Milliarden Mark zurückzugeben, wie inoffiziell berichtet wird. Was heute in Griechenland sinnlos verbrannt wird und verloren geht, ist ein Betrag, der etwa hundert Mal so hoch sein dürfte.

Mag sein, daß es nicht in die „geistige Landschaft” paßte. Aber Menschen, die nicht von „politisch korrekten Gefühlen” verwirrt sind, müssen erkennen, wie viel schlechter die Politik Kohls bereits war als die Adenauers. Der eine bemüht sich um sein Land und gewinnt ein wenig. Der andere bemüht sich nicht und lehnt ein großzügiges Geschenk ab. Die schuldbesoffenen Deutschen waren entstanden, die sich selbst verbieten, klar zu denken und vernünftige Politik zu machen, gehemmte Deutsche voller Selbsthaß und Irrationalität, nur daß sich diese Irrationalität dieses Mal gegen sie selbst richtet statt gegen andere.

Kein anderes Volk der Erde hätte dergleichen wohl hingenommen; alle anderen hätten eine solche Regierung zum Teufel gejagt, oder gar nicht erst bekommen. Auch Japan, das ebenfalls im Zweiten Weltkrieg Schuld auf sich lud, denkt nicht daran, rückgratlose Politik zu machen.

Doch das war erst der Anfang. Als größter Nettozahler der Eu bezahlten Deutsche, darunter Vertriebene und Flüchtlinge zweier Weltkriege, und deren Nachkommen, den Aufbau der nach dem Mauerfall desolaten Wirtschaft und Infrastruktur in den Vertreibungsgebieten, zu Gunsten der Vertreiber und deren Nachkommen. Auch das ist eine historisch bemerkenswerte, wohl weltweit einmalige Groteske, im Namen der EU, die als Allheilmittel galt, nun im Zuge der Flüchtlingskrise aber vor einem Möglichen Zusammenbruch steht.

All das ist schlechte Politik. Nicht der Verfasser dieser Argumentation ist verdreht, sondern unsere Politik. Daß solche Argumente heute anstößig klingen, macht sie nicht weniger gültig, sondern sagt mehr über die Verirrung unserer Mentalität und Wahrnehmung aus.

In der Finanzkrise wurden Banken gerettet, die danach lustig weiter spekulierten, als sei nicht gewesen. Die meisten Spekulanten behielten Job, Bonusse und Vorgehensweise. Die finanzielle Last, eine ungeheure Summe, die mit Zins und Zinseszins binnen weniger Generationen zum Staatsbankrott führen kann, oder schlimmer noch, zum kollektiven Bankrott aller wichtigen westlichen Staaten, wurde dem Bürger aufgelastet. Für Politiker ist der Staat zunehmend zum Selbstbedienungsladen ohne Kasse geworden. Während immer mehr prekäre Löhne gezahlt werden, heben Politiker kräftig ihre Diäten an. Das ist wie Bonus und Gehaltssteigerung für Unternehmenslenker, die Gehälter drücken und entlassen.

Frau Merkel machte die Radikalfeministin Alice Schwarzer, die unter anderem das Männervernichtungspamphlet Valerie Solanas in den grünen Klee lobte, ohne sich inhaltlich zu distanzieren, zur anerkannten Person. Sie erhielt sogar „Bundesverdienstkreuze”, ein Grund, solch eine „Auszeichnung” als beleidigend abzulehnen.

Die Massenimmigration ist eine weitere Stufe schlechter Politik. Mit gleicher Häme wie ab 1969 Vertriebene und eigene Flüchtlinge behandelt und über den Löffel barbiert wurden, werden heute die einheimische Bevölkerung und Kritiker der Massenimmigration behandelt. Männer traf solche Häme damals wie heute.

Die Regierung hatte gemäß einem gestrigen Zeitungsbericht Grenzschließung bereits beschlossen, als Frau Merkel diese durch eine Umformulierung des Beschlusses kippte. Seit vielen Jahren werden laut offiziellen Schriften der BRD Einwanderer angeworben, um den demographischen Schwund auszugleichen. Dieser Schwund aufgrund zu niedriger Geburtenrate hat zwei Ursachen, die auf den gleiche Ideologie zurückgehen: Frauen wurden der Mutterschaft abspenstig gemacht und der Wirtschaft voll zugänglich gemacht, die davon gleich mehrfach profitierte: doppelt so viele Arbeitskräfte – zufällig verdienen nun zwei Personen, Mann und Frau, heute zusammen genauso viel wie früher ein Familienernährer allein. Eine Vielzahl neuer Berufe entstand durch die Kommerzialisierung von Kindererziehung, Pflege und allem, was einst weiblich war und jenseits des Kommerzes, der nun alle Bereiche des Lebens durchdringt.

Zweitens wurden Männer dermaßen entrechtet, daß Vaterschaft oder auch nur Ehe oder Beziehung zur Zahlungsfalle wurden, lebenslange finanzielle Versklavung bedeuten kann. Daher sind trotz des biologischen Imperativs der Fortpflanzung immer weniger Männer bereit, Kinder zu zeugen, weil sie danach wie eine Weihnachtsgans gerupft und zum Zahlknecht degradiert werden können.

Eine zunehmende Zahl von Männern versuchte, durch einen Zeugungs- oder sogar Liebesstreik der Entrechtung zu entgehen und dies als letztes verbliebenes Druckmittel einzusetzen. MGTOW ist eine Bewegung, die das versucht. Durch das Fluten des Landes mit einer Millionenimmigration überwiegend junger Männer hat unsere regierende Feministin auch die letzte Möglichkeit von Männer zerstört, sich gegen die feministische Dominanz zu wehren. Denn nun gibt es einen krassen Männerüberschuß im Land. Ab 2020 soll es laut offiziellen Prognosen mehr junge männliche Einwanderer geben als einheimische junge Männer. Die wenigen eingewanderten Frauen sind überwiegend Muslima, die für Nichtmuslime nicht zur Verfügung stehen.

Unser Staat sorgt aber dafür, daß unsere Frauen den Einwanderern zur Verfügung stehen. Es wird den Immigranten, abgesehen von dem vielen Geld, das sie erhalten, mehr als unsere eigenen Bedürftigen – auf Kosten der Bevölkerung, die noch länger bis 70 (?) arbeiten soll, um die Kosten der Masseneinwanderung zu tragen – auch in Kursen beigebracht, wie sie erfolgreich mit einheimischen Frauen flirten können, damit sie einvernehmlichen Sex haben statt zu vergewaltigen.

Bei einem Geschlechterverhältnis von schlimmstenfalls bald zwei jungen Männern auf eine Frau sind die weniger aggressiven, weniger durchsetzungsstarken, vom Feminismus entmännlichten einheimischen Männer massiver Verdrängung ausgesetzt. Frauen sind nicht etwa „Opfer”, wie Medien uns mit einigen Vergewaltigungen weismachen, sondern Gewinner, denn sie haben jetzt eine riesige Auswahl von Männern, unter denen sie auswählen können. Junge Männer aber sind fast chancenlos. Die demographische Katastrophe ist für sie schlimmer als jemals in der uns bekannten Geschichte. Junge einheimische Männer sollten uns leidtun. Doch wir sind unfähig dazu, für sie Empathie und Mitgefühl zu empfinden. Selektiv gilt unser Gefühl nur einer Seite, oftmals der falschen. Männliche Hauptopfer nehmen wir nicht einmal wahr. (Die von uns wegen Bevölkerungsrückgang und der Industrie fehlenden Fachkräften angeworbene Masseneinwanderung reißt auch Migrantenfamilien auseinander: Frauen und Kinder bleiben im Krisengebiet; die Männer kommen zu uns. Das schafft den ausländischen Familien Probleme, uns aber noch ärgere Probleme.)

Bei der Vereinigung zweier Teilstaaten (BRD und DDR) war Gorbatschoff das Versprechen gegeben worden, die NATO keinesfalls ostwärts auszudehnen. Dieses Versprechen wurde gründlich gebrochen; immer mehr Nachbarstaaten Rußlands bot die USA Mitgliedschaft an. Daß dergleichen gefährlich und inakzeptabel ist, müßten gerade die USA wissen, die sich in der Kubakrise von 1962 mit hohen Risiken – dem eines Atomskriegs – gegen sowjetische Waffen in Kuba wehrten. Doch NATO-Waffen sind heute viel näher an Rußlands Grenzen. Hier den nibelungentreuen Bündnisgenossen zu spielen und somit einen Konflikt anzuheizen, der für uns nachteilig ist, einen Konflikt zwischen USA und Rußland, der auf unserem Boden (vielleicht atomar) ausgefochten werden könnte, ist eine riesige politische Torheit in einer endlosen Serie von Torheiten seit 1969. Doch ist sie bemerkenswert, weil sie gefährlich ist. Ein Austritt aus der NATO und Heimsendung fremder Truppen wären empfehlenswert.

Schlechte Politik, verrannte Ideologie und Medien, die uns verwirren, indem sie belanglose falsche Themen breitwälzen, wesentliche Themen aber totschweigen: Das ist die BRD heute.

Dieser Artikel wird wohl in Band 2 der Reihe „Flaschenpost in die Zukunft” eingefügt.

 

Fußnoten

1 «In Teilen Süddeutschlands etwa überlebte nur ein Drittel der Bevölkerung.» (https://de.wikipedia.org/wiki/Dreißigjähriger_Krieg)

2 «Nach der Wahl zahlen die Deutschen die Griechenland-Zeche

In der langen Serie fauler Griechenland-Kompromisse hat man sich auf ein neues faules Ei eingelassen. Griechenland bekommt eine weitere Finanz-Tranche von 10,3 Milliarden Euro aus dem laufenden Hilfspaket und wird bis zum Herbst weiter über Wasser gehalten.

Doch diesmal liegt neben dem faulen Dauer-Rettungs-Ei noch ein zweites dickes Ding. Um den IWF an Bord der fragwürdigen „Rettungspolitik“ zu halten, hat die Bundesregierung diesmal einem gewaltigen Schuldenschnitt (im diplomateneuropäisch heißt das „Wiederherstellung der griechischen Schuldentragfähigkeit“) zugestimmt. … Jetzt wird nurmehr auf Zeit gespielt. Der Kompromiss mit dem IWF sieht vor, dass der Schuldenschnitt im Jahr 2018 kommen soll. Das Kalkül der Bundesregierung – damit wird das Thema aus dem Bundestagswahlkampf 2017 herausgehalten.» (http://www.achgut.com/artikel/nach_der_wahl_zahlen_die_deutschen_die_griechenland_zeche)

Fe­mi­ni­stIn­nen ma­chen Schu­le – In­dok­tri­na­ti­on von Kin­dern

Fe­mi­ni­stIn­nen ma­chen Schu­le

In­dok­tri­na­ti­on von Kin­des­bei­nen an

Gen­de­rung be­ginnt schon im Säug­lings­al­ter, in Kin­der­ta­ges­stät­ten und Kin­der­gär­ten, wo der Staat sei­ne Ho­heit zur ge­schlecht­li­chen Ver­wir­rung, kul­tu­rel­len und fa­mi­li­ä­ren Ent­wur­ze­lung miß­braucht. Be­reits in den 1990ern, aus de­nen die Ur­form die­ses Bu­ches und das mei­ste Ma­te­ri­al stammt, war der Grad kul­tur­re­vo­lu­ti­o­nä­rer In­dok­tri­na­ti­on bei­spiel­los.

«Die Ein­be­zie­hung fe­mi­ni­sti­scher For­de­run­gen bei der Um­set­zung ei­nes glaub­wür­di­gen eman­zi­pa­to­ri­schen Schul­kon­zepts ist un­um­gäng­lich.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 45)

Eman­zi­pa­to­ri­sches Kon­zept be­deu­tet, fol­gen­de Fra­ge zu klä­ren:

«Zu klä­ren ist, wel­che Auf­ga­be z.B. ei­ne Frau­en­be­auf­trag­te an ei­ner Grund­schu­le hat, an der nur Frau­en sind?» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 77)

Das war ei­ne de­ma­go­gi­sche Spit­zen­lei­stung. Nur Frau­en, kei­ne Män­ner ‒ Frau­en­be­auf­trag­te nö­tig. Da­mit ist be­wie­sen, daß es nicht ein­mal um (pro­ble­ma­ti­sche) Quo­tie­rung (für ide­o­lo­gi­sche Vor­ha­ben) geht, son­dern Ma­ni­pu­la­ti­on der Kin­der, Ju­gend­li­chen und Leh­re­rin­nen. Die Kam­pag­ne ist nur ein Vor­wand.

«Die Ge­schlech­ter­fra­ge ist in Aus- und Fort­bil­dung zum ver­bind­li­chen The­ma zu ma­chen.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 40)

Die „un­be­schreib­lich weib­li­chen” Ar­beits­kräf­te, ge­schult und in­dok­tri­niert von fe­mi­ni­sti­scher Pro­pa­gan­da, er­set­zen im Zu­ge ei­ner Kul­tur­re­vo­lu­ti­on zu­neh­mend die Ver­mitt­lung von Wis­sen durch Ver­brei­tung von Ide­o­lo­gie – wie in an­de­ren Be­rufs­zwei­gen und Tä­tig­keits­be­rei­chen auch.

«son­dern daß im Vor­feld, schon in der Schu­le, das fä­cher­über­grei­fen­de The­ma: „Ge­schlech­ter­ver­hält­nis” The­ma sein muß» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 79)

Die In­dok­tri­na­ti­on von Kin­dern wird nicht der oh­ne­hin weit ver­brei­te­ten ide­o­lo­gi­schen Ten­denz ein­zel­ner Per­so­nen über­las­sen, son­dern sie muß dau­er­haft in ei­nem „Sach­ge­biet” ver­an­kert wer­den.

«Der er­ste Schritt ist, in ei­nem Re­fe­rat auf Dau­er ein Sach­ge­biet … ein­zu­rich­ten» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 72)

Ide­o­lo­gie muß ge­lehrt wer­den.

«Ins Rol­len brin­gen, de­kon­stru­ieren, müs­sen wir letzt­lich al­so auch das Sy­stem der Zwei­ge­schlecht­lich­keit selbst.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 20)

Die Gen­de­rung der Kin­der hat Vor­rang.

«Ge­schlechts­rol­len ins Rol­len brin­gen … Was ei­gent­lich sind Ge­schlech­ter­rol­len oder ge­nau­er Ge­schlech­ter­ver­hält­nis­se? Was al­so ist es, was da ins Rol­len ge­bracht wer­den muß» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 18)

Ver­mitt­lung von Wis­sen ist zweit­ran­gig.

«Tatsächlich hat das Niederreißen von ‚Geschlechterrollen’ die Vermittlung von Wissen als Schulziel verdrängt» (Le­vin, Mi­cha­el: “Fe­mi­nis­m & Thought Con­trol”, Com­men­ta­ry, June 1982)

Ide­o­lo­gie wird sy­ste­ma­tisch auf­ge­zwun­gen.

«Mit ihrem Würgegriff auf die Lehrerverbände und die Erziehungsabteilungen von Bund (Föderation) und Ländern zwingen Feministinnen ihre geschlechtsangleichende Ideologie dem ganzen Erziehungssystem auf»1

Schü­le­rIn­nen wer­den wie un­mün­di­ge Staats­bür­ge­rIn­nen be­han­delt, de­nen so­gar sta­ti­sti­sche Ab­wei­chung von ide­o­lo­gie­ge­mä­ßem Ver­hal­ten ‚wis­sen­schaft­lich’ aus­zu­trei­ben ist:

«Die Schu­le soll durch Be­ra­tung der Schü­ler und Schü­le­rin­nen dar­auf hin­wir­ken, daß ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Kurs­wah­len ver­mie­den wer­den.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 39)

Je­der Rest von Für­ein­an­der wird wü­tend weg­ge­klagt und so ei­ne Kon­flikt­welt ge­schaf­fen. Nie­mand darf ide­o­lo­gie­frei le­ben; kein Be­zug und kei­ne Kul­tur ist er­laubt; der ge­ring­ste Rest muß mit akri­bi­scher in­qui­si­to­ri­scher Un­ter­su­chung der pri­va­te­sten Be­rei­che ver­nich­tet wer­den. Was die Ver­fas­se­rin­nen selbst als welt­wei­te uni­ver­sa­le Grund­la­ge des Le­bens er­kannt hat­ten, muß aus­ra­diert sein.

«Die bi­nä­re Klas­si­fi­ka­ti­on von In­for­ma­ti­on nach dem Sche­ma „männ­lich / weib­lich” ist so die Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin Roh­de-Dach­ser , „ver­mut­lich ei­nes der zen­tra­len Struk­tur­pri­nzi­pi­ën über­haupt.”» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 24, Roh­de-Dach­ser 1989, S. 213 f.)

Sol­che Weis­heit fin­det sich wohl­ge­merkt in der­sel­ben Bro­schü­re zum Kon­greß. Na­tür­li­che und kul­tu­rel­le Uni­ver­sa­li­tät sind eben­so ein­deu­tig und wer­den in die­ser Buch­rei­he nach­ge­wie­sen.

«Ge­schlechts­iden­ti­tät als Sche­ma der Selbst­ka­te­go­ri­sie­rung ist ver­mut­lich ein in­te­gra­ler Be­stand­teil der kog­ni­ti­ven und so­zi­a­len Ent­wick­lung.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 24, Schüt­ze 1993, S. 558)

Die Fol­ge des Ver­lu­stes an Ver­bin­den­dem und an Ge­gen­sei­tig­keit sind seit lan­gem Kon­flik­te, Ent­frem­dung, Miß­ver­ständ­nis, Feind­schaft, Ge­schlechts­kampf und so­gar Ge­walt.

«Von ei­ner po­si­ti­ven Be­ein­flus­sung der Ge­schlech­ter kann an­ge­sichts der Es­ka­la­ti­on von Pro­ble­men der Ge­schlech­ter un­ter­ein­an­der … nicht die Re­de sein.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 61)

Die da­mit an­ge­prie­se­ne au­to­no­me Se­pa­rie­rung der Ge­schlech­ter wird noch neue Pro­ble­me da­zu­in­dok­tri­nie­ren.

«Burk­hard O. , der in der Be­ra­tungs­stel­le „Män­ner ge­gen Män­ner­ge­walt”2 in Ham­burg ar­bei­tet, weist dar­auf hin, daß Jun­gen ori­en­tie­rungs­los in ei­nem Rah­men oh­ne Gren­zen auf­wach­sen, in dem nur pla­ka­ti­ve Sät­ze et­was Halt bie­ten.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 62)

Dar­aus zieht der Fe­mi­nist fal­sche Schlüs­se und des­ori­en­tiert noch ra­di­ka­ler.

«Der In­halt ei­ner sol­chen Ar­beit mit Jun­gen soll­te dar­in be­ste­hen, … sie zu ver­an­las­sen, ih­re Vor­stel­lun­gen von Männ­lich­keit zu über­den­ken, zu än­dern … De­mon­ta­ge tra­di­ti­o­nel­ler Männ­lich­keit» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 51)

Da­zu wer­den Män­ner / Jun­gen in ide­o­lo­gi­schem Kli­ma öf­fent­lich bloß­ge­stellt.

Doch al­les ide­o­lo­gi­sche De­fi­nie­ren, ent­wur­zeln­de Gen­dern und Ma­ni­pu­lie­ren er­reicht nicht das Ide­o­lo­gie­ziel.

«Die Aus­ge­stal­tung die­ser Ein­deu­tig­keit steht oft im Wi­der­spruch zum el­ter­li­chen Er­zie­hungs­stil und läßt man­chen eman­zi­pier­ten Va­ter und man­che en­ga­gier­te Mut­ter ver­zwei­felt fra­gen, wie­so denn ge­ra­de der ei­ge­ne Sohn … oder wie­so er sich ent­ge­gen den Rol­len­vor­bil­dern durch Va­ter und Mut­ter mit un­er­träg­li­chem Im­po­nier­ge­ha­be als klei­ner „Ma­cho” prä­sen­tiert; oder wie­so ge­ra­de die klei­ne Toch­ter plötz­lich kei­ne Jeans, son­dern nur noch Rü­schen­klei­der tra­gen will und trotz viel­fäl­ti­ger an­de­rer An­ge­bo­te in­ten­siv mit „Bar­bie”-Pup­pen spielt… Un­se­re Kin­der sind an­schei­nend in der La­ge, die­ses struk­tu­rell vor­ge­ge­be­ne Mu­ster … zu er­fas­sen… Sie füh­ren uns vor, in welch see­li­sche Not sie ge­ra­ten, wenn sie die­sem Bild nicht ent­spre­chen kön­nen» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 41)

Kin­der su­chen nach ge­schlecht­li­cher Iden­ti­tät, um die sie be­tro­gen wer­den. Da­bei wer­den sie von Ver­zie­he­rin­nen nach Kräf­ten be­hin­dert und ir­re­ge­lei­tet. Kin­der su­chen nach Kul­tur, die wie ei­ne so­zi­a­le Spra­che ist, doch fin­den sie kei­ne. Ihr so­zi­a­les und ge­schlecht­li­ches Auf­wach­sen wird ver­wirrt und auch um Kul­tur be­tro­gen, als ob man sie oh­ne Spra­che auf­wach­sen lie­ße. Für Männ­lich­keit gibt es kei­nen Raum.

„Er­folg” sind ab­ge­krach­te Jun­gen, die von Fe­mi­nis­men zu Zerr­bil­dern de­gra­diert Pro­ble­me be­rei­ten, vor de­nen Fe­mi­ni­stIn­nen dann „schüt­zen” kön­nen.

Wer weib­lich ist, wird ne­ben der üb­li­chen Be­vor­zu­gung zu­sätz­lich ge­för­dert. Au­ßer­dem wird die Iden­ti­tät ge­gen­dert, was Kul­tur und Be­zü­ge auf­löst, und welt­an­schau­lich in­dok­tri­niert.

Ziel ist, je­den Rest an kul­tu­rel­lem Für­ein­an­der auf­zu­lö­sen; al­le po­si­ti­ven, ver­bin­den­den Kräf­te gel­ten als ‚Un­ter­drückung’. Ge­schlechts­krieg und Kon­flik­te gel­ten da­ge­gen als vor­bild­lich und för­der­lich für das ‚Selbst­be­wußt­sein’, ob­wohl die­ses da­durch tat­säch­lich be­schä­digt wird.

Fe­mi­ni­stin­nen füh­ren Krieg ge­gen Na­tur und Kul­tur, ha­ben Vä­ter, Müt­ter und Kin­der in schwe­re see­li­sche Nö­te ge­stürzt, und wun­dern sich wie­so. Ei­ne ra­di­ka­le Hy­ste­rie wur­de zum Prin­zip ge­macht und welt­weit als Ge­setz vor­ge­schrie­ben.

Zer­stör­te, nicht er­fahr­ba­re Kul­tur wird nach­träg­lich ver­leum­det durch ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sche Ge­schichts­pro­pa­gan­da.

«Der Ar­beits­kreis hat sich zur Auf­ga­be ge­macht, die „Ge­schich­te der Frau­en Frau­en in der Ge­schich­te” an Un­ter­richts­bei­spie­len aus der All­tags- und Re­gi­o­nal­ge­schich­te zu kon­kre­ti­sie­ren. Da­bei sol­len der Ein­fluß und die Rol­le der Frau­en in ver­schie­de­nen Epo­chen der Ge­schich­te wie auch die be­son­de­ren Er­schwer­nis­se der weib­li­chen Le­bens­la­ge in der je­wei­li­gen Zeit sicht­bar ge­macht wer­den.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 34)

In­dok­tri­na­ti­on ab dem Kin­der­gar­ten durch fe­mi­ni­sti­sche Ge­schichts­klit­te­rung. Die Kin­der kön­nen nicht wis­sen, daß ih­nen ra­di­ka­le, ein­sei­ti­ge Ten­denz vor­ge­setzt wird. (Nach­weis­lich sind die «be­son­de-ren Er­schwer­nis­se der Le­bens­la­ge» bei Män­nern grö­ßer und dies auch frü­her ge­we­sen.)

«Mäd­chen­zen­tren, Mäd­chen­ta­ge und Mäd­chen­räu­me sind als auf Mäd­chen selbst be­zo­ge­ne Or­te zu ver­ste­hen, an de­nen Mäd­chen … er­le­ben, daß das Span­nen­de im Le­ben nicht an die Ge­gen­wart von Jun­gen und Män­nern ge­bun­den sein muß» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 65)

Mäd­chen und Frau­en wird ei­ne se­pa­rie­ren­de Au­to­no­mie an­er­zo­gen, die Jun­gen und Män­ner ent­behr­lich und über­flüs­sig macht, ten­den­zi­ell aus­schließt. Wei­te­re Aus­schluß­me­cha­nis­men ent­ste­hen … durch über­zo­ge­ne weib­li­che Wahl, die ei­ner Min­der­heit von Män­nern zu­gu­te kommt, die Mehr­heit aber dis­kri­mi­niert.

Jun­gen sind nicht ein­mal mehr „das Span­nen­de im Le­ben”; ih­re Ge­gen­wart wird von sol­chem Schul­kon­zept aus­drück­lich ent­behr­li­cher ge­macht, was auf das Ge­fühls­le­ben bei­der Ge­schlech­ter ei­nen ver­hee­rend schlech­ten Ein­fluß ha­ben muß. Die Ge­füh­le zwi­schen den Ge­schlech­tern wer­den so ver­gif­tet.

Kon­se­quen­zen sind über­flüs­si­ge und de­gra­dier­te Jun­gen und Män­ner, Un­ter­gang al­ler ver­bin­den­den Be­zü­ge zwi­schen bei­den Ge­schlech­tern, und un­nö­ti­ge Kon­flik­te, weil un­ter na­tür­li­chen Um­stän­den, in ei­nem kul­tu­rel­len Für­ein­an­der har­mo­ni­sie­ren­de Nei­gun­gen und In­ter­es­sen bei­der Ge­schlech­ter nun­mehr di­ver­gie­ren, nicht mehr zu­ein­an­der pas­sen, und so auf Kon­flikt­kurs ge­ra­ten. Da­durch ent­ste­hen Streit, Ag­gres­si­o­nen bis hin zu Gir­lie­ge­walt.

«Die Tat­sa­che, daß im AK aus­schließ­lich Frau­en sind, schärf­te den Blick für die be­son­de­ren Be­nach­tei­li­gun­gen von Mäd­chen und führ­te zur Ein­sicht in die Not­wen­dig­keit von ge­ziel­ten An­ge­bo­ten ex­klu­siv für Mäd­chen» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 66)

Je stär­ker die oh­ne­hin ge­ge­be­ne Do­mi­nanz der Frau, de­sto mehr an Fe­mi­nis­mus und Op­fer­rol­le lei­stet sie sich. Ähn­li­ches schrieb schon Esther Vi­lar. Fe­mi­nis­mus ver­dreht al­les ins Ge­gen­teil.

«Das Selbst­ver­ständ­nis ei­ner par­tei­li­chen Mäd­chen- und Jun­gen­ar­beit» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 69)

Par­tei­ïsche Ide­o­lo­gie, de­ren Prä­mis­sen sämt­lich falsch sind, wur­de zur staat­li­chen und ge­sell­schaft­li­chen Ord­nungs­macht. Al­le na­tür­li­chen und kul­tu­rel­len Aus­gleichs­me­cha­nis­men wur­den ver­nich­tet. Weib­li­che Wut wird auf­ge­baut.

Be­ein­flus­sung, nicht Un­ter­richt ist vor­ran­gi­ges Ziel, Par­tei­lich­keit die Me­tho­de. …

«Und es ist auch ganz wich­tig, daß Leh­re­rin­nen sen­si­bi­li­siert wer­den und par­tei­lich für Mäd­chen ar­bei­ten» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 77)

Die Kul­tur­re­vo­lu­ti­o­nä­r*_In­nen ver­brei­ten un­ter dem Deck­man­tel von „Gleich­stel­lung” ge­schlechts­kämp­fe­ri­sche Dif­fe­renz.

«weil wir Frau­en­ori­ën­tie­rungs­kur­se ma­chen und die­se aus­schließ­lich für Frau­en ge­öff­net ha­ben» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 77)

Na­tür­li­che Män­ner­grup­pen: ver­bo­ten. Fe­mi­ni­stisch in­dok­tri­nie­ren­de Frau­en­grup­pen: ge­prie­sen.

Was Män­nern ver­bo­ten wird, die ih­re männ­li­chen Be­rei­che be­nö­tig­ten, um Frau­en zu ge­fal­len, zu ge­win­nen, da­nach die Be­dürf­nis­se von Frau und Fa­mi­lie zu er­fül­len, das dür­fen Frau­en, um Män­ner über­flüs­sig zu ma­chen, Fa­mi­li­en ab­zu­schaf­fen oder zu zer­bre­chen, Män­ner nicht mehr nö­tig zu ha­ben, ih­nen Mit­ge­fühl und Ach­tung zu ent­zie­hen.

«Was gut ist für Mäd­chen, ist auch gut für Jun­gen aber nicht um­ge­kehrt» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 35)

In­dok­tri­na­ti­on er­folgt schon an klei­nen Kin­dern in der Grund­schu­le, wenn die­se sich in­tel­lek­tu­ell noch nicht weh­ren kön­nen, um sie für ihr gan­zes künf­ti­ges Le­ben zu prä­gen; bei denk­fä­hi­gen, un­be­ein­flußt auf­ge­wach­se­nen Er­wach­se­nen hät­ten sie mit ih­rer wir­ren Ide­o­lo­gie kaum Chan­cen.

«Die o.g. Un­ter­richts­ein­heit dien­te als Bei­spiel da­für, wie Schü­le­rin­nen und Schü­ler schon in der Grund­schu­le an das The­ma „ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Rol­len­er­war­tun­gen und Spra­che” her­an­ge­führt wer­den kön­nen.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 35)

Die Füh­re­rin in­dok­tri­niert schon im Kin­der­gar­ten.

«So be­such­ten wir ei­ne Aus­stel­lung zum The­ma „Dar­stel­lung von Mäd­chen in Kin­der­bü­chern”. Wir ha­ben uns Fil­me an­ge­se­hen und dar­über ge­spro­chen: „Nicht oh­ne mei­ne Toch­ter” und „Ya­se­min”; wir spiel­ten das Don­na-Vi­ta-Spiel „Stück für Stück”, aber auch Ge­sell­schafts­spie­le wie „He­xen­tanz”. Wir spra­chen über Bü­cher zum The­ma „Miß­brauch” (Heim­lich ist mir un­heim­lich und Zucker­püpp­chen), die ich ih­nen aus­lieh.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 36)

Über­wie­gend ten­den­zi­ö­se Fil­me, Spie­le und Bü­cher rei­chen der Ver­fas­se­rin nicht aus. Nicht ge­nug da­mit, daß Angst vor Män­nern ge­schürt, see­li­sche Un­schuld von Pro­blem­tex­ten be­la­stet wird; so­gar Vor­zei­ge­un­ter­hal­tung ih­rer Ide­o­lo­gie ist nicht ge­nug Pro­pa­gan­da; es muß noch dar­über dis­ku­tiert und da­mit Be­wußt­sein ge­lenkt wer­den.

«Dann mer­ken die, es sind schon im­mer wel­che da­ge­we­sen, vor uns, die ge­kämpft ha­ben.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 79)

Von „Gleich­stel­lung” re­den, „Dif­fe­renz” ver­brei­ten – üb­li­che dop­pel­zün­gi­ge fe­mi­ni­sti­sche Tak­tik:

«und die da­mit not­wen­di­ge ge­schlech­ter­dif­fe­ren­zie­ren­de pä­da­go­gi­sche Her­an­ge­hens­wei­se an den Un­ter­richt wer­den oft­mals ver­nach­läs­sigt» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 44)

Ge­zielt wird das Be­wußt­sein um­ge­formt, fe­mi­ni­sti­sche Welt­an­schau­ung ver­brei­tet. Das ge­schieht in grö­ße­rem Um­fan­ge als in bis­he­ri­gen po­li­ti­schen Dik­ta­tu­ren, wie der Zeit des Fa­schis­mus oder Kom­mu­nis­mus.

«In sol­chen Pha­sen kön­nen De­fi­zi­te und an­er­lern­te, ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Ver­hal­tens­mu­ster der Jun­gen, die oft­mals re­form­pä­da­go­gi­sche Un­ter­richts­vor­ha­ben ver­hin­dern, ge­zielt be- und auf­ge­ar­bei­tet wer­den.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 47)

Stolz ver­kün­de­ten sie:

«Das zeigt sich auch an den vor­han­de­nen Ma­te­ri­a­li­ën und Un­ter­richts­kon­zep­ten, die sich fast aus­schließ­lich auf Mäd­chen be­zie­hen» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 52)

… da­mit Jun­gen auch wirk­lich zu gar nichts mehr ge­braucht wer­den, kei­ner­lei Ach­tung, Res­pekt oder An­teil­nah­me er­war­ten kön­nen. Jun­gen fer­tig­zu­ma­chen scheint Haupt­sor­ge der Ide­o­lo­gIn­nen zu sein:

«Die Mäd­chen zei­gen in er­fri­schen­der und mut­ma­chen­der Wei­se … wie sie ihr co­ming-out er­lebt ha­ben … Mit der Vor­füh­rung die­ses Films, der uns als be­son­ders ge­eig­ne­tes Un­ter­richts­ma­te­ri­al er­scheint, sol­len die An­we­sen­den ei­nen Ein­druck vom Selbst­ver­ständ­nis jun­ger Les­ben be­kom­men…

Ein gro­ßer Teil der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Zeit wur­de zu ei­nem Er­fah­rungs­aus­tausch zwi­schen den zahl­rei­chen les­bi­schen Leh­re­rin­nen ge­nutzt… Brau­chen nicht al­le Mäd­chen les­bi­sche Leh­re­rin­nen als Vor­bil­der für Au­to­no­mie und Selb­stän­dig­keit?» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 43)

He­te­ro­se­xu­el­le „Kli­schees” wer­den be­kämpft, denn sie könn­ten ja Mäd­chen da­zu be­we­gen, Jun­gen zu be­nö­ti­gen, zu be­geh­ren oder ih­nen gar an­teil­neh­men­de Ge­füh­le, schlimm­sten­falls Ach­tung oder Res­pekt ent­ge­gen­zu­brin­gen. Na­he­ge­bracht wird das Ge­gen­teil … Ge­nau­so ra­di­kal wer­den Schul­bü­cher und Lehr­in­hal­te zen­siert und ide­o­lo­gi­siert.

«Er­ste Wir­kun­gen der Fi­bel­kri­tik …

Müt­ter sind be­rufs­tä­tig und „for­dern” Ent­la­stung bei der Haus­ar­beit, las­sen die Kin­der al­lein zu Hau­se (und mor­gens selb­ständig auf­ste­hen). Vä­ter kau­fen die Le­bens­mit­tel ein und über­neh­men häus­li­che Ar­bei­ten. Mäd­chen spie­len Fuß­ball, tra­gen meist Ho­sen, rau­fen und klet­tern auf die Bäu­me. Ein Jun­ge weint, wenn er hin­fällt. Auch Oma ist be­rufs­tä­tig und „geht nun in Ren­te”.

Die Au­to­ren hal­ten es so­gar für le­gi­tim, wenn durch man­che Fi­bel­in­hal­te dem kind­li­chen Er­fah­rungs­ge­gen­stand si­cher­lich auch hin­sicht­lich der er­leb­ten Ge­schlech­ter­rol­len vor­ge­grif­fen wird» (Re­na­te Val­tin, Frau­en ma­chen Schu­le, S. 73)

Fe­mi­nis­mus hat kras­se Pro­pa­gan­da und Ide­o­lo­gie bis in Uni­ver­si­tä­ten, so­gar al­le Fi­beln und Schul­bü­cher ge­tra­gen. So viel und solch ein­sei­ti­ge Ide­o­lo­gie hat es noch nie ge­ge­ben, schon gar nicht in Schul­bü­chern.

«Ei­ne aus Är­ger ge­bo­re­ne An­mer­kung

Die Gut­ach­ten ge­lang­ten durch­weg zu ne­ga­ti­ven Er­geb­nis­sen be­züg­lich der Dar­stel­lung von Mäd­chen und Frau­en in Le­se- und Sprach­bü­chern…

Ralf füt­tert sein Schwe­ster­chen, Klaus weint, weil er von Su­si mit Schnee be­wor­fen wur­de, ein Jun­ge hat Angst auf dem Schwe­be­bal­ken, Ga­bi flitzt wa­ge­mu­tig mit ih­rem Fahr­rad durch ei­ne gro­ße Pfüt­ze. Die Mäd­chen die­ser Fi­bel sind durch­weg die ak­ti­ve­ren, die Jun­gen die pas­si­ve­ren.» (Re­na­te Val­tin, Frau­en ma­chen Schu­le, S. 76)

Je­de fe­mi­ni­sti­sche An­nah­me wi­der­spricht Tat­sa­chen des Le­bens, der Bio­lo­gie und der Evo­lu­ti­on. Das Ge­gen­teil je­der fe­mi­ni­sti­schen Prä­mis­se ist wahr. … Doch auf­grund an­ge­bo­re­ner und zi­vi­li­sa­to­ri­scher Frau­en­be­vor­zu­gung sind ih­re fa­ta­len Ver­dre­hun­gen Grund­la­ge al­ler Er­zie­hung ge­wor­den. …

«Die Zu­las­sungs­pra­xis von Schul­bü­chern muß ver­än­dert wer­den, d.h. der eman­zi­pa­to­ri­sche Um­gang mit der Ge­schlech­ter­fra­ge ist nach­zu­wei­sen.» (Frau­en ma­chen Schu­le, Kon­greß 1993, S. 40)

Ide­o­lo­gie darf nie­mals Ein­gang in Schul­bü­cher fin­den. Nur Dik­ta­tu­ren ver­su­chen, Kin­der be­wußt zu in­dok­tri­nie­ren. Fe­mi­ni­sti­sche Ein­flüs­se sind un­an­nehm­bar, ob in Fi­beln, Un­ter­richt oder In­hal­ten. Die fe­mi­ni­sti­sche Ge­sin­nungs­dik­ta­tur ist die er­ste, die mit sol­cher Sy­ste­ma­tik ih­re Ide­o­lo­gie klei­nen Kin­dern ein­bleut. Da­mit hat Fe­mi­nis­mus auf dem Ge­biet der In­dok­tri­nie­rung so­wohl den Fa­schis­mus, als auch den Kom­mu­nis­mus bei wei­tem über­holt. Die üb­li­che fe­mi­ni­sti­sche Um­kehr der Be­weis­last – Ver­la­ge müs­sen be­wei­sen, fe­mi­ni­sti­sche Vor­ga­ben zu er­fül­len, die sich über­dies stän­dig durch neue Kam­pag­nen und „For­schun­gen” än­dern – ist nur das letz­te I-Tüp­fel­chen der Ab­sur­di­tät.

«Ne­ben die­sen kür­ze­ren Tex­ten soll­te im­mer wie­der ver­sucht wer­den, eman­zi­pa­to­ri­sche Kin­der- und Ju­gend­li­te­ra­tur als Ganz­schrift im Un­ter­richt zu be­han­deln… Auch or­ga­ni­sa­to­ri­sche Mög­lich­kei­ten könn­ten für die Re­fle­xi­on über die Ge­schlech­ter­be­zie­hung ge­nutzt wer­den…

Vor­ge­stellt wur­de ein Text­bei­spiel aus ei­nem neu­en Übungs­pro­gramm zur Recht­schrei­bung, in dem ein gu­ter Schü­ler sich als Be­loh­nung für sein gu­tes Zeug­nis ei­ne Pup­pe wünscht und über­all auf Un­ver­ständ­nis stößt, weil dies zu ei­nem Jun­gen doch nicht paßt…

In Ver­bin­dung mit die­ser neu­en Tech­nik kön­nen die in den Tex­ten dar­ge­stell­ten Bil­der von Mäd­chen und Jun­gen und von Frau­en und Män­nern ei­ne be­son­ders prä­gen­de Wir­kung auf die Her­an­wach­sen­den ha­ben.» (Hel­ga Krahn, Frau­en ma­chen Schu­le, 1995, S. 212-214)

… ge­lenk­te Ma­ni­pu­la­ti­on durch fe­mi­ni­sti­sche Prä­mis­sen und ten­den­zi­ö­se Lehr­stof­fe nen­nen sie ‚Re­fle­xi­on’. …

« Au­to­bio­gra­phie: Das Buch „Häu­tun­gen” von Ve­re­na Ste­fan bie­tet An­satz­punk­te … durch teil­wei­se Iden­ti­fi­ka­ti­on der ei­ge­nen Iden­ti­tät auf die Spur zu kom­men. Mär­chen: Ab­schlie­ßend bie­tet sich die Ana­ly­se ver­schie­de­ner Mär­chen der Ge­brü­der Grimm auf der Ba­sis des be­reits er­wor­be­nen fe­mi­ni­sti­schen Pro­blem­be­wußt­seins an. Über das Er­ken­nen der pa­tri­ar­cha­li­schen Grund­struk­tur mit den be­reits ins Ne­ga­ti­ve ab­glei­ten­den ge­dul­di­gen Frau­en- und Mäd­chen­ge­stal­ten könn­te man zu mo­der­nen Um­schrei­bun­gen von Mär­chen kom­men. Der eng­li­schen Au­to­rin M. ist dies … bei­spiel­haft ge­lun­gen: Hier ist Schnee­witt­chen selbst­be­wußt und po­li­tisch en­ga­giert; sie krem­pelt den be­hä­bi­gen und ver­staub­ten Zwer­gen­haus­halt völ­lig um und macht aus den an­ge­paß­ten Zwer­gen re­vo­lu­ti­o­nä­re …

Da­bei wur­den auch wei­te­re Al­ter­na­ti­ven, den The­men­be­reich zu be­ar­bei­ten, an­ge­spro­chen:

‒ Die ge­son­der­te Be­hand­lung fe­mi­ni­sti­scher Sprach­be­trach­tung…

‒ Die Über­prü­fung der fe­mi­ni­sti­schen Les­art …

… ex­trem pa­tri­ar­cha­li­scher Fa­mi­li­ën­struk­tu­ren (= Un­ter­drückung der Frau) auf­ge­zeigt wird.

‒ Das Le­sen ei­ner Ganz­schrift aus der Frau­en­li­te­ra­tur…

‒ Un­ter dem As­pekt der ge­schlechts­spe­zi­fi­schen Dar­stel­lung könn­ten auch Fil­me und Fern­seh­sen­dun­gen ana­ly­siert und be­wer­tet wer­den» (Hel­ga Krahn, Frau­en ma­chen Schu­le, 1995, S. 262-263)

Das Un­ter­richts­ziel ist ‚fe­mi­ni­sti­sches Pro­blem­be­wußt­sein’.

Dies war eine stark gekürzte Fassung des Kapitels über feministische Indoktrination an Schulen im seit den 1990ern unverlegten Buch, das jetzt überarbeitet und ergänzt als „Zensiert: Flaschenpost in die Zukunft” verfügbar gemacht werden wird. Viel an Argumenten, Material und Analysen mußte für den Blog weggekürzt werden.

Bitte lest meine aktuellen Bücher, damit weitere erscheinen können. „Zensiert: Falschenpost in die Zukunft” hat sich bereits jetzt zwei Jahrzehnte verspätet, weil sich kein Verlag fand! Andere Argumente erscheinen gar erst mit 30 Jahren Verspätung, wenn überhaupt …

Fußnoten

1 (http://www.endeavourforum.org.au/frauds1.html)

2 Al­lein der ein­sei­ti­ge und ir­re­füh­ren­de Na­me sei­ner Be­ra­tungs­stel­le ist viel­sa­gend. Frau­en sind in Be­zie­hun­gen nach­weis­lich ge­walt­tä­ti­ger als Män­ner. Weib­li­che Se­lek­ti­on und Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern zwingt die­se da­zu, sich ei­nen ho­hen Rang un­ter Män­nern zu er­ar­bei­ten oder zu er­kämp­fen. Die­ser Druck geht von Frau­en aus und la­stet auf Män­nern.

Bücher

Bücher

In Büchern ist mehr zu entdecken, winkt tieferes Verständnis als in Blogbeiträgen. Artikel zeigen einzelne Gesichtspunkte; oft reicht der Platz nicht für wissenschaftliche Beweise.

Bücher zeigen Zusammenhänge, gehen in die Tiefe, können systematisch aufbauen und beweisen. In Büchern ist viel zu entdecken. Der Geist lebt im Buch, in der Tiefe, nicht an der glänzenden, bequemen Oberfläche der Medienwelt. Neuland will erarbeitet werden, wozu Bücher das klassische und beste Medium sind.

Alle derzeit erhältlichen Bücher der Sachbuchreihe „Die beiden Geschlechter” und der literarischen Reihe „Die Wahlmacht der Frau”, sofern sie nicht bei einem Verlag erscheinen, habe ich inhaltlich überarbeitet, korrekturgelesen und neu formatiert.

Jetzt gibt es Bücher beider Reihen günstig zum Selbstverlegerpreis. Sobald ein Verlag die Finger im Spiel hat, wird es mehrmals so viel kosten, dafür aber schön gedruckt und gebunden mit Händen greifbar sein. Wer günstig als eBook lesen will, möge jetzt zugreifen.

„Die Genderung der Welt” wird bald in einem Verlag erscheinen. Mehrere lesefreundliche Formate stehen zur Auswahl. Laßt euch überraschen.

Die eBooks werden jetzt mit jeder Reader- und Bildschirmbreite flüssig lesbar sein. Viel Mühe und Handarbeit steckt in der Formatierung. Doch die Mühe war es wert. Jetzt ist es glatt und rund – und wartet auf Leser.

Ältere Beiträge

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen