Jan Deichmohle

Dieser Blog wird mir gelöscht, zieht auf www.deichmohle.de um.

Schlagwort: Willkommensklatscher

Bella Italia oder Bellum Italiae?

Bella Italia oder Bellum Italiae?

Als Johann Wolfgang von Goethe seine Reise nach Italien antrat, sah das Land anders aus als heute Sehr traditionelle Männer und Mädchen lugen aus Gemälden jener Zeit, die italienische Dörfer und Orte zeigen.

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn?
Wo vor Schneebergen Palmen stehn im Grün?

Dieser Zweizeiler paßt besser auf Südtirol, das meine Eltern mit mir in meiner Kindheit besuchten. Es gefiel ihnen so gut, daß sie sich fast ein Ferienhaus in Oberbozen gekauft hätten, nahe den Erdpyramiden. Sie gaben den Gedanken dann auf, weil sie sich vor Enteignung durch eine kommunistische Regierung fürchteten und künftig Urlaub auch anderswo verbringen wollten. Damals gab es noch traditionelle Großmütter und junge Burschen, die in schnellen, sehr weiten Schritten Berge hocheilten. Klare Gegensätze gab es zwischen deutschsprachiger und italienischer Bevölkerung. Ähnlich verhielt es sich bei Frauen, deren Mentalität sich nach Herkunft damals spürbar unterschied.

Das hat sich verändert; die Gegensätze sind verblaßt, durch andere ersetzt worden. Weniger scheinen Italiener sich verändert zu haben; Mädchen und junge Burschen unterhalten sich noch ähnlich. Mehr haben wir uns verändert, eigene Formen und Bräuche fast vollständig eingebüßt. Wir sind zu konturlosen Wesen geworden, die kaum noch eine Ahnung haben von ihren einstigen Stärken. Dafür tun sich neue Gegensätze auf, die uns verbinden, weil wir beide gleichzeitig von der gleichen Flut erfaßt werden. So sieht es anscheinend in allen kleineren italienischen Städten aus:

Im Vordergrund zeigen sich an zentralen Plätzen Gruppen asylsuchender Schwarzafrikaner (bei uns oft auch orientalischer Muslime), die das Bild prägen; das galt auch für den Zug, in dem ich dies schrieb. Dort war meine Sitzgeviert umringt von einer subsaharischen Zehnergruppe. Bald werden sie mir über die Schulter gucken und fragen, was ich denn da schreibe und abbilde, wenn das so weitergeht. Dann wird man sich nur noch daheim im stillen Kämmerlein kritisch über die Fehlentwicklung äußern können; dort stigmatisieren es Regierung, Medien und Internetüberwachung.

Mein Bild zeigt nur eine verwässerte Darstellung. Denn Bahnhöfe und zentrale Plätze dominierende größere Gruppen Afrikaner zu photographieren wäre zu auffällig, könnte ihnen mißfallen und womöglich gefährlich werden, wenn Vertreter gewisser ‚Berufe’ dabei sein sollten. Wer genau hinschaut, sieht auf dem touristischen Allerweltsbild aus Faenza vor Basilika und Marktstraße rechts zwei wohl muslimische Orientalen, links davon drei Afrikaner mit Fahrrad, etwas weiter links zwei andere Afrikaner, unter dem Zelt weiter links ebenso. Muslimische Orientalen fallen optisch weniger auf, weil sie sich äußerlich weniger abheben.

Wird aus Bella Italia bald ein Bellum Italiae?

Abfahrt vom Bahnhof Ravenna. Wie jeden Tag treffen sich hier von früh bis spät schwarzafrikanische Migranten der offenbar jüngsten Flutwelle. Die Sitze und Umgebung der Bushaltestellen sind dicht gepackt mit Asylforderern, die nicht auf einen Bus warten. Es ist ihr sozialer Treffpunkt. Auf der Straßenseite gegenüber standen jeden Tag außer heute etwas professioneller gekleidete Schwarzafrikaner, die das Geschehen beobachteten, zuweilen mit Autofahrern sprachen. Als ein Mobiltelephon nur ungefähr in ihre Richtung wies, drehten sie sich gleich um. Sie sahen gefährlich aus, nach schwarzer Mafia. Heute allerdings um diese Uhrzeit waren die schwarzen Beobachter nicht da.

Stattdessen waren die Bänke und Sitze der Haltestelle dicht gepackt mit jugendlichen oder jungen Schwarzafrikanern, die hier ihren sozialen Treffpunkt haben und ebenfalls beobachten: Frauen, Mädchen und die Bevölkerung überhaupt. Auch mich streiften mehr und focussiertere Blicke, als es bei uns üblich, höflich und gebräuchlich ist. Eine Italienierin mit schlohweißer Haut hing mit ihnen ab, schwatzte munter und lange mit vielen, gab Küßchen zu mindestens zwei verschiedenen schwarzen jugendlichen Asylbewerbern, schmuste mit einem, wiegte sich auf Kontakt vor ihm stehend, während sie munter mit ihm plauderte und ihn drückte, ebenso eifrig aber mit anderen Wortschwall wechselte. Es ist der gleiche Typ linker Mädchen, die fleißige, aber unmoderne einheimische Verlierer 50 Jahre lang ignoriert, distanziert und abgewiesen haben. Kraß ist es, den Unterschied der Behandlung zu erleben: Illegal eingedrungene, die gar nicht hier sein dürften, erhalten deutlich körperliche und geistige Solidarität über und unter der Gürtellinie; die eigenen, einheimischen jugendlichen Verlierer ihrer Selektionsspiele wurden 50 Jahre lang in erbitterten Schlammschlachten bekämpft, verachtet, verarscht, ignoriert, abgewiesen, lächerlich gemacht und um ihr Leben betrogen.

Die Waage der sexuellen Gerechtigkeit geht mindestens seit 1968 unerträglich falsch; in der nächsten Generation werden wir weitgehend abgeschafft sein, weil die falschen, unberechtigten sich fortpflanzen, die eigenen, berechtigten Dichter und Denker jedoch nicht. Finito. Ende des Spiels. Ende des Foulspiels, das verkorkste Generationen von Nicht-Damen mit uns trieben. Wir wurden mit einer 50jährigen Serie immer krasser werdender Fouls aus Spiel und Fortpflanzung gekegelt.

In Faenza gleiches Spiel. Auf den Parkbänken der Allee vor dem Bahnhof sitzt meist ein Afrikaner nach dem anderen, oder mehrere zusammen. Auf dem Platz vor der Basilika mit Marktstraße steht eine große Gruppe Schwarzafrikaner im Vordergrund; weitere sitzen auf den Stufen, die zur Basilika führen. Auch hier schaut einer, wie ich aufnehme, doch da viele hier die Sehenswürdigkeiten aufnehmen und sie zufällig in der Richtung stehen, gibt es keine Ausweichreaktion, kein Protest oder Gefahr wie bei den nach Verbrechern aussehenden Beobachtern.

Reisen wir weiter in die nächste Stadt. Wieder zeigen sich in Umgebung des Bahnhofs kleine Seitenstraßen bevölkert von Gruppen afrikanischer Männer mittleren Alters. Fremdem Männerüberschuß scheinen manche Bereiche zentraler Plätze und naher abgelegener Straßen zu gehören. Ihre Frauen und Mädchen haben sie überwiegend in Afrika oder im muslimischen Orient zurückgelassen, wo dadurch ein Frauenüberschuß entsteht, den die zurückgebliebenen Afrikaner und Muslime polygam genießen; dort wird männlicher Wettbewerb um Frauen durch Überzahl junger Frauen erleichtert. Uns aber trifft das Los, durch Überzahl junger Männer verdrängt oder wenigstens verschärftem Wettbewerbsdruck ausgesetzt zu werden.

In den Straßen zeigen sich bereits – wie in Deutschland – zunehmend viele Paare aus afrikanischem (oder orientalisch-muslimischem) Mann und weißer europäischer Frau; so gut wie niemals umgekehrt ein hiesiger Mann mit afrikanischer oder muslimischer Frau. Letzteres wäre sogar lebensgefährlich, weil Muslime zwar gern unter ungläubigen Frauen und sogar zu jungen Mädchen wildern, sie zu Müttern muslimischer Kinder machen, umgekehrt aber sexuellen Kontakt Ungläubiger mit ihren Töchtern oder Schwestern verbieten, mit Gewalt bis zu Mord verhindern oder bestrafen. Diese Einseitigkeit verdirbt Liebesleben und Fortpflanzung europäischer Ungläubiger auch in künftigen Generationen dauerhaft, wenn der jetzige importierte Männerüberschuß bereits Geschichte sein wird.

Wir sind betrogene Generationen. Auch in dieser Stadt sah ich bei einem Bummel mehrere weiße Frauen mit schwarzen Asylforderern, jedoch keinen umgekehrten Fall. Auch wenn jemand einwendet, die Frau nicht anziehend zu finden, bedeutet das aus numerischen Gründen, daß einheimischen Männern entsprechend viele Frauen fehlen, einige bei uns weder Liebesleben noch Familie und Fortpflanzung finden werden. Als Kuckold müssen sie arbeiten, Steuer zahlen, meist untätige, von Sozialgeld lebende Verdränger bezahlen, die illegal ins Land gedrungen sind, unsere Frauen vögeln und schwängern, während die betrogenen und verdrängten Steuerzahler das Geld dafür erarbeiten müssen, das muslimischen oder schwarzen Gigolos dafür geschenkt wird, uns auch noch unsere jungen Frauen wegzuflirten. Die Abzocker zeugen Kinder mit unseren Frauen, wogegen die fleißigen und betrogenen Dummen mangels Fortpflanzungsmöglichkeit mit einheimischen Frauen in künftigen Generationen aussterben.

Ganz neu ist diese Mischung aus politischer Naivität und ihren Landsleuten untreuen Frauen nicht; schon Ende der 1970er erlebte ich, wie heimische Frauen in eine Afrodisko gingen, dort mit Afrikanern flirteten. Ein Mädel hatte mich dahin mitgenommen, dort aber, wie die anderen, mich auf Distanz gehalten, dafür mit dem bereits damals sichtlichen Männerüberschuß aus dem schwarzen Kontinent getanzt und geschäkert. Meist aber waren es damals Südländer aus uns kulturell näherstehenden Gebieten: Von linken Spaniern und Italienern bis zu Südamerikanern, die entweder Che Guevara-Lieder sangen und dann von linken Studentinnen angehimmelt wurden, oder einfach Salsarhythmen „im Blut hatten”. Einen erfahrenen lateinamerikanischen Salsatänzer sah ich alle paar Abende, wie er jedesmal mehrere neue Frauen anmachte; begeistert ließen sie sich nicht nur auf seine Tanzkunst ein, sondern zogen mit ihm aus dem Lokal davon. Wie mir erzählt wurde, landeten die meisten mit ihm im Bett. Wütend zeterte eine dieser Frauen dann mir gegenüber, der ‚olle Chauvi’ habe sie einfach nur gevögelt und am nächsten Abend die nächste aufgerissen. Doch von seiner Attraktivität schwärmte sie immer noch, wollte von Männern wie mir nichts wissen. Sie hatte – wie viele Frauen – falsch gewählt, lehnte aber empört jede eigene Verantwortung für ihre eigene schlechte Wahl ab. Stattdessen wurden Männer ganz pauschal beschuldigt. Daß tatsächlich sie wählte, war ihr einerseits bewußt, denn das galt ihr als „heiliges Recht”, das nicht einmal in Gedanken angezweifelt werden dürfe. Doch andererseits lehnte sich nicht nur jede Verantwortung für ihre Wahl ab – schuld sind bekanntlich immer die Männer in feministischer Zeit –, sondern sie hatte, wie andere Frauen ihrer Generation auch, nicht das geringste Verständnis dafür, daß ihre Wahl heimische männliche Verlierer schafft, die wesentlich besseren und triftigeren Grund haben, sich zu beschweren, als sie selbst. Ich konnte nicht einmal richtig Salsa lernen, weil es mir an Tanzpartnerinnen zum Üben fehlte. Wie von Geisterhand fanden andere Männer im Salsakurs Tanzpartnerinnen, wogegen ich übrig blieb. Weibliche Wahl. Männliche Verlierer aber sind unsichtbar. Nur deswegen, weil wir unsichtbar sind und keine Stimme haben, ist eine so verrückte Asylpolitik möglich, die illegale Masseneinwanderung von Männerüberschuß mit lebenslangem Sozialgeld und Vorzügen belohnt.

Nicht vergessen: dieser Blog wird mir gelöscht werden – er zieht um auf www.deichmohle.de.

Frauen und Migration

Frauen und Migration

Frühere Artikel belegten aus Originalquellen, wie feministische Kreise und Parteien in Schweden und Deutschland seit Jahrzehnten für offene Grenzen eintreten, über die alle Welt einwandern kann. Hintergrund ist einerseits die feministische Absicht, Frauen von Mutterschaft abzubringen, so daß nicht genug Kinder geboren werden. Stattdessen sollen wir durch eine fremde Bevölkerung ersetzt werden. Andererseits wurde, wie evolutionsbiologisch begründet, die Männlichkeit der Europäer so stark angefeindet, bekämpft und unterdrückt, daß sie angeborene Instinkte bei Frauen nicht mehr auslösen können, weshalb sie sich mit den entkernten, feministischen Männern langweilen, sie verachten. Ersatz liefern nun fremde Männer aus den problematischsten Zonen der Welt, wo Krieg für größte Aggressivität und Enthemmung gesorgt hat, oder kulturell und zivilisatorisch, vielleicht auch sehr langfristig, die Entwicklung von Aggressionshemmungen, Triebkontrolle und stattdessen Intelligenz noch nicht so weit fortgeschritten ist. Diese ‚bereichern’ feministische Frauen mit dem, was sie bei den eigenen Männern unterdrückt und kaputtgemacht hatten.

Somit verdrängen besonders fremde Männer die einheimischen. Für Männer ist die Verdrängungswirkung noch viel krasser als für Frauen.

Deshalb sind es überwiegend Frauen, die in der mafiösen ‚Helferindustrie’ arbeiten, so wie es feministisch geprägte Kreise waren, die mit ihrem ‚Auto Konvoi’ zum illegalen Einschmuggeln von Migranten aus Ungarn nach Wien im September 2015 die Öffnung der Grenzen erzwangen – wie es auch dem Programm sowohl der deutschen, als auch der schwedischen Feministischen Partei entspricht. Dazu passen folgende Berichte:

«Helferinnen prostituieren sich

Bereits frühere Berichte aus Schweden bestätigen diese Praxis. So gab eine Flüchtlingshelferin den Geschlechtsverkehr mit mehreren ‚minderjährigen’ Aslywerber in einer Asylunterkunft in der südschwedischen Stadt Amal zu.
Im mittlerweile geräumten französischen Migrantencamp Calais gab es ebenfalls zahlreiche Vorwürfe der sexuellen Beziehung zwischen freiwilligen Helferinnen und Asylanten. Ehemalige Helfer berichteten von Frauen, die sich für Migranten regelrecht prostituierten.»1 (unzensuriert)

Solche Fälle gibt es viele; beinahe jedes Mal, wenn ich in die Stadt fahre, sehe ich Frauen und Mädchen einheimischen Typs mit muslimischen oder schwarzafrikanischen Neuankömmlingen verpaart umherlaufen, zuweilen bereits mit Kleinkindern, die sichtlich von ihnen stammen.

«Gaby Kraal
Sabine Z. lernte ‚ihren Türken’ 2013 über das Internet kennen und wurde schon sechs Wochen später mit der Realität konfrontiert, lernte aber wie viele deutsche Frauen, die sich mit Muslimen einlassen, erst einmal nichts daraus. Er schlug sie von Anfang an brutal mit Fäusten, aber die Einsicht wollte erst 4 Jahre später reifen, als Sabine Z. von ihrer Tochter Maria erfahren mußte, daß Kenan die neunjährige über viele Jahre hinweg mißbrauchte.»2 (schluesselkindblog)

Viele ‚Gutmensch*In_nen’ ziehen Fremde den seit 1968 bekämpften und beschimpften einheimischen Männern vor. Alles Mitfühlen, Solidarität und Zutrauen, das sie seit 50 Jahren den eigenen Männern entzogen und verweigert haben, verschwenden sie an ungeeignete Illegale. Überrascht sind naive Willkommensheißerinnen, wenn es schiefgeht, sie sich aufgrund tiefreichender kultureller Verschiedenheit nicht richtig verstehen, oder sie Opfer von Gewalt werden.

Die demographischen Landnehmer haben eine eigene Heimat, wo sie ihre Mädchen und Frauen zurückließen; in Afrika werden genug Frauen für Afrikaner geboren, solange sie der Natur nicht ins Handwerk pfuschen, in Asien genug für Asiaten. Es gibt keinen Grund für anständige Menschen, zu uns zu kommen, uns unsere Mädchen und jungen Frauen wegzunehmen, denn wir haben keine überzähligen für sie. Es ist ihre Aufgabe, ihr eigenes Land mit ihrer Arbeit selbstverantwortlich aufzubauen. Wir belohnen schädliches, asoziales Verhalten, wenn wir sie anlocken und für die Desertation von ihren Pflichten für ihr Land, ihre Heimat, ihre eigene Existenz noch belohnen. Wir helfen niemandem, sondern wir schaden! Wir verderben Afrikaner und Muslime durch falsche Anreize. Wir belohnen sie dafür, in muslimischen Ländern und Afrika eine für ihre Heimat untragbare Geburtenrate aufrechtzuerhalten, die gefährlich für die ganze Welt ist.

Noch einmal: Wer die Einwanderung für ‚humanitär’ oder ‚Hilfe’ ausgibt, betrügt und belügt sich selbst und andere. Es schadet! Es ist keine Hilfe! Es vergrößert die Probleme in den Ursprungsländern. Es verhindert, daß Menschen und Staaten Afrikas und Arabiens lernen, selbstverantwortlich zu werden. Es sind keine ‚Helfer’, sondern allenfalls verblendete Naive, die ungeheuren Schaden in der Welt anrichten. Sie sind nicht ‚humanitär’, sondern die ganze Welt gefährdende Verblendete.

Genausowenig hilft ‚Entwicklungshilfe’, solange sie unverantwortliche Bevölkerungsexplosion belohnt, was unsere Gelder den eigenen Kindern, unserer eigenen Zukunft entzieht. Wer helfen will, muß sie lehren, selbstverantwortlich zu werden, ihre Geburten auf ein tragbares Gleichgewichtsmaß zu verringern, ihre Staaten von Korruption zu befreien, Staaten und Menschen dazu bewegen, für sich selbst zu sorgen. Sich von anderen durchfüttern zu lassen ist eine asoziale und schädliche Einstellung auf Ebene von Menschen genauso wie von Staaten.

«es war vor allem ein Treffen mit zwei Jungen – selbst das erste Mal im Dschungel –, das ihren Entschluß befestigte, zurückzukehren.
„Sie waren an jenem Tag im Dschungel angekommen und hatten nur die Kleider, in denen sie standen”, erklärte sie. „Beide sahen so müde und erschöpft von der Reise aus.”
„Ich kümmerte mich darum, daß sie Zelt, Schlafsäcke und Wärme hatten.”
„Ein Lächeln auf ihren Gesichtern zu sehen war ein faszinierendes Gefühl für mich, aber ich konnte nicht vermeiden, mich schuldig zu fühlen, als ich für die Nacht ins Hotel zurückging und in einem schönen warmen Bett schlief mit sauberer Decken und fluschigem Kissen, im Wissen, ich hätte die Jugendlichen in den üblen Bedingungen des Dschungels zurückgelassen.”
“Am nächsten Tag ging ich ins Lager zurück, um die Jungen zu finden. Wir tauschten Rufnummern, und ich bot Hilfe jeglicher Art an, zu der ich imstande bin.”

Seit ihrem ersten Besuch kehrte Helen ein oder zweimal im Monat nach Calais zurück – insgesamt 15 Mal, glaubt sie – und jedes Mals sorgte sie dafür, daß sie die Jungen sah.
Von zu Hause aus sprach sie öfter mit ihnen am Telephon. Wenn sie irgend etwas brauchten, würde sie es kaufen, und ihnen bei der nächsten Reise nach Frankreich bringen.

Zusammenbruch ihrer Beziehung

Für ihre Freiwilligenarbeit in Calais hatte sie Tausende Pfund ausgegeben – alles vollständig selbstfinanziert. Doch für ihre Freiwilligenarbeit würde sie einen höheren Preis zahlen. Vor acht Jahren hatte sie ihren Mann geheiratet, und sie hatten zwei Kinder zusammen, doch sie vermochten sich nicht über ihre Arbeit in Calais zu einigen.

Helen sagte, ihre Beziehung sei bereits in einer Krise gewesen, doch diese Ueneinigkeit habe „den letzten Sargnagel eingeschlagen” und sie sich scheiden lassen.

„Die Auswirkung der Freiwilligenarbeit war enorm”, sagte sie.
„Es gab Zeiten, in denen ich Calais vor alles andere stellte, vor meine Kinder, vor meine Berufsarbeit, vor meine Familie. Das löste eine Kettenreaktion für mein tägliches Leben aus.”
„Eines Tages erhielt ich 5 Uhr in der Frühe den Anruf eines jungen Mannes, den ich im Lager getroffen hatte. Er war in Swansea, nachdem er nach GB eingereist war; also gingen meine Schwägerin und ich hin und holten ihn ab.”
“Sobald er ins Auto einstieg, riefen wir das Home Office an, um das Asylverfahren in Gang zu bringen.”
“Er lebte acht Monate lang bei meiner Schwägerin, bevor er nach Holland deportiert wurde.”

Neue Liebe

Doch damit endeten die Auswirkungen ihrer Freiwilligenarbeit nicht. Nachdem sie fünf Monate lang im Lager gearbeitet hatte, im medizinischen Bereich tätig war, traf sie einen Mann, in den sich sich rasch verliebte. Er war Übersetzer aus Afghanistan, ein Bewohner des Lagers»3 (BBC)

Seit 50 Jahren entsorgen solche Frauen ihre eigenen Ehemänner, die Väter ihrer Kinder, oder halten ihre eigenen Männer auf Distanz, haben keine Anteilnahme für ihre Probleme, Sorgen und Anliegen. Im Gegenteil, seit 50 Jahren trampeln sie auf ihren eigenen Männern herum, machen sie kaputt, fertig, haben nicht das geringste Mitgefühl für das Leid, das sie ihnen zynisch und kaltherzig verursachen, weil sie von feministischen Phrasen verleitet wurden. Ihre eigenen Jugendlichen schicken sie zum Teufel, wenn diese Probleme haben, etwa mit Mädchen oder Frauen – wie in meinen Büchern berichtet. Doch alle Anteilnahme und Solidarität, die sie den eigenen Männern grausam verweigerten, werfen sie fremden Eindringlingen, demographischen Eroberern und Abzockern unsrer Steuerzahler nach. Das ist die seelische Perversion des Feminismus.

«Eine Nation ist nicht besiegt ehe die Herzen ihrer Frauen am Boden sind. Dann ist es geschehen,egal wie tapfer ihre Krieger oder wie gut ihre Waffen sein mögen.»4 (Weisheit der Cheyenne)

Wenn Feminismus Frauen korrumpiert und Männer masochistisch macht, ist jede Nation, Kultur oder Zivilisation verloren. Angeborene Frauenbevorzungung, schiefe Wahrnehmung der Geschlechter und Benachteiligung einer Mehrheit von Männern, deren Rang nicht hoch genug erscheint, lassen jede Zivilisation langfristig an einer ‚feministischen’ Fehlentwicklung zerbrechen. Europa hat es geschafft, diesen meist sehr langwierigen Selbstzerstörungsvorgang mit seinem besonders aggressiven Feminismus extrem zu beschleunigen. Um 1900 waren Europa und Deutschland auf dem Höhepunkt ihres Glanzes angelangt. Heute sind sie dabei, unterzugehen.

Fußnoten

1 https://www.unzensuriert.at/content/0024202-Schweden-Helferinnen-haben-Sex-mit-Migranten-als-Zeichen-der-Toleranz

2 https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/07/05/eine-deutsch-muslimische-beziehung-tuerke-behandelt-deutsche-lebensgefaehrtin-und-stieftochter-wie-abfall/

3 «It was, though, a chance encounter with two teenage boys – themselves in the Jungle for the first time – which cemented her resolve to return.
“They had arrived in the Jungle that day and only had the clothes they were standing up in,” she explained.
“Both looked so tired and so drained from the journey.”
“I made sure they had a tent, sleeping bags and warmth.”
“Seeing the smiles on their faces was an amazing feeling for me but I couldn’t help feeling guilty when I returned to the hotel for the night and slept in a nice warm bed with clean sheets and fluffy pillows, knowing that I had left these two children in the horrendous conditions of the Jungle.”
“The next day when I went back to the camp I went to find the boys. We exchanged numbers and I offered to help them in any way that I could.”
Since that first visit, Helen has been back to Calais once or twice a month – about 15 times in all she thinks – and she would always make sure that she saw the boys when she did.
At home, she spoke to them often on the phone. If they needed anything she would buy it and bring it with her on her next trip to France.
Relationship breakdown
She has spent thousands of pounds volunteering in Calais – all completely self-funded.
But it was at home that her voluntary work exacted a heavier toll.
She married her husband eight years ago and they had two children together, but they could not agree about her work in Calais.
Helen said her relationship was already struggling, but this disagreement “put the final nail in the coffin” and she divorced him.
“The impact of volunteering has been massive,” she said.
“There have been times when I have put Calais before everything, before my children, before my work, before my family. And this has a knock-on effect on everyday living.”
“One day, I got a call at 5am from a young man I had met in the camp. He was in Swansea after crossing over to the UK so my sister-in-law and I went to pick him up.”
“As soon as he got into the car we phoned the Home Office to start the asylum process.”
“He lived with my sister-in-law for eight months, before he was deported to Holland.”
New love
But the impact of her voluntary work does not end there.
She had been volunteering in the camp for about five months and working in the medical caravan when she met a man with whom she would quickly fall in love.
He was an interpreter, a resident at the camp, from Afghanistan» (http://www.bbc.com/news/world-europe-37796876)

4 https://www.aphorismen.de/zitat/27918

Abgeschnittener Taubenkopf vor Händel-Festspielen

Abgeschnittener Taubenkopf vor Händel-Festspielen

Bei den Händel-Festspielen in Göttingen lag am 14. Mai vor der Kirche, in der das Oratorium „Israel in Egypt“ in der Urfassung aufgeführt wurde, ein glatt abgeschnittener Taubenkopf an der Längsseite links vom Haupteingang. Dieser wurde von mehreren Passanten gesehen. Hoffentlich hat das wie üblich „nichts mit nichts zu tun” (Ironie ein), sonst sind irgendwann Menschen …

Die Szene der Grenzöffnerinnen und fAntifantInnen (feministische ANTIFA) ist ebenfalls seit Jahrzehnten stark vor Ort vertreten.

Die Beiträge feministischer Willkommensklatscherinnen waren in Artikeln und Büchern gewürdigt worden.

Nachdem die Gesellschaft von Rechtsstaat und Freiheit befreit wurde, kann bei der Verdrängung eigener Männer ja wenig schiefgehen.

Da brauchen wir uns nicht wundern, daß ich schon in den 1980er Jahren aus dem Literaturbüro hämisch verabschiedet wurde und bei keinem Ball debütieren durfte.

Meine Bücher gibt’s hier.

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen