Jan Deichmohle

Denker und Dichter

Schlagwort: Zivilisation

Die Geburt der Zivilisation

Die Geburt der Zivilisation

Die älteste überlieferte Dichtung ist eine Zusammenstellung alter Sagen: die Ilias von Homer. Sie handelt von einem Krieg, der wegen einer Frau und um Frauen geführt wird.

«Dort aus allen erkor ich der Kleinode viel und geehrte
Mir voraus und brachte ſie all’ Agamemnon zur Gabe,
Atreus Sohn: er ruhend indes bei den rüſtigen Schiffen,
Nahm die Schätz’ und verteilt ein weniges, vieles behielt er.
Dennoch gab er den Helden und Königen Ehrengeſchenke,
Die noch jeder verwahrt; nur mir von allen Achäern
Nahm er’s, und hat das reizende Weib, womit er der Wolluſt
Pflegen mag! Was bewog denn zum Kriegszug gegen die Troer
Argos Volk? Was führt er hierher die verſammelten Streiter,
Atreus Sohn? War’s nicht der lockigen Helena wegen?
Lieben allein denn jene die Fraun von den redenden Menſchen,
Atreus Söhn’? Ein jeglicher Mann, der edel und weis’ ist,
Liebt und pflegt die ſeine mit Zärtlichkeit, ſo wie ich jene
Auch von Herzen geliebt, obwohl mein Speer
ſie erbeutet.
Nun er mir aus den Händen den Siegeslohn raubte mit Argliſt,
Nie verſuch’ er hinfort mich Kundigen! Nimmer ich trau ihm!» (Homer, Ilias, Neunter Gesang, S. 127)

Die beiden Helden der Achäer streiten sich weder um Macht noch Geld, sondern um ein schönes Mädchen.

«Nein, um die blühende Stadt nun kämpfet er und um die Weiber.» (Homer, Ilias, Achzehnter Gesang, S. 275)

Geraubte Reichtümer werden nicht einmal erwähnt, so nachrangig sind sie gegenüber Frauen.

«Aber Patroklos befahl den Genoſſen umher und den Mägden,
Phönix ein wärmendes Bett zu beſchleunigen ohne Verweilen. …
Dort nun ruhte der Greis, die heilige Früh’ erwartend.
Aber Achilleus ſchlief im innern Gemach des Gezeltes,
Und ihm ruhte zur Seit’ ein roſenwangiges Mägdlein,
Das er in Lemnos gewann, des Phorbas Kind, Diomede.
Auch Patroklos legt’ ihm entgegen ſich, aber zur Seit’ ihm
Iſis, hold und geſchmückt, die der Peleio’ ihm geſchenket,
Als er Skyros bezwang, die erhabene Stadt des Enyeus.» (Homer, Ilias, Neunter Gesang, S. 134-135)

Zufällig sagte ein Stammesältester Neu Guineas ähnliches: Der Krieg sei erfunden worden, um die Herrschaft der Frauen über den Mann zu beenden. Erste Anzeichen für größere Schlachten wurden aus der Problemzeit vor gut 10.000 Jahren gefunden, als die Eiszeit zuende ging, die neue Zwischeneiszeit erlaubte, die bereits gefundenen Nutzpflanzen wie wilden Weizen in größerem Umfange anzubauen. In der Jäger- und Sammler- Kultur der Urzeit war das Jagen eine ziemlich konstant männliche Aufgabe, das Sammeln dagegen überwiegend weiblich. Es ist plausibel, daß Landwirtschaft anfangs von denen begonnen wurde, die traditionell schon immer Wurzeln, Früchte und Körner sammelten. Auch Landwirtschaft wird typischerweise mit weiblichen Gottheiten dargestellt.

«Mulios, kühn und gewandt, der ein Eidam war des Augeias,
Seiner älteſten Tochter vermählt, Agamede, der Blonden,
Die Heilkräuter verſtand, ſo viel rings nähret die Erde.
» (Homer, Ilias, Elfter Gesang, S. 167)

Viele der Hellenen waren damals noch blond; offenbar waren sie aus dem Norden Europas gekommen, nordkaukasischen Typs. Die Tochter versteht sich auf heilende Kräuter, genährt von der Erde. Darin wirkt die alte, steinzeitliche Rollenverteilung von Mann und Frau nach, als Frauen sammelten, womit die Erde nährt.

Als die Eiszeit zuende ging, wurde aus dem zuvor wenig bedeutenden Sammeln, das eher ein Zubrot war zur Hauptnahrung, die Jäger heimbrachten, die Ernährungsgrundlage. Ackerbau erlaubte, auf gleicher Fläche viel mehr Menschen zu ernähren, als es durch Jagd möglich wäre. Außerdem war Ackerbau sicherer als wechselndes Jagdglück. Bis auf seltene Mißernten gab es Nahrung, die sich bis zur nächsten Ernte gut lagern ließ, wogegen Fleisch und Fisch rasch vergammeln und verderben. Das bedeutet: Die Landwirtschaft gewann enorm an Bedeutung. Wer sie ausübte, konnte die Familie allein gut und besser ernähren als ein Jäger. Wirtschaftlich brauchten die Frauen sozusagen keine Männer mehr; die Bedeutung männlicher Jagd brach zusammen. es braucht uns nicht zu verwundern, wenn Feministinnen jene Übergangszeit begeistert als eine Zeit der Matriarchate feiern, die übrigens ziemlich grausam gewesen sind. Weltweit, auf allen Kontinenten, in allen Ethnien, brach das Geschlechterverhältnis von Müttern zu Vätern gleichzeitig auf ein schreckliches Mißverhältnis von 17 : 1 zusammen. Offenbar kann nur die starke klimatische Erwärmung erklären, weshalb dieses Ereignis überall simultan auftrat, auch auf isolierten Kontinenten, zu denen keine Verbindung bestand. Denn das Klima ist das einzige, was sich weltweit änderte. Jede menschliche Veränderung wäre örtlich gewesen, niemals aber simultan auf allen Kontinenten unabhängig, ohne Kommunikation, ohne Verbindung, in gleicher Weise zur gleichen Zeit geschehen.

Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau war aber in den Grundzügen universal. Daher ist dies die logische Erklärung. Jene Matriarchate, die der Zusammenbruch männlicher Tauschgaben, der Bedeutungsverlust männlicher Jagd, dem damaligen Hauptberuf von Männern, hervorrief, waren grausam. Die Fortpflanzungschancen für Männer brachen zusammen; nur eine winzige Minderheit schaffte es, sich trotz der stark anschwellenden Diskriminierung durch sexuelle Selektion fortzupflanzen. Radikalfeministinnen, die ich in Büchern zitiert, schwärmten gar von einem Verjagen und Sterben der ‚überzähligen’ jungen Männer bis auf ganz wenige. Zeitgleich taucht eine Vielzahl steinzeitlicher Frauenfigurinen in jener Epoche auf.

Von daher sind Sagen wie die Ilias ebenso wie Aussprüche von Stammesältesten steinzeitlichen Stammes keineswegs absurd: Der Zusammenbruch eiszeitlicher Geschlechterrollen brachte ein krasses, matriarchalisches Ungleichgewicht der Geschlechter hervor, das mit dem Mißverhältnis von 17 : 1 Mütter zu Väter weltweit genetisch nachgewiesen ist, also mit dem besten, was wir haben: durch exakte Wissenschaft, die genau und unbestechlich in Zahlen quantifizieren kann. Dagegen sind Mythen Schall und Rauch; es sei denn, sie stimmen mit den nachweisbaren Zahlen überein. Die Welt war kraß aus dem Gleichgewicht durch diesen Altfeminismus am Ende der Steinzeit. Aus damaliger Zeit wurden erste Spuren größerer Schlachten gefunden, Gruppen in Kämpfen gestorbener Menschen in Gräberfeldern entdeckt.

Plausibel ist, daß die verdrängten Männer, also fast alle eines Jahrgangs, sich zusammenschlossen und kämpften. Dann wurde Krieg vielleicht, wie die Stammesältesten sagten, tatsächlich gegen die Herrschaft von Frauen in Schreckensmatriarchaten geführt, und auch die Ilias liegt nicht verkehrt. Männer errangen einen würdigen Platz in der Landwirtschaft, wurden Bauern – bis auf Adelige oder Krieger, Priester oder Wissende, was der alten Dreiteilung der Stände entspricht, die typisch war für indoeuropäische Kulturen bis ins Mittelalter.

Wie immer der Wandel geschah, so wurde allmählich mit viel Mühe, harter Arbeit und hohen Opfern eine besser ausgeglichene Kultur aufgebaut. Niemals gab es ein gerechtes Verhältnis von 1 : 1 zwischen Müttern und Vätern, denn das männliche Geschlecht dient biologisch als Filter für Gene. Immerhin aber verbesserte sich das Verhältnis in der europäischen Zivilisation, was gerade eine wichtige Ursache ihrer Blüte war.

Viel Mühe kostete es Männer dennoch, angesehen genug zu werden, um einer Gattin, zumal einer edlen Braut würdig zu sein. Noch heute beeindruckend Reichtümer werden aufgezählt, die der Bräutigam vorab schenkte, und weitere, die er versprach. Frisch vermählt zog er für die Seinigen in den Krieg und starb.

«Riß er ſie, ſchwang in den Nacken das Schwert und löſt’ ihm die Glieder.
Alſo ſank er daſelbſt und ſchlief den ehernen Schlummer,
Mitleidenswert, von der Gattin getrennt, für die Seinigen kämpfend,
Ihr, die jugendlich nicht ihm gelohnt die großen Geſchenke» (Homer, Ilias, Elfter Gesang, S. 155)

Wer die Natur mißverstand, die biologisch dominanten Frauen als ‚benachteiligt’ deutete, obwohl sie angeboren schon in unserer Wahrnehmung bevorzugt werden, hat schweres Unheil über die Menschheit gebracht, das Ungleichgewicht radikal verschlimmert. Denn gerade unsere Fehlwahrnehmung von Frauen als ‚leidend’ und ‚hilfsbedürftig’ ist eine evolutionäre Täuschung, die der Weitergabe der Gene an Kinder dient. Ebenso werden alle Männer, die kein hohes Ansehen haben, von Mitleid und Empathie ausgeschlossen, mit Spott und Häme bedacht, was ebenfalls auf einem evolutionären Schutzmechanismus beruht: Das männliche Geschlecht dient als Filter. Würden wir Mitleid haben mit einem männlichen Verlierer, wären wir fähig, uns in seine Lage einzufühlen, so würden wir sie ändern, ihm somit Liebe und Fortpflanzung gewähren – genau das würde das Filtersystem, auf dem Evolution beruht, zusammenbrechen lassen. Aus diesem Grunde geschieht es nicht.

Feminismus ist nun auf diese biologische und evolutionäre Schieflage hereingefallen, hat alles falsch verstanden, diese Schieflage danach aber rücksichtslos ausgenutzt, indem sie immer mehr Hilfen und Zuwendungen von Gesellschaft und Männern erpreßten für die sowieso schon bevorzugten Frauen, und die ohnehin immer und zu allen Zeiten durch Selektion diskriminierten Männer noch stärker zu diskriminieren. Auf diese Weise wurde zusätzlich zur biologischen Bevorzugung und Empathieverweigerung noch eine neue ideologische – feministische – Bevorzugung von Frauen und Empathieunfähigkeit gegenüber Männern hinzugefügt.

Wir nähern uns einer Katastrophe wie beim Zusammenbruch der eiszeitlichen Geschlechterrollen. Denn Rollen sind genauso wie Sprache eine menschliche Universalie, ohne die Menschen verstümmelt wären. Sie werden beide unbewußt in frühester Kindheit aus der Umgebung aufgeschnappt. Wer ohne Ergänzung der Geschlechter aufwächst, ist genauso innerlich verkrüppelt wie jemand, der ohne Sprache aufwächst und sich nicht ausdrücken kann.

Feministen haben hanebüchenen Mißbrauch mit der menschlich universalen Rollenergänzung betrieben. Sie hat nichts mit ‚Macht’ zu tun, schon gar nicht mit ‚Benachteiligung’ der Frau; im Gegenteil, Frauen wurden auch dabei bevorzugt behandelt, erhielten den Ertrag schwererer Mühen von Männer. Ursprünglich entstanden die Rollen aus weiblichem Bedarf, vor allem dem von Müttern und Schwangeren. Aus der Tatsache, das Aufgaben bei Menschen unter natürlichen Bedingungen verschieden waren, folgt keine ‚Benachteiligung’ des biologisch dominanten weiblichen Geschlechts. Es war also keine ‚Befreiung’, dagegen zu kämpfen, die Rollen zu zerbrechen. Stattdessen hat es die wichtigsten Ausgleichsmechanismen und Bezüge menschlichen Lebens zerstört. Aufbauend auf den Erfahrungen abendländischer Geschichte müssen wir eine neue, bessere Kultur begründen, die ein wirkliches 1 : 1 von Vätern zu Müttern ermöglicht.

Demnächst: Amneus und das väterliche Sorgerecht. Dies ist eine weitere heiße Fährte, um die zerbrochene abendländische Kultur wieder aufzubauen. Hinderlich sind weniger die Feministinnen, die nur irrationalen, hysterischen Unfug erzählen, aber bis heute keine gescheiten Argumente haben. Hinderlich sind vielmehr Generationen manipulierter Männer, die im Feminismus aufgewachsen diesen aufgesogen haben, unabhängig von ihrer weltanschaulichen Orientierung, von links bis rechts; ihre Ahnungslosigkeit ist ungeheuer; was sie sich zusammenreimen bleibt eine Ansammlung radikalfeministischer Irrtümer, die zum allgemeinen Bekenntnis gemacht wurden.

Der schleichende Untergang unter der Gürtellinie

Der schleichende Untergang unter der Gürtellinie

Über tägliche Meldungen von illegal eingewanderter Gewalt, zu der sich kürzlich schon bis zu 70 uns bereichernde Personen zusammenrotteten, vergessen wir den schleichenden Alltag, der uns alle betrifft, auch jene, die selbst keine Verbrechen erleben.

Bei der Anfahrt zur Bachwoche 2017 kündigt sich das ländliche, weniger verdorbene Frankenland durch einige nette, natürlicher wirkende hellhaarige Gazellen von Mädchen an. Auch Merkels Gäste – unbegleitet illegal eingedrungene junge Afrikaner – sind dabei, stolzieren modisch aufgetakelt mit Mobil und Kopfhörern. Einmal sehe ich einen verstohlenen Blick der fränkischen Gazelle zu einem der Afrojünglinge – die Verdrängung unsrer Verlierer durch Überzählige läuft .

Ankunft Ansbach: Direkt vor dem Bahnhof tummeln sich – wie jetzt bundesweit fast überall – jugendliche Banden eher asozialer Nichtstuer, hier und heute die meisten Afrikaner, die wohl mit Merkels Flutwelle gekommen sind. Auch zwei muslimische Nafri sind dabei. Die Gruppe, die sich da am Bahnhof lümmelt, hat bereits zwei einheimische Mädchen herumgekriegt, die mit ihnen abhängen und auf sie hören. Da es schon zuvor eine Mädchenknappheit gab, aufgrund früherer Einwanderungswellen, die immer männlich geprägt sind, und aufgrund des Feminismus, der die Bedeutung von Männern im Leben der Frauen verringerte, bei manchen auf oder unter Null, heißt das: jeder dieser von unserem Geld lebenden Nichtsleister, der eines der knappen Mädchen ausspannt, nimmt einem weiteren einheimischen Steuerzahler die Chance weg, selbst eine einheimische Freundin zu finden. Ihre ‚Bereicherung’ bedeutet Verarmung einheimischer Männer, nicht nur finanziell, sondern auch sexuell und bei den Chancen, in eigenen Kindern fortzuleben.

Bestandsaufnahme von Merkels Politik in Ansbach: Vier Schwarzafrikaner der jüngeren Einwanderung haben bereits gemischte Kinder. Einen sah ich mit Kinderwagen, in dem ein Kind halber Bräunung lag. Einen sah ich mit zwei Kindern, die bereits ohne Kinderwagen laufen konnten, und beide deutlich heller waren als der Vater. Zwei Afrikaner sah ich mit Kinderwagen und zwei Kindern, wobei einmal das ältere Kind ganz dunkel, das jüngere aber halbdunkel, das andere Mal umgekehrt das ältere Kind halbhell, das jüngere vollschwarz aussah. Bei meiner Abreise von den Bachkonzerten sah ich am Morgen abermals einen Schwarzafrikaner mit Kind halber Tönung an der Hand, war mir jedoch unsicher, ob ich einen der vier Väter von Vortagen in verschiedener Kleidung nicht wiedererkannte, oder ob es sich um einen weiteren Fall im kleinen Ansbach handele. Während der Rückfahrt bemerkte ich im ICE das nächste Paar dieser Art, allerdings ohne Kinder. Der umgekehrte Fall ist dabei so selten, daß er im Zeitraum keinmal beobachtet wurde: Kein nichtmuslimischer deutscher Mann mit Schwarzafrikanerin oder orientalischer Muslimin führte gemeinsame Kinder spazieren. Die fortschreitende Verdrängung einheimischer Männer durch millionenfachen Männerüberschuß bei zu wenigen Frauen sticht ins Auge jenen, die noch nicht verblendet sind.

Als ich am Bahnhof nach den Abfahrtszeiten schaute und am Bahnhof etwas zu trinken kaufte, weil dort auch sonntags geöffnet wird, lümmelte sich auf dem Vorplatz statt den Schwarzafrikanern bei der Ankunft eine muslimisch-orientalische Jugendgruppe, die gerade aufbrach, mir mit überlauten muslimischen Männerstimmen folgte, was mir potentiell bedrohlich erschien, weshalb ich vorsichtig die Straßenseite wechselte, drehte, um einen anderen Rückweg zu nehmen. Diese grelltönende Gruppe arabischer Jungen hatte sich noch mehr einheimische Mädchen hörig gemacht als die schwarzafrikanische Gruppe, und knutschte ihre hiesigen Mädchen auf offener Straße ab, vor aller Augen – eine sogar erst kurz mit einem Jungen, danach lange, sehr lange mit einem anderen. Nach Moralvorstellung und Mentalität von Muslimen, auch in jüngerer Generation, sind solche Mädchen ‚Schlampen’ oder ‚Huren’. Dafür hatten sie mindestens vier einheimische Mädchen, die hörig alles mitmachten.

Das ist zynisch, denn diese kaputten Mädchen fehlen numerisch den einheimischen Männern, weil es ohnehin einen massiven Männerüberhang und folglich Mangel an jungen, fruchtbaren Frauen gibt. Gebildeten und steuerzahlenden einheimischen Verlierern, die nicht ihrer Mode entsprechen, gönnen sie nichts dergleichen. Mich wollten die seit 1968 kaputten Mädchengenerationen nicht. Stattdessen verschwendeten sie sich an linke Revoluzzer, Grüne, Feministen und Migranten – oft an destruktive Kräfte. Bei den Linken und Feministen standen Brandstifter, ANTIFA- und Schlägertypen höher im Ansehen als gescheite junge Männer. Nun sind es arabische und afrikanische Ghettotypen, Dealer, Faulenzer, Sozialgeldkassierer, die als ‚hip’ gelten und den anständigen, arbeitenden jungen Männern Mädchen wegschnappen, mit Hilfe des Geldes, das unser Staat den arbeitenden Männern über Steuern und Gebühren wegnimmt, um es an einen illegalen Männerüberschuß zu verschwenden, der uns vielfach haßt, ausnutzt, uns die Frauen wegnimmt, mit unserem hart erarbeitenden Geld mehr Kinder zeugt als wir, so daß unsere eigenen Kinder keine Zukunft haben, ihr Land an die Nachkommen von Merkels Schmarotzern und den Islamismus verlieren.

Wir werden aussterben, weil wir keine fruchtbaren einheimischen Frauen abbekommen. Doch das ist nicht alles: auch die Gesellschaft und Kultur zerstört sich selbst.

Man kann die Wahrheit nicht unterdrücken, indem Tatsachen als ‚fremdenfeindlich’ oder ‚rassistisch’ diffamiert werden. Tatsachen sind Tatsachen. Die Wirklichkeit ist so, wie sie ist, hält sich nicht an ‚politisch korrekte’ Gesinnungszwänge. Eine Tatsache ist, daß IQ-Tests seit Jahrzehnten und generationsübergreifen starke ethnische Unterschiede gefunden haben. Das ist wissenschaftlich belegt, hat nichts mit rassistischen Spinnereien früherer Epochen zu tun, die genauso unwissenschaftlich sind wie der naive Glaube sogenannter ‚Gutmenschen’ und ‚Antirassisten’, was ebenfalls unwissenschaftlicher Humbug ist.

«Kreuz-net.info, Mitt­woch, 24. Ju­ni 2015
US-Plan für Eu­ro­pa: „Ei­ne hell­brau­ne Misch­ras­se mit ei­nem IQ von 90”
Eu­ro­pas or­ga­ni­sier­te Ver­trot­te­lung durch ei­ne ge­ziel­te Ein­wan­de­rungs­po­li­tik aus Nied­rig­in­tel­li­genz­län­dern …
Was US-Stra­te­gen ‚für’ Eu­ro­pa wol­len

Pro­fes­sor Mi­cha­el Vogt zi­tiert Tho­mas Bar­nett, ei­nen Mi­li­tär­stra­te­gen und Vor­den­ker der Glo­ba­li­sie­rung zur Durch­set­zung der US-In­ter­es­sen: Das End­ziel, das er be­schreibt, ist „die Gleich­schal­tung al­ler Län­der der Er­de” durch ei­ne Ver­mi­schung der Ras­sen – mit dem Ziel ei­ner „hell­brau­nen Ras­se” in Eu­ro­pa.

Da­zu soll Eu­ro­pa jähr­lich 1,5 Mil­li­o­nen Ein­wan­de­rer aus der Drit­ten Welt auf­neh­men.

zu dumm, um zu be­grei­fen, aber in­tel­li­gent ge­nug, um zu ar­bei­ten

Das Er­geb­nis wä­re ei­ne Be­völ­ke­rung mit ei­nem durch­schnitt­li­chen IQ von 90, „zu dumm, um zu be­grei­fen, aber in­tel­li­gent ge­nug, um zu ar­bei­ten”. Die eu­ro­pä­ischen Län­der wür­den nie­mals mehr als Kon­kur­ren­ten für ei­ne Welt­macht­stel­lung auf­tre­ten, ei­ne mehr­tau­send­jäh­ri­ge Kul­tur wür­de ver­nich­tet wer­den.

An­mer­kung: Der­zeit liegt der durch­schnitt­li­che Mit­tel­stands-IQ in Eu­ro­pa bei rund 115.»1 (Mi­cha­el Mann­hei­mer)

Bereits in den 1980er fanden wissenschaftliche Studien, die ich in vorigen Artikeln zitierte, erhebliche Unterschiede bei Neugeborenen (!), deren Verhaltensweisen nicht kulturell überliefert oder anerzogen sein können. Es waren sorgfältige Studien, die alle möglichen Einflüsse berücksichtigten: Alle Mütter und Kinder stammten aus vergleichbaren sozialen Umgebungen, erhielten gleiche Medikamente in gleicher Dosierung, hatten ähnlich viele Kinder gehabt, damit nicht soziale, medizinische oder soziale Faktoren Unterschiede verursachen konnten. Es waren also seriöse, sorgfältige Studien.

«Eth­ni­sche Un­ter­schie­de bei Säug­lin­gen
Säug­lin­ge, die nur we­ni­ge Ta­ge alt sind, zei­gen her­vor­ste­chen­de Un­ter­schie­de in Tem­pe­ra­ment und Ver­hal­ten je nach eth­ni­scher Grup­pe.
Da­ni­el G. Freed­man …

Stu­di­en von mir und an­de­ren an Säug­lin­gen, die we­ni­ge Stun­den, Ta­ge oder Wo­chen alt wa­ren, wei­sen dar­auf hin, daß sol­che Un­ter­schie­de zwi­schen Men­schen so­wohl bi­o­lo­gisch als auch kul­tu­rell sind. … Spä­ter un­ter­such­te ich 20 Paa­re ein- und zwei­ei­ïge Zwil­lin­ge, be­glei­te­te sie von ih­rer Kind­heit, bis sie 10 Jah­re alt wa­ren, und wur­de über­zeugt, daß … Säug­lin­ge ihr Le­ben auf Ent­wick­lungs­pfa­den be­gin­nen, die von ih­ren ge­ne­ti­schen An­la­gen be­grün­det wer­den…

Weil es wich­tig war zu ver­mei­den, mei­ne ei­ge­nen Er­war­tun­gen auf das Ver­hal­ten der Säug­lin­ge zu pro­ji­zie­ren, war der er­ste Schritt, ei­ne Art ob­jek­ti­ven Test für das Ver­hal­ten Neu­ge­bo­re­ner zu ent­wickeln…

In der er­sten Stu­dië ver­gli­chen Ni­na Freed­man und ich chi­ne­si­sche und kau­ka­si­sche Säug­lin­ge. … Wir un­ter­such­ten wech­sel­wei­se 24 chi­ne­si­sche und 24 kau­ka­si­sche Neu­ge­bo­re­ne. Um die Din­ge klar zu hal­ten, stell­ten wir si­cher, daß al­le Chi­ne­sen kan­to­ne­si­schen (süd­chi­ne­si­schen) Ur­sprung hat­ten, die Kau­ka­si­er aber aus Nord­eu­ro­pa stamm­ten, so­wie daß bei­de Grup­pen glei­chen Ge­schlechts wa­ren, die Müt­ter glei­ches Al­ter hat­ten, daß die­se zu­vor et­wa die glei­che An­zahl Kin­der ge­bo­ren hat­ten, und daß bei­de Grup­pen die­sel­ben Me­di­ka­men­te in glei­chen Men­gen er­hiel­ten. …

Chi­ne­si­sche und kau­ka­si­sche Säug­lin­ge ver­hiel­ten sich tat­säch­lich wie ver­schie­de­ne Ras­sen. Kau­ka­si­sche Säug­lin­ge be­gan­nen leich­ter zu schrei­en, und wenn sie ein­mal an­ge­fan­gen hat­ten, wa­ren sie schwe­rer zu be­sänf­ti­gen. Chi­ne­si­sche Säug­lin­ge paßten sich an fast je­de Stel­lung an, in die sie ge­bracht wur­den; bei­spiels­weise, wenn sie mit dem Ge­sicht nach un­ten in die Krip­pe ge­legt wur­den; sie neig­ten da­zu, ihr Ge­sicht in die Decke ver­gra­ben zu las­sen, statt sich so­fort auf ei­ne Sei­te zu dre­hen, wie es Kau­ka­si­er ta­ten. In ei­nem ähn­li­chen Ver­such (von Ner­ven­ärz­ten die „Ver­tei­di­gungs­re­ak­ti­on” ge­nannt), drück­ten wir kurz die Na­se des Säug­lings mit ei­nem Tuch. Die mei­sten kau­ka­si­schen und schwar­zen Säug­lin­ge be­kämpf­ten die­ses Ma­nö­ver, in­dem sie sich so­fort weg­dre­hen, oder den Stoff mit ih­ren Hän­den weg­zie­hen, und dies wird in den mei­sten west­li­chen kin­der­ärzt­li­chen Lehr­bü­chern als die nor­ma­le, er­war­te­te Re­ak­ti­on ge­nannt. Das durch­schnitt­li­che chi­ne­si­sche Klein­kind un­se­rer Er­he­bun­gen lag da­ge­gen ein­fach auf dem Rücken und at­me­te durch sei­nen Mund, „nahm” das Tuch, oh­ne da­ge­gen zu kämp­fen.

An­de­re fei­ne Un­ter­schie­de wa­ren gleich be­deut­sam, aber we­ni­ger dra­ma­tisch. Zum Bei­spiel be­gan­nen chi­ne­si­sche und kau­ka­si­sche Säug­lin­ge an den­sel­ben Stel­len der Un­ter­su­chung zu schrei­en …, aber die chi­ne­si­schen hör­ten frü­her da­mit auf. Wenn sie auf­ge­nom­men und ge­ku­schelt wur­den, hör­ten chi­ne­si­sche Säug­lin­ge so­fort auf zu schrei­en, als wä­re ein Licht­schal­ter be­tä­tigt wor­den, wo­ge­gen das Schrei­en des kau­ka­si­schen Säug­lings nur all­mäh­lich ab­klang. … Es soll­te nicht über­ra­schen, daß kau­ka­si­sche Säug­lin­ge noch lan­ge blin­zel­ten, nach­dem chi­ne­si­sche sich an­ge­paßt und da­mit auf­ge­hört hat­ten.

Es sah so aus, als ob chi­ne­si­sche Säug­lin­ge ein­fach viel füg­sa­mer und an­pas­sungs­fä­hi­ger ge­gen­über den Ma­chen­schaf­ten der Un­ter­su­cher wa­ren, wo­ge­gen die kau­ka­si­schen Säug­lin­ge Ver­druß und Be­schwer­de zeig­ten. Es war, als ob das al­te Ste­re­o­typ des ru­hi­gen, un­er­gründ­li­chen Chi­ne­sen und des reiz­ba­ren, ge­fühls­mä­ßig wech­sel­haf­ten Kau­ka­si­ers spon­tan in den er­sten 48 Stun­den ih­res Le­bens auf­trä­te. …

Die Er­geb­nis­se uns­rer chi­ne­sisch-kau­ka­si­schen Stu­di­ën wur­den be­stä­tigt vom Stu­den­ten der Ver­hal­tens­for­schung Nick Blur­ton-Jo­nes, der in der chi­ne­si­schen Ge­mein­schaft Ma­lay­si­as ar­bei­te­te. …

Nach zwei Mo­na­ten hat­ten wir 36 Neu­ge­bo­re­ne der Na­va­ho un­ter­sucht, und die Er­geb­nis­se wa­ren ein Wi­der­hall des Ste­re­o­typs des sto­i­schen, ge­las­se­nen ame­ri­ka­ni­schen In­di­a­ners. Die­se Säug­lin­ge über­tra­fen die chi­ne­si­schen, zeig­ten so­gar noch mehr Ru­he und An­pas­sungs­fä­hig­keit, als wir sie bei ori­en­ta­li­schen Klein­kin­dern ge­fun­den hat­ten. … Na­va­jo Säug­lin­ge schrie­ën sel­ten, die Be­we­gung ih­rer Glie­der war ver­rin­gert, und Be­ru­hi­gen wirk­te fast un­mit­tel­bar. … Nicht al­le Na­va­ho-Säug­lin­ge neh­men das Wie­gen­brett an, und je­ne, die sich dar­über be­schwe­ren, wer­den ein­fach her­un­ter ge­nom­men. Doch die mei­sten Säug­lin­ge der Na­va­ho neh­men das Brett ru­hig an; tat­säch­lich be­gin­nen vie­le da­nach zu ver­lan­gen, in­dem sie Zei­chen der Un­ru­he ent­wickeln, wenn sie her­un­ter­ge­nom­men wer­den. So­bald sie je­doch et­wa 6 Mo­na­te alt sind, be­gin­nen Na­va­ho Kin­der sich zu be­schwe­ren, wenn sie fest­ge­bun­den wer­den … Bei den Na­va­ho fan­den wir die „ein­fühl­sam­sten” Müt­ter, die wir bis jetzt ge­se­hen ha­ben, und der Be­griff Mut­ter-Kind-Ein­heit be­zeich­net tref­fend, was wir bei ih­nen sa­hen. … An­schlie­ßend folg­te er ei­ner Grup­pe jun­ger kau­ka­si­scher Müt­ter in Flag­staff (in der Nä­he des In­di­a­ner-Re­ser­vats), die sich ent­schie­den hat­ten, das Wie­gen­brett zu be­nut­zen. Ih­re Säug­lin­ge be­schwer­ten sich so hart­näckig, daß sie bin­nen Wo­chen vom Brett ge­nom­men wur­den, ein Er­geb­nis, das uns auf­grund der Un­ter­schie­de un­mit­tel­bar nach der Ge­burt nicht über­ra­schen soll­te. …

US-Ame­ri­ka­ner nei­gen da­zu, das An­ge­bo­re­ne zu scheu­ën, und das Er­wor­be­ne zu ver­tre­ten, in ei­ner Art „Wir sind ge­nau das, wo­zu wir uns ma­chen”-Op­ti­mis­mus. …

Na­va­ho und chi­ne­si­sche Neu­ge­bo­re­ne mö­gen sich des­halb so ähn­lich sein, weil die Na­va­ho Teil ei­ner Grup­pe wa­ren, die vor re­la­tiv kur­zer Zeit aus Asi­ën ein­wan­der­te. Ih­re Sprach­grup­pe wird Atha­bas­kan ge­nannt… So­gar heu­te scheint ei­ne be­trächt­li­che An­zahl Wör­ter in Atha­bas­kan und Chi­ne­sisch die glei­che Be­deu­tung zu ha­ben, und wenn man ei­ni­ge tau­send Jah­re zu­rück in schrift­li­che Über­lie­fe­run­gen des Si­no-Ti­be­ti­schen schaut, ver­deut­licht die An­zahl ähn­li­cher Wör­ter den ge­mein­sa­men Ur­sprung die­ser heu­te weit ge­trenn­ten Völ­ker. …

Das ähn­li­che Ver­hal­ten trotz er­heb­li­cher Un­ter­schie­de des so­zi­o­öko­no­mi­schen Sta­tus zwi­schen Na­va­ho und Chi­ne­sen in San Fran­zis­ko auf der ei­nen Hand, so­wie das ver­schie­de­ne Ver­hal­ten trotz ähn­li­chem so­zi­o­öko­no­mi­schen Sta­tus von Chi­ne­sen und Kau­ka­si­ërn in San Fran­zis­ko an­de­rer­seits deu­ten auf ei­ne ge­ne­ti­sche Er­klä­rung. So sehr man es ver­su­chen mag, ist es sehr schwie­rig, be­griff­lich und wirk­lich, bi­o­lo­gi­sche Schran­ken los­zu­wer­den. …

Kuch­ner be­gann ih­re Un­ter­su­chung mit der Ge­burt der Kin­der und fand her­aus, daß bei­de Kin­der von An­fang an ver­schie­den wa­ren, ge­nau­so wie in un­se­rer Stu­dië mit Neu­ge­bo­re­nen. Au­ßer­dem wur­de bald of­fen­kun­dig, daß chi­ne­si­sche Müt­ter we­ni­ger dar­auf aus wa­ren, ih­ren Kin­dern Ant­wor­ten zu ent­locken. Im drit­ten Le­bens­mo­nat wa­ren chi­ne­si­sche Kin­der und ih­re Müt­ter sel­ten mit Run­den ge­gen­sei­ti­ger Vo­ka­li­sie­rung be­schäf­tigt, wie es die kau­ka­si­schen Paa­re ta­ten.

Ein Stu­dent und Kol­le­ge, John Cal­lag­han, hat kürz­lich ei­ne Stu­dië voll­en­det, die 15 Na­va­ho und 19 Ang­lo Müt­ter und ih­re jun­gen Kin­der (al­le un­ter sechs Mo­na­ten) ver­glich. Je­de Mut­ter wur­de ge­be­ten, „die Auf­merk­sam­keit ih­res Kin­des zu ge­win­nen”. Als Vi­de­o­sze­nen der fol­gen­den Sze­ne ana­ly­siert wur­den, wa­ren die Un­ter­schie­de so­wohl bei Müt­tern, als auch bei Säug­lin­gen, ver­blüf­fend. Na­va­ho Kin­der zeig­ten grö­ße­re Pas­si­vi­tät als kau­ka­si­sche. Kau­ka­si­sche Müt­ter „spra­chen” be­stän­dig zu ih­ren Kin­dern, wo­bei sie sprach­li­che For­men be­nutz­ten, die an­ge­mes­sen sind für je­man­den, der Spra­che ver­steht; ih­re Säug­lin­ge ant­wor­te­ten, in­dem sie Ar­me und Bei­ne be­weg­ten. Na­va­ho Müt­ter wa­ren auf­fal­lend ru­hig, be­nutz­ten ih­re Au­gen, um den Blick ih­rer Klein­kin­der an­zu­zie­hen, und die ziem­lich un­be­weg­li­chen Säug­lin­ge ant­wor­te­ten, in­dem sie nur zu­rück­schau­ten. Trotz ih­rer ver­schie­de­nen Me­tho­den wa­ren bei­de Grup­pen gleich er­folg­reich da­bei, die Auf­merk­sam­keit ih­rer Kin­der zu er­lan­gen. …

Als Er­geb­nis der in­ten­si­ven Sti­mu­la­ti­on durch kau­ka­si­sche Müt­ter dreh­ten die Säug­lin­ge öf­ter ih­re Häup­ter weg, als woll­ten sie die In­ten­si­tät der Be­geg­nung mo­de­rie­ren…

Es war of­fen­kun­dig, daß kau­ka­si­sche Müt­ter die Auf­merk­sam­keit ih­rer Säug­lin­ge mit Schwung und Be­gei­ste­rung such­ten, so­gar wenn ih­re Säug­lin­ge da­zu neig­ten, auf die Sti­mu­la­ti­on in ei­ner Wei­se zu re­a­gie­ren, die am­bi­va­lent ge­nannt wer­den kann»2

Weitere Nachweise der Unterschiede siehe „Fulminantes Finale, Krönender Abschluß (Band 3)”.

Das Ergebnis: Kinder und Mütter nordeuropäischen Typs waren deutlich von anderen Ethnien verschieden. Säuglinge waren unruhiger, schrien öfter und länger, reagierten aber stärker auf Mütter und Umwelt. Das bedeutet, daß sie in den ersten 6 Monaten deutlich stärker auf ihre Umwelt reagierten und diese beeinflußten als Neugeborene und Säuglinge anderer Ethnien. Manch ein sprichwörtlicher Unterschied zwischen Europäer und Chinese, oder zwischen Europäer und Indianer, die mit den Chinesen näher verwandt sind, weil sie aus Asien über die Beringseebrücke nach Amerika einwanderten, sind also angeboren. Das hat man uns geheimgehalten, indem die wissenschaftlichen Studien als ‚unbequem’ versteckt wurden. Verhalten, das schon unmittelbar nach der Geburt beobachtet, protokolliert und auch mit Videoaufnahmen und psychologischen Tests dokumentiert wurde, ist offenbar angeboren, kann nicht anerzogen sein.

Es gehört aber nicht viel dazu, um folgendes festzustellen: Die typischen Grundzüge und Verschiedenheiten der Kulturen sind nicht zufällig, sondern passen genau zu bereits bei Neugeborenen beobachtbaren spezifischen Eigenschaften in Asien, Nordeuropa, Arabien oder Afrika. Die Kultur nutzt also, was örtlich angelegt ist, baut darauf auf.

Obendrein ist offensichtlich, daß europäische Erfindungsgabe, die wir seit den Hellenen vor 2500 Jahren immer wieder gezeigt haben, vermutlich mit dem deutlich verschiedenen Erkundungsverhalten bereits bei neugeborenen Säuglingen zu tun haben dürfte; denn wer schon als Neugeborener auf die Umwelt einwirkt, hat einen deutlichen Vorteil in dieser Hinsicht gegenüber Asiaten, deren IQ zwar etwas höher liegt als der europäische (105 zu 100), die aber dafür erst 6 Monate später mit der Erkundung und Beeinflussung ihrer Umwelt beginnen. Salopp gesagt, Asiaten überbieten vielleicht den früher sprichwörtlichen deutschen Fleiß noch ein wenig, aber mehr in dem Sinne, daß erlerntes Wissen wiedergegeben wird. Das grüblerische, zuweilen schwermütige Schürfen in den Tiefen, das uns früher nachgesagt wurde, paßt gut zu dem frühen Erkundungsverhalten von Säuglingen: Denn was so früh begonnen wird, geht leichter in die Tiefe. Was später angelernt wurde, wird eher zu fleißig gelerntem und wiederholtem Wissen, nicht zu grüblerischem Forschen, das geistige Umbrüche erbringt.

Was passiert nun, wenn wir von ‚Antirassisten’ indoktriniert Vorsicht, Tradition und Überlebensinstinkte in den Wind schlagen, um uns maßlos zu vermischen?

Vorhersehbar droht folgendes: Erstens. Der IQ sinkt drastisch. In schwarzafrikanischen Herkunftsgebieten beträgt der IQ unabhängig vom Bildungsgrad zwischen 64 und 70, was übrigens seit Generationen gilt. Selbst die USA melden dazu passende Ergebnisse. Deren schwarze Bevölkerung erhält die gleiche Bildung wie die europäische. Ihr IQ beträgt durchschnittlich 80. Dabei muß aber berücksichtigt werden, daß es eine Durchmischung mit weißen Amerikanern (IQ 100) gegeben hat. 80 ist ein Mittelwert der Ausgangsgrößen, was bei Mischung zu erwarten ist.

An alle ‚Rassismusschreier’: das sind wissenschaftliche Ergebnisse, die sich nicht mit ‚moralischer’ Anfeindung vom Tisch wischen lassen. Tatsachen sind Tatsachen, ob genehm oder unbequem.

Aber das ist noch lange nicht alles. Denn es gibt erhebliche Probleme jenseits des IQ. Da ist zum Beispiel die Trieb- und Affektkontrolle. Hoher IQ ist nämlich bei Menschen typischerweise verbunden mit stärkerer Kontrolle der Sexualität und Affekthemmung. Beides ist nun weder bei Afrikanern, noch bei Muslimen, insbesondere muslimischen Arabern ausgeprägt. Wir handeln uns also größere Gewaltkriminalität und mehr Vergewaltigungen ein, Zudringlichkeit und Probleme mit Aggressivität und Sexualität. Dies gilt zum einen kulturell und religiös über Generationen, darüber hinaus ist es aber zusätzlich höchstwahrscheinlich zu einem guten Teil angeboren. Denn wie bereits erwähnt, gilt als erwiesen, daß niedriger IQ mit geringerer Kontrolle von Affekten und Sexualität zusammenhängt (möglicherweise ursächlich).

Das bedeutet: So gut wir auch erziehen mögen, versauen wir uns mit unpassender Durchmischung nicht nur den IQ unserer Nachkommen, sondern verbreiten auch Aggression, Gewalt und aggressive Sexualitätsdelikte. Nochmals: Das sind Ergebnisse wissenschaftliche Studien, ist kein ‚Rassismus’. Im Gegenteil, die sogenannten ‚Antirassisten’ sind es, die meßbare Tatsachen ignorieren, sich daher als naive Spinner erweisen.

Aber auch damit haben wir noch nicht alle fatalen Folgen Merkelschen Bevölkerungsaustausches erkannt. Denn wir können Studien entnehmen, daß sich unabhängig von IQ und Affekt bereits Neugeborene unterscheiden. Das bedeutet: Mischlingskinder und Nichteuropäer werden das für uns bislang typische Erkundungsverhalten von Neugeborenen nicht haben, weil es ihnen nicht angeboren ist. Damit ist aber auch als Erwachsene das traditionelle Erfindungsverhalten von Europäern kaum von ihnen zu erwarten. Umgekehrt werden kaukasische Europäer kaum je zum stoischen chinesischen Weisen, asiatischen Guru oder stoischen Indianer, weil das ebenfalls auf einem Verhalten fußt, das bei kaukasischen Neugeborenen nicht angelegt ist.

Es geht dabei nicht darum, die eine Ethnie für besser zu halten als eine andere, was Quatsch ist; alles hat Vor- und Nachteile. Die Vielfalt der Welt aber ist ein hoher Wert, unverzichtbar, und diese geht durch Durchmischung verloren. Dann gäbe es die Nordeuropäer und ihre Erfindungsgabe nicht mehr, was ein Verlust für die ganze Welt wäre. Es drängt ja auch niemand afrikanische oder arabische Völker, sich durch Vermischung aufzulösen und zu verschwinden. Niemand sonst tut es. Nur wir sollen es uns antun. Das ist verrückt.

Vielfalt ist kein Einheitsbrei, der im Gegenteil die Vielfalt zerstört. Vielfalt ist ein Miteinander verschiedener Identitäten, Kulturen und Völker.

Es geht dabei nicht um einzelne gemischte Paare. Die haben niemals vernünftige Leute gestört; das ist wie ein Tropfen in einem Meer und vielleicht wirklich eine ‚Bereicherung’. Aber ab einem bestimmten Übermaß wird es zu einem Problem und Verlust.

Noch ein weiteres Problem haben wir nicht besprochen. Kulturen passen laut den Studien zu Verhalten, das angeboren ist, weil es bereits Neugeborene prägt. Das nordeuropäische Kleinkind ist unruhiger, schreit leichter und länger, findet sich nicht mit der indianischen Brettwiege ab (siehe Studie), reagiert in verschiedenen Testszenarien anders als etwa chinesische oder indianische Säuglinge gleichen Alters. Das korreliert zum Europäer, dem auch gerne nachgesagt wurde, etwas unbequemer oder eigenwilliger zu sein als etwa ein Asiate. Unsere Kultur gründet offenbar auf angeborenen Grundmustern. Wenn wir uns jetzt übermäßig durchmischen, weil Millionen Afrikaner und Millionen orientalische Muslime eingelassen wurden, dann paßt unsere Kultur nicht mehr zu den angeborenen Verhaltensweisen der Mischlingskinder oder der Nachkommen von Afrikanern oder Orientalen, weil deren Verhalten schon bei Neugeborenen angeboren deutlich verschieden ist. Dann wird unsere Kultur von unseren künftigen Landeskindern ebenso also inkompatibel abgelehnt, wie kaukasische Säuglinge die Wiege der Navaho ablehnen, weil sie ihrer anderen Veranlagung widerspricht. Wir klopfen letztlich unsere gesamte Kultur in die Tonne, wenn wir den Weg der Durchmischung gehen, weil die europäische Kultur ohne europäische Anlagen nicht mehr passen und funktionieren wird.

Wenn Politiker das nicht wissen, die Studien nicht kennen, dann sind sie unfähig, verantwortliche Entscheidungen über unsere Zukunft zu treffen. Denn wer die wissenschaftlichen Tatsachen nicht kennt, oder nicht kennen will, weil sie seiner Ideologie, seinem Weltbild widersprechen, der wird in Unkenntnis schwerwiegende, irreparable Schäden an seinem Land, seiner Bevölkerung und den eigenen Kindern anrichten.

Fußnoten

1 https://michael-mannheimer.net/2015/08/03/us-plan-fuer-europa-eine-hellbraune-mischrasse-mit-einem-iq-von-90-durch-masseneinwanderung-aus-niedrigintelligenzlaendern/

2 «Ethnic Differences in Babies
Striking differences in temperament and behavior among ethnic groups show up in babies only a few day old.
Daniel. G. Freedman …
Recent studies by myself and others of babies only a few hours, days, or weeks old indicate that there are, and that such differences among human beings are biological as well as cultural. … I later studied 20 sets of identical and fraternal human twins, followeing them from infancy until they were 10 years old, and I became convinced that … babies begin life along developmental pathways establiched by their genetic inheritance…
Since it was important to avoid projecting my own assumptions onto babies‘ behavior, the first step was to develop some sort of objective test of newborn behavior…
In the first study, Nina Freedman and I compared Chinese and Caucasian babies. … We examined, alternately, 24 Chinese and 24 Caucasian new-borns. To keep things neat, we made sure that all the Chinese were of Cantonese (South Chinese) background, the Caucasians of Nothern European origin, that the sexes in both groups were the same, that the mothers were the same age, that they had about the same number of previous children, and that both groups were administered the same drugs in the same amounts. …
Chinese and Caucasian babies indeed behaved like to different breeds. Caucasian babies cried more easily, and once started, they were harder to console. Chinese babies adapted to almost any position in which they were placed; for example, when placed face down in their cribs, they tended to keep their faces buried in the sheets rather than immediately turning to one side, as did the Caucasians. In a similar maneuver (called the “defense reaction” by neurologists), we briefly pressed the baby‘ nose with a cloth. Most Caucasian and black babies fight this maneuver by immediately turning away or swiping the cloth with their hands, and this is reported in most Western pediatric textbooks as the normal, expected response. The average Chinese baby in our study, however, simplay lay on his back and breathed through his mouth, “accepting” the cloth without a fight.

Other subtle differences were equally important, but less dramatic. For example, both Chinese and Caucasian babies started to cry at about the same points in the examination …, but the chinese stopped sooner. When picked up and cuddled, Chinese babies stopped crying immediately, as if a light switch had been flipped, whereas the crying Caucasian babies only gradually subsided. … It should be no surprise that the Caucasian babies continued to blink long after the Chinese babies had adapted and stopped.

It began to look as if Chinese babies were simply more amenable and adaptable to the machinations of the examiners, and taht the Caucasian babies were registering annoyance and complaint. It was as if the old stereotype of the calm, inscrutable Chinese and the excitable, emotionally changeable Caucasian were apperaing spontaneously in the first 48 hours of life. …
The results of our Chinese-Caucasian study have been confirmed by a student of ethologist Nick Blurton-Jones, who worked in the Chinese community in Malaysia. …
After two months we had tested 36 Navaho newborns, and the results paralleled the stereotype of the stoical, impassive American Indian. These babies outdid the Chinese, showing even more calmness and adaptability than we found among Oriental babies. … Among Navajo babies, crying was rare, the limb movement were reduced, and calming was almost immediate. … Not all Navaho babies take to the cradle board, and those who complain about it are simply taken off. But most Navaho infants calmly accept the board; in fact, many begin to demand it by showing signs of unrest when off. When they are about six months old, however, Navaho children do start complaining at being tied … The Navaho are the most “in touch” group of mothers we have seen yet, and the term mother-infant unit aptly describes what we saw among them. … In addition, he followed a group of young Caucasian mothers in Flagstaff who had decided to use the cradle board. Their babies complained so persistently that they were off the board in a matter of weeks, a result that should not surprise us, given the differences observed at birth. …
Americans tend to echew the inherited and promote the acquired, in a sort of “we are exactly what we make of ourselves” optimism. …
Navaho and Chinese newborns may be so much alike because the Navaho were part of a relatively recent emigration from Asia. Their language group is called Athabaskan … Even today, a significant number of words in Athabaskan and Chinese appear to have the same meaning, and if one looks back several thousand years into the written records of Sino-Tibetan, the number of similar words makes clear the common origin of these widely separated people. …
The similar performance yet substantial difference in socioeconomic status between Navaho and San Francisco Chinese on the one hand, and the dissimilar performance yet similar socio-economic status of San Francisco Chinese and Caucasians on the other favors the genetic explanation. Try as one might, it is very difficult, conceptually and actually, to get rid of our biological constraints. …
Kuchner started her study with the birth of the babies and found that the two groups were different from the start, much as in our study of newborns. Further, it soon became apparent that Chinese mothers were less intent on eliciting responses from their infants. By the third month, Chinese infants and mothers rarely engaged in bouts of mutual vocalizing as did the Caucasian pairs.

A student and colleague, John Callaghan, has recently completed a study comparing 15 Navaho and 19 Anglo mothers and their young infants (all under six months). Each mother was asked to “get the attention of the baby.” When video tapes of the subsequent scene were analyzed, the differences in both babies and mothers were striking. The Navaho babies showed greater passivity than the Caucasian babies. Caucasian mothers “spoke” to their babies continually, using linguistic forms appropriate for someone who understands language; their babies responded by moving their arms and legs. The Navaho mothers were strikingly silent, using their eyes to attract their babies‘ gaze, and the relatively immobile infants responded by merely gazing back. Despite their disparate methods, both groups were equally successful in getting their babies‘ attention. …
As a result of the intense stimulation by the Caucasian mothers, the babies frequently turned their heads away, as if to moderate the intensity of the encounter…
It was clear that the Caucasian mothers sought their babies‘ attention with verve and exitement, even as their babies tended to react to the stimulation with what can be described as ambivalence» (http://narrative-collapse.com/wp-content/uploads/2017/05/Ehnic-Differences-In-Babies.pdf)

Der Staat zerfällt

Der Staat zerfällt

Wenn Zivilisation und Staat zerfallen, leiden schon kleine Kinder – vor allem einheimische, denen Banden gegenüberstehen.

«ELTERN FÜHREN SCHOCK-PROTOKOLL ÜBER GEWALT AN GRUNDSCHULE
„Unterricht ist nicht mehr möglich!”
von: Corinna Perrevoort und Henning Scheffen 20.05.2017

Mühlenberg – Offene Drohungen gegen Lehrer. „Bandenkriege“ auf dem Pausenhof. Wer nicht spurt: Tritte, Schläge, Beleidigungen. Und das alles bei den Allerkleinsten….

Viele Eltern sind in Sorge: „Unsere Kinder haben Angst, zur Schule zu gehen!” Sie protestieren gegen unhaltbare Zustände…

► „Ich sprech’ mit dir nicht, ich stech‘ dich ab”, drohte ein Vater einer Lehrerin.

► „Ein Zweitklässler wurde zu Boden geworfen, mehrfach auf den Kopf getreten.“

► „Auf eine Lehrerin warteten 15 Angehörige eines Schülers vorm Klassenzimmer, beschimpften sie.”

„Die Kinder bewegen sich durch die Klasse, sitzen mit den Füßen auf dem Tisch, es wird gebrüllt, gegessen und getrunken”, beklagt Vater Mohammed (42).

Mutter Nadine (37, Servicekraft): „Ich helfe freiwillig in der Essensausgabe. Oft kommen kleine Geschwister und Eltern mit, essen hier. Das fehlt den anderen.”

„Gute Schüler werden nicht gefordert. Meiner Tochter bringe ich alles selbst bei”, sagt Anja (46, Buchhalterin).

Eine andere Frau: „Meine 9jährige Tochter kam weinend nach Hause, weil ein Mitschüler sagte: ,Ich bringe deine Mutter um…’” …

Fördervereins-Vorsitzender Christian Schön: „Der pädagogische Zustand ist katastrophal. Sinnvoller Unterricht ist nicht mehr möglich. Die Lehrer geben sich solche Mühe – aber sie sind am Ende der Kräfte. Nicht selten wird der Unterricht abgebrochen, laufen Lehrerinnen weinend aus dem Klassenzimmer” …

90 Prozent der 410 Schüler sind Migranten»1 (Bild.de)

Schweden ist uns – wie in Sachen Radikalfeminismus seit 1968 – ein paar Jahre im Abgleiten in Katastrophen voraus. Dort wird schon von Bürgerkrieg gesprochen. Die Polizei ist machtlos. Auch bei uns sind 15.000 Polizisten der staatlich geduldeten bis finanziell geförderten ANTIFA und linkem Umfeld beim Krawall wegen der G20-Konferenz in Hamburg nicht gewachsen und rufen nach weiterer Verstärkung.

Doch die sind vergleichsweise noch infantil gegen islamistische Kämpfer. Wie soll das erst aussehen, wenn sie richtigen islamistischen Kämpfern gegenübersehen? Da reicht schon eine viel kleinere Zahl, die staatliche Ordnung zusammenbrechen zu lassen.

Die in feministischen Bewegungen und Parteien Schwedens und Deutschlands seit Jahrzehnten erhobenen Forderungen nach offenen Grenzen hat zum Selbstmord nicht nur des Feminismus, sondern der westlichen Zivilisation geführt.

«In Schweden tobt der Bürgerkrieg – und wann bei uns?
26. Juni 2017
Schweden wird in Stücke gerissen, angesichts der Migrations- und Flüchtlingssituation.

Die Strafverfolgungsbehörden rufen mittlerweile offen um Hilfe und es scheint nur eine Frage der Zeit, bis das Militär eingreift, um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern.Von Marilla Slominski

Aus einem nun veröffentlichten Bericht geht hervor, daß die Zahl der sogenannten No-Go-Zonen innerhalb nur eines Jahres von 55 auf jetzt 61 angestiegen ist. …

Der Experte Johan Patrik Engellau, der schon mit Organisationen wie der UN zusammenarbeitete und Träger des Königlichen Seraphinenordens ist, sieht schwarz: „Ich fürchte, das ist das Ende des gutorganisierten, anständigen und egalitären Schwedens, das wir bis heute kennen. Mich persönlich würde es nicht überraschen, wenn wir in einer Art Bürgerkrieg enden. An manchen Orten findet dieser Bürgerkrieg bereits statt”, so Engellau.

Die Tageszeitung Berlingske berichtete schon im vergangenen Jahr darüber, dass der schwedische Staat ganze Gebiete an islamistische Milizen verloren habe.

„Es gibt jetzt gesetzlose Gebiete in Stockholm. Das Rechtssystem, das der Grundpfeiler jeder Demokratie ist, bricht in Schweden zusammen”, so der Polizeichef Lars Alversjø. Und Per Magnus Ranstorp, Experte für Terrorismus und Radikalisierung geht noch weiter: „In den schlimmsten Gegenden, haben die Extremisten bereits übernommen.” …

Schweden ist nur einige Schritte näher am Abgrund als Deutschland. Auch hier geben sich die „Unverantwortlichen” alle Mühe, daß dieses Land im Chaos und islamischer Anarchie versinkt.»2 (journalistenwatch)

Bürgerkrieg ist Ergebnis der ‚alternativlosen’ Politik Angelas vom ‚Vaginarauten-Feminat’, wenn nicht schleunigst entschieden umgesteuert wird, was keine der Altparteien tun wird. In sozialen Medien wie Twitter können Tatsachen und offenkundige Gefahren nur noch mit Absicherungen wir ‚#Satire’, ‚#Sarkasmus’ und ‚#Ironie’ gemeldet werden, doch auch das gibt keine Sicherheit gegen Gesinnungszensur, die der Staat privatisiert hat und mit abschreckenden Strafdrohungen wie Bußgeldern in Millionenhöhe sichert. Jeder Unternehmer wird Angst bekommen um sein Geld, ängstlich alles löschen, was sein Ruin sein könnte, wodurch Meinungsfreiheit sicherer abgeschafft wird als es staatliche, offene Zensur im Einzelfalle je könnte. Die Methode ist hinterlistiger und wirksamer als das veraltete Instrumentarium Göbbels bei der Machtergreifung der Nazis 1933.

Nachdem ihr Machterhalt so abgesichert ist, kann sich die Regierung ganz dem Untergang Deutschlands und des Abendlandes widmen, der von Generationen Feminismus vorbereitet wurde. Vor lauter Verblendung merkt eine gegenderte Generation nicht, was sie anrichtet, vermeint subjektiv vermutlich, ein wohltätiges Werk zu tun und zu ‚helfen’. Elementare Tatsachen des Lebens, die von der Lehre des Lebens, der Biologie und Evolution, aufgezeigt werden, sind ihnen verborgen, verdeckt durch feministische und linke Ideologie, die sich in den Geisteswissenschaften durchgesetzt, sie wie ein Virus befallen und umgekrempelt hat.

Was tut unsere grandiose Regierung? Sie treibt ihr Land und Volk eigennützig in den Untergang, schadet ganz nebenbei unserem internationalen Ansehen, weil sich andere Länder wieder vor uns zu fürchten beginnen. Aber nicht etwa, weil sie die Rechtlichkeit der Vertreibungen aus der Heimat in zwei Weltkriegen anzweifeln, sondern weil sie im Gegenteil noch den Rest des Landes verschenken und verloren gehen lassen. Vor keiner List wird zurückgeschreckt, um der zögernden Bevölkerung ihre eigene Schädigung schmackhaft zu machen. So reden sie von „Abschiebungen”, obwohl offenbar täglich mehr neue illegal hereinfluten, als sie im ganzen Jahr abschieben, und die Flüge nur deshalb stattfinden, weil sie mehr neue nachholen wollen, als sie rausfliegen.

So betrügen sie emotional durch schiefe Darstellung ihr eigenes Wählervolk – nicht nur in dieser Frage, sondern grundsätzlich. Betrug am Wähler ist normale Verfahrensweise seit Jahrzehnten. Schon Kohl hatte 1982 seinen Wählern eine „geistig-moralische Wende” versprochen, die niemals stattfand. Stattdessen wurden Feminismus und Außenpolitik der sozialliberalen Regierung fortgesetzt, die sie während ihrer Oppositionszeit noch als Landesverrat gebrandmarkt hatten. Statt radikalen Feminismus und das entgleisten Familienunrecht abzuwickeln, verschärfte die Regierung Kohl beides; ein Wettlauf entstand, welche Partei feministischer sei als die andere. Das glatte Gegenteil der Versprechungen von CDU/CSU vor Wahlen!

Merkel ist nur eine neuerliche feministische Übertreibung bereits damals begonnener Fehler und gebrochener Wahlversprechen.

«Abschiebeflieger: Leer hin – proppenvoll zurück
25. Juni 2017

Zuwanderung.net erhielt am 24. Juni einen Hinweis, dass zur Abschiebung von Flüchtlingen nach Afghanistan Großraumflugzeuge eingesetzt werden, die den Flughafen München mit wenigen Dutzend Abzuschiebenden verlassen, aber aus Afghanistan dann proppenvoll mit Afghanen zurückkehren. …

Wenn man davon ausgeht, dass die Information bezüglich der bei ihrer Rückkehr vollbesetzten Abschiebefliegern stimmt, dann kommen eigentlich nur Afghanen in Betracht, die mit einem Visum nach Deutschland einreisen dürfen. Das dürften hauptsächlich Familienangehörige der anerkannten afghanischen Asylbewerber sein.

Und weil die deutsche Botschaft in Kabul momentan keine Visa ausstellen kann, ruht gegenwärtig auch der Familiennachzug aus dieser Region.»3 (zuwanderung.net)

Das bedeutet: Auch Flüge, die von den Medien groß als ‚Abschiebungen’ hinausposaunt werden, dienen vor allem dazu, wesentlich mehr neue Migranten einzufliegen, als beim Hinflug abgeschoben werden. Kommen die Behörden mit dem Visumerteilen nicht mehr mit, so ruhen die Flüge, was ihren wahren Zweck nachweist. Die Regierung belügt uns, stellt es als das Gegenteil dessen hin, was sie wirklich beabsichtigt.

Derweil wird bei uns Atheisten bereits mit Mord gedroht. Die als ‚moralisch’ ‚alternativlos’ geltende demographische Masseninvasion zerstört Freiheit und Sicherheit bereits heute.

«„Er hat mich als Ungläubigen beschimpft”
Von Ann-Kathrin Jeske | Stand: 29.06.2017

In einer Flensburger Hilfsorganisation soll ein Muslim einem Atheisten mit Mord gedroht haben. Der Atheist bekam Hausverbot, der Beschuldigte arbeitet jetzt dort. …

Amed Sherwan glaubt nicht an Gott. Im Irak soll er dafür gefoltert worden sein, als er noch ein Teenager war. Mit 15 Jahren floh der Ex-Muslim deshalb nach Deutschland. Doch auch hier fühle er sich nicht mehr sicher: In einem Verein, in dem er ein Praktikum machte, wurde der inzwischen 18-Jährige laut eigener Aussage von einem anderen Flüchtling bedroht – weil er ein Atheist ist.

Der Vorfall ereignete sich laut Sherwan bereits im April in der Flüchtlingshilfe Flensburg, einem gemeinnützigen Verein, der für sich damit wirbt, daß er für ‚Offenheit, Toleranz und Vielfalt’ stehe und „gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit” kämpfe. Laut Sherwans Schilderungen griff der 34jährige ihn an, nachdem der junge Iraker einen Artikel in dem Magazin für Migranten, ‚Moin Flensburg’, veröffentlicht hatte. In dem Text hatte Amed Sherwan erklärt, warum er nicht an Gott glaubt.

„Plötzlich kam er auf mich zu, hat mich bedroht und geschubst”, schildert Amed Sherwan den Vorfall. „Erst hat er mich als Ungläubigen beschimpft. Dann hat er auf Arabisch gesagt: ‚Ich schneide dir die Kehle durch und nehme deinen Kopf mit in den Jemen. Und wenn es das Letzte ist, was ich in Deutschland tue’”, sagte er der WELT. Niemand habe ihm geholfen, weder Zeugen noch die Mitarbeiter. Alle hätten die Ausfälligkeit offenbar als leere Drohung aufgefaßt. Sherwan aber erstattete trotzdem Anzeige. Die Polizei Flensburg eröffnete ein Ermittlungsverfahren gegen den 34 Jahre alten Mann aus dem Jemen. Inzwischen zweifeln auch die Ermittler daran, daß der Jemenit den 18-jährigen Amed Sherwan bedroht haben soll.»4 (Welt)

Die Lage ist so verfahren, daß manche Wissenschaftler einen Bürgerkrieg für unvermeidlich halten. Feminismus hat die Entkernung und Zerstörung von Männlichkeit, Familie, Kultur, staatlichen und zivilisatorischen Strukturen so gründlich betrieben, daß wir nun wehrlos geworden sind.





 

Ergebnis: Invasion und Bürgerkrieg

«Susanne Klaiber 01/02/2017
Historiker David Engels: „Wir haben keine Chance, einen Bürgerkrieg zu vermeiden” …
Wie lange geben Sie der EU noch?

In 20 bis 30 Jahren wird Europa ein autoritärer oder imperialer Staat geworden sein, nach einer Phase bürgerkriegsähnlicher Zustände und Verfallserscheinungen. So lassen es jedenfalls die Analogien zwischen der gegenwärtigen Krise Europas und dem Übergang der späten römischen Republik in den Staat des Augustus erwarten. …

Ich rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen, welche eine grundlegende gesellschaftliche und politische Neuformierung Europas erzwingen werden, ob wir das wollen oder nicht, ganz nach dem Vorbild der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus.»5 (Huffington Post)

Dabei ließe sich die Krise meistern. Aus arabischen Ländern kehren Flüchtlinge bereits freiwillig nach Syrien zurück, wo der Bürgerkrieg Vorwand war für die törichte, dämliche Fehlentscheidung, Grenzen zu öffnen. Aus Syrien werden Bilder von Strandurlaubern und friedlichen Orten gemeldet, in denen auch Asylwerber, die wegen angeblicher Gefahr bei uns Geld kassieren und unsere zu wenigen Frauen anbaggern, freiwillig Urlaub machen – auf Kosten des verdrängten deutschen Steuerzahlers, der arbeitet und zahlt, damit ihm Asylgeldschürfer vor der Nase Frauen wegflirten.

«Warum Hunderttausende Flüchtlinge nach Syrien zurückkehren
Stand: 30.06.2017»6 (Welt)

Nur aus Deutschland & Europa kehren sie kaum zurück, weil wir selbstzerstörerisch dumm handeln, sie mit – dazu obszön hohen – Geldzahlungen ködern. Der Staat folgt selbstmörderischen Ideologien und privatisiert dabei wichtige, zentrale Aufgaben eines Staates:

«Nebensächlichkeiten wie Migration, Integration, Verkehr und Verteidigung wurden inzwischen an McKinsey und Co. ausgesourced»7 (Tichys Einblick)

Sogar Meinungsfreiheit wird mit privatisierter Zensur bekämpft, indem es Unternehmen überlassen wird, aus Angst vor hohen Millionenstrafen alles vorsorglich zu löschen, sperren und abzuschrecken, was sie teuer zu stehen kommen könnte. Aus unternehmerischer Vorsicht wird so jede freie Debatte im voraus abgewürgt und verhindert, wogegen der Staat sich herausreden kann, doch angeblich ‚nichts zu zensieren’, weil dies nicht wie in klassischer Zeit mit offenem staatlichem Verbot einzelner Schriften betrieben wird.

Wir haben vergessen, was noch vor wenigen Jahrzehnten beide damaligen Volksparteien CDU und SPD dachten.

«Britische Geheimprotokolle: Kohl wollte offenbar jeden zweiten Türken loswerden
DPA
Als Kohl 1982 Kanzler wurde, soll er einen radikalen Plan gehabt haben: Er wollte die Zahl der in Deutschland lebenden Türken binnen vier Jahren um 50 Prozent verringern. Das belegen vertrauliche Dokumente der britischen Regierung. Kohl wollte jeden zweiten Türken in Deutschland loswerden – SPIEGEL ONLINE»8 (Spiegel.de)

Heute wäre undenkbar, was damals allgemeiner Konsens war. Frage: Gäbe es die heutigen Probleme, wenn Kanzler Kohl dabei geblieben wäre? Noch eine Frage: Wie hoch sind die Anteile der Unbeschäftigten und Ungebildeten in jener Gruppe? Was sagen uns solche Zahlen über die Qualität des damaligen Konsens im Vergleich zum heute anscheinend bestehenden?

«Von Claus Hecking
Donnerstag, 01.08.2013

„SECRET” steht ganz oben in Schreibmaschinenlettern auf dem eng beschriebenen Blatt – und ein Beamter hat noch mal per Hand hinzugefügt „NOT FOR DISTRIBUTION”. Es ist ein brisanter Plan, den der frisch gewählte Bundeskanzler Helmut Kohl der britischen Regierungschefin Margaret Thatcher bei ihrem Besuch in Bonn anvertraut haben soll.

„Kanzler Kohl sagte, […] Über die nächsten vier Jahre werde es notwendig sein, die Zahl der Türken um 50 Prozent zu reduzieren – aber er könne dies noch nicht öffentlich sagen”, heißt es demnach in dem geheimen Gesprächsprotokoll vom 28. Oktober 1982. Und weiter: „Es sei unmöglich für Deutschland, die Türken in ihrer gegenwärtigen Zahl zu assimilieren.” Nur vier Menschen waren damals im Raum: Kohl, sein langjähriger Berater Horst Teltschik, Thatcher und ihr Privatsekretär A.J. Coles, der Verfasser des Dokuments. …

„Damals war der gesellschaftliche Konsens in der Bundesrepublik: die Türken sind Gastarbeiter und müssen heim”, sagt der Freiburger Historiker und Buchautor Ulrich Herbert SPIEGEL ONLINE. „Das ging bis weit in die SPD hinein.” So fordert Hessens damaliger Ministerpräsident Holger Börner, der Zuzug von Ausländern müsse „rigoros gestoppt” werden. Kohls Vorgänger Helmut Schmidt wird im Sommer 1982 im ‚Stern’ mit dem Satz zitiert: „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze.” Sein Kanzleramtsminister Hans-Jürgen Wischnewski mokiert sich über die Muslime, die „ihren Hammel in der Badewanne schlachten”. …

1993 schwenkt Kohl radikal um …
„Der gesellschaftliche Konsens hat sich verschoben.”

Kohl selbst schwenkt noch radikaler um: 1993 setzt er gegen innerparteiliche Widerstände durch, dass Ausländer der dritten Generation, die in Deutschland geboren waren, den deutschen Paß bekommen konnten und erleichterte damit die Einbürgerung.»9 (Spiegel)

Trotz seines Umschwenkens in der eigenen Regierungszeit lehnte Kohl die neuerliche Schwemme ab.

«Besuch beim Altkanzler
Orbán 80 Minuten Gast von Kohl
Er kam mit einem Blumenstrauß und verließ nach knapp 80 Minuten wieder das Haus in Oggersheim …
Dienstag, 19.04.2016 …

Am Wochenende war ein Vorwort Kohls für die ungarische Ausgabe seines Buches „Aus Sorge um Europa” veröffentlicht worden. Darin kritisierte er die Grenzöffnung für Flüchtlinge. Europa könne „nicht zur Heimat für Millionen Menschen weltweit in Not werden”. Die Lösung liege in den Herkunftsregionen der Menschen, nicht in Europa.

Orbán steht wegen seiner Flüchtlingspolitik in der Kritik, er setzt auf Abschottung und ist gegen eine Verteilung der Flüchtlinge in Europa. Zugleich gilt er als einer der schärfsten Kritiker des Kurses von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).»10 (Spiegel)

Über der Problematik vergessen wir, daß die westliche Zivilisation von innen zerfällt. Wachsende Frauenbevorzugung, die ein angeborener Mechanismus ist, hat bislang jede Zivilisation zerstört, sofern diese nicht bereits erobert wurde, bevor dieser innere Zerfallsvorgang abgeschlossen war. Eine Ähnlich Beobachtung hat schon der Ethnologe Unwin gemacht. Entgegen Konsens und (schiefer) Intuition ist nicht die Masseneinwanderung Hauptproblem, sondern die Schwächung unserer selbst, unserer Identität und unsere Überlebenswillens durch feministische Prozesse. Weil wir von innen heraus verfaulten, konnten wir Beute für Invasionen werden, die wir sonst niemals angelockt und eingelassen wurden.

Mehr dazu in Büchern.

Fußnoten

1 http://www.bild.de/regional/hannover/unterricht/unterricht-ist-nicht-mehr-moeglich-51821092.bild.html

2 http://www.journalistenwatch.com/2017/06/26/in-schweden-tobt-der-buergerkrieg-und-wann-bei-uns/

3 http://www.zuwanderung.net/2017/06/25/abschiebeflieger-leer-hin-proppenvoll-zurueck/

4 https://www.welt.de/vermischtes/article166062592/Er-hat-mich-als-Unglaeubigen-beschimpft.html

5 http://www.huffingtonpost.de/2017/02/01/david-engels-buergerkrieg_n_14546506.html

6 https://www.welt.de/politik/deutschland/article166139765/Warum-Hunderttausende-Fluechtlinge-nach-Syrien-zurueckkehren.html

7 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/blackbox/blackbox-kw-26-er-gehoert-zu-dir-wie-dein-name-an-der-tuer/

8 http://www.spiegel.de/forum/blog/britische-geheimprotokolle-kohl-wollte-offenbar-jeden-zweiten-tuerken-loswerden-thread-97013-1.html

9 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kohl-wollte-jeden-zweiten-tuerken-in-deutschland-loswerden-a-914318.html

10 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/viktor-orban-bei-helmut-kohl-a-1088033.html

Die Selbstzerstörung von Zivilisationen

Die Selbstzerstörung von Zivilisationen

Jede Zivilisation zerfällt von innen heraus aufgrund von dem Menschen angeborenen, ihm aber meist nicht bewußten Kräften, die ihn irreleiten. Alle bisher bekannten Zivilisationen haben sich aus diesem Grunde entweder selbst zerstört, oder sind von neuen, vitaleren Zivilisationen erobert und verdrängt worden, bei denen dieser Zerstörungsprozeß noch nicht so weit fortgeschritten war.

Die Idee ist alt. Bereits der mittelalterliche arabische Historiker Ibn Chaldūn schrieb1, Gesellschaften würden verweichlichen, ihre Bindungen (Asabiyya / عصبيّة /) zerfallen, worauf vitalere, männlichere Stämme aus der Wüste kämen, die noch unverdorben seien, die Dekadenten erobern und verdrängen, worauf sich das gleiche Spiel mit ihnen wiederhole in einem endlosen Kreislauf der Geschichte. Für römische Beobachter spielte Germanien diese Rolle der „edlen, noch unverdorbenen Barbaren”, die das weströmische Reich dann auch eroberten und übernahmen, woran der alte Name Deutschlands „Heiliges römisches Reich deutscher Nation” noch erinnert.

Erinnert sei auch an Spenglers „Der Untergang des Abendlandes”, das Kulturen als einen zyklischen Prozeß beschreibt, sowie den Ethnologen Unwin, der innere Zerstörungskräfte aller Zivilisationen bemerkte, die Frauen zunehmende Bevorzugung einräumen bis zum Untergang durch Zerfall oder Eroberung, jedoch alles nur auf Sexualität zu schieben versuchte, wogegen ich in meiner Sachbuchreihe argumentierte: Auch sexuell sehr aufgeschlossene Gesellschaften wie die des alten Japans oder Thailands waren stark und dauerhaft, solange gesellschaftliche Formen und Bindungen intakt blieben. Folglich sind jene kulturellen Formen entscheidend, nicht Sexualität allein.

In diesem Bereich gibt es eine Vielzahl Stimmen, die nur einzelne Gesichtspunkte sehen, nicht aber den Gesamtzusammenhang, oder bei einer charismatischen Darlegung ohne ausreichende Beweise verbleiben. Dazu zählt Black Pigeon Speaks, der den drohenden Untergang und einzelne evolutionäre Mechanismen zwar bemerkt, doch an nur einem Grund festmachen will, ohne ihn hinreichend begründen zu können.

Die Problematik finden wir bereits in der klassischen griechischen Antike. Der letzte der drei großen Tragödiendichter, Euripides, beschreibt bereits den Zerfall der Einbindung von Individuen in die klassische Kultur, Gemeinschaft und Polis: Alte Gewißheiten schwinden, Menschen stehen isoliert als Individuen da, die alte Gemeinschaft und Sicherheit zerfällt. Psychologie des Einzelnen verdrängt übermenschliche Zusammenhänge. Wir geraten in den Bannkreis des Individualismus.

Der vereinzelte Mensch steht als Individuum jedoch übermächtigen Kräften gegenüber. Er setzt sich zum Absoluten und verkennt die Bedingtheit seiner Sicht: Nicht ‚normal’ ist es, was er denkt, sondern Ergebnis von Einflüssen jenseits seiner selbst. Menschliche Bezüge, in der Kindheit erlernt, prägen sein Ich, das sich dessen kaum bewußt ist. So wie das Ich eingebettet ist in den Einzelnen übergreifende soziale Strukturen, deren wir uns kaum bewußt sind, so ist das Ich im Modell der Psychologie nur eine winzige Insel im Meer der Psyche: Nur fünf bis zehn Prozent des Hirns arbeiteten in einem Bereich, der uns bewußt sei, heißt es. 90 bis 95 Prozent gehörten dem Unbewußten sein. Das Bewußtsein ist nur eine dünne Oberfläche, wie die Hülle einer Seifenblase, die Informationen aus der Umwelt aufnimmt, um darauf mit den Ergebnissen der mächtigen, großteils unbewußten Signalverarbeitung zu reagieren. Psychologen beschrieben die Kränkung des Ichs, nicht wirklich Herr im Hause der eigenen Seele zu sein, wo das Überich und das mächtige Unbewußte am Werke seien.

Ethnologie beschreibt kulturelle Strukturen, die wir weitgehend verloren und im feministischen Zeitalter absichtlich zerstört haben; sie sind jedoch eine menschliche Universalie, gab es in allen Kulturen und Epochen; geschlechtliche Ergänzung war treibende und prägende Kraft der Menschwerdung, der Evolution der Hominiden.

Unsere Zivilisation hat sich auch in Individualismus verrannt und darüber vergessen, daß zwischenmenschliche Strukturen wie Sprache und Bezüge der Geschlechter, aus denen Arbeitsteilung hervorging, Grundlage des Menschseins sind.

Welche Kräfte in uns bewirken nun den Zusammenbruch von Zivilisationen?

Ursprünglich wuchsen aufgrund der angeborenen Anlage von Menschen Sprachen und geschlechtliche Ergänzung überall, wo Menschen leben. Denn sowohl Sprache wie Kultur der Ergänzung sind angeborene Fähigkeiten und Bedürfnisse. Menschen sind behindert, wenn sie über keine Sprache verfügen, erfinden sich neue, notfalls Zeichensprachen. Gleiches gilt für Kultur, die wir als Ergänzung der Geschlechter verstehen.

Sobald der Mensch Muße hat, über sich selbst nachzudenken, treten Spannungen auf: Individuen wollen sich in eine ihnen bequeme Richtung entwickeln, ohne Rücksicht auf Bezüge und Zusammenhänge zu nehmen, denen sie ihre Existenz verdanken. Übertragen auf die Psychologie: Das kleine Ich dünkt sich Herr im Haus, beginnt das ungleich größere Unbewußte zu ignorieren. Daher bedarf es einer geistigen Rechtfertigung eigentlich natürlicher Strukturen, die genauso natürlich gewachsen und notwendig sind wie sprachliche Strukturen.

Denn wenn wir anfangen würden, die Sprache zu ‚gendern’, den freien Fluß von Lauten zu fordern, die sich nicht mehr in Phoneme und damit Sinnträger unterscheiden dürfen, gäbe es keinerlei Verständigung mehr. Erst dadurch, daß eine Sprachgemeinschaft gemeinsame Erkennungsmuster hat, ist eine soziale Verständigung möglich. Die Tatsache, daß die genaue Grenze zwischen diesen Lauten in jeder Sprache anders gezogen wird, bedeutet nicht, sie sei nur ‚künstliches Menschenwerk’, das als vermeintliche ‚Unterdrückung’ folgenlos abgeschafft werden könne. Gleiches gilt für geschlechtliche Ergänzung, die einen Tausch ermöglicht, aus dem Gegenseitigkeit, Füreinander und sozialer Zusammenhang erst entsteht.

Daher gab es seit jeher das Bedürfnis, die menschlich universelle, aber überall etwas anders ausgeprägte, natürlich gewachsene Kultur zu rechtfertigen. Ursprünglich diente dazu, was wir heute Religion nennen. Der Ethnologe Unwin unterscheidet dabei mehrere Phasen. Stark vereinfacht gibt es zunächst Geister und Dämonen, die unsere Vorstellung von der Welt prägen. Später übernehmen Götter. Unwin nannte diese Phase „deistisch” von „deus”, dem lateinischen Wort für Gott. Verwandt sind „devi”, Hindi für Göttin, und die Film„diva”.

Die letzte Stufe ist die der Zivilisation, die solche religiöse Begründung durch letztlich politische und staatliche Organisation ersetzt. Dies bietet Vor- und Nachteile. Ein Vorteil ist, daß nun nicht länger ein irrationaler Glaube das Leben regelt. Schöpferische Kräfte werden freigesetzt. Der Nachteil ist, daß der menschliche Verstand vorhersehbar scheitert. Die Hybris des winzigen Ichs, das klüger zu sein wähnt als das viel größere Unbewußte, oder die Hybris des Individuums, das nicht um seine eigene kulturelle Bedingtheit weiß, sich für absolut setzt und den Ast absägt, auf dem es sitzt – nämlich die Kultur geschlechtlicher Ergänzung zerstört, die allein gesunde Individuen hervorbringen kann –, sorgen für Absturz und böses Ende.

Die sich für vernünftig haltenden Philosophen, die angetreten sind, die Welt ‚vernünftig’ umzugestalten, handeln intuitiv unvernünftig, weil ihnen unbewußte, angeborene Frauenbevorzugung und ebenso aus dem Bewußtsein verdrängte, aber sehr wirksame negative Fehlwahrnehmung der meisten Männer sie verleitet, falsche Schlüsse zu ziehen, Frauen für ‚benachteiligt’ zu halten, sie daher noch stärker und kategorisch zu bevorzugen. Außerdem sind ihnen das Tauschsystem geschlechtlicher Ergänzung, biologische weibliche Dominanz und die Notwendigkeit eines männlichen Gegengewichts nicht bewußt.

Wie kurz erwähnt sind Anzeichen schon im antiken Griechenland zu entdecken. Die Ordnung der Polis zerfällt. Die Gesellschaft gerät aus dem Gleichgewicht, wird verunsichert. Individuen fallen aus Zusammenhängen und Sicherheiten. Allmählich beginnt das Psychologisieren. Es ist zwar noch nicht so weit fortgeschritten wie heute, doch ist typisch, daß Geschichten nicht länger Zusammenhänge zwischen Akteuren in ihrem kulturellen Gefüge, sondern das Innenleben Einzelner zu beschreiben beginnen.

Der christlichen Geschichtsschreibung galt das antike Rom als Lotterhaufen, Sündenbabel, gescheiterte Zivilisation, worin sich das spiegelt, was islamistische Eroberer heute im feministischen Europa sehen. Das ist ein Indiz dafür, daß solche Zerfallsprozesse oft auch eine sexuelle Komponente haben. Damals stabilisierte ein neuer, strenger Glaube, das Christentum, die zerfallende Kultur Roms. Aus Sicht der Römer und Heiden (Celsus) war es umgekehrt: Die neue Religion gefährdete für sie zunächst den Bestand des Staates, weil der neue, damals revolutionäre Glauben die alte, bereits labile Ordnung in Frage stellte. Traditionelle Opfergaben und bürgerliche Pflichten, auf denen sich die traditionelle Gemeinschaft gründete, verweigerte das Christentum, das seine religiösen Regeln dagegen setzte. Die Weigerung und daraus resultierende Angst um Zerfall des Staates waren übrigens Grund der Christenverfolgungen. Später jedoch, als das Christentum von einer ‚revolutionären Gruppe’ zur Staatsreligion wurde, stabilisierte es eine zerfallende Gesellschaft.

Dies war ein Rückschritt von der antiken Zivilisation, der römischen und hellenischen, die spätestens mit dem Übergang von Sophokles zu Euripides auf den Ruinen einstiger religiöser Kultur entstanden war, zurück zu einem theistischen Modell: das Mittelalter war wieder von Gottesfurcht geprägt, also eine religiöse Kultur, aber keine Zivilisation in unserem Sinne. Entsprechend jämmerlich war der Stand der Wissenschaft nach antiker Blüte: Antike Schriftrollen wurden mit einer zunehmenden Zahl von Schreib- und Verständnisfehlern immer wieder abgeschrieben. Neue Schriften gleicher Qualität entstanden dagegen nicht.

Erst die Renaissance markiert wieder den Übergang von theistischer Kultur zu einer Zivilisation. Der Erfindergeist wurde erneut entfesselt, wie zuvor in der griechischen Zivilisation, und bescherte eine Flut von Erfindungen. Deutschland wurde sprichwörtlich für seinen Erfindungsreichtum.

Solche Übergänge bringen zwar Segnungen, sind aber höchst gefährlich. Was sind die Kräfte, die Zivilisationen in den Untergang treiben?

* Menschen sind sich nicht der Bedingtheit ihrer selbst bewußt; ihre Identität, Ich, das Individuum ist nicht Maß aller Dinge, sondern Teil eines zwischenmenschlichen Ganzen, ohne das es verkommt. Insbesondere ist dies ein Tauschsystem, das aus Ergänzung der Geschlechter entsteht.

Feministen und Religionskritiker aller Zeiten haben natürlich entwickelte Kultur immer wieder als vermeintlichen ‚Aberglauben’ kritisiert. Sogar das Christentum handelte ähnlich, als vorchristlicher Glaube so bezeichnet wurde. Meist aber waren es philosophische Aufklärer, später feministische Ideologen, die natürliches Verhalten und natürliche Formen als ‚Aberglauben’ verspotteten, sobald diese ihre religiöse Begründung verloren hatten.

Der Vorteil von Religion ist folgender: Die natürlich gewachsene Kultur wird als gottgegeben oder heilig aufgefaßt und angenommen. Damit ist sie vor der Einseitigkeit und Destruktivität menschlichen Denkens geschützt. Denn die Kehrseite menschlichen Erfindungsreichtums ist Destruktivität. Intelligenz schafft nicht nur neues, sondern zersetzt auch bestehendes. Schlimm wird es dann, wenn das zersetzte Alte sehr viel ausgewogener war, weil natürlich gereift, als das unausgegorene Neue, das Züge einer Ideologie tragen mag.

Daher ist Fortschritt zweischneidig. Es läßt sich immer ‚beweisen’, daß eine religiöse Begründung aus logischer Sicht nicht stichhaltig ist. Doch daraus folgt nicht, daß die natürliche Kultur schlecht sei – nur ihre religiöse Begründung wurde widerlegt. Ähnlich wiesen Feministen immer wieder nach, es müsse nicht so sein, wie Menschen es gewohnt waren, Frauen könnten auch ganz anders. Daraus folgt jedoch keineswegs, daß etwas gut sei, nur weil es möglich ist. Es kann ein schweres Verhängnis sein. Der Kampf von Feministinnen gegen vermeintlichen ‚Aberglauben’ – noch bei Simone de Beauvoir – hat schweren Schaden angerichtet. Denn sie wußten nicht, wozu die Dinge wirklich gut waren. Niemand wußte das. Es brauchte auch niemand zu wissen, denn die Dinge waren natürlich gewachsen wie eine Sprache, niemals von Menschen bewußt geplant worden. Kein verschwörungstheoretisch erfundenes ‚Patriarchat’ steckte dahinter, sondern menschliche Natur und die gesammelte Erfahrung vieler Generationen.

Der Übergang von einer Religion zur Zivilisation ist daher immer auch ein Zerfalls- und Zerstörungsprozeß. Nun wäre das nicht so schlimm, wenn der menschliche Verstand objektiv wäre. Doch das ist er nicht.

* Aus der Evolution ergibt sich eine weibliche Dominanz durch gleich mehrere biologische Dominanzfelder: sexuelle Selektion. Fruchtbarkeit und Mutterschaft. Schutzmechanismen für Kinder und Frauen

Mutterschaft ist sicher, Vaterschaft nicht. Jede fruchtbare Frau kann sich fortpflanzen; von Männern nur ein kleiner Teil. Das männliche Geschlecht dient als Filter: die meisten Männer und ihre Gene werden ausgefiltert, wenn Kultur nicht gegenregelt. Das ist eine krasse Ungerechtigkeit, die Frauen bevorzugt.

Da Kinder die Zukunft sind, ist es für die Evolution und das Leben entscheidend, Kinder zu schützen – und damit Mütter und fruchtbare Frauen, die Kinder gebären und säugen können. Daher ist Frauenbevorzugung bereits in unserer Wahrnehmung angeboren und korrumpiert unseren sich für rational haltenden Verstand.

Weil Männer sich natürlich fortpflanzen wollen und daher meist nach Sex mit fruchtbaren Frauen streben, was der biologischen Funktion des männlichen Geschlechts als Filter widerspräche, wenn es allen gelänge, gibt es massive Benachteiligungen von Männern, insbesondere als erfolglos oder rangnieder eingestufter Männer. Unser Mitgefühl, Liebe, Anteilnahme wird blockiert und verweigert. Verlierer werden gehässig behandelt, ihnen Empathie und Anstand verweigert. Das bedeutet, daß Misandrie uns teilweise bereits angeboren ist.

In jeder Gesellschaft müssen Männer aus mehreren Gründen stärker sein als Frauen: Einmal, weil sie nur dann sie Wahlkriterien von Frauen erfüllen, um von ihnen begehrt und zugelassen zu werden. Ansonsten werden z.B. die vom Feminismus unterjochten Männer ganz einfach ausgetauscht gegen attraktivere, weil aggressivere Eroberer.

Zum anderen kippt sonst das Gleichgewicht der Geschlechter. Die Evolution geht von starken Männern aus. Denn wer nicht stark ist, darf sich nicht fortpflanzen und verschwindet aus dem Genpool für immer. Evolutionäre Kräfte sorgen mit angeborener Frauenbevorzugung dafür, daß es Frauen gut geht, wenn Männer stark sind. Doch daraus entsteht eine Tücke: Unsere angeborene Neigung, Frauen als schützenswert und beklagenswert zu empfinden, bewirkt zu jeder Zeit die Tendenz, ihre Bevorzugung immer weiter zu erhöhen, Männer dadurch zu schwächen. Je schwächer aber die Männer werden, desto mehr sinkt ihr Ansehen, so daß die evolutionäre Falle zuschlägt, die rangniederen Männern Verachtung beschert, Mitgefühl verweigert, sie zunehmend ausschließt.

Ein Teufelskreis entsteht auf diese Weise. Unsere angeboren schiefe Wahrnehmung führt immer zur Zunahme weiblicher Bevorzugung und Schwächung von Männern. Selbst wenn der Prozeß langsam stattfindet, ist er nicht aufhaltbar oder umkehrbar. Denn eine Umkehrung würde auf höchste Empörung stoßen, so wie heute die ANTIFA-Schlägertruppen auf alles eindreschen, was von ihrem Weltbild abweicht.

Ist die Stärke der Männer unter einen kritischen Wert gesunken, stürzt jede Gesellschaft in freiem Fall ab. Die Männerverachtung nimmt umso mehr zu, je schwächer Männer bereits gemacht wurden. Zugleich nimmt die Möglichkeit von Frauen zu, zu jammern und sich Vorteile zu verschaffen. Daraus entsteht Feminismus. Feminismus war Folge bereits zu starker weiblicher Dominanz, nicht etwa Folge tatsächlicher Benachteiligung. Wo Männer stark sind, wissen Frauen diese Männer ebenso zu schätzen wie die Vorteile, die sie als Frauen daraus ziehen.

Je stärker der Feminismus, desto mehr überwiegt weibliche Dominanz die notwendige männliche Gegenkraft, die es gar nicht mehr geben darf. Die Bevorzugung von Frauen wächst ins astronomische; Männer werden von Nachteilen und Geringschätzung erdrückt. Kulturelle Strukturen, die noch Ausgleich schaffen könnten, werden zerstört. Die Zivilisation bricht zusammen oder wird von einer anderen erobert und ersetzt.

Dies ist ein schleichender Zerstörungsprozeß. Zunächst überwiegen die Vorteile entfesselten Erfindungsreichtums. Viele Männer arbeiten fleißig, erfinden, bauen auf, weil sie damit sozial aufsteigen und die sexuelle Selektion bestehen können, sich ein erfülltes Familien- und Liebesleben erhoffen.

Dazu ist es nötig, Sexualität besser zu regeln als chaotische ‚freie’ Wahl, die einseitig weibliche Wahl an Männern ist – also ungerecht. Instinktiv wünschen Frauen seit Urzeiten gute Gene für ihre Kinder, damit sie in erfolgreichen Kindern fortleben. Das ist die weibliche Fortpflanzungsstrategie. Denn wenn sie mit schwachen Männern schwache Kinder zeugen, würden ihre eigenen Gene vielleicht mit ihren Kindern untergehen. Aus Sicht des Lebens wäre ihr Leben dann genauso vergeblich gewesen wie das der vielen Männer, die sich nicht fortpflanzen durften. Daher haben Frauen eine unbewußte, aber wirksame Schwäche für aggressive Männer. Sogar Mörder in Todeszellen werden von weiblicher Fanpost überschüttet. Gangstertypen, Asoziale – was aggressiv und ‚männlich’ wirkt, wird fleißigen, klugen, anständigen und achtsamen, aber eben ‚kopflastigen’ und daher ‚langweiligen’ Dichtern und Denkern vorgezogen.

Darum kann eine Zivilisation nur auf dem Boden einer Kultur entstehen, die klugen, fleißigen Denkern Frauen und Fortpflanzung sichert. Sie müssen die Zuneigung der Mädchen und jungen Frauen erhalten, und auch Treue, damit sich ihre Frauen nicht von Angebern und Blendern schwängern lassen, während sie wochenlang über Büchern hocken, grübeln und forschen.

Das Wirken weiblicher Bevorzugung läßt sich in allen Kulturen und Epochen studieren. Hinzu tritt noch eine strategische Misandrie. In allen Konflikten wird die in unsrer angeborenen Fehlwahrnehmung latent negativ besetzter Männlichkeit zum Verteufeln in schwarzer Kriegspropaganda benutzt.

Für Christen waren Heiden gefährliche Wilde, die sie totzuschlagen drohten. Tatsächlich waren Heiden der Antike toleranter zu Christen als umgekehrt. Eine Stadt soll an die tausend Tempel gehabt haben, darunter einen für ‚den unbekannten Gott’, denn man fürchtete, einen Gott zu ehren zu vergessen, ihn so zu kränken, die Stadt seiner Rache auszuliefern. Christen, so hieß es, predigten dann an diesem Tempel, nannten ihren Gott ‚den vergessenen Gott’, erhielten die Toleranz, dies zu tun. Doch nachdem sie genug andere bekehrt hatten, war es mit dieser Toleranz vorbei, begann die Verfolgung der Nichtchristen. Ähnlich, und noch brutaler, geht heute Islamisierung vor: Solange sie in der Minderheit sind, fordern sie Toleranz. Sind sie stark genug, beginnt die Verdrängung, danach Verfolgung der Ungläubigen.

Dem ist zu entnehmen, daß bereits die Antike an überzogener, selbstzerstörerischer Toleranz unterging, verbundenen mit einer enthemmten und entgrenzten Sexualität, in der sexuelle Selektion eine Mehrzahl Männer zu Verlierern macht, einem Verfall kultureller Strukturen, die ihre Gültigkeit verloren, und protofeministischen Tendenzen.

Später wurden die Männer von Völkern aller Welt als ‚Despoten’, ‚Tyrannen’ und ‚Barbaren’ hingestellt, die Frauen der ‚Wilden’ als vermeintlich ‚unterdrückte’, ‚beklagenswerte’ und ‚rechtlose’ Geschöpfe, um koloniale Eroberungen und Christianisierung zu rechtfertigen. Solche Zuschreibungen sind radikal feministisch, lange bevor es Feminismus gab. Noch heute spiegelt sich schwarze Konfliktpropaganda, die männerfeindliche und feministische Stereotype benutzt, in der Agitation von Migrationsgegnern gegen islamistische Übernahme des Abendlandes: Oft ist die Beschreibung islamischer Männer kaum unterscheidbar von radikalfeministischer Propaganda, die seit vielen Jahrzehnten gegen abendländische Männer betrieben wurde. Vielleicht ist das unvermeidbar, eine menschliche Schwäche, doch sollten wir uns bewußt machen, wie faul und verkehrt das ist.

Auch bei sozialen Revolutionen ging es ähnlich zu: Ständig verdrängte die wachsende staatliche Organisation natürlich gewachsene Kultur durch Gesetze, staatliche Gewalt, wobei die Männer der vorherigen Epoche, die noch ein wenig natürlicher und weniger vom Staat kontrolliert war, als ‚rückschrittliche Despoten’ diffamiert wurden. Nur Männer, die sich der neuen Ordnung unterwarfen, galten als ‚zivilisiert’. So nahm staatliche Gewalt ständig zu, bis wir nun an einen Punkt geraten sind, wo auch die klassische Gewaltenteilung nicht mehr vor Despotie schützt. Der moderne Staat ist selbst despotisch geworden, will jede Lebensäußerung kontrollieren, von Kindheit an indoktrinieren, betreutes Denken mit Gehirnwäsche lenken. Unter diesen Umständen nützt auch formale parlamentarische Demokratie nicht mehr, zumal es nicht einmal mehr eine Wahl gibt, weil alle ‚wählbaren’ Parteien derselben irrwitzigen Ideologie verfallen sind. Doch sogar wenn es echte Alternativen noch gäbe, verhindern Gehirnwäsche und Indoktrination, daß eine Demokratie noch funktionieren könnte.

Sobald in der Renaissance eine religiös gerechtfertigte „theistische” Kultur ersetzt wurde durch eine auf ‚Vernunft’ gründende Zivilisation, verankerten sich schwere Fehler, die auf angeborene Fehlwahrnehmung zurückgehen. In Sachbüchern habe ich, teils anhand von Kucklick, extreme Misandrie zitiert, die zum tragenden Baustein westlicher Zivilisation wurde. Paradoxerweise bewirkt gerade die starke angeborene Frauenbevorzugung unserer Wahrnehmung, daß wir Frauen in genauer Umkehr der Tatsachen als vermeintlich ‚benachteiligt’ wahrnehmen. Insofern bewahrheitete sich die Fabel vom Bauern, der schlauer als Gott sein und das Wetter machen wollte, aber den Wind vergaß, so daß die unbefruchteten Ähren leer und nutzlos in den Himmel ragten, statt sich unter dem Gewicht der Körner zu beugen: die Welt wurde von Weltverbesserern schon damals unvernünftiger und schlechter statt besser eingerichtet.

Von Epoche zu Epoche, Revolution zu Revolution radikalisierte sich diese Misandrie und Frauenbevorzugung. Ab 1750 wurde beides noch massiver, was in der französischen Revolution endete, die wiederum einen neuen Schub auslöste. Zeitgleich mit der massiven Verstärkung der Misandrie im zeitgenössischen Denken endete 1750 die Epoche des Barock, wurde ersetzt durch ein Rokoko der ‚Empfindsamkeit’, woraus Sturm und Drang, Klassik und Romantik wurden. Seit der ‚Empfindsamkeit’ erleben wir Wellen von Jugendkultur, wo die bröckelnden Bezüge zwischen Mann und Frau, Jungen und Mädchen durch Zugehörigkeit zu einer Subkultur ersetzt werden. Das zieht sich über Jugendstil und Wandervögel, Beatniks, Hippies, Punks bis zur vielfältigen heutigen Szene. Jedesmal, wenn kulturelle Bezüge bröckeln, die Ergänzung der Geschlechter schwindet, muß versucht werden, auf anderem Wege den fehlenden Bezug herzustellen. So dies nicht durch Tausch (und Differenz, Ergänzung) geschieht, springt die neue Gleichheit ein. Darauf fußen auch moderne Ideologien, wo die Gemeinschaft nicht durch natürliche Ergänzung, sondern gleiche Ideologie, gleiche Klasse, gleiche Subkultur oder ähnlichem hergestellt wird. Von der „Volksgemeinschaft” bis zum „linken Kollektiv” handelte es sich um Ersatzgebilde für fehlende natürliche Kultur.

Die westliche Zivilisation trug also bereits die Spuren ihrer Selbstzerstörung in sich, als ihr Aufstieg begann. So erfolgreich der entfesselte Forscher- und Erfindungsgeist war, der Europa zu einem weltweit bewunderten Vorbild machte, so lähmend war die kulturelle Selbstzerstörung, der Verlust des natürlich gewachsenen Tauschsystems und Füreinanders der Geschlechter. Das Gleichgewicht wurde zunehmend labiler. Dennoch war Europa im 19. Jahrhundert aufgrund seiner Technologie und Wissenschaft auf dem Höhepunkt seines Glanzes und Einflusses angelangt.

Zu diesem Zeitpunkt kippte das Gleichgewicht ganz um. Bereits seit Jahrhunderten aufgrund angeborener Fehlwahrnehmung in Philosophie und Gesellschaft verankerte Misandrie, Frauenbevorzugung und Fehlwahrnehmung bevorzugter Frauen als ‚benachteiligt’ ließ feministische Wellen entstehen, die von Anfang an genau falsch herum deuteten und in die falsche Richtung gingen, weibliche Dominanz weiter steigerten, ausgleichende Kultur gezielt beseitigten.

Wenige Generationen und feministische Wellen später ist Europa hilflos, läßt feindliche islamistische Übernahme nicht nur zu, sondern Millionen über geöffnete Grenzen freiwillig hereinströmen, macht jeden wütend mundtot, der den Wahnsinn der Selbstzerstörung zu kritisieren wagt. Wie jede andere Zivilisation wird die abendländische untergehen und beispielhaft vormachen, woran das liegt.

Noch niemals ist eine Zivilisation technisch so überlegen gewesen wie die europäische, und noch niemals hat eine Zivilisation es geschafft, ihre Überlegenheit so rasch zu verspielen, sich so rasch so radikal in angeborene Frauenbevorzugung zu verrennen und sich geradezu absichtlich selbst zu zerstören, der feindlichen Übernahme zu öffnen, Bürger moralisch zu zwingen, bei ihrer eigenen Verdrängung zu helfen und sie zu bezahlen.

Obwohl es ein langlaufender und ewiger Prozeß ist, gibt es einen Umkehrpunkt, bei dem der Zusammenbruch begann, die unterschwelligen zerstörerischen Kräfte außer Kontrolle gerieten: Die erste feministische Welle. In vielerlei Hinsicht wurden damals Ausgleichsmechanismen zerstört.

Männer bevorteilen Frauen angeboren, ohne Propaganda jedoch milde, wie es evolutionär vorgesehen ist. Frauen dagegen haben eine Tendenz, sich stärker zu bevorzugen. Die Evolution sieht männliche, nicht weibliche Macht vor. Daher haben Männer die Eigenschaften entwickelt, im Sinne der Evolution verantwortlich mit Macht umzugehen: dazu dient bevorzugende Wahrnehmung von Frauen. Frauen haben jedoch keinen angeborenen Mechanismus, der sie ausgleichend Männer bevorzugen ließe, wenn sie mächtig werden – ganz im Gegenteil. Das trägt zum Zusammebruch des Gleichgewichts bei.

Aussehen und hohe Stimmen von Kindern und Frauen dämpfen männlichen Zorn (wenn nicht, wird dies als krankhaft empfunden); umgekehrt regen männliche Stimmen wütende Frauen eher weiter auf.

Frauen sind biologisch dominant. Männer brauchen ein Gegengewicht, damit es ein Gleichgewicht geben kann. Feminismus zerstört jedes Gegengewicht, weil das der feministischen Definition von ‚Gleichheit’ widerspräche. Denn Feminismus geht irrtümlich von struktureller Dominanz des Männlichen aus, obwohl nachweisbar das Weibliche strukturell dominiert.

Männer und Frauen haben beim Menschen natürlicher Weise getrennte Geschlechtergruppen, woraus Ergänzung, Tausch und Füreinander entstehen. Das ist eine menschliche Universalie und wichtige Kraft menschlicher Evolution gewesen. Obwohl beide Geschlechter teilweise verschiedene Bedürfnisse und Eigenschaften haben, passen sie ziemlich gut zusammen, weil sie sich evolutionär passend entwickelt haben. Das setzt Kultur, Arbeitsteilung und Tausch voraus. In dem Augenblick, wo diese entfallen, weil Frauen gleiche Aufgaben wie Männer übernehmen sollen, beginnen die verschiedenen Eigenschaften und Fortpflanzungsstrategien störend zu werden.

Als Frauen in vormals männliche Gruppen eindrangen, störten sie sich an männlichem Verhalten und begannen, dieses zu unterdrücken. Außerdem wurde ihnen freie Rede unter Männern, die niemanden störte, solange diese unter sich waren, nun plötzlich ungenehm, zum Skandal und als ‚politisch inkorrekt’ verfemt. Das Prinzip freier Rede begann zusammenzubrechen. Dabei sind Reden von Frauen über Männer untereinander mindestens genauso heftig. Doch niemand reglementiert Frauen. Einseitige Unterdrückung entstand.

Männlicher Wettbewerb, Forschergeist und Meinungsfreiheit wurden unterdrückt. Bereits die erste feministische Welle hatte, wie Kritiker damals zu recht befürchteten, Hysterie und Irrationalität dauerhaft in der Gesellschaft verankert.

Die zweite Welle radikalisierte weiter mit subjektiver Betroffenheit, militanter Parteilichkeit, ja, sogar der Ablehnung von Logik. Das in harter, jahrhundertelanger Arbeit forschender Männer aufgebaute System objektiver, wertfreier Wissenschaft wurde zerstört, durch ein Ideologiesystem ersetzt, das immer groteskeren parteiischen Unsinn produziert. Aus Schulen skeptischen Denkens machten sie ideologische Kaderschmieden, die viral eine verrückte Sektenideologie in der Welt verbreiten.

Am Ende steht demographischer Selbstmord. Feministen riefen aggressive Eroberer ins Land, die ihren Haß auf den ‚weißen Mann’ teilen. Nicht der sogenannte ‚weiße Mann’, der die Freiheit, Zivilisation, Technik und Wissenschaft mit viel harter Arbeit aufgebaut hatte, darf die vom Feminismus zerstörte Zivilisation wiederaufbauen. Nicht er, der über Jahrhunderte dafür geschuftet und die Wunderwerke der Technik ersonnen hatte, darf die außer Rand und Band geratenen durchgeknallten Feministinnen wieder zügeln. Diese haben sich entschieden, sich lieber von Invasoren vergewaltigen zu lassen, als dem introvertierten Schmachten schwächelnder Weicheier stattzugeben, zu denen sie ihre eigenen Männer gemacht haben.

Wenn es nicht gelingt, Feminismus vollständig zu überwinden und Eindringlinge wieder hinauszuwerfen, werden Islamisten ein neues Mittelalter in Europa errichten, die kaputte und verrückt gewordene alte Zivilisation hinwegfegen, durch kleinkarierte, strenge und aggressiv überwachte Regeln ersetzen, viel unkultivierter und aggressiver, als es andere Kulturen gewesen sind. Denn der Islamismus von heute ist keine traditionelle Kultur, sondern ein aggressives Zerrbild, wie es der Feminismus hervorgebracht hat. Auch wenn der Islam zu Beginn mit Schwert und Gewalt bekehrt hat, so war er historisch gesehen nicht sonderlich schlimm; es ließen sich gute Seiten in der echten Tradition finden. Doch was heute auf uns zukommt, ist eine ideologische, gewalttätige Zerrform, die Ähnlichkeit mit dem Faschismus und dem Feminismus hat.

Die Nachkommen Europas werden die heutige Selbstzerstörung bitter bereuen.

Fußnote

1 «In diesen in den islamischen Wissenschaften einmaligen Betrachtungen und Analysen erklärt er die Legitimität von Staatsmacht und ihre Wurzeln mittels des von ihm umgedeuteten altarabischen Begriffs der Asabiyya / عصبيّة / ʿaṣabiyya. Die Übersetzung dieses Begriffs stellt sich als schwierig dar – die Bedeutungen reichen von „Stammeszugehörigkeitsgefühl“, „Blutsbande“ und „Sippensolidarität“ bis zu „Gruppengefühl“ und Formen von Solidarität, die sich nicht allein auf Blutsverwandtschaft begründen (z. B. Klientelverhältnisse). Die asabiyya ist bei Ibn Chaldun eine wesentliche Voraussetzung für die Gründung und für den Erhalt der weltlichen Macht (mulk) in jeder Epoche der Geschichte. Die weltliche Macht und ihr Erhalt ist die Grundlage jeder geordneten Zivilisation. … In diesem Zusammenhang und mit Hilfe des Konzepts der asabiyya erklärt er sowohl in der islamischen als auch in der nicht-islamischen Geschichte den Aufstieg und Fall von Zivilisationen.» (https://de.wikipedia.org/wiki/Ibn_Chald%C5%ABn)

Wie Politik umsteuern muß – 2. Teil: Hintergründe

Wie Politik umsteuern muß – 2. Teil

Nun kommen wir zu den Hintergründen und der langfristigen Agenda.

Gesellschaft und Politik sind seit Generationen von irrationalen Ideologien und hysterischen Kräften gekapert worden, die auf feministische Wellen zurückgehen. Seit der Kulturrevolution von 1968 haben irrationale, von Hysterie getragene Ideologien Zerstörungskräfte entfesselt, die westliche Zivilisation in dem Abgrund stürzen ließen, dem sie in freiem Fall zustreben.

Aus evolutionären Gründen, die später vorgestellt werden – und wie vom Ethnologen Unwin gezeigt – sind alle Zivilisationen an ständig weiter zunehmenden frauenbevorzugenden Kräften zugrundegegangen, wurden von unverbrauchten fremden Zivilisationen überrollt und verdrängt.1 Das wird uns heute passieren, wenn wir nicht sofort und gründlich umsteuern. Sieger würde der Islamismus sein, der bislang die einzige uns bekannte Kraft ist, die Feminismus zurückzudrängen vermag, weil es sich beim Islamismus selbst um eine radikale, zerstörerische und rücksichtslose Ideologie handelt. Mit anderen Worten: der Islamismus ist dem Feminismus an negativen Kräften gewachsen, hat aber mit traditioneller gewachsener Kultur nichts zu tun. Wie rabiat Islamismus gewachsene Kulturen zerstört, sahen wir bei den pulversierten weltgrößten Buddhastatuen im Bamiyantal, den ebenso zu Sand zerstäubten antiken, frühgeschichtlichen Statuen, Tempeln und Städten in Syrien, oder Terror gegen Christen und Anhänger anderer Richtungen innerhalb des Islams.

Die Kulturrevolution des Feminismus ist sogar noch radikaler als der Islamismus: Grundlegende menschliche Bezüge, Ergänzung und Füreinander der Geschlechter, die laut klassischer Ethnologie, Archäologie und Anthropologie grundlegender sind als sogar Ehe und Familie, wurden restlos ausgemerzt, mit massiver Indoktrination aberzogen oder gar verboten. Genderideologie zerstört die elementare Identität von Menschen. Feministinnen arbeiten nur mit anderen Mitteln: Sie verkrüppeln und schädigen psychisch, kulturell, seelisch, gefühlsmäßig, verhindern Reifungsprozesse, verwirren und entwurzeln, wogegen islamistische Extremisten mit Blut und Gewalt Schreckstarre erzwingen. Was von beiden letztlich fürchterlicher ist auf Dauer sei dahingestellt.

Wie lautet nun die Begründung für die Aussage, daß sich sämtliche Zivilisationen durch feministische Kräfte im Laufe der Zeit selbst zerstört haben, sofern sie nicht vorher schon von äußeren Kräften besiegt wurden?

Moderne Evolutionsbiologie beginnt die inneren Kräfte zu begreifen, die uns Frauen unbewußt bereits in der Wahrnehmung bevorzugen lassen, weil so Kinder und fruchtbare Frauen, die Mütter sein könnten, geschützt werden, was die Fortpflanzung verbessert.

Leben ist Fortpflanzung. Was keine Nachkommen zeugt, stirbt aus als Sackgasse der Evolution. Nur was fruchtbar ist und seine leiblichen Kinder so gut zu schützen versteht, daß diese ebenfalls fruchtbar und erfolgreich sind, lebt fort. Alles andere ist eitel, eine Sackgasse, die von der Geschichte des Lebens vergessen wird. Auch Familien und Sippen erklären sich daher: Je näher uns andere verwandt sind, desto mehr eigener Gene finden sich in ihnen.

Zweiter Mechanismus ist die Benachteiligung von niederrangigen Männern in der Wahrnehmung, weil das männliche Geschlecht als Filter der Evolution dient, sich aus Sicht der Evolution also die meisten Männer gar nicht fortpflanzen sollen – bis auf einige wenige erfolgreiche Hochrangige, die durch sexuelle Selektion gewählt und zugelassen werden.2 Sichtbar wurden solche meist verborgen wirkende Kräfte, als kreischende Mädchen 1964 Polizeisperren durchbrachen, um zu den Beatles oder Rolling Stones zu gelangen. Diese waren in ihrer Modehierarchie so hochstehend, daß sie von vielen Mädchen ‚selektiert’ wurden. Der Rest hatte das Nachsehen. Der erste Beatlesfilm zeigte es anschaulich: Nachdem die Beatles sich unmodern verkleidet hatten, um den kreischend auf sie zurennenden Mädeln zu entgehen, wurden sie nicht mehr erkannt. Als einer von ihnen eine Frau höflich ansprach, erhielt er die spöttische Abfuhr: „Na, auf dich habe ich gerade gewartet!”

Diese uns unbewußten Kräfte sorgen dafür, daß in jeder Kultur Frauen bevorzugt werden, mögen Männer noch so stark sein. Auch extrem mächtige Imperien rollen ihren Reichtum und Luxus, Bequemlichkeit und Vorzüge rasch ihren Frauen aus. So ergeht es auch Religionen. Nur fanatische Ausbrüche radikaler Extremisten vermögen das (meist ziemlich kurzzeitig) aufzuheben; langfristig setzen sich immer die biologischen Kräfte der Natur durch, die Frauen bevorzugen.

Sobald diese Kräfte die Frauenbevorzugung vergrößern, gerät jede Zivilisation ins rutschen. Denn tatsächlich waren Frauen bereits bevorzugt, haben wir sie nur aufgrund einer angeborenen Schiefsicht als ‚hilfsbedürftig’ wahrgenommen. So war es bereits im 19. Jahrhundert. Doch die Zunahme der Frauenbevorzugung ändert nicht unsere biologisch angelegte Wahrnehmung – wir werden die Frauen weiterhin als ‚hilfsbedürftig’ wahrnehmen und es für dringend geboten halten, ihre – nur in falscher Wahrnehmung – vermeintlich schwächere Position massiv zu stärken. Dadurch nimmt bereits vorhandene biologische Dominanz des weiblichen Geschlechts weiter zu, werden Männer geschwächt, die ihre nötigen Gegengewichte verlieren, was bewirkt, daß immer mehr Männer als ‚rangnieder’ erscheinen, Frauen nicht mehr ‚gut genug’ sind. Deshalb nimmt die Verachtung von Männern zu, je mehr eine feministische Entwicklung fortschreitet. Die zunehmende Männerverachtung schwächt Männer zunehmend: ein sich selbst beschleunigender Teufelskreis ist entstanden.

Noch heute befeuern Feministen den zivilisatorischen und kulturellen Selbstmord mit von Anfang an falschen Konstruktionen, die zu einer Art ‚heiliger Gral’ der feministischen Epoche geworden sind: Sie behaupten, früher seien Frauen ‚benachteiligt’ gewesen, weil sie anders gelebt hatten als Männer, also bei männlichen Arbeiten fehlten oder unterrepräsentiert waren, was sich immer noch nicht völlig aufgelöst habe. Das dürfte der größte und tragischste Irrtum der Weltgeschichte sein.

Es wurde nachgewiesen, daß Frauen stärker Männer aus weiblichen Gruppen drängen als umgekehrt Männer Frauen aus männlichen.

Nicht einmal feministische Ethnologinnen können die Universalität geschlechtlicher Arbeitsteilung beim Menschen leugnen. Sie unterscheidet sich von Kultur zu Kultur und Epoche zu Epoche, doch war sie vor feministischer Kulturrevolution überall, bei sämtlichen Kulturen, auch bei den (problematischen) Matriarchaten grundlegend, auf die sich Feministen gerne berufen.

Menschliches Leben ist von Natur aus ein sozialer Tausch3, der aus geschlechtlichem Tausch hervorging. Dieser ist die Grundlage für alles: für gute Bezüge und Gefühle zwischen den Geschlechtern, für Identität und menschliches reifen. Heute prägen infantile, egoistische und verwirrte Unreife die zerfallende Gesellschaft.

Im Tausch kommt alles zu Frauen und Kindern: Besonders das, was Männer erarbeitet haben. Denn die nehmen die Mühe auf sich, weil es von ihnen verlangt und erwartet wird, sie ohne spezifische männliche Gaben weder Frauen finden, die mit ihnen schlafen und Kinder zeugen, noch ihre Aufgaben in der Gesellschaft und Familie erfüllen könnten. Es waren also männliche Bürden und Pflichten, von denen Frauen befreit waren.

Frauen waren bevorzugt, nicht benachteiligt. Sie erhielten fast durch Geburt, was Männer meist mit harter Arbeit erlangen mußten, was vielen lebenslang nie gelang. In früher Neuzeit konnte ein hoher Anteil der Männer etlicher Handwerksberufe jener Epoche niemals heiraten, weil sie nie hoch genug aufsteigen konnten. Historische Quellen4 belegen Quoten von 40 Prozent Männern und mehr, die niemals die Chance hatten, die zu wenigen heiratsfähigen Plätze ihrer Arbeitswelt zu erreichen. Auch vor Gericht wurden Frauen bereits im 19. Jahrhundert stark bevorzugt.5

Differenz ist keine Benachteiligung, sondern Voraussetzung jeglichen Tausches und damit Kultur. Ohne Differenz gäbe es keine Sprache, sondern fluide, animalische Laute, denen wir keine Bedeutung verleihen könnten. Genausowenig kann es sozialen Tausch oder Kultur gegeben ohne Differenz, die Ergänzung und Tausch erst ermöglicht, denn sonst gäbe es nichts, was getauscht oder ergänzt werden könnte.6 Aus dieser Ergänzung wiederum entsteht ein Füreinander, das Verantwortung und Gefühle reifen läßt. Heute sind wir reduziert auf unreife, egoistische Sentimente, die nicht mehr durch ein Füreinander reifen und zu echter Anteilnahme werden konnten.

Traditionelle Kultur war ein Tausch, bei dem Frauen erhielten, was Männer erarbeiteten. Doch wenigstens gab es Gegengaben. Feminismus hat alles radikal zerstört und durcheinandergebracht.

* Mit Ergänzung und Tausch verschwanden die Grundlagen von Kulturen

* Weibliche Dominanz wurde radikal verstärkt

* Männliche Gegengewichte wurden radikal zerstört, abgeschafft und verboten

* Frauen angeboren bevorzugende Wahrnehmung wurde ideologisch weiter verschärft

* Männliche Verlierer verachtende Wahrnehmung wurde ideologisch radikalisiert

* Jegliche Bezüge zwischen Mann und Frau, konstituierende Kräfte des Zusammenlebens, wurden zerstört

* Mit den Bezügen zwischen beiden Geschlechter wurde die Entwicklung reifer, anteilnehmender Gefühle zerstört

Schon im 19. Jahrhundert gaben Frauen die Reichtümer aus, die ihre Männer berufstätig erarbeiten mußten. Frauen hatten Muße zu genießen, Männer malochten. Das ist typisch. Ausgenommen war allenfalls der einstige Adel, eine hauchdünne Oberschicht, in der nicht nur Männer aller Mühen enthoben waren, sondern auch ihre Frauen, was so weit ging, daß sie sich zu fein dünkten, ihre eigenen Kinder zu versorgen, was Kindermädchen und Gouvernanten überlassen wurde. Manche Kinder wurden gar von Kindermädchen gesäugt statt von Müttern! Diese dünkelhaften, versnobten und elementarer Verantwortung für ihre eigenen Kinder enthobenen Kreise sind letztlich Quelle und Vorbild späteren Feminismus, der ebenfalls davon lebte, möglichst viel natürliche Verantwortung zu delegieren, ob auf Dienstboten, Betreuungsdienste für Kinder, Staat, Kinderkrippen, technische Haushaltsgeräte oder männliche Zahlsklaven, zu denen Männer degradiert wurden. Wir sehen: Männer stürzten vom adeligen Snob zum Finanzknecht des feministischen Ausbeutungssystems ab; Frauen stiegen „auf” zum Vorbild jener adeligen Snobs, die sich zu fein dafür waren, ihre eigenen Kinder selbst großzuziehen. Ursprünglich waren Frauen in allen Schichten bevorzugt, von Adeligen bis zum Handwerker, allerdings in einem erträglichen milden Ausmaß.

Es gibt kaum gröberen Quatsch und Unsinn als das feministische Märchen, Frauen seien ‚strukturell benachteiligt’, weil sie in manchen Bereichen ‚unterrepräsentiert’ seien. Das verkennt völlig die menschliche Natur und darüber hinaus das Wesen von Kultur und Tausch.

Ganz im Gegenteil, Männer sind ‚strukturell benachteiligt’, weil Frauen biologisch das ‚strukturell dominierende’ Geschlecht sind. Pfauen müssen ein riesiges Federrad entwickeln, das zu bilden viel Energie kostet, sie auffällig und schwerfällig, leichtere Beute von Raubtieren macht – weil die Pfauendamen das verlangen. Ähnlich der große Aufwand von Hirschen, jedes Jahr Geweihe zu bilden und um Rang zu kämpfen. Wer das nicht täte, den ignorierten die Hirschkühe, der stürbe aus.

Alle Geschlechtsunterschiede sind Ergebnis sexueller Selektion, die fast allein von Frauen ausgeübt wird. Auch das menschlich universelle Ergänzungssystem aller Kulturen, das Frauen und Männern andere Aufgaben zuwies, damit sie etwas zu tauschen haben, ist Folge des über Jahrmillionen wirkenden Selektionsdrucks, der von Frauen ausgeübt wurde.

Feministisches Gejammer vom „Patriarchat” war von Anfang an so totaler Quatsch, daß es ziemlich genau das Gegenteil wissenschaftlich beweisbarer Wahrheit ist. Es geht auch nicht darum, ein falsches, unbegründetes feministisches Gejammer durch ein richtiges, wissenschaftlich fundiertes Gejammer zu ersetzen, sondern einfach Menschen aufzuwecken, den Zerstörungsprozeß aufzuhalten, eine funktionsfähige Kultur, die genauso wichtig ist wie Sprache, wiederaufzubauen, um wieder gesunde statt innerlich verkrüppelte Kinder aufziehen zu können, eine funktionierende, gesunde Gesellschaft zu erreichen statt einer, die von feministischer Hysterie, Irrtümern und selbstzerstörerischer Verwirrung geprägt wird.

Wir haben nun Generationen lang komplett falsche Debatten über verkehrte ideologische Themen gehabt, die auf grundlegenden Erkenntnisirrtümern und Wahrnehmungsverzerrungen gründeten.

Nein, Frau und Mann sind evolutionsbiologisch verschieden aufgrund verschiedener Fortpflanzungsstrategien.

Nein, die Frau ist dabei dominant und ‚strukturell mächtig’, nicht umgekehrt.

Unterschiede sind nicht abträglich, sondern wichtig für menschliche Identität. Der Wahn, sie zu schleifen, ist selbstzerstörend.

Die Entstehung kultureller Unterschiede ging auf weibliche, nicht männliche Selektionseinflüsse zurück und entsprach weiblichen Interessen.

Kulturelle Ergänzung – und damit verschiedene Aufgaben, damit es etwas zu tauschen geben kann – sind aber unerläßlich, um einen Ausgleich zu schaffen, Bezüge herzustellen, soziale Unterschiede zu verringern. Denn Tausch bedeutet, daß die andere Seite etwas abbekommt.

Eine Studie hat errechnet, daß die heute krassen sozialen Unterschiede zwischen superreich und superarm in den USA mit der Neigung zu tun haben, daß sich in der feministischen Ära gleich mit gleich gerne paart. Zu hoch ist das Risiko für Männer, die weit nach unten heiraten, bei Scheidung oder Trennung abgezockt zu werden. Frauen orientieren sich aus angeborener Neigung nach oben, wo die Luft dünn geworden ist. Die Heirat unter Gleichen hat die Ungleichheit der Gesellschaft explodieren lassen! Würden auch heute reiche Männer leicht bereit sein, die arme Friseuse von nebenan zu ehelichen, würden laut Studie die sozialen Unterschiede mit einem Schlag auf den wesentlich harmonischeren Stand der 1960er Jahre zurückfallen.7

Auch zwischen den Geschlechtern war das Ungleichgewicht niemals so extrem wie durch Feminismus, der von Anfang an in falsche Richtung ging, weil er alles falsch verstanden hat. Daran gibt es nichts zu retten. Wir haben seit Generationen über Unsinn debattiert, unsinnige Gesetze erlassen, uns in falsche Richtung bewegt.

Der Prozeß des Aufwachens wird sehr schmerzhaft und sehr lange benötigen. Wenn wir es nicht rechtzeitig schaffen, umzusteuern, wird Europa islamistisch werden, ein Land des Messerns. Feminismus treibt Zivilisationen in den Untergang.

Fußnoten

3 siehe: „Kultur und Geschlecht

4 siehe: „Fulminantes Finale

6 siehe: „Kultur und Geschlecht

7 siehe: „Kultur und Geschlecht

Fehlentwicklung des Abendlandes

Fehlentwicklung des Abendlandes

Zur Fehlentwicklung des Abendlandes seit dem Mittelalter gehören zwei Kernpunkte:

1.) Misandrie oder Männerhaß, Frauenverherrlichung

2.) Schrittweise vollständige Aufhebung natürlicher Kultur, insbesondere aller Ergänzung und Bezüge beider Geschlechter, was durch zunehmende staatliche Kontrolle von Privatleben, Familie, Intimsphäre, Kindererziehung, Ausbildung, Information und allen persönlichen Lebens ersetzt wird. Damit schafft sich die Idee der Freiheit und Demokratie selbst ab.

Ursprünglich gab es in allen Zeiten aller Ethnien und Weltgegenden natürliche Kulturen, die wie Sprache eine überall verschiedene, aber nach ähnlichem Muster funktionierende Struktur ausbildeten. Kultur ist eine menschliche Universalie. Auf geschlechtlicher Arbeitsteilung gründeten Familie, Gesellschaft und die soziale Arbeitsteilung, ohne die unsere wissenschaftlich-technische Welt undenkbar wäre.

Freiheit und Demokratie sind älter, als wir glauben. Nicht nur im antiken Griechenland gab es Demokratie, die noch nicht mit dem belastet war, was heutige Systeme zerstörerisch macht: dem Irrglauben, vernünftig zu handeln, wenn menschliche Natur und Kultur umerzogen, grundsätzlich umgekrempelt werden. Solcher Größenwahn ist fürchterlich gescheitert; Feminismus ist die radikalste Blüte, die solcher Wahn getrieben hat. Dergleichen gab es in der Antike nicht. In Germanien waren die Stämme ziemlich freiheitsbewußt. Ihre Angelegenheiten regelte eine Stammesversammlung aller erwachsenen, also waffenfähigen Männer, oder der „Thing”. Auch Könige wurden vielfach gewählt und auf den Schild gehoben im vorchristlichen Europa. Eine solche Monarchie paßte mit direkter Demokratie offenbar gut zusammen. Der mittelalterliche Feudalismus hat diese leider abgeschafft, was auch als Fehlentwicklung gedeutet werden kann.

1.) Bereits im Mittelalter gab es sowohl Ansätze von Misandrie, die mit der Verteufelung heidnischer Männer und des geistlichen Standes vorchristlicher Zeit, den Druiden, zu tun haben mag. Außerdem ist bereits im Mittelalter Frauenverherrlichung deutlich, die sich im Ideal der ritterlichen Minne ausdrückt, das bis heute nachwirkt. Ursprünglich war das eine unerfüllbare Verehrung adliger Damen durch sozial niedrigstehende Männer: Dichter und Barden.

«Elmira „Was erhoffst du dir von mir? Die Freiheit?”
Atis „Nein”
Elmira „Warum nicht?”
Atis „Der ihr dient, verlangt nicht frei zu sein.”
Halimacus „Glaubst du das?”
Atis „Ja”» (Reinhard Keiser, Krösus, Oper von 1711, Libretto von 1684 oder älter)

Ein unnatürlich unterwürfiges Männerbild und adelige Frauenverherrlichung, die sich in der Minne ausdrückte, wirkte nicht nur bis in den Hochbarock, sondern bis heute in der abendländischen Zivilisation nach.

«Ursprung der Misandrie
Etwa zeitgleich zum Humanismus, zu Beginn der Moderne, entstand das Stereotyp vom unmoralischen, gewalttätigen, sexuell unersättlichen Mann, weit vor dem Feminismus. Die Feministinnen griffen aber dankbar die entstehende Misandrie auf und tradieren sie bis heute. … Kurz darauf sieht der deutsche Bildungsreformer Wilhelm von Humboldt in naturaler Männlichkeit nichts als „Härte und Gewaltthätigkeit”, nur „Einseitigkeit” und „Mangel”, was ihn zur Schlußfolgerung verleitet: daß „sich der Mann von seinem Geschlecht lossagen [müsse]”»1 (Wikimannia)

2.) Bereits der Humanismus wollte den Menschen moralisch belehren, umerziehen.

Die Artikel „Über die Entstehung politischer Umerziehung und der Misandrie” und „Die Wurzeln heutiger Hysterien” belegen sowohl die Misandrie wie auch den moralischen Belehrungs- und Umerziehungseifer erst des Humanismus, später verschärft der Aufklärung.

«Die frühen Humanisten haben oft gegen die Ärzte polemisiert. Berühmt sind die Schmähungen Petrarcas: „Medizin führt weder zur Erkenntnis der Wahrheit noch zur sittlichen Erziehung des Menschen.” … Der erste Humanismus war wissenschaftsfeindlich, wie August Buck nachgewiesen hat.» (Aufklärung und Humanismus, herausgegeben von Richard Toellner)

«Die anspruchsvolleren Werke des Sprechtheaters übernahmen die Funktion des Moralisch-Erzieherischen» (Jost Hermand, Glanz und Elend der deutschen Oper, S. 48, 49, Bostel und Keiser)

Sittliche oder moralische Erziehung soll den Menschen umformen, zunächst im Sinne des neuen Glaubens, der den alten Glauben verdrängen will. Später wird die Umerziehung säkularisiert und ausgeweitet, die Beichte zur Selbstkritik (etwa im Stalinismus und im Feminismus, wie wir sehen werden). Dabei wird natürliche Kultur verdrängt und durch staatliche Gewalt ersetzt.

Ursprünglich geschah dies, um den christlichen Glauben durchzusetzen. Altgläubige oder Ketzer mußten bekehrt werden. Im Mittelalter kam es vor, daß der Papst dem Kaiser unter Androhung der Exkommunikation zwang, mit seinem Heer gegen „Ketzer” vorzugehen, etwa Sekten wie die Wiedertäufer, oder andere Gruppen mit Lehren, die zwar christlich geprägt waren, aber vom offiziellen Glauben abwichen. In Norddeutschland gab es Sekten, denen unanständige Riten nachgesagt wurden, und nach einer päpstlichen Drohung gegen den Kaiser vom Heer niedergemetzelt wurden. Was sollte ein gekröntes Haupt tun, wenn Widerstand gegen religiöses Gebot ihn selbst, seinen Thron und sein Königreich gefährdete? Selbst wenn er keine Lust hatte, andere wegen ihres Glaubens anzugreifen, sah er sich gezwungen.

Übrigens soll das berühmte Gemälde von Hieronymus Bosch „Der Paradiesgarten”, manchen Quellen zufolge, eine Erinnerung an jene als „unsittlich” verfemten Sekten sein.

Noch Huß und andere frühe evangelische Reformer endeten auf dem Scheiterhaufen. Übrigens stimmt die offizielle Version, Martin Luther habe als erster die Bibel ins Deutsche übersetzt, nicht. Ich selbst hielt in der Bibliothek eines Freiburger Gymnasiums die hussitische Bibelübersetzung in der Hand, eine deutsche Bibel, die vor der Luthers entstand. Sie hat sich jedoch nicht durchgesetzt, weil die Hussiten vertrieben und versprengt wurden, unter anderem ins Erzgebirge. Luther konnte sich als erster durchsetzen und entging der Verfolgung. Daher ist seine spätere Bibelübertragung uns im Gedächtnis geblieben.

Ab Humanismus und Renaissance wird die moralische Belehrung und Umerziehung des Menschen säkular. Dabei fallen Schranken: Die Kirche hatte zwar erst den alten Glauben, später Ketzer ausgeschaltet, ansonsten aber die Natur des Menschen akzeptiert, sofern sie nicht mit dem Glauben in Widerspruch stand.

«Die Tra­di­ti­on setz­te ei­ne an sich po­si­ti­ve – weil von Gott ge­schaf­fe­ne – Na­tur vor­aus und fürch­te­te de­ren Ne­ga­ti­on durch Män­ner. [et­wa durch Hei­den, Un­gläu­bi­ge] Um 1800 wur­de da­ge­gen die männ­li­che Na­tur selbst ne­ga­tiv ge­deu­tet – und er­war­tet wur­de die Ne­ga­ti­on die­ser Na­tur, um zu ei­nem zi­vi­li­sier­ten Men­schen zu wer­den.» (Kuck­lick, Das un­mo­ra­li­sche Ge­schlecht, S. 61)

Als der Mensch begann, selbst durch „vernünftiges” Denken die Welt und die menschliche Natur verbessern zu wollen, ging er weit über das hinaus, was die christliche Religion getan hatte. Die Natur erschien nun nicht länger als gottgegeben und gut, sondern als verbesserungsbedürftig. Ob früherer Humanismus oder spätere Aufklärung, Vorteile und Fehler waren die gleichen. Einerseits öffnete säkulares, vernunftorientiertes Denken tatsächlich neue Möglichkeiten, ermöglichte moderne Wissenschaft. Im Mittelalter prägte Autoritätsgläubigkeit die Menschen. Man glaubte, was in der Bibel stand, oder in den gelehrten Schriften der Antike, die von Mönchen und Gelehrten handschriftlich kopiert wurden, wobei sich von Kopie zu Kopie mehr Fehler einstellten. Flüchtigkeitsfehler, Verständnisfehler, Abweichungen aller Art häuften sich. Heute machten sich Wissenschaftler mit genetischen Methoden einen Spaß daraus, aus einer Vielzahl verschieden falscher Abschriften Fehlerstammbäume zu konstruieren, so wie Genetiker Mutationen rückverfolgen, um Stammbäume und gemeinsame Urahnen von Lebewesen zu erschließen.

Wir können dem entnehmen, wie es im Mittelalter um Wissenschaft bestellt war: Die Kopien alter Meister wurden im Laufe der Zeit schlechter. Gewiß werden Historiker allerlei anführen, Scholastik und vieles andere, doch bleibt festzuhalten, daß Einhörner noch gleichberechtigt mit realen Lebewesen im Wissen der Zeit auftauchten.

Humanismus und Renaissance, später die Aufklärung, stehen in einer Linie des Aufbruchs der alten Autoritätshörigkeit des Mittelalters. Jedoch entstand nicht die Antike neu, auch wenn Renaissance zu deutsch „Wiedergeburt” bedeutet. Die Antike war wie alle vorherigen Epochen von kulturellen Strukturen geprägt, die großteils untergegangen waren. Man schmückte sich zwar gerne mit antikisierenden Moden, griff die alte, Fragen stellende Wissenschaft des antiken Griechenlands auf, doch daraus entstand etwas neues. Prägend war nunmehr der säkulare Geist. Im guten war er forschend, grübelnd, skeptisch, erfinderisch, überprüfte alles, um im ständigen Ringen mit der Wahrheit neue Erkenntnisse zu finden. Im guten wurden Glauben und Überlieferung durch Experiment und Überprüfung ersetzt.

Im schlechten wurde der forschende Geist zur zersetzenden Kraft, die noch die letzten Reste natürlicher Kultur auflöste, vermeinte, alles besser zu wissen, den Menschen umerziehen zu können, menschliche Natur zum Wohle aller aufzuheben. Dabei wurden Fehler gemacht. Denn die Philosophen kannten entscheidende Tatsachen wie die Evolution und die sexuelle Selektion noch nicht, ebensowenig wie angeboren schiefe Wahrnehmung der Geschlechter. So begingen sie schwere Fehler. Der angeboren schiefen Wahrnehmung entwuchs Misandrie, eine negative Sicht auf Männer, die im Laufe der Zeit immer schlimmer wurde. Die ersten, noch relativ schwachen Ansätze im christlichen Mittelalter verstärkten sich schrittweise über Humanismus, Aufklärung, danach die proto- und feministischen Wellen. Gleiches gilt für Frauenverherrlichung, die symmetrisch zur Misandrie wuchs.

Dem sich für „Vernunft” haltende Geist entging, wie auf einer unbewußten Ebene geschlechtliche Kultur funktioniert. So wurde nicht nur die menschliche Natur verunstaltet – mit üblen Folgen –, sondern auch jeglicher gesunde Bezug der Geschlechter, aus dem soziale Verbundenheit, Anteilnahme, soziale und reife Liebe entstehen, ein soziales Tauschsystem, das Ungleichgewicht vorbeugt und menschliche Bezüge herstellt. All das wurde von Epoche zu Epoche schrittweise weiter demontiert, kaputtgemacht, Menschen und Geschlechter weiter entwurzelt. Sobald sich niemand mehr an bereits verlorene Teile der Kultur erinnerte, an Sinn und menschliches Glück, die damit verbunden waren, trat der nächste Verlust ein, bis schließlich die feministische Kulturrevolution die totale Entwurzelung, Genderung, Indoktrination, Gleichschaltung erreichte, einen Zustand, in dem es keinen Rest an Kultur, Geschlechterdifferenz oder gar Verbundenheit mehr geben darf.

Im schlechten wurde das Experiment zum zynischen Menschenexperiment, wie derzeit eine Überflutung, die einem Bevölkerungsaustausch gleichkommt: Ein kleines Land kann nicht Sozialamt für 7 Milliarden lebende Menschen hunderter Nationen sein.

Auf der Seite der Vorteile hat dieser Geist objektive Wissenschaft und Technik hervorgebracht, auf der Seite schlechter Wirkungen müssen wir Männerhaß und Zerstörung von Kultur erkennen, die schrittweise von einem Staat zurückgedrängt wurde, der immer weiter in allen privaten, familiären und intimen Lebensbereichen die Macht an sich riß, bis Freiheit und Demokratie zur Floskel wurden.

«Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat
Bereits am 15. Oktober, wie jetzt bekannt wurde, hat die zweite Kammer des zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts, namentlich die Richter Herbert Landau, Sibylle Kessal-Wulf und Doris König, entschieden, dass dann, wenn es um die Bildung von Kindern geht, Kinder dem Staat gehören. Mit diesem Teaser beginnt eine Meldung, die im Blog von „PRAVDA TV“ veröffentlicht wurde und sich auf einen Bericht beruft, der zuerst auf der Webseite von „ScienceFiles“ erschienen ist…2
Lehrplan Berlin
[..] Die neuen Lehrpläne sollen umfassend für die 1. bis zur 10. Klasse gelten. Die Bildungsinhalte werden nach Erklärung der Regierung entschlackt. Zugleich werden 12 übergreifende Lerninhalte festgelegt, die in allen Fächern zu unterrichten sind. Dazu zählen Gender Mainstreaming und Diversity (Teil B fächerübergreifende Kompetenzentwicklung Seite 29 und 33).
Das Prinzip des gender mainstreaming soll die Auflösung der geschlechtlichen Identität des Menschen erreichen, um damit diesen privaten Bereich staatlicher Kontrolle und insbesondere Lenkung zugänglich zu machen… Das ist der Inbegriff totalitärer Politik und stellt als staatlicher Eingriff einen Verstoß gegen die Menschenwürde der Kinder und Jugendlichen in ihrem Anspruch auf Achtung ihrer geschlechtlichen Identität dar, und – da es an dem Eltern vorbei im Kindesalter in der Schule erfolgen soll – einen Verstoß gegen das Erziehungsrecht der Eltern.3» (http://femokratie.com/kinder-gehoeren-dem-staat/10-2016/)

Der Staat wird zur Diktatur, wenn er die Kindererziehung an sich reißt, künftige Generationen in jungem Alter mit staatlicher Ideologie abfüttert, wodurch wir nicht nur dem Dritten Reich, der sowjetischen DDR, sondern auch der zeitnäheren, skurrilen Form solcher Diktaturen, Nordkorea, immer ähnlicher werden.

«Schlimmer als im Dritten Reich: Indoktrination in Schulen dieses Mal von links
Oktober 17, 2016
Wer keine Argumente hat, um Menschen zu überzeugen, muß u.a. dafür sorgen, dass Fragen, die ihn in Bedrängnis bringen, nicht gestellt werden, und Sichtweisen, die ihm nicht genehm sind, diskreditiert sind. Das macht Schulen als Ort der Indoktrination so wichtig. …
Und deutsche Schüler sind offensichtlich in keinem Schulfach mehr davor sicher, mit linker Ideologie abgefüllt zu werden. Das ist widerlich und zeigt, daß viele Linke kein Konzept von Anstand und Moral, von Respekt, Toleranz und Demokratie haben. Damit bleiben sie selbst hinter den Nationalsozialisten zurück, belegt doch die Analyse von Schulbüchern, die im Englischunterricht im Dritten Reichs benutzt wurden, daß „nicht alle Schulbücher jener Zeit die nationalsozialistischen Lehren wiedergegeben und die Schuljugend sich nicht in allen Fächern fortwährender direkter oder indirekter politischer Beeinflussung und Meinungsbildung ausgesetzt gesehen hat” (Flessau 1977: 139).»4 (sciencefiles.org)

Ursprünglich von Feministinnen durchgesetzt und übersteigert wurden die jüngsten Angriffe des Staates, der „die staatliche Hoheit über Kinderbetten” ebenso gesetzlich erzwingen will wie die Hoheit des Staates in Schulen und an Hochschulen, wo Kinder von klein auf gegendert und in feministisch-staatskonformer Ideologie unterrichtet werden. In ihrem Wahn, ein verschwörungstheoretisch erfundenes „patriarchalisches Machtsystem” ausmerzen zu wollen, forderten und erhielten Feministinnen umfassende Macht zur Gesinnungsmanipulation in Ausbildung, Medien und Kindererziehung. Waren diese Machtmittel einmal geschaffen, bedienten sich Regierungen dieser gerne auch für andere Zwecke, um sich ihre Macht zu sichern und ihren ideologischen Verirrungen frönen zu können.

«◾ (4) Folglich gelten nationalistische, chauvinistische und rassistische Einstellungen als politisch rechts und ihr Gesellschaftsideal ist das einer kulturell annähernd homogenen und hierarchisch-elitär organisierten Volksgemeinschaft, in die sich der Einzelne einzufügen und deren Autorität er sich unterzuordnen hat.
Und jetzt wird es einfach – was wir bisher über die Vorstellungen feministischer Geschlechtergerechtigkeit wissen, ist Folgendes:
◾Sei ist wegen (1) antihumanistisch – wie der Faschismus.
◾Sie ist wegen (2) hierarchisch und autoritär – wie der Faschismus.
◾Sie ist wegen (3) antidemokratisch – wie der Faschismus.
◾Sie ist wegen (4) politisch rechts – wie der Faschismus.
Aber ist sie auch genuin faschistisch? Deklinieren wir mal die üblichen Merkmale durch, die man auf wikipedia so findet:
◾Faschismus ist eine rechte, antiindividualistische, antiliberale Position, er verherrlicht eine Rasse oder eine Nation – im Feminismus: die Frauen – und träumt von einer Art Wiedergeburt nach einer Periode des Niedergangs – im Feminismus: das Patriarchat oder die Heteronormativität- und propagiert eine spirituelle Revolution – im Feminismus: die Gleichstellung der Geschlechter. Der Faschismus beschäftigt sich obssesiv mit der Opferrolle einer Gemeinschaft – im Feminismus: der Opferrolle des weiblichen Geschlechtes – und propagiert eine massenbasierte Partei nationalistischer Aktivisten – hier: die feministischen Aktivisten – die in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit mit traditionellen Eliten – hier: die SPD, Linken und Grünen – demokratische Freiheiten aufgibt – hier: vom mainstream abzuweichen und auch öffentlich danach zu handeln – und mittels einer als Symbiose von Partei und Staat – hier: dem paternalistischen Staatsfeminismus – Ziele der inneren Säuberung verfolgt – hier: die Einstellungs- und Meinungsanpassung der Männer. …
Und wenn crumar’s Analyse stimmt, nach der primär der Feminismus dazu geführt hat, daß die Linken postmodern wurde, ihre vormals linken Ideale verrieten und damit zu Neo-Linken wurden, dann kann man sich der Konsequenz nicht entziehen, daß der Feminismus dafür verantwortlich ist, daß die Neo-Linken heute de facto faschistische Positionen vertreten.»5 (jungsundmädchen)

In letzter Konsequenz führen die Schattenseiten des säkularen Geistes, der Welt und Menschen verbessern und umerziehen will, so wie er mit Humanismus und Aufklärung begann, in Diktaturen, sich radikalisierende feministische Verirrungen und ein quasireligiöses Unterdrückungssystem, bei dem die altchristliche Beichte ersetzt wurde durch öffentliche Selbstkritik.

«Gesinnungsterror nach stalinistischer Art
Für Religionen und hegemoniale Ideologien, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Radikalisierung befinden, ist es typisch, von ihren Mitgliedern zu erwarten, Selbstkritik zu üben, öffentliche Schuldbekenntnisse bzw. Beichten abzulegen und sich dementsprechend selber zu bestrafen. Zu den bekanntesten Beispiele zählen das stalinistische Prinzip Kritik und Selbstkritik … Diese ideologisch bewährten gesinnungsdiktatorischen Prinzipien von Selbstanklage, öffentlichen Selbstdemütigung und Selbstverurteilung sind zentrale Bestandteile der lex Schwesig. Während die öffentliche Diskussion fast nur die Prüfung der Entgeltgerechtigkeit im Einzelfall auf Antrag aufgrund des Auskunftsrechts wahrnimmt, verpflichtet Abschnitt 3 „Betriebliche Verfahren zur Überprüfung und Herstellung von Entgeltgleichheit” die Unternehmen
• zur Selbstkritik in Form von regelmäßig flächendeckenden betrieblichen Prüfverfahren, in denen nach Verstößen gegen den Willen des Gesetzgebers zu suchen ist,
• zur öffentlichen Selbstdemütigung durch betriebsinterne Veröffentlichung des Ergebnisberichtes durch Aushang (§ 16(5)4)
… In manchen Bereichen unseres Rechtssystems gibt es sogar ein Aussageverweigerungsrecht, das diametral entgegengesetzt zu einer Selbstanklagepflicht ist und das oft als zentrales Wesensmerkmal eines Rechtsstaates angesehen wird.
Psychologisch bzw. propagandistisch gesehen ist vor allem die öffentliche Selbstdemütigung wichtig.»6 (maninthemiddle)

Hier gibt’s die Bücher:

anmache-umschlag

Fußnoten

1 http://de.wikimannia.org/Männerrechtsbewegung#Ursprung_der_Misandrie

2 (https://sciencefiles.org/2014/11/07/bundesverfassungsgericht-stellt-eindeutig-fest-kinder-gehoren-dem-staat/)

3 (http://schulte-frohlinde.de/node/276)

4 https://sciencefiles.org/2016/10/17/schlimmer-als-im-dritten-reich-indoktrination-in-schulen-dieses-mal-von-links/

5 https://jungsundmaedchen.wordpress.com/2016/10/17/feministische-geschlechtergerechtigkeit-ist-faschistisch/

6 http://maninthmiddle.blogspot.de/2016/10/lex-schwesig.html

Der Zusammenbruch von Gleichgewicht und Zivilisation einst und jetzt

Der Zusammenbruch von Gleichgewicht und Zivilisation einst und jetzt

Die Ind­i­zi­en meh­ren sich, daß die fe­mi­ni­sti­sche Ära nicht die er­ste Epo­che ist, in der Frau­en das Gleich­ge­wicht um­stür­zen, mit ei­ner ge­schlechts­ego­isti­schen Hal­tung ei­ne Ka­ta­stro­phe aus­lö­sen. Da­bei ist zu be­ach­ten, daß zi­vi­li­sa­to­ri­sches oder kul­tu­rel­les „Gleich­ge­wicht” nach­weis­bar im­mer Frau­en be­vor­zug­te und da­her la­bil war.

Zu al­len Zei­ten4 pflanz­te sich un­ge­rech­ter­wei­se nur auf 4 bis 5 Frau­en ein Mann fort; in je­ner Über­gangs­zeit aber be­stand ein ka­ta­stro­pha­les Miß­ver­hält­nis von nur ei­nem Mann auf 17 Frau­en.1 Die durch se­xu­el­le Se­lek­ti­on oh­ne­hin ge­ge­be­ne weib­li­che Do­mi­nanz, die 80 Pro­zent der Män­ner zu Ver­lie­rern mach­te, de­ren Ge­ne aus­star­ben, war in be­droh­li­cher Wei­se ra­di­ka­li­siert wor­den. Of­fen­bar hat es wäh­rend der neo­li­thi­schen Re­vo­lu­ti­on er­heb­li­che Ver­wer­fun­gen ge­ge­ben, die mit dem all­mäh­li­chen Ent­ste­hen von Zi­vi­li­sa­ti­o­nen, de­ren er­ste die su­me­ri­sche war, über­wun­den wur­den.

«Me­so­po­ta­mi­en Die äl­te­sten ar­chä­o­lo­gi­schen Be­sied­lungs­spu­ren las­sen sich für die Mit­te des 11. Jahr­tau­sends v. Chr. am mitt­le­ren Eu­phrat in Mu­rey­bet nach­wei­sen, wo bei­ge­setz­te Stier­schä­del in Rund­häu­sern ge­fun­den wur­den. Es kann mit Si­cher­heit an­ge­nom­men wer­den, daß ähn­li­che Ver­hält­nis­se in be­nach­bar­ten Re­gi­o­nen vor­la­gen, da die Art der Fun­de die ty­pi­schen An­zei­chen des ge­sam­ten Me­so­po­ta­mi­ens re­prä­sen­tie­ren. Ab dem 10. Jahr­tau­send v. Chr. sind mo­del­lier­te Frau­en­fi­gu­ri­nen zu fin­den.»2

 

Fortpflanzung in der Frühzeit

Wie wir aus dem Gra­phen er­se­hen, ist die Zeit um 10.000 Jah­re vor Chr. ge­nau die Zeit, in der das (mit 4,5 : 1 im­mer schlechte) Fort­pflan­zungs­ver­hält­nis zu ka­ta­stro­pha­len 17 : 1 für Müt­ter zu Vä­tern um­zu­kip­pen be­gann. Als die Frau­en­fi­gu­ri­nen auf­tauch­ten, bahn­te sich ei­ne Ka­ta­stro­phe an.

Ger­maine Greer fei­er­te die Zeit… was die ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sche Sze­ne ge­nüß­lich zi­tiert:

«Über­schüs­si­ge Män­ner an den Rand drän­gen …
Män­ner sind da­zu da, in gro­ßen Men­gen weg­zu­ster­ben in der Na­tu­r. Sie ha­ben sich in die­ser Wei­se ent­wickelt, und bei Säu­ge­tie­ren gibt es ver­schie­de­ne We­ge si­cher­zu­stel­len, daß Män­ner weg­sterb­en… Je­den­falls, wie Ger­mai­ne Greer in „Sex & Schick­sal: Die Po­li­tik der mensch­li­chen Frucht­bar­keit” spe­ku­liert, be­scher­te das En­de der Eis­zeit, war­mes, nah­rungs­rei­ches Kli­ma, ei­ne mas­si­ve Be­völ­ke­rungs­ex­plo­si­on. Über­schüs­si­ge Män­ner wur­den ein ech­tes Pro­blem. Greer spe­ku­lier­te, daß We­ge und Mit­tel er­fun­den wer­den muß­ten, mit über­schüs­si­gen Män­nern um­zu­ge­hen, das al­te „Wirf sie in der Pu­ber­tät hin­aus, da­mit sie sich ver­pis­sen und ster­ben” Trick schien nicht län­ger zu funk­ti­o­nie­ren… von Mit­teln frau­en-do­mi­nan­ter Ge­sell­schaf­ten, zu ver­su­chen, mit männ­li­chem Über­schuß fer­tig­zu­wer­den, Op­fe­run­gen von Män­nern, Spie­len u.s.w., der ‚Ge­win­nerʼ er­hält Zu­gang zum ge­sell­schaft­li­chen so­zi­a­len Le­ben und zur Ver­meh­rung u.s.w. … Wie auch im­mer, mei­ne Schluß­fol­ge­rung in die­sem al­ten Uni­ver­si­täts­auf­satz war, daß die Mensch­heit nicht mit *Men­schen* über­be­völ­kert ist, son­dern wir ei­ne *männ­li­che* Über­be­völ­ke­rung ha­ben.»3 (Rain, 15.9.­2008, Wo­men’s Li­ves Mat­ter & Wo­men’s Li­fe Mat­ters, ein ge­hei­mes ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sches Fo­rum, ge­hackt und of­fen­ge­legt von Agent Oran­ge)

Ver­knüp­fen Sie die fe­mi­ni­sti­sche Deu­tung Ger­maine Greers mit obi­gem Be­völ­ke­rungs­gra­phen und dem Auf­tau­chen von Frau­en­fi­gu­ri­nen 10.000 Jahr v. Chr., ge­nau dem Zeit­punkt der Knick­stel­le im Be­völ­ke­rungs­gra­phen, wo die männ­li­chen Fort­pflan­zungs­chan­cen ra­pi­de auf 1 : 17 ein­bra­chen.

Je­der bis­lang noch so ver­blen­de­te Zeit­ge­nos­se soll­te spä­te­stens an­ge­sichts die­ser In­for­ma­ti­o­nen auf­wa­chen und ganz lang­sam zu be­grei­fen be­gin­nen, wie un­ge­heu­er­lich falsch die An­nah­men des Fe­mi­nis­mus wa­ren, und wie ka­ta­stro­phal sich das Auf­blä­hen weib­li­cher Do­mi­nanz aus­wirkt. Tat­säch­lich ver­hält es sich um­ge­kehrt: Män­ner wa­ren und sind stark be­nach­tei­ligt, wa­ren zu al­len Zei­ten nach­weis­bar weit ent­fernt von ei­nem ge­rech­ten Fort­pflan­zungs­ver­hält­nis von 1 : 1 zwi­schen Män­nern und Frau­en. Selbst in „bes­se­ren” Zei­ten war es nach ge­ne­ti­schen Stu­di­en ir­gend­wo zwi­schen 1 : 4 und 1 : 5, was sehr schlecht und un­ge­recht war. Nur in klas­si­scher Zeit mö­gen Zi­vi­li­sa­ti­onen wie die abend­län­di­sche ein et­was we­ni­ger schlim­mes Ver­hält­nis von be­sten­falls 1 : 2 er­reicht ha­ben, be­vor sie im Fe­mi­nis­mus zu­sam­men­bra­chen, der al­le Tat­sa­chen des Le­bens voll­kom­men falsch ge­deu­tet, mit an­ge­bo­ren fal­scher Wahr­neh­mung Ver­hält­nis­se auf den Kopf ge­stellt und um­ge­kehrt zur Wirk­lich­keit fehl­ge­deu­tet hat.

Dies war im Kern ein Auszug aus meinem Buch „Anmache”, Band 2 der Reihe „Weibliche Wahlmacht”. Lesen Sie meine seit Jahrzehnten ignorierten Bücher; brechen Sie die Denkblockade, damit Sie dem Käfig der feministischen Ideologie entrinnen können, die fast alle Zeitgenossen gefangen hält.

Fußnoten

1 «8,000 Years Ago, 17 Women Repro­duced for Every One Man
An analysis of modern DNA uncovers a rough dating scene after the advent of agri­culture.
Francie Diep, Mar 17, 2015
Once upon a time, 4,000 to 8,000 years after humanity inven­ted agri­culture, some­thing very strange hap­pened to human repro­ducti­on. Across the globe, for every 17 women who were repro­du­cing, pas­sing on genes that are still around today – only one man did the same.
“it wasn’t like there was a mass death of males. They were there, so what were they doing?”» (http://www.psmag.com/nature-and-technology/17-to-1-reproductive-success)

2 https://www.youtube.com/watch?v=QaMaWVsU2Uk

3 «Tan­gen­ti­a­li­sing Ex­cess Ma­les …
Ma­les are meant to die off in lar­geish num­bers in na­tu­re. They are evol­ved that way, and in mam­mals, there are va­ri­ous ways of en­su­ring males die off… Any­way, as Ger­maine Greer spe­cu­la­ted in ʻSex & Destiny: Po­li­tics of Hu­man Fer­ti­li­tyʼ, the end of the Ice-Ages, warm food-rich cli­ma­tes, meant a mas­si­ve po­pu­la­ti­on ex­plo­si­on. Ex­cess ma­les be­ca­me a real pro­blem. Greer spe­cu­la­ted that ways and means had to be in­ven­ted to deal with the ex­cess ma­les, the Old ʻthrow them out at pu­ber­ty to Fuck Off and Dieʼ trick, didn’t seem to work any­more… of ways for wo­men-do­mi­nant com­mu­ni­ties trying to deal with ex­cess males, male sa­cri­fi­ces, Games etc, the ʻwinnerʼ got to be in­clu­ded in the com­mu­nal so­ci­al life and breeding pools etc… Any­way, my final point in that old uni paper, was that humans aren’t over-po­pu­la­ted with *people*, its *male* over­po­pu­la­tion.» (Rain, 15.9.2008, Women’s Lives Matter & Women’s Life Matters, doku­men­tiert in: Fe­mi­nis­mus: Gro­ßer Irr­tum – schwe­re Fol­gen)

4 Zu allen Zeiten, für die Daten vorlagen. Das ist bislang der Zeitraum von 60.000 v. Chr. bis zur Zeitenwende. Anschließend könnte das Verhältnis zeitweise mit 2 : 1 Frauen zu Männer zwar weiterhin ungerecht, aber abgemildert gewesen sein.

Unterdrückung der Männer – Untersuchung einer These Germaine Greers

Fe­mi­ni­sti­sche Ma­tri­ar­chats­hy­po­the­sen und Fol­gen

Noch ein­mal müs­sen wir auf ei­ne Hy­po­the­se Ger­maine Greers zu­rück­kom­men; au­ßer­dem be­spre­chen wir das bis­lang un­ge­lö­ste Rät­sel ei­ner Pro­blem­zeit vor 8000 Jah­ren und fü­gen dem Puzz­le wei­te­re Ein­zel­hei­ten hin­zu.

«Über­schüs­si­ge Män­ner an den Rand drän­gen …
Männer sind dazu da, in großen Men­gen weg­zu­ster­ben in der Na­tur. Sie ha­ben sich in die­ser Wei­se ent­wickelt, und bei Säu­ge­tie­ren gibt es ver­schie­de­ne We­ge si­cher­zu­stel­len, daß Män­ner weg­sterb­en… Je­den­falls, wie Ger­mai­ne Greer in ʻSex & Schick­sal: Die Po­li­tik der mensch­li­chen Frucht­bar­keitʼ, spe­ku­liert, be­scher­te das En­de der Eis­zeit, war­mes, nah­rungs­rei­ches Kli­ma, ei­ne mas­si­ve Be­völ­ke­rungs­ex­plo­si­on. Über­schüs­si­ge Män­ner wur­den ein ech­tes Pro­blem. Greer spe­ku­lier­te, daß We­ge und Mit­tel er­fun­den wer­den muß­ten, mit über­schüs­si­gen Män­nern um­zu­ge­hen, das al­te ‚Wirf sie in der Pu­ber­tät hin­aus, da­mit sie sich ver­pis­sen und ster­ben’ Trick schien nicht län­ger zu funk­ti­o­nie­ren… von Mit­teln frau­en-do­mi­nan­ter Ge­sell­schaf­ten, zu ver­su­chen, mit männ­li­chem Über­schuß fer­tig­zu­wer­den, Op­fe­run­gen von Män­nern, Spie­len u.s.w., der ‚Ge­win­nerʼ er­hält Zu­gang zum ge­sell­schaft­li­chen so­zi­a­len Le­ben und zur Ver­meh­rung u.s.w. … Wie auch im­mer, mei­ne Schluß­fol­ge­rung in die­sem al­ten Uni­ver­si­täts­auf­satz war, daß die Mensch­heit nicht mit *Men­schen* über­be­völ­kert ist, son­dern wir ei­ne *männ­li­che* Über­be­völ­ke­rung ha­ben.»1 (Rain, 15.9.­2008, Wo­men’s Li­ves Mat­ter & Wo­men’s Li­fe Mat­ters, ein ge­hei­mes fe­mi­ni­sti­sches Fo­rum, ge­hackt und of­fen­ge­legt von Agent Oran­ge, zi­tiert nach „NEIN!”, Band 1 von „Die Wahl­macht der Frau„)

«Die Pein­lich­keit die­ses fa­schi­sti­schen Ar­gu­ments wird noch ver­grö­ßert durch das Er­geb­nis ge­ne­ti­scher Ana­ly­sen: vor gut 8000 Jah­ren, al­so am En­de der Eis­zeit, zur von Ger­maine Greer ge­nann­ten Zeit, konn­te sich nur ein Mann je 17 Frau­en fort­pflan­zen! Nur ei­ner! Die Ur­sa­chen des ka­ta­stro­pha­len Miß­ver­hält­nis­ses sind bis heu­te un­ge­klärt. Die Öf­fent­lich­keit be­greift gar nicht, was fe­mi­ni­sti­sche Wel­len tat­säch­lich ver­brei­ten.» („NEIN!”, Band 1 von „Die Wahl­macht der Frau”)

Nun ha­ben Fe­mi­ni­stin­nen be­reits ei­ne Viel­zahl My­then in die Welt ge­setzt, die sich bis­lang re­gel­mä­ßig als Hirn­ge­spinst ent­pupp­ten, von der Wis­sen­schaft wi­der­legt wur­den. Die ein­zi­ge blei­ben­de Be­deu­tung sol­cher fal­scher fe­mi­ni­sti­scher Hy­po­the­sen wird sein, das Aus­maß von Haß und Ver­ir­rung zu be­le­gen, die sich in ih­nen aus­drücken.

Es wird nicht be­haup­tet, Ger­maine Greers Hy­po­the­se sei zu­tref­fend. Die­se ist je­doch eher wert als an­de­re, auf sich er­ge­ben­de Fol­ge­run­gen ge­prüft zu wer­den, weil exak­te Wis­sen­schaft, die ge­ne­ti­sche Ana­ly­se ist, fest­ge­stellt hat, daß ge­nau die von Ger­maine Greer ge­nann­te Pe­ri­o­de nach dem En­de der Eis­zeit vor 8000 Jah­ren tat­säch­lich ei­ne Ka­ta­stro­phen­zeit für den männ­li­chen Teil der Be­völ­ke­rung ge­we­sen ist.

Dar­über hin­aus hat die ge­ne­tis­che Ana­ly­se nach­ge­wie­sen, daß wie von evo­lu­ti­o­nä­rer und bi­o­lo­gi­scher Wis­sen­schaft all­ge­mein po­stu­liert, tat­säch­lich Frau­en im­mer im Zen­trum von Fa­mi­lie und Fort­pflan­zung stan­den, wo­ge­gen Män­ner müh­sam und meist ver­geb­lich dar­um kämp­fen muß­ten. 80 Pro­zent al­ler Män­ner konn­ten sich über 60.000 Jah­re nicht fort­pflan­zen; ih­re Ge­ne star­ben aus. Die be­weist als Tat­sa­che der mensch­li­chen Früh­zeit, was evo­lu­ti­o­nä­re Bio­lo­gie für Mensch und Tier aus dem Be­ste­hen se­xu­el­ler Se­lek­ti­on und Dis­kri­mi­nie­rung durch weib­li­che Art­an­ge­hö­ri­ge und den Me­cha­nis­men ge­fol­gert hat: Männ­li­che Art­ge­nos­sen wer­den ge­ne­ti­sches Fil­ter be­nutzt, über die Ge­ne aus­sor­tiert oder ver­brei­tet wer­den. Daß Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern, nicht aber Frauen, und durch Frau­en, nicht aber durch Män­ner, tat­säch­lich ei­ne prä­gen­de Kraft der Mensch­heits­ge­schich­te war, es sich nicht um ei­ne blo­ße aka­de­mi­sche The­o­rie han­delt, son­dern die mensch­li­che Ge­sell­schaft prä­gen­de Tat­sa­chen, hat die ge­ne­ti­sche Stu­die zwei­fels­frei nach­ge­wie­sen. Sie gilt für al­le Eth­ni­en und Welt­ge­gen­den glei­cher­ma­ßen.

Der My­thos vom „Pa­tri­ar­chat” ist da­mit nicht nur wi­der­legt, son­dern es ist ei­ne fol­gen­rei­che und mas­si­ve Un­ter­drückung der Män­ner durch ei­ne bi­o­lo­gi­sche weib­li­che Do­mi­nanz über die ge­sam­te Früh­ge­schich­te der Mensch­heit nach­ge­wie­sen. Wer al­so in den ver­gan­ge­nen Jahr­hun­der­ten sich hät­ten be­kla­gen und for­dern dür­fen, ihr seit Ur­zei­ten un­ge­rech­tes und un­ter­drück­tes Los zu än­dern, wa­ren nicht Frau­en, son­dern Män­ner. Die abend­län­di­sche Zi­vi­li­sa­ti­on hat ei­nen ge­wal­ti­gen Feh­ler be­gan­gen, in­dem sie um­ge­kehrt ver­fuhr, und zwar nach­weis­lich nicht erst seit der er­sten fe­mi­ni­sti­schen Wel­le, son­dern min­destens meh­re­re Jahr­hun­der­te län­ger, in de­nen Män­ner­haß und Frauen­ver­herr­li­chung so­wie die Falsch­dar­stel­lung der Frau als „un­ter­drückt” und des Man­nes als „ty­ran­nisch” von füh­ren­den In­tel­lek­tu­el­len ver­brei­te­tet und zum ka­no­ni­schen Welt­bild der Ge­sell­schaft wur­den.

Die Fun­da­men­te abend­län­di­schen Den­kens wa­ren in die­ser Fra­ge falsch und sind es heu­te noch hoch­gra­di­ger als je zu­vor.

Nach­dem dies ge­klärt ist, kön­nen wir die Pro­blem­zeit be­spre­chen, die Ger­mai­ne Greer zu ih­ren haß­er­füll­ten Spe­ku­la­ti­o­nen und Träu­men von der ri­tu­el­len Op­fe­rung von Män­nern in gro­ßem Stil be­flü­gel­te, um die männ­li­che Be­völ­ke­rung in ih­rer An­zahl mas­siv zu re­du­zie­ren. Es ist dies die „aka­de­mi­sche” Va­ri­an­te des fe­mi­ni­sti­schen An­dro­zid­traums vom Män­ner­mas­sen­mord, de­ren „li­te­ra­ri­sche” das bis heu­te ge­fei­er­te und weit ver­brei­te­te SCUM-Ma­ni­fest Va­le­rie So­la­nas ist.

Die ge­ne­ti­schen Stu­di­en ha­ben er­wie­sen, daß es vor 8000 Jah­ren tat­säch­lich ein ka­ta­stro­pha­les Miß­ver­hält­nis gab zwi­schen der Fort­pflan­zungs­ra­te von Frau­en und Män­nern. Es be­trug 17 : 1; je sieb­zehn Frau­en ver­moch­te sich nur ein ein­zi­ger Mann fort­zu­pflan­zen – und das welt­weit, in al­len Welt­tei­len und Eth­ni­en!

Das ge­naue zeit­li­che Zu­sam­men­tref­fen mit Ger­maine Greers Hy­po­the­se ist of­fen­kun­dig, was frei­lich kei­ner­lei Be­weis für Rich­tig­keit ist. Im Ge­gen­teil ist das, was sie be­schreibt, un­wahr­schein­lich. Den Haß und die un­ter­schwel­li­ge Agen­da des Fe­mi­nis­mus be­legt ih­re Hy­po­the­se da­ge­gen sehr deut­lich.

Zu die­ser Fra­ge hat­te ich ei­ne Er­klä­rung an­ge­bo­ten, die beim Stan­de der Wis­sen­schaft nur ei­ne Spe­ku­la­ti­on ist, von der ich mei­ner­seits nicht be­haup­te, sie trä­fe zu. Sie ist je­doch, wenn die fe­mi­ni­sti­sche Hy­po­the­se zu­min­de­stens in­so­fern rich­tig wä­re, daß ein nach­eis­zeit­li­ches Ma­tri­ar­chat Aus­lö­ser des ka­ta­stro­pha­len Miß­ver­hält­nis­ses war, stim­mi­ger als die fe­mi­ni­sti­sche Deu­tung.

Noch­mals: Ich be­haup­te nicht, es ha­be sich so ab­ge­spielt. Je­de Hy­po­the­se, die von Fe­mi­ni­stin­nen stammt, zweif­le ich nach den Er­fah­run­gen mit frü­he­ren fe­mi­ni­sti­schen Hy­po­the­sen zu­nächst ein­mal an, die auch der mensch­li­chen Na­tur zu­wi­der­lau­fen. Falls je­doch et­was an ih­rer Hy­po­the­se dran sein soll­te, ist mei­ne Deu­tung lo­gi­scher und bes­ser im Ein­klang mit den Fak­ten als ih­re.

In al­len Kul­tu­ren al­ler Zei­ten gab es welt­weit ei­ne ge­schlecht­li­che Ar­beits­tei­lung, die Ur­sprung jeg­li­cher mensch­li­chen Ar­beits­tei­lung, so­wie der Ent­wick­lung von Fa­mi­lie und Ge­sell­schaft war. Die mei­ste Zeit – sie­ben Mil­li­o­nen Jah­re – leb­ten Men­schen und frü­he­re Ho­mi­ni­den als Jä­ger und Samm­ler. Die weib­li­che Tä­tig­keit um­faß­te ne­ben dem Auf­zie­hen von Kin­dern im we­sent­li­chen das Sam­meln, von Bee­ren, Wur­zeln und Feld­früch­ten, so wohl auch den Vor­läu­fern un­se­res Ge­trei­des. Männ­li­che Auf­ga­be da­ge­gen war im we­sent­li­chen das Ja­gen, wo­durch sich ein Ga­ben­tausch zwi­schen den Ge­schlech­tern er­gab.

Als nun die Eis­zeit en­de­te, nah­m die Frucht­bar­keit des Bo­dens im wär­me­ren Kli­ma mas­siv zu. Be­reits in der Eis­zeit be­kann­te Früh­for­men des spä­te­ren Ge­trei­des er­brach­ten enorm wach­sen­den Er­trag, und ähn­lich ört­li­che Feld­früch­te rund um die Welt, nicht nur in der eis­zeit­li­chen Tun­dra, wo zu­vor au­ßer Wild­pflan­zen wie Grä­sern kaum et­was wuchs. Dies wä­re eine mög­li­che Er­klä­rung für welt­weit, in den un­ter­schied­lich­sten Kul­turen, gleich­zei­tig statt­fin­den­de Ver­schie­bun­gen.

Da die Tä­tig­keit des Sam­melns und Ern­tens, und der Land­wirt­schaft, als im we­sent­li­chen da­mals weib­lich an­ge­nom­men wer­den kann, nahm die Do­mi­nanz des bi­o­lo­gisch oh­ne­hin do­mi­nie­ren­den weib­li­chen Ge­schlechts enorm zu; da­mals tra­di­ti­o­nel­le männ­li­che Ge­gen­kräf­te und Ge­gen­mäch­te ver­moch­ten kei­nen Aus­gleich zu schaf­fen. Ih­re Jagd nahm wei­ter an Be­deu­tung ab; als Men­schen seß­haft wur­den, wur­de Jagd zur Ne­ben­sa­che. Män­ner könn­ten ih­ren Ein­fluß in der Ge­sell­schaft ver­lo­ren ha­ben, als Frau­en sich im war­men Kli­ma al­lein er­näh­ren konn­ten, die al­te Rol­le der Män­ner zu sehr an Be­deu­tung ver­lor, be­vor sie sich ei­nen wür­di­gen Platz in der neu­en Ge­sell­schaft, und in der Land­wirt­schaft er­kämpf­ten. In der Über­gangs­zeit wa­ren sie so kraß be­nach­tei­ligt, daß nur ein Sieb­zehn­tel der Män­ner, oder noch we­ni­ger, sich fort­pflan­zen konn­ten.

So­weit ei­ne ver­nünf­ti­ge­re Er­klä­rung als die fe­mi­ni­sti­sche, bei der ich von Tat­sa­chen statt ide­o­lo­gi­schen My­then aus­ge­he, un­ter der Vor­aus­set­zung, daß es über­haupt ei­ne Art „Ma­tri­ar­chat” ge­ge­ben ha­be, wie es Fe­mi­ni­stin­nen be­haup­ten. War ih­re Be­haup­tung falsch, gibt es nichts zu tun und zie­he ich die Er­klä­rung zu­rück.

Wis­sen­schaft­ler der fe­mi­ni­stisch ge­präg­ten Epo­che ha­ben, wie wohl fast al­le Zeit­ge­nos­sen, „po­li­tisch kor­rek­te” Hem­mun­gen, was ih­nen ei­nen Tun­nel­blick ver­leiht. Statt die­se Fra­gen wie von mir vor­ge­schla­gen zu über­prü­fen, ver­su­chen sie den kurz­fri­sti­gen ka­ta­stro­pha­len Zu­sam­men­bruch männ­li­cher Fort­pflan­zungs­chan­cen von nied­ri­gem Ni­veau aus durch ei­ne Macht­eli­te zu deu­ten.

Ein an­schei­nend männ­li­cher Fe­mi­nist – Iden­ti­tä­ten sind im In­ter­net schwer nach­prüf­bar – hat mei­nen Ar­ti­kel bei AVfM (A Voice for Men) kom­men­tiert, in­dem er (?) un­ter­stell­te, ei­ne klei­ne männ­li­che Min­der­heit ha­be die brei­te männ­li­che Mehr­heit un­ter­drückt. Das ent­sprach ge­nau die­ser The­o­rie ei­ner Macht­eli­te.

Die­se The­o­rie ist je­doch un­halt­bar. Zu je­ner Zeit wa­ren Män­ner tra­di­ti­o­nell Jä­ger. Nicht ei­ni­ge Män­ner, son­dern al­le. So­gar Häupt­lin­ge und Scha­ma­nen wa­ren dies nicht „haupt­be­ruf­lich”, son­dern eben­falls Jä­ger. Al­le tru­gen die glei­chen Waf­fen und wa­ren ähn­lich ge­schickt im Um­gang mit ih­nen, weil ihr Le­ben vom Jagd­er­folg ab­hing.

Es ist tech­nisch un­mög­lich für ein­zel­ne Män­ner in klei­nen, noch recht ega­li­tä­ren Ge­sell­schaf­ten, Tag und Nacht ei­ne brei­te Mehr­heit gleich be­waff­ne­ter Män­ner zu über­wa­chen, un­ter­drücken, und von al­len Frau­en fern­zu­hal­ten. Die mit den glei­chen Waf­fen aus­ge­stat­te­te brei­te Mehr­heit ist der klei­nen Min­der­heit in je­dem Kampf über­le­gen. Es gab we­der Po­li­zei noch Mi­li­tär, kei­ne Staa­ten, und da­mit kei­ne In­sti­tu­ti­o­nen, mit de­nen ei­ne brei­te Mehr­heit hät­te un­ter­drückt wer­den kön­nen.

Die klei­ne Min­der­heit ei­ner sol­chen fik­ti­ven Eli­te hät­te auch ein­mal schla­fen müs­sen, wä­re spä­te­stens im Schlaf von der Mehr­heit über­wäl­tigt wor­den. Es gab kei­ne Schlös­ser an den Tü­ren, wenn es denn über­haupt Tü­ren gab. Eben­so­we­nig gab es Fe­stun­gen. Stein­zeit­li­che Häu­ser wa­ren locker ge­baut, zur Ver­tei­di­gung ge­gen ei­ne Mehr­heit in­ner­halb des ei­ge­nen Dor­fes un­taug­lich, hat­ten viel­leicht nicht ein­mal sta­bi­le Wän­de. Un­ver­hei­ra­te­te Män­ner wohn­ten viel­fach zu­sam­men in ei­nem Män­ner­haus und hät­ten sich sehr leicht zu­sam­men­rot­ten kön­nen.

Das Ent­ste­hen sta­bi­ler Ord­nun­gen, so­zi­a­ler Dif­fe­ren­zie­run­gen, schließ­lich Staa­ten be­nö­tig­te Jahr­tau­sen­de. Erst vor 5000 Jah­ren tauch­ten un­ge­fähr gleich­zei­tig als er­ste Zi­vi­li­sa­ti­o­nen und Staa­ten­bil­dun­gen die von Su­mer, Arat­ta und In­dus­kul­tur auf. Zu je­ner Zeit gab es erst­mals Staa­ten und die Vor­aus­set­zun­gen für stär­ke­re so­zi­a­le Dif­fe­ren­zie­rung, die meist se­gens­reich sind, aber für ei­ne spe­ku­la­ti­ve Un­ter­drückung the­o­re­tisch miß­braucht wer­den könn­ten. Doch zu je­ner Zeit war die ge­ne­tisch da­tier­te Ka­ta­stro­phen­zeit be­reits Jahr­tau­sen­de ver­gan­gen.

Die Hy­po­the­se, ei­ne männ­li­che Eli­te tra­ge die Schuld an der Un­ter­drückung ei­ner brei­ten männ­li­chen Mehr­heit, ist da­mit un­halt­bar. Die Dif­fe­ren­zie­rung der Be­ru­fe, die nur we­ni­ge Men­schen be­waff­net sein läßt, be­gann erst Jahr­tau­sen­de spä­ter. Da­mit dürf­te die Eli­ten­hy­po­the­se in der Ka­ta­stro­phen­zeit tech­nisch un­mög­lich ge­we­sen sein.

Ein­zi­ge Kraft, die ei­ne sol­che Wir­kung er­zie­len kann, ist se­xu­el­le Se­lek­ti­on, die seit hun­der­ten von Mil­li­o­nen Jah­ren nach­ge­wie­se­ne Tat­sa­che des Le­bens ist, Ar­ten und Ver­hal­ten von Tie­ren wie Men­schen prägt.

Nun gibt es ei­ni­ge in­ter­es­san­te In­di­zi­en, die zwar we­nig Be­weis­kraft ha­ben mö­gen und spe­ku­la­tiv sind, aber das Bild ab­run­den. In ei­nem eth­no­lo­gi­schen Be­richt wur­den Stam­mes­äl­te­ste oder Häupt­lin­ge be­fragt, die fol­gen­des be­haup­te­ten: „Der Krieg wur­de er­fun­den, um die Un­ter­drückung der Män­ner durch Frau­en zu be­en­den.” Die Be­fra­ger fan­den das un­an­ge­nehm, weil es po­li­tisch in­kor­rekt und ta­bu für uns ist, so zu den­ken. Da­bei soll­te uns das auf­hor­chen las­sen: Men­schen der Stein­zeit hat­ten of­fen­bar zu­wei­len ein Ge­spür da­für, daß ei­ne Un­ter­drückung der Män­ner durch Frau­en ei­ne Ge­fahr dar­stellt, nicht aber um­ge­kehrt – wo­für ne­ben der Se­lek­ti­on auch evo­lu­ti­o­när an­ge­leg­te Frau­en­be­vor­zu­gung sorgt. Ei­ne ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­sche Sze­ne be­ju­belte Vor­fäl­le in Neu Gui­nea, wo in ei­nem Stamm Frauen al­le männ­li­chen Kinder nach der Ge­burt über mehr als ein Jahr­zehnt ge­tö­tet hat­ten2, was wohl mit dem Er­lö­schen des Stam­mes en­den wird, der sich bald nicht mehr ver­tei­di­gen kann.

Of­fen­bar war es nicht ganz so un­sin­nig, wie un­se­re Be­richt­er­stat­ter mein­ten, was die Dorf­häupt­lin­ge sag­ten. Stein­zeit­men­schen oh­ne sta­bi­le Staa­ten hat­ten et­was di­rek­ter mit der mensch­li­chen Na­tur zu kämp­fen und wa­ren da­her in man­chen Din­gen we­ni­ger un­wis­send als wir, die dar­auf ver­trau­en, der Staat wer­de al­les schon rich­ten. Stein­zeit­men­schen wuß­ten, war­um sie auf die Ein­hal­tung von Ta­bus und den männ­li­chen ze­re­mo­ni­el­len Rech­ten ach­te­ten. Was der Ver­lust sol­cher männ­li­chen Rech­te be­deu­tet, zei­gen die Ur­ein­woh­ner Au­stra­li­ens, bei de­nen die Män­ner des­halb zu ei­nem Schat­ten ih­rer selbst ab­stürz­ten, wie im Blog und in Band 5 „Die Un­ter­drückung der Män­ner” be­reits aus ei­nem of­fi­zi­el­len Do­ku­ment zi­tiert wur­de, das of­fen­bar von Fe­mi­ni­stin­nen mit­ge­tra­gen oder gut­ge­hei­ßen wur­de. Die Frau­en wur­den von un­se­rer Zi­vi­li­sa­ti­on auf­ge­nom­men; die Män­ner der Ab­ori­gi­nes krach­ten ab. Wir ha­ben Rech­te und Ri­ten leicht­fer­tig „Aber­glau­ben” ge­nannt; da­bei wis­sen wir oft noch we­ni­ger, was wir tun und an­rich­ten, wenn wir al­te Kul­tu­ren zer­stö­ren und als „Aber­glau­ben” hin­stel­len.

Nun gibt es in jüng­ster Zeit ar­chä­o­lo­gi­sche Fun­de von Ge­met­zeln oder Krie­gen erst­mals seit – ihr dürft ra­ten – rich­tig, der Pro­blem­zeit. Krie­ge mit stein­zeit­li­cher Waf­fen­tech­nik tau­gen frei­lich eben­falls nicht, so vie­le nur männ­li­che To­des­op­fer zur for­dern, daß ein dra­sti­sches Miß­ver­hält­nis von höch­stens ei­nem un­ter 17 Män­nern, die sich fortpflanzen kön­nen, zu erklä­ren. Da­bei ge­hen wir da­von aus, daß sich al­le Frau­en fort­pflan­zen, sonst stün­de es noch schlim­mer um Män­ner. Wä­ren die Män­ner ei­nes un­ter­le­ge­nen Stam­mes aus­ge­löscht wor­den, bei nicht all­zu ho­hen Ver­lu­sten der Sie­ger, hät­ten wir ein re­sul­tie­ren­des Ver­hält­nis von 1 : 2 zwischen Män­nern und Frau­en, was noch deut­lich bes­ser wä­re als das seit Ur­zei­ten nach­ge­wie­se­ne von 1 : 4. Wie mehr­fach be­merkt, paßt die­ses Ver­hält­nis von 1 : 4 da­ge­gen ge­nau zu dem, was Fe­mi­ni­stin­nen selbst über die Wahl von Frau­en aus­sa­gen, so daß diese als al­lei­ni­ge Ur­sa­che an­zu­neh­men ist.

Da­mit könn­ten al­le Be­tei­lig­ten ein klein we­nig recht ha­ben, wenn wir das Puzz­le spe­ku­la­ti­ver Ein­zel­hei­ten zu­sam­men­le­gen:

Es gab eine zu­neh­men­de weib­li­che Un­ter­drückung von Män­nern durch se­xu­el­le Se­lek­ti­on, Dis­kri­mi­nie­rung und Aus­schluß von Män­nern, als das Kli­ma wär­mer wur­de, die da­mals weib­li­che Ga­be (Land­wirt­schaft) im Tausch­sy­stem ein zu ho­hes Ge­wicht er­hielt ge­gen­über der da­mals männ­li­chen Ga­be (Jagd). Die un­ter­drück­te brei­te Mehr­heit von Män­nern – min­de­stens 17 Ver­lie­rer auf ei­nen Ge­win­ner weib­li­cher Wahl – fand das be­greif­li­cher Wei­se nicht lu­stig und zog in Krie­ge. („Wenn uns die ei­ge­nen Frau­en nicht wol­len, ho­len wir uns die an­de­rer Stäm­me.”) Es gab blu­ti­ge Schlach­ten zwi­schen Stäm­men, die je­ne Gru­ben mit an Kriegs­ver­let­zun­gen ge­stor­be­nen Op­fern her­vor­brach­ten (über­wie­gend Män­ner), die Ar­chä­o­lo­gen heu­te fin­den.

Auch wenn es Krie­ge zwi­schen Stäm­men wa­ren, gin­gen als Fol­ge die Fe­mi­na­te un­ter, die ge­schwächt, mit nur ei­nem Sieb­zehn­tel ver­tei­di­gungs­be­rei­ter (weil fort­pflan­zungs­be­rech­tig­ter) Män­ner, weg­ge­fegt wur­den. So­mit hät­ten die Häupt­lin­ge der Stein­zeit nicht ganz un­recht, viel­leicht Re­ste ei­ner Er­fah­rung von vor 8000 Jah­ren in ih­rer Über­lie­fe­rung schwam­mig und my­thisch, aber im Kern rich­tig, be­wahrt.

Die un­ru­hi­gen Zei­ten wa­ren je­doch schnell vor­bei, weil sich die neue Zi­vi­li­sa­ti­on durch­setz­te: Mo­no­ga­mie gab je­dem Mann die Mög­lich­keit, ei­ne Frau ab­zu­be­kom­men. Po­ly­ga­mie ist lo­gi­scher­wei­se des­we­gen „vie­hisch”, weil sie ei­ne gro­ße An­zahl Män­ner aus­schließt und un­ter­drückt, nicht des­we­gen, wie es ein ver­brei­te­tes Vor­ur­teil will, weil „Frau­en un­ter­drückt” wür­den, die im üb­ri­gen ex­trem do­mi­nant durch Fort­pflan­zung und Se­lek­ti­on der ge­wähl­ten Män­ner sind, wenn Zi­vi­li­sa­ti­on oder Kul­tur das nicht aus­glei­chend ein­schrän­ken. Sol­ches Vor­ur­teil zeigt ein­mal mehr, wie schief un­se­re Wahr­neh­mung (teil­wei­se an­ge­bo­ren) ist, uns Din­ge ge­nau ver­kehrt­her­um und wi­der die Tat­sa­chen deu­ten läßt.

Die em­pör­te Vor­stel­lung, Po­ly­ga­mie sei „vie­hi­sche Frau­en­un­ter­drückung” ist jahr­hun­de­rte­alt und we­sent­lich äl­ter als uns­re fe­mi­ni­sti­schen Wel­len. Doch wer lo­gisch den­ken kann, soll­te im­stan­de sein, sich vom Ge­gen­teil zu über­zeu­gen. Po­ly­ga­mie ist so­gar lo­gi­sche Kon­se­quenz ra­di­kal­fe­mi­ni­sti­scher Män­ner­mord­phan­ta­si­en my­thi­scher Ma­tri­ar­cha­te. Fal­scher kann das Vor­ur­teil gar nicht sein: ge­nau­es Ge­gen­teil der Wahr­heit. Ähn­lich ver­hält es sich mit so ziem­lich al­lem, was das Abend­land über Ge­schlech­ter denkt – al­les ist so grot­ten­falsch, daß die Wahr­heit auf Ge­ne­ra­ti­o­nen kaum er­kannt wer­den wird. Ei­nen Teil der durch lo­gi­sches Den­ken er­lang­ten Ein­sich­ten kann ich gar nicht der Nach­welt über­lie­fern, weil die Ge­fahr be­stün­de, daß sie nur zur Ver­teu­fe­lung be­nutzt, aber nicht ver­stan­den wür­den.

Die Rol­len­ver­tei­lung zwi­schen Män­nern und Frau­en wur­de bei der nach­eis­zeit­li­chen Ent­ste­hung von Zi­vi­li­sa­ti­on neu ge­re­gelt: Män­ner er­hiel­ten ei­nen wich­ti­gen Platz in der Land­wirt­schaft, und über­nah­men Rol­len in den neu von ih­nen ge­grün­de­ten Staa­ten und der eben­so neu­en Zi­vi­li­sa­ti­on, was die zer­stö­re­ri­sche Über­macht der weib­li­chen Rol­len wäh­rend der Ka­ta­stro­phen­zeit auf­hob. Trotz ver­blei­ben­den zu­sätz­li­chen männ­li­chen To­des­fäl­len durch ge­fähr­li­che Ar­bei­ten, Krie­ge und der­glei­chen gab es erst­mals ein bes­se­res Gleich­ge­wicht als nicht nur in der Ka­ta­stro­phen­zeit (1: 17), son­dern auch in der Ur­zeit (1:4). Man war da­bei, sich dem Ide­al von 1:1 we­nig­stens et­was zu nä­hern – bis die an­ge­bo­re­ne bi­o­lo­gi­sche Frau­en­be­vor­zu­gung zu­schlug und die Zi­vi­li­sa­ti­on schon lan­ge vor der er­sten Wel­le in ei­ne Spi­ra­le sich selbst be­schleu­ni­gen­den Un­gleich­ge­wichts trieb, in­dem je­de neue Frau­en­be­vor­zu­gung die männ­li­che Sei­te wei­ter schwäch­te und un­fä­hi­ger zum Ge­gen­steu­ern mach­te, zu­gleich über den An­se­hens­ver­lust der Män­ner ei­ne Ver­schär­fung der schie­fen Wahr­neh­mung aus­lö­ste, die an­ge­bo­ren um­so schlim­mer wird, je nied­ri­ger An­se­hen und Rang der Män­ner ist. Ide­o­lo­gisch ver­fehl­te Prin­zi­pi­en ver­stärk­ten die­se To­des­spi­ra­le der Zi­vi­li­sa­ti­on. Je grö­ßer weib­li­che Be­vor­zu­gung und Un­ter­drückung der Män­ner, um­so fa­na­ti­scher falsch ist be­reits un­se­re Wahr­neh­mung, die be­vor­zug­te Frau­en als „un­ter­drückt” und un­ter­drück­te Män­ner als „be­vor­zugt” fehl­deu­tet.

Die tat­säch­li­chen Ur­sa­chen der ka­ta­stro­pha­len La­ge von Män­nern in der Pro­blem­zeit sind bis­lang un­ge­klärt. Auch wenn der oben un­ter­such­te My­thos nicht zu­tref­fen soll­te, ver­bleibt in je­dem Fal­le die Er­kennt­nis, daß es zu al­len Zei­ten Män­ner wa­ren, die un­ter­drückt wur­den, nicht aber Frau­en. In­dem ich ei­nen fe­mi­ni­sti­schen My­thos lo­gisch ana­ly­sie­re und die Fol­gen auf­zei­ge, die sich aus ihm er­ge­ben, wer­de ich we­der zum Ur­he­ber noch Ver­fech­ter des My­thos. Die Fra­ge, ob er zu­trifft oder nicht, las­se ich of­fen, er­läu­te­re le­dig­lich, was sich an lo­gi­schen Fol­gen er­gä­be, wenn die An­nah­me rich­tig sein soll­te.

Fußnoten

1 «Tan­gen­ti­a­li­sing Ex­cess Ma­les …

Ma­les are meant to die off in lar­geish num­bers in na­tu­re. They are evol­ved that way, and in mam­mals, there are va­ri­ous ways of en­su­ring males die off… Any­way, as Ger­maine Greer spe­cu­la­ted in ʻSex & Destiny: Po­li­tics of Hu­man Fer­ti­li­tyʼ, the end of the Ice-Ages, warm food-rich cli­ma­tes, meant a mas­si­ve po­pu­la­ti­on ex­plo­si­on. Ex­cess ma­les be­ca­me a real pro­blem. Greer spe­cu­la­ted that ways and means had to be in­ven­ted to deal with the ex­cess ma­les, the Old ʻthrow them out at pu­ber­ty to Fuck Off and Dieʼ trick, didn’t seem to work any­more… of ways for wo­men-do­mi­nant com­mu­ni­ties trying to deal with ex­cess males, male sa­cri­fi­ces, Games etc, the ʻwinnerʼ got to be in­clu­ded in the com­mu­nal so­ci­al life and breeding pools etc… Any­way, my final point in that old uni paper, was that humans aren’t over-po­pu­la­ted with *people*, its *male* over­po­pu­la­tion.» (Rain, 15.9.2008, Women’s Lives Matter & Women’s Life Matters, doku­men­tiert in: Fe­mi­nis­mus: Gro­ßer Irr­tum – schwe­re Fol­gen)

2 siehe „Kultur und Geschlecht”, Anhang über feministischen Haß

© 2018 Jan Deichmohle

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen