Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Politik

Wie EU und BRD sich lächerlich machen und dabei selbst zerstören

Wie EU und BRD sich lächerlich machen und dabei selbst zerstören

Viele Gründe hat die aktuelle Massenflut, die illegal über unsere Grenzen gelassen wird. Das unnötige Herandrängen wird nicht von einzelnen Fehlern, sondern einer haarsträubenden Folge vieler Fehler ausgelöst.

Es begann einst damit, hilfsbereit die Kindersterblichkeit drastisch zu senken, was das natürliche Gleichgewicht umstürzte, ohne Druck auf dortige Regierungen auszuüben, die Geburtenrate von sieben bis acht Kindern je Frau auf ein natürliches Gleichgewicht von 2,1 zu senken. Überhaupt half man großzügig und schadete viel, denn nichts verdirbt Menschen mehr, als zu Almosenempfängern zu werden, die dann nicht selbstverantwortlich handeln und leben, sondern die Hand aufhalten und jeden beschimpfen, der ihnen nicht – nach ihrem Ermessen – genug gibt. Unsere Ideologien (Feministen und Linke) liefern ihnen gleich noch die Rechtfertigungen. So wachsen statt verantwortlicher Menschen in Staaten mit einer verantwortungsvollen Regierung unverantwortliche Einstellungen heran, werden die Geber beschimpft, ‚Rassisten’, ‚Kolonialisten’ genannt, so wie Feministen uns als ‚Männer’, ‚heterosexuell’ und angeblich ‚patriarchalisch’ beschimpfen und finanziell ausnehmen. Das ist unwürdig, Abzocke, hilft niemandem.

Unsere vermeintliche ‚Entwicklungshilfe’ hat die Fehlentwicklung gefördert, unverantwortliches Verhalten unverantwortlicher Regierungen belohnt. Wir bezahlten Gelder, die sie darin bestärkten, weiter viel zu viele Kinder gebären zu lassen. Zugleich fehlte unser Geld für unsere eigenen einheimischen Kinder, von denen es viel zu wenige gibt, denn wir liegen drastisch unter der Selbsterhaltungsrate.

Weiter geht die unheilvolle Serie schwerer Fehler mit der unsinnigen Einwanderungswerbung, die europäische Regierungen seit Jahrzehnten betreiben. Weder Deutschland, noch sonst ein Land Europas, kann ein Einwanderungsland sein. Wir sind ein dicht bevölkerter und erschlossener Kontinent, nicht zu vergleichen mit weitgehend leeren Landstrichen Australiens, früher einmal beider Amerika, wo Einwanderung sinnvoll gewesen sein mochte – und dennoch schweres Leid über die Urbevölkerung brachte.

Außer dieser absurden Anwerbung, statt Kinder besser zu versorgen und Anreize zu schaffen, genug einheimische Kinder zu gebären, sind unsere Asylgesetze ein typischer Fall mißratener, schlechter Gesetzgebung nach dem bekannten Motto: „Gut gewollt ist schlecht gekonnt”. Das Recht auf Asyl spült seit Jahrzehnten Unberechtigte ins Land. Immer wieder gab es absurde Folgen, die jedoch übersehen wurden, solange es sich um ‚skurrile’ Einzelfälle zu handeln schien. Der moralische Druck, der später in ‚Politscher Korrektheit’ mündete, lastet teilweise wohl seit DR und Zweitem Weltkrieg auf uns. Doch ein Fehler der Vergangenheit darf kein Grund sein, heute den gegenteiligen Fehler zu begehen, diesen Fehler gar noch dauerhaft festzuschreiben, wie es in den Generationen seit dem Zweiten Weltkrieg geschehen ist. Verstärkend kamen feministische Methoden profitabler Schuldzuweisung hinzu, die mundtot machen aus einer Intoleranz, die sich unwohl fühlt, wenn jemand anderer Meinung ist.

Mißlungene Gesetze und widersinnige Einwanderungswerbung waren aber nicht das Problem allein. Schon seit Jahrzehnten haben feministische und globalistische Ideologen Institutionen wie UN, EU, Universitäten und auch die Politik infiltriert, erobert und besetzt. Sie prägten die politischen Leitlinien, die Staaten gar vorgeschrieben wurden, wie auch Gender-Mainstreaming, das gar zu internationalen Selbstverpflichtung erhoben wurde. So baute sich mächtiger institutionalisierter Druck auf.

Sodann kamen vom Staat – also letztlich den Nettosteuerzahlern – finanzierte Nichtregierungsorganisationen hinzu, die oft, aber nicht immer, noch radikaler waren als der Staat. Manchmal, wie im ‚Vaginarautenfeminat’ Angela Merkels, überholt allerdings die Regierungspolitik manch radikale NRO. Zu diesen westlichen Organisationen gesellten sich noch gewissenlose Menschenschmuggler in Afrika. Beide Seiten arbeiteten zusammen. Laut jüngstem Bericht haben ‚Flüchtlingshelfer’-Schiffe, die besser ‚Schleuserhelfer’-Schiffe genannt würden, die seeuntauglichen Boote, in denen die illegalen Eindringlinge teilweise in Sichtweite von Schiff zu Schiff gebracht wurden, sogar zurückgebracht, statt diese Vehikel krimineller Machenschaften aus dem Verkehr zu ziehen. Ja, noch krasser, die Menschenschmuggler sollen dabei gefilmt worden sein, wie sie den NRO zugewunken haben.

Auf diese und ähnliche Weise wurden wir mit Hunderttausenden oder Millionen inkompatibler Männer kriegstauglichen Alters, die unsere Werte meist verachten, nichts gelernt haben, was wir hier brauchen, weder in Sachen IQ noch wenigstens dem zivilisatorischen Standard von Gewalthemmung unseren Ansprüchen genügen, belastet. Dieser Männerüberschuß verdrängt einheimische Männer, zeugt statt unserer Männer Kinder mit unseren Frauen, die wenigstens zur Hälfte genauso inkompatibel sind wie ihre illegal eingelassenen Erzeuger – oder auch mehr als nur halb so inkompatibel.

Doch das sind nicht einmal alle Fehler einer langen Kette, die solch groben Unsinn ermöglichen. Der stark feministisch und links geprägte Obama und US-Geheimdienste halfen fleißig aus Machtkalkül, den sogenannten ‚arabischen Frühling’ anzuheizen, die stabile Regierung erst im Irak zu stürzen, später auch noch Libyen, unter fadenscheinigen Vorwänden. Den Schaden trägt Europa. Der Weg zu den Asylgoldtöpfen ist freigebombt worden von US- und NATO-Flugzeugen, die ungenehme Regierungen stürzen halfen. Erst dadurch entstand der Terrorstaat IS. Die USA nehmen so gut wie keine falschen oder echten Syrer mehr auf. Die Völkerwanderung will bei uns kassieren. Dabei sind die USA tatsächlich ein Einwanderungsland. Nicht einmal der Nachbar Saudi-Arabien, riesig, reich durch Öl, hat einen einzigen ‚Flüchtling’ aufgenommen. Wir sollten die Dummen sein. Weswegen?

Nicht einmal jetzt ist die lange Folge schweren Politikversagens vollständig dargelegt. Nein, nicht nur an der Mittelmehrküste wetteiferten Regierungen und kriminelle NRO darum, von kriminellen Menschenschmugglern möglichst viele Afrikaner und Araber aufzusammeln, um die Europäer zu ersetzen, die nach Bekehrung zur neuen Staatsreligion Feminismus kaum noch Kinder zeugen, die natürliche Geschlechterergänzung völlig vergessen haben. Auch auf dem langen Weg aus Schwarzafrika durch die Weiten der Sahara ans Mittelmeer waren überall die Fäden der kriminellen ‚Flüchtlingshelfer’ gespannt, beginnend in Nigerien. Skandal! Wieso verhaftet keiner die Schlepperhelfer? Warum werden die NRO nicht verboten? Weshalb konfisziert keiner die Schiffe, Boote? Es reicht nicht, die Häfen zu sperren. Wie die Piraterie islamischer Sklavenjäger gegen christliche Schiffe einst durch Militär bekämpft wurde, müßte die NATO die Schiffe der NRO aufbringen und aus dem Verkehr ziehen.

Wieso werden die Stationen ab Niger und in der Sahara nicht geschlossen? Wieso drücken die Politiker und das Militär ein Auge zu, statt die schon in Schwarzafrika beginnende Menschenschleuserei aufzuhalten, die Verantwortlichen festzunehmen? Staat, Justiz und EU versagen auf ganzer Linie, machen sich lächerlich bis zur Selbstzerstörung.

«Anders als Libyen ist Niger kein gesetzloses Land. Es ist arm, aber es existiert eine Regierung, eine Polizei und eine Verteidigung. Französisches Militär ist dort stationiert, und das UN-Büro der Internationalen Organisation für Migration (IOM) ‚arbeitet’ entlang der Migrationsroute.

Der erfahrene Redakteur Gianluca Di Feo der Zeitung La Repubblica hat vor Ort die Lage untersucht und festgestellt (mit Video), dass die Vorgänge in der Sahara denjenigen am Mittelmeer gleichen: So wie die NGOs auf dem Meer, leistet das IOM der UN den Migranten praktische Hilfe in der Wüste. Und so wie die ‚Operation Sophia’ nicht den Menschenhandel auf dem Wasser stoppt, so rührt das französische Militär in seiner ehemaligen Kolonie keinen Finger, um den Verkehr durch die Wüste zu verhindern, obwohl er ganz nahe an ihrer Basis in Madama vorbeizieht. Manchmal parken die Menschenhändler ihre Fahrzeuge direkt neben den Landebahnen der Militärbasis. Die Hauptaufgabe der französischen Streitkräfte in der Niger-Wüste ist es, dafür zu sorgen, daß die Arbeit in den afrikanischen Uranminen, die die französischen Atomkraftwerke versorgen, mitsamt dem Verkehr nach Frankreich reibungslos funktioniert. Die Aufgabe, den Menschenschmuggel zu verhindern, verbleibt damit beim Heer und der Polizei in Niger. Diese haben aber weder die nötigen Ressourcen, Waffen und Technologie und sind höchst korruptionsanfällig.»1 (PI News)

Unsere Grundlinien der Politik, die Leitlinien der ‚Entwicklungshilfe’, die ganz nebenbei Gender-Mainstreaming als Hauptprogrammpunkt hat, sind verfehlt und schädlich, haben seit Generation Probleme vergrößert und das angerichtet, was erst jetzt angesichts einer Flüchtlingswelle von 60 Millionen Menschen, aus denen in wenigen Jahren oder Jahrzehnten gar Hunderte von Millionen werden könnten, allmählich sichtbar werden.

Unsere Eliten, in der Politik, in Medien, an Universitäten und in der Erziehung haben uns seit Generationen im Geist einer naiven Ideologie aufgezogen, die jetzt drastisch scheitert. So überzeugt waren sie von ihrer Ideologie, daß sie jede Ablehnung ihrer Leitlinien und Grundsätze so lange für ‚unmoralisch’ hielten und Andersdenkende als ‚rückschrittlich’ bis ‚böse’ anfeindeten, bis ihnen das ganze System um die Ohren flog – jetzt in der Multimillionenflutwelle von Sozialgeldforderern.

Ihre Verblendung, Selbstüberschätzung, der Grad ihrer Einbildung waren so hoch, daß sie die Gefahr nicht sahen, bevor es krachte. Bis zum Zusammenbruch ihrer utopischen Hirngespinste hatten sie jeden Kritiker als ‚Rechtspopulisten’, ‚Reaktionär’, ‚Rassisten’ oder ‚Trottel mit veralteten Rollenbilder der Geschlechter’ verunglimpft. Daher sind viele von uns ein bißchen Angela Merkel. Was der Psychoanalytiker Maaz über sie sagt, gilt ein wenig für die Gesamtgesellschaft.

«Hans-Joachim Maaz, bekannter Psychiater und Psychoanalytiker sieht in Merkels Wesen eine Bedrohung für das Land. Ihr Verhalten zeige eine „narzißtische Grundproblematik”, die zu einer wachsenden Gefahr für das Land werde.

Der bekannte Psychiater und Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel im Interview mit der „Huffington Post” bedenkliche Wesenszüge attestiert. Er nannte ihr Verhalten „vollkommen irrational”.

Zudem befürchtet der Experte, daß Merkel den Bezug zur Realität verloren hat. Merkel nehme „die realen Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise” nicht zur Kenntnis und zeige sich stur gegenüber Kritik.

Maaz: Merkel zeigt keine Führungsstärke
Maaz sieht bei Merkel keine Führungsstärke. Er sagt: „Sie war nie ein Leader, sie hat immer reagiert und nicht agiert.” Der Psychiater beobachtet bei Merkel gar eine „narzißtische Grundproblematik”. Narzißten könnten nicht einfach sagen, daß sie sich geirrt haben.

Dieses Verhalten sei gefährlich»2 (Focus.de)

So schlecht gemacht und leicht mißbrauchbar unser Asylrecht auch ist, war die Grenzöffnung seit 2015 jeden Tag ein klarer Bruch deutschen Rechts ebenso wie EU-Rechts.

«26. Juli 2017
Grundsatzurteil
EuGH bestätigt Dublin-Verordnung: Grenzübertritte sind illegal

LUXEMBURG. Rund zwei Jahre nach der großen Asylwelle hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Grundsatzurteil das geltende Asylrecht bestätigt. Abweichungen davon waren demnach auch trotz der damaligen Ausnahmesituation nicht zulässig. Das entschieden die Richter am Mittwoch, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. …

Auch wenn ein EU-Staat aus humanitären Gründen die Ein- oder Durchreise erlaube, entbinde ihn das nicht von seiner Verantwortung, Anträge zu prüfen. Der Grenzübertritt sei dabei weiter als illegal zu werten. (ls)»3 (jungefreiheit)

Die Flut Illegaler verursacht den Niedergang der Tourismusbranche in Frankreich. In Deutschland wird es kaum anders aussehen oder bald genauso abwärts gehen, nur berichten unsere Medien noch schlechter und schiefer als ausländische, so daß wir kaum etwas erfahren.

«Yonhap berichtet, daß „drei oder vier Schwarze” den Notknopf an der Außenseite vom Bus drückten, mit dem das Fahrzeug dann zum Anhalten gebracht und die Türen geöffnet wurden.

Beim Besteigen des Busses brüllten die afrikanischen Migranten herum und bedrohten die Touristen mit etwas, das vermutlich eine Glasflasche war, mit der den Passagieren, die vorne saßen auch der Kopf ‚getätschelt’ wurde, wie die koreanische Botschaft in Paris mitteilte.

Zeitgleich zum Zwischenfall gab es in Bobigny, einem Viertel in der Nähe des Hotels, wo die Touristen übernachteten, eine große Versammlung mit 2.000 Protestierern, die polizeifeindliche Sprüche skandierten.

Die Demonstration wurde nach nur einer Stunde mit „gewalttätigen Zwischenfällen, zerbrochenen Fenstern, Tränengas und abgefackelten Fahrzeugen” auffällig, wie Lokalmedien berichteten. Das Polizeihauptquartier von Paris informierte, daß „mehrere hundert gewalttätige und hochmobile Personen” unterschiedliche Verbrechen begehen und in der ganzen Stadt Eigentum zerstörten.

Touristenzahlen aus Asien für Europa stark rückläufig
Im letzten Monat berichtete Breitbart London, daß Frankreich wegen der massiven Gewalt- und Verbrechenswelle einen scharfen Rückgang der Besucherzahlen aus Ostasien erlebt.

Der Präsident der chinesischen Vereinigung von Reiseagenturen in Frankreich, Jean-Francois Zhou warnte, daß die „immer gewalttätigeren” Diebstähle und Übergriffe Frankreich „zu einem der schlimmsten Reiseziele für Auslandstouristen” mache. Er sagte:

„Im Jahr 2016 waren 1,6 Millionen chinesische Touristen hier verglichen mit 2,2 Millionen im Jahr 2015. Die Zahl der japanischen Touristen fiel um 39 Prozent und die der koreanischen um 27 Prozent. Unsere Touristen wenden sich nun Rußland zu, das weniger attraktiv ist, aber wo es wenigstens sicher ist. Für Putin ist das ein wirtschaftlicher Frühlingswind.”

Herr Zhou, der die große chinesische Reiseagentur Utour repräsentiert, berichtete über einen starken Rückgang der Besucherzahlen aus Asien. Die russische Hauptstadt Moskau wird von den wohlhabenden chinesischen Auslandstouristen inzwischen als sicherer angesehen und das schwächere Pfund macht eine Reise nach Großbritannien attraktiv.

Zhou im Interview mit der Zeitung Le Parisien:
„… Für eine ganze Reihe chinesischer Touristen verwandelte sich ein Besuch in Frankreich und Paris in einen Albtraum. Am Platz von Versailles werden chinesische Touristen ausgeraubt, am Fuß des Eiffelturms , vor ihrem Hotel und selbst wenn sie nur ihre Mäntel irgendwo ausziehen. In der Hochsaison vergeht nicht ein Tag, an dem nicht einer unserer Touristen angegriffen wird.”

Auch Deutschland wollen chinesische, bzw. asiatische Touristen immer weniger besuchen. Wir Deutsche sollen uns ja laut Angela Merkel mit der Gewalt abfinden, die von den Millionen nach Europa eingewanderten muslimischen Migranten ausgeht. Das gilt naürlich nicht für Touristen, daher geben nicht nur chinesische Behörden seit geraumer Zeit Reisewarnungen für Deutschland aus.

Wie mir Brancheninsider versichern, sind die Zahlen in der Tourismusbranche massiv am einbrechen. Nicht nur zahlungskräftige asiatische Touristen bleiben weg, auch Amerikaner wurden schon vor Reisen nach Deutschland gewarnt und überlegen sich heute eine Reise nach Europa zweimal»4 (schluesselkindblog)

Sogar eine unrealistisch niedrige Annahme über den Anteil Afrikaner, die in der nächsten Generation den Lockungen leichten europäischen Sozialgeldes folgen, ergäbe eine Zahl von 100 Millionen; tatsächlich sind mehrere Hundert Millionen allein aus Afrika zu erwarten, wenn der Unsinn nicht schleunigstens abgestelllt wird.

«Deutschland, Schlaraffenland – Warum der Untergang Europas unaufhaltsam voranschreitet
Von Gastautor Jürgen Fritz 7. März 2017 …

Millionen machen sich auf, um ins gelobte Land zu gelangen. Ein Ausbau des Sozialstaats bei gleichzeitiger Öffnung der Grenzen für Immigranten ist, als drehe man die Heizung auf und öffnet gleichzeitig die Fenster. Eine Gesellschaft, die nicht mehr fähig ist zur Unterscheidung zwischen sich selbst und sie auflösenden Kräften, lebt moralisch über ihre Verhältnisse und wird unweigerlich untergehen. …

Europa werde derzeit von einer Migrationswelle von präzedenzlosem Umfang überschwemmt, so Sieferle in seinem letzten Essay. Millionen machten sich auf, um in das gelobte Land zu gelangen. Die Bevölkerung Afrikas, aktuell über eine Milliarde, wachse jährlich um etwa 3 Prozent, also um über 30 Millionen Menschen. Einige Millionen davon machten sich jährlich auf den Weg in ein erhofftes besseres Leben. Selbst wenn es nur 10 Prozent des Zuwachses seien (nicht einmal 0,3 Prozent der Bevölkerung Afrikas), so wären dies 3 Millionen im Jahr.

Rechnen wir das hoch, so kommen wir in 30 Jahren, innerhalb von nur einer Generation, auf circa 100 Millionen Immigranten nur aus Afrika, bei nicht einmal 0,3 Prozent Emigration pro Jahr!

Hinzu kämen Migrationen aus den Bürgerkriegsgebieten des Nahen Ostens. Allein in Libyen sollen etwa eine Million Migranten darauf warten, einen Platz in einem der Boote zu finden …

Die Europäer stünden daher vor einer Völkerwanderung vergleichbar der in der Spätantike, die, wie der Althistoriker Alexander Demandt eindrucksvoll aufzeigt, zum Untergang des römischen Reichs geführt hat.

Wie ist es Europa gelungen, aus den agrarischen Zivilisationen auszubrechen und einen neuen Typus von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft hervorzubringen, der Wohlstand und Sicherheit für alle miteinander kombiniere?

Sieferle nennt drei Faktorenkomplexe, die den Weg Europas in die rechtsstaatlich konstituierte Industriegesellschaft, in »die Moderne« verursacht haben: 1. technisch-industrielle, 2. kulturell-mentale und 3. politisch-institutionelle Ursachen. …

Transfer von Technologie sei leicht, Transfer von Institutionen aber schwer. Transfer von kulturell-mentalen Mustern sei praktisch unmöglich. …

Somit stelle sich also die generelle Frage, was die Immigration von Menschen aus gescheiterten bzw. nicht entwicklungsfähigen Staaten in den Zielländern anrichten. … mit dem Effekt, daß sich die ethnisch und kulturell recht homogenen Industrieländer in multitribale Gesellschaften transformieren. In solchen Gesellschaften würden mit hoher Wahrscheinlichkeit wichtige institutionelle und mental-kulturelle Voraussetzungen einer funktionierenden Industriestruktur zerstört. …
Dann könnten sich immer mehr tribale Gruppen bilden, mit eigenem Steuersystem (Schutzgeld) und eigener Entscheidungskompetenz. …

Die tiefere Ursache für die Selbstzerstörung
Die europäischen Gesellschaften seien von dem Grundgedanken des Egalitarismus (der wie ein Fetisch angebetet wird, jf) regelrecht besessen. … Aus dieser Perspektive eines universalistisch-egalitären Programms sei jede reale Ungleichheit schlechthin unerträglich.»5 (epochtimes)

Außer der ideologischen Zerstörung von innen, der demographischen Landnahme und der Entstehung fremder Stammes- und Clanstrukturen, die ganze Viertel übernehmen und zu Problemzonen machen, gesellt sich noch zunehmende Islamisierung, die westliche Werte verdrängt.

«ISLAMISIERUNG
‚Unrein’: Brutale Attacken auf Hunde und Hundebesitzer jetzt auch in Europa …
So berichtet – neben der Kronenzeitung – das Österreichische Magazin „Wochenblick” unlängst:

„Eine 54jährige Hundebesitzerin in Wien wurde vor ihrem Gartentor von einer muslimischen Somalierin niedergeschlagen. Ein Hund der Wienerin war ihr nahegekommen.
Ingrid T. hat jetzt eine komplizierte Kniefraktur und bekommt Implantate. …
Der Ehemann der Angreiferin soll gesagt haben: ‚Wir wollen keine Hunde, die sind schmutzig’.”»6 (philosophia-perennis)

Niemand regt sich über die komplizierte Kniefraktur auf, denkt an nie wahrgenommene oder schnell vergessene deutsche Opfer. Eliten und Medien haben uns eine unnatürliche Sicht der Dinge so gründlich anerzogen, daß sie zu einer Art zweiten Natur geworden ist. Wieso gibt es keinen #Aufschrei? Wegen erfundener, subjektiv eingebildeter Belanglosigkeiten veranstalten Feministinnen seit 150 Jahren einen #Aufschrei nach dem anderen. Läge ein Schweinekopf nahe eine Moschee, gäbe es einen riesigen #Aufschrei. Doch niemand geißelt solchen Haß und solche Intoleranz der Invasoren gegen uns an, ihr Wirtsvolk, das sie ernährt. Solches Zuschlagen, daß eine komplizierte Kniefraktur angerichtet wird, drückt massiven Haß aus. Der Grund wurde auch genannt: nach islamischem Glauben seien Hunde ‚schmutzig’. Doch kein Presserat reitet auf solcher brutaler Haßäußerung herum. Niemand wiederholt es wochenlang in den Medien, wie es bei einem Deutschen passieren würde, der etwas viel harmloseres und nicht gewalttätiges aus Protest gegen Islamisierung tut. Uns wurde – wie seit 150 Jahren Feminismus – eine schiefe, einseitige und selbstzerstörerische Fehlwahrnehmung verordnet, ein ‚masochistischer’ Selbsthaß auf uns und unsere Werte. Gewalttäter werden entschuldigt, nicht mit peinlichen Fragen behelligt, auch wenn sie eine Hundbesitzerin krankenhausreif schlagen. Verständnisvolle, zu weiteren Untaten aufmunternde Milde unserer Justiz, Medien, Regierung und Gesellschaft, wogegen Terroropfer allein gelassen werden.

«TV-Kolumne „Exklusiv im Ersten” Ein ARD-Film klagt an: Der Staat läßt Terroropfer allein»7 (Focus.de)

Manchmal ist es besser, sich aus einer Debatte oder Streit herauszuhalten, genüßlich zu beobachten.

«Der Blog 10.05.2016 10:21 ET | geändert 11. Mai 2017
Muslime sind die wahren Feministen
Von Gabby Aossey …

Entgegen der allgemeinen US-amerikanischen Überzeugung hat der Islam eine Kultur und Geschichte der Frauenbestärkung. …

So unterliegen wir einem Druck, von dem wir uns frei wähnen; wir unterdrücken unsere natürliche Weiblichkeit in ständiger Besorgnis, wie wir anderen um uns erscheinen. …

Viele muslimische Frauen jedoch bemühen sich, das zu erreichen. Auf diese Weise befreien sie sich vom täglichen Druck.»8 (huffingtonpost)

Sei es nun an dem, wie es sei. Falls Muslime wirklich die wahren Feministen wären, so bräuchte ich dem nichts hinzuzufügen: Feminismus muß vollständig und restlos überwunden werden.

Sollte die steile These des Artikels dagegen abgelehnt werden, blieben noch genug einzelne Argumente übrig, die nur aufgesammelt werden bräuchten. In allen Kulturen jeder Zeit war die evolutionär gegebene intuitive Bevorzugung von Kindern, Müttern und Frauen in der Wahrnehmung am wirken, also auch im islamischen Kulturkreis. Sogar Gewalt hat nur kurzfristige Auswirkung, wogegen sexuelle Selektion über Auswahl fortlebender Gene und Anlagen die Zukunft bestimmt. Daher ist rohe Gewalt stumpf; langfristig viel mächtiger sind jene Dominanzmächte, die weiblich sind. Selbst wenn religiöse Fanatiker sich also kurzfristig durch Gewalt einen Moment der Macht schüfen, wäre der schnell verwelkt und verblaßt angesichts der strukturellen weiblichen Dominanz, die sich aus der Evolution ergibt und langfristig immer durchsetzt.

Fußnoten

1 http://www.pi-news.net/wer-bringt-die-fluechtenden-durch-die-wueste-nach-libyen/

2 http://www.focus.de/politik/videos/verhalten-der-kanzlerin-ist-irrational-rennommierter-psychiater-maaz-merkels-narzissmus-ist-gefaehrlich-fuer-deutschland_id_5235070.html

3 https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/eugh-bestaetigt-dublin-verordnung-grenzuebertritte-sind-illegal/

4 https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/02/15/paris-afrikaner-ueberfallen-touristenbus/

5 http://www.epochtimes.de/wissen/gesellschaft/deutschland-schlaraffenland-warum-der-untergang-europas-unaufhaltsam-voranschreitet-a2065127.html

6 https://philosophia-perennis.com/2017/07/24/hunde-unrein/

7 http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-exklusiv-im-ersten-ein-ard-film-klagt-an-der-staat-laesst-terroropfer-allein_id_7394401.html

8 «THE BLOG 05/10/2016 10:21 am ET | Updated May 11, 2017
Muslims Are the True Feminists
By Gabby Aossey …
Contrary to American popular belief, Islam has a culture and history of women empowerment. …
With this, we succumb to the pressures that we generally think we are free of; we oppress our natural womanhood with constant worry about how we look to others around us. …
For many Muslim women however, they strive to achieve just that. In this way, they liberate themselves from these everyday pressures.» (http://www.huffingtonpost.com/gabby-aossey/muslims-are-the-true-feminists_b_9877692.html)

Politisch inkorrekte Geschichtsstunde

Politisch inkorrekte Geschichtsstunde

Um das Jahr 300 war die Mehrheit der Ägypter von ihrem alten Glauben zum Christentum übergetreten. Sie selbst nennen sich Kopten, von ‚Gubti’. Wenn wir eine leichte Änderung der Aussprache berücksichtigen, die ‚p’ zu ‚b’ und ‚k’ zu ‚g’ werden läßt oder umgekehrt, haben wir die gleiche Konsonantenfolge. Witze über den sächsischen Dialekt benutzen noch heute gerne die ähnliche Aussprache von ‚p’ und ‚b’. Einziger Unterschied ist die etwas „härtere” Aussprache eines ansonsten gleichen Lauts.

In den Sprachen jener Sprachfamilie, zu der auch arabisch und hebräisch gehören, sind die Konsonanten sinngebend. Vokale sind flüchtig, veränderbar, werden gern für Abwandlungen benutzt: Verb oder Substantiv? Im Arabischen heißt ‚kabir’ groß, ‚akbar’ größer. Solche Bedeutungsvarianten entstehen durch herumwürfeln mit Vokalen. Im Deutschen ist das selten; bis auf einige alte Worte wie ‚Huhn’ – ‚Hahn’ – ‚Henne’; auch dabei wird der Wortstamm durch die Konsonanten angezeigt, eine leichte Bedeutungsunterscheidung durch Vokale. Allerdings sind das bei uns nur so wenige Worte, daß es Zufall sein kann. In der anderen Sprachfamilie aber ist es tragendes Prinzip.

Daher sind die Kopten auch sprachlich die Nachkommen der alten Ägypter, deren Sprache sie bis vor wenigen Jahrhunderten sprachen. Sie sind Teil des Zentrums des frühen Christentums, zusammen mit syrischen, griechischen und armenischen Christen.

Noch eine kleine Spekulation: Es gibt zwar meines Wissens keine Beweise, aber es wäre durchaus möglich, daß die Sprachfamilie, der Koptisch, Arabisch, Hebräisch und einige afrikanische Sprachen angehören, mit der heute Indoeuropäisch, früher auch Indogermanisch genannten zusammenhängen könnte. Im Arabischen gibt es heute noch den Dual, die Zweiform für Verben. Wer Altgriechisch gelernt hat, durfte sich ebenfalls mit dem Dual herumplagen.

Zurück zur Religion. Im Ursprungsland des Christentums gibt es die ältesten Kirchen, hatte sich dieser Glaube zuerst verbreitet. Als Teil des oströmischen Reiches, das sich später Byzanz nannte, waren die Mittelmeerländer von Ägypten über Syrien bis ins damals griechische und armenische Kleinasien christlich. Einige Jahrhunderte später eroberte der Islam mit Gewalt erst Ägypten, dann Syrien, bekehrte mit dem Schwert und staatlichem Druck. Trotzdem hielten sich mehr als 1000 Jahre teilweise starke christliche Minderheiten, die seit 100 Jahren zunehmend verfolgt werden. Berüchtigt sind die Progrome und Vertreibungen Hunderttausender (oder Millionen) von Armeniern, aber auch ‚Syrern’, d.h. Christen, die sich zum ‚syrischen’ Christentum bekannten.

Als islamische Araber im 7. Jahrhundert Ägypten und Syrien eroberten, war die Christenheit noch schwach: im heutigen Deutschland glaubte ein großer Teil noch an ihre alten Götter; die damals bis zur Nordsee siedelnden Sachsen wurden von Karl dem Großen erst ab 780 unterworfen und christianisiert. Auch der damals eher schwache Papst hatte wenig Interesse, den bedrängten ägyptischen oder syrischen Christen zu helfen, denn die koptischen und syrischen Christen waren seine Konkurrenten um die ‚wahre christliche Lehre’. Diese Konkurrenz war weiterhin verderblich.

Nach dem Verlust Karthagos (heute Tunesien), Ägyptens und Syriens stabilisierte sich Byzanz noch einmal in Kleinasien. Konstantinopel war damals die größte und am besten befestigte Stadt der bekannten Welt. Während die lateinische Sprache durch das von der damaligen, griechischen Bevölkerung gesprochene Mittelgriechisch ersetzt wurde, blieb der Staat bei dem politischen Anspruch, legitime Fortsetzung des römischen Reiches zu sein. Es gab also gleich zwei Interessenskonflikte mit Rom: Einmal war Byzanz machtpolitisch ein gefürchteter Rivale, sodann die griechisch-orthodoxe Kirche ein religiöser Rivale, zudem älter und räumlich näher dem Ursprung des Glaubens.

Zwar hielt das griechische Byzanz den Ansturm muslimischer Araber auf, die ansonsten vermutlich das noch schwache, in Stämme zersplitterte Europa überrannt hätten, doch einige Jahrhunderte später betrat eine neue Kraft das Terrain: Aus Zentralasien drängten Seldschuken, türkische Stämme nach Kleinasien. In einer Schlacht geschlagen, mußte der oströmische Kaiser ihnen das fruchtbare und bevölkerungsreiche Anatolien überlassen, weil er Bündnispflichten mit europäischen Staaten hatte. So wurde Kleinasien Stück für Stück erobert und von den Eroberern islamisiert. Griechische Kultur und Sprache wurde zurückgedrängt, hielt sich aber in Minderheiten und an der Küste bis zum Zerfall des Osmanischen Reiches, als es zu einem Griechisch-Türkischen Krieg kam, der darauf hinauslief, die alteingesessenen Griechen Kleinasiens an der türkischen Mittelmeerküste rauszuwerfen, wogegen die Griechen die aus osmanischer Zeit stammenden Türken ihres Landes hinauswarfen.

Wieder gab es wenig Reaktion im inzwischen christlichen Europa, als der gefürchtete und beneidete Konkurrent Byzanz allmählich in Bedeutungslosigkeit versank. Später gab es die sogenannten ‚Kreuzzüge’, weil auch die Ursprungsgebiete des Christentums islamisch geworden waren. Statt Byzanz zu stärken, wurde es von einem Kreuzzug 1204 gar erobert. Die Seehandelsstadt Venedig hatte die Kreuzfahrer befördert und profitierte von solcher ‚Bezahlung’ ihrer Dienste. Denn auch im Handel war Byzanz schärfster Konkurrent Venedigs. Davon erholte sich Byzanz niemals. Es sank zum Stadtstaat ab, der nur noch kulturell blühte. 1453 eroberte ein osmanischer Sultan Byzanz. Damit erlosch die byzantinische Kultur.

Europa bezahlte bitter für seine Dummheit. Zweimal hätten die Osmanen fast Wien erobert und dann wohl den Rest Europas überrollt. Wien war eine wichtige Hauptstadt; nicht wie heute von Österreich, sondern des ‚Heiligen römischen Reichs deutscher Nation’. Diese Krone wurde erst aus Angst vor Napoleon niedergelegt, damit er sie nicht beanspruchen könne.

War in der Antike das Zentrum von Wirtschaft und Wissenschaft noch im Mittelmeerraum, so änderte sich das ab dem Mittelalter, beschleunigt ab der Renaissance. Man könnte mutmaßen, dies habe mit den geistigen Kulturen zu tun. Die Araber übernahmen eine Menge antikes Wissen bei ihrer Eroberung, weshalb sie den Kelten, Germanen, Slawen, Balten, Finno-Ugriern und Basken Europas anfangs wirtschaftlich überlegen waren. Trotzdem ging es mit ihnen abwärts, mit Europa dagegen aufwärts. Warum?

Populär ausgedrückt, waren die ‚zivilisierten’ Leute, ob im oströmischen Kaiserreich, oder im von Muslimen eroberten südwestlichen Teil des römischen Reiches, mit Wissenschaft und Techniken gesegnet, wogegen in Europa halbwilde Stämme lebten. Für die Römer waren die Germanen Wilde gewesen – wir würden ‚Barbaren’ sagen. Tacitus beschrieb die Germanen sozusagen als die ‚edlen Indianer’, die vor einigen Jahrhunderten durch unsere Philosophie spukten.

Doch die islamischen Länder brachten keine Wissenschaft hervor. Wir sprechen zwar von „arabischen Ziffern”, doch diese Ziffern sind indische Ziffern. Es war ein Brahmane, der die 0 erfand. Aus Indien übernommen, kamen die Ziffern über den Umweg muslimischer Länder zu uns, woher sich die Benennung erklärt. Ähnliches gilt für den Algorithmus. Auch das ist ein arabisches Wort. Al-Charizmi, so genannt nach seinem Herkunftsgebiet, übertrug antikes Wissen. Erste Algorithmen fanden sich schon in altägyptischen Texten, wenn nicht gar in denen des Zweistromlandes. Ein Algorithmus ist eine formale Erklärung, wie vorzugehen ist, um ein Ergebnis zu erzielen. Das war wichtig im alten Ägypten.

Ohne Mathematik hätten die altägyptischen Reiche nämlich nicht bestehen können. Die Lebensader des Landes war der Nil: Ohne Wasser ist dort Wüste, nichts als trockener Sand. Nur wegen des Nilwassers ist in einem schmalen Streifen Ackerbau und Landwirtschaft möglich. Die altägyptische Kultur lebte vom Nilwasser, das nicht nur vor dem Vertrocknen bewahrte, sondern auch mit fruchtbarem Schlamm den Sand fruchtbar machte, so wie die Lösböden in China. Nun führt der Nil je nach Jahreszeit unterschiedlich Wasser. Mal steht es hoch, ist er ein reißender Fluß wie ein Alpenbach nach der Schneeschmelze, mal ist das Wasser knapp. (Damals gab es noch keinen Staudamm, der den fruchtbaren Schlamm forthält und Bilharziose im stehenden Gewässer verbreitet.)

Nach jeder Überschwemmung ist das Land fruchtbarer als zuvor, doch seine Gestalt hat sich gewandelt. Es ist wie an der Nordseeküste im Wattenmeer, wo sich ständig Sandbänke und Prile bilden, verändern oder auflösen. Nach jeder Sturmflut kann das Wattenmeer anders aussehen. Genauso war das Land nach jeder jährlichen Hochflut des Nils verändert.

Was soll nun der arme Bauer tun? Überall in der Welt sind es Bauern, oder Dorfgemeinschaften von Bauern, die Felder besitzen, sie pflegen, bestellen und ernten. Denn eine Wirtschaft auf Befehl funktioniert nicht gescheit. Jetzt kommt also der Bauer und findet sein Feld nicht mehr! Nach der Flut sieht alles anders aus. Hier ist mehr Land, dort weniger Land. Jedes Jahr könnte es blutigen Streit darum geben, welcher Bauer denn nun welches Feld bekommen soll, gäbe es nicht die Mathematik.

Hier kommt nun der Vorteil menschlichen Geistes und staatlicher Organisation ins Spiel. Die alten Ägypter hatten bereits Rechenmethoden und ‚Algorithmen’, mit denen sie nach jeder Flut das fruchtbar gewordene Schwemmland neu vermessen, und jedem Bauern einen gleich großen Anteil Land zuweisen konnten wie im Vorjahr. Zwar mochte sich sein Feld ändern, doch vermochte er dank Mathematik und staatlicher Organisation der Pharaonen sicher sein, eine gerechte Zuteilung zu erhalten. Auch das hatten nicht die Araber erfunden, sondern nur übernommen.

Eine wichtige Ursache dürfte religiös-kulturell sein. Sehen wir uns eine Koranschule an. Dort sitzen Kinder, die einen arabischen Dialekt sprechen. Hocharabisch verstehen sie nicht – es ist eine Sprache, deren Grammatik komplizierter sein dürfte als Latein. Auch wenn Wörter sich gleichen, fehlen heute die meisten der Regeln klassischer Sprache. In der Koranschule lernen sie den Koran auswendig. Sie tragen auswendig gelernte Suren vor, die in einer Sprache geschrieben sind, die sie nicht verstehen. Abgesehen davon, daß so etwas wie Gehirnwäsche wirkt, für ein Leben prägt und Prinzipien unterschiebt in einem Alter, in dem Menschen noch nicht selbständig genug sind, darüber unbefangen nachzudenken, ist das ein Auswendiglernen von vorgegebenem.

Wer so für das Leben vorbereitet wird, wird lebenslang eine Tendenz haben, bestimmte Dinge zu glauben, nachzumachen. Er wird nicht geschult darin, selbst kritisch nachzudenken, sein eigenes Denken zu hinterfragen, durch Überwinden von dem, an was er glaubt, sich aber als Irrtum herausstellt, zu neuen und besseren Erkenntnissen zu gelangen. Eine solche Ausbildung steht wissenschaftlichem Fortschritt diametral entgegen. Solch eine Einstellung endet, konsequent überspitzt, in Verhinderung von Fortschritt.

Das läßt sich auch sprachlich belegen. Wir alle kennen das Wort ‚Taliban’, mit dem islamistische Kämpfer Afghanistans bezeichnet werden. Doch das Wort heißt auf arabisch einfach ‚Student’: ‚talibun’. Da sie jedoch nicht an einer Universität studieren, sondern einer Koranschule, sind sie religiös geprägt. Da die meisten Taliban an bestimmten Koranschulen ‚studierten’ und von dort aus in den Krieg geschickt wurden, hat sich das Wort ‚Student’ auf religiöse Kampftruppen übertragen. (Wir brauchen nicht überheblich werden: Mit feministischer Unwissenschaft und Genderideologie an unseren Universitäten geht es heute bei uns nicht mehr besser zu.)

Nun mögen auch andere Weltreligionen zeitweise Fortschritt gebremst oder eingeengt haben. Trotzdem gilt für andere Glaubensrichtungen, daß ein Befragen und Durchdenken gefördert wurde. Nun mag es das auch im Islam geben – dort aber eher als Gesetzesauslegung, weil der Koran als Gesetzestext gilt. Das erfordert keine Selbstreflexion. Denn das Gesetz wird ja gerade nicht infrage gestellt, sondern eifernd befolgt.

Man könnte nun auch dem Christentum und dem Judentum nachsagen, ursprünglich eine Gesetzesreligion gewesen zu sein; man denke an die zehn Gebote. Doch beide haben sich davon fortentwickelt. In beiden Religionen entwickelten sich Disputationen, woraus die wissenschaftliche Praxis entstand, über alles zu debattieren und alles in Frage stellen zu können. Als dann in der Renaissance antike wissenschaftliche Schriften entdeckt wurden, begann eine Zeit der Erfindungen. Fruchtbar wurde das Prinzip, alle Sachverhalte an der Wirklichkeit zu prüfen. Die wissenschaftliche Methode war ungemein fruchtbar, drängte den Glauben immer weiter zurück.

Im Mittelalter war Wissenschaft noch armselig gewesen: Antike Schriftenrollen wurden kopiert, wobei sich bei jeder Abschrift Schreibfehler (und Verständnisfehler) einschlichen, bis im Laufe der Zeit durch Kopieren der Kopien der Kopien u.s.w. von Hand immer schlechtere Texte ergaben. Moderne Programmierer haben baumartige Verzweigungen von Programmen untersuchen lassen, um ähnlich dem Genetiker, der das Erbgut verschiedener Arten entschlüsselt, durch Vergleich den gemeinsamen Stammbaum zu ermitteln. Genauso gehen Sprachwissenschaftler vor, wenn sie den Stammbaum verschiedener Sprachen untersuchen. Ausgehend von einer Ursprungssprache haben sich durch Lautverschiebungen und Regeländerungen viele Sprachen aus dieser entwickelt. Ganz ähnlich wurde aus einem richtigen altgriechischen Ursprungstext eine Vielzahl falsch abgeschriebener Varianten.

Dem ist zu entnehmen, wie traurig der Stand europäischer Wissenschaft noch im Mittelalter war, obwohl der Erfindungsgeist der Germanen und Altdeutschen bereits bessere Schwerter schmiedete als die einst führenden Sarazenen von Toledo, deren Klingen einmal berühmt und berüchtigt waren. Auch das hatte dazu beigetragen, die Freiheit Europas halten zu können. Die Geschmeidigkeit der Klingen des Ruhrgebiets wurde sprichwörtlich, den arabischen überlegen. Kaum aber war der Forschergeist freigesetzt, gab es ab der Renaissance eine beeindruckende Vielzahl an Erfindungen, durch die Europa in kurzer Zeit technologisch und wissenschaftlich führend wurde.

Es gibt Stimmen, die behaupten, dies habe nicht nur religiös-kulturelle Ursachen. Dies ist aber nicht nur ‚politisch inkorrektes’, sondern beinahe verbotenes Denken. Solche Stimmen verweisen darauf, daß beim IQ erhebliche Unterschiede gemessen worden seien, und zwar stabil über Jahrzehnte und unabhängig vom Bildungsgrad. Nach ihrer Theorie hätten Asiaten die höchste Intelligenz, aber am wenigsten ausgeprägte Männlichkeit. Eine Erklärung wäre, daß in der riesigen asiatischen Landmasse sich starke Staaten und Herrscher durchsetzten. Man denken nur an die Hunnen, die die Völkerwanderung auslösten, später Dschingis Khan bis Timur. Doch auch im chinesischen oder japanischen Kaiserreich war es nicht viel anders: Mächtige Könige, denen die meisten Männer sich beugen mußten, um zu überleben. Wer zu ‚männlich’ und rebellisch war, wäre getötet worden. Typisch für Asien waren über lange Zeiten sprichwörtliche Despotien.

Daraus ergibt sich folgendes: Fleiß und Bildung konnten sich in hohem Maße entwickeln, beeindruckten bereits Marco Polo. Männlichkeit mußte dagegen bescheiden zurückgenommen werden. Asiatische Kultur ist in solcher Hinsicht höflich-zurückhaltend, wie es zu einem asiatischen Reich paßte.

In Afrika und Arabien haben wir stark ausgeprägte, in ihrer Aggression weniger gehemmte Männlichkeit, – nach diesen Quellen, die sich auf Untersuchungen berufen, aber vielfach als ‚rassistisch’ abgelehnt werden – doch weniger freie Intelligenz, die eine stärkere Kontrolle von Affekten und Sexualität erfordere. Je besser diese Kontrolle – ob kulturell oder teils auch erblich sei dahingestellt –, desto größer das geistige Potential.1

In Nordeuropa hatten wir andere Verhältnisse. Das Leben am Rande der Arktis war schwierig, solange es keine Technik gab. Das erfordert viel Fleiß und Nachdenken. Die Germanen galten als freiheitsliebend, was es ihnen erschwerte, gegen das koordinierte und zielstrebige römische Reich zu bestehen. Hermann (Arminius) schaffte es nur, Varus zu besiegen, weil er die römische Taktik und Disziplin genau kannte. Später zerstritten sich die freiheitsliebenden Stämme wieder, unwillig, sich auf einen König Hermann nach römischem Vorbild einzulassen.

Man könnte also sagen, daß Europa die Vorteile Asiens – Intelligenz und Fleiß – mit den Vorteilen Afrikas und des Orients – Männlichkeit – verband.2 Diese Mischung könnte auch zum Erfolg, dem Erfindungsreichtum, beigetragen haben. Denn der europäische Mann mußte sich mit Hirn bewähren, um sozial aufzusteigen, die sexuelle Selektion von Frauen zu bestehen.

In Arabien war man einen anderen Weg gegangen. Die angeborene weibliche Dominanz, die ein Problem jeder Zivilisation ist, wurde dort mit den Gesetzen des Korans, und letztlich mit Gewalt, eingeschränkt, eine religiös legitimierte gewaltsame Ordnung dagegen gesetzt. Das ist etwas sehr untypisches. Denn überall in der Welt – außer im Islamismus – funktioniert Kultur anders:

Eine menschliche Universalie aller Kulturen und Zeiten ist es, daß Frauen und Männer verschiedene Aufgaben übernehmen, die sich ergänzen, wodurch ein Tausch entsteht. Dieser Tausch entsteht aber weder durch Macht noch durch Zwang, wie Feministen fälschlich behaupten, sondern ist eine natürliche Ausprägung menschlicher Anlagen, die sich in jeder Kultur anders entwickelt. Das ist analog zur Sprache: In jedem Sprachraum teilen Menschen sprachliche Regeln, durch die sie sich verständigen können. Auch das beruht nicht auf Macht oder Zwang.

Dieser Tausch ist sehr wichtig. Er setzt die Geschlechter und Menschen in Bezug, läßt soziale Gemeinschaften entstehen, läßt Verantwortung und Gefühle reifen.

Das gilt natürlich auch für den Islam; nur läßt diese Religion, anders als die mir bekannten übrigen, solche kulturellen Regeln sich nicht frei und natürlich entwickeln, sondern reglementiert sie blutig. Dadurch werden sie in ein Gewaltsystem pervertiert, was aber untypisch ist für andere Kulturkreise.

Schauen wir uns die Entwicklung des Abendlandes in dieser Hinsicht an. Wissenschaftlich, technisch und wirtschaftlich gab es riesige Fortschritte seit der Renaissance, als die Forscherkraft des Menschen entfesselt worden war. Europäer schickten sich an, auch sich selbst zu verändern, indem sie die Gesellschaft ‚vernünftiger’ gestalteten. Das gelang ihnen auf vielen Gebieten, bis auf eines: das der Geschlechter und der Kultur. Denn die Philosophen wußten nicht, was sie taten. Sie hatten noch keine Kenntnis von Evolution und moderner Forschung. Sie wußten nicht, daß menschliche Wahrnehmung im Bereich der Geschlechter aus evolutionären Gründen schief ist.

Die Philosophen, die über Humanismus und Aufklärung die Gesellschaft, den Menschen, seine Erziehung, sein Leben, letztlich sein Denken und Fühlen umkrempelten, wußten nicht, daß Frauen in der Wahrnehmung bevorzugt werden, damit ihre Interessen geschützt sind, auch wenn – wie die Evolution voraussetzt – die Männer stärker sind. Sie wußten ebenfalls nicht, daß Gene über Männer gefiltert werden, was eine Mehrheit Männer von Fortpflanzung ausschließt, wenn Kultur nicht gegensteuert. Deshalb nehmen wir viele Männer verächtlich wahr, verweigern ihnen unser Mitleid: denn evolutionär sollen sie sich nicht fortpflanzen, also keine Liebe erhalten.

So wurde diese ‚vernünftige’ Umgestaltung der Welt auf Misandrie, Frauenverherrlichung und einem unsinnigen Mythos angeblicher weiblicher ‚Unterdrückung’ errichtet, was schwere Konstruktionsfehler der modernen Zivilisation bewirkte. Auch wurden Sinn und Bedeutung geschlechtlicher Ergänzung nicht begriffen, die von Generation zu Generation schwächer wurde, je mehr staatliche Regelung gewachsene Kultur verdrängte, und technische Methoden natürliches Füreinander ersetzte.

Als die Kultur bereits angeschlagen, die weibliche Bevorzugung schon übertrieben wurde, entstand die erste feministische Welle, die bereits verankerte und latent wirkende Misandrie, Frauenverherrlichung und Benachteiligungsmythos radikal und militant zu einer hysterischen Ideologie übersteigerte. Was sie sagten, war glattes Gegenteil der Tatsachen, entsprach aber im westlichen Denken verankerten Fehlurteilen. So setzten sie sich durch und zerstörten die bereits zu schwache Geschlechterergänzung systematisch.

Sogar die Männlichkeit zersetzten sie. Hysterische, subjektive Parteilichkeit überrollte alle Bereiche, von der Wissenschaft, die zu Tendenzforschung wurde, bis zur Politik, die zur Gesinnungsschmiede wurde. Wir wurden geistig wehrlos. Abzockmechanismen entstanden: Arbeitende Steuerzahler mußten ihre eigene Bekämpfung finanzieren. Dazu verbreitete sich ein politischer Masochismus, der dann von Verdrängung durch Feminismus zur Verdrängung durch islamische Massenmigration erweitert wurde.

Feministinnen zerstörten das kulturelle Füreinander der Geschlechter. Sie zerstörten die einst fruchtbare objektive, an Tatsachen orientierte Wissenschaft. Sie zerstörten die Männlichkeit, die das aufgebaut hatte. Männlichkeit wurde so stark unterdrückt, daß angeborene weibliche Instinkte nicht mehr ausgelöst wurden, weil feministische, gegenderte und entrechtete Männer zu unmännlich wurden. Also lockten sie die aggressivsten Männer, die sie finden konnten, nur zu bereit, die seit 1000 Jahren ersehnte Eroberung Europas nun unter der Gürtellinie zu vollenden – mit Hilfe von Feministen, Asylgesetzen und Naiven, die zu verblendet sind um zu begreifen, wie ihnen geschieht.

Außerdem waren sich Feministinnen zu ‚gut’ für Mutterschaft, zogen ein unglückliches, unzufriedenes, ständig klagendes Dasein als ‚Mannweib’ ohne Kinder oder mit wenigen Kindern vor. Da kamen demographische Eroberer nur recht, deren Geistliche empfehlen, sich wie Karnickel zu vermehren, um nur recht bald mit ihrer Überzahl Europa zum islamischen Staat zu machen. Sie sollten die Kinder zeugen, die Feministinnen in ihrem Haß auf weiße heterosexuelle Männer und europäische Kultur verweigerten.

Dabei war es ihnen wurscht, daß sie nicht nur Europa zerstören, sondern auch Millionen heimische Männer und ihre Söhne verdrängen lassen, weil diese im Männerüberschuß nicht genug Frauen finden können.

Vergleichen wir: Europa hatte den Zenit, seine größte Stärke, im 19. Jahrhundert erreicht. Danach gab es zweierlei: feministische Wellen, die Gesellschaft, Familie, Leben, Denken, unser Selbstverständnis, unsere Identität völlig umkrempelten. Außerdem gab es zwei Weltkriege, die jedoch nur manche Länder trafen. Doch die Probleme sind in den USA, Kanada, Australien und Neu Seeland, die vom Krieg kaum oder gar nicht betroffen waren, genauso groß. Folglich bleibt als Erklärung übrig: die feministischen Wellen. Nach der dritten Welle war das einst glänzende und bewunderte Europa zum Vakuum geworden, in das Millionen eindringen und es einfach überrennen.

Da kulturelle Ergänzung der Geschlechter eine menschliche Universalie ist, fehlt sie uns. Intuitiv, unterbewußt merken wir das und suchen Ersatz. Bewußt können wir nichts ändern, denn die alte Kultur ist ganz verloren und geradezu verboten. Also locken fremde Kulturen, wo noch ein Rest erhalten ist. Gerade Starrheit und Gewalt des Islamismus haben ironischerweise eine bei uns zerstörte natürliche Kultur erhalten (wenngleich als Zerrform), was ihn attraktiv macht. Der Zusammenbruch abendländischer Kultur aufgrund des Feminismus schürt also unseren Masochismus: Jugendliche strömen dem Islamismus zu, der – wenngleich in durch Gewalt entstellter Form – noch Elemente natürlicher Geschlechterrollen hat. Wir stehen also vor der Wahl zwischen Pest und Pocken. Beide sind tödlich, doch sie töten anders.

Feminismus zerstört Kultur und macht uns wehrlos, hilflos. Islamismus bietet eine blutige, oft tödliche Zerrform von Kultur. Beide vereint der Haß auf den „weißen Mann”, ergänzt um ‚heterosexuell’ bei Feministen, ‚ungläubig’ bei Islamisten. Punktuell arbeiten Feminismus und Islamismus Hand in Hand.

Wir stehen vor der fast unlösbaren Aufgabe: gleichzeitig eine natürliche, gewaltfreie, aber funktionstüchtige Ergänzung und Kultur wieder aufzubauen, und den Islamismus aus dem Abendland hinauszuwerfen.

Fußnoten

1 Diese Theorie wird hier vorgestellt, aber nicht behauptet.

2 Das behaupte ich nicht, sondern trage eine umstrittene Theorie vor.

Totalversagen der Politik

Totalversagen der Politik

Vermutlich hat weltweit noch nie eine Regierung die Interessen ihres eigenen Volkes dermaßen mit Füßen getreten wie die der BRD. Seit Jahrzehnten war Feminismus Staatsziel, wurden Männer strukturell überflüssig gemacht, Kinder mit kulturrevolutionärem Eifer nach feministischen Prinzipien aufgezogen. Die Geburtenrate fiel auf ein weltweites Tief. Unglück von Männern wird gar nicht erst wahrgenommen und verspottet.

Weil die Wirtschaft, angetrieben vom Fleiß betrogener Werktätiger, weiter lief, bildete man sich noch etwas ein auf den Zustand des Landes. Die deutschen Bürger erarbeiten den Wohlstand, nicht die Regierung! Die Regierung tut vieles, was den Wohlstand abwürgt, doch bislang vermochten Fleiß und Genie von Millionen mehr aufzubauen, als eine schlechte Regierung kaputtmachen kann.

Aber die jetzige Eskalation überbietet alles. Seit Jahren wird ein Überschuß von Millionen junger Männer, herbeigelockt von staatlicher Werbung und mißratenen Gesetzen, die zu Hause die Frauen und Mädchen ihres Landes in Krieg, Krise oder Armut zurückließen, bei uns auf unsere Kosten gefüttert, für Nichtstun bezahlt.

Stolzgeschwellt, im verblendeten Wahn, damit etwas ‚gutes’ zu tun, massieren Massenmedien und Regierung die Gesinnung, das betreute Denken, das gelenkte Fühlen und die gesteuerte selektive Wahrnehmung ihres eigenen Volkes, damit es brav fremde Glücksritter, die hier nicht hingehören, sondern in ihrer eigenen Heimat fehlen, integriert. Mit ihnen werden islamistische Sympathien integriert, die bereits von außen aufgestachelt werden, durch fleißiges Vermehren auf Kosten unserer hart arbeitenden Steuerzahler binnen weniger Jahrzehnte des Land zu übernehmen und zu islamisieren. Mit ihnen werden aggressive, kriminelle Elemente angelockt, die unter Vielfachidentitäten unsere naiven Leistungen für nichts abzocken, über unser Rechtssystem ebenso lachen wir über unsere Werte. Nur jene, die ihre Sprache verstehen, bekommen das ganze Ausmaß der Verrücktheit mit.

Unsere Bürger werden bei ihrer Ehre, ihrem Anstandsgefühl, ihrem Bemühen gepackt, ein ‚guter Mensch’ zu sein, kein ‚Rassist’, die ‚Fremden’ willkommen zu heißen. Und so gehen unsere Männer freudig und freundlich auf ihre eigenen Verdränger zu, erklären ihnen das Land, Sprache und Gewohnheiten, ohne zu merken, was ihnen da blüht. Denn der Männerüberschuß in jungen Jahren ist bereits kraß. Millionen junge fruchtbare Frauen fehlen für alle.

Die Logik der Zahlen besagt, daß für jeden überschüssigen Neuankömmling, der hier mit Frauen schläft, befreundet ist oder gar Kinder zeugt, genau das mindestens einem hiesigen, hart arbeitenden, gut ausgebildeten Mann unserer Kultur verloren geht, er aus dem Rad des Lebens fällt, ausgeschlossen ist vom Fortleben in Kindern, dem Genpool verloren geht, kein erfülltes Liebesleben haben kann.

Wenn es nur ein einziger heimischer Mann wäre, so wäre das bereits eine seelische Grausamkeit, riesige Gemeinheit, die nur deshalb nicht interessiert, weil unsere Aufmerksamkeit nur Frauen gilt. Frauen haben das Monopol auf Mitgefühl. Gibt es nur wenige junge Männer weniger als Frauen, wie in Sydney, dann protestiert bereits eine Journalistin1 wütend feministisch über einen nur eingebildeten Nachteil – denn schon in den Nördlichen Territorien Austaliens ist der Männerüberschuß laut amtlicher Statistik mehr als zehnmal so hoch wie der Frauenüberschuß in Sydney. Doch nur die Interessen, Gefühle und Bedürfnisse von Frauen werden beachtet. Schon angeboren sorgt dafür ein Kavaliersinstinkt. Feminismus hat das zur totalen Einseitigkeit aufgebläht und radikalisiert.

Qualifizierte Fachkräfte sind kaum gekommen – die machen einen Bogen um unser Land. Das kleine, dicht besiedelte Deutschland kann kein Einwanderungsland wie die USA sein, das weder zum Vergleich noch als Vorbild für uns taugt: Nordamerika ist ein riesiger Kontinent, der leicht Menschenfluten aufnehmen könnte, ohne eine Verdrängung wie bei uns auszulösen; doch sogar in beiden Kontinenten Amerikas ist die Integration von Einwanderern der Urbevölkerung nicht gut bekommen: Die meisten Stämme sind ausgestorben, die übrigen vegetieren gebrochen jämmerlich vor sich hin. In den USA jammern Politiker und handeln bereits, wenn der riesige Kontinent nur ein hundertstel oder tausendstel der Riesenmassen aufnehmen soll, die unser winziges Land überfluten.

Nun dünkt sich dieser Staat noch ‚humanitär’ zu sein, nachdem er vielfach immer wieder versagt und größtmöglichen Schaden auf Kosten der alles zahlenden Bürger angerichtet hat: Der Staat hat Familien auseinandergerissen. Frauen und Mädchen blieben in Afrika und Arabien, die entwurzelten, vielfach aggressiven, haltlos fordernden Männer sind hier, greifen unser Geld und unsere Frauen ab. Vergewaltigungen und Belästigungen sind ebenso eine Folge wie die Epidemie der lockeren Messer: Täglich gibt es nun an vielen Orten gleichzeitig Messerstechereien, Axt- und Machetenüberfälle, oft einfach nur so, ohne ersichtlichen Grund, oder terroristisch motiviert. Brutale Schlägereien, Rolltreppen runterschupsen, Schwangere in den Bauch treten, Kinder und Großmütter vergewaltigen, auch Jungen und Männer – der Staat hat es herausgefordert, vertuscht, und dünkt sich immer noch wunder, wie ‚humanitär’ er doch wäre.

Dabei grassiert Verbrechen gerade wegen der Überforderung, Milde, Untätigkeit oder selektiv schonenden Behandlung vermeintlich ‚traumatisierter’ Kulturfremder erst so richtig. Weil die Grenzen nicht bekannt sind, werden sie übertreten. Weil die Übertretung kaum Folgen hat, wird sie als normales Verhalten eingeübt und angewöhnt.

Nun mag die statistische Wahrscheinlichkeit, selbst Opfer eines Verbrechens zu werden, zwar vervielfacht worden, ‚explodiert’ sein, doch immer noch gering. Die meisten von uns sind nicht Verbrechen zum Opfer gefallen. Bislang mag dieses Argument stimmen. Wenn ein Bürgerkrieg ausbricht – alle Zeichen deuten darauf hin, weil Integration fürchterlich und radikal scheitert – wird es uns alle betreffen, sind wir alle vom Tod bedroht.

Doch sogar wenn wir annehmen, es müsse dazu nicht kommen, wenn alles friedlich abliefe und wir persönlich verschont bleiben, ist die seelische Grausamkeit kaum geringer, wenn Millionen junge Männer zuviel und Millionen junge, fruchtbare Frauen zu wenig im Lande sind, also Millionen Männer verdrängt, um ihr Leben betrogen werden.

Das wird auch die Aggressivität und Verbrechensrate erhöhen. Doch vor allem bedeutet es: Hochgebildete, deswegen nur leider etwas kopflastige und im Flirt aggressiveren Neuankömmlingen unterliegende heimische Männer, die besten: deren Leben in den Geisteswelten von Wissenschaft, Technik, Forschung, Denken, Dichten, Musik oder anderen Künsten stattfindet, werden sich ohne Freundin, ohne Liebesleben, ohne eigene Kinder wiederfinden. Als Kuckold müssen sie, die gut ausgebildet sind und daher viel verdienen, den ganzen Scheiß auch noch bezahlen. Geld und Vorteile ohne Ende werden dagegen faulen Nichtsnutzen nachgeworfen, deren einzige Qualifikation die Dreistigkeit ist, illegal in ein fremdes Land einzudringen, dessen Kultur, Werte, Glauben oder Unglauben sie verachten, dort abzukassieren und die schönen nordischen Frauen flachzulegen.

Die BRD ist ein inverser Puff, der die Gescheiterten, Radikalen, Kriminellen, Psychopathen, Deserteure, Gierigen und sogar Terroristen der ganzen Welt dafür bezahlt, unsere hart arbeitenden Bürger abzuzocken, ihnen im Müßiggang locker, lässig und bequem die Frauen auszuspannen, während die steuerzahlenden Kuckolde damit beschäftigt sind, die eigene Verdrängung, Verarschung, den Ruin ihrer Lebensträume zu bezahlen mit ihrer Arbeit und ihren Steuergeldern.

Eine Regierung, die so etwas tut, handelt verbrecherisch. Wer das verursacht und unterstützt, ist nicht nur naiv, sondern ein Verbrecher: Ich klage euch an des millionenfachen Verbrechens seelischer Grausamkeit. Ihr gehört vor ein internationales Tribunal, weil ihr auch anderen Ländern schadet, die ganze europäische Union ruiniert.

Ihr bildet euch noch ein, ‚humanitär’ zu handeln? Verbrecher seid ihr! Verbohrte, die unfähig sind, offenkundige Fehler einzugestehen, umzusteuern und die Illegalen vollzählig wieder hinauszuschaffen. Stattdessen habt ihr mit Meinungszwängen und massiv durch Auslassungen und schiefe Sicht desinformierenden Medien die eigene Bevölkerung so manipuliert, daß sie bei ihrer eigenen Verdrängung auch noch freudig mitgeholfen hat.

Ja woher sollen denn genug junge Mädchen für alle kommen, verdammt noch mal? Sollen sie vom Himmel fallen? Herr, laß Hirn regnen! Die eigenen Männer werden weitgehend aussterben; Kinder von illegalen Eindringlingen stammen, deren IQ laut Erhebungen so viel tiefer ist wie die Gewaltrate höher. Was das für den Genpool unserer Zukunft bedeutet, habt ihr euch nicht gefragt.

Was ist Leben? Leben ist, was sich fortpflanzen kann. Ist die Kette des Lebens einmal unterbrochen, stirbt ein Glied ohne eigene Nachkommen, dann hat es sich aus dem Leben befördert als Sackgasse der Evolution, so wie die Saurier und zahlreiche Lebensformen, die den Test nicht bestanden haben.

Das ist auch der Grund, warum in Fragen von Heirat, Sexualität und Kindern traditionelle Kulturen – einschließlich der untergegangenen eigenen – konservativ waren. Denn ein Fehler ist nie wieder gutzumachen. Eine einzige verrückte Generation kann die Mühen aller Vorfahren über zigtausende Jahre zunichte machen, die hart und aufopferungsvoll arbeiteten, damit ihre Kinder ein gutes und sicheres Leben hätten, sie in ihnen fortleben bis ans Ende aller Zeiten. Vorfahren gaben ihr Leben für die Zukunft ihrer Kinder. Und ihr? Ihr zerstört alles in einer durchgedrehten Generation, die nicht weiß, was sie tut, weil sie in eine ideologische Wahnwelt verrannt ist, in globalistische, feministische und ähnliche Ideologien, die nichts mit der realen Welt zu tun haben.

Es nützt nichts, solche absolut unfähigen Politiker unter Druck zu setzen, damit sie ein klein wenig nachgeben, ihre grundsätzlichen Fehler ein bißchen weniger radikal betreiben. Sie müssen weg. Die Politiker müssen ausgetauscht werden, nicht das Volk. Die ganze Kaste hat versagt. Doch die einzige demokratische Alternative, die es derzeit gibt, wurde so systematisch verleumdet – mit Argumenten, die umgekehrt nur für die etablierten Parteien selbst gelten –, daß ein wirklicher Wechsel in der BRD auf absehbare Zeit kaum vorstellbar ist.

Fußnote

1 wie in Blog und Büchern dokumentiert

Die Verbrechen vermeintlicher „Gutmenschen” und ihre Hintergründe

Die Verbrechen vermeintlicher „Gutmenschen” und ihre Hintergründe

Hauptmotiv von Schuldgefühlen geprägter Zeitgenossen scheint zu sein, diesesmal ‚richtig’ zu handeln, weshalb sie gnadenlos jeden Widerstand gegen ihre vermeintlich einzig ‚richtige’ und für ‚humanitär’ gehaltene Sicht brechen, ihre ‚alternativlose’ Linie mit aller Macht und wüster Diffamierung durchdrücken.

Seit mindestens 1968 wurden ganze Generationen entwurzelt, indem jeder Widerstand gegen die Umsetzung radikalfeministischer Doktrin gebrochen, für böse erklärt, die neue Staatsreligion sodann von früher Kindheit an eingetrichtert wurde. Alle natürlichen Bezüge zwischen beiden Geschlechtern (die es laut Genderisten nicht gibt, sondern eine fluide Spanne von Gendern) wurden aufgelöst und verschwanden – und damit auch ihre Identität. Im vorigen Artikel war zitiert worden, welche Persönlichkeitsstörungen das hervorrief.

Somit waren Zeitgenossen rückgratlos und reif für den nächsten Schritt ins Desaster. Seit Jahrzehnten lockten gebärunwillige Feministinnen Migranten an, betrieben über EU, UN und andere Organisationen massive und naive Anwerbung, forderten offene Grenzen, die sie mit einem illegalen Flüchtlingskonvoi, der die Regierungen zum Handeln zwang, im September 2015 auch durchsetzten.

«Brüssel, 6. März – Laßt sie uns herholen
Hunderte von Leuten versammelten sich für einen Autokonvoi um den Schuman Kreisel, um den EU Führern zu zeigen, wie ernst es uns damit ist, Flüchtlinge willkommen zu heißen.

Wir fuhren in unseren eigenen Wagen nach Brüssel, boten uns als ‚offizielle europäische Chauffeure’ an, die bereit sind, Flüchtlinge in unsere Länder zu bringen, wenn das nötig ist, um sie herzuholen.

Vor mehr als einem Jahr versprachen die EU Führer, zehntausende von Asylsuchern aus Griechenland umzusiedeln, aber bislang sind ihre Versprechen weitgehend unerfüllt, was tausende Leute an der Schwelle Europas zurückläßt.»1

Nun strömen Hunderttausende, die sich zu Millionen summieren, herein, um an Geldparty und Goldrausch teilzunehmen, der nur ihnen – den folgenlos meist illegal Eingedrungenen – alles für lau umsonst garantiert, was Einheimische über ihre Steuern bezahlen, die dafür hart arbeiten müssen, selbst nichts davon umsonst erhalten – oder überhaupt nicht selbst haben können, weil sie dabei verdrängt werden.

«Muslimische Migranten zerstörten Deutschland; Würde eine Präsidentin Hillary sie auch herbringen?
Posted On 13 Oct 2016 By : Bob Bennett»2 (instigatornews)