Jan Deichmohle

Dieser Blog wird mir gelöscht, zieht auf www.deichmohle.de um.

Schlagwort: grundgesetzwidrig

Der ganz normale Irrsinn einer sich selbst zerstörenden Zivilisation

Der ganz normale Irrsinn einer sich selbst zerstörenden Zivilisation

«Aktualisiert am 13. April 2018, 17:14 Uhr
Ein Mann randaliert am frühen Morgen vor einer geschlossenen Bäckerei in Fulda. Mehrere Menschen werden verletzt. Als die Polizei eintrifft und die Attacken weitergehen, greifen die Beamten zur Waffe. Jetzt steht auch seine Identität fest.

Die Identität des in Fulda erschossenen Randalierers ist geklärt. Nach Angaben von Staatsanwalt Harry Wilke handelte es sich um einen 19jährigen Afghanen, der in einer benachbarten Flüchtlingsunterkunft nahe dem Tatort wohnte.

Der junge Mann hatte freitagfrüh vor einer Bäckerei in Fulda randaliert. Dabei warf er laut Polizei Steine gegen die Scheibe der Filiale und griff den Lieferfahrer an. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde neben dem Lieferanten noch ein Polizist verletzt.»1 (gmx.net)

Ich weiß nicht, wieso sich unsere ‚rassistischen’, ‚islamophoben’ und ‚fremdenfeindlichen’ Medien so anstellen. Bei uns wurden doch schon immer frühmorgens geschlossene Bäckereien angegriffen und mit Steinen beworfen. Juchhu, bald haben wir eine islamische ANTIFA. Du nix sagen, sonst wirsdu gemessert, Alda. (Ironiemodus wurde aus Versehen eingeschaltet. Kann mal vorkommen im besten Deutschland, in dem eine Diktatur je gut von Steuergeldern gelebt hat.)

Obdachlose Einheimische? Mit Regeln und Vorschriften gepiesackte Steuerzahler? Vom feministischen Frauen verdrängte deutsche Männer? Alles zu wenig: unsere hochbezahlten Verdränger sind unzufrieden.

«Arbeitslose Migrantenfamilie von 10 Personen lehnte ein Haus mit fünf Schlafzimmern ab. Sie haben andere Wünsche
Veröffentlicht am: 9. Februar 2018»2 (wertewandelblog)

Ich habe auch Wünsche. Das hat eine feministische Generation 50 Jahre lang einen feuchten Kehricht geschert, um es vornehm auszudrücken. Während den europäischen Völkern ihre Heimat weggenommen wird, verfassungsbrüchige und meineidige Regierungen, die einen Schwur auf das Wohl ihres Landes und Volkes geleistet haben, jubilieren, die Identitäten würden sich zwangsläufig verändern, die nationale Identität von einst sei unwiderruflich abgeschafft, woran wir uns gefälligst zu gewöhnen hätten, während wir mit unserer Arbeit und unseren Steuern unsere eigene Abschaffung finanzieren, enteignen schwarze Rassisten Weiße südafrikanischer Staaten und vertreiben sie zu Hunderttausenden aus ihrem Land. Da aufgrund der unverantwortlich hohen Bevölkerungsexplosion Afrikas und islamischer Länder, seit Jahrzehnten belohnt und gefördert von unsrer ‚Entwicklungshilfe’, nicht alle Vertreiber von Weißen in Afrika, oder von Christen, Jesiden und Juden in islamischen Ländern vom Genozid an Weißen und Nichtmuslimen profitieren können, strömen jene, die sich nicht an Vertreibungen bereichern konnten, zu Millionen in unsere Länder, deren verrücktes Asyl- und Sozialsystem illegales Eindringen lebenslang belohnt.

«Südafrikanische Politiker sagen, Australien sei ein ‚rassistisches Land’, Bauern sollten ‚die Schlüssel zurücklassen’, wenn sie auswandern
Südafrikas radikaler Oppositionsführer sagt, weiße Bauern sollten das Land verlassen und in das ‚rassistische’ Australien ziehen, besteht aber darauf, „wir töten sich nicht”.
Frank Chung

Wenn WEIßE Bauern in ein „rassistisches Land” wie Australien flüchten wollen, sollen die Schlüssel zu ihren Häusern und Traktoren zurücklassen, sagte der Kopf der radikalen marxistischen südafrikanischen Oppositionspartei.

Aber der Anführer der Wirtschaftlichen Freiheitskämpfer (EFF) Julius Malema, der kürzlich erklärt hatte, er würde „der Weißheit die Kehle durchschneiden”, leugnete, das weiße Bauern ermordet werden. „Wir wollen keine Gewalt, wir wollen Verhandlungen”, sagte Malema bei einer Veranstaltung am Tag der Menschenrechte im Mpumalanga Stadium am Mittwoch. …

„Sie merken nicht, wie völlig tot sie für mich sind”, sagte Herr Dutton der Radiostation 2GB aus Sydney am Donnerstag.

Nur Rassisten gehen nach Australien

Malema, der 2011 wegen Haßsprache verurteilt wurde, weil er ein revolutionäres Revolutionslied der Apartheitszeit gesungen hatte, „Erschießt den Bauern, tötet den Farmer”, und 2016 Anhängern erzählte, er rufe „nicht zum Abschlachten der weißen Leute auf‚ jedenfalls nicht zum gegenwärtigen Zeitpunkt”, sagte, die Bauern sollten „still auswandern”.

„Wir sind zu beschäftigt” sagte er. „Macht keinen Lärm, weil uns das irritieren würde. Geht nach Australien. Nur Rassisten gingen nach Australien, als Mandela aus dem Gefängnis kam. Nur Rassisten gingen nach Australien, als 1994 kam. Wieder gehen nur Rassisten zurück nach Australien.” …

„Wir wollen Afrika zurück. Afrika gehört unseren eigenen Leuten.” …

Geschätzte 500.000 weiße Südamerikaner haben das Land in den letzten drei Jahrzehnten verlassen, wovon sich mehr als 200.000 in Australien niederließen.»3 (news.com.au)

Das sind keine Einzelfälle; seine Behauptung, die schwarzen Rassisten würden Weiße nicht ermorden, wird sofort mit einem Blick auf die Fakten widerlegt. Zeitgenössische Propaganda verdreht die Tatsachen wie üblich ins Gegenteil und nennt die im Genozid ermordeten Weißen ‚rassistisch’, nicht die tatsächlich rassistischen Mörder, die gezielt Weiße ermorden, weil sie Weiße sind. Vom islamischen Orient bis nach Schwarzafrika nimmt Europa ungefragt und ohne Identitätsnachweis nicht die Verfolgten, sondern Personen aus den Ethnien der Verfolger auf – verrückter kann Politik kaum noch sein.

«70.000 Weiße wurden in Südafrika seit 1994 ermordet
03/12/2017
Eine alphabetische Liste des Genozids, wie auf der Sunette Bridges Webseite in Südafrika veröffentlicht
Ich glaube, es ist nötig, die Ermordung all dieser weißen Menschen in Südafrika für künftige Generationen aufzuzeichnen.

Nach verschiedenen Quellen wurden fast 70.000 Weiße in Südafrika von Schwarzen seit 1994 ermordet! Diese Menschen wurden erschossen, zu Tode geprügelt, zerhackt, gefoltert, verbrannt, erstochen oder verstümmelt. Keine offizielle Liste mit den Namen all dieser Opfer ist verfügbar, und seit 2007 ist es sehr schwer geworden, Taten in irgendeiner Weise zu dokumentieren, weil die Polizei die Ethnie von Opfern und Tätern nicht länger in offiziellen Berichten erwähnt.»4 (sa-news.com)

Die blutige Ent-Arisierung macht Fortschritte. Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen spielt sich als vorgeschriebene ‚politisch korrekte’ Staatsgesinnung auf.

Seit Jahren wird ständig von vielen Morden und der höchsten Mordrate weltweit berichtet, gezielt vor allem an weißen Bauern.

«„Verfolgt einen weißen Mann” – Enteignung – „Wir haben Erlaubnis, euch zu töten”
Veröffentlicht am 09/03/2018
In diesem Video von Katie Hopkins: „Landenteignung ohne Entschädigung” bedeutet, daß schwarze Banden, jene, die brutale Farmüberfälle begehen, jetzt politische Erlaubnis zum Morden und Foltern haben.»5 (sa-news.com)

Auf Bilder verzichte ich; sonst maasregelt mich Facebook wieder. Neulich durfte ich keine Artikel teilen; Facebook drohte mit möglicher Schließung oder Löschung des Profils.

«Schwarzer Farmmörder, der verurteilt wurde, 4 weiße Bauern ermordet zu haben, sagte, er hasse Weiße, und sie zu ermorden sei einfach wie zur Arbeit gehen!»6 (bei der Suche angezeigter, inzwischen nicht mehr auffindbarer Artikel, vermutlich einst auf sa-news.com)

Willkommen, Bereicherung. Unseren Nachkommen wird es ähnlich ergehen, wenn sie in der Minderheit sind. Aber der Bevölkerungsaustausch durch Sozialgeldabstauber aus Ländern, in denen Weiße, Christen, Jesiden oder Juden verfolgt und verjagt werden, sei ‚alternativlos’ und ‚humanitär’, meint unsere verrückte, meineidige und pflichtvergessene Regierung, die schlimmeren Schaden anrichtet als zwei verlorene Weltkriege und einst feindliche Siegermächte.

«Mann verläßt Straßenbahn und bekommt Messer in den Rücken»7 (Bild)

Die Einstiche folgen immer dichter … Zu unschön aber typisch zum Auslassen ist, wie sich wieder ein erklärter Feminist blamiert, indem er im Ausland Terroristen hofiert.

«Roger Letsch / 25.02.2018
Justin Trudeau und das Kostüm-Fiasko
Der von den Medien hochgejazzte Premierminister Kanadas, Justin Trudeau, hat bei seinem mehrtägigen Staatsbesuch in Indien offensichtlich einen neuen Rekord im „sich zum Affen machen” aufgestellt. Darüber findet sich leider, leider mal wieder nichts in Spiegel, FAZ oder SZ. Man muß schon in die „Washington Post” schauen. Nicht allein, daß Trudeau bei öffentlichen Auftritten im Gastland so oft in verschiedene indische Kostümierungen schlüpfte, daß es den Gastgebern schon peinlich war.

Es waren wohl auch eher unangemessene Designs dabei, die man in Indien nur als Bräutigam bei einer traditionellen Hochzeit trägt. Auf den meisten Fotos sieht er allerdings eher aus wie ein Pirat, der sich am Set von „Fluch der Karibik” verlaufen hat. Schwamm drüber, das kann man ja alles noch irgendwie lustig finden, wobei natürlich alle Trudeau-Fans darauf hoffen, daß ihr Idol demnächst nach Papua-Neuguinea reist, um dort nackt mit Baströckchen und Penisköcher in die Kameras zu lächeln.

Doch wie weit darf ein Staatschef seiner Gefallsucht nachgeben, wenn er zu einem mehrtägigen Staatsbesuch aufbricht? Daß Trudeau nämlich ein Blender ist, der glaubt, daß sein Auftreten seine Unkenntnis locker überstrahlt, bewies sein Besuchsprogramm und die Auswahl der Gäste eines Essens, welches er gab.

Regel Nummer eins bei einem Videodreh: Paß auf, daß im Hintergrund nirgendwo ein totes Pferd herumliegt. Regel Nummer eins bei einem Staatsbankett: Achte darauf, daß kein Terrorist auf der Gästeliste steht, der bei deinen Gastgebern schon reichlich Blut hat fließen lassen. Diese Regel ist besonders dann wichtig, wenn man anschließend den Staatschef des Gastlandes treffen will.

Wandlung vom Hoffnungsträger zum Volldeppen

Jaspal Atwal heißt das Malheur, das der kanadischen Diplomatie in Indien zu einer kleinen Eiszeit verhalf. Der Sikh-Nationalist hat so einiges auf dem Kerbholz, und ihn einzuladen, empfanden die Inder in etwa so lustig, wie wenn ein Staatsbesuch in Deutschland mit einem Umtrunk bei der NPD-Ortsgruppe Klein-Pusemuckel begönne. Die indische Regierung kochte jedenfalls ein scharfes diplomatisches Curry, da halfen wohl auch die lustigen Kostümierungen des Kanadischen MP’n nicht. Der Staatsbesuch Trudeaus geriet zum totalen Fiasko.

Staatsbesuche, besonders, wenn sie mehrere Tage dauern, sind potenziell gefährlich. Besonders dann, wenn ein aufgeblasenes Ego wie das des kanadischen MP’n mitreist. Diese Mischung aus Unkenntnis und Selbstüberschätzung, wie sie heute ohne Unterlaß Donald Trump vorgeworfen wird, wohnt aber, wie man sieht, besonders in jenen ‚progressiven’ Politikern, deren Weltbild vor allem von der eigenen Sonne beleuchtet wird. Ich erinnere hier nur knapp an den Besuch Sigmar Gabriels in Israel und dessen Treffen mit der NGO „Breaking the Silence”, die sich vor allem durch antiisraelische Propaganda hervortat. Die Begeisterung der israelischen Regierung lag etwa auf dem Level, auf dem sich die Begeisterung der indischen Regierung heute befindet.

Trudeau sollte, statt … Worte wie ‚mankind’ genderkonform in ‚peoplekind’ umzudichten, einen Grundkurs in Diplomatie besuchen»8 (achgut)

Für ein untergehendes Land ist es ein schwacher Trost, nicht das einzige zu sein, das von feministischen Idioten regiert wird.

Unterstützt meine Arbeit – kauft meine Bücher.

Nicht vergessen: dieser Blog wird mir gelöscht werden. Ich ziehe um auf www.deichmohle.de.

Fußnoten

1 https://www.gmx.net/magazine/panorama/polizei-erschiesst-angriffen-baeckerei-32916118

2 http://www.wertewandelblog.de/arbeitslose-migrantenfamilie-von-10-personen-lehnte-ein-haus-mit-fuenf-schlafzimmern-ab-sie-haben-andere-wuensche/

3 «South African politician says Australia is a ‘racist country’, farmers should ‘leave the keys’ when they go
SOUTH Africa’s radical opposition leader says white farmers should leave for “racist” Australia, but insists “we are not killing them”.
Frank Chung
IF WHITE farmers want to flee for a “racist country” like Australia they should leave the keys to their houses and tractors behind, the head of South Africa’s radical Marxist opposition party says.
But Economic Freedom Fighters (EFF) leader Julius Malema, who recently declared his party was “cutting the throat of whiteness”, denied white farmers were being killed. “We don’t know violence, we know negotiations,” Malema told a packed Human Rights Day rally in Mpumalanga Stadium on Wednesday. …
“They don’t realise how completely dead they are to me,” Mr Dutton told Sydney radio station 2GB on Thursday.
‘ONLY RACISTS WENT TO AUSTRALIA’
Malema, who was convicted of hate speech in 2011 for singing the apartheid-era revolutionary song Shoot the Boer, Kill the Farmer and in 2016 told supporters he was “not calling for the slaughter of white people‚ at least for now”, said farmers should “leave quietly”.
“We’re too busy,” he said. “Don’t make noise, because you will irritate us. Go to Australia. It is only racists who went to Australia when Mandela got out of prison. It is only racists who went to Australia when 1994 came. It is the racists again who are going back to Australia.” …
“We want Africa back. Africa belongs to our people.” …
An estimated 500,000 white South Africans have left the country over the past three decades, with more than 200,000 settling in Australia.» (http://www.news.com.au/finance/economy/world-economy/south-african-politician-says-australia-is-a-racist-country-farmers-should-leave-the-keys-when-they-go/news-story/e98607c4fa66d30d9b2731aa30e2a956)

4 «70,000 Whites Murdered In South Africa Since 1994
Posted on 03/12/2017
Alphabetical list of a Genocide as posted on Sunette Bridges Web Site in South Africa
I believe this is necessary to keep track of all the murdered white people in South Africa for future generations
According to various sources, almost 70 000 White People have been murdered by Blacks in South Africa since 1994! These people were shot, bludgeoned, hacked, tortured, burnt, stabbed and mutilated. There is no official list available with the names of all these victims and since 2007 it has become very difficult to keep any kind of record as police no longer mention the race of the victim nor the perpetrator on the official reports.» (https://sa-news.com/70000-whites-murdered-in-south-africa-since-1994/)

5 «“Go After A White Man” – Expropriation – “We Have Permission To Kill You”
Posted on 09/03/2018
In this video by Katie Hopkins: “Land expropriation without compensation” means that Black gangs, the ones currently carrying out brutal farm attacks, now have political permission to carry out murder and torture.» (https://sa-news.com/go-after-a-white-man-expropriation-we-have-permission-to-kill-you/)

6 «Black Farm Murderer Convicted of Murdering 4 White Farmes Said he Hates Whites and murdering them was just like going to work!» (bei der Suche angezeigter, inzwischen nicht mehr auffindbarer Artikel, vermutlich einst auf sa-news.com)

7 https://www.bild.de/regional/berlin/messer/stecherei-in-berliner-tram-54997194.bild.html

8 http://www.achgut.com/artikel/justin_trudeau_und_das_kostuem_fiasko

Die Regierung lädt Gewalt, Pogrome und unsere eigenen Verdränger ein

Die Regierung lädt Gewalt, Pogrome und unsere eigenen Verdränger ein

Weltweit belohnen wir unverantwortliche Bevölkerungsexplosion und Verbrechen.

«Bewaffnete Banden LÖSCHEN 15 Dörfer AUS bei Massenabschlachten von Christen in Nigeria

BEWAFFNETE Männer stürmten durch 15 Dörfer, um Christen abzuschlachten und ihre Kirchen zu zerstören, bei einem blutigen Angriff auf die Religion in Nigeria.
von Joey Millar 18. Feb 2018»1 (express.co.uk)

Unsere Regierung hat weltweit eine Flut eingeladen, illegal bei uns einzudringen, weil das nicht nur folgenlos ist, sondern mit für Ankömmlinge enorm viel Geld und Rundumversorgung belohnt wird. Kostenlose Krankenversorgung, ein kostenloses Gebiß, kostenloses wohnen – die Liste der Bevorzugung vor einheimischen Armen ist immens. Eingeladen wird Männerüberschuß, weil es in der feministischen Gesellschaft völlig an Empathie für Männer fehlt, so daß es niemanden juckt, wie viele Landessöhne davon verdrängt werden. Nicht einmal Belästigung der Landestöchter zählt noch als Gegenargument, und das will etwas heißen.

Auf diese Weise kommen vor allem Täter und Menschen aus den Gesellschaften, die Täter und Extremisten hervorbringt. Opfer kommen selten und werden oft abgewiesen. Auch Spätaussiedler des eigenen Volkes werden inzwischen eher abgewimmelt. Wir importieren damit Gewalt, Ressentiment und künftige Genozide. Aus dem Umfeld derer, die im Orient und in Afrika Christen verfolgen, sind nun Hunderttausende, wenn nicht Millionen, bei uns, werden bei uns ähnliches tun, sobald sie stark genug sind dafür.

Unsere pflichtvergessene Regierung, die ihren Eid auf Grundgesetz und Volk gebrochen hat und täglich weiter bricht, reagiert reagiert so: „Niemand, der illegal eindringt und das Zauberwort ‚Asyl’ sagt, darf abgewiesen werden.” Da Pässe und Dokumente meist absichtlich zerstört oder versteckt wurden, die Identität ungeklärt ist, wird höchstens in seltenen Ausnahmefällen Abschiebung möglich sein. Die Regierung gibt religiösen muslimischen Netzwerken, hinter denen oft religiöse Extremisten oder türkische Nationalisten stecken, auch noch Geld. Opfer islamischer Gewalt haben es dagegen oft schwer, werden abgewiesen, oder in der Asylunterkunft von Muslimen terrorisiert, ihre Anträge von muslimischen Flüchtlingen-Flüchtlinghelfern in Personalunion bearbeitet und abgelehnt.

Seit Jahren gibt es in mehreren Ländern Südafrikas Genozid an Weißen, vor allem an weißen Bauern.

Wer keinen Weißen in Afrika ermorden und plündern konnte, hat nun die Option, unser Sozialsystem auszunutzen und uns zum Dank Mädchen und Frauen auszuspannen.

Was ist die Antwort gehirngewaschener Eliten auf solche Weltlage? Sie laden zu Millionen das Umfeld ein, aus dem solcher Völkermord an Weißen hervorgeht, dazu das Umfeld, das islamistischen Terror hervorbringt.

Eine der treibenden Kräfte dabei sind haßerfüllte Feministinnen, die insbesondere den ‚weißen heterosexuellen Mann’ fertigmachen wollen, wofür ihnen jedes schmutzige Mittel und Bündnis recht ist.

«Ich schrieb ein Lied … „Ich habe weiße Männer so verfi*t satt.”» (Melissa A. Fabello)

«Wenn menschlich, würde er weiße männliche Tränen verkörpern» (@fyeahmfabello)

Der Staat fördert die Agenda solcher weiße-Männer-Hasserinnen, baut in großem Stile Siedlungen, wirft mit ihrem eigentlichen Zweck entfremdeten Sozialgeld von Krankenkassen, Sozialversicherungen und Rentenversicherung sowie mißbrauchten Steuergeldern um sich, möglichst viele Verdränger einheimischer Männer heranzuschaffen, notfalls selbst einzufliegen. Um Proteste zu vermeiden, wird dies nicht länger mit Bus und Bahn, sondern heimlich nachts über Flughäfen getan.

«Anfrage der AfD deckt auf: Merkel-Regime flog illegal Zehntausende „Flüchtlinge” auf Staatskosten ein
9. Dezember 2017

Was von den etablierten Medien und Altparteien seit Jahren als Spekulation und Verschwörungstheorie abgetan wird, wurde jetzt seitens der Bundesregierung bestätigt: Es ist durchaus üblich, daß Flüchtlinge direkt auf Staatskosten über sichere Drittländer hinweg in die Bundesrepublik eingeflogen werden, um hier ihre neue Heimat zu finden. Dabei handelt es sich nicht um Einzelfälle.

Dabei gibt die Regierung in einer Anfragebeantwortung an die AfD bekannt, daß im Zeitraum 2013 bis September 2017 rund 45.000 Asylanten auf diesem Wege nach Deutschland geschafft wurden. Die Gründe sind unterschiedlich. Genannt werden hierbei:

1. Umverteilung von Asylantragstellern
2. Neuansiedlung (Resettlement) …

Wir berichteten bereits vor rund eineinhalb Jahren, im August 2016, daß sich die offen antideutsche Schundregierung als Schlepper betätigt und sogenannte ‚Flüchtlinge’ nachts illegal mit Flugzeugen in die Bundesrepublik verbringt.»2 (anonymousnews.ru)

Aufmerksame Leute meldeten das schon vor zwei Jahren, doch wurden die Tatsachen von regierungsnahen Eliten wütend als ‚Verschwörungstheorie’ beschimpft und abgestritten. Wer die Wahrheit sagte, wurde als ‚nicht ernst zu nehmender Spinner’ verunglimpft. Jetzt ist es offiziell bestätigt. Doch die gutgläubige deutsche Bevölkerung merkt immer noch nicht wirklich auf, übersieht, daß sie mit falschen Behauptungen fehlinformiert, gefühlsmäßig geschickt manipuliert wurde, so daß sie die Tatsachen nie rechtzeitig glaubt, alle für ‚Spinner’, ‚rechtsradikal’, ‚fremdenfeindlich’ oder ‚frauenfeindlich’ hält, die ihnen die Wahrheit dokumentieren. Bei Feminismuskritik wird dieses üble Spiel seit 1968 in der West-BRD betrieben.

Man kann nicht jahrelang die Wahrheit wütend abstreiten und alle für ‚Spinner’ oder ‚rechtsradikal’ erklären, die sie sagen, später dann klammheimlich in einer Anfrage faktisch bestätigen, daß es doch gestimmt hat, und glauben, die Sache sei damit erledigt. Nein, ist sie nicht! Die Aufarbeitung des kriminellen Vorgehens und Lügens der Eliten beginnt gerade erst! Wer die Wahrheit sagte, muß voll und ganz rehabilitiert werden, dagegen die Lügner bestraft, die uns jahrelang mit falschen Informationen fütterten, und dann noch frech behaupteten, sie sagten die Wahrheit, um dann Andersdenkende in finstere Ecken zu stellen.

Was hier geschehen ist, ist ungeheuerlich. Solange das nicht aufgearbeitet und bei allen angekommen ist, kann von einer freiheitlichen und verfassungsmäßigen Ordnung in diesem Lande nicht mehr gesprochen werden. Die Altparteien haben jegliche Vertrauenswürdigkeit verloren; ebenso etablierte Medien.

«Informant: Merkel schleust nachts illegal Tausende per Flugzeug nach Deutschland
7. August 2016

Die BRD-Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre willfährigen Gehilfen tun seit einiger Zeit bekanntlich alles dafür, um möglichst viele Illegale in unser Land zu schleusen. Seit IM Erika im September 2015 die bedingungslose Grenzöffnung verkündete, wird sie nicht nur von den Fachkräften als Schlepperkönigin verehrt. …

Daß sich Millionen von Fachkräften seit Monaten strafbar machen, weil sie zum Beispiel einfach ohne Paß in die BRD eindringen und damit gegen § 14 Aufenthaltsgesetz verstoßen, interessiert Gutmenschen und Politiker auch nicht sonderlich. Gesetze gelten offenbar nur für Deutsche. Auch das von Merkel und Konsorten betriebene massenhafte Einschleusen von Ausländern in die BRD ist ein Straftatbestand gemäß § 96 Aufenthaltsgesetz. …

Da die öffentlich gewordenen Methoden, Illegale mit Bussen und Bahnen zu uns zu verfrachten, offenbar vielen Leuten ein Dorn im Auge ist und sich auch offen Widerstand gegen diese Straftaten formierte, sind Merkel und ihre verbrecherisch agierende Regierung nun offenbar dazu übergegangen, die Fremden einfach einfliegen zu lassen. Bei Nacht und Nebel werden die Fachkräfte nun über den siebtgrößten deutschen Flughafen eingeschleust. Der Flughafen Köln-Bonn eignet sich sehr gut dazu, da er nicht zu klein und auch nicht zu groß ist.»3 (anonymousnews.ru)

Wie von Werbern weltweit versprochen, erhalten illegale Eindringlinge bevorzugt Wohnungen, während viele Einheimische obdachlos sind. Sogar Mütter wurden gekündigt, um Platz zu schaffen für Neusiedler, die laut Gesetz gar nicht hier sein dürften. Das ist der in Ideologie verbohrten Regierung jedoch egal, die Grundgesetz, Gesetze und EU-Regeln täglich mißachtet oder nach Gutdünken umdeutet. Was mit den Verdrängten einheimischen Männern und Jungen geschehen wird, ist ihnen schnurzegal. Die sollen brav den Mund halten, ihre eigene Abschaffung über Steuern und Gebühren finanzieren, denen helfen, die sie verdrängen werden – und sind sie nicht willig, so werden sie als ‚Nazi’ beschimpft.

«Senat beschließt 24 neue Flüchtlings-Siedlungen ..Berlin legt noch mehr Platte auf. Der Senat hat am Dienstag beschlossen, 24 weitere modulare Unterkünfte für Flüchtlinge (MUFs) zu bauen. Die Liste liegt der B.Z. vor. Jeder Bezirk kann entscheiden, ob er zwei große oder vier kleine Standorte baut.

Ein MUF bietet Platz für 450 Bewohner

Ein großer MUF besteht aus zwei Fünfgeschossern und einem flachen Eingangsgebäude für Pförtner, Sozialarbeiter, Waschmaschine. Der Komplex wird aus 750 Fertigteil-Wänden zusammen gesetzt und bietet Platz für 450 Bewohner.»4 (Berliner Zeitung)

Das wird noch mehr Sozialgeldnehmer aller Welt anlocken, illegal einzudringen, sich am gedeckten Tisch verwöhnen zu lassen, unseren Jungen, Männern und Steuerzahlern die Mädchen und fruchtbaren Frauen auszuspannen, eine unseren Werten feindliche Generation zu zeugen und heranzuziehen.

Das Staatsversagen ist radikal auf allen Ebenen. Die Altparteien haben jegliches Vertrauen dauerhaft verspielt.

Brecht den stillen Boykott der Gesinnungsmedien – lest meine Bücher.

Fußnoten

1 Armed gangs WIPE OUT 15 villages in mass Christian slaughter in Nigeria
ARMED men stormed through 15 villages to massacre Christians and destroy their churches in a violent crackdown against the religion in Nigeria.
By JOEY MILLAR
PUBLISHED: 08:00, Sun, Feb 18, 2018» (https://www.express.co.uk/news/world/919422/christian-persecution-nigeria-islamic-Nasarawa)

2 http://www.anonymousnews.ru/2017/12/09/anfrage-der-afd-deckt-auf-merkel-regime-flog-zehntausende-fluechtlinge-auf-staatskosten-ein/

3 http://www.anonymousnews.ru/2016/08/07/informant-merkel-schleust-nachts-illegal-tausende-per-flugzeug-nach-deutschland/

4 https://www.bz-berlin.de/berlin/senat-beschließt-24-neue-fluechtlings-siedlungen

Genderwahn wird schon Kleinkindern aufgezwungen

Genderwahn wird schon Kleinkindern aufgezwungen

Wichtigste Aufgabe von Eltern und Gesellschaft ist es, kleine Kinder zu schützen, damit sie ungestört aufwachsen können, ohne in ihrer Natur gestört zu werden. Der Schutz vor Dingen, die wie Sexualität Sache Erwachsener sind, hat dabei höchste Priorität. Wer dem zuwiderhandelt, betreibt ähnliches Spiel wie Pädophile und leistet jenen Vorarbeit. Die feministische und antiautoritäre Kulturrevolution der 1968er hat jedoch schon frühzeitig mit diesem ziemlich grundlegenden Tabu gebrochen. Klassische Psychologen sagen, daß durch vorzeitige Sexualisierung verdorbene Kinder unerziehbar werden; offenbar ist dies eine Motivation bei der Agenda, im Kindergarten Sexualunterricht zu erteilen, und dies mit Genderideologie.

«Berliner Senat verteilt Sex-Broschüre für Kita-Kinder
16. Februar 2018 Gunnar Schupelius

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) ermuntert die Erzieher, kleinen Kindern sexuelle Spielarten zu erklären. Das verstehen die Kinder nicht, das verwirrt sie, meint Gunnar Schupelius.

Der Berliner Senat hat im Januar eine neue Broschüre für Erzieherinnen und Erzieher der Kindertagesstätten bereitgestellt. Das Heft umfaßt 140 Seiten und trägt den Titel: „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben”.

In der Broschüre wird das Erziehungspersonal aufgefordert, auch ganz kleinen Kindern sexuelle Spielarten vor Augen zu führen. „Viel Freude und Erfolg beim Einsatz der Materialien”, wünscht im Vorwort Sigrid Klebba, die Staatssekretärin für Jugend und Familie. …

„Die dort betreuten Kleinstkinder sollen Kind sein dürfen, ohne in jüngsten Jahren mit Fragestellungen zur sexuellen Identität konfrontiert zu werden.“ Damit werden sie in der Broschüre allerdings heftig konfrontiert. Auf Seite 51 geht es um Kinder, die mit ihrem Geschlecht nicht einverstanden sind. Ein neunjähriger Junge berichtet: „Als ich vier Jahre alt war, wollte ich mir den Penis abschneiden und habe ihn immer versteckt. Ich bin schon immer ein Mädchen, da ist nur der Penis falsch. Den will ich nicht haben.”

Auf Seite 63 wird das Kinderbuch „Jill ist anders” empfohlen: „Mit diesem Bilderbuch kann schon jungen Kindern altersgerecht erklärt werden, daß es mehr als zwei Geschlechter gibt …

Elf Seiten weiter stellt sich das fünfeinhalbjährige Kind Kim vor. Es sei ‚geschlechtsvariant’, wird dazu erklärt. Kim berichtet: „Mein Name ist für Jungs und für Mädchen. Ich möchte mal einen Bart haben, Brüste mit Milch drin, Baby im Bauch, Penis und Scheide und eine hohe Stimme.”

Mahnend hebt dazu die Autorin Mari Günther den Finger: „Es gibt immer noch Kinder- und Jugend- psychotherapeut_innen, die geschlechtsvariantes Verhalten als psychische Störung betrachten.” …

Insgesamt läßt die Broschüre keinerlei Diskussion zu. Es wird erklärt, was richtig ist und mit welchen Vorurteilen aufzuräumen sei.

Kleine Kinder verstehen das alles gar nicht. Und sie müssen es auch nicht. Warum zwingt man ihnen diese Themen auf? Der Staat darf solch eine Broschüre nicht verteilen.»1 (BZ)

„Viel Freude und Erfolg beim Einsatz dieser Materialien” ist zynisch, denn für solche Freuden sind diese Kleinkinder noch lange nicht reif; außerdem werden ihnen Probleme und Ideologie beigebracht, natürliche und fruchtbare Veranlagung jedoch verteufelt. Ihnen wird beigebracht, was nicht funktioniert und ihnen im späteren Leben viel Leid einbringen wird.

Nach Jahrzehnten der Schlammschlachten gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’ und ein von hysterischen Ideologinnen verschwörungstheoretisch erfundenes ‚Patriarchat’ wiegeln feministische Kräfte ab, wenn Mädchen beschnitten werden – gegen die Beschneidung oder Schädigung von Jungen hatten sie sowieso niemals etwas. Feministische Kräfte verbreiten Schleier, die Legalisierung oder stillschweigende Zulassung von Frühehen mit zu jungen Mädchen, sofern die Akteure muslimisch sind, also ihre Lieblingsverbündete im Geschlechterkrieg gegen ‚weiße heterosexuelle Männer’. Feminismus entlarvt sich in sämtlichen Kampagnen als die Heuchler und Hetzer, die sind immer gewesen sind – in allen Wellen, wie meine (fast ungelesenen) Bücher nachweisen. Im Nichtlesen meiner Bücher drückt sich ebenso die Schieflage und Schiefsicht dieser Gesellschaft aus, die Genderunsinn und feministische Hysterie an Universitäten lehrt, solide Widerlegungen dagegen als ‚lächerlich’ und ‚belanglos’ abtut.

Übrigens sind Gewalt gegen Männer und Beschneidung von Jungen viel weiter verbreitet als bei Frauen und Mädchen, was gewöhnlich übersehen wird, weil unser Mitgefühl für Männer und Jungen sehr viel schwächer ist als für Frauen und Mädchen.

«Genitalverstümmelung 19. Februar 2018 04:30
Islamischer Zentralrat für Mädchen-Beschneidung
Die Verstümmelung weiblicher Genitalien ist in der Schweiz verboten. Eine Variante hält der IZRS dennoch für zulässig. …

Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) hat nun ein „islamisches Rechtsgutachten” ausgearbeitet, in dem er die am wenigsten gefährliche Form der Mädchenbeschneidung rechtfertigt. Es geht dabei um die Entfernung der Klitorisvorhaut, im Islam als „Sunna-Beschneidung” bekannt. Diese Form sei islamisch legitim, schreibt der IZRS in seinem Papier, wie der „Tages-Anzeiger” heute schreibt. …

Abgesehen vom Schnurrbart gälten alle Punkte auch für Frauen, schreibt der Zentralrat und fährt dann kryptisch fort: „Die Frage ist nur, ob die Beschneidung der Frau auch eine Pflicht ist, die bezüglich dem Mann durch weitere Überlieferung untermauert wird. Hier gehen die Meinung auseinander.”

In der Schweiz ist weibliche Genitalverstümmelung seit 2012 explizit verboten. Je nach Schwere wird sie mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft.2 (20min.ch)

Sämtliche feministischen Schlammschlachten gehen inzwischen nach hinten los. Feministen schweigen, Antifeministen und Patrioten protestieren gegen Verstümmelung.

«Der Frauenmarsch sollte ein Zeichen setzen gegen die importierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Das gelang ihm auch. Gleich auf zweifache Weise.

Denn die gezielte Sabotage des Frauenmarsches zeigt, warum der Terror gegen Frauen solche Ausmaße annehmen konnte und weitergehen wird. Seit gestern haben wir die endgültige Gewissheit, dass dieser Terror von Linksgrün und dem System Merkel auch genauso gewollt ist. Zumindest ohne Tabus als Kollateral-Schaden der Refugees-welcome-Ideologie in Kauf genommen wird.»3 (philosophia perennis)

 

Protestiert jemand gegen importierte Gewalt, die noch vor wenigen Jahren in diesem Ausmaß undenkbar war, obwohl wir bereits seit Jahrzehnten in diese gefährliche Richtung schliddern, dann verteufeln Systemlinge gemeinsam mit Feministen alle Kritiker, und lassen ihre zuweilen sogar bezahlte, mindestens aber geduldete und in Tweets von Politikern gefeierte Schlägertruppe ANTIFA los.

Bereits dokumentiert worden waren Aufrufe der ANTIFA, die einen Gutteil der undemokratischen Blockierer bei der Gegendemonstration ausmachten. Ein (linker, feministischer oder pro-migrantischer) Zyniker wollte Steine auf die Menschen werfen, die gegen Gewalt demonstrieren.

Damit stand er jedoch nicht alleine. Gleiche Idee hatten nämlich muslimische Migranten. Da wächst zusammen, was wohl leider zusammen gehört.

«Wir können dieselben Bilder in Deutschland, Palästina und anderswo sehen. Diese jungen #Muslime wurden von der deutschen Polizei verhaftet, weil sie gestern schwere Steine auf den #Frauenmarsch in #Berlin werfen wollten.» (@WalterFroehlic)

Die Verstrickung etablierter Politiker, Feministen und Journalisten mit der Schlägertruppe ANTIFA, die in den USA inzwischen als Terrororganisation anerkannt ist, läuft schon seit Jahren:

Altparteien und Polizei scheinen die antidemokratische und intolerante Bestrebung von Antifa, feministischen und migrantischen Aktivist*In_nen, die grundgesetzlich garantierte freie Meinungsäußerung und -bekundung zu verhindern, durch Handeln und in öffentlichen Stellungnahmen zu unterstützen. Der Staat versagt, die freiheitlich-demokratische Ordnung ist von machhabenden Eliten zerstört und in eine Gesinnungsdiktatur verdreht worden. In Sachen Feminismus läuft dieser Prozeß bereits seit 1968.

«Die Antifa prügelt für Merkel
Vera Lengsfeld 16. Februar 2018
„Wes Brot ich eß, des Lied ich sing” – diesen Spruch habe ich zum ersten Mal bis zum Erbrechen zu hören bekommen, als es 1976 in der DDR zahlreiche Proteste gegen die Ausbürgerung des Liedersängers Wolf Biermann gab. Den Intellektuellen sollte damit klar gemacht werden, daß sie den Mund nur zur Huldigung der Partei- und Staatsführung aufzumachen haben. Wer das Geld der Herrschenden will, muß in die Melodie der Herrschenden einstimmen.

Heute haben wir das Phänomen, daß eine einst staatsferne, militante Truppe, die im Laufe der Jahre mit immer mehr Steuergeldern gefüttert wurde, nicht mal mehr ermahnt werden muß, für dieses Geld etwas zu liefern. Nein, die Antifanten machen sich im eigenen Auftrag staatsfromm daran, die Regierungspolitik unserer Kanzlerin mit schlagkräftigsten Mitteln zu verteidigen. Merkel muß keine Stasi mehr in Marsch setzen, die Antifa hat übernommen.
Dabei scheut sie sich nicht, auch Frauen und Kinder anzugreifen …
Anscheinend war Frau Ogilvie davon ausgegangen, daß sie in einem Land lebt, in dem die Meinungsfreiheit durch die Verfassung garantiert ist und diese Garantie aus historischer Erfahrung von den Verfassungsorganen geschützt wird.

Tatsächlich bestimmen längst die Antifa und ihre willigen Helfer in den Medien, was in der Öffentlichkeit noch gesagt werden darf.
Nachdem die Antifa, die kein Hehl daraus macht, daß sie wie einst die Stasi ihr Denunziantennetz über das ganze Land ausgebreitet hat, wußte, wo die aufmüpfige Frau Ogilvie wohnt, griff sie ihr Haus an. Ausgerechnet die Fenster des Kinderzimmers wurden mit Steinen eingeschmissen. Daß kein Kind verletzt wurde, ist dem Zufall zu verdanken, daß sie sich nicht in Wurfweite befanden. Obwohl es ein Bekenntnisschreiben auf der linksextremen Haß-Seite indymedia gab …
Zur Aufhetzung der Atmosphäre hatten die antifafreundlichen Medien erheblich beigetragen. So wurde von der Mopo (Hamburger Morgenpost) spekuliert, ob es am Abend der Demonstration in der City„knallen” würde. Damit wurden alle Demonstranten als ‚Rechte’ zum Abschuß freigegeben.»4 (vera-lengsfeld.de)

Die Polizei rät jenen, die sich vor Gewalt und Vergewaltigung schützen wollen, auszuwandern, und bedankt sich für das Lob gewaltbereiter Extremisten, die gesetzeswidrig Andersdenkende blockieren. Ob die Polizei bald auch beim Beschneiden von Jungen (die noch öfter betroffen sind) und Mädchen, oder beim Steinewerfen auf Regierungskritiker behilflich sein muß? Der Gesinnungsstaat eilt von Tiefpunkt zu neuerlichem Tiefpunkt, wobei den Konsumenten der Gehirnwäsche öffentlicher Medien schon gar nicht mehr bewußt wird, wie ihnen geschieht, und was in der Welt wirklich vor sich geht.

Lest meine ignorierten Bücher:

Fußnoten

1 https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/berliner-senat-verteilt-sex-broschuere-fuer-kita-kinder

2 http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Islamischer-Zentralrat-fuer-Maedchen-Beschneidung-22459057

3 https://philosophia-perennis.com/2018/02/18/berliner-frauenmarsch/

4 http://vera-lengsfeld.de/2018/02/16/die-antifa-pruegelt-fuer-merkel/

Die Unwählbarkeit der Altparteien – sogar aufrechte CDU-Mitglieder können die Partei nicht wählen

Die Unwählbarkeit der Altparteien – sogar aufrechte CDU-Mitglieder können die Partei nicht wählen

Sogar aufrechte CDU-Mitglieder begreifen, daß ihre Politik Deutschland zerstört; ein anständiges CDU-Mitglied kann in der Schicksalswahl nur AfD wählen.

«„Niemals hätte ich gedacht, daß eine CDU-Regierung unser Land dermaßen schädigen könnte.” Merkel reiße Deutschland „sehenden Auges in den Strudel”. Die Einwanderungspolitik habe ihn als CDU-Mitglied bewogen, dieses Mal sein Kreuz bei der AfD zu machen.

„Die Zuwanderung, wie sie jetzt betrieben wird, ist katastrophal. Sie wird unser Land zerstören”, kritisierte Otte. Bereits jetzt gäbe es sogenannte No-Go-Areas»1 (jungefreiheit)

Ohne Kniffe wie das Herausrechnen bestimmter Delikte sieht die Kriminalstatistik noch viel beunruhigender aus; dabei ist noch nicht berücksichtigt, daß Bürger abgeschreckt werden, Straftaten demographischer Invasoren anzuzeigen, weil es wenig Zweck hat angesichts der Überlastung und Überforderung der Justiz, Anzeige dem eigenen Ruf schaden könnte. Sodann wird die Polizei abgeschreckt, ‚einfache’ Delikte aktenkundig zu machen, weil angesichts von Überlastung, Folgenlosigkeit und politischem Druck eine Bearbeitung wenig sinnvoll erscheint. Außerdem verschiebt Einbürgerung die Zahlenverhältnisse.

«Wir stehen noch unter dem Eindruck der Anschläge von Manchester und London. Menschen sterben. Der islamistische Terror ist Willkür. Er schränkt unsere Freiheit indirekt ein durch immer neue Sicherheits- und Überwachungsgesetze, direkt dadurch, dass wir bestimmte Verhaltensweisen und Orte meiden.

Viele Menschen haben das Gefühl, daß sich die Sicherheitslage in Deutschland durch Zuwanderung verschlechtert. Wir wissen nicht, wer da zu uns kommt. Zwei Drittel der Zuwanderer, die nach Deutschland einreisen, haben keinen Paß. Illegale Einreisen nach Deutschland werden nicht geahndet, wenn der Einreisende Asyl beantragt.

In diesem Beitrag geht es nicht um die gefühlte, sondern um die tatsächliche Kriminalität von Zuwanderern. …

Über alle Straftaten (einschließlich Verstöße gegen das Ausländerrecht) liegt die Tatverdächtigenbelastungszahl von Zuwanderern bei 2.277 Prozent der Belastungszahl der Restbevölkerung, in einzelnen schweren Straftaten zwischen 900 und 1.150 Prozent.»2 (scheidendegeister)

Wären Justiz und Rechtsstaat noch intakt, wäre es fraglich, ob Altparteien für die Bundestagswahl überhaupt zugelassen werden dürften; Gesetzesbrüche, Bruch sogar des Grundgesetzes und von EU-Recht sind Alltag. Grundsäulen der Demokratie und freiheitlichen Ordnung wie Meinungsfreiheit, Unabhängigkeit der Presse und Medien, der Justiz, Neutralität der Erziehung an Schulen und Universitäten, wurden seit 1968 Schritt für Schritt erst beschädigt, dann ganz eingerissen. Der freiheitliche Rechtsstaat funktioniert nicht mehr; wir bilden uns nur ein, noch an ihn glauben zu dürfen.

«Es wird beantragt, daß die etablierten Parteien: CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen von der Bundestagswahl 2017 wegen ihrer staatsfeindlichen und kriminellen Handlungen ausgeschlossen werden. Sie erfüllen nachweislich nicht die notwendigen rechtlichen Voraussetzungen, wie dies unsere Verfassung verlangt, um zur Bundestagswahl 2017 zugelassen zu werden. …

Gründe:

Die Parteien SPD, CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen handeln kriminell und verfassungsfeindlich, wie dies dem Verfahren beim Landgericht Berlin 28 O181/17 im Rechtsmittel, Aktenzeichen liegt dem Kläger noch nicht vor, jetzt beim Kammergericht Berlin zu entnehmen ist.

Die Bundesrepublik Deutschland gewährt seinen Staatsbürgern keine verfassungs-gemäßen ausgerichteten Gerichtsverfahren mehr, wie dies unter anderem den landesgerichtlichen Verfahren entnommen werden kann. Diese massiven Rechtsbrüche und strafbaren Handlungen der Judikative werden vom Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland, dem Deutschen Bundestag, nicht behoben und nicht unterbunden sondern steckt die Legislative mit Judikative unter einer Decke. Es werden weiter Freiheitsrechte wie das der Meinungsfreiheit, das der Freien Meinungsäußerung usw. massiv eingeschränkt wie andererseits unkontrolliert zu Hunderttausenden Flüchtlinge ins Land einreisen können, die weder einen Anspruch auf Asyl haben noch kommen diese aus Kriegsgebiete vielmehr kommen alle aus sicheren Drittstaaten. …

Hierzu Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim

Hinter den Kulissen zu schauen heißt zu erkennen:

„Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes. Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.”

Frank Fahsel ist Richter im Ruhestand und war von 1973 bis 2004 Richter am Landgericht Stuttgart.

Frank Fahsel: Rechtsbeugung wird in Deutschland vom System gedeckt. Als er im Ruhestand ist, gibt er über den Zustand der deutschen Justiz folgende Einschätzung ab:

Zitat:

„Ich war von 1973 bis 2004 Richter am Landgericht Stuttgart und habe in dieser Zeit ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind. Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht ‚kriminell’ nennen kann. Sie waren/sind aber sakrosankt, weil sie Par Ordre Du Mufti gehandelt haben oder vom System gedeckt wurden, um der Reputation willen. […] In der Justiz gegen solche Kollegen vorzugehen, ist nicht möglich, denn das System schützt sich vor einem Outing selbst – durch konsequente Manipulation. Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor ‚meinesgleichen’.”

Prof. Dr. Ing. Hans-Joachim Selenz, früher einmal Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG:

Zitat:

„Frank Fahsel, früher Richter am Landgericht in Stuttgart, gibt tiefe Einblicke in das, was Tausende Bürger täglich vor deutschen Gerichten erleben. […] Besser kann man den Zustand in Teilen der deutschen Justiz nicht auf den Punkt bringen, mit Hilfe derer Politik und Wirtschaft den Rechtsstaat mißbrauchen. […] Explizit kriminelles Justiz handeln gibt es zuhauf. […] Der Sumpf schließt die höchsten deutschen Gerichte ein. Daher gibt es praktisch keine Verurteilung wegen Rechtsbeugung, Strafvereitelung im Amt und Begünstigung. Selbst schwerste Wirtschaftskriminalität wird gegen Zahlung geringer Beträge eingestellt.”»3 (schluesselkindblog)

Fußnoten

1 https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/merkels-zuwanderungspolitik-wird-deutschland-zerstoeren/

2 https://scheidendegeister.wordpress.com/2017/05/30/2-277-prozent-sind-nicht-nur-gefuehlt-zuwanderer-sind-krimineller-als-die-durchschnittsbevoelkerung/

3 https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/05/29/klage-vom-bvg-angenommen-etablierte-parteien-vor-ausschluss-bundestagswahl/

Justizversagen und Terroranschläge fast jeden Tag

Justizversagen und Terroranschläge fast jeden Tag

Wenige Stunden nach einem Messerangriff in Paris wurden in Südfrankreich zwei Frauen angegriffen.

«Anschlag in Südfrankreich nur Stunden nach Messerattacke in Paris
Epoch Times, 15. September 2017 …

Zwei Frauen wurden in Chalon-sur-Saône, in Bourgogne-Franche-Comté, Südfrankreich von einem Mann der „Allahu Akbar” rief, mit einem Hammer angegriffen.

Die Attacke fand Stunden nach dem Messerattentat am Morgen des 15. September 2017 in Paris statt. Beide Frauen sind in einem kritischen Zustand, berichtet Le Journal. Der Angreifer wird noch gesucht.»1 (epochtimes)

Auch in Großbritannien häufen sich die Terroranschläge.

«Die in Manchester gehörte Explosion wurde von eine Nagelbombe verursacht, sagte die Polizei, die nach dem Täter sucht, der das gefährliche Objekt angebracht hat

Den Fahndern nahestehende Quellen sagen, die Bombe sei ‚voller Nägel und Schrauben gewesen’

Die Explosion vor dem Salford Café wurde in Groß-Manchester gehört
Vier Männer in einem Lexus wurden von der Polizei festgenommen, nachdem sie in den Straßen gejagt worden waren

Die Polizei glaubt, es könne eine Verbindung zu einer anderen Explosion im Landkreis wenige Tage zuvor geben

Ein industrielles Feuerwerk wurde an einen Auspuff befestigt, um den Wagen in die Luft zu jagen.

Von Sebastian Murphy-bates für Mailonline 16. September 2017»6 (dailymail)

Der letzte Anschlag ist irgendwie gar nicht lange her, oder? Bedankt euch bei eurer Regierung, die es ermöglicht. Mit Rücksicht auf ihrer Wiederwahl findet der tägliche Terror keine angemessene Berichterstattung. Viel mehr Zeit und Energie wird verbraucht, Regierungskritiker anzuschwärzen, damit die Selbstmordpolitik wiedergewählt wird.

«Joe Sheppard für Mailonline, 15. September 2017

ISIS-Unterstützer feierten den Londoner U-Bahn-Anschlag und sagen, die Bombe zeige ‚Schwächen’ bei den Sicherheitsmaßnahmen in GB.

SITE Intel Gruppe twitterte, daß ISIS-Unterstützer nach dem Anschlag ‚jubelten’

Mindestens 22 Personen wurden verletzt, nachdem eine Bombe in der U-Bahn losging
ISIS hat keine Verantwortung für den Angriff heute Morgen übernommen»7 (dailymail)

Bei uns ignorieren Medien oder spielen herunter, um die Wiederwahl der aufgrund ihrer dämlichen Politik für den Terror politisch Verantwortlichen nicht zu gefährden. Statt dessen werden die einzigen diffamiert, die etwas gegen die Gefahr tun wollen. Unser Staat macht sich durch Staatsversagen auf allen Ebenen lächerlich. Inzwischen zeigen sich illegale Eindringlinge selbst in großer Zahl wegen Mitgliedschaft in Terrorgruppen an, weil sie sich offenbar Vorteile davon versprechen.

«Freitag, 15.09.2017
Selbstanzeigen nehmen zu
Dresden. Immer mehr Asylbewerber zeigen sich in Sachsen als Terroristen selbst an. Das sagte Sachsens Justizminister Gemkow MDR Sachsen.

Seit Anfang des Jahres hätten 36 Asylbewerber angegeben, sie seien in ihrem Heimatland Mitglied in einer terroristischen Vereinigung gewesen. Das sei ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren. Gemkow vermutet dahinter Absprachen in sozialen Medien. Die Asylbewerber würden sich womöglich Vorteile in ihrem Asylverfahren versprechen.»2 (sz-online)

Ein Versagen von Staat, Justiz und Scheuklappenideologen zeigt sich auch daran, daß für einen brutalen Mörder demonstriert wurde, nicht etwa für das Opfer oder gegen Politikversagen, das solches Leid ermöglicht hat und weiter ermöglicht.

«Mordfall Maria: Für Hussein K. war „Sex mit einer Toten” kein Problem – Täter entschuldigt sich bei Familie
Von Steffen Munter, 11. September 2017 …

Er trat gegen das Fahrrad, worauf das Mädchen stürzte. Sie schrie. Er hielt ihr den Mund zu. Er würgte sie mit dem Schal, bis sie bewußtlos war. …
„Es hat mir nichts ausgemacht, mit einer Toten Sex zu haben.” (Hussein K.) …
Dann habe er dem Mädchen u.a. in Wange, Brust und Unterbauch gebissen. Laut „Stuttgarter Zeitung” verlor die 19-Jährige spätestens während der schweren Mißhandlungen das Bewußtsein.

Anschließend vergewaltigte er sie und zerrte sie zum Flußbett, legte sie über einen Brombeerbusch, kopfüber ins Wasser, zum Sterben. Sie ertrank, ohne das Bewußtsein wiedererlangt zu haben, so Oberstaatsanwalt Berger.»3 (epochtimes)

Wir eifern Schweden bei vielen katastrophalen Verirrungen nach, die schwedischer Radikalfeminismus seit 1968 ausgelöst hat; eine davon ist die Wandlung des einst sicheren und reichen Landes in eine Gefahrenzone mit Ghettos, in denen terroraffine Banden und kriminelle Klans regieren, die nur unter Lebensgefahr betreten und sogar von der Polizeit gemieden werden. Handgranaten in Papierkörben sind dort ebenso gewöhnlich geworden wie brennende Wagen, Vergewaltigungen u.s.w. Zur Belohnung werden Täter eingebürgert. Kein Wunder, daß diese über unsere Justiz ebenso lachen wie über unser Staats- und Gesellschaftssystem, das seit der feministischen Machtergreifung 1968 in wichtigen Fragen als nicht mehr zurechnungsfähig bezeichnet werden muß.

«Somalischer Vergewaltiger wird im Gefängnis schwedischer Staatsbürger
16.09.2017

Ein 17jähriger somalischer Vergewaltiger wurde im Gefängnis mit der schwedischen Staatsbürgerschaft ‚belohnt’. Jetzt beginnt seine Verhandlung wegen Beteiligung an einer Gruppenvergewaltigung im Sommer im schwedischen Järfälla. Die kritische Medienplattform ‚Granskning Sverige’ hat den Skandal aufgedeckt. …

Als die drei Somalier im Juli ins Gefängnis wanderten, waren zwei davon bereits schwedische Staatsbürger. Zu Beginn der Verhandlung war auch der dritte Angeklagte schon Schwede. …

Der dritte kriminelle Somalier hat laut Angaben eines Anwalts bereits am 9. Mai die schwedische Staatsbürgerschaft erhalten – das geht angeblich aus dem öffentlichen Register der schwedischen Steuerbehörde hervor. Sonderbarerweise war das genau an dem Tag, als er seinen Antrag auf Staatsbürgerschaft stellte. Es ist bisher unklar, warum es hier zwei verschiedene Angaben gibt. …

Die drei Somalier kamen jeweils 2007, 2013 und 2014 nach Schweden. Sie bekamen die Staatsbürgerschaft bereits jeweils 2015, 2016, und 2017. Sie sprechen kaum Schwedisch – die Verhandlung findet mit einem Dolmetscher statt.»4 (wochenblick.at)

Der Direkter eines Amtsgerichts bekundet in seinem Buch den Niedergang des Rechtsstaats: Politiker biegen sich Recht so hin, wie es paßt; mit anderen Worten, sie brechen Gesetze bei vielen wichtigen und grundlegenden Entscheidungen. Gesetzesbrüche privilegierter Gruppen werden kaum noch geahndet. Dagegen wird der deutsche, hart arbeitende Steuerzahler geradezu mit Vorschriften und Gesetzen erwürgt; bezahlt er nicht die GEZ-Gebühren für Staatspropaganda, also seine eigene Hirnwäsche, so landet er schnell im Gefängnis, das brutale Straftäter unter Merkels Gästen nicht zu fürchten brauchen.

«Jens Gnisa ist Direktor des Amtsgerichts Bielefeld und Vorsitzender des Deutschen Richterbundes. In seinem Buch „Das Ende der Gerechtigkeit. Ein Richter schlägt Alarm” kritisiert er unter anderem scharf die Asylpolitik Angela Merkels. Die Bevölkerung verliere immer mehr das Vertrauen in den Rechtsstaat. …

„Rechtsfreie Räume: Der Staat weicht zurück”, „No-Go-Areas und deutsche Ghettos”, „Risiken durch Flüchtlinge”, „Duldung aus Ratlosigkeit”, „Sozialhilfe trotz Illegalität” …

Ohne falsche Zurückhaltung geht er mit Politikern ins Gericht. Diese würden sich das Recht so zurechtbiegen, „wie sie es gerade gebrauchen” könnten. „Ob das die Finanzierung der Staatsschulden ist oder die abrupt gestrichenen Laufzeitverlängerungen für Kernkraftwerke oder der Ankauf der Schweizer Steuer-CDs – all das waren rechtswidrige Aktionen”, erklärt Gnisa. „Nur”, fügt er hinzu, „wie lautet der alte Spruch: Wo kein Kläger, da kein Richter”.

Die Zuwanderung sei ein wesentlicher Faktor der Zunahme von Kriminalität in Deutschland. …

Scharf geht er mit der Zuwanderungspolitik der Bundeskanzlerin ins Gericht. „Angela Merkel”, schreibt Gnisa, „hat aus humanitären Motiven den Flüchtlingen Tür und Tor geöffnet, und dabei aber nicht nur auch Kriminelle und sozial Entwurzelte ins Land ge­lassen. Sie hat darü̈ber hinaus einer noch viel größeren Bedrohung den Weg gebahnt: der phasenweisen Kapitulation des Staates.”

Denn nichts anderes als eine Kapitulation bedeute es, wenn der Staat es größtenteils aufgegeben habe, die Identitäten der Ankömmlinge ernsthaft zu überprüfen. Bis heute habe es der Staat zudem nicht geschafft, dem Sozialbetrug durch Asylsucher einen Riegel vorzuschieben. „Und er hat es vor allem nicht vermocht, diejenigen abzuschieben, die keinen echten Asylgrund haben oder aber sogar gefährlich für die Bürger Deutschlands sind. Der Fall des Berliner Attentäters Anis Amri hat das auf tragische Weise deutlich gemacht. Diese Liste weiteren Staatsversagens ist lang”, so Gnisa.

Unter anderem nennt er die Silvesternacht 2015/2016 in Köln, als rund 1000 Männer aus dem nordafrikanisch-arabischen Raum dort Frauen sexuell belästigten und ausraubten. Mitten in Deutschland gebe es kriminelle Clans, die in unsicheren Stadtvierteln unverblümt ihren Geschäften nachgingen. „Die Bürger fühlen sich nicht mehr sicher in ihrem eigenen Land – das fördert das Misstrauen in den Rechtsstaat, ein erster, gefährlicher Schritt in Richtung Demokratieverlust”, hält der Richter fest. …

Es komme in Gerichtsverfahren „immer wieder mal vor, daß die von Abschiebung betroffenen Parteien triumphierend erklären, das Urteil interessiere sie nicht, da sie ohnehin nicht abgeschoben würden”. Die „Nichtanwendung des Rechts” durch den Staat im Ausländerrecht habe sich „geradezu katastrophal” ausgewirkt.»5 (preussische-allgemeine)

Es ist keineswegs ‚humanitär’, durch für sie hohe finanzielle Anreize aus aller Welt in einem gigantischen Goldrausch Menschenmassen zu einer Völkerwanderung anzulocken, die sonst daheim geblieben werden – denn sie sind nur wegen unseres verrückten Asylsystems von zu Hause zu uns aufgebrochen, haben viele sichere Drittstaaten bereits außerhalb Europas durchquert, bei Befolgung unseres mißratenen Rechts also auch keinerlei Anrecht auf Einlaß.

Ganz im Gegenteil, es ist inhuman, sie anzustacheln, Gefahren auf sich zu nehmen, so wie es inhuman ist, die eigene Bevölkerung zu verdrängen, die eigenen Männer nach 50 Jahren feministischer Grausamkeiten noch zusätzlich durch Männerüberschuß aus Lebensglück und Fortpflanzung zu verdrängen. Es ist ein schweres Verbrechen gegen die eigenen Männer und Söhne, für die es seit 1968 keine Empathie mehr gibt.

Es ist inhuman dumm und für alle schädlich, eine untragbar überhöhte afrikanische Geburtenrate zu belohnen und so aufrechtzuerhalten, was das Problem langfristig noch stark verschärften wird, indem wir den männlichen Teil des Geburtenüberschusses abnehmen, hier durchfüttern und bezahlen, damit er unseren Männern und Söhnen die Frauen ausspannt, und Kinder zeugt, die nicht unsere Nachkommen sind und nicht unsere Leistungen erbringen werden. Damit versaut ihr nicht nur uns das Leben, sondern euren Kindern und Nachkommen, denn Zeugungen sind etwas besonders heikles und entscheidendes, das die Zukunft bestimmt.

Die Eliten sind in ideologischen Wahn verfallen, haben den gesunden Menschenverstand verloren, und müssen dringend ausgetauscht werden, bevor sie die freiheitliche Rechtsordnung, die Demokratie, die Zukunft unserer Kinder und unser Leben vollständig verderben. Vor allem sind die Eliten nicht einsichtsfähig, klammern sich mit wüsten Diffamierungen der Opposition an die Macht, halten stur an ihren Fehlern fest, um nur ja nicht durch Abstellen der Fehler diese zuzugeben. Solche Uneinsichtigkeit der Regierenden bedroht unser aller Wohlergehen, wenn nicht gar unser Leben.

Fußnoten

1 http://www.epochtimes.de/politik/europa/anschlag-in-suedfrankreich-nur-stunden-nach-messerattacke-in-paris-a2217497.html

2 http://www.sz-online.de/sachsen/selbstanzeigen-nehmen-zu-3774290.html

3 http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/freiburg-prozess-mordfall-maria-fuer-hussein-k-war-sex-mit-einer-toten-kein-problem-taeter-entschuldigt-sich-bei-familie-a2213241.html

4 https://www.wochenblick.at/somalischer-vergewaltiger-wird-im-gefaengnis-schwedischer-staatsbuerger

5 http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/ein-richter-schlaegt-alarm.html

6 «Explosion that was heard across Manchester was caused by a NAIL BOMB say police as they probe who planted the crude device
Sources close to the investigation say it was ‘packed full of nails and screws’
The explosion outside the Salford cafe was heard across Greater Manchester
Four men in a Lexus were arrested after police chased them down the street
Police believe it may be linked to another explosion in the county days earlier
An industrial style firework was strapped to an exhaust to blow up a car
By Sebastian Murphy-bates For Mailonline 16 September 2017» (http://www.dailymail.co.uk/news/article-4890710/Bang-heard-Manchester-caused-NAIL-BOMB-say-police.html)

7 «Joe Sheppard For Mailonline, 15 September 2017
ISIS supporters celebrate London Tube terror attack and claim bucket bomb shows ‘weakness’ in UK security
SITE Intel Group tweeted that ISIS supporters were ‘rejoicing’ after the attack
At least 22 people have been injured after a bomb went off on the Underground
ISIS have not claimed responsibility for the attack which took place this morning» http://www.dailymail.co.uk/news/article-4887942/ISIS-supporters-celebrate-London-Tube-terror-attack.html

Was uns mit Angela Merkel oder der SPD droht

Was uns mit Angela Merkel oder der SPD droht

Angela Merkel ist bekannt für eigenwilliges Umschwenken in entscheidenden Richtungsfragen, für das Zerstören konservativer oder inhaltlicher Positionen ihrer Partei CDU. Unter anderem brach sie 2010 die tragenden Prinzipien des Maastrich-Vertrages und machte die EU zur Transfer-Union, was konservativer Haushaltpolitik radikal zuwiderläuft. Dabei ging es um Finanzhilfen an insolvente Staaten wie Griechenland, deren Insolvenzverschleppung ständig mehr Steuergeld verbrennt – so wie jede Insolvenzverschleppung. Auch den Griechen schadet es, weil dieser Zustand Erholung verhindert, wie sie nach einer Insolvenz oder einem Währungsaustritt rasch hätte erfolgen können.

Unsummen wurden in Finanzkrisen in schwarzen Löchern versenkt, Banken und Spekulanten gerettet, mit billigem Geld Probleme vertuscht, auch die wachsender eigener Staatsschulden, aber künftige Spekulationsblasen und Krisen vorbereitet.

Die allgemeine Wehrpflicht wurde geopfert; heute ist die Bundeswehr eine Lachnummer mit Kindertagesstätte. Feminismus hatte schon in sozialliberaler Koalitionszeit und unter Kohl den Staat erobert; nun gesellte sich dem Staatsfeminismus noch ein inzwischen ebenso virulenter Globalismus hinzu, der die eigene Bevölkerung auch noch im restlichen Staatsgebiet verdrängt, das nach zwei Weltkriegen, an deren Ende jeweils Millionen Menschen vertrieben wurden – die zahlenmäßig größten Vertreibungen der Menschheit –, noch verblieben war. Künftig könnte es uns ethnisch überhaupt nicht mehr geben.

Die Katastrophe von Fukushima nahm Angela Merkel zum Anlaß für einen weiteren radikalen Bruch mit CDU/CSU-Positionen, für die ihre Parteien jahrzehntelang erbittert gegen grüne und sozialdemokratische Strömungen gekämpft hatten. Ihre Fraktion machte das mit, weil ihr kurzsichtige Erhaltung von Macht und Pfründen wichtiger waren als ihre grundlegenden Überzeugungen, für die sie jahrzehntelang eingetreten waren. Das war ein moralischer Bankrott der Parteien CDU und CSU, die besser daran täten, sich zu schämen und freiwillig noch vor den Wahlen aufzulösen. Doch die als ‚Kanzlerpartei’ entstandene CDU duckt sich bei jedem Irrsinn ihrer Führungsperson rückgratlos weg.

Wie kommt eine ehemalige DDR-Funktionärin und Frauenministerin – ein feministisch durchtränktes Ministerium – dazu, solche radikale Brüche eigenmächtig zu vollziehen, die Grundlagen, Überzeugungen, Werte, ja den Existenzgrund ihrer eigenen Parteien jenseits von Macht, Geld und Karriere vollständig abzuwickeln? Manche greifen zur Erklärung auf ihre Vergangenheit zurück, was verschwörungstheoretisch klingt, solange keine Beweise auftauchen; solche Spekulationen brauchen wir nicht, denn die vorhandenen Fakten reichen aus.

Offensichtlich ist folgendes: Ständig schielen Politiker heutiger parlamentarischer Systeme auf Umfragen; sie wiederholen wie ein Papagei, was ihnen auch nur einen geringen Vorsprung bei den Erhebungen sichert, selbst wenn diese Zustimmung befragter Wähler nur eine Haltbarkeit von wenigen Wochen oder gar Tagen hat. Um also in Umfragen ein wenig zu punkten, werden sämtliche Werte, Grundprinzipien der Partei, ja der Demokratie selbst, geopfert. Das nennt man moderne parlamentarische Politik. Eine politisches System schafft sich so selbst ab, indem es die eigene Glaubwürdigkeit und Existenzberechtigung unterminiert. Zugleich wird empört darauf geachtet, keine Volksbefragungen zuzulassen, seit den Altparteien klar geworden ist, daß sie gegen den Willen ihrer Wähler handeln, eine Volksbefragung verlieren würden.

Bei Parlamentswahlen spielt das keine Rolle, weil alle Altparteien beim Bescheißen ihrer Wähler mitmachen. Das gilt insbesondere für notorische Umfallerparteien wie die FDP und die CSU. Über die CSU braucht kein weiteres Wort verloren zu werden, weil ihr Maulheld Seehofer in Realsatire jeden Spötter bei weitem übertrifft. Immer wieder hat er erst die Völkerwanderungspolitik Angelas kritisiert, um nach einem Gespräch mit ihr zu kuschen und ihr seine Treue zu versichern. Nicht einmal, nicht zweimal, sondern ständig, immer wieder von neuem, bis es der dümmste Dorfdepp gemerkt haben muß, daß die Karikatur des löwenköpfigen Bettvorlegers und Fußabtreters keine Übertreibung ist, sondern nachweisbare Wirklichkeit. Im Wahlkampf wird die Verarsche dann nochmals wiederholt, weil Wähler für so dumm gehalten werden, daß die CSU es wohl wieder in den Bundestag schaffen wird.

Die FDP hat sich ihren Ruf als Umfallerpartei seit langem verdient. Ursprünglich war sie die Mehrheitsbeschafferin der CDU Adenauers gewesen, nachdem die demokratisch-royalistische Deutsche Partei in der Umarmung des großen Bruders CDU erwürgt und zerfallen war. 1969 schaffte die FDP knapp den Wiedereinzug ins Parlament; die CDU hatte gehofft, mit absoluter Mehrheit alleine regieren zu können. Das war auch daran gescheitert, daß es nach dem Chaos der Studentenrevolution von 1968 viele rechte Proteststimmen gab, die wohl bemerkten, daß eine Kulturrevolution ausgebrochen war, die im übrigen durchgehend bis heute weiterläuft – die große Koalition führt heute die Träume jener Revoluzzer von 1968 weiter. Doch nach dem Zerfall der demokratischen Deutschen Partei mit leicht royalistischem Unterton gab es rechts von der CDU/CSU nur noch die durch unappetitliche Mißklänge unwählbare NPD, die dann mit 4,3 % relativ knapp an der 5% Hürde scheiterte, aber genug Stimmen von der CDU abzog, um eine SPD-FDP-Koalition zu ermöglichen.

Konservative waren damals entrüstet über die Ostverträge, die große Teile der ehemaligen Heimat ohne Not preisgaben. Ihr Argument war: Vertreibungen (oder modern ‚ethnische Säuberungen’) sind weltweit streng verboten, dürfen nicht erfolgreich sein, und müssen überall auf der Welt rückgängig gemacht werden – außer, wenn es sich bei den Vertriebenen um Deutsche handelt; dann darf man die Vertreibung nicht kritisieren, noch nicht einmal darüber reden. Daher wollten die Konservativen die Frage diplomatisch zurückstellen, denn sie wollten keine Konflikte mit östlichen Nachbarn, zugleich aber auch die Möglichkeit offenhalten, in Zukunft zu retten, was noch zu retten sein könnte. Um eine rückgratlose Preisgabe zu verhindern, gab es sogar Überläufer zur CDU und einen Mißtrauensantrag, mit dem Kanzler Brandt gestürzt werden sollte. Eigentlich hätte dieser Regierungswechsel mit 1 Stimme Mehrheit klappen müssen. Allerdings enthielten sich 2 Abgeordnete der CDU/CSU der Stimme, so daß denkbar knapp Brandt als Kanzler bestätigt und die Ostverträge zur Bestürzung damaliger Konservativer verabschiedet wurden. Später stellte sich heraus, daß diese beiden Abgeordneten von der DDR gekauft worden oder deren Spitzel gewesen waren.

Das war also das erste Umfallen der FDP. Die sozialliberale Koalition brüstete sich außer mit den Ostverträgen auch mit ‚Emanzipation’ und der Reform des Familienrechts, was zu den folgenreichsten Schäden ihrer Regierungszeit wurde. Denn nun wurden Scheidungen profitabel, gewöhnlich für die Ehefrau. Ein Abzockmodell entstand, das auch den Entzug des Sorgerechts zum ertragreichen Geschäftsmodell machte. Nicht nur die Moral von Frauen wurde durch solche Verlockungen beschädigt, zuweilen gänzlich zerstört, sondern die von Justiz und Staat. Eine mafiöse Industrie entstand um Scheidungen und Kindesentzug. Anwälte verdienten, Gutachter, ein ganzes Justizsystem lebte von der ‚Unterhaltsmaximierung’, nämlich möglichst viel Geld abzupressen – meistens dem Manne. Weil sich dieses System lohnte, wurde es ständig weiter überdreht, in der Folge Männer ausgequetscht wie eine Zitrone. Selbstmorde, Emigrationen oder Abtauchen aus dem Arbeitsleben waren die Folge. Denn wer nichts verdient, von Sozialgeld lebt, dem kann auch nicht viel weggenommen werden.

Die CDU/CSU der 1970er Jahre war empört über diese Entwicklung, die damals noch halbwegs intakte Familien zerstörte. Kohl versprach auch deswegen eine geistig-moralisch Wende, die er jedoch nach dem zweiten Umfallen der FDP, die ihn zum Kanzler machte, verriet und niemals vornahm. Im Gegenteil, die Ergebnisse der sozialliberalen Koalition wurden weitergeführt und noch radikalisiert. Der „lange Marsch durch die Institutionen” der 1968er und Feministen kam unter Kohl und Nachfolgern erst so richtig in Fahrt. (Später verriet Kanzler Kohl die Vertriebenen und ehemaligen CDU-Positionen, indem er das Angebot Rußlands ablehnte, den heute russischen Rest Nordostpreußens zurückzugeben.)

Die FDP wurde allerdings erst so richtig in jüngerer Zeit zur Umfallerpartei, als bei einer neuerlichen konservativ-liberalen Koalition Wahlversprechen schon wenige Tage nach der Wahl Makulatur waren. Die FDP, bei den Wahlen noch auf einem Höhenflug mit Rekordergebnissen in Sicht, weil sie viele enttäuschte Protestwähler eingesammelt hatte, ging wenige Tage nach der Bundestagswahl in Sturzflug über, weil sie so gut wie alle ihre Versprechen verraten hatte. Folgerichtig flogen sie bald aus dem Parlament, scheiterte an der 5 % Klausel. Doch weil Wähler vergeßlich sind, wiederholen sie gerade dieses Manöver, indem ihr Haupt Lindner Wochen vor der Wahl 2017 die Themen der AfD stiehlt.

Wenn Lindner nun sogar Kriegsflüchtlinge nach Kriegsende in ihre Heimat zurückkehren lassen will, so sagt er, wofür die AfD seit Jahren beschimpft, in die ‚rechte Ecke’ gestellt, von Medien entweder ganz ausgeschlossen oder persönlich auf wüste Weise diffamiert wird. In Stuttgart wurden Wahlhelfer und Kandidat zweimal in nur 24 Stunden von Linksradikalen überfallen und zusammengeschlagen, weshalb sie ihren Wahlkampf einstellen mußten. So brutal sichert sich die Republik ihre Pfründe gegen demokratische Konkurrenz. Aber wenn Kandidaten von Altparteien wie FDP, CSU oder SPD dasselbe sagen, so geschieht nichts dergleichen: Keine Diffamierung, keine Ausgrenzung, kein Zusammenschlagen, keine mediale Dauerhäme – solche Doppelmoral allein zeigt, worum es wirklich geht, und wie schmutzig die gesamte politische Kaste der Altparteien geworden ist. Sie muß ausgetauscht werden, nicht das Volk. Die politische Kaste stinkt nach Machtmißbrauch, Zerstörung der Meinungsfreiheit, der Demokratie, in der Wähler entscheiden, nicht aber diktatorisch agierende Parlamentarier.

Jedenfalls ist die FDP zur Ideenklaupartei verkommen, die vorhersehbar für Machtbeteiligung alles verrät und vergißt, was sie im Wahlkampf dahergeschwätzt hat.

Nochmals brach Angela Merkel als absolut verläßlich erklärte Grundprinzipien eigenmächtig, als abermals Griechenlandhilfen gegeben wurden – obwohl klar war, daß die Gelder in schwarzen Löchern unvermeidbarer Insolvenz verschwinden, wenn Griechenland die Eurozone nicht verläßt.

Zu feige und unfähig, in einer Krise eine unangenehme Entscheidung zu treffen, lavierte sich Frau Merkel immer von einem Moment zum nächsten, mit katastrophalen Folgen. Die Öffnung der Grenzen, mit der sie eine Völkerwanderung auslöste, die das deutsche Volk und andere Völker Europas als solche auslöschen wird, was der schlimmstmögliche Bruch ihres Meineids auf Grundgesetz und das Wohl des deutschen Volkes ist, war ebenso feiges Lavieren und Schielen auf Umfragen, weil tendenziöse Medien mit Bildern angeblich hilfloser Kinder auf die Tränendrüse gedrückt hatten. Tatsächlich verhielt es sich umgekehrt – nur weil Medienbilder unser Sozialsystem ausnutzender Eindringlinge um die Welt gingen, machten sich viele auf den Weg und riskierten ihr Leben, um an die Goldtöpfe zu gelangen. Die Medien und Migrationsförderer verursachten unnötige Todesfälle.

Die nächste Groteske war die „Ehe für alle”. Eine von Generationen und Jahrzehnten feministischer Erziehung und Propaganda weichgespülte Journalistenschar hatte das einer ebenso windelweich gespülten Bevölkerung als ‚moralisch’ verkauft, Realität und Folgen wie üblich aus den Augen verloren. Wieder brach Angela eigenmächtig, gegen gültige Beschlüsse und Wahlprogramm ihrer Partei Versprechungen, für die sie und ihre Partei gewählt worden waren – genau wie bei den vorigen eigenmächtigen Brüchen von Grundprinzipien und Wahlaussagen. Ein Grund war offensichtlich, anderen Altparteien im Wahlkampf ihre Themen wegzunehmen. Abermals war Angela grüner als die Grünen und sozialdemokratischer als die Sozialdemokratie: Verrat an eigenen Positionen und Versprechen ist egal, Hauptsache sie kann anderen Parteien Wind aus den Segeln nehmen, ihre Forderungen in sich zusammenbrechen lassen, weil sie schon erfüllt wurden. Anderen Parteien gehen so die Themen aus.

Das ist ein lächerliches Vorgehen. Genausogut könnte eine kommunismuskritische Partei den Kommunismus einführen, um einer kommunistischen Partei vor Wahlen ihr Thema und Wählerstimmen zu nehmen.

«Stand: 13.05.2013 11:10 Uhr
Wenn Merkel nicht will, dann will sie nicht
von Christoph Lütgert

Ist es Chuzpe oder dreist oder gar unverfroren wie Angela Merkel sich mal wieder drückt, wie sie abtaucht? Da wirft eine neue Biographie über ihr ‚erstes Leben’ in der DDR Fragen auf – und die Kanzlerin verweigert die Antworten mit der simpelsten aller Ausreden: Sie habe keine Zeit. So hält sie es nicht zum ersten Mal, wenn es kritisch für sie wird. Und sie scheint darauf zu setzen, daß das Wahlvolk sie wieder davon kommen läßt. …

Drücken, Wegtauchen, Schweigen, wenn es kritisch wird – darin ist sie geübt. Kurz noch ein anderes Beispiel: So verweigerte sie sich Fragen zum Milliarden-Skandal Morsleben. Mit rücksichtsloser Brachialgewalt und gegen die Warnungen der Experten, hatte die Bundesumweltministerin Merkel Mitte der 90er Jahre durchgesetzt, daß das ehemalige DDR-Atommülllager weiter genutzt wurde. Es geriet zum gigantischen Sanierungsfall, der Steuerzahler darf die Milliarden-Zeche für Merkels strahlende Altlasten zahlen. Sie selbst entkam unerkannt und wurde Kanzlerin.»0 (NDR)

Eine katastrophale Fehlentscheidung traf Angela bereits als Umweltministerin. Nach dem satirischen „Peter-Prinzip” hätte bei solchem Nachweis der Inkompetenz ihr Aufstieg beendet sein sollen. Doch unsere politische Kaste funktioniert bereits schlimmer als das „Peter-Prinzip”, besonders wenn es um vom Feminismus geförderte Machtfrauen geht, die eine Götzin der Epoche sind. Ihr gefördertes DDR-Atommüllager strahlt weiterhin mit Milliardenschäden in unsere Bilanz.

Aus „Mit mir wird es keine Maut geben” wurde – geradezu vorhersehbar bei Frau Angela, eine Maut. Als nächstes wurde gar noch der irrsinnige Vorschlag der Grünen, Verbrennungsmotoren zu verbieten, nicht etwa als industrieschädigend und wirtschaftlicher Selbstmord bekämpft, wie es Konservative seit jeher getan hätten, sondern als Idee übernommen, um den Grünen noch ein Wahlkampfthema zu stehlen. Schaden für Deutschland, das gerade von der Industrienation und einstigem Wissenschaftsvolk absteigt zum afrikanischen Dritte-Welt-Land mit korrupter, pseudodemokratischer Regierungsclique, ist ihr gleichgültig. Mag die deutsche Wirtschaft so untergehen wie das deutsche Volk von der Völkerwanderung weggespült und abgeschafft wird, solange die Mächtigen ihre Macht, Pfründe und selbsterhöhten Diäten genießen, bleibt es für sie das beste Land, das unsere Regierung je hatte – ein Land, in dem Parteibonzen gut und gerne leben können, weil sie Leibwächter haben.

«„Deutschland ist vielfältiges Einwanderungsland” soll ins Grundgesetz – Integrationsgipfel „Abschaffung der alten Bundesrepublik”?
Von Rosemarie Frühauf 14. November 2016 Aktualisiert: 16. Mai 2017 18:24

„Deutschland ist ein vielfältiges Einwanderungsland”. Dieser Satz soll im Grundgesetz verankert werden, wenn es nach einigen Teilnehmern des Integrationsgipfels 2016 in Berlin geht. Einwanderungskritikerin Vera Lengsfeld (CDU) spricht von einem ‚Staatsstreich’ und sieht in den Vorschlägen den Beginn der „Abschaffung der alten Bundesrepublik”.»1 (epochtimes)

Rufen wir uns ins Gedächtnis, wie Angela Merkel gewissenlos sämtliche Wahlversprechen, Wahlprogramme und konservativen Prinzipien eigenmächtig von einem Moment auf den anderen gebrochen und das Gegenteil getan hat, wenn sie glaubte, dadurch momentan in Umfragen ein paar Prozentpunkte zu gewinnen, oder anderen Parteien Themen und Wählern abzugraben. Serientäterinnen werden immer wieder genauso handeln. Sie würde auch nicht davor zurückschrecken, das Grundgesetz zu verdrehen, indem die Einwanderungsgesellschaft (Akif Pirinçci dürfte sich erlauben, zu schreiben: ‚Umvolkung’ – ich darf das nicht) als Staatsziel vorgeschrieben wird. Das wäre eine Wiederholung jener Katastrophe, als Feminismus das Grundgesetz sinnentstellt und verdreht hatte, indem es eine ihrer Forderungen als Staatsziel hineinschrieb, was ganz nebenbei die Freiheit der Bevölkerung aushebelt, anders zu leben oder denken, als ihre Ideologie es will.

Fußnote

0 http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_die_reporter/Wenn-Merkel-nicht-will-dann-will-sie-nicht,merkel1091.html

1 http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/deutschland-ist-vielfaeltiges-einwanderungsland-soll-ins-grundgesetz-integrationsgipfel-abschaffung-der-alten-bundesrepublik-a1975456.html

Unser größter Feind ist unsere Regierung

Unser größter Feind ist unsere Regierung

Was soll aus einem Land und einem Volk werden, dessen größter Feind die eigene Regierung ist, die ihre ganze Macht darauf verwendet, es abzuschaffen und diese Abschaffung für immer unumkehrbar zu machen? Das ist die Lage unter Kanzlerin Angela, deren Fingerraute wie ein Vaginazeichen wirkt.

«Steinmeier zu Flüchtlingen
„Integration könnte Jahrzehnte beanspruchen”
Laut Bundespräsident Steinmeier ist die Integration von Flüchtlingen eine ‚Riesenaufgabe’, die noch viele Jahre andauern könnte.
Sonntag, 23.07.2017

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Politik zu einem ehrlichen Umgang mit der Integration der Flüchtlinge in die deutsche Gesellschaft aufgerufen. „Wir müssen vor allen Dingen den Menschen sagen, daß das eine Riesenaufgabe ist, die uns möglicherweise Jahrzehnte beanspruchen wird”, sagte Steinmeier im ZDF-Sommerinterview, das heute Abend ausgestrahlt wird. …

Auch bei seinen Reisen in die Bundesländer sehe er „viele unterschiedliche Ansätze, Handlungen, Engagements”, um Flüchtlingen bei der Ankunft zu helfen und ihnen über Spracherwerb und berufliche Bildung zu ermöglichen, „hier wirklich Wurzeln zu schlagen”.»1 (Spiegel.de)

Das ist nicht ehrlich, sondern unehrlich, nämlich eine Lüge: Er spricht von ‚Flüchtlingen’, will aber ‚Integration’, womit klar ist, daß er sie nicht als Flüchtlinge oder Asylanten ansieht, denen vorübergehend Schutz gewährt wird, bis Krieg oder Krise in ihrer Heimat vorbei sind, sondern als Einwanderer, die zukünftigen Bundesbürger. Daher geht es nicht um Asyl, sondern Umvolkung, wie auch die Formulierung ‚hier wirklich Wurzeln zu schlagen’ nachweist. Was Nationalsozialisten einigen anderen Völkern antun wollten, tut unsere Regierung uns selbst an. Das ist ein umvolkender Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen, der sich masochistisch des eigenen Volkes entledigt und Bertold Brechts satirisches Wort, wenn das Volk sich das Vertrauen der Regierung verscherze, sei es doch einfacher, das Volk aufzulösen und sich ein anderes zu wählen, auf zynische Weise verwirklicht.

Wir werden verdrängt und mit unseren Wurzeln abgeschafft. Wir haben unseren ärgsten Feind an der Macht und als Regierung. Wer Altparteien wählt, dem wird bald nicht mehr zu helfen sein. Altparteien stehen für unsere Selbstabschaffung. Nachdem mehrere Generationen und Wellen des Feminismus unser Rückgrat gebrochen haben, werden wir nicht nur als Männer, sondern die ganze Bevölkerung ausgetauscht, unserer Zukunft, Würde und Kultur beraubt.

«Als Schöffe am Jugendgericht
Liebes Opfer, dumm gelaufen

Als Schöffe am Jugendgericht erlebt Sven Böll, wie der Rechtsstaat sich lächerlich macht. Er ist mit Tätern konfrontiert, die die Justiz verhöhnen und milde davonkommen – und mit Opfern, denen kaum einer hilft.»2 (Spiegel.de)

Meldungen von Staatsversagen, Krisen und Verbrechen sind zwar schlimm, jedoch nachrangig gegenüber der ungeheuerlichen Verdrängung erst heimischer Männer durch Feminismus, danach heimischer Bevölkerung durch illegal eingelassene Masseneinwanderung, die täglich weitergeht.

«„Ficki, ficki” – Afrikanische Verbrecher beherrschen Teile Berlins: Die Polizei hat kapituliert
Oliver Janich 14. FEBRUAR 2016

Einen erstaunlich ehrlichen Bericht über rechtsfreie Räume in Berlin hat der RBB abgeliefert. Afrikanische Banden terrorisieren die Bürger und die Polizei muß tatenlos zusehen, weil die Politik es so will.

In Berlin sind unter den Augen der Polizei und des Berliner Senats ‚rechtsfreie Räume’ entstanden. Drogendealer und kriminelle Antänzer beherrschen zahlreiche öffentliche Plätze. Weil sie kaum mit Konsequenzen rechnen müssen, gehen die Kriminellen immer aggressiver vor. Geschäftsleute werden bedroht, Frauen sexuell belästigt. Während Bayern eine Null-Toleranz-Linie in Sachen Drogen- und Kleinkriminalität verfolgt, glänzt die Berliner Politik durch Konzeptlosigkeit. Seit einem Jahr beherrschen hier Kriminelle aus Nordafrika den öffentlichen Raum.

Einige Zeugenaussagen aus dem Bericht:

„Jeden Tag, wirklich jeden Tag sind wir Augenzeuge von einer Straftat.”

„Sie sind respektlos und gewalttätig.”

„Es ist halt so dreist, dass die auch die Leute die direkt auf den Stühlen hier vorm Laden sitzen direkt angreifen und direkt bestehlen.”

„Das, was ist Köln passiert ist, ist nichts. Das passiert hier jeden Tag, jeden Tag. Messerstechereien vor unseren Augen und Mord war auch schon, aber nichts kann aufgelöst werden, weil die Leute einfach verschwinden.” …

„Wir erleben tagtäglich, bei Antänzern oder Dealern, dass wir die Täter festnehmen, teilweise 20, 30, 40 Mal und sie dann von der Justiz wieder laufen gelassen werden. Das ist frustrierend, weil sich die Täter bereits totlachen, wenn wir sie festnehmen, weil die wissen, sie sind gleich wieder auf der Straße.”»3 (Oliver Janich)

Von katastrophalen Zuständen erfahren wir oft gar nichts, weil fast niemand Anzeige erstattet; als Begründung wird genannt: „Es nützt sowieso nichts”.

«Opfer von Straftaten verzichten oft auf Anzeige

Mehr als ein Drittel der Leipziger sind in den vergangenen zwölf Monaten Opfer einer Straftat geworden. Allerdings tauchen viele Straftaten gar nicht in der Kriminalstatistik auf, weil sie nicht angezeigt werden.

| Artikel veröffentlicht: 24. Juli 2017»4 (LVZ)

Der neue Rassismus ist antideutsch, antieuropäisch und antiweiß, träumt von Auslöschung nordischer, blonder Menschen. Der neue Faschismus ist feministisch, links, in der Mitte der Gesellschaft angekommen und prägt alle etablierten Medien.

«Syrerin möchte keine Blondhaarigen in Deutschland.

Lamya Kaddor, syrischer Herkunft, sehnt sich nach einem Deutschland ohne Blauäugige und Blondhaarige!Zusätzlich soll die typische Deutsche in Zukunft ein Kopftuch tragen.

Das deutsche Volk will sie also nicht nur auf kulturell-ethnischer Ebene, sondern auch im fundamental biologistischen Sinn auslöschen.

Dafür gibt es Beifall vom Publikum.

Besonders entlarvend ist diese Aussage natürlich … womit wohl zu schließen ist, daß Kaddor einfach das bloße Vorhandensein, der (fast) ausschließlich den Europäern vorbehaltenen Haarfarbe, bzw. Erscheinungsbildes, ein Dorn im Auge ist.

Es ist also die Identität der Europäer, die Kaddor haßt. Jeden Aspekt davon, sei er kulturell oder sogar genetisch bedingt. Wenn das kein Rassismus ist..? …

Zu Kaddor selbst ist noch zu sagen, daß sie in der Öffentlichkeit einen ‚liberalen’ Islam propagiert und auch islamischen Religionsunterricht gibt. 5 Ihrer Schüler sind IS-Kämpfer geworden.»5 (news-for-friends)

Wir sind vielleicht die letzte einheimische, deutsche Generation. Danach wird es uns kaum noch geben; mit uns werden die schöpferischen Leistungen verschwinden, zu denen wir imstande waren. Es ist ein Irrtum, alles für erlernbar zu halten. Nicht einmal ein hoher IQ genügt – der Zustrom stammt überwiegend aus Gebieten mit chronisch niedrigem. Wir sind Teil der Vielfalt der Welt; unsere Anlagen sind spezifisch, was bis in den Bereich seelischer Eigenschaften geht, die mit Erkundungs- und schöpferischem Verhalten zu tun haben.6 Das ist nicht durch Erziehung und Ausbildung allein vermittelbar; sogar Kulturen entwickeln sich im Einklang mit örtlichen Anlagen. Selbstabschaffung durch Überflutung ist das verrückteste und langfristig schädlichste, was geschehen kann, eine Zerstörung, die später nie wieder gut gemacht werden kann, wenn künftige Generationen sie bitter bereuen.

Die Regierung hat einen Eid darauf geschworen, Land und Volk zu schützen – so steht es im Grundgesetz. Sie ist meineidig und tut das Gegenteil, und dies mit missionarischem, fanatischem Eifer.

Die Regierung und ihnen hörige Medien handeln verbrecherisch, und zwar nach den Maßstäben des Grundgesetzes. Eine verbrecherische Regierung gehört abgesetzt und bestraft. Hinzu kommen weitere Brüche des Grundgesetzes, wie durch jüngst erlassene Beschränkung der Meinungsfreiheit im Internet, die Bürger der Willkür von Löschkommandos privater Unternehmen ausliefert, die ihrerseits durch Strafandrohungen des Staates in abschreckender Millionenhöhe zu willfährigem vorauseilendem Gehorsam gezwungen werden, wobei im Zweifelsfalle lieber eine ruinöse Bußzahlung vermieden, als auf freie Meinungsäußerung geachtet wird.

Demgegenüber verblassen sogar Schreckensmeldungen zur Kriminalität. Wenn wir abgeschafft werden, haben an uns verübte Verbrechen nur noch geringe Bedeutung, da wir ohnehin keine Zukunft mehr haben. Dann ist die Bedeutung der Täter tatsächlich größer, weil ihre Nachkommen dieses Land bevölkern und regieren werden, nicht aber unsere eigenen. Wer Altparteien wählt, dem wird nicht mehr zu helfen sein.

«Pro 100.000 Einwohner wurden in Berlin vergangenes Jahr 16.000 (erfaßte!) Straftaten begangen. Überwiegend von Migranten.

„Körperverletzung, sexueller Mißbrauch, räuberische Erpressung. Meistens sind es geradlinige Karrieren, mit jedem Fall testen die Angeklagten sich mehr aus und werden ein bißchen brutaler”, schreibt Böll in seinem Spiegel-Bericht.

Staat macht sich lächerlich

„Das kann doch nicht sein”, ist der linke Journalist empört, als er über einen Verbrecher aus Nordafrika berichtet, der freigelassen wurde. Er beraubte und belästigte wehrlose Menschen und führte das Gericht an der Nase herum. Wie üblich unter Asylanten, gab auch er bei der Einreise ein falsches Alter an, damit er nach dem Jugendstrafgesetz verurteilt wird.

Wirkung der Urteile ‚nahe null’ …

Die Wirkung der Urteilsverkündung liege ‚nahe null’. Der Spiegel-Journalist erkennt klar: „Am Ende scheitert hier auch unser Staat.”»7 (Wochenblick.at)

Es scheitert die abendländische Zivilisation, es scheitern wir alle, unsere Kinder und Kindeskinder, wenn wir diese grundgesetzbrechende, kriminelle Regierung nicht schleunigst loswerden, Feminismus und Überflutung aufhalten und wieder loswerden.

Fußnoten

1 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frank-walter-steinmeier-integration-von-fluechtlingen-koennte-jahrzehnte-beanspruchen-a-1159309.html

2 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spiegel-redakteur-sven-boell-ueber-seine-arbeit-als-schoeffe-a-1156529.html

3 https://www.oliverjanich.de/fick-ficki-afrikanische-verbrecher-beherrschen-teile-berlins-die-polizei-hat-kapituliert

4 http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Opfer-von-Straftaten-verzichten-oft-auf-Anzeige

5 http://news-for-friends.de/syrerin-moechte-keine-blondhaarigen-in-deutschland/

6 siehe frühere Artikel mit wissenschaftlichen Quellen

7 http://www.wochenblick.at/auslaenderkriminalitaet-spiegel-redakteur-platzt-der-kragen/

Stiller Staatsstreich von oben

Stiller Staatsstreich von oben

In den alten Bundesländern wurden seit der Studenten- und Kulturrevolution von 1968 grundlegende Werte und Leitlinien des Grundgesetz mißachtet, gebrochen, still und heimlich entsorgt. Eine ähnliche Entwicklung fand in allen westlichen Ländern statt. Im damaligen Ostblock war die Lage anders: Dort hatte der Kommunismus schon frühzeitig die natürlich gewachsene Kultur tiefgreifend angeschlagen; die russische Oktoberrevolution (nach orthodoxem Kalender) war ein tiefgreifender Bruch gewesen. Doch die ursprünglich sehr radikalen Utopien dieser Revolution hatten im Alltagsleben nicht funktioniert und waren daher schnell wieder abgemildert worden. Danach gab es einen einzementierten Dauerzustand, der ironischerweise Reste der alten natürlichen Kultur dauerhafter erhielt als im Westen, wo die 1968er tabula rasa machten.

Seit der sozialliberalen Koalition von 1969 läuft der „lange Marsch durch die Institutionen” und eine „Umwertung aller Werte”, von der wir kaum etwas ahnen, weil die schweigende Mehrheit von damals zum Verschwinden verschwiegen wurde. Die gleiche Taktik wird heute gegen die demokratische Opposition, gegen Regierungskritiker und insbesondere die AfD angewendet. Es wird nicht einmal berichtet, sondern verschwiegen. So soll gar nicht erst eine Debatte entstehen, die für Regierung, Eliten und ihre Medien peinlich wäre, von ihnen nur verloren werden könnte. Genauso wurden seit 1968 Feminismuskritiker still und heimlich kaltgestellt. Solche Bücher wurden erst jahrzehntelang nicht verlegt, später einfach verschwiegen, damit sie in der Versenkung verschwinden und eine Debatte über die Inhalten vermieden werden möge.

Heute wird diese Methode eines stillen Staatsstreiches von oben, der ohne Wählerauftrag vollendete Tatsachen schafft, Geist und Vorgaben des Grundgesetzes bricht, ja auf den Kopf stellt, sodann diese Politik aussitzt, bis sie unumkehrbar ist, Medien, Schulen und Universitäten eingebleut haben, daß jedes Zuwiderdenken höcht ‚unmoralisch’, ‚rückschrittlich’ und ‚unstatthaft’ sei.

«Merkels Medien-Diktat: Die AfD wird kaltgestellt!
23. Juli 2017

Angela Merkel hatte es verkündet und so zogen ihre Jünger in den Medien aus, die Botschaft ihrer Herrin in ihre Redaktionsstuben zu bringen:
Der Einzug der AfD in den Bundestag soll mit allen denkbaren Mitteln verhindert werden. Intern gilt das als eine vordringliche Mission der nächsten Wochen bis zur Wahl. (Quelle: Bild)

Aus AfD-internen Kreisen wurde jetzt bekannt, daß die Medien den Wahlkampf aktiv – durch ein Embargo verhindern sollen. Nicht einmal mehr die dpa speist noch Meldungen in ihren Verteiler ein, obwohl nicht nur vom Spitzenduo täglich Pressemitteilungen herausgegeben werden. Ob G20, Schorndorf oder andere aktuelle Themen: Die AfD wird ignoriert.

Im „Presseportal”, wo praktisch alle möglichen Pressemitteilungen nicht nur aus der Politik, sondern auch Polizeimeldungen, Boulevardpresse u.ä. verarbeitet werden, läßt sich das auch nachweisen. Dort stammt die letzte veröffentliche Mitteilung von Alice Weidel vom 09.07.2017 und trägt den schönen Titel: „Extremismuskanzlerin Angela Merkel”. Die letzte von Alexander Gauland im Presseportal veröffentlichte Pressemitteilung stammt vom 07.07.2017.

Insgesamt werden dort seit dem 09.07.2017 keine Pressemitteilungen der AfD mehr verarbeitet, egal ob diese nun aus dem Bund, aus den Ländern oder aus den Fraktionen kommen. Dies betrifft jedoch nicht nur diese Plattform, sondern vor allem die sogenannten ‚Leitmedien’.»1 (Journalistenwatch)

Demokratische Opposition zu behindern – dazu die einzige echte Oppositionspartei, die in den entscheidenden Punkten der sich etablierenden Gesinnungsdiktatur widerspricht – ist undemokratisch, ja ein Demokratie und Rechtsstaat zerstörender Akt. Opposition kaltzustellen verrät ein diktatorisch handelndes Regime und ist eklatanter Bruch des Grundgesetzes, bei dem sogar ein aktives Widerstandsrecht verankert ist. Es ist verfassungsfeindlich, müßte das Verbot der Regierungsparteien nach sich ziehen, die aktiv Andersdenkende behindern, oder wie ein SPD-Politiker gar auf Twitter dazu aufriefen, das Personal der AfD und als solche verunglimpften ‚Rechtspopulisten’ anzugreifen , was ein Aufruf zur Gewalt ist – wenn es in diesem Staat noch nach Recht und dem Geist des Grundgesetzes ginge, nicht nach Macht und machthabender Gesinnung.

Obendrein sind die verwendeten Begriffe diffamierend – umgekehrt trifft es eher zu: linksextreme Populisten bezeichnen andere mit Begriffen, die auf sie selbst passen, nicht jedoch zu den grundlos Angefeindeten. Norbert Hense ist ein örtlicher Sprecher der Grünen.2

Diese Methoden sind nicht neu, nur wenig bekannt. Denn jede feministische Welle seit der ersten ist genauso vorgegangen, was in jeder Epoche große Empörung auslöste. Später wurden dann Generationen indoktriniert aufgezogen, so daß sie nachträglich die militanten Extremistinnen, die auch terroristische Anschläge verübten, geradezu für ‚Heilige’, ihre Anliegen für ‚berechtigt’ und sogar ‚selbstverständlich’ hielten – weil bisherige Kultur untergegangen, das Gleichgewicht gekippt war. Die besseren Gegenargumente wurden unterdrückt. Ähnlich ging es in der zweiten Welle zu. Die erste galt schon als sakrosankt, nur die aggressiven, zerstörerischen Radikalforderungen der zweiten wurde ab 1968 als verirrt und schädlich abgelehnt. Doch mit medialem Verschweigen und Diffamieren ihrer Gegner, aller Andersdenkenden, die der neuen Ideologie nicht folgten, geschah das gleiche wie bei der vorigen Welle: Heute wird sogar in den wenigen genderkritischen Artikeln, die noch erscheinen, selbstverständlich die ‚Richtigkeit’ und ‚Anständigkeit’ der zweiten radikalfeministischen Welle angenommen, nur gegen die heute laufende dritte polemisiert. Solche Kurzsichtigkeit läuft dem Geschehen hinterher und verliert immer. Folgende Generationen würden die dritte Welle für sakrosankt halten, um ausschließlich Kritik an der vierten zu üben. Wer so kurzfristig denkt, hat schon verloren.

All das wird zwar in den Bücher meiner Sachbuchreihe „Die beiden Geschlechter” sowie den mehr literarischen Reihen wie „Weibliche Wahlmacht”, „Fulminantes Finale” geschildert, ist aber seit Jahrzehnten faktisch ausgeblendet und versteckt vor der Öffentlichkeit, die gar nichts erfährt. Heute nun wird diese antidemokratische, totalitäre Methodik, die seit Generationen feministischer Machtsicherung dient, vom Merkelregime in großem Stile angewendet.

Obwohl die AfD in allen wesentlichen Punkten von der Entwicklung bestätigt wurde, ihre Thesen sich als richtig erweisen, ihre Programmpunkte im Wahlkampf von CDU, CSU und SPD einfach geklaut werden – um nach der Wahl so weiter zu machen wie bisher, wird diese einzige wirkliche Oppositionspartei medial ausgeblendet oder diffamiert. Kaum ein Tag verging ohne schräge Unterstellungen, falsche Zuschreibungen wie ‚rechtsextrem’, ‚rassistisch’, ‚rechtspopulistisch’, um schon bei der Namensnennung emotional zu disqualifizieren. Als ‚Nazi’ wurde hingestellt, was binnen Jahresfrist als Tatsache auch von den Regierungspolitikern erkannt wurde, die nun selbst sagten, wofür sie die AfD noch vor einem Jahr in die ‚Nazi-Ecke’ gestellt hatten.

Das ist nicht nur unwürdiges, unsinniges Theater, sondern ein stiller Staatsstreich von oben, der Gesetze, Grundgesetz und EU-Recht brach, um z.B. die Grenzen zu öffnen, illegal eine unberechtigte Flut einzulassen, so wie zuvor Familie, Kultur und gute Geschlechterbeziehungen zerstört wurden, indem feministischen Ideologen freie Bahn gegeben wurde.

Es ist grundgesetzwidrig, demokratische Andersdenkende zu behindern, unterdrücken, mundtot zu machen, wirtschaftlich zu ruinieren. Es ist grundgesetzwidrig und ein strafrechtliches Vergehen, Wirte oder Hotels zu boykottieren, zu benachteiligen und in den Ruin zu treiben, wenn sie Gäste ohne Gesinnungskontrolle bewirten, wie es unser Grundgesetz und sein Geist verlangen. Was die SPD damit betreibt, ist diktatorisch, in radikalem Bruch mit dem Grundgesetz, und müßte zum Verbot der SPD als verfassungswidriger Partei führen, weil sie aktiv die Abschaffung der freiheitlichen Rechtsordnung betreibt, indem sie aktiv Druck ausübt, Andersdenkende nicht zu bewirten. Wäre dies ein funktionierender Rechtsstaat, müßte ein Verbotsverfahren gegen die SPD, Grüne und Linke laufen, die über ANTIFA-Verbindungen an Terror gegen Andersdenkende beteiligt sind. Auch bei der CDU wäre wegen des medialen Ausschlusses der AfD von fast allen öffentlich-rechtlichen Fernsehdebatten, dem jüngsten faktischen Ausschluß sogar aus dem Nachrichtenticker, mindestens ein Untersuchungsverfahren laufen, das die Verfassungsmäßigkeit der CDU überprüft. Wahlen, die aufgrund solcher medialen Einseitigkeit, Gehirnwäsche und unzulässigem Ausschluß nicht den Voraussetzungen eines freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaates genügen, dürften nicht anerkannt, müßten schon im Vorfeld für ungültig erklärt werden, weil sie unter unfairen Bedingungen stattfinden werden. Denn die Bevölkerung ist nicht unparteiisch darüber informiert, was zur Wahl steht.

Was für Feminismus aller Wellen typisch war, gilt auch für die jetzige feministische Regierung Angelas: Es wird verläßlich das Gegenteil der Wahrheit behauptet und medial eingebleut.

Nicht die Fälscher von der ANTIFA werden bestraft oder gerügt, sondern jene, die ihre Fälschung dokumentieren. Nicht wer lügt wird gerügt, sondern wer auf die Lüge hinweist. Schon Kurt Tucholsky wußte „In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.”.

Verfassungsbrüche seitens der Regierung sind unannehmbar, müßten Absetzung und Strafverfolgung nach sich ziehen.

«Joachim Nikolaus Steinhöfel, Berlin, 15.07.2017
Kollidiert unsere Verfassung mit Merkels „Alternativlosigkeit”, zieht das Grundgesetz schon mal den kürzeren.

So geschah es im Mai 2010 beim Bruch des Maastricht-Vertrags anläßlich des ersten Hilfspakets für Griechenland, und wieder im März 2011 beim Ausstieg aus der Kernenergie nach Fukushima und erneut im September 2015 bei der bedingungslosen Grenzöffnung für Flüchtlinge und illegale Einwanderer. Aber das geht schon in Ordnung. Denn Frau Merkel ist eine ehrenwerte Frau.

Den jüngsten vorsätzlichen Verfassungsbruch ihrer Regierung stellt das in einer Art gesetzgeberischen Gewaltakt durchgepeitschte „Netzwerkdurchsetzungsgesetz” dar. Ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit unter dem Deckmantel des Kampfs gegen Haß und Hetze im Internet. …

Die politische Elite will mittels Verfassungsbruchs die Herrschaft und Kontrolle über die in die sozialen Medien abgewanderte Debatte zurückgewinnen.

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hält das Gesetz in Gutachten für europarechtswidrig und verfassungswidrig. Mindestens 7 von 10 Sachverständigen haben dem Gesetz bei der Anhörung im Rechtsausschuß Verfassungswidrigkeit attestiert. Das Bundesverfassungsgericht werde seine Rechtsprechung nicht vom Netzwerkdurchsetzungsgesetz faktisch einebnen lassen hieß es dort. Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Meinungsfreiheit, der sich sonst mit autoritären und totalitären Regimen herumschlägt, hat sich mit einer vernichtenden Kritik an die Bundesregierung gewandt und eine Stellungnahme innerhalb von zwei Monaten gefordert. …

Ich würde lieber von 400 willkürlich aus dem Hamburger Telefonbuch herausgesuchten Bürgern regiert werden, als von dieser Raute des Grauens und ihrem Rautenkabinett.»3 (Steinhoefel)

Eine extremistische Gewaltgruppe wie die ANTIFA erhält indirekt Staatsgelder, die letztlich der Bürger bezahlt, um dessen Meinungsfreiheit abzuschaffen und zu unterdrücken. In früheren Artikeln habe ich zitiert, wie die ANTIFA und ihr Umfeld in München und andernorts Gelder erhält, die dem ‚Kampf gegen rechts’ dienen sollen.

«Polizei schockiert: G20-Blockade-Training mit Steuergeld
MICHAEL SAUERBIER 16. Juni 2017

Brandenburgs Polizisten sind empört. Anfang Juli sollen sie den Hamburger G20-Gipfel schützen. Doch im Potsdamer Jugendzentrum „Freiland“ werden linke G20-Gegner für Auseinandersetzungen mit der Polizei geschult.

Für Sonntag lädt die „Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken” zum ‚Demotraining’ ins ‚Freiland’. Es wird von der Stadt Potsdam mit 190.000 Euro Steuergeld finanziert. Die Stadtwerke stellen das Areal – kostenlos.»4 (BZ-Berlin)

Bei den Krawallen und Abfackelaktionen im Schanzenviertel von Hamburg, als anläßlich des G20-Gipfels dicke Rauchfahnen über den vom Mob terrorisierten und geplünderten Stadtvierteln standen, hat sich diese staatsfinanzierte Demonstrationsübung sich ja schon gelohnt und bezahlt gemacht.

In den USA wird die ANTIFA nicht vom Staat mit Geldern aufgepäppelt, geduldet oder gar gelobt, sondern als Terrororganisation hart strafrechtlich verfolgt.

«Antifa in den USA: Linksextremen Terroristen droht lebenslange Haft
Ein Gastbeitrag von Albrecht von Stinde

In den USA hat im November letzten Jahres ein großer Gezeitenwechsel stattgefunden. Langsam wirkt sich dieser offenbar in immer mehreren Bereichen aus.

Vor einigen Tagen machte dies eine Entscheidung des Staates New Jersey deutlich. Die dortige Behörde „Office Of Homeland Security And Preparedness” (Behörde für Heimatschutz und Gefahrenabwehr) stufte die US-Antifa offiziell als gefährliche „Anarchistische Extremisten” ein. Zudem wird sie dem Bereich: „Counterterrorism, Domestic” (inländischer Kampf gegen Terrorismus) zugeordnet.

Das ist bedeutsam, denn damit geraten ab jetzt nicht nur die Mitglieder der Antifa, sondern auch deren Unterstützer in den Fokus der Ermittlungen und vor allem strafrechtlichen Verfolgung.

Sie müssen nun jederzeit mit ihrer Verhaftung und Verurteilung vor einem US-Gericht rechnen.

Auf Unterstützung oder Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung stehen in den USA lebenslange Haft, konkret: Bis zum natürlichen Ableben in einem US-Gefängnis.»5 (philosophia-perennis)

Einseitigkeit hat System: Linke Hasser haben in der BRD Narrenfreiheit, sonnen sich moralisch darin, etwas gegen ‚rechts’ zu tun. Ihr gewalttätiges, zerstörerisches Handwerk wird als ‚Alternativkultur’ gerechtfertigt, unterstützt und gelobt. Doch wenn der rechte Flügel ähnliches tut, wird es nicht als ‚Alternativkultur’ eingestuft, sondern massiv bekämpft. Von einer Gleichbehandlung beider Extremismen ist der Staat weit entfernt. Außerdem wirft er demokratische Kritiker ganz ungerechtfertigt mit rechten Extremisten in einen Topf, wogegen echte Linksextremisten genauso unsinnig dem Topf der liberalen Linken zugeordnet werden.

«Deshalb existieren auch kaum Projekte, die sich qualifiziert damit auseinandersetzen, was sich am linken Rand der Gesellschaft abspielt. Viele Gewaltakte durch Linksextremisten, etwa bei Hausbesetzungen und erfolgten Räumungen, werden in der sozialwissenschaftlichen Forschung dem Studienfeld der neuen sozialen Bewegungen zugerechnet, nicht dem des Extremismus; entsprechend werden sie mit Verständnis oder Wohlwollen betrachtet.»6 (FAZ.net)

Eklatante Einseitigkeit: Dörfer, in denen sich Rechtsextremisten ansiedeln, werden ganz gegenteilig beurteilt wie Wohnviertel von Linksradikalen, die einen Kiez genauso übernehmen wie Rechtsradikale das in entlegenen Dörfern tun mögen. Für „neue soziale Bewegungen” qualifiziert, linksradikal zu sein, nicht jedoch rechtsextrem. Auch demokratische konservative Gruppen werden angefeindet, als wären sie ‚Nazis’, nicht als „neue soziale Bewegung” eingestuft, wie es bei undemokratischen Linksextremisten geschieht. Mangels Gleichgewicht in der Wahrnehmung kann der Staat nur ständig weiter nach links abrutschen, so wie die Weimarer Republik nach rechts abgerutscht ist.

Davon unabhängig gibt es einen Abrutsch Richtung Feminismus, der bereits seit Generationen währt und wohl erst durch Zusammenbruch und Islamisierung enden dürfte, wenn das Steuer nicht rasch und wirksam herumgerissen wird. Zum Feminismus gibt es kein Gegengewicht, obwohl die Ideologie in allen zentralen Punkten das Gegenteil der Wahrheit voraussetzt und behauptet: Männer, nicht Frauen sind biologisch und institutionell das belastete und benachteiligte Geschlecht – heute wie zu allen Zeiten. Daher wäre eine genau gegenteilige Bewegung berechtigt, nicht jedoch der Feminismus. Ein Gleichgewicht wäre hier nicht Gleichbehandlung zweier ‚Extremismen’, sondern ein Gleichgewicht müßte mühsam erarbeitet werden. Nicht einmal menschliche Kultur hat Vertreter; sie wurde vom Feminismus überrollt und abgeschafft. Niemand verteidigt natürliche Ergänzung statt Konkurrenz. Welche Folgen das hat, ist heutigen indoktrinierten Generationen nicht verständlich. Auch hierbei wurde seit Generationen ein krasser Mißstand durch einen stillen Staatsstreich von oben herbeigeführt.

Fußnoten

1 http://www.journalistenwatch.com/2017/07/23/medienfaschismus-die-afd-wird-kaltgestellt/

2 http://norbert-hense.de/?page_id=366

3 https://www.steinhoefel.com/2017/07/denn-frau-merkel-ist-eine-ehrenwerte-frau.html

4 http://www.bz-berlin.de/berlin/umland/polizei-schockiert-g20-blockade-training-mit-steuergeld

5 https://philosophia-perennis.com/2017/07/16/antifa-in-den-usa-linksextremen-terroristen-droht-lebenslange-haft/

6 http://www.faz.net/aktuell/g-20-gipfel/kampf-gegen-linke-gewalt-ausgaben-fuer-kampf-gegen-rechts-viel-hoeher-als-gegen-links-15105119.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen